Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Musikanlage für kleines Zimmer

+A -A
Autor
Beitrag
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Mai 2007, 15:10
Hallo,

ich habe vor, mein etwa 4x4 bis 5x5 meter großes Zimmer mit einer besseren Musikanlage auszustatten.
Da ich aber absolut keine Ahnung auf diesem Gebiet habe, wollte ich hier erstmal ein paar Informationen sammeln.

Was mich im Moment stört, sind dröhnende Bässe (trotz niedrigster Bassstufe)
und Töne die anscheinend einfach verschluckt werden.
Diese Töne sind zwar selbst mit mp3-Player und Ohrhörern noch sehr im Hintergrund,
da ich auf diese Feinheiten aber einen großen Wert lege,
möchte ich diese natürlich auch so hören können :).
Weiterhin verglichen mit meinem mp3-Player, bietet meine jetzige Anlage viel weniger Akustische Räumlichkeit (wenn man das so nennt :))
und verschiedene Instrumente und Töne heben sich weniger voneinander ab.


Zurzeit spiele ich die CDs über eine Kompaktanlage mit 5-fachem CD-Wechsler ab. Da der Wechsler sehr bequem ist, lautet meine erste Frage:
Kann man einen besseren Verstärker dahinterschalten, um besseren Klang zu erhalten oder würde die Anlage dem Verstärker nur sein Potenzial rauben?

Die Boxen der Kompaktanlage habe ich mit den ProMarkt Boxen ausgetauscht.
Diese haben schon etwas geholfen, der Preis von 15€ lässt mich allerdings an wirklicher Qualität zweifeln.

Um den Raum auch bei niedriger Lautstärke mit Musik "füllen" zu können, habe ich an mehere Boxen,
also Surround-Sound gedacht. Mindestens 2 Boxen davon sollten aus Platzgründen Satelliten sein.


Wenn ich mir etwas Neues zulege, sollte dies in erster Linie für das momentane Zimmer reichen. Mehr Leistung wäre aber auch nicht schlecht.


Was ich nun gerne wissen würde:
In welcher Preisklasse bewegen sich meine Vorstellungen?
Lohnt sich Surround-Sound für ein Zimmer dieser Größe?
Kann ich die alten Boxen weiter benutzen, bzw. welche Marken
sind für Verstärker und Boxen zu empfehlen?


Danke im Vorraus

MfG

Nils Lichtenberg
wiesodenn
Stammgast
#2 erstellt: 10. Mai 2007, 17:16
Oh goddddogodddogod....

zunächst mal herzlich willkommen hier!

Entweder wird das ein ganz kurzer Thread hier oder ein ellenlanger...

Warum?
Weil Deine Fragen so viele neue Fragen aufwerfen, daß wir wohl erst nach vielen Anläufen beim Pudels Kern anlangen.

Somit drehe ich den Spieß hier lieber um. Zunächst werden einige Fragen hier im Forum bereits beantwortet. Somit solltest Du auch selbst aktiv werden. Dann müßtest Du uns sagen, ob wir uns über Neugeräte oder Gebrauchtgeräte unterhalten...

...und mit Verlaub, mit 19,-- €-Boxen kannst Du schlicht und ergreifend keinen HiFi-Klang hinbekommen!

...also nächste Frage: was ist Dein Budget? Wieviel bist Du bereit -oder kannst Du für Deine Wünsche ausgeben? Wenn Du jetzt 100,-- € sagen würdest, ist das Thema hier durch, dann guck´unten im Marktplatz, da verkauft ein Forum-Mitglied einige ältere CDP und Verstärker...google ein wenig und suche Dir aus, was Dir am besten gefällt.

...reden wir über 500,-- € sieht die Welt schon viel freundlicher aus...und darüber

...hinsichtlich Deiner konkreten Frage mit dem CD-Wechsler: wenn die Anlage noch einen reinen Ausgang (z.B. Tape out) hat, ist das theoretisch möglich...vermutlich wird Deine Anlage aber das Niveau der Boxen haben (sorry!), so daß ich von den Qualitäten des CDP bei aller Bequemlichkeit nicht überzeugt bin...somit geht Dir schon da Klang verloren...

tja, und jetzt Du!
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 10. Mai 2007, 18:29
Mal danke für die Antwort :).

Ob neu oder alt ist mir im Prinzip egal, nur sollte sich das auch wieder im Preis widerspiegeln.
Ich sage einfach mal grob, für gebrauchtes maximal 500€, für Neuwahre ca. 800€.
Ich hoffe in dieser Preisklasse kann man schon von einer gewissen Langlebigkeit der Ware reden :D.


