Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Die teuersten 5 Minuten meines lebens

+A -A
Autor
Beitrag
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Mai 2007, 16:49
Hi

ich denke ein paar von euch kennen das Besuch kommt vorbei und da läst man einen Song in nicht gerade leisen Lautstärke laufen.

Und schon passierts der Song ist vorbei ein knistern links ein
knistern rechts.

Die Chassis sind durchgebrannt

Mein Tip spielt niemals falls Ihr es nicht schon selber mal erlebt habt techno mit höherer Lautstärke ab.

Das waren meine Canton LE 107 auf wieder sehen ihr 4x Chassis

Zum Glück kosten die bei Canton gerade mal 25€ das Stück + Porto

Aber immerhin über 100€ ich könnte mich echt im Arsch beißen.


Ist euch sowas auch schonmal passiert?


[Beitrag von J.C_Masters am 24. Mai 2007, 16:50 bearbeitet]
lxr
Inventar
#2 erstellt: 24. Mai 2007, 16:54
genau dann (also beim besuch oder vorführen der anlage) sollte man sich selbst "zusammenreißen" und nicht sooo laut machen... is schwer ich weiss

oder deine boxen sind einfach nicht so der hit und sind zu schnell überlastet gewesen..

gruß
Murks
Stammgast
#3 erstellt: 24. Mai 2007, 18:03
Hi @ll
Klingt nicht gut, wirft allerdings ein paar Fragen auf.
Gute Boxen haben einen Überlastschutz warum nicht deine?
Gute Verstärker/Receiver haben einen Clippingschutz.
Verstärker/Receiver/Boxen sollten leistungsmäßig zusammenpassen, warum nicht bei dir?
Ich möchte nicht schulmeistern, aber so was ist mir noch nie untergekommen ausser bei Selbstbastelversuchen.
Gruss
Rene
Stockvieh
Stammgast
#4 erstellt: 24. Mai 2007, 18:14
Auch bei Selbstbastelversuchen ist mir soetwas noch nicht passiert!

Ich weiss nicht, aber irgendwie hört man oder spürt man das doch wenns an die Grenzen geht!
Mojo1604
Stammgast
#5 erstellt: 24. Mai 2007, 18:18
und ausserdem, was hat das mit Tekkno zu tun
Stockvieh
Stammgast
#6 erstellt: 24. Mai 2007, 18:23
stimmt, grade bei techno kommt meist ein eher nicht so tiefer Bass.
Und ausprobiert hab ichs auch schon.
Aber als ich dann etwas über Diskolautstärke war hab ichs nicht mehr ausgehalten.
Frankman_koeln
Inventar
#7 erstellt: 24. Mai 2007, 20:17
ich vermute dass das problem am verstärker gelegen hat - der ist in den clipping bereich gekommen und dann wars das mit den lautsprechern.

meine güte, was für ne lautstärke habt ihr denn da gefahren ?!?!
Stockvieh
Stammgast
#8 erstellt: 24. Mai 2007, 20:19
Aber wenn der Verstärker clippt, geht dann der HT nicht vorher ein?
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 24. Mai 2007, 20:21
Ich finde es auch ungewöhnlich normaler weise müsste der Reciver overlaod anzeigen.
Bzw. alles abschalten ich besitze eine Denon AVR1706
Könnte vielleicht eine Überlastung dafür gesorgt haben.

Die Lautstärke war genau auf 0
Der Bass auf 8+

nach einem knacken links hatte ich auch eins rechts
und danach nur noch höhen.

War daran vielleicht der Reciver schuldt?
Frankman_koeln
Inventar
#10 erstellt: 24. Mai 2007, 20:24

Die Lautstärke war genau auf 0
Der Bass auf 8+


und das mit einem kleinen 1706er ....
das erklärt so einiges

bei bass + 8 geschieht dir das aber auch recht


[Beitrag von Frankman_koeln am 24. Mai 2007, 20:24 bearbeitet]
Stockvieh
Stammgast
#11 erstellt: 24. Mai 2007, 20:24
Es muss fast dein Reciever schuld sein, denn mit einem zu starken Verstärker bingt man kaum einen LS um.
Der müsste schon um das mehrfache stärker als die LS sein.
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 24. Mai 2007, 20:25
Ist er dafür nicht von der Leistung ausgelegt?
Frankman_koeln
Inventar
#13 erstellt: 24. Mai 2007, 20:26

J.C_Masters schrieb:
Ist er dafür nicht von der Leistung ausgelegt?


