Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was bringen die teuersten LS der Welt (passiv)

+A -A
Autor
Beitrag
chro
Inventar
#1 erstellt: 08. Feb 2013, 11:27
Um den JMLab thread nicht zu sprengen lagere ich hier mal etwas aus

Wie ich finde ein Interessantes Thema das hier in Zitaten wie folgt losgeht.



fabinho85 (Beitrag #5167) schrieb:
Die Inverted Dome Tweeter findest du auch bei Wilson. Das sind dann sogar die von Focal ;)




chro (Beitrag #5168) schrieb:
da geht es aber mMn nicht mehr um den Musikgenuss, sonder wie verbrate ich unnötig Geld um mir Prestige ins Wohnzimmer zu stellen

Ist aber bei nahezu jedem Hersteller in den Top 3 der Produktpalette so :.



fabinho85 (Beitrag #5169) schrieb:
Ich glaube da machst du es dir ein bisschen einfach. Dann kannst du ja auch sagen Menschen, die einen Elfer fahren geht es nicht ums sportliche Fahren. Und Menschen die eine Patek tragen wollen nicht wissen wie spät es ist.

Ob es jemandem ums Prestige geht oder nicht hat doch nichts mit dem Produkt, sondern dem Käufer zu tun.



chro (Beitrag #5170) schrieb:
Darum geht es doch gar nicht...


Es gibt da signifikante Unterschiede. Bei einem Elfer habe ich nachvollziehbar bessere Qualität z.B: beim Bremsverhalten, dem Fahrwerk gegenüber der Konkurrenz.

Wobei Mercedes eher mit brachialem Motor auftrumpfen dürfte. Nur als Beispiel.

Eine hochwetige Uhr wird vielleicht nur wegen dem einzigartigen Design gekauft, wie bei LS eben auch. Derjenige der es sich leisten kann kauft eben auch LS für 100.000€



Was ich aber meine ist die Wertigkeit der einzelnen Chassis, die hochgehubelt werden als B&W Diamanthochtöner. Wenn man der Presse und dem Hersteller glaubt, dann haben die das Patent um Diamanten unter Vollmondverhältnissen herzustellen die so rein und klar sind das es nichts besseres gibt. Dabei sind Diamanthochtöner olle kamellen.

Das kann man nicht mit dem Autosektor vergleichen. Mal solche noch einigermaßen Bodenständige Hersteller wie B&W außen vor.Wenn man grade solche Hersteller wie Wilson oder Hansen Audio anschaut.

Wo bitteschön rechtfertigen 80.000€ bitte einen Lautsprecher. Selbst die Weltbesten Chassis dürften bei einer wahren armada von 5 Stück pro Lautsprecher gerademal 20.000€ kosten.

Was um himmels Willen will man den in einem Gehäuse für 60.000€ den verbauen? (Marketingkosten des Herstellers mal außen vor)

Füllen die das mit Goldstaub?

Ich gönne es ja jemandem der es sich leisten kann. Aber derjenige stellt sich bestimmt keine LS ins Wohnzimmer die 10.000 kosten, aber defenitiv bessere Treiber verbaut sind.

Hoffe ich konnte vermitteln auf was ich hinaus möchte :prost




chro (Beitrag #5171) schrieb:
Es ist einfach nur die dicke Kuh melken sonst nüscht :L



chro (Beitrag #5172) schrieb:
Nur um den Gedanken eines 100.000€ Lautsprechers mal weiterzuspinnen.

Man könnte für dieses Budget einen persönlichen LS-Entwickler einstellen. der dann auf den Wohnraum angepasst eine ganze Armada entwickelt.

Unter anderen könnte man in den Wohnraum Betongehäuse eingießen die versteckt 60-70cm Basstreiber beherbergen und das ergänzen mit den besten Mittelhochtoneinheiten der Welt, je nach Musikgeschmack.

Zudem wäre im Budget alles schon aktiv geregelt inklusive dem schreiner und Designer der das ganze dann an den persönlichen Wohngeschmack anpasst.


Aber es wären halt keine bekannten Objekte die man mit viel Geld investiert interpretiert Das meinte ich mit Prestige :prost



Dr.Noise (Beitrag #5173) schrieb:
Diamanten Höchtöner machen durchaus Sinn.
Focal verwendet bei den höherwertigen LS auch Beryllium das ähnliche eigenschafften wie ein Diamand hat, hierbei geht es hauptsächlich um die Schallgeschwindigkeit.

Höhere Kosten bringen schon Vorteile mit sich, nur ob man diese braucht oder will muss jeder für sich selbst abwiegen.