Nun kommt also noch ein CD-Player dabei, ich denke mal da ist mittlerweile mp3-Unterstützung Standart(?).
Dann der Vollverstärker oder doch einen Receiver(angeblich billiger und besser)?
Und wie du mir besätigt hast, brauch ich auf jeden Fall neue Boxen, auch wenn es sich nicht um Surround-Sound handelt, den ich aber bevorzugen würde.
Fragt sich also, wie die 500-800€ aufgeteilt werden :).


Was den Klang angeht:
-Bin nicht sicher ob das wichtig ist, aber ich habe ausschließlich Holzmöbel hier und Standboxen ständen direkt neben einem großen Schrank.

-Die Musik die ich höre, zieht sich von schnellen Bässen zusammen mit Gitarrengewittern von Tool und Dream Theater, zu langsamen Stücken von Porcupine Tree oder Oceansize
(wer die Bands kennt, dem hilft es vielleicht sich etwas genaueres vorzustellen).

-Dementsprechend sollte es möglich sein, schnellen Bass Punktgenau erkennen zu können. Zurzeit vermischt sich so etwas zu einem Brummen. Allerdings brauche ich keinen Bass der durch Mark und Knochen geht. Er sollte da vorhanden sein, wo er aufgrund des Instruments auch von Natur aus vorhanden wäre. Außerdem sollten bei klangvollen Liedern Höhen und Tiefen gut voneinander zu unterscheiden sein.

Ich drücke mich wohl etwas unbeholfen aus, aber insgesamt möchte ich einzelne Instrumente, Höhen, Tiefen gut voneinander unterscheiden können. Nicht, dass sich wie es im Moment der Fall ist, Tonlagen vermischen und nurnoch Brei entsteht. Was ich meine ist wohl Räumlichkeit, die zumindest die Hörer meines mp3-Players erzeugen. Ob das mit Boxen in einem Raum auch funktioniert weiß ich nicht.


Tut mir leid, dass das jetzt wieder weniger Eigeninitiative war. Habe kurz nachgeguckt, was andere noch beschrieben haben. Spätestens am Wochenende habe ich genug Zeit mich genauer zu informieren.
PhilFS
Stammgast
#4 erstellt: 11. Mai 2007, 09:53
Hallo,

vernünftige Standlautsprecher werden mit der Raumgröße keine Probleme haben den Raum mit ausreichend Klang zu füllen, da würde ich nicht mit Sourround "rumbasteln".
Preislich ist dies auch günstiger und besser 2 vernünftige Boxen zu kaufen als 5 mit denen du wieder nur Kompromisse eingehen wirst.
Musikalischer ist ein Stereosystem auch.

Die Holzmöbel würde ich nicht so sehr alsProblem ansehen, Holzboden und Wände schon eher, aber da hilft ein wenig Abstand zur Wand und Basalt oder Granitplattenmit ein wenig Pufferung zum Boden.
Wie es sich mit dem SChrank verhält musst du testen, kann, aber muss nicht als riesiger Resonanzkörper wirken. Wenn ja wirst du klappernde Türen (lässt sich beheben) und Dröhnen haben.

Langlebigkeit der Komponenten hängt nicht so sehr von der Preisklasse ab, sondern vom Benutzer. Wenn du deinem Verstärker in ein Rack quetscht und nur 2cm Luft in jede Richtung gibst, ist eine eingeschränkte Haltbarkeit zu erwarten.

Aber wenn du nochgar nicht weißt was du willst, ab mit dir in den nächsten Laden und probehören!!!

Grüße
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 11. Mai 2007, 15:26
Sooo,

habe mich heute mal im Fachgeschäft beraten lassen.

Dort wurde mir folgendes Angebot gemacht:

Klipsch Synergy F3 - Paar für 900€,
als Receiver einen Panasonic SA-XR55 für 400€
und zum Einlesen Panasonic DVD-S53 für 105€ oder Panasonic DVD-S33 für 80€.

Ist also doch teurer als ich dachte, aber wenn selbst meine Mutter sagt, dass 800€ insgesamt sehr wenig ist, dann muss was dran sein :D.

Zwischen die Qualität der F3 Boxen und meinen passen wirklich Welten. Diese haben mich schon sehr angesprochen.

Mit dem Receiver bin ich für Erweiterungen gerüstet, ob Surround-Sound oder das Zuschalten weiterer Boxen in einem anderen Zimmer in einer eigenen Wohnung.
Einen CD-Wechsler konnte mir leider niemand anbieten.
Wenn ihr da noch Tipps hättet, wäre ich wohl fast schon fertig hier.

