!alle! Membranen schwingen sichtbar

+A -A
Autor
Beitrag
Chris2003
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Apr 2004, 19:10
Hallo zusammen,
An meinen Boxen von B&W schwingen die Membranen (Mitteltöner und die Tieftöner) bei bestimmten Tönen/Klängen ganz langsam weit nach außen und innen. Obwohl die Lautstärke leise/mäßig ist. Der Klang verzerrt dabei nicht, aber das sieht nicht normal aus. Ich habe dieses "Phänomen" (?) z.B. bei einer bestimmten Orchestercd kurz als die Violinen einsetzten gesehen. Oder heute Mittag als ich mir Matrix 2 anschaute. Beim Kampf, nachdem Nero mit dem Orakel geredet hat, springt er öfters bei Zeitlupe. Dabei schwingen z.B. auch die Mitteltöner ganz langsam rein und raus. Ich schätze, das sind vielleicht 5 Hz. Ist mir aber heute erst zum zweiten Mal überhaupt aufgefallen. Klanglich beeinflusst es aber nicht.
Kann mir jemand sagen, ob das normal ist, oder könnten davon die Membranen kaputtgehen ?
Gruß Chris
US
Inventar
#2 erstellt: 28. Apr 2004, 19:34
Hi Chris,

bei manchen Reflexboxen ist das Phänomen zu beobachten, daß der Arbeitspunkt nicht gehalten wird und es zu einem "pulsieren" kommt.
Es handelt sich um eine Fehlabstimmung des Systems. Die Aufhängungsnachgiebigkeit des Chassis, Tuningfreqeunz des Reflexsystems und gesamte BR-Abstimmung spielen hinein.

In dem Moment, wo der Treiber nach vorne stülpt, sind dann z.B. anstatt +/-5mm Hub, +1/-9mm Hub möglich, was sich auf nichtlineare Verzerrungen gar nicht gut auswirken dürfte.

Gruß, Uwe


[Beitrag von US am 28. Apr 2004, 19:35 bearbeitet]
Chris2003
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Apr 2004, 19:40
danke us, aber schädigt das meinen Lautsprechern ? Es ist das Modell 803 von B&W, hat unter der untersten Membran ein Bassreflexrohr. Dürfte eine solche "Fehlabstimmung" bei Boxen die ein paar tausend Euro kosten überhaupt vorkommen ?
Chris
US
Inventar
#4 erstellt: 28. Apr 2004, 22:25
nun, es kommen selbst bei deutlich teureren Lautsprechern noch ganz andere Fehler vor. Teilweise wird der Mangel auch zum Prinzip erhoben. Aber das ist ein anderes Thema.

Solange das Chassis nicht hörbar anschlägt passiert nichts.
Wenn das Chassis sehr wild "schwabbelt" würde ich halt etwas leiser drehen um ein Anschlagen des Schwingspulenkopfes zu verhindern. Das "stülpen" an sich ist aber ungefährlich.

Etwas schade finde ich es auch, daß dieser Mangel bei einem solch gut beleumundetem Produkt auftritt zumal
ich selber sehr günstige kleine Reflexboxen kenne, die absolut frei von dem Problem sind.

Gruß, Uwe
Peters
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Apr 2004, 23:58
Du bist sicher, dass der Mitteltöner mitschwingt ???
Der Mitteltöner hat nämlich eigentlich keine Sicke im klassischen Sinn und wird erst bei 350 Hz angekoppelt und wenn der tatsächlich mitschwingt würde ich mir ernsthafte sorgen machen.
Chris2003
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 29. Apr 2004, 07:55
Morgen
Danke für eure Antworten. Peter mach mir keine Angst. Die Mitteltöner, die gelben Kelvar Membranen "schwabeln" nähmlich auch mit.
US: was meinst du genau mit "Teilweise wird der Mangel auch zum Prinzip erhoben"
Dieses "Schwabeln" im letzten halben Jahr auch erst zweimal passiert ist. Was heißt "beleumundeten" ?

Naja, hab jetzt erst mal Schule, und eine Reliklausur über Buddha, Kharma...

Gruß Chris
-scope-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 29. Apr 2004, 08:26
Hallo,


Du bist sicher, dass der Mitteltöner mitschwingt ???


Das kann ich mir ebenfalls absolut nicht vorstellen.

Ich würde aber diese subsonischen Bewegungen nicht gleich auf die Lautsprecher "schieben" , sondern die Ursache in der Elektronik suchen. Vorzugsweise in der Endstufe.
Peters
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 29. Apr 2004, 10:51
Nun wenn der Mitteltöner tatsächlich mitschwingt hast Du ein Problem, denn er läuft erst ab 350 Hz mit und das auch in einem eigenen Gehäuseabschnitt und speziell dieser Mitteltöner ist nicht für tiefe Frequenzen ausgelegt. Bei den kleineren B&Ws der Serie werden andere Mitteltöner mit anderer Sicke verwendet die dann auch die Bassfrequenzen mitmachen.