PS: das man sich mit 100k einen High end LS genau für das Wohnzimmer masschneidern lassen kann wage ich doch etwas zu bezweifeln, zu dem das teuerste bei LS meist die Entwiklungskosten sind.
fabinho85
Stammgast
#2 erstellt: 08. Feb 2013, 11:37

chro (Beitrag #1) schrieb:
da geht es aber mMn nicht mehr um den Musikgenuss, sonder wie verbrate ich unnötig Geld um mir Prestige ins Wohnzimmer zu stellen ;)


Eigentlich ging es mir weniger um den technischen Aspekt als um deine Generalisierung. Warum kann man nicht Wilson Besitzer und Musikliebhaber sein?
chro
Inventar
#3 erstellt: 08. Feb 2013, 11:50
das war unglücklich von mir ausgedrückt.

Derjenige hat vielleicht auch gar keine zeit sich intensiv mit der Materie auseinander zu setzen und bevorzugt deshalb die bequemere Weise und kauft hochpreisige Lautsprecher.

quote="chro (Beitrag #5174)"]wenn man die höchstklassigen Hochtontreiber nimmt die aktuell auf dem Markt sind nimmt sich vermutlich in der Geschwindigkeit der hohen töne rein garnüscht, ob vom einem Diamanthochtöner, einer sehr guten Kalotte, oder einem Bändchen zumal das erstmal das menschliche gehör mitmachen muss.

Außen vor ist natürlich, das alle geschmäcker verschieden sind. Und das ist auch gut so.

Aber nur als Beispiel. Der Airmotiontransformer ist schon mindestens 15 Jahre alt, und wird nahezu unverändert heute noch genauso verkauft z.B: Eton ER4

Aber es verkauft sich halt besser, wenn man dem Kunden sagen kann, das unser Hochtöner der schnellste ist. Somit suggeriert man bzw, muss man ja dem Kunden suggerieren das er etwas besseres bekommt als bisher am Markt war.

Weißer Riese, wäscht ja auch immer weißer. [/quote]


das fehlte noch


[Beitrag von chro am 08. Feb 2013, 11:54 bearbeitet]
Passat
Moderator
#4 erstellt: 08. Feb 2013, 15:19
Den AMT gibt es seit über 40 Jahren!

Oskar Heil hat den AMT erfunden und sich 1969! patentieren lassen.
In den frühen 70ern hat die Firma ESS die ersten Lautsprecher mit AMT auf den Markt gebracht.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 08. Feb 2013, 15:35 bearbeitet]
chro
Inventar
#5 erstellt: 08. Feb 2013, 15:28
wollte jetzt nicht auf die Ursprüngliche Variante zurückgreifen.

Das der Heil aber so alt ist wusste ich nicht, danke

Aber er erlebt ja stetig seine Neuauferstehung und WOW, absolute Neuentwicklung. Siehe Elac

Wobei ich sagen muss das mir der Standard AMT von Eton besser gefällt als die immer wieder neugeschwurbelten von Elac
cr
Moderator
#6 erstellt: 09. Feb 2013, 00:48
Nachdem die ganzen passiven Konzepte letztlich an der Frequenzweiche kranken (extrem schlechter Dämpfungsfaktor wegen der Bassdrossel usw.), fragt sich halt, ob man nicht mit einer vergleichsweise billigen Neuman O410 (kostet nur ein paar 1000/Stk) bzw der leider nicht mehr erzeugten O500 besser fährt, was Wiedergabetreue anbelangt.
Oder einem noch größeren aktiven Monitor.

Die meisten exotischen Konzepte kranken dann noch an anderen Sachen, entweder ist der Übertragungsbereich eingeschränkt, haben sie extrem wenig Wirkungsgrad (OHM F), bündeln stark, erzeugen viel Klirr usw. usf.


[Beitrag von cr am 09. Feb 2013, 00:52 bearbeitet]
Passat
Moderator
#7 erstellt: 09. Feb 2013, 01:32
Naja, das der Dämpfungsfaktor durch die Spulen leidet, liegt aber nur daran, das man aus Kostengründen i.d.R. nur Spulen mit dünnem Drahtdurchmesser nimmt.

Wie man es auch machen kann, hat Magnat in den 80ern bei seiner MP-X 101 gezeigt:


Der Drahtdurchmesser der beiden großen Spulen beträgt satte 4qmm!

Und die Frequenzweiche sitzt da tatsächlich serienmäßig so wie auf dem Bild!

Da kommt genug Dämpfungsfaktor am Chassis an.

Grüße
Roman
cr
Moderator
#8 erstellt: 09. Feb 2013, 01:51
Sollen das Luftspulen sein?
Passat
Moderator
#9 erstellt: 09. Feb 2013, 01:56
Ja, sind Luftspulen.

Das Blech da oben drauf ist nur zur Befestigung da.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 09. Feb 2013, 01:57 bearbeitet]
chro
Inventar
#10 erstellt: 09. Feb 2013, 08:29

cr (Beitrag #6) schrieb:
billigen Neuman O410 (kostet nur ein paar 1000/Stk) bzw der leider nicht mehr erzeugten O500 besser fährt, was Wiedergabetreue anbelangt.
Oder einem noch größeren aktiven Monitor.


das meine ich auch. Deshalb hatte ich auch passiv als Threadanfang geschrieben. Für 80k€ ein Lautsprecher mit Aktivelektronik ala Mackes & Müller sehe ich ja noch als sinnig an, weil man da wenigstens noch die Elektronik mitkauft.