NEIN, nicht bei bass +8
dann kommt der ins clipping und das würde jeden LS killen ....
Stockvieh
Stammgast
#14 erstellt: 24. Mai 2007, 20:27
Aber warum er sich nicht abgeschaltet hat ist auch komisch, oder?
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 24. Mai 2007, 20:29
Hierbei kann ich warscheinlich keinen Schadensersatz von Denon verlangen.

Hätte ich eigendlich nicht gedacht.

Könntet Ihr mir vielleicht einen AV Reciver empfehlen.
Welcher für meine Canton Serie ausgelegt wäre?

Eine Anfrage habe ich schon bei Canton nach 4x neuen Chassis gemacht.

Vielen Dank
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 24. Mai 2007, 20:41
Ob canton

Vielleicht selber einen Reciver empfehlen kann welcher für meine LE Serie von der Leistung ausgelegt ist?

Wie ich gesehen habe macht mein Reciver nur 75Watt bei Ohm

ist wohl nicht ganz soviel?
Amperlite
Inventar
#17 erstellt: 24. Mai 2007, 20:43
Du könntest eine Studioenstufe ranhängen, wenn du gern laut hörst.
Das mit der starken Bassanhebung solltest du dir allerdings auch dann verkneifen.
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Mai 2007, 20:53
Der Bass wird den erstmal weggelassen bzw. niedriger gestellt.
Ich werde mir nach den neuen Chassis erstmal einen stärkeren Subwoofer zulegen.

Evtl. den Canton AS25 mit einem 26cmChassi

Mein Magnat habe ich heute nach dem Vorfall verkauft um die Chassis neu zubestellen.
Über 100€ hat man selten zu verfügung.

Nur für 5minuten ich denke mal das später ein neuer AV-Rec. her muss obwohl ich zum Glück heute nur Sterreo gehört habe.
Sonst wären sicherlich alle Tieftöner im Eimer
Frankman_koeln
Inventar
#19 erstellt: 24. Mai 2007, 20:55
problem ist halt wenn der verstärker ins clipping kommt .... das zerstört die lautsprecher.
nur weil der verstärker muß die verstärkereigene schutzschaltung noch lange nicht greifen.

natürlich kannst du von niemandem schadenersatz verlangen.

sinn macht es einen potenteren verstärker zu kaufen, sei es als endstufe oder als neuen receiver.
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 24. Mai 2007, 21:01
Hallo Frankman

ich bin wirklich am überlegen ob ein neuer AV Reciver besser wäre.
Sind 500€ max. möglich?

Für meinen alten Reciver könnte ich noch ca. 200€ bekommen ist noch Garanite drauf.
Amperlite
Inventar
#21 erstellt: 24. Mai 2007, 21:05

J.C_Masters schrieb:
ich bin wirklich am überlegen ob ein neuer AV Reciver besser wäre.
Sind 500€ max. möglich?

Nicht wirklich, nein.
Eine Endstufe bekommst du um 250 Euro.
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 24. Mai 2007, 21:13
Welchen Betrag müßte ich eurer Meinung aufbringen um einen AV Reciver zukaufen.
Welcher ohne große Probleme meine Canton Reihe nicht zur Zerstörung bringt.

Wie würde es mit einer Endstufe laufen?
Wäre die auch 5.1 fähig?

Davon habe ich leider nicht ganz soviel Erfahrung.
Amperlite
Inventar
#23 erstellt: 24. Mai 2007, 21:17

J.C_Masters schrieb:
Wie würde es mit einer Endstufe laufen?
Wäre die auch 5.1 fähig?

Die hängst du an die Front-PreOuts deines vorhandenen Receivers (sofern vorhanden) und fertig ist die Laube.

Vorschlag:
http://www.thomann.d...fe5c38cb1c8cf9fff299

Soll weiterhing Maximalpegel mit aufgedrehten Bässen gefahren werden, schau dich nach neuen Lautsprechern um!


