Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Brauche Kaufberatung für Gesamtanlage bis 6'500.-

+A -A
Autor
Beitrag
bathory
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Nov 2005, 17:19
Hi

Möchte meine bestehende Anlage (s. unten) demnächst ausbauen. Die Front-LS und der Center werden mit KEFs wie folgt ergänzt: 2 x Reference 205 + 1 x Reference 204c. Die bestehenden 2 x Q7 müssen vorläufig als Surround hinhalten.

Nun, welche Geräte könnten dazu passen? Für mich persönlich ist die Optik der Gehäuse nebst der Qualität des Tons auch ein wichtiges Kriterium. Deswegen würde ich lieber Marken wie Denon, Pioneer, Onkyo, Marantz, Yamaha vermeiden, da sie in meinen Augen mehr oder weniger gleich aussehen. NAD sieht ein etwas anders aus, gefällt mir aber genauso wenig. Sorry, an allen eingefleischten Fans dieser Marken...ist nur meine subjektive Meinung ).

Weitere Bedingungen:

- Alle Geräte müssen von der gleichen Marke sein (Ausnahme: Röhrenverstärker für Stereo)
- Das Budget beträgt ca. € 5'500.- bis 6'500.-.
- ca. 60% Musik, 40% Film. Bei Musik hauptsächlich Heavy Metal und Klassik
- Wenn möglich, ein Röhrenverstärker für Stereo
- SACDs sind kein Thema.. Möchte diesen Standard überspringen

Hier 3 mögliche Varianten, die ich als Laie zusammengesetzt habe:

A. Arcam, Diva-Serie

T61 (Tuner)
DV-79 (DVD-Player)
AVP700 (Surround-Vorstufe)
P1000 (Mehkanal-Verstärker 7.1)

Bemerkungen:
- als einzige dieser 3 Lösungen mit HDMI-Anschlüsse
- Kanal 6+7 können für Bi-Amping der Front-LS benutzt werden


B. Rotel

RT-1080 (Tuner)
RDV-1060 (DVD-Player)
RSP 1068 (Surround-Vorstufe)
RMB-1075 (Mehrkanal-Verstärker)
RMB-1080 (Stereo-Verstärker)

Bemerkungen:
Im Vergleich zu den anderen 2 Lösungen die günstigste Variante (ohne Gewähr, da Preise nur im Internet schnell nachgeschaut....ev. habe ich Äpfel mit Birnen vergleicht?)


C. Vincent

STU-1 (Tuner)*
SDV-3 (DVD-Player)
SAV-C2 (Surround-Vorstufe)
SAV-P150 (Mehrkanal-Verstärker 6.1)
SP993 (Stereo-Verstärker)*

Bemerkungen:
- * als Alternative für das Auge: STU-1 Tuner und 2 x Mono-Endstufen SP T-100


Was ist Eure Meinung dazu? Weitere Ideen?

Dank+Gruss
b
Golog
Inventar
#2 erstellt: 09. Nov 2005, 18:29
@ bathory

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind die 6000.- nur für die Elektronik? Einen Röhrenverstärker möchtest du zusätzlich noch einschleifen?

Wenn ich das richtig sehe, dann bleiben dir ca. 1000 euro für den Röhrenverstärker? Ich vermisse einen CD-player in deiner Auflistung, du willst also CD's mit dem DVD-Player hören, und das obwohl du mehr Musik hörst als Filme schaust?

Bei der Arcam Diva Surroundvorstufe brauchst du keinen extra Tuner mehr, da ist meines Wissens einer drin.


[Beitrag von Golog am 09. Nov 2005, 18:38 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#3 erstellt: 09. Nov 2005, 18:37
Hallo,

empfehle einen mittelmäßigen Surrounder,einen mittelmäßigen Player und einen sehr guten Stereo-Amp.Die Endstufen des Stereo-Amps kannst du für die Front im HK-Betrieb nutzen.
Die Auswahl überlasse ich dir.
Golog
Inventar
#4 erstellt: 09. Nov 2005, 18:44
Schließe mich der Meinung von Dr.Who an, außer noch einem guten CD-Player. Der einzige interessante Röhrenverstärker für eine Kef 205 ist glaube ich, der Octave V 70, und der kostet neu fast dein Budget.
bathory
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Nov 2005, 22:26
hi

das budget bis 6500,.ist für den alle geräte ausser lautsprecher und kabel gedacht.