Was ich meinte ist oft die Top 1-3 Angebote mancher Hersteller. Wo offensichtlich der Kunde nur noch gemelkt wird und die Gewinnspanne für das Unternehmen exhorbitant steigt.

Viele Verfechter weißen das dennoch strikt von sich und fügen Argumente wie Entwicklungskosten etc. an. Ich möchte hier auch nichts schlecht reden. Es besteht immerhin eine Nachfrage nach solchen teuren Lautsprechern und das ist ja auch schön, aber es ist halt um es klar auszudrücken die Leute verarscht in dem Ihnen Suggeriert wird sie kaufen den allmächtigen Lautsprecher. Zumal immer die neuesten Hypes in Sachen Hochton verkauft werden die schon vor 30 Jahren aktuell waren. Nach dem Motto Weißer Riese wäscht auch immer weißer. Mal abgesehen davon das es eh verschiedene Geschmäcker gibt


Beispiele:

Focal Grande Utopia (ein bisschen Ziehharmonika Getriebe, und gesegneter Beryliumhochtöner) 130.000€

B&W 800 iD (ähnlich gelagert, hier kommt auch ein edler gesegneter Hochtöner zum Einsatz allesdings mit Diamanten) 22.000€



Die Verarbeitungsqualität ist natürlich erste Sahne, aber ich finde selbst den Preis der hier günstigeren B&W absolut nicht mehr gerechtfertigt. Von der Focal ganz zu schweigen. Mit ein bischen über den Tellerrand schauen dürften selbst eingefleischte Fans auf dem Chassismarkt, Treiber finden die sie genauso zufrieden stellen wie die hier Angebotenen gesegneten


@passat: Die Frequenzweiche ist ja krass


[Beitrag von chro am 09. Feb 2013, 09:02 bearbeitet]
hal-9.000
Inventar
#11 erstellt: 09. Feb 2013, 09:31
Es klingt hier fast so, als wären die O410, O500 die allseits und jeden glücklich machenden LS, dem ist aber nicht so - Messwerte hin Messwerte her. Auch die sind letzten Endes nur Geschmackssache, dem einen gefällts mehr, dem anderen weniger. Völlig ok und das normalste von der Welt.

Zum Threadtitel:
- hoffentlich eine ordentliche Marge für Herstelller, so er sie denn verkauft bekommt
- relative Einzigartigkeit
- einen hoffentlich glücklichen Eigner
- imho sinnlose Diskussionen wie diese (sorry)

Diese Preisdiskussionen finde ich hoch albern, keiner ist gezwungen irgendwas zu kaufen, jeder hat die Wahl und es gibt x-Ls in jeder Preisklasse.


[Beitrag von hal-9.000 am 09. Feb 2013, 09:37 bearbeitet]
Ralf_Hoffmann
Inventar
#12 erstellt: 09. Feb 2013, 12:47
Das kriegt dann zumeist so die Richtung: Wer viel Geld für Komponenten ausgibt hat keine Ahnung, lässt sich nur verführen, ist kein Musikliebhaber sondern steht nur auf Status etc. - da gibt es doch für viiiiiel weniger Kohle unvergleichlich besseres.
Und
Passat
Moderator
#13 erstellt: 09. Feb 2013, 13:15
Naja, bestimmte Lautsprecher sind so teuer, weil eben die Chassis so teuer sind.

Nimm z.B. die in vielen hochpreisigen Lautsprechern eingebauten Keramikchassis und Diamanthochtöner von Accuton.
Die kann man auch als Selbstbauer kaufen.

Der billigste 21cm Tieftöner C220-11-221 kostet pro Stück schon 453,- €.
Der billigste Keramikhochtöner schon 178,- € pro Stück.
Der billigste Diamanthochtöner BD20-6-031 kostet dann schon satte 1750,- € pro Stück!
Unbezahlbar wird die 50mm Diamant-Mitteltonkalotte.
Die liegt bei satten 8500,- € pro Stück!

Grüße
Roman
sm.ts
Inventar
#14 erstellt: 09. Feb 2013, 13:26

chro (Beitrag #10) schrieb:


B&W 800 iD (ähnlich gelagert, hier kommt auch ein edler gesegneter Hochtöner zum Einsatz allesdings mit Diamanten) 22.000€


Finde ich nicht zu teuer, das mit der Focal lass ich allerdings gelten.
Aber wo gibts das nicht das einem vom Preisschild schwindelig wird ?
Breitling, Rolex Porsche, Bentley........
Jeder wie er (sie) mag und in der Lage ist zu löhnen dafür.
chro
Inventar
#15 erstellt: 09. Feb 2013, 13:45
Das muss jeder letztendlich selbst Wissen was es ihm Wert ist. Das stimmt.