Grüße

Nils
wiesodenn
Stammgast
#6 erstellt: 12. Mai 2007, 09:58
dann reden wir ja schon über 1400,-- €!!!

...und gehen wieder voll in die Diskussion:

Wieso steht da plötzlich ein AV-Receiver sowie ein DVD-Player??? Willst Du ordentlichen Stereo-Sound oder sofort Surround???

...und zu den Klipsch kann ich ad hoc nichts sagen, die habe ich noch nie gehört...

Also für mich klingt das nach "von der Standspur auf die Überholspur" und nicht nach überlegtem handeln.

Hast Du wirklich ein größeres Budget, dann nimm auch den größten Teil davon für die Boxen. Somit wäre Deine Wahl ja schon ganz gut. Allerdings würde ich auch noch ein paar andere Boxen mit Deinen Lieblings-CD´s hören.

Dann solltest Du Dir darüber klar werden, ob Du CD´s hören willst, denn dann kauf Dir auch einen CD-Player und keinen DVD. Gleiches gilt für den AVR! Ist das ein Thema bei Dir? Sonst nimm´ einen ordentlichen Stereo-Receiver (da kannst Du in der Regel auch 4 Boxen anschließen, wenn´s denn wirklich sein soll), z.B. von Denon.

Einen preiswerten DVD-Player kannst Du Dir immernoch dazu stellen...
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 12. Mai 2007, 10:59
Spielt denn ein CD-Player CDs besser ab als ein DVD-Player?

Im Moment brauche ich das Ganze nur um Musik von CD zu hören. Wenn ich aber daran denke, dass ich diese Anlage wirklich lange halten soll, dann finde ich die Erweiterungsfähigkeit des AV-Receivers schon sinnvoll. Noch wohne ich bei meinen Eltern, aber wenns dann in die eigene Wohnung geht, kann ich Fernseher, DVD usw. alles darüber laufen lassen.
Aber wie gesagt, ein CD-Wechsler wäre mir eigtl doch lieber, nur konnte mir bisher niemand so etwas anbieten.
Im Internet habe ich mal den hier rausgesucht. Was sagt ihr dazu?

Was die Qualität der Boxen angeht bin ich sehr zuversichtlich.
Die wurden mir erst im Media Markt empfohlen und dann auch direkt in einem Hifi-Fachgeschäft, welches mir seinerseits auch von einem zufriedenen Kunden empfohlen wurde.
vampirhamster
Inventar
#8 erstellt: 12. Mai 2007, 16:31

xANdOs schrieb:

Aber wie gesagt, ein CD-Wechsler wäre mir eigtl doch lieber, nur konnte mir bisher niemand so etwas anbieten.
Im Internet habe ich mal den hier rausgesucht. Was sagt ihr dazu?


Hi,
der Wechsler ist sein Geld wert, technisch steckt ein DCD500AE dahinter.
Der CD-Wechsel geht auch zuegig vor sich. Den Soloplayer bekommst Du so 50-70 Euro guenstiger.


xANdOs schrieb:

Um den Raum auch bei niedriger Lautstärke mit Musik "füllen" zu können, habe ich an mehere Boxen,
also Surround-Sound gedacht. Mindestens 2 Boxen davon sollten aus Platzgründen Satelliten sein.


Dies geht auch gut mit einem Paar Stereo-LS !. Letztendlich verhunzt Du Dir bei der Surroundloesung die Stereoortung., wuerde ich mir ueberlegen. Und auch an einem reinen Stereoverstaerker lassen sich TV und DVD-Player anschliessen Surroundsound wird glaub ich oft überschaetzt und wer 5.1 Komponenten zum Stereohören einsetzt nimmt sich selber viel Hörfreude .


[Beitrag von vampirhamster am 12. Mai 2007, 16:37 bearbeitet]
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 12. Mai 2007, 16:56
Dass Stereo-LS raumfüllend sein können, wurde mir jetzt im HiFi-Laden bewiesen. Da klappte das sogar bei angenehmer Lautstärke in einem weitaus größerem Raum als meinem.
Es hätte mich zwar mal interessiert Dream Theater mit 5.1 zu hören, da kommt demnächst eine entsprechende CD raus, aber für eine CD lohnt sich das dann wohl nicht wirklich :).