der dvd-player wäre auch als cd-player gedacht....weiss natürlich nicht, ob es besser wäre, einen separaten cd-player anzuschaffen, da ich mehr musik höre.

arcam AVR700: soweit ich es verstanden habe, hat er keinen tuner drin. es steht wenigstens nicht darüber auf der arcam-homepage

@golog + @dr. who
die idee, mehr vom budget an den sereo-amp zu verwenden scheint interessant. könntet ihr mir konkrete beispiele innerhalb meines budgets machen?
bathory
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 09. Nov 2005, 23:29
bin etwas überfordert mit "vollverstärker", "vorverstärker" und "endstufe".

die octave V70 und V40 sind vollverstärker. das wäre für 2 kanäle, richtig? würde ich dann dennoch eine endstufe dazu brauchen?

der V40 (listenpreis 2740.-) hat 2x45 Watt an 4 Ohm, der V70 (3900.-) 2x70 Watt. im vergleich zu "meinen" varianten sind das deutlich weniger watts. müsste man hier mehr auf die frequenzbereiche achten? bei den octaven sind's deutlich breiter.

noch eine ergänzung/idee: wie wäre es, wenn ich meine bestehende AV-Receiver/DVD Kombination (s. unten) behalte und mein budget für die verstärkung des stereos bereichs investiere?


[Beitrag von bathory am 10. Nov 2005, 00:19 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#7 erstellt: 10. Nov 2005, 09:21
Hallo,


noch eine ergänzung/idee: wie wäre es, wenn ich meine bestehende AV-Receiver/DVD Kombination (s. unten) behalte und mein budget für die verstärkung des stereos bereichs investiere?


ganz genau.


Mein Vorschlag:

Schaue dich auf dem Gebrauchtmarkt um.Für knapp 7 Mücken bekommst eine Vor/End-Kombi vom allerfeinsten.
Die Endstufen klemmst du an deinem Denon an und gut ist.Dem fehlt es nämlich an Power.
Eine schöne gebrauchte Mark Levinson 332 Endstufe (ca.3.300 Euro)bekommst du im audio-markt.Die 331 habe ich irgendwo für 2.300 Euro gesehen(dürfte eigentlich reichen ).
Gibt natürlich noch unzählige andere Varianten,aber mit ML kaufst du dir was für die Ewigkeit.
Die Bryston Endstufe 4BSST(irgendwo für 2.900 gesehen)wäre auch einen Gedanken wert.Hier hast du 20 Jahre Garantie!!!
Dann noch eine ordentliche Vorstufe und gut ist.

Alles nur meine Gedanken.


[Beitrag von Dr.Who am 10. Nov 2005, 09:29 bearbeitet]
bathory
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 10. Nov 2005, 11:37
@dr.who

ein gebrauchtes gerät zu kaufen ist auch eine idee wer. der levinson 332 scheint interessant zu sein. wäre es aber nicht etwas riskant, ein gebrauchtes gerät zu kaufen?

noch eine frage zum thema "watt" vs- "frezuenz-bereich":

geräte wie der levinson 332 haben viel watt und einen frequenz bereich von 20hz-20khz (irrtum vobrhalten...konnte die 332er daten noch nicht finden)

röhrenverstärker wie der oebn vorgeschlagene octave V70 haben deutlich weniger watt, aber einen höheren frequenzbereich.

was macht das für den privatgebrauch im wohnzimmer aus?
Golog
Inventar
#9 erstellt: 10. Nov 2005, 11:44
@ bathory

Nee, da ist ein Tuner in der AVP 700 drin.
Guckst du hier:

Die Features in der Zusammenfassung
Dolby Digital EX, DTS ES, DTS 24/96 + Dolby Pro Logic IIx Verarbeitung.
2-Weg HDMI schaltbar
symmetrische Audio-Ausgänge
HDTV kompatibel, RGB schaltbar
Composit- und S-Video aufwärts Convertierung zu Component oder RGB
2-Zonen Ausgang für Audio + Video
2-Weg RS232 Kontroll-Anschluss
RDS Tuner integriert
Ausführung silber und schwarz
audiophile Klangqualität für Film und Musik


Bei den Octave Röhrenverstärkern brauchst du keine Endstufe mehr, das sind Vollverstärker. Der V40 ist zu schwach für die Kef 205, ginge also nur der V70.Bei Röhrenverstärkern hat man leider das Problem, das sie keine große Leistung haben, da wird es selbst bei einem V70 in Räumen größer 25qm sehr eng.
Ansonsten schließe ich mich der Meinung von Dr.Who an und würde den jetzigen AV-Receiver behalten und nach einer guten Stereokombi schauen, aber unbedingt die Verstärker Probehören, da gibt es große Klangunterschiede.
Meine neuesten Erfahrungen stehen im Kef Liebhaber Thread.
Vielleicht bleibt ja noch ein 1000er übrig, dann kannst du den Receiver immernoch gegen einen stärkeren austauschen.