[Beitrag von Amperlite am 24. Mai 2007, 21:19 bearbeitet]
Jacky_Lee
Gesperrt
#24 erstellt: 24. Mai 2007, 21:21
Warum sagen alle es war clipping?
Hat er schon das geräusch des abschmierens genau erklärt?
und hat er geschildert ob die LS verzerrt haben (denn wenn der verstärker clippt ist der THD weit über 10% un wer das nich hört, braucht auch keine lautsprecher)...
Frankman_koeln
Inventar
#25 erstellt: 24. Mai 2007, 21:23
wenn dein receiver preaots hat schließe ich mich amperlite uneingeschränkt an.
stereo endstufe im preissegment von etwa 500 € und fertig !!

sollte der denon keine preouts haben um eine endstufe anzuhängen dann reicht ein gerät für 500 € nicht aus, dann wären wir bei einem receiver im 4-stelligen uvp bereich .....

alles andere wäre keine vernesserung ....
Frankman_koeln
Inventar
#26 erstellt: 24. Mai 2007, 21:26
grad mal nachgeschaut, der 1706er hat keien front pre outs.
also muß ein neues gerät her .....

rechne mal das doppelte deines budgets ..... also 1000 € .... und das wäre das minimum (!) für deine anforderungen ....
storchi07
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 24. Mai 2007, 22:24
muss es noch mal betonen: wenn ich die bässe und die lautstärke voll aufdreh, dann geht bei manchen frequenzen viel eher ein viel höherer impulsstrom an die ls. dieser killt dann jene oder auch den amp. also, sowas lassen und/oder besser passende verstärker/ls-kombi nutzen.


[Beitrag von storchi07 am 24. Mai 2007, 22:25 bearbeitet]
duffbierhomer
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Mai 2007, 22:51
Hallo J.C_Masters

J.C_Masters schrieb:
...
Und schon passierts der Song ist vorbei ein knistern links ein knistern rechts.
...
Zum Glück kosten die bei Canton gerade mal 25€ das Stück + Porto

Aber immerhin über 100€ ich könnte mich echt im Arsch beißen.


Dumm gelaufen. Aber tröste Dich! Der Preis den Du bezahlst ist vergleichsweise gering gegen das was ich für meine teuersten 5 Minten zahlen muß:

Einmal Live Konzert in Berliner Discothek bei dem der DJ der Meinung war ein bißchen mehr geht noch.

Kosten: bei absoluter Stille einen kaum wahrnehmbares zischen im rechten und linken Ohr, daß einen auf Dauer in den Wahnsinn treibt.

Gruß aus Berlin
Olli
Poison_Nuke
Inventar
#29 erstellt: 25. Mai 2007, 06:26
oder kauf dir aktive (Studio)Lautsprecher samt aktiven Subwoofer, dann hat jeder LS seine eigenen Endstufen drin und du kannst im Normalfall hemmungslos aufdrehen, weil halt nicht viel passieren kann im Normalfall (außer die mechanische Überlastung der Tieftöner).8)

und je nachdem, welchen Pegel man fahren will (vorallem im Bassbereich), muss man auch sein Equipment dafür auslegen
Vorallem die LE107 sind wirklich nicht dafür geeignet, um eine 8dB Bassanhebung bei maximalen Pegel zu fahren. Bei diesen Lautstärkeeinstellungen an meinem Receiver ist sogar mein Subwoofer schon ganz schön heftig belastet (und mag was heißen :L)



PS: trotzdem wundert es mich, dass deine Tieftöner durch sind. Ich habe für EINEN 16cm TMT immerhin eine ausgewachsene Stereoendstufe benötigt, um dessen Schwingspule zum Grillen zu bringen, und dazu musste ich schon fast 5min einen extremen Sinuston draufhämmern, was auf keinen Fall normaler Musikbelastung entspricht. Irgendwas muss da schiefgelaufen sein, weil ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass ein 1706 so eine derart hohe Leistung aufbringen kann, um 4 TTs gleichzeitig zu grillen, ohne dass es vorher nicht schon sehr überdeutliche Verzerrungen gegeben hat, oder der Amp halt abgeschaltet hat.
markusred
Inventar
#30 erstellt: 25. Mai 2007, 06:48
@JC_Masters

Dein Problem sind zu leistungsschwache Boxen und die Bassregelung.

