Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bassunterschied zwischen KEF iq1 und iq3

+A -A
Autor
Beitrag
Lucky_Luke15
Stammgast
#1 erstellt: 13. Nov 2006, 20:17
hallo,

ich will mir zu Weihnachten neue Kompaktboxen für meinen Panasonic SA-XR55 kaufen. Bis jetzt benutze ich alte Telefunken Boxen, die an meinem Receiver so gut wie gar keinen Bass entwickeln, weshalb ich die boxen auch in verbindung mit nem Teufel Concept E Magnum Subwoofer betreibe . Ich war schon total entteuscht und hab meinen Receiver mal an die Boxen von meinem Vater (irgendwelchen neueren Canton) geklemmt und siehe da...da hört man auf einem so etwas wie bas wisst ihr woran das liegen kann?

Naja worauf ich eigentlich raus wollte. Ich würde mir gerne neue Kompaktboxen kaufen, die auch ohne Subwooferunterstützung auskommen. Die KEF iq1 gefallen mir seeehr gut und ich hab auch gehört, dass die für die größe ein ganz akzeptables Bassfundament herstellen...Doch da die KEF iq3 ja "nur" 100€ mehr kostet und einiges mehr an Volumen hat, wollte ich mal fragen wie groß der unterschied von der Bassdarstellung ist...

Lange Rede kurzer Sinn
Janophibu
Stammgast
#2 erstellt: 14. Nov 2006, 11:22
Ein Kompaktlautsprecher mit einem 130mm Bass ist eher als Rear oder für kleine Räume gedacht. Da kommt schnell der Wunsch nach einem Subwoofer auf.
Die IQ3 mit ihrem 165mm Bass und deutlich größerem Gehäusevolumen bietet im Bassbereich natürlich mehr und klingt insgesamt erwachsener. Lohnt sich meiner Meinung nach auf jeden Fall.

Du solltest die Lautsprecher dann auf alle Fälle per Bi Wiring anschliessen. Dein Verstärker benutzt dann 2 interne Verstärkerteile für den Bassbereich und ein drittes für den Hochtonbereich.
Lucky_Luke15
Stammgast
#3 erstellt: 14. Nov 2006, 13:55
hallo Janophibu,

vielen Dank für deine Hilfe. Danke für den Tipp mit bi Wiring, hatte ich ganz vergessen, dass das mein receiver kann... Werde mir dann wahrscheinlich die iq3 holen.
Golog
Inventar
#4 erstellt: 14. Nov 2006, 18:57
Ich würde mir an deiner Stelle mir die iQ3 vorher erstmal anhören da du ja gerade auf kräftige Bässe wert legst. Ich mag Kef unheimlich gerne, aber Bassmonster sind sie jetzt nicht.Die Stärke der Kef ist eher der hochauflösende Mitten-Hochtonbereich. Es gibt Boxen die wesentlich mehr auf kräftige Bässe getrimmt sind als die Kef.
Andy_P11
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 14. Nov 2006, 21:41
...und welche wären das dann?

Zum Thema Bi Wiring: wenn ich diese Möglichkeit bei meinem Verstärker nicht habe, habe ich dann Qualitäts-Verluste?
Janophibu
Stammgast
#6 erstellt: 15. Nov 2006, 11:03
Bei einem Stereo Verstärker hörst du normalerweise keinen Unterschied zwischen normaler Verkabelung und Bi-Wiring.
Bei diesem AV Receiver ist es aber so, dass du durch das Bi-Wiring zusätzliche Endstufen aktivierst und somit mehr Leistung erhälst. Eigentlich müsste es daher Bi-Amping heißen. Beim Panasonic ist aber alles ein wenig anders:

klassicher Anschluss: 2 Verstärkerteile pro Lautsprecher
"Bi-Wiring" Anschluss: 3 Verstärkerteile pro Lautsprecher
Lucky_Luke15
Stammgast
#7 erstellt: 15. Nov 2006, 14:51

Andy_P11 schrieb:
...und welche wären das dann?