An deiner Stelle würde ich mir erst mal einen Kef-Händler suchen und mir verschiedene Elektronik an den Lautsprechern mal anhören, dann weißt du schonmal welche Klangrichtung dir gefällt und wie die Hersteller klingen, danach kannst du immernoch nach gebrauchten Geräten des Herstellers suchen.Das geringste Risiko dürften gebrauchte Geräte direkt vom Händler sein.Bei gebrauchten Verstärkern ist meiner Meinung nach das Risiko gering.
Das mit dem Frequenzbereich vergiss am besten wieder.


[Beitrag von Golog am 10. Nov 2005, 12:02 bearbeitet]
bathory
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Nov 2005, 14:29
also, jetzt habt ihr mich definitiv überzeugt. die kleinen denons bleiben vorerst stehen und es wird bei unverändertem budget nur in stereo investiert.

nun, was wäre besser: ganzes budget für einen

vollverstärker (z.b. einen gebrauchten levinson, stärkerer röhrenverstärker)

oder für eine lösung mit

vorstufe+vollverstärker.
(habe ich es richtig verstanden, vollverstärker = endstufe?)

was schlägt ihr hier vor?


weitere infos:
- das wohnzimmer ist schon grösser als 25qm., ca. 40qm sitzraum mit LS + 20qm esstisch-ecke (das ganze bildet eine L-Form)
- musik wird eigentlich nie „sehr laut“ gehört, sodass die ohren weh tun müssen. deswegen lieber einen klareren ton als einen stärkeren.

frage zum anschluss/verkabelung der front-LS bei beibehaltung des denon-AV-receivers:

wäre es so richtig?
dvd-player -> av-verstärker -> vorstufe -> vollverstärker
Dr.Who
Inventar
#11 erstellt: 10. Nov 2005, 14:38
Hallo,

ein Vollverstärker ist mit einer Vorstufe und Endstufe ausgerüstet.

Die Vorteile einer getrennten Vorstufe/Endstufen-Kombi liegen auf der Hand.Hier fällt das Nachrüsten leichter.

Gehe mal Probehören.
Sailking99
Inventar
#12 erstellt: 10. Nov 2005, 14:48

der dvd-player wäre auch als cd-player gedacht....weiss natürlich nicht, ob es besser wäre, einen separaten cd-player anzuschaffen, da ich mehr musik höre.


In diesem Fall unbedingt.
Gruß Flo
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 10. Nov 2005, 14:51

noch eine frage zum thema "watt" vs- "frezuenz-bereich":

geräte wie der levinson 332 haben viel watt und einen frequenz bereich von 20hz-20khz (irrtum vobrhalten...konnte die 332er daten noch nicht finden)

röhrenverstärker wie der oebn vorgeschlagene octave V70 haben deutlich weniger watt, aber einen höheren frequenzbereich.


ein mensch hört von ca 20 bis 20000 hz. das wars.

da kaum ein lautsprecher die 20 hz sauber darstellt, dürfte beim amp 40 bis 20000 hz eigentlich sogar reichen. die frequenzen darüber sind höchstens noch für fledermäuse interessant.

die wattangaben sind ebenfalls völlig egal. an wirkungsgradstarken lautsprechern mit 90 db reichen 10 watt locker. da die meisten röhrenamps ausgangsübertrager, und somit eine höhere impulsleistung haben, reicht hier vermutlich noch weniger.

was wichtig ist, ist der klirrfaktor. hier sind transenamps besser, röhrenamps schlechter. gerade dieses "geklirre" macht aber den röhrensound aus. wers braucht, soll es sich kaufen.

zu der erlärung der technischen daten empfehle ich:

http://www.anselmgoe...ngen_dt/daga00et.pdf

oder etwas einfacher:

http://www.hifiaktiv..._zu_verstaerkern.htm


[Beitrag von MusikGurke am 10. Nov 2005, 14:56 bearbeitet]
Golog
Inventar
#14 erstellt: 10. Nov 2005, 16:33
Also bei 40qm + 20qm, da würde ich mal den Gedanken an Röhrenamp ad acta legen, auch weil du den Stereoverstärker ins Heimkino einschleifen möchtest.
Bleibt also nur Transistor für dich.
Vollverstärker = Vorverstärker + Endstufe in einem einzigem Gehäuse.