Der Thread wurde wie gesagt auch geründet um einen anderen nicht zu sprengen.


Letztendlich ging es mir nur darum, das Leute oft von der Schwurbelei der Hersteller oder Fachpresse überezeugt sind, ohne einmal übers teller zu schauen.


Da wird dann einfach nachgesabbelt was das Hersteller von XY eine unüberwindbare Hürde genommen hat indem er Diamanten auf dem Mond züchtet, die dann eigens für den Kunden speziell eingeflogen und an sein Gehör angepasst werden


Gleiches gilt für so Sachen wie 1, 2, oder 3 Motoren bei Transrotor Drehern

HALLO, entweder die bauen gleich was gescheites das sich richtig im Kreis dreht, oder lassen es doch gleich bleiben.

Wozu brauche ich den den Gleichlauf zu verbessern bei einem PS für 4500€

Ein Bekannter sagte nach Aufrüstung auf 2 Motoren, boah das hat einiges gebracht m.M.n hat es nur eines gebracht ein Loch von 2000€ auf seinem Konto Und nein er hat keinen Geldscheisser, er ist Zimmermann

Nur so als Anekdote
cr
Moderator
#16 erstellt: 09. Feb 2013, 13:47
Waren die teuersten LS nicht die Infinity QRS (Quantum Reference Standard) bzw. die später ebenfalls von Nudell entwickelte große Genesis (genauen Namen weiß ich nicht).
Wobei ich mich besonders bei der Infinity frage, ob die vielen parallel geschalteten Hoch- und Mitteltonmagnetostaten nicht einige Probleme verursachen (Interferenzen, unterschiedlich lange Schallwege zum Ohr....)
Zim81
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 09. Feb 2013, 13:54
Mittlerweile empfinde ich alles was mit Hifi zu tun hat größtenteils einfach nur noch wiederlich verlogen und als Abzocke, aber so lange die Leute bereit sind das Geld zu bezahlen, wird sich das nie ändern.

Nicht falsch verstehen, ich finde viele hochpreisige Sachen auch optisch, haptisch und technisch hervorragend und hätte diese auch gerne, aber die Mondpreise sehe ich einfach nicht ein zu bezahlen, selbst wenn ich das Geld hätte, das hat nichts mit Neid zu tun, mir geht es einfach nur um die Verarsche das wie im Falle der LS viel teurer als viel besser suggeriert wird.
Das hochwertige Chassis und aufwendige Gehäuse Geld kosten ist für mich absolut okay, das soll auch bezahlt werden, aber das Verhältniss sollte schon noch irgendwie stimmen.

Ich behaupte jetzt mal ganz frech, das selbst eine Sonus Faber Aida nicht mehr wie 30.000€ kosten muss,
chro
Inventar
#18 erstellt: 09. Feb 2013, 14:00
Ja so sehe ich das auch, das hat nichts mit Neid zu tun.


Komisch wirds dann nur wenn die Leute die Behauptung vertreten sie haben was einzigartig exklusives, wo sonst kein anderer Hersteller so schnell rankommt.

Obwohl es total banale Sachen sind die schon öfter da waren.


einzigartige Entwicklung, einzigartige Ingenieure, einzigartiges Patent (nur weil se nen Luftstrom anderst geführt haben beim Hochtöner) bla, bla
Passat
Moderator
#19 erstellt: 09. Feb 2013, 14:01
Nee, die Diamantchassis werden nicht auf dem Mond gezüchtet.
Das sind künstliche Diamanten und deren Herstellung ist kompliziert und teuer.
Ähnlich Beryllium.
Titan, Alu etc. kann man einfach per Presse in die passende Form pressen.
Das geht weder mit Diamant noch mit Beryllium.
Beide Materialien sind so hart und spröde, das die schon beim Versuch zersplittern würden.

Deshalb muß man die Membranen in einem Vakuumofen erzeugen.
Es wird da eine Grundform mit dem entsprechenden Material bedampft und dann die Grundform später mit Säure weggeätzt.
Übrig bleibt eine Membran aus reinem Diamant bzw. Beryllium.
So ein Vakuumofen produziert max. 10-15 Membranen pro Tag!
Die Menge mache eine Presse bei einer einfachen Metallmembran in 2 Minuten.
Und weil die Herstellung von Diamant- und Berylliummembranen so teuer ist, kosten die auch entsprechend viel.

Und was die Focal Grande Utopia EM und Stella Utopia EM angeht:
Die brauchen beide einen 230 Volt Stromanschluß, denn deren Baßchassis hat keinen herkömmlichen Magneten, sondern einen Elektromagneten, der sich sogar in der Stärke regulieren lässt.

Und was allgemein teure Lautsprecher angeht:
Ein Großteil des Preises verschlingt auch das Gehäuse.
Lasse dir einmal von einem Schreiner das Gehäuse der Focal Grande Utopia nachbauen.
Da bist du pro Stück auch einen 4-stelligen Euro-Betrag los.

