Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Canton Vento Reference 5

+A -A
Autor
Beitrag
zuyvox
Inventar
#1 erstellt: 26. Mai 2007, 22:24
Hallo

Habe heute (bzw. gestern) die Canton Vento Reference 5 für 1900€ das Stück gesehen.
Ist das ein guter Preis?

Es wäre mein absoluter Traum LS, mein Zimmer ist zwar zu klein für sdiesen Trümmer, aber da ich sehr wahrscheinlich bald an relativ viel Gekd komme, würd ich die Dinger einfach mal mitnehmen. (und den Rest meines Traumes dann später erfüllen)

Im Moment bin ich auf Surroundtrip mit einem Yamaha RX-V 1500, an welchen ich die Canton dann per Biwiring oder BiAmping anschließen würde.

Habe sie heute (und schon früher) mal recht gut progegehört und sie haben mich voll überzeugt. (Neben der Magnat Quantum 908)

Als kleiner Schwester der Canton gäbe es noch die Canton Karat 709 für 700€ das Stück.
Sie hat aber leider diesen seitlichen Bass und gefällt mir rein optisch auch nicht ganz so wie die Vento Serie (viel zu eckig)
Klanglich ist sie auch Top, aber eben noch etwas anders.

Sollte ic diesen Schritt, wenn ich denn die Gelegenheit dazu bekomme machen?
Was meint ihr? Und was sagt ihr zu den verschieden LS?
Die Magnat klingt auch ziemlich gut, aber...Magnat...ich weiß nicht...

lG Zuy
Poison_Nuke
Inventar
#2 erstellt: 26. Mai 2007, 23:08
also der Preis scheint IMHO ok zu sein, ich kenn aber nicht den Orginalpreis?

Und nur weil derzeit der Raum zu klein ist sollte man auf keinen Fall darauf verzichten. Denn eh ein Raum wirklich zu klein für einen LS wird, müssen schon extremere Umstände auftreten. die 5er Reference ist noch ziemlich normal von ihren Leistungsdaten her und so groß is sie ja auch nicht.

die 908 von Magnat ist aber auch auf keinen Fall zu unterschätzen. Und was hast du gegen Magnat? Ist genauso ein Hersteller wie Canton, produziert also für den Massenmarkt und hat einige HighEnd Produkte zu bieten.
Dass Media Markt absichtlich die Preise dumpt, dafür kann Magnat nix, die sind halt leider Opfer von den Marktetingstrategien der Handelsketten (welche die LS ohne Gewinn, bzw sogar mit Verlust verkaufen, um Kunden zu locken usw).



zumindest wenn dir die LS klanglich gefallen und du auch andere dagegen gehört hast, dann spricht echt nix dagegen, sie sich zu kaufen
EinerVonVielen
Stammgast
#3 erstellt: 27. Mai 2007, 07:32
Zu groß oder zu klein is halt sone Sache. Wenn du uns mal sagst, wie groß dein Raum ist. Denn die Ref. 5 macht schon ordentlich Druck und wenn du dann ne kleine Abstellkammer hast, dann wumerts und das hört sich nicht so toll an.

Aber vor allem ist die Ref. 5 mit deinem Verstärker total unterfordert. Da gehört nen Stereoverstärker dran und nicht so ein 1500er Yamaha.
Poison_Nuke
Inventar
#4 erstellt: 27. Mai 2007, 08:00
also der 1500er von Yamaha sollte alles andere als überfordert sein, wenn er im BiAmping Modus arbeitet, im Stereo schafft der deutlich mehr als 320W KONSTANT pro Kanal. IMHO von der Leistung von Qualität eigentlich sogar angemessen, solange man nicht ähnlich potente SurroundlS dazunimmt, dann würde es eng werden8)
zuyvox
Inventar
#5 erstellt: 27. Mai 2007, 09:24
Der Yamaha hat theoretisch 7x170 Watt. Wenn ich nur die Canton betreibe (Stereo) über Biamp oder wiring, dann müssten ja eigentlich (theoretisch) pro LS 340 Watt bereitstehen.
Und selbst wenn die Leistung erheblich geringer sein sollte (so um die 220 Watt) müsste es doch genügen.