Vorteil Vollverstärker : Du brauchst nur Platz für 1 Gerät.

Vorteil Vor/End - Kombination : Du kannst in später Zukunft mit einer besseren Vorstufe oder Endstufe deine Anlage weiter aufrüsten.

Den Denon DVD-Player, kannste behalten, bei so einer hochwertigen Anlage wirst du einen guten CD-Player brauchen, vor allem wenn du überwiegend Musik hörst.

Bei den CD-Playern sind meiner Meinung nach diese sehr interessant:

Audiomeca Obsession II
Unison Research Unico CD
Musical Fidelity A5 CD

Bei den Preisen nicht erschrecken, aber vielleicht findet sich auch etwas gebrauchtes.Besitzer solch hochwertiger Geräte behandeln sie normalerweise gut, da sehe ich das Risiko als gering an.

Für die Kef einen klanglich passenden Verstärker, da bin ich selbst noch auf der Suche.Bis jetzt hat mich nur Mark Levinson überzeugt.

Im internet hab ich noch einen Vollverstärker Mark Levinson 383 entdeckt für 5000.- Das Teil wird immernoch von M.Levinson gebaut.

Ach ja, dem Röhreverstärker brauchst du nicht unbedingt nachtrauern, der Musical Fidelity und der Unison sind Röhren-CD-Player.

Na dann mal los zum Probehören und berichten wie es war.


[Beitrag von Golog am 10. Nov 2005, 17:34 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 10. Nov 2005, 18:19

Also bei 40qm + 20qm, da würde ich mal den Gedanken an Röhrenamp ad acta legen, auch weil du den Stereoverstärker ins Heimkino einschleifen möchtest.


aha? das würde ich anders sehen.
Dr.Who
Inventar
#16 erstellt: 10. Nov 2005, 18:30
Hallo,



Im internet hab ich noch einen Vollverstärker Mark Levinson 383 entdeckt für 5000.- Das Teil wird immernoch von M.Levinson gebaut.


ist das der Preis für einen gebrauchten ?
Habe im High-End-Forum in Erfahrung gebracht,dass der ML-383 ein Update erhalten hat(irgendwann nach 2002).Alles ohne Gewähr,da müsste man mal TakeTwo22 "anhauen" - der kennt sich da ganz gut aus.


@MusikGurke

Benutzt du einen Röhrenamp fürs Heimkino ?


[Beitrag von Dr.Who am 10. Nov 2005, 18:33 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 10. Nov 2005, 18:35
nein... aber ich habe schon röhren stereo amps auf sehr viel mehr als 40 m2 gehört. von der lautstärke ist das kein problem.

ich bin zwar nicht unbedingt der typische röhren freund, das liegt aber nicht an den leistungsreserven.
Golog
Inventar
#18 erstellt: 10. Nov 2005, 18:38
@ Musikgurke

Du würdest wirklich mit gutem Gewissen bei Heimkino den AVR mit einem Röhrenverstärker unterstützen? Bei 40qm ? Bei diesen heftigen Explosionsimpulsen? An 8000.- euro Boxen?

Bei aller liebe zur 10 Watt Theorie, aber das Experiment kann ganz schön in die Hose gehen, da hätte ich kein gutes Gefühl.

@ Dr. Who

Ja , ist ein gebrauchter, ich glaube 4-5Jahre alt.Neu kostet der ja das doppelte.