Mal sehen was ich noch entdecke oder ob jemandem noch Tipps zur momentanen Auswahl einfallen.
Ansonsten bleibe ich dabei:

-Klipsch Synergy F3 - Paar 900€,
-Panasonic SA-XR55 400€
-Denon DCM-500AE PREM-SI 230€

Schonmal Danke an alle die mir geholfen haben
vampirhamster
Inventar
#10 erstellt: 12. Mai 2007, 17:28

xANdOs schrieb:

Ansonsten bleibe ich dabei:

-Klipsch Synergy F3 - Paar 900€,
-Panasonic SA-XR55 400€
-Denon DCM-500AE PREM-SI 230€



Hi,
hast Du im Laden mit dem SA-XR55 gehoert ? Ist ja ein 5.1 Teil, auch wenn
die Meinungen existieren, dass er gut fuer Stereo sei.
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 12. Mai 2007, 18:02
Ja, habe die Kombination aus Klipsch Synergy F3 mit Panasonic SA-XR55 gehört. Für mich hat es sehr gut geklungen, aber ich bin ja auch nichts gewöhnt :D.
Was mir bei dem SA-XR55 gut gefällt, ist, dass man unter zwei Streams oder wie man das nennt, unterscheiden kann.
Also, dass ich wahlweise LS in einem anderen Zimmer zuschalten kann.
Zitz
Stammgast
#12 erstellt: 12. Mai 2007, 19:23
ich weiss ja nicht, wie hoch dein Budget für die Anschaffung einer neuen Anlage liegt, aber ich denke wenn es eher was für den Einstieg ist, dann würde ich lieber erstmal auf Stereo-Komponenten setzen.

Da bekommt man für kleineres Geld wirklich schöne Sachen, wo man bei Surround schon etwas mehr hinlegen muss.

4x4-5x5 Meter sind schon 16-25qm (ich Rechengott), das würde ich nicht grad als kleines Zimmer erachten, viele reine "Musikzimmer" die eigens als Rückzugsgebiet des Liebhabers der audiophilen Genüsse, geschaffen würden sind nicht grösser.

Ich möchte demnach mal die kleineren Produkte von NAD oder Cambridge nennen, die man sicherlich auch in die engere Auswahl miteinbeziehen könnte.
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 12. Mai 2007, 21:38
Hm .. wie soll ich sagen...
Am Anfang des Threads habe ich ja noch von bis zu 800€ gesprochen, weil ich in anderen Threads gelesen haben, dass man damit schon hin kommen kann. Da war mein Gendanke, "Hauptsache was besseres, als das was ich jetzt habe".
Dann dachte ich mir, dass solche Anlagen locker 20-30 Jahre halten und da wären selbst 2000-3000€ nicht viel für. Wobei meine neue Obergrenze nun bei ca 2000€ liegt, man muss es ja nicht direkt übertreiben :D.

Ja, und weil ich mir vorgenommen habe, dass meine Anlage lange hält :), sollte sie ausbaufähig sein. Ob es jetzt wirklich Surround-Sound werden soll, weiß ich ehrlich gesagt selber noch nicht und werde nächste Woche nochmal im Laden vorbei schauen. Wobei ich aber sicher bin, ist, dass ich mal Musik von einer Anlage in mehrere Räume legen will. Das ist also das einzige was mich zur Zeit am SA-XR55 festhalten lassen würde.

Die erste Beratung im Laden diente nur dazu, mal einen Eindruck zu bekommen. Beim nächsten mal gehe ich schon mit einer genaueren Idee dort hin.

Naja ... lange Rede kurzer Sinn ...

Was ich bisher aus den Antworten herauslese ist, dass ich mich auf das Wesentliche konzentrieren soll. D.h eher mal keinen Surround-Sound und einen CD- anstatt DVD-Player.
Kann man dann sagen, dass man für eine "normale" Stereo-Anlage, die die Grundbedürfnisse erfüllt, mehr für sein Geld bekommt?

Mit Zitz Vorschlag sähe es dann so aus:
-Klipsch Synergy F3 - Paar 900€,
-Cambridge Audio Azur 340A 330€
-Denon DCM-500AE PREM-SI 230€

-> wäre etwas billiger, was kann man nun über die Qualität sagen?


*EDIT:
Habe gerade mal Klipsch Synergy F3 mit F2 im Prospekt verglichen.
In den angegeben Werten unterscheiden sich diese kaum.

F2
-Bandwidth: 39Hz-23Hz
-Sensitivity: 95.5dB
-Crossover Frequency: 2100Hz

F3
-Bandwidth: 35Hz-23Hz
-Sensitivity: 97dB
-Crossover Frequency: 2000Hz

Die Unterschiede scheinen mir sehr gering zu sein und die F2 LS sind im Paar 100€ billiger, sollte ich eher diese nehmen?