Mein Raum hat derzeit nur 16m² also recht mini für große LS. Vielleicht habe ich aber die Möglichkeit das Zimmer gegen ein etwa 20m² Zinner zu tauschen.

Und wenn nicht, dann muss ich mich noch etwas gedulden. (stehe gerade vorm nichts, Abi fast geschafft, noch keine Ausbildung oder Studium in Sicht)

Zur Magnat:
Ihr Bass ist unschlagbar, und wahrscheinlich ist sie für Pop, Rock, Elekro (Jare, Vangelis, Moby...) besser geeignet, aber z.B. Filmusik (Titanic, Secret Garden, Yann Tiersen, John Williams, usw.) kommt über die Canton irgendwie besser.

Ich denke, ich lasse mich vorher noch ein,al richtig beraten und mich über Klangcharakteristik aufklären, ebenso darüber, wie Yamaha mit den LS harmoniert. (Man schreibt hier ja oft, dass Canton+Yamaha nicht gut klingt)

Auf jeden Fall will ich den Yamaha behalten.
Ich denke, dass es aber auch wenig Sinn macht, an die Pre Outs dann eine extra Endtufe zu hängen, dann könnte ich mir gleich einen anderen Verstärker kaufen oder?
(Man bedenke zudem die Zusatzkosten für LS Kabel und Cinch.

So eine richtig ernsthafte Überlegung ist es ja auch nicht, mir kam da gestern nur so dieser Gedanke in den Kopf, was wäre wenn... (denn Geld hab ich ja im Moment noch keines.)

lG Zuy
lukas
Neuling
#6 erstellt: 27. Mai 2007, 09:40
hallo zuyvox,

sag mal wo hast die canton gesehen, würde mich sehr interessieren.

orginalpreis ist 5000 euro.

was willst du denn sourround oder stereo?

Hab die reference 5 gehört und mit einigem verglichen, werde sie mir wahrscheinlich zulegen.

Für die canton kannst du vom preis her die kosten für die lautsprecher in die elektronik nochmals investieren.

grüße
lukas
Poison_Nuke
Inventar
#7 erstellt: 27. Mai 2007, 10:16

zuyvox schrieb:
Der Yamaha hat theoretisch 7x170 Watt. Wenn ich nur die Canton betreibe (Stereo) über Biamp oder wiring, dann müssten ja eigentlich (theoretisch) pro LS 340 Watt bereitstehen.
Und selbst wenn die Leistung erheblich geringer sein sollte (so um die 220 Watt) müsste es doch genügen.


ich habe den Vorgänger, und den hab ich mal gemessen, da kommen im Surroundmodus sage und schreibe bis zu 1300W raus, kurzzeitig aber nur, wohlgemerkt.

der 1600er schafft das sogar noch deutlich länger.


also wenn dir die € nicht so wehtun, bzw keine anderen großen Ausgaben in Sicht stehen, dann würde ich sagen: gönn sie dir. Deine Ohren werden nicht besser, sondern nur schlechter im Laufe des Lebens!


ich bin nur etwas älter als du und habe es sogar nicht bereut, einen Kredit aufzunehmen, um meine TraumLS zu kaufen


[Beitrag von Poison_Nuke am 27. Mai 2007, 10:17 bearbeitet]
zuyvox
Inventar
#8 erstellt: 27. Mai 2007, 12:49
1300 Watt?
An allen Augängen gleichzeitig, ja das kann sein.

Gesehen und gehört habe ich sie bei Media Markt (HH, Nedderfeld)

Eigentlich will und habe ich Surround, aber die Dinger wärens wert wieder auf Stereo umzusteigen, zumal ich bis dato nur eine Röhrenglotze mit nur EINEM SCART Eingang besitze und ich diesen Plasmas oder LCDs irgendwie noch nicht ganz vertraue was die normale Kabelfernsehqualität betrifft. (Und sooo viele DVDs seh ich mir nun auch nicht an.

Wichtig ist mir, dass der Sound von überall kommt, nicht nur von vorn.
Naja, man kann nicht alles haben.