[Beitrag von Golog am 10. Nov 2005, 18:41 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 10. Nov 2005, 18:51
die subwoofer sind meist so oder so aktiv... und die frontboxen können mit den paar watt (wenn sie rein mechanisch überhaupt die pegel aushalten) für dauerhafte hörschäden reichen.

es gibt wirklich erbärmlich schwache röhren... aber in der preisklasse dürfte sich durchaus was pegelfestes finden lassen. ich würde empfehlen, dass einfach zuhause auszuprobieren.

ich habe vor längerer zeit mal mit einem wagner fan geredet. er hat behauptet, dass er mit seinem 15 watt röhren amp problemlos "orginalpegel" schaffte. und darunter verstand er in etwa das, was die meisten car hifi freaks unter dem absoluten overkill verstehen.
Golog
Inventar
#20 erstellt: 10. Nov 2005, 19:07
Naja, ich war bei 2 unabhängigen Händlern, und als ich sagte, es käme auch eine Röhre in Frage, da wollten sie erst mal wissen wie groß mein Raum ist da die Röhre bei größeren Räumen im Bassbereich die Kontrolle verlieren würde.

Ich halte nicht viel von technischen Angaben, (und das als Techniker )
und glaube dir das mit den original Pegeln, trotzdem , Heimkino mit Röhre?

Ich denke der ML 383 , damit wäre er besser dran.

Obwohl, ich könnte noch einen Gryphon Callisto 2200 für 4800.- in die Runde werfen, aber keine Ahnung ob der klanglich zu Kef passt.


[Beitrag von Golog am 10. Nov 2005, 19:19 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 10. Nov 2005, 19:25
imho sieht eine röhre hübsch aus und verkörpert den stand der technik von vor 40 jahren. warum nicht einach einen mosfet nehmen? billig, gut und imun gegen alerungserscheinungen.

aus pegeltechnischer sicht spricht allerdings nichts gegen eine röhre.
bathory
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 10. Nov 2005, 19:29
eine etwas stärkere röhre als die octave V50 ist die T+A V10. hat ebenso gute testergebnisse, kostet ca. 1000.- mehr sieht aber genauso viel besser aus!

schon jemand erfahrungen damit gemacht?
Golog
Inventar
#23 erstellt: 10. Nov 2005, 19:29
du weißt doch wie es heißt : Früher war alles besser.

Mir ist es egal ob Röhre oder Transistor, hauptsache der Verstärker passt klanglich zur box.
Golog
Inventar
#24 erstellt: 10. Nov 2005, 19:33
@ bathory

Vergiss den T+A , technisch eine Röhre, klanglich ein analytischer Transistor.Passt nicht zur Kef.
Aber optisch eine Wucht.


[Beitrag von Golog am 10. Nov 2005, 19:36 bearbeitet]
TakeTwo22
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 10. Nov 2005, 19:35
@Golog und Dr.Who...der ML383 hat eine UVP von 9.500,00EUR, da lässt sich zwar im Falle eines Kaufes noch was verhandeln, aber unter 8.500EUR ist der Amp kaum zu bekommen!

Der ML383 wurde in 2003 zwar überarbeitet, das hatte jedoch in erster die elektronische Steuerung des lernfähigen Displyas betroffen! Die Endstufe wurde etwas überarbeitet und der Trafo wurde vergrößert, was ein nochmals verbessertes Impulsverhalten zur Folge hatte...der Vorgänger war ja auch etwas schwach auf der Brust

Klanglich hat sich da m.E. nichts verändert...warum auch, der 383 ist noch immer so aktuell wie am ersten Tag!

Grüsse vom Bottroper
Golog
Inventar
#26 erstellt: 10. Nov 2005, 19:38
@ TakeTwo22

Ich habe zwei gebrauchte entdeckt, ca 4Jahre alt, der eine 5000.- der andere 5500.-
Dr.Who
Inventar
#27 erstellt: 10. Nov 2005, 20:10

TakeTwo22 schrieb:
@Golog und Dr.Who...der ML383 hat eine UVP von 9.500,00EUR, da lässt sich zwar im Falle eines Kaufes noch was verhandeln, aber unter 8.500EUR ist der Amp kaum zu bekommen!

Der ML383 wurde in 2003 zwar überarbeitet, das hatte jedoch in erster die elektronische Steuerung des lernfähigen Displyas betroffen! Die Endstufe wurde etwas überarbeitet und der Trafo wurde vergrößert, was ein nochmals verbessertes Impulsverhalten zur Folge hatte...der Vorgänger war ja auch etwas schwach auf der Brust

Klanglich hat sich da m.E. nichts verändert...warum auch, der 383 ist noch immer so aktuell wie am ersten Tag!

Grüsse vom Bottroper


Sehr informativ,wie immer.