Für Diskolautstärken im Bass werden entweder PA-Lautsprecher benötigt, denn die sind für so einen Einsatz konstruiert. Oder du brauchst sehr potente Hifiboxen, wobei mit kleinen 20-25cm Tieftönerchen nicht die geforderte Lautstärke im Bass erreicht wird.

Der Maximalpegel im Bass ist abhängig von der Membranfläche (oder man hat ein Basshorn). Nach deiner Schilderung weiter oben denke ich, dass mindestenst 1x 30cm Bass pro Box nötig ist, besser mehrere Chassis oder ein größeres. Ist nämlich dann die Box basspotent genug, brauchst Du nicht den Bassregler am Verstärker reinzudrehen.

Übrigens Bassregler:
Allgemein gilt, dass für je 3dB mehr Schalldruck mit dem gleichen Lautsprecher jeweils die doppelte Verstärkerleistung nötig ist. Für den Fall, dass die "+8" an deinem Verstärker +8 Dezibel bedeuten, hieße dass, dein Amp hätte ungefähr die sechsfache Leistung abgeben müssen, als hättest Du den Regler bei 0 stehen lassen.

Weiter angenommen, du würdest deinen 75-Watt-Verstärker bei neutraler Reglereinstellung voll ausfahren und dann die Bässe um +8 dB reindrehen, so müsste der Amp bei den Bass-Schlägen theoretisch 75 x 6= 450 W abgeben.

Einmal können deine Boxen so eine hohe Eingangsleistung im Bass gar nicht verkraften, andererseits kann dein Amp so eine Leistung nicht erbringen. Er wird - ebenso wie die Boxen - hoffnungslos übersteuert und verzerren. Der Amp gerät ins Clipping und liefert boxentötende Rechteckimpulse an die Lautsprecher. Normalerweise hätte zuerst der Hochtöner kaputt gehen müssen, dann die Bässe. Vielleicht hat eine Schutzschaltung vor dem Hochtöner vor dem Defekt bewahrt. Völlig verwirrt bin ich darüber, dass du den Lautstärke-Regler auf O dB-Dämpfung, also bis zum Anschlag, gedreht hattest?
Du solltest wissen, dass die meisten Amps weit vorher ihre Maximalleistung abgeben, bei Reglerstellung "11-12 Uhr".

Für so eine krasse Fehlbedienung kann man keine Hersteller haftbar machen.


Eigentlich hätte sich das alles schrecklich verzerrt anhören müssen. So taub kann man gar nicht sein. Mit "Hifi" dürfte das jedenfalls nicht mehr viel zu tun gehabt haben.

Mein abschließender Rat (und Amen :-)):
Für Party und Disko PA-Boxen nehmen und wenn möglich ne ordentliche Endstufe dazu.
storchi07
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 25. Mai 2007, 11:15
doch, so taub kann man sein. wenn man das immer macht !
Nightwish_222
Stammgast
#32 erstellt: 25. Mai 2007, 12:06
Hallo,

ich finde, das es UNMÖGLICH ist, alle 4 TT s auf einmal zu zerjagen, da müsste doch mit sicherheit einer als erstes aufgegeben haben, und das sollte man doch wirklich hören, oder?

Bei Clipping sollten die HT s doch auch kaputt sein, oder? Die LE s haben bei den HT s auf jeden Fall keinen Überlastungsschutz, da mein Cousin mit seinem AVR 1804 mal nen HT der LE 109 zerschossen hat.

Ich habe einen Denon AVR 3802, und dieser Schaltet ab, bevor er irgend einen Schaden an den LS anrichtet, und bei einer Bassanhebung von 8 db und einer Lautstärkeeinstellung von 0 ist der auch an seinen Grenzen.

Hast du nicht bemerkt, das da was an seinen Grenzen ist?

Gruß

Nightwish_222
Virtulo
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 25. Mai 2007, 12:22
Eigentlich ist es ganz einfach:

Je weniger Leistung der Verstärker hat umso eher muss man darauf achten nicht zu laut zu stellen. Ein 75 Watt Verstärker kommt halt relativ schnell in den Bereich wo er die Leistung in Spitzenpegeln nicht mehr bringt und anfängt zu clippen.