Reference 5

lG Zuy
EinerVonVielen
Stammgast
#9 erstellt: 27. Mai 2007, 16:44

Poison_Nuke schrieb:
also der 1500er von Yamaha sollte alles andere als überfordert sein, wenn er im BiAmping Modus arbeitet, im Stereo schafft der deutlich mehr als 320W KONSTANT pro Kanal. IMHO von der Leistung von Qualität eigentlich sogar angemessen, solange man nicht ähnlich potente SurroundlS dazunimmt, dann würde es eng werden8)


Ich meinte auch nicht, dass es von der Leistung eng wird, sondern, dass der Surround Dreck niemals einen so schönen Stereoklang hinzaubert wie ein Stereoverstärker!

Und ich weiß wovon ich reden, hatte mal den 1600er und nu...
Naja steht alles im Profil!
Poison_Nuke
Inventar
#10 erstellt: 27. Mai 2007, 16:51
dann weiß ich nicht, was bei dir falsch läuft mit dem Yammi, meiner macht einen Stereoklang, dass so manchem HighEnd Hörern schon die Kinnlade runter gefallen ist. messtechnisch arbeitet der auch einwandfrei, saubere Impulse, linearer Fgang, ideale Vorraussetzungen also für eine gute Stereowiedergabe


[Beitrag von Poison_Nuke am 27. Mai 2007, 16:52 bearbeitet]
DasNarf
Inventar
#11 erstellt: 27. Mai 2007, 17:31
Tja, das kommt halt ganz auf den Hörgeschmack und die Lautsprecher an. Ich fand den Yammi 2500 damals alles andere als passend zu meinen Monitor Audios. Anders als den Onkyo, der auch in Stereo wunderbar klingt, auch wenn er meine GS60 noch nicht ganz ausreizen kann. Aber ich gebe dir recht, ein vernüftiger AVR kann auch in Stereo sehr gut klingen.

Als "Surround Dreck" würde ich das was da rauskommt nicht gerade bezeichnen.
Opium²
Inventar
#12 erstellt: 27. Mai 2007, 22:32
hallo,
also an deiner Stelle würde ich einfach die Reference 5 kaufen; fertig.
Ich habe damals auch ganz spontan 2 Canton Karat M90(Vorgänger 709) in mein 16m² Zimmer gestellt und siehe da - es klingt.
Aber einen Stereoverstärker würde ich mit der Zeit schon noch nachrüsten.
gruß
lukas
Neuling
#13 erstellt: 28. Mai 2007, 09:29
Soso einfach kaufen:
Man sollte schon abchecken ob ich die ref 5 so aufstellen kann wie sie das braucht. Beim Media Markt kannst die bestimmt ausleihen zum probehören zu hause .
Oder nimm doch deinen Yamaha mit zu denen und lass mal laufen am besten mit vergleich.

Mal nee frage allgemein : seit wann kauft man einen Lautsprecher oder Verstärker nach den Watt-Zahlen?
Ich dachte immer der Klang wäre der ausschlaggebene Punkt.

Zur Aufstellung: Die Ref 5 braucht mindestens 2,5-3m. Abstand zueinander und dann auch noch Platz an den Wänden. Am besten leicht angewinkelt.
Für die ref 5 als surround im Front einsatz brauchst du einen guten center. Den hat Canton zur Zeit dafür nicht, leider.
Lass dir von keinem erzählen nimm was anderes, die haben schlicht keine Ahnung. Im surround ist das wichtigste die Front und der Center,das muss stimmig sein. Das heißt die Chassis sollten gleich sein.Kannst jeden Händler fragen der gibt dir die gleiche Antwort. Außer vielleicht Media Markt.
Der vento 805 cm ist nur ein bescheidener Kompromiss.

Willst Sacd hören? Dann würde ich mir auf jeden Fall die ref 9 anhören die die Tage rauskommt, fürn back sound.

Die yamaha ist für surround ok, aber sonst für stero?

Die yamaha hat doch sicher preouts, dann würde ich die canton später über einen vollverstärker anschließen.

Ich hab die canton bisher an marantz pm 11 , audio analouge und music fidelity gehört, die ersten beiden kamen nicht mal in die Nähe des Klangs der music f. Wobei mich die music fidelity noch nicht zufrieden stellte. Die ref 5 braucht einen verstärker der die Box eng an die Leine nimmt sonst klingt der bass schwammig.