Im übrigen,meiner hat auch ein Update.Ich habe 800 Euro mehr für nichts ausgegeben. Hätte ich mir auch sparen können - ich konnte direkt vergleichen(allerdings erst im nachhinein).
Die Ursprungsversion des ML reicht mir schon.


[Beitrag von Dr.Who am 10. Nov 2005, 20:14 bearbeitet]
Golog
Inventar
#28 erstellt: 10. Nov 2005, 23:45
Muß meine Meinung gegenüber dem T+A V10 revidieren, es lohnt sich vielleicht doch mal anzuhören.Habe da anscheinend was verwechselt.
Dr.Who
Inventar
#29 erstellt: 11. Nov 2005, 09:58
Liebe Liebenden,


ich bin gespannt,was sich unser "Greenhorn" zusammenstellen wird.
Vielleicht gibt er uns im Laufe der Zeit bescheid.
Ich wünschte,ich hätte damals auch so eine schöne Beratung bekommen.
bathory
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 11. Nov 2005, 10:00
greenhorn? wer ist das?
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 11. Nov 2005, 15:39

greenhorn? wer ist das?


vermutlich ich.


Ich wünschte,ich hätte damals auch so eine schöne Beratung bekommen.


wenn du mit deiner ohne beratung zusammengestellten anlage unzufrieden bist... ich würde sie dir im absoluten notfall auch abnehmen
Dr.Who
Inventar
#32 erstellt: 11. Nov 2005, 16:01

MusikGurke schrieb:

greenhorn? wer ist das?


vermutlich ich.


Ich wünschte,ich hätte damals auch so eine schöne Beratung bekommen.


wenn du mit deiner ohne beratung zusammengestellten anlage unzufrieden bist... ich würde sie dir im absoluten notfall auch abnehmen :*



Die hatte ich ja nicht gleich ich habe fünf Jahre gebraucht - um zu begreifen - dass es nur eines geben kann "Alles oder nichts".
Hätte ich eine anständige Beratung bekommen,wäre ich schon längst am Ziel.

PS : Du warst im übrigen nicht gemeint.Bathory kennt sich noch nicht so gut aus,deshalb "Greenhorn" - was ja nichts schlimmes ist.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 11. Nov 2005, 16:03
und was ist jetzt mit dem abgeben der anlage?
Dr.Who
Inventar
#34 erstellt: 11. Nov 2005, 16:17
soweit ich weiß,hat unser Bottroper als Zweitanlage eine Burmester - frage ihn.
Wenn er die nicht rausrückt,nimmst du die,die in seinem WZ herumsteht.

So....jetzt hat íhn TakeTwo22 am Hals.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 11. Nov 2005, 16:21
mmm... burmester würde ich im notfall auch nehmen. wo muss man sich dafür eintragen?
Golog
Inventar
#36 erstellt: 11. Nov 2005, 17:11
Wenn er den ML 383 nimmt und er gefällt ihm nicht, dann kauf ich ihn ihm ab, ginge allerdings nur auf Raten.

Hm, wenn das der Burmester ist den ich meine, dann darf man den ja nur mit Samthandschuhen anfassen.

Hier mal noch ein Link, Erfahrungsbericht T+A V10 und Octave V70 an Kef.

http://www.octave.de/forum/messages/2276.html


Auch mal die Antworten zu dem Beitrag durchlesen.


[Beitrag von Golog am 11. Nov 2005, 17:21 bearbeitet]
TakeTwo22
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 11. Nov 2005, 19:18
@Dr.Who...was ein Pech für MusikGurke, jetzt habe ich die Burmesters doch gerade so einem armen Wicht geschenkt, der mit dem Zirkuspony unterwegs war um Futtergeld zu sammeln! Ich dachte, vielleicht kann er die Geräte für ein paar Euro im Pfandhaus versetzen um dann lieben Tierchen einen Sack Möhren zu kaufen

Aber ich könnte eventuell noch mit einem ML383 dienen, den bekomme ich in 4 Wochen und brauche den eigentlich gar nicht...Sarkasmusmodus an

Grüsse vom Bottroper
Golog
Inventar
#38 erstellt: 11. Nov 2005, 19:25
Wie ich Sarkasmus hasse!
bathory
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 11. Nov 2005, 19:25
@take22
ich habe die suche nach einem pony schon aufgenommen


in den nächsten tagen werde ich die kefs bestellen. wenn sie da sind, versuche ich bei händlern aus der region einige vollverstärker zum testen auszuleihen.