Grüße
Roman
cr
Moderator
#20 erstellt: 09. Feb 2013, 14:10

Die brauchen beide einen 230 Volt Stromanschluß, denn deren Baßchassis hat keinen herkömmlichen Magneten, sondern einen Elektromagneten, der sich sogar in der Stärke regulieren lässt.


Das hatte schon der Volksempfänger meine Oma, also wirklich ein alter Hut. 200V= war dafür vorgesehen.
chro
Inventar
#21 erstellt: 09. Feb 2013, 14:10
klar aber das ist in meinen Augen Bauernfängerei

die wahrscheinlichkeit das jemand 10 verschiedene Hochtöner hört, und sich dabei immer für den Diamanthochtöner entscheidet halte ich für relativ gering.

Warum sollte eine Höchstwertige Seidenkalotte ihre Arbeit schlechter machen.

letztendlich liegt es im Ohre des hörenden.

Wenn aber dem potenziellen Kunden suggeriert wird er bekommt hier etwas das nur einmal im Jahr produziert werden kann, und deshalb das beste ist, ist das in meinen Augen verarsche.

Man könnte als Herstelller genausogut anstatt den Diamanthochtönern andere Hochwertige Chassis nehmen die, die hälfte der Produktion kosten. Aber dann hat man keine Abenteuerlichen Geschichten zu erzählen die man betreibt um Hochtöner anzufertigen.
Zim81
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 09. Feb 2013, 14:19
Der letzte Satz ist genau das was mich auch aufregt, Marketing ist alles.


[Beitrag von Zim81 am 09. Feb 2013, 17:06 bearbeitet]
cr
Moderator
#23 erstellt: 09. Feb 2013, 16:42
Nochmals zum elektrisch erzeugten Magnetfeld: Das hat sicher irgendwelche Nachteile, denn sonst wäre dieses Prinzip weitverbreitet, zumal Hochleistungsmagnete nicht billig sind, eine Spule zur Felderzeugung aber schon. Kennt wer den Haken bei der Sache?
hal-9.000
Inventar
#24 erstellt: 09. Feb 2013, 21:42

chro (Beitrag #21) schrieb:

Man könnte als Herstelller genausogut anstatt den Diamanthochtönern andere Hochwertige Chassis nehmen die, die hälfte der Produktion kosten. Aber dann hat man keine Abenteuerlichen Geschichten zu erzählen die man betreibt um Hochtöner anzufertigen.

Auch das "Argument" ist albern, bei 400EUR Hochtönern wird im Zweifel genauso viel geschwurbelt, wie bei 8000EUR-HTs - irgendwas ist immer das Teuerste, dann würde man sich wieder darüber aufregen. Und wären es die nicht, dann wären es wiederum andere.
Wer will wo die Grenze definieren?

Es ist nur zu menschlich, dass man Dinge besonders/vermeintlich rational betrachtet, welche nicht in der persönlichen finanziellen Reichweite befinden, währenddessen man an das, was man sich leisten kann/will andere Maßstäbe anlegt (muss einem gefallen).
Wie beim Supermarkt-Einkauf, man nimmt nicht das Teuerste (zu teuer), nicht das Billigste (taugt nicht, kann nicht taugen) - die "Mitte" passt fast immer.

Ich bin weit davon entfernt, mir das Teuerste zu leisten und die meisten meiner Bekannten fassen sich schon an den Kopf, welchen Aufwand ich für meinen Kram betreibe. Im Gegensatz zu anderen kann ich mich aber (mit)freuen, wenn sich jemand einen Plattenspieler für 50.000EUR oder ein paar LS für 500.000EUR zulegt und überglücklich und überschwenglich darüber berichtet - klar ists im Zweifel für den das Beste der Welt.
Wenn ich mehr Geld über hätte würd ich auch mehr ausgeben - ich muss mir aber den teureren Kram nicht künstlich schlecht reden, mir einreden, dass das sowieso nichts bringt oder alles mögliche hinterfragen, damit ich meinen Klimbim gut finde - da mache ich das auch nicht.

Wenn ich zufrieden bin, ist alles im Lot.


[Beitrag von hal-9.000 am 09. Feb 2013, 21:55 bearbeitet]
chro
Inventar
#25 erstellt: 09. Feb 2013, 21:46
... wie gesagt es hat nichts mit Neid zu tun. Die Komponenten können durchaus teuer sein, aber die Qualität bzw, die Relation muss stimmen. Und nicht irgend ein geschwurbel

Selbst habe ich alles andere als günstige Treiber


[Beitrag von chro am 09. Feb 2013, 21:47 bearbeitet]
hal-9.000
Inventar
#26 erstellt: 09. Feb 2013, 22:54
Moin

Das meine ich nicht - eigenes Geraffel mal außen vor.