Mit 300 Watt passiert das eben erst viel später. Eine starke Bassanhebung verstärkt leider die Clipping-Grenze und so sind deine Boxen halt hops gegangen. Aber aus Fehlern lernt man.
Nightwish_222
Stammgast
#34 erstellt: 25. Mai 2007, 12:55

Eigentlich ist es ganz einfach:

Je weniger Leistung der Verstärker hat umso eher muss man darauf achten nicht zu laut zu stellen. Ein 75 Watt Verstärker kommt halt relativ schnell in den Bereich wo er die Leistung in Spitzenpegeln nicht mehr bringt und anfängt zu clippen.

Mit 300 Watt passiert das eben erst viel später. Eine starke Bassanhebung verstärkt leider die Clipping-Grenze und so sind deine Boxen halt hops gegangen. Aber aus Fehlern lernt man.


Was mich halt sehr wundert ist, das alle 4 TTs auf einmal draufgegangen sind, das ist doch wirklich sehr seltsam, oder?

Gruß

Nightwish_222
Amperlite
Inventar
#35 erstellt: 25. Mai 2007, 14:04

Nightwish_222 schrieb:
Was mich halt sehr wundert ist, das alle 4 TTs auf einmal draufgegangen sind, das ist doch wirklich sehr seltsam, oder?

Richtig. Vielleicht wurde dabei die Endstufe beschädigt und er hat jetzt Gleichspannung am Ausgang.

Dann wären die neuen Chassis aber auch ziemlich bald defekt.

@J.C_Masters:
Hast du eigentlich die Chassis mal genauer unter die Lupe genommen?
Sind sie wirklich durchgebrannt?
Mal eine Widerstandsmessung gemacht?
Riechen sie verbrannt?


[Beitrag von Amperlite am 25. Mai 2007, 14:05 bearbeitet]
Poison_Nuke
Inventar
#36 erstellt: 25. Mai 2007, 14:31

Nightwish_222 schrieb:
Was mich halt sehr wundert ist, das alle 4 TTs auf einmal draufgegangen sind, das ist doch wirklich sehr seltsam, oder?


nö, eigentlich nicht. Wenn ja, dann würde der Hersteller recht große Fertigungstoleranzen haben, wenn nein, dann hat der Hersteller gute Fertigungstoleranzen. Und vorallem macht es ja nicht mehr soviel Unterschied, ob auf dem einen Chassis nun 150W und beim anderen 160W die Grenze darstellen, wenn die Leistung in dem Bereich ist, oder es halt extrem clippt, dann dauerts bei einem wenige Sekunden länger. Und er schrieb ja, dass es zuerst den einen LS und dann kurz später den anderen zerlegt hat.

Ich hatte bei mir ja auch mal testweise mehrere TTs zerlegt, dazu auch einmal zwei gleiche TTs an eine Stereoendstufe angeschlossen und vollgas gegeben. Und beide hatten zu einer ähnlichen Zeit angefangen zu rauchen, um dann schlussendlich extrem zu verzerren und dann so langsam wurde es still (abprubt war es komischerweise nicht).

Es stinkt danach aber auch gewaltig. Vorallem wenn die Zentrierspinne hinterlüftet ist und/oder ne Polkernbohrung vorhanden ist. Dann kommt da so ne gewaltige Rauchwolke raus, das is schon Wahnsinn.


die Schwingspule sah dann so aus:


[Beitrag von Poison_Nuke am 25. Mai 2007, 14:33 bearbeitet]
_axel_
Inventar
#37 erstellt: 25. Mai 2007, 16:44
Hallo,
erstmal mein Beileid.


J.C_Masters schrieb:
Aber immerhin über 100€

Tröste Dich, auf Dich kommen mit einiger Sicherheit noch wesentlich teurere 5 Minuten zu!

Es wurde ja schon gesagt, ich wage es aber trotzdem nochmal: Nicht alle Regler (Steller) dürfen ungestraft unbedingt bis Anschlag gedreht werden. Spätestens bei Geräten für Erwachsene (also alles, was nicht Kinderspielzeug ist, im engeren Wortsinne), ist hier immer auch Bedacht angebracht ... oder gemein formuliert: ist vorher das Hirn einzuschalten.