meine vorauswahl aufgrund eurer tipps soweit:

ML 383
Gryphon calisto 2200
T+A V10
Octave V70

Eine frage zum anschluss an die ünrigen geräte :

Unter

http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=66

...werden 3 methoden zum anschluss des vollverstärkers an den av-receiver beschrieben. welche würdet ihr mir vorschlagen?
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 11. Nov 2005, 19:50
@take2: so, jetzt kommt das blöde ponny zum schlachter. mama meinte, ich hätte schon viel früher wurst draus machen sollen, aber ICH WUSSTE DOCH, dass das vieh noch zu was gut war

war eigentlich noch garantie auf der burmester? kannst mir ja möglicherweise noch die quittung zukommen lassen...?


[Beitrag von MusikGurke am 11. Nov 2005, 19:51 bearbeitet]
Golog
Inventar
#41 erstellt: 11. Nov 2005, 20:46
@ bathory

Wenn man es ganz genau nimmt, dann habe ich keine der 3 Varianten gemacht.Ich habe Variante 1 , nur mit dem Unterschied, daß ich den CD-Player an den Stereoverstärker angeschlossen habe und nicht an den AV-Receiver.Ich verstehe auch nicht warum er den an den AVR anschließt, halte das klanglich für die schlechtere Lösung.
Wenn der Stereoverstärker eine Digitale Lautstärkeanzeige hat, dann ist das einstellen ein Kinderspiel.

Nimm am besten noch gleich einen guten CD-Player zum Testen mit, dann kannst du ihn gleich mit deinem Denon-DVD-player vergleichen.


[Beitrag von Golog am 11. Nov 2005, 20:58 bearbeitet]
bathory
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 12. Nov 2005, 09:58
was meint ihr zu den McIntosh MA6900 (ca.6900.-) und MA6500 (ca.5000.-). sie haben auch gute testberichte und vom optischen her ist der mac auch nicht von schlechten eltern. jemand schon erfahrungen damit gemacht?
Dr.Who
Inventar
#43 erstellt: 12. Nov 2005, 10:18
Hallo,

den MA6500 hat kürzlich einer bei ebxx angeboten.
Der 6900 dürfte auch die audiophilsten unter uns befriedigen.
bathory
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 12. Nov 2005, 10:23
ebxx? was ist das?
.com -> chinesisch
Dr.Who
Inventar
#45 erstellt: 12. Nov 2005, 10:36
ebay
bathory
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 12. Nov 2005, 10:47
werfe noch einen vollverstärker in die diskussionsrunde:

Chord CPM 2600 (ca. 5400.-)
Chord CPM 3300 (ca. 8500.-)
TakeTwo22
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 12. Nov 2005, 13:00
Hallo...

@bathory...Du verfällst m.E. gerade in eine leider Auswahlmethodik die zwar oft anzutreffen ist, aber seltenst zu einem erfolgreichen Ergebnid führt!

Du postest jetzt so ziemlich alles an hochwertigen und hochpreisigen Verstärkern was der Markt hergibt...ich könnte Dich unterstützen und noch ca. 40 weitere in die Auswahlrunde werfen

Aber was bringt es Dir? Du bist jetzt an einem Punkt angelangt, wo Du imho einige Geräte zu Hause testen solltest...wie Du es ja schon vorhattest! Danach wirst Du zu neuen Erkenntnissen gelangen und die solltest Du zur Grundlage für eine weiterführende Diskussion zu Deiner Suche machen...denn es werden sich vermutlich recht eindeutige Tendenzen ergeben, was Dir klanglich am Besten gefällt!

Daran kannst Du schon in etwas festmachen, in welche Richtung es dann weitergehen wird und der Kreis der Auswahlmöglichkeiten wird übersichtlicher!

Ich persönlich bin der Meinung, man kann sich vorweg auch durch zu viele Infos verzetteln...ab einem gewissen Punkt ist einfach mal HÖREN angesagt!