Wer bestimmt - welche Qualität/Relation ausreichend ist und wo liegt diese 40, 400, 4.000 oder 400.000EUR?
Welche Kriterien werden angelegt und warum?
Hinzu kommt, dass der Preis nur begrenzte Aussagekraft hat - es kann etwas fü x-tausend EUR preiswert (im SInne von "seinen Preis wert") sein, wie etwas für x-hundert EUR viel zu teuer sein kann.
Warum gehst Du davon aus, dass Dein Anspruch die Benchmark darstellt - bzw. was ist die Benchmark?

Jeder hat individuelle Ansprüche/Vorstellungen und diese werden begrenzt/bestimmt duch das zur Verfügung gestellte Budget und den eigenen Geschmack. Jemand kann mit seiner O300 genauso glücklich sein, wie ein anderer mit Western Electric Hörnern an Röhrenverstärkern oder der nächste mit seinem Pioneer 1980 an VintageLS oder jemand mit Infinity Kappa an Krell-Endstufen oder ich mit meinen aktiven Dynaudios ... - meinst Du, dass einer den anderen davon überzeugen kann, dass sein Kram "besser" ist?
Warum sollte man das tun, den einen Kram über den anderen stellen und/oder einen "Konsens" finden wollen, wo es keinen gibt und auch keinen geben muss?

Die Vielfalt ist IMHO das schöne am Hobby ...


[Beitrag von hal-9.000 am 09. Feb 2013, 23:11 bearbeitet]
Zim81
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 09. Feb 2013, 23:14
Es geht darum, das Sachen durch Marketing gehypet werden und für teuer Geld verkauft werden, die aber keinen deut besser sind wie der Standard bzw. vergleichbare Produkte.

Beispiel: Die CD von Dire Straits kostet in der normalen Edition 9,99€
Die Stero bringt diese als Sonderauflage raus, mit goldenem Bändchen drum und auf 500 Stück limitierte Auflage und vom Künstler evtl unterzeichnet und die wird aber damit beworben, das sie deshalb besser klingt wie die normale Edition.
hal-9.000
Inventar
#28 erstellt: 09. Feb 2013, 23:34
Nix besonderes, ist bei anderen Dingen neben HIFI genau das gleiche (zB irreführende Werbung bei Lebensmitteln) oder wenn man sich den ganzen Voodoo-Kram anguckt => wie auch Dein Beispiel zeigt, hat das hat aber gar nichts mit dem Preis zu tun und darauf will ich hinaus ... man hat die Wahl.

Man sollte annehmen, dass die Leute alt genug sind, sich entsprechend zu informieren, zu vergleichen, sich anschließend eine Meinung zu bilden und Entscheidungen zu treffen.
Ich hätte auch nix gegen die CD, das letzte "Argument" bzgl des "Klangs" wäre für mich aber auch nix wert bzw. reduziert es eher für mich den Wert


[Beitrag von hal-9.000 am 09. Feb 2013, 23:46 bearbeitet]
chro
Inventar
#29 erstellt: 10. Feb 2013, 08:42
Die Leute scheinen aber oft nicht alt genug zu sein, sondern rennen blind im Herdenverhalten dem am meisten brüllenden Affen hinterher

Natürlich liegt das im Auge des Betrachters was ihm es Wert ist für sein Hobby auszugeben. Wenn mein Nettoeinkommen ein vielfaches wäre, wurde ich mir auch Macintosh Monoblöcke hinstellen. Einfach nur weil ich sie Mördergeil finde

Und wenn ein z.B: Manager das Hobby hat ist es ihm auch möglich 300.000€ oder mehr auszugeben. Es sei ihm gegönnt (würde gerne eine solche Anlage mal hören in privaten Räumen)

Qualität kostet nunmal sein Geld. Ich erstelle hier auch kein Benchmark an dem andere sich zu messen haben. Würde ich mir nie anmaßen, da ja wie du schon geschrieben hast, es die Leute selbst entscheiden.

Es geht nur um vermehrte Vodooähnlichen praktiken mit denen manche Hersteller Ihre Preise hochschrauben, um die Leute die es glauben schön extra zu melken.

Gibt ja genug Beispiele. Ob das nun CD´s, Gehäuseaufbau, Chassis, Kabel, Verstärker etc. sind.

Was mir letztendlich aufstößt ist wenn manche, dann diese offensichtlichen Vodoopraktiken verinnerlichen, und auf Basis dieser Mondpreisvermarktung, und Gebrüder Grimm basierenden Geschichten dann anfangen zu diskutieren warum Ihr Produkt einfach eines der besten der Welt ist.

Dabei ist doch gerade bei Lautsprechern, hören, hören, hören angesagt.

Und da habe ich den Eindruck manche Leute wollen gar keine Unterschiede bei Lautsprechern hören. Die haben in der Audio den Test zur neuen B&W gelesen. B&W weiß jeder ist ein Mega super Produkt, das erkennt man auch sofort wenn es im Wohnzimmer steht.

(Anstatt B&W kann man hier natürlich auch andere Hersteller einsetzen. B&W ist halt eine der berühmtesten/bekanntesten)

Also wird gar nicht weiter gesucht sondern zugelangt. Von so Sachen wie Monitor Audio oder XTZ wollen die absolut gar nichts Wissen. Das ist schund in denen Ihren Augen.