Das gilt nicht nur für Hifi, sondern auch für Werkzeug, KfZ, etc.

Gruß
Poison_Nuke
Inventar
#38 erstellt: 25. Mai 2007, 16:53

_axel_ schrieb:
bei Geräten für Erwachsene (also alles, was nicht Kinderspielzeug ist, im engeren Wortsinne), ist hier immer auch Bedacht angebracht ...


obwohl es bei "erwachsenen" HiFi Geräten ja meist so ist, dass schon deutlich mehr verzeiht wird, bzw die sind dann so kräftig, dass sich vorher auch normalerweise das Gehör zu Wort meldet


Im Auto hingegen stimm ich dir uneingeschränkt zu. Bei 200PS oder mehr unter der Haube ist der Tritt aufs Gaspedal wirklich mit dem Einschalten vom Hirn verbunden, sonst kann es das schnell gewesen sein
Stockvieh
Stammgast
#39 erstellt: 25. Mai 2007, 16:54
Ich hätte dazu noch ein Beispiel.

Ein Kind, wird ganz schnell mal gezeugt, kostet aber im nachhinein unmengen an Geld!
Ich weiss, ist nicht ganz das gleiche, aber noch viel teurer!
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 25. Mai 2007, 17:39
Ich Danke allen für Eure hilfreichen Tips

Mit einer so großen Anteilnahme hatte ich nicht gerechnet.

Der Reciver ist noch voll funktionsfähig.
Anscheinend hat er keinen Schaden davongetragen.
Im momentan laufen meine Canton LE103 im Front-Bereich.

Sie laufen einwandfrei mein E-Mail an die Firma Canton wurde leider noch nicht beantwortet.
Erst am Anfang nächste Woche bekomme ich hoffe ich die neuen Chassis.

Damit mir sowas nicht nochmal passiert.
Werde ich die Bassanhebung auf O lassen.

Jetzt bin ich auf der Suche nach einem guten Subwoofer.
Welcher nicht so schnell von der Leistung einbrechen soll.
Wie mein Ex.

Als nächste große Anschaffung kommt ein neuer AV Reciver dran.

z.B einer der beiden Pioneer VSX-2016AV

oder
Denon AVR-2807

Falls Ihr einen besseren empfehlen könntet der unter 1000€ ist schreibt ihn bitte rein.

Für das extreme soll später der Subwoofer hinhalten.


PS: Das Chassis richt leicht verbrannt wenn man es ausbaut.


[Beitrag von J.C_Masters am 25. Mai 2007, 17:40 bearbeitet]
Poison_Nuke
Inventar
#41 erstellt: 25. Mai 2007, 17:58
rein von der Leistungsfähigkeit hat der Yamaha RX-V1600 bei allen Tests deutlich gesiegt, wie auch bei einigen anderen Merkmalen. Ob der 1700er das genausogut und gar besser macht, weiß ich nicht, zumindest wären das meine Favoriten unter 1000€.

Was für ein Budget planst du dann eigentlich für den Sub ein? Weil mit 1000€ für den Receiver setzt du das ja schon sehr hoch an. minimum genausoviel bis das weit über das doppelte wäre da ein angemessener Sub


Wenn der eh die ganze Arbeit übernehmen soll im Bass, brauchst ja eh keinen soo kräftigen Amp mehr.
J.C_Masters
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 25. Mai 2007, 18:07
Hi Poison

für einen Subwoofer plane ich max. 400€

Danke für den Hinweis auf den Yamaha

Für einen Preis von 849€ ist er wirklich sehr gut.


[Beitrag von J.C_Masters am 25. Mai 2007, 18:21 bearbeitet]
Stockvieh
Stammgast
#43 erstellt: 25. Mai 2007, 19:29
Aber selbst im Selbstbaubereich wirds mit 400€ für einen pegelfesten Sub knapp.
Poison_Nuke
Inventar
#44 erstellt: 25. Mai 2007, 20:37
ohja, 400€ für den Sub ist extrem wenig, vorallem wenn der pegelfest sein soll (was auch immer man unter pegelfest versteht, weil laut meiner Definition...lassen wir das lieber , könnte sich ja jeder auf meine HP ansehen )