Grüsse vom Bottroper
bathory
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 12. Nov 2005, 13:47
@t222

ich weiss was du meinst. ich versuche zu erklären, wieso ich hier möglichst viele geräte vorgeschlagen bekommen möchte.

mein ziel jetzt ist, eine vorauswahl von 5-10 verstärkern zu treffen. wenn die neuen LS bei mir sind, werde ich in der region händler suchen, welche mir die geräte zum testen überlassen können. es kann sein, dass gewisse modelle für heimtests nicht verfügbar sind, deswegen eine auswahl bis 10 geräte.

die chords habe ich von einem kef-händler vorgeschlagen bekommen. die marke habe ich zum ersten mal gehört. es könnte sein, dass man bei den chords 50% mehr für marke&design zahlen muss (wie z.b. b&o) oder dass sie bei tests schlecht abschneidet. dieser informationsvorsprung würde mir einiges an zeit und kosten ersparen

hätte ich 40 vorschläge von euch in meiner preisklasse (bis 6500.-, neu oder gebraucht), dann würde ich mich für die 10 optisch schönsten geräte für die tests entscheiden.


[Beitrag von bathory am 12. Nov 2005, 13:48 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#49 erstellt: 12. Nov 2005, 14:05
Hallo,

kauf dir doch die Stereoplay/Audio - in deren Bestenlisten hast du wahrscheinlich 80 Verstärker zur Auswahl.


[Beitrag von Dr.Who am 12. Nov 2005, 14:08 bearbeitet]
Golog
Inventar
#50 erstellt: 12. Nov 2005, 14:32
Das mit der Optik ist leider ein Problem.Der Gryphon z.B. soll einer der Besten im Klang sein, die Optik ist meiner Meinung nach sehr seltsam. An Mark Levinson muß man sich auch gewöhnen.
Der silberne T+A V10 ist optisch ne Wucht, würde von der Optik aber mit einem goldenen Accuphase DP67, der als CD-Player ein Traumgerät ist, von der optik auch nicht passen.
Ich persönlich würde von der Optik her meine Marantz Kombi gegen nichts auf der Welt eintauschen wollen. Leider kann sie klanglich nicht mithalten.
Bei den High End Herstellern wird nunmal das ganze Geld in den Klang gesteckt und nicht in das Gehäuse. Eine optisch wie klanglisch überzeugende
Verstärker/CD-player Kombi aus verschiedenen Herstellern zu finden wird schwer.
bathory
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 12. Nov 2005, 14:32
habe ich schon gemacht. das war mein erster anhaltspunkt. mein zweiter und wichtiger ist das forum hier. und am schluss folgen die tests. bin vor allem auf den vergleich röhren vs. transistor gespannt.

die vorauswahl soweit:

ML 383
Gryphon calisto 2200
mcintosh MA6500/6900
T+A V10
Octave V70
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Brauche Kaufberatung für Anlage bis 500?
PlayXN am 07.12.2005  –  Letzte Antwort am 08.12.2005  –  9 Beiträge
SUCHE: Gesamtanlage (LS, Verstärker, Plattenspieler) für bis max. 1000 ?
Donders22 am 27.01.2015  –  Letzte Antwort am 28.01.2015  –  8 Beiträge
Brauche hilfe. kaufberatung
anjago am 18.04.2009  –  Letzte Antwort am 21.04.2009  –  11 Beiträge
Brauche Kaufberatung @ Subwoofer + Verstärker
Fluffy93 am 09.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  4 Beiträge
Brauche Kaufberatung für eine Anlage bis 2000 Euro
Chuppo1991 am 01.03.2012  –  Letzte Antwort am 01.03.2012  –  10 Beiträge
Brauche Kaufberatung!
faebson am 23.11.2013  –  Letzte Antwort am 26.11.2013  –  6 Beiträge
Kaufberatung Verstärker bis 300?
DasX2007 am 23.01.2010  –  Letzte Antwort am 30.01.2010  –  23 Beiträge
Kaufberatung Standboxen bis ~100?
christopher92 am 02.05.2010  –  Letzte Antwort am 09.05.2010  –  43 Beiträge
Kaufberatung Küchenradio bis ~ 150?
die_apokalypse am 29.09.2011  –  Letzte Antwort am 02.10.2011  –  8 Beiträge
Subwoofer Kaufberatung bis 400?
LorenzZ am 09.11.2014  –  Letzte Antwort am 10.11.2014  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Accuphase
  • Rotel
  • Vincent
  • KEF
  • Unison
  • T+A
  • Samsung
  • Octave

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 45 )
  • Neuestes MitgliedClaasen
  • Gesamtzahl an Themen1.345.530
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.545