Oft wird dann ein Thread hier im Forum eröffnet, indem dann gefragt wird wie man ihren Entschluss findet. Wie oft haben sich dann eine Armada von unparteiischen die Zähne ausgebissen, um dem Fragesteller andere LS ans Herz zu legen. Wobei allgemein solche Threads des öfteren eröffnet werden unabhängig von der Art des Produktes. Bei den Threads merkt man ab Seite 2 das es dem Ersteller gar nicht darum ging, andere Produkte in betracht zu ziehen, sondern nur darum zu hören. "Ja das ist die beste Wahl die du treffen konntest, was besseres findest du nicht"

Absolut Mediengeschädigt, ohne über den Tellerrand zu schauen ist man schon festgelegt.

P.S: Is ja ein ganzer Roman geworden


[Beitrag von chro am 10. Feb 2013, 08:44 bearbeitet]
Passat
Moderator
#30 erstellt: 11. Feb 2013, 10:56
Beim Diamanthochtöner gehts gar nicht um "Geschwurbel" o.Ä.

Ein Lautsprecherchassis muß diverse, sich z.T. entgegenstehende Anforderungen erfüllen.
Einerseits muß die Membran möglichst hart sein, damit sie über die komplette Fläche kolbenförmig schwingt.
Andererseits muß sie eine hohe innere Dämpfung haben, damit es keine Materialresonanzen gibt.
Dann muß sie auch noch möglichst leicht sein, damit sie Impulsen möglichst verzögerungsfrei folgen kann.
Künstlicher Diamant erfüllt diese Anforderungen nahezu ideal.

Und was Preise allgemein angeht:
Die Preis-Qualitätskurve verläuft bei nahezu allen Produkten, nicht nur HiFi, exponentiell.
In den obersten Qualitätsgefilden zahlt man dann für 1% Verbesserung den 10-fachen Preis.

Grüße
Roman
Don_Tomaso
Inventar
#31 erstellt: 11. Feb 2013, 11:36
chro, ich weiss echt nicht, worüber du dich aufregst. Sollen die Leute doch kaufen, was ihnen gefällt und sie sich leisten können. Wenn ich es hätte, würde ich auch losziehen und mir die 800D holen, why not? Und dazu den passenden Verstärkerboliden. Oder ne dicke B&M.
Du musst den Kram aber auch verkaufen. Das sind meist keine Techniker, und du willst ihnen 20.000 Euro für ein paar Lautsprecher abknöpfen. Dazu brauchst du eine Story, eine Schwurbelstory. Das Diamant technische Eigenschaften hat, die wichtig sind, ist unwichtig, aber zu wissen, es ist Diamant! Das funzt, drum macht man's. Die Leutchen bei B&W können halt auch Marketing. Und der Mensch mit soviel Geld und sowenig Ahnung (von dir unterstellt) ist happy und hat seinen Kumpels was zu erzählen und wenn Besuch kommt steht die edle B&W im Wohnzimmer und alle sagen, wow, kein Bose, nein B&W, watt'n cooler Macker.
Was du schreibst, hört sich für mich danach an, dass du es den Leuten doch neidest, oder zumindest meinst, wenn so ein AHNUNGSLOSER VOLLPFOSTEN so viel Kohle für HiFi verblasen kann, wäre es JA WOHL NUR GERECHT, wenn du das auch könntest. Stimmts oder habe ich recht?
Übrigens: Die beste Methode, etwas auszusuchen, ist, sich nicht zuviel anzuschauen oder -hören. Das glaubt hier zwar keiner, ist aber so. Klar kannst du losgehen und ausgedehnte Hörsessions mache, DU denkst dann, dass du eine informierte Entscheidung triffst - so wie die meisten hier. Ist aber nicht so. Zum einen ist dein Hörgedächtnis sehr kurz, etwas, was du heute hörst, kannst du fast nicht mit dem gestern gehörten vergleichen. Dann ermüdet dein Gehör schnell, nach ein paar Stunden ist Schluss. Es ist von der Tagesform abhängig. Deiner Stimmung, Gesundheit, dem Stresslevel etc. pp.
Meiner Meinung nach kann man lediglich die grobe Richtung festlegen, also das Sounding des Herstellers. Wenn man sehr viel hört, muss man auch zu sehr viel "nein" sagen, zu allem, was man nicht nimmt. Damit legt man den Grundstein für spätere Unzufriedenheit, das nagende "Hätte ich vielleicht doch lieber...?". Die HiFi-Odyssee mancher Member hier spricht imho dafür.
chro
Inventar
#32 erstellt: 11. Feb 2013, 17:57
"Was du schreibst, hört sich für mich danach an, dass du es den Leuten doch neidest, oder zumindest meinst, wenn so ein AHNUNGSLOSER VOLLPFOSTEN so viel Kohle für HiFi verblasen kann, wäre es JA WOHL NUR GERECHT, wenn du das auch könntest. Stimmts oder habe ich recht?"

hab das mal so rausgezogen.

