Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Impedanzverlauf der Phonar P40 lls

+A -A
Autor
Beitrag
_iam_charly
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jun 2005, 16:45
Hallo,
laut dem Test in Stereo (http://www.phonar.de/P40_stereo.pdf) geht die Phonar p40 lls im Impadanzbereich zu tief runter, aber -und das ist mir unklar- an "völlig unkritischer Stelle". Was heißt das jetzt genau ?
Soweit ich das so sehe, liegt die Senke bei etwa 500 Hz, also etwa im Grundton. Sind zu tiefe Impedanzen nur im Bassbereich wirklich kritisch oder muss ich da auch in diesem Bereich von 500 Hz auf z.B. gute Laststabilität des Amps achten ?
Die geplante Endstufe hat 60 Watt an 8 Ohm und ca 100 Watt an 4 Ohm. Könnte ich diese Endstufe bei der Phonar problemlos einsetzen ?

Danke euch vielmals im Voraus

Gruß Alex
The_FlowerKing
Stammgast
#2 erstellt: 26. Jun 2005, 18:51
hi,

60watt sind etwas mager, denk ich. die phonar brauchen zwar nicht viel leistung, aber das doppelte darfs gut und gerne sein. außerdem eine ordentliche dämpfung, die ebenso immer von vorteil ist.

um auf deine frage zu kommen: kenn mich elektronisch nicht gut aus, aber wenn im bass die impedanz auf z.b. 2ohm hinab geht - und der bass hat die größte energie - denke ich, dass es dann zu problemen kommt, wenn die endstufe große ströme liefern muss bei niedrigen impedanzen.

aber mach dir mal keine sorgen, die phonar sind nicht wählerisch bei der amp-wahl. sollte nur halbwegs power und dämpfung haben, find ich.

falls du dir die p40 anschaffen willst, kann ich dir als besitzer von p40, 20 und centric gerne weiterhelfen

edit: und ob es klanglich zusammenpasst, entscheidest du ja hab sie an ner avm-kombi laufen und glaub das reizt die phonar schon super aus.


[Beitrag von The_FlowerKing am 26. Jun 2005, 18:54 bearbeitet]
Towny
Inventar
#3 erstellt: 26. Jun 2005, 18:56
der Thread paßt wie die Faust aufs Auge

bin nun in der Endphase meiner (zu langen) LS-Suche...

nächstes WE geht's zum letzten Testhören beim Händler u.a. sind die Phonar P30s und P20s zwei heiße Kandidaten...

mein Hörraum ist relativ klein (15m²)... die LS würden über ein Ecke laufen (Basis ca. 2,20, Wandabstand ca. 70cm (hinten,Seite)

wenn du mir also deine Erfahrungen mit den P20 schildern könntest, dann

Betreiben würde ich die LS an einer NAD C270 Endstufe (+passende Kette)
The_FlowerKing
Stammgast
#4 erstellt: 26. Jun 2005, 19:05
hi,

die 30 hab ich noch nicht gehört, aber die p20 liefert schon einen guten bass, der bei musik im grunde völlig reicht. bei 15m² wirds aber echt eng! selbst wenn die 20 im bass nicht reichen sollte (hörst du nur musik? bei film kannste ja einfach sub zuschalten und problem wär gelöst ;)), wäre die p30 einfach zu groß.
meiner meinung ist die p20 für ihren preis eine sehr gute konstruktion, sieht auch optisch super aus. die raumabbildung ist genau wie bei den größeren. sie hat auch denselben mitten und hochton, nur eben keinen tiefbass. doch der 13er ist wirklich erstaunlich!

wenn du zusätzlich geschickt aufstellst, keine bassauslöschungen hast, granitplatten o.ä. drunterpackst, hast du einen sehr präzisen, einigermaßen druckvollen bass.
hab sie erst seit ungefähr 3 wochen aber ich würde sie immer wieder kaufen! einziges problem ist an den LS ihre niedrige höhe, der hochtöner ist nicht hoch genug. wenn du hoch sitzt, könnte das u.U. ein problem sein.

deine elektronik würde jedoch auch locker für ne p30 langen.. gibt von der übrigens auch eine premium-version mit besseren weichen und ringstrahler. aber den preis kenn ich nicht...
Towny
Inventar
#5 erstellt: 26. Jun 2005, 19:13
Danke für diesen Bericht

du hast Recht die Phonars sehen super aus... habe sie letzte Woche beim Händler schon in natura gesehen... der niedrige HT wird durch hohe Granit oder Marmorblöcke die unter die LS kommen entschärft und Heimkino ist nicht - nur Musik

was den Bass betrifft: werde ich wohl ausprobieren müssen in meinem Hörraum, denn mein Hörraum ist nicht geschlossen... an einer kurzen Seite ist er vollkommen offen und es schließt sich der Rest der Wohnung an (ca. 29m²)...mein Händler meinte daher ich soll auch die P30 ausprobieren, da sich Bass bekannterweise in jede Ecke "verkriecht" und die große Öffnung des Raums könnte da ein Problem werden...aber da hilfe wohl nur ausprobieren...