Lange rede kurzer sinn. was nützt mir eine geile box wenn ich die nicht richtig betreiben kann. Das ist wie perlen vor die säue, da kannst genauso in einen bmw m3 einen fiat motor einbauen.
Der Raum von dir ist grenzlastig an der größe. Geht vielleicht nicht eher die reference 7?

so und nu immer feste drauf auf meine meinung.
lukas
frankdrabin
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 28. Mai 2007, 10:29
hi@lukas

sehe das ganauso. die ref5 an einen 1500er yamaha ist etwas übertrieben.
(die ref9 kommen aber erst noch aber wären dann wohl ideal für den Raum)

man sagt so faustregel Preis 1:2 Amp & Boxen.
EinerVonVielen
Stammgast
#15 erstellt: 28. Mai 2007, 10:41
Endlich bekomm ich hier mal zustimmung!
Poison_Nuke
Inventar
#16 erstellt: 28. Mai 2007, 10:42

frankdrabin schrieb:
man sagt so faustregel Preis 1:2 Amp & Boxen.


bei Stereo eventuell ja, bei Surround klares nein. Muss man abwägen anhand der Gesamtpreisklasse und der Anzahl der Lautsprecher.

bei mir sind es 14000€ für die Lautsprecher und 1000€ für den Receiver, und das passt an sich sehr gut, ein noch besserer Receiver wäre nur noch eine sehr geringfügige Steigerung.
Ok, ich muss erwähnen, dass bei mir jeder LS seine eigenen Endstufen hat (die in die 14k€ eingerechnet sind), der Receiver bei mir dient ausschließlich nur noch als Vorstufe.

Meiner Erfahrung nach also bei einem passiven System 1:3 bis 1:8 im Preis, je nach Preisklasse des gesamten Surroundsystems (je teuerer das gesamte System, desto größer der relative Unterschied).
lukas
Neuling
#17 erstellt: 28. Mai 2007, 12:50
hallo nochmals,

bevor hier einer was in den falschen hals bekommt :

auch fiat baut gute autos und media markt kann man mit der beratung glück haben, nur glaube ich sind die für die preisklasse nicht richtig aufgestellt um vergleiche zu ziehen

@ posion:

geile bude, viel arbeit gemacht.

@zuyvox:
ich würde versuchen mit dem geld ein -zwei nummern tiefer gehen und was komplettes holen ( surround mit guten frontboxen) und dein verstärker mit einzu binden beim probehören.
Opium²
Inventar
#18 erstellt: 28. Mai 2007, 13:41
hallo,
also bei Canton gilt deise "Fausregel" mit Sicherheit nicht, da man die meisten Ls nach ca. einem Jahr nach Einführung schon für den haleb Preis bekommt.
Wie bei mir: Karat M90 für 700Euro neu und Elektronik für 700euro, zum Teil gebraucht.
gruß
lukas
Neuling
#19 erstellt: 28. Mai 2007, 15:43
@ opium:

wäre natürlich toll nur kannst das bei den reference ls vergessen, die 5 er ist einem jahr auf dem markt und die 25% sind das höchste der gefühle.

zum investionsvolumen für die eletronik habe mich ich schon vorher ausgelassen
Opium²
Inventar
#20 erstellt: 28. Mai 2007, 16:13
hallo,
natürlich da hast due recht.
Habe nicht bedacht das gerade die Reference/vento Modelle eher zäh im "Preisnachlass" sind.
gruß
zuyvox
Inventar
#21 erstellt: 28. Mai 2007, 20:37
Als Alternative gäbe es da ja noch die Canton Vento 809... oder, und die habe ich schon gehört, die Karat 709.
Wobei die 711 bestimmt noch besser klingt.
Die 709 habe ich für 700€ das Stück gesehen.
Ach was solls, erstmal das Geld abwarten (und dabei kann es sich noch um Monate handeln...leider...)