Hört sich wie -scope- feststellte, ganz stark nach Fehler in der Elektronik an, evtl. schwankende Gleichspannungsanteile im Ausgang...
US
Inventar
#9 erstellt: 29. Apr 2004, 10:52
Zu geringer Dämpfungsfaktor der ankommt
Niederohmige Abstimmung der Box

Scheint dann aber ein rechtes Sensibelchen zu sein, die Box; vielleicht ja auch der Verstärker.

Hat das Teil nicht zwei gelbe Baßtreiber und einen gelben Mitteltöner gleichen Durchmessers?

Evtl mit Sinustönen nochmal testen.

Gruß, Uwe


PS:
Leumund = Ansehen
Oliver67
Inventar
#10 erstellt: 29. Apr 2004, 11:24
Such mal unter dem Stichwort Taumelbewegungen im Internet.

Herr Nubert hat dazu mal sehr interessante Grafiken in sein Forum gestellt (als Word-Docs), ich finde sie aber nicht mehr.

Gesund ist das nicht unbedingt, wie US im ersten Beitrag schon sagte.

Oliver
mark247
Stammgast
#11 erstellt: 29. Apr 2004, 11:34
Ich würde mal ein paar Tests machen: Lautsprecher an anderer Endstufe, Endstufe an anderem Verstärker. So könnte man wenigstens heruasfinden, wo drans liegt.
Danzig
Inventar
#12 erstellt: 29. Apr 2004, 11:41
ist ein erde problem, hatte ich auch mal bei meinem plattenspieler
schlusenbach
Inventar
#13 erstellt: 29. Apr 2004, 11:59
wenn der mitteltäner mitschwingt, is das nich n zeichen dafür das die frequenzweiche ne macke hat?
Jazzy
Inventar
#14 erstellt: 29. Apr 2004, 13:05
Hi!
Würde eher auf DC tippen.Entweder vom Amp,oder vom Tonträger.
Chris2003
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 29. Apr 2004, 14:05
Hallo,
der Amp ist wieder ein Sony 5 Kanalverstärker, die Rotel Vor- und Endstufe habe ich wieder verkauft (-en müssen). Daher habe ich leider gerade keinen anderen Amp zum Überprüfen da.

Ich sage gerade nochmal, dass dieses Problem im letzten halben Jahr genau bei einer Film Szene und bei wenigen Sekunden von einer CD auftrat. Sonst noch nie. Ich glaube eine kaputte Frequenzweiche hätte sich öfters bemerkbar gemacht.
Dieses Problem trat sowohl beim DVD Player (Matrix2) aber auch beim CD-Player auf. Die Membranen schlagen auch nicht an oder hören sich verzerrt an.
Was ist ein Erdeproblem ?
Was hat geringer Dämpfungsfaktor oder
Niederohmige Abstimmung damit zu tun ?
Sollte ich mit dem Sony einfach zum Saturn ? Und was soll ich dem dazu sagen, der hat doch noch weniger Ahnung als ich ?
Jazzy: Wieso vom Tonträger ?
Gruß Chris
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kalotten und Membranen kaputt bei B&W CDM9
DTS50 am 21.12.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2009  –  7 Beiträge
Focal Aria 948 Membranen scheinen ohne vordere Beschichtung
kevin82164 am 28.03.2016  –  Letzte Antwort am 01.04.2016  –  5 Beiträge
Membranen einfärben?
Badhabits am 06.10.2003  –  Letzte Antwort am 09.10.2003  –  8 Beiträge
Membranen "hüpfen"
avs am 30.05.2006  –  Letzte Antwort am 01.06.2006  –  8 Beiträge
Reinigen von Membranen
SaGruenwdt am 15.05.2003  –  Letzte Antwort am 06.02.2004  –  8 Beiträge
reinigen von LS-membranen?
herby2002 am 01.02.2007  –  Letzte Antwort am 01.02.2007  –  2 Beiträge
Membranen, unterschiedliche Materialien ?
Michi.94 am 15.07.2010  –  Letzte Antwort am 16.07.2010  –  14 Beiträge
HILFE! Angst um meine Membranen
Maekki am 12.08.2013  –  Letzte Antwort am 13.08.2013  –  12 Beiträge
lautsprecher(membranen) schlagen aus - anschließen nicht möglich
frozen am 09.07.2003  –  Letzte Antwort am 10.07.2003  –  7 Beiträge
Erfahrungen mit Vinyl-Aushärter für Membranen?
Peak900 am 23.08.2005  –  Letzte Antwort am 24.08.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • DALI
  • Heco
  • Quadral
  • JBL
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.537 ( Heute: 19 )
  • Neuestes MitgliedTriu
  • Gesamtzahl an Themen1.368.289
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.061.537