die P30 Premium habe ich mir auch angeschaut.. nur kostet die schon 800€ pro Stück...dafür bekommt man schon fast ein Paar P20s

edit: laut Phonar haben beide LS einen Wirkungsgrad von 92db...die Meßdiagramme in diversen Test sehen aber mehr nach ca. 86db aus... kannst du mir was darüber sagen?


[Beitrag von Towny am 26. Jun 2005, 19:14 bearbeitet]
The_FlowerKing
Stammgast
#6 erstellt: 27. Jun 2005, 13:51
moin,
kann ich dir nichts zu sagen, aber der hohe wirkungsgrad ist schon richtig. hab damit nämlich probleme, das signal zu dämpfen. glaube mit 86db müsste ich einiges lauter drehen, bis es mal richtig druck macht. aber es ist eher das gegenteil der fall .. bei phonar drehst du nen kleines stück und schon isses laut
ich rate dir daher auch, dich schonmal nach einem dämpfungsglied umzuschauen. einen thread dazu habe ich aus der not im tuning/zubehör eröffnet..

ps: klingt nach einem nachteil mit dem hohen wirkungsgrad, aber die elektronik dankt es dir
Towny
Inventar
#7 erstellt: 27. Jun 2005, 14:04
naja...selbst wenn der Wirkungsgrad wirklich hoch sein sollte, ist das für mich kein Problem, da mein Endstufeneingang stufenlos regelbar ist...

mich hat es halt bloß gewundert: Herstellerangabe vs. Tests
Stere0
Inventar
#8 erstellt: 27. Jun 2005, 14:34
hallo zusammen,

nach meinem geschmack ist die p30 der beste lautsprecher aus dieser reihe. die p40 kann tatsächlich nur an sehr leistungsstarken verstärkern betrieben werden - am besten bi-ampen. ich habe die erfahrung gemacht, das die p40 deutlich aus dem "familienklang" dieser reihe fällt. nach mehreren hörproben bei händlern und sogar bei mir zu hause an verschiedenen verstärkern, war mir klar, das mir dieser lautsprecher nie gefallen wird. um ehrlich zu sein bin ich sehr enttäuscht. die p40 spielt leider nur beim bi-amping - und das auch nur mit verschieden geregelter lautstärke für bass und den hoch-mitteltonbereich, auf. dann macht sie sogar spass - doch das war es mir nicht wert.
ganz im gegensatz dazu die kleine schwetser.
mein zimmer ist 18 m² und darin spielte die p30 phänomenal.
am besten nach hause holen und sich dann in ruhe anhören. den klang nach der grösse zu beurteilen ist gerade hier ein trugschluss, da nach meinem geschmack die p40 klanglich gesehen aber auch garnichts mit der p30 gemeinsam hat.

grüsse
stere0
The_FlowerKing
Stammgast
#9 erstellt: 27. Jun 2005, 15:11
hi,

hab zwar die p30 wie gesagt nicht gehört, aber ich würde die p40 so beschreiben: räumlich, klang löst sich super von den LS, präziser bass... sagen wir p20-like, aber in allen belangen besser. wüsste echt nicht, weshalb die 40 da aus der reihe fallen sollte. vielleicht lags bei dir ja am raum oder dem amp? bi-amping hab ich zwar noch nicht probiert aber an meinen avm m3 sollte das auch nicht nötig sein, denk ich. weshalb du bei der 40 so sehr aufs bi-amping bestehst, versteh ich ehrlich gesagt überhaupt nicht! ich hab sie sogar (nicht nur kurz, sondern über ne stunde) an nem vollverstärker gehört, der gerade 10kg wog - also keine wunderkiste - bei einer leistung von 2x60 watt... und was soll ich sagen? es war schon ziemlich genial! und selbst an meinem marantz sr6300 macht die 40 ne gute figur