würd mich auch ma interessiern, welche da zu empfehlen währen...
poubelle
Inventar
#8 erstellt: 15. Nov 2006, 15:14
so, nun mein senf:

die iQ1 sind höchstens für hinten empfehlenswert, für vorne fehlt doch zu viel substanz.
die iQ3 sind schon was feines und mit nem kleinen sub dazu klingt das ganz erstaunlich

mein tipp wäre kaufe dir die iQ3 und häng erstmal den sub von deinem teufel set dazu dann haste die schöne auflösung und alle details da -
und für das bißchen was unten rum noch fehlt langt der teufel och
Lucky_Luke15
Stammgast
#9 erstellt: 15. Nov 2006, 16:11
danke für den Tip poubelle,

werds wohl erstma so machen...ich kann ja die übergangsfrequenz sehr niedrig einstellen. Die war nis jetzt immer voll aufgedreht, da die telefunken boxen extrem späht den Bass übernehmen. Woran liegt das eingentlich, dass alte boxen, die an alten verstärkern angeschlossen herlich viel bass haben, an neuen verstärkern fast gar keinen Bass mehr haben?

mal ne Frage nebenbei: wie tief kommt der teufel sub eigentlich (herz)?
Janophibu
Stammgast
#10 erstellt: 15. Nov 2006, 16:40

Lucky_Luke15 schrieb:
Woran liegt das eingentlich, dass alte boxen, die an alten verstärkern angeschlossen herlich viel bass haben, an neuen verstärkern fast gar keinen Bass mehr haben?


Das kann man pauschal nicht sagen. Es gibt gute alte und schlechte alte Verstärker (ebenso gute neue und schlechte neue Verstärker). Ebenso gab und gibt es unterschiedliche Abstimmungen bei den Verstärkern. Du darfst nicht den Fehler machen und Äpfel mit Birnen vergleichen.

Bei AV Receivern kann natürlich ein Fehler bei den unzähligen Einstellungen, z.B "Front Lautsprecher = small" den Klang total verfälschen/verschlechtern.

Wirst übrigens sehen, dass der Teufel Sub den guten Klang der IQ3 nur stört. Du wirst ihn dann wahrscheinlich nur bei Games/Movies dazu nehmen.
Golog
Inventar
#11 erstellt: 15. Nov 2006, 16:47
Also kräftiger klingen schon mal die Tannoy Reveal. Die Dali Concept 2 zwar nicht viel, aber auch etwas kräftiger.
Jazzy
Inventar
#12 erstellt: 15. Nov 2006, 21:43
Hi!
Die genannten 2Weger haben ca. 70Hz-3dB,also eher wenig echten Bass.Aber durch einen 100Hz-Buckel haben sie etwas Pseudobass.Mit einem guten Subwoofer(AW880 ist gerade im Angebot)klänge die iQ3 schon sehr gut.Ohne eher dünn.Die Dali hat bisschen mehr Bass,das stimmt,vor allem ist sie pegelfester.
Golog
Inventar
#13 erstellt: 16. Nov 2006, 13:08
Ja, das ist auch Bauart bedingt. Bei Kompaktboxen tut sich unterhalb von 70Hz nunmal nicht mehr viel, egal welcher Hersteller das ist. Manche Hersteller blähen dann bestimmte tiefe Frequenzen auf damit die Boxen voller klingen, die Kef gehört da zu den ehrlichen Lautsprechern.
Ich sehe kein Problem darin die Kef mit einem Sub zu unterstützen.Ich nehm mal an dein M3000 wird bis 40Hz runtergehn.
Lucky_Luke15
Stammgast
#14 erstellt: 16. Nov 2006, 15:01
Hallo Golog,