lG Zuy
Opium²
Inventar
#22 erstellt: 28. Mai 2007, 21:34
hallo,
also mit der 711 hättest du auch einen Traumlautsprehcer.
Bei diesen Modellen entscheidet nur dein persönlicher Geschmack.
gruß
puffreis
Stammgast
#23 erstellt: 28. Mai 2007, 22:01
Du brauchst keinen besseren Verstärker. Ich selber habe vor einigen Jahren solche Tipps für bare Münze gehalten. Bis ich in diesem Forum über Blindtests mit Lautstärkeausgleich gelesen habe (einfach nach Blindtest Wien suchen). Und siehe da, die Unterschiede sind winzig bis gar nicht vorhanden. Also, am besten Tests selber veranstalten und wundern. So ein Umschalter ist eigentlich schnell gebaut oder gekauft!


[Beitrag von puffreis am 28. Mai 2007, 22:44 bearbeitet]
dkP74
Stammgast
#24 erstellt: 29. Mai 2007, 03:57

Opium² schrieb:
hallo,
also mit der 711 hättest du auch einen Traumlautsprehcer.
Bei diesen Modellen entscheidet nur dein persönlicher Geschmack.
gruß


Dem stimme ich mal voll und ganz zu.
lukas
Neuling
#25 erstellt: 29. Mai 2007, 20:06
@ puffreis
was meinst du eigentlich mit deinem Umschalter?

Wenn ich mal deiner Logik folgen soll, braucht er auch keine teuren Boxen, da tun es auch 08-15 Quäker aus dem Baumarkt.

Mir persönlich ist das ganze vodoo geschisse um Kabel und Netzfilter auch ein Graus, aber zu behaupten jede Elektronik klingt gleich find ich arg am Thema vorbei.

Ich lade dich gerne zum nächsten Hörtermin ein, da können wir dann ebenfalls mit Meßequiment die Verstärker abgleichen. Mit dem Nachgeplappere vom Blindtest komm ich mir vor, als hätte ich vor zehn Tagen drei Stunden lang mit 2 weiteren Vollidioten vor den Boxen gehockt, die einfach zu doof sind festzustellen das doch eh alles gleich klingt.
puffreis
Stammgast
#26 erstellt: 29. Mai 2007, 21:58
Lies den Text noch mal durch, bitte. Da steht nichts mit Lautsprecher. Deren Einfluß ist unbestritten. Lies dir auch mal durch, wie so ein Blindtest „aufgebaut“ ist. Tip: Blindtest bedeutet nicht, dass man einfach die Augen zumacht!

Zum Thema Nachplappern:
Ist es nicht so, dass viele Hifi-Jünger irgendwelchen Schwachsinn vom Fachhändler oder von der sogenannten Fachpresse aufschnappen und dann hier im Forum nachplappern?

Wie sieht denn euer drei stündiger Test denn aus?
Lass mich raten, minutenlang anhören, alles im Gehirn abspeichern(kann man ja), minutenlang umstöpseln, vergleichen und kreative Wörter für die vermeintliche Verbesserungen erfinden. Ja toll, ist klaar. Macht weiter so, Ihr seid auf dem richtigen Weg.
EinerVonVielen
Stammgast
#27 erstellt: 30. Mai 2007, 07:39
@Puffreis