"opa, du hast doofe ohren"
Stere0
Inventar
#10 erstellt: 27. Jun 2005, 17:51
hallo,

die p30 hatte ich 1 jahr lang und war fansziniert von diesem ls. natürlich wollte ich nach einiger zeit mehr - nichts lag also näher, als mir die p40 zuzulegen. wie bereits oben beschrieben war ich bei mehreren händlern - habe sie also an verschiedenen verstärkern gehört - und sogar bei mir zu hause. da spielte sie an einem emitter - sollte also reichen. doch die p40 war einfach nicht mein ding. bis auf die bi-wiring variante, die ich bei einem händler hören durfte, kam der ls nicht auf trapp.
für den oberen bereich war eine röhre verantwortlich - den bass versorgte eine parasound-endstufe. das war tatsächlich schon deutlich besser. trotzdem haute mich die p40 nicht so sehr vom hocker, wie die p30 es tat. das ist zumindest mein eindruck. sicherlich ist das geschmackssache und ich möchte die p40 keinesfalls schlecht reden, jedoch habe ich mich wirklich sehr lange mit genau diesem lautsprecher befasst, um sagen zu können, das es sich eher lohnt eine p30 zuzulegen (und das ist meine meinung ).

grüsse
stere0
Towny
Inventar
#11 erstellt: 06. Jul 2005, 06:45
war gestern beim Händler und habe gleich zugeschlagen... und zwar bei der P30

habe auch die P20 gehört... aber irgendwie war das Klangbild inhomogen. Nicht falsch verstehen, für die Größe ein toller LS mit erstaunlichem Tiefton... aber gegen die P30 chancenlos. Die klingt viel homogener. Naja, jetzt muß ich noch bis morgen oder Freitag warten bis ich mein Pärchen abhoen kann ....dieses Warten
The_FlowerKing
Stammgast
#12 erstellt: 06. Jul 2005, 14:05
argh, wartezeit ist schlimm. vorfreude ist zwar die schönste freude, aber bin mir da manchmal gar nicht so sicher viel spaß jedenfalls mit den neuen glückshormon-produzenten hast du schon adäquate elektronik?
Towny
Inventar
#13 erstellt: 06. Jul 2005, 14:19
japp... schon seit 2 Jahren ... NAD 521i/C160/C270

es sind noch über 24h ...
Stere0
Inventar
#14 erstellt: 07. Jul 2005, 15:20
@Towny - gratulation zu deinen neuen lautsprechern. wirst lange spass damit haben.
schildere in einem neuen thread doch mal deine eindrücke.

grüsse
stere0
Towny
Inventar
#15 erstellt: 07. Jul 2005, 17:42
habe grade angefangen ... und zwar hier: http://www.hifi-foru...263&postID=last#last
plz4711
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 08. Jul 2005, 13:53
[quote]um auf deine frage zu kommen: kenn mich elektronisch nicht gut aus, aber wenn im bass die impedanz auf z.b. 2ohm hinab geht - und der bass hat die größte energie - denke ich, dass es dann zu problemen kommt, wenn die endstufe große ströme liefern muss bei niedrigen impedanzen.[quote]

In der Tat.
Das gehör ist um 1kHz am empfindlichsten.
Also werden auch bei 500Hz keine abnormen Ströme fließen müssen, um taub zu werden. Ich denke, 2,5 Ohm (ca) bei 500Hz dürften kein Problem sein.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phonar P40 IIs
Wormatianer am 11.09.2004  –  Letzte Antwort am 15.09.2004  –  7 Beiträge
Phonar P40 Rauchschaden
Linebacker am 18.11.2003  –  Letzte Antwort am 20.11.2003  –  4 Beiträge
Empfehlung Phonar P40 S
buuti am 02.10.2003  –  Letzte Antwort am 25.10.2006  –  9 Beiträge
Wer kann mir was zu den Phonar P40 sagen?
holger007 am 05.04.2008  –  Letzte Antwort am 05.04.2008  –  3 Beiträge
Unterschiedlich schnelle Verstärker und Phonar
Fleecewaerme am 18.08.2006  –  Letzte Antwort am 25.08.2006  –  15 Beiträge
Fehlende Mitten bei Phonar oder Raumproblem?
The_FlowerKing am 06.11.2005  –  Letzte Antwort am 09.11.2005  –  13 Beiträge
Phonar p40IIs
Lumibär am 21.10.2005  –  Letzte Antwort am 21.10.2005  –  3 Beiträge
Phonar P6
Heidihelmut am 04.01.2006  –  Letzte Antwort am 05.11.2009  –  2 Beiträge
Phonar P40IIs
manie am 22.09.2004  –  Letzte Antwort am 19.08.2005  –  14 Beiträge
Wirkungsgardstarker Lautsprecher mit stabilem Impedanzverlauf
HifiRalli am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 01.02.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 30 )
  • Neuestes Mitgliedthosob
  • Gesamtzahl an Themen1.344.830
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.675