Schön wäre es, wenns so wäre...

Es sind aber Kumpels von mir die im Herdenverhalten, idiotischen idealen hinterherrennen...

Deshalb diskutiere ich ja auch oder Versuche, unabhängig Ihnen zu vermitteln das Sie für einen bruchteil des Geldes mehr Qualität bekommen.

Neiden kann man absolut nicht sagen, da ich alleine in die Chassis und Aktivtechnik soviel inverstiert habe wie diese in Ihre LS. Aber das merkt man dann auch gravierend in der Qualität
Don_Tomaso
Inventar
#33 erstellt: 12. Feb 2013, 00:41
Aua, ein Missionar! Na dann entschuldige ich mich untertänigst für das Missverständnis.
Leben und leben lassen, wäre mein Ansatz. Hat mich aber auch Lehrjahre gekostet.
chro
Inventar
#34 erstellt: 12. Feb 2013, 06:33
Richtig, jede Kuh muss selber Wissen wieviel Milch sie geben will
SomeDude
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 12. Feb 2013, 10:42
Wenn ich denke was Leute bereit sind für ein Auto auszugeben... Auch die, die es sich eigentlich nicht leisten können. Da ist die Investition in ein 20000€ Lautsprecher ja noch sinnvoller...
liesbeth
Inventar
#36 erstellt: 12. Feb 2013, 10:50
Ich verstehe das Problem nicht...

Es gibt hier eine ganze Menge Leute, die meinen, das die Topmodelle sinnlos sind und man gleiche Qualität für weniger bekommt...

Für die ist doch alles super

Und wer sich dennoch ein Topmodell aus welchen Gründen auch immer holt, ist doch wahrscheinlich auch glücklich...

Wo genau ist jetzt der Mißstand???
Lenny_Lannister
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 17. Jan 2016, 13:10
Im hifi bereich brauchen alle Leute immer einen 'guten' Grund um sich was teures zu kaufen.
Kauft sich ein Kunstinterressierter eine grüne Leinwand für zwei millionen ist es auch jeden wurst. Leute kaufen sich auch Uhren und Felgen fürs auto, mit der Begründung: "sieht geil aus". Das würde ich auch bei Lautsprechern Machen wenn ich Geld schei*en könnte und sie zusätzlich auch noch gut klingen , was in solchen Preiskategorien aber immer der Fall ist.

Gruß Lannister.
Janine01_
Inventar
#38 erstellt: 17. Jan 2016, 23:14

Lenny_Lannister (Beitrag #37) schrieb:
Im hifi bereich brauchen alle Leute immer einen 'guten' Grund um sich was teures zu kaufen.
Kauft sich ein Kunstinterressierter eine grüne Leinwand für zwei millionen ist es auch jeden wurst. Leute kaufen sich auch Uhren und Felgen fürs auto, mit der Begründung: "sieht geil aus". Das würde ich auch bei Lautsprechern Machen wenn ich Geld schei*en könnte und sie zusätzlich auch noch gut klingen , was in solchen Preiskategorien aber immer der Fall ist.

Gruß Lannister. :angel

Stimmt was du sagst.
Aber der Thread ist 3 Jahre alt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Die teuersten lautsprecher der welt!
$$$Sneijder$$$ am 25.09.2009  –  Letzte Antwort am 17.04.2010  –  65 Beiträge
Bild.de und die teuersten Lautsprecher
Haiverin11 am 17.04.2008  –  Letzte Antwort am 17.04.2008  –  3 Beiträge
Aktiv oder passiv LS?
Mo_2004 am 29.08.2006  –  Letzte Antwort am 02.09.2006  –  73 Beiträge
Die besten Boxen der Welt
Tom83 am 19.06.2004  –  Letzte Antwort am 13.08.2004  –  49 Beiträge
beste lautsprecher der welt?
Qoma am 04.03.2007  –  Letzte Antwort am 05.03.2007  –  21 Beiträge
Die größten Lautsprecherchassis der Welt !
Andi78549* am 06.11.2003  –  Letzte Antwort am 16.01.2016  –  41 Beiträge
Der/Die messtechnisch beste(n) Stand-LS der Welt
Earl_Grey am 11.03.2007  –  Letzte Antwort am 19.04.2007  –  100 Beiträge
Was bringen dies Boxen?
Micki_NRW am 27.01.2008  –  Letzte Antwort am 01.02.2008  –  17 Beiträge
Aktiv-LS vs. Passiv-LS
heip am 02.03.2011  –  Letzte Antwort am 09.05.2011  –  89 Beiträge
Verkehrte Welt bei Canton
Barnie@work am 27.01.2009  –  Letzte Antwort am 05.02.2009  –  20 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedVolkswagen1978
  • Gesamtzahl an Themen1.345.922
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.884