Nagut, dass sich bei Techno keine große Bühne aufbaut, egal welcher Verstärker, damit komm ich ja noch klar. Aber wenn du behauptest, dass eine Surround Receiver (ich hatte den 1600er Yamaha) genau so gut im Stereomodus klingt wie ein Stereoverstärker (hab jetzt nen AX-1090) dann bist du.....
ach da weiß ich auch net was du bist!
Also ich höre da jedenfalls einen eminenten Unterschied.
Kann natürlich sein, dass dein Ohr noch nicht so geschult ist, oder auch deine Musik einfach so schlecht aufgezeichnet ist, dass es sich nicht unterscheidet. Aber wenn du es doch mal wissen willst. Du hast doch ne nette Einladung bekommen, dann nimm sie doch mal an und vllt. nimmst du ja was für dein weiteres Leben mit! Also schaden kann es nicht.
puffreis
Stammgast
#28 erstellt: 30. Mai 2007, 08:54
Huch, ich wurde gerade erleuchtet. Jetzt verstehe ich eure Aggression. Sofort einen Test gemacht, es stimmt. Wie konnte ich bisher überhören, dass ein Verstärker besser klingt als ein Receiver. Vor allem die Bühne hat sich erweitert, denke so um die 5m. Ich stufe den Verstärker in die Spitzenklasse I Überreferenz ein, den Receiver allenfalls in die Mittelklasse III. Ich möchte mich bei euch öffentlich entschuldigen, dass ich so sehr an die Messwerte geglaubt habe. Identisches Verzerrungsverhalten, gleiche Leistung, Frequenzgang und Impulsverarbeitung, alles Mumpitz.
Bei Vollmond wird der Umschalter auf meinem Hifi-Altar verbrannt, ehrlich.
EinerVonVielen
Stammgast
#29 erstellt: 30. Mai 2007, 09:22
Naja, lassen wir dich mal Glücklich sein!
Soll ja auch Leute geben sie total auf Opel Kadett abfahren.
zuyvox
Inventar
#30 erstellt: 02. Jun 2007, 22:12
Das Dingz ist doch aber folgendes: (Ich lasse euren Streit jetzt mal wech)
...also...
Angenommen, ich kaufe mir die Karat 711. Läuft sie schom mit z.B. 2x70 Watt voll aus oder muss ich da einen stärkeren Receiver nehmen?
Im Surroundbereich bieten die Receiver einfach mehr Power. Und ich würde mir blöd vorkommen, wenn ich z.B. die Reference 5 an einen kleinen Yamaha Verstärker anschließen würde...
Und so schöne Vor/End Kombies...sind zu viel des Guten und verbrauchen mir auch etwas zu viel Strom.(und sind zu teuer!)

lG Zuy
Poison_Nuke
Inventar
#31 erstellt: 03. Jun 2007, 07:49
also auch mit 2*70W würdest du die Reference in Lautstärkebereiche bringen, die einfach nur noch grenzwertig sind und wohl eher dir wehtun (wenn du nicht extremer Lauthörer bist).

Mit nem besseren Amp hast du dann bei den hohen Lautstärken (vorallem im Grenzbereich) etwas mehr Kontrolle, es klingt sozusagen "gelassener" und nicht so "gestresst".

der 2*70W Amp sollte das aber ach wirklich bringen, ergo das Netzteil sollte so ausgelegt sein, dass es 20%-30% mehr schafft, wie alle Kanäle zusammen, dann kann man davon ausgehen, dass die Wattzahlen auch stimmen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton Vento Reference 5 oder 7?
dascnor am 21.03.2007  –  Letzte Antwort am 05.08.2007  –  14 Beiträge
Canton Reference 5 & Marantz
casimir30 am 02.06.2008  –  Letzte Antwort am 20.06.2008  –  3 Beiträge
Meinungen/Erfahrungen/Alternativen zur Canton Vento Reference 5 DC gesucht.
Kino@Home am 22.11.2005  –  Letzte Antwort am 09.10.2007  –  21 Beiträge
Canton Vento Reference 9
digitalis am 25.07.2008  –  Letzte Antwort am 25.07.2008  –  2 Beiträge
Canton Vento Reference DV 1
Wholefish am 10.02.2006  –  Letzte Antwort am 15.02.2006  –  20 Beiträge
Canton Vento Reference 1 DC
MOS-FET am 05.08.2006  –  Letzte Antwort am 10.08.2006  –  29 Beiträge
Canton Vento Reference 7 DC
Red_Rainbow am 22.12.2007  –  Letzte Antwort am 27.12.2007  –  10 Beiträge
Canton Vento Reference 7 empfehlenswert ?
Akanator am 11.09.2010  –  Letzte Antwort am 11.09.2010  –  14 Beiträge
Canton Vento Reference 7 empfehlenswert ?
SolomonElvis am 02.12.2010  –  Letzte Antwort am 15.03.2012  –  9 Beiträge
Vento Reference DC 9
Jack_Sparrow am 23.09.2007  –  Letzte Antwort am 28.09.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Thomson

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 110 )
  • Neuestes Mitgliedchriscream
  • Gesamtzahl an Themen1.344.897
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.726