zumindest würde ich bei dem Budget dann lieber 500€ für den AVR nehmen und dann die 800€ für den (Selbstbau-) Sub, damit ein wenigstens einigermaßen gescheite Kombi rauskommt, der nicht gleich beim Einschalten schon die Puste ausgeht, gerade wenn man gerne etwas mehr Pegel im Bass haben möchte.
das_n
Inventar
#45 erstellt: 25. Mai 2007, 20:40
naja, 400eur und pegelfest schließt sich nicht unbedingt aus, wird aber dementsprechend groß. (siehe showsub)
Stockvieh
Stammgast
#46 erstellt: 25. Mai 2007, 20:46
Oder man macht halt Abstriche beim Klang und beim Tiefgang.
Poison_Nuke
Inventar
#47 erstellt: 25. Mai 2007, 20:58
ja ok, nen Showsub wäre mit 400€ drin und auch pegelfest
So wie ich ihn einschätze, würde er aber schon sicher fast 2 davon brauchen
(hätte er immerhin eine bessere Raumanregung und eventuell deutlich weniger Dröhnen bei Verwendung von 2 Subs).
stephanem
Stammgast
#48 erstellt: 25. Mai 2007, 23:48
Ich rate Euch ganz jungen Leutz immer, lieber gebrauchte Ergos zuzulegen als neue LEs oder GLEs
Die ollen Ergo 91 oder 92er für 250-350 EUR/Paar sind derart pegelfest, dass solch Probleme erst gar nicht auftreten, selbst bei Bassregler auf max.
Bei mir vibrieren vorher die Gläser im Schrank bzw. das Mobiliar bevor die 92er Ergos irgendwelchen hörbaren Klirr erzeugen
das_n
Inventar
#49 erstellt: 26. Mai 2007, 05:53
von klirr hat er ja auch nix gehört.....
Poison_Nuke
Inventar
#50 erstellt: 26. Mai 2007, 07:20
wäre mal interessant zu wissen, auf was der Threadersteller steht. Wenn er so pegelverrückt ist wie ich, dann macht der auch aus den Ergos Kleinholz (wenn er vorallem wirklich nen 1600er von Yamaha nimmt und den im BiAmping betreibt, damit bekommt man dann sogar ohne Clipping die meisten LS ans Limit, das Teil schafft immerhin reale >360W pro Kanal im BiAmping bei Stereo )
markusred
Inventar
#51 erstellt: 26. Mai 2007, 10:25
Jung, keine Knete aber laut muss es sein = Hörner bauen
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Der beste Kauf meines Lebens!!!
FlyingDaniel am 05.01.2006  –  Letzte Antwort am 15.01.2006  –  19 Beiträge
Lautsprecher brummen ca.5 minuten
krausetti am 13.02.2006  –  Letzte Antwort am 28.09.2006  –  4 Beiträge
Bild.de und die teuersten Lautsprecher
Haiverin11 am 17.04.2008  –  Letzte Antwort am 17.04.2008  –  3 Beiträge
Die teuersten lautsprecher der welt!
$$$Sneijder$$$ am 25.09.2009  –  Letzte Antwort am 17.04.2010  –  65 Beiträge
Was bringen die teuersten LS der Welt (passiv)
chro am 08.02.2013  –  Letzte Antwort am 17.01.2016  –  38 Beiträge
Canton Vento Reference 5
zuyvox am 27.05.2007  –  Letzte Antwort am 03.06.2007  –  31 Beiträge
Anpassung meines Systems an neue Lautsprecher.
alphadog am 20.08.2008  –  Letzte Antwort am 24.08.2008  –  97 Beiträge
Probleme: KRK Rokit 5 + Phonic Firefly 302 plus
Cal_Warnson am 02.03.2010  –  Letzte Antwort am 19.01.2011  –  8 Beiträge
Ich brauche Spezifikationen meines Fabrikats
Arschkeks92 am 03.05.2011  –  Letzte Antwort am 05.05.2011  –  7 Beiträge
Naim Lautsprecherkabel NACA 5
Wattenscheid am 19.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.04.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Heco
  • Denon
  • Yamaha
  • Pioneer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 52 )
  • Neuestes Mitgliedjolly-roger
  • Gesamtzahl an Themen1.345.861
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.443