du hast da was falsch verstanden...ich hab nicht den M3000 sondern den sub vom concept e magnum...
Golog
Inventar
#15 erstellt: 16. Nov 2006, 16:30
Oh, da hab ich wohl was verwechselt.Wie gesagt, die Kef kann man ohne weiteres mit einem Subwoofer betreiben, allerdings kenne ich den Concept E Magnum nicht.Ist der überhaupt Aktiv?
Naja, wenn es nicht harmonieren sollte, einen anderen Subwoofer kann man sich später immernoch kaufen.Es kommt ja auch noch auf den Raum an, wieviel Bass rüberkommt. Bei einer Freundin mußte ich die Pfropfen in das Bassreflexrohr der Q1 ( vorgänger der iQ3 ) machen, da der Bass zu sehr gedröhnt hat .
Lucky_Luke15
Stammgast
#16 erstellt: 16. Nov 2006, 22:20
Ich les jetzt immer öfter, dass die KEFs nicht so tollen bass haben, wo ich ja wert drauf leg...vieleicht wär da was in Richtung nubert besser geeignet (beispielsweise die neuen nubox 381) brauch ich da für musik überhaupt noch en sub, die ham ja 22cm bass-chassis... wenn doch was wär den für ein woofer zu empfehlen. Mein ziimer hat die maße 5x3m, wober der sub ziemlich eingebaut werden müsste (sollte wqenn möglich vielen einstellmöglichkeiten haben) Der aw-880 reizt mich ja sehr, dass ist aber schlicht und ergreifend extrem übertrieben für mein zimmer (100 l Gehäusevolumen für 15m² ) außerdem ist er mir immer noch zu teuer...

edit: der sub ist aktiv Concept e magnum

naja ich denke, dass beste wär, wenn ich mir die boxen mal anhöre (KEF iq3) und dann kann ich ja weiter sehn


[Beitrag von Lucky_Luke15 am 16. Nov 2006, 22:25 bearbeitet]
LondonCalling
Inventar
#17 erstellt: 16. Nov 2006, 23:02
Hallo,

vergiss den Sub vom CEM, mit dem versaust du dir nur das Klangbild. Hör dir die Kef einfach mal an, dann kannst du immer noch weiter sehen.

Gruß
Lucky_Luke15
Stammgast
#18 erstellt: 17. Nov 2006, 14:01
Welcher Laden ist den in der Umgebung von Frankfurt zu empfehlen (ich wohn in Gelnhausen, wenn das jemandem was sagt...)
Loki@LEV
Stammgast
#19 erstellt: 17. Nov 2006, 14:05
Am Besten wäre, wenn du mal einen preisliche Hausmarke hier rein wirfst. Da du ja deine Hörvorlieben schon angedeutet hat kann man dir dann besser etwas geeignetes empfehlen.
Lucky_Luke15
Stammgast
#20 erstellt: 17. Nov 2006, 14:29
naja ich würd sagen so 400€ das Paar.
Außerdem sollten die boxen auch später noch auf sourond aufrüstbar sein.
Meine Hörvorlieben hab ich glaub ich noch gar nich bekannt gegeben: Am meisten rock, pop, funk und manchmal auch ein bisschen härter á la Rammstein.
Außerdem sollten die Boxen ein breites Abstrahlverhalten haben, da sie nicht so optimale Plätze haben...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
kef iq1 oder iq3
Uwe_Seeler am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  12 Beiträge
KEF Audio iQ3
exxtatic am 02.03.2006  –  Letzte Antwort am 29.06.2006  –  12 Beiträge
KEF Q1 und KEF iQ1
Discovery67 am 18.03.2007  –  Letzte Antwort am 18.03.2007  –  2 Beiträge
NAD BEE + KEF iQ3
DMS am 29.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.04.2008  –  57 Beiträge
Alternative zu KEF iQ3
hausen am 01.03.2008  –  Letzte Antwort am 04.03.2008  –  12 Beiträge
Kef iq3 oder iq10
DRWATT am 06.06.2010  –  Letzte Antwort am 07.06.2010  –  3 Beiträge
Verstärker für KEF iQ3
lorenzobenzo am 06.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.12.2005  –  2 Beiträge
Onkyo 605 und KEF iQ3
fumanschu1 am 21.08.2008  –  Letzte Antwort am 23.08.2008  –  4 Beiträge
Subwoofer für KEF iQ3 gesucht
jlnbr am 22.12.2015  –  Letzte Antwort am 23.12.2015  –  6 Beiträge
KEF iq3 oder iq7 ? Kaufentscheidung
smile1210 am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.01.2009  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Teufel
  • Dali
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedNestDanny
  • Gesamtzahl an Themen1.345.972
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.848