[Beitrag von xANdOs am 12. Mai 2007, 22:26 bearbeitet]
Horus
Inventar
#14 erstellt: 12. Mai 2007, 22:24
Hallo Nils,

habe mir den ganzen Thread grad mal durchgelesen und möchte meinen Senf jetzt auch mal dazugeben. Erst mal möchte ich sagen, daß ich mich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema beschäftige...... nur damit Du nicht glaubst, ich erzähl dir hier was vom Pferd.
Meine Vorredner haben mit ihren Aussagen vollkommen Recht.
Da Du dein Budget nach und nach immer höher geschraubt hast, bist Du jetzt schon in Regionen wo man was "ganz Vernünftiges" für sein Geld bekommt.
Man könnte dir jetzt noch unzählige weitere "gute" Tipps zu Geräten, in dieser Preisregion geben.
Wenn ich mir deinen Musikgeschmack ansehe, bist Du mit den Klipsch LS schon ganz gut bedient, passen wunderbar zu rockigen, dynamischen Sachen.
Zu dem Cambridge CDP kann ich dir auch nur gratulieren!
Nur mit dem Denon Amp oder Receiver hab ich so meine Probleme. Warum bleibst Du nicht auch z.B. bei Cambridge?
Würde klanglich und optisch wahrscheinlich besser zum CDP passen! Würden aber noch ein paar Euro hinzu kommen.
Meine Meinung, nicht als Kritik zu verstehen, nur als Anregung.......

Gruß, Ralf
vampirhamster
Inventar
#15 erstellt: 12. Mai 2007, 22:34

xANdOs schrieb:

Dann dachte ich mir, dass solche Anlagen locker 20-30 Jahre halten und da wären selbst 2000-3000€ nicht viel für.


Dann nimm Dir kein Beispiel an mir. Ich war 6 Jahre mit einer 7000,-DM Anlage gluecklich. Einmal zum Hifi-Haendler gegurkt nach 5 Jahren und alle Sicherungen im Hirn knallen durch. Der Hifi-Virus ...


[Beitrag von vampirhamster am 12. Mai 2007, 22:35 bearbeitet]
vampirhamster
Inventar
#16 erstellt: 12. Mai 2007, 22:42

Horus schrieb:
Warum bleibst Du nicht auch z.B. bei Cambridge?


Der Markenmix gefaellt mir auch nicht so recht.
Ich denke er soll kaufen und ein wenig experimentieren.
So mach ich es ja nach ueber 20 Jahren auch noch .
Einziger Vorteil im Laufe der Zeit: man kann immer mehr ausgeben
Horus
Inventar
#17 erstellt: 12. Mai 2007, 22:50
Hallo Nils,

deinen Aussagen nach ist Dir ein "ordentlicher" Bass schon wichtig. Da die F3 in untersten Tonlagen etwas kräftiger als die F2 zu sein scheint, bleib bei der F3.
Schau jetzt nicht auf jeden Euro, sonst zahlst Du hinterher doppelt, weil Du evtl. nach 6 Wochen wieder unzufrieden bist............ Erfahrungswerte!!!

Ralf
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 12. Mai 2007, 22:56
Dass die Boxen O.K. sind, glaube ich dir gerne, erst recht weil man mir diese LS in Läden immer als erstes gezeigt hat.
Aus reinem Interesse wüsste ich gerne, was macht die LS zu einer guten Wahl für rockiges und dynamisches?

Dass ich zwei Marken vermischt habe, liegt daran, dass ich die Vorschläge vorerst einfach mal übernommen habe, das soll noch keine Festlegung sein.

Wie weit ist denn davon abzuraten, unterschiedliche Marken für CDP und Verstärker zu nutzen? Von Cambridge finde ich keine CD-Wechsler, von daher wäre mir der von Denon schon lieber.

Wenn die gleiche Marke doch von Vorteil ist, wäre da nun in der gleichen Preisklasse, der Denon PMA-700AE an Stelle des Cambridge Audio Azur 340A.

Ansonsten kann ich wohl nur hoffen, dass ich eine Möglichkeit zum Probehören finde


*EDIT:

Jetzt habt iuhr schon drei Antworten geschrieben, in der Zeit wo ich eine schreibe :D.

Zu vampirhamster: Ich bin schon bereit zu investieren, nur leider bin ich noch Schüler und kann mir das jetzt nur nach langem Sparen leisten. Später gehts als Student weiter, also verbessert sich damit die Finanzlage auch nicht :D. Zum experimentieren fehlt mir also das Geld :(.


[Beitrag von xANdOs am 12. Mai 2007, 23:01 bearbeitet]
Horus
Inventar
#19 erstellt: 12. Mai 2007, 23:11
Es scheint die Philosofie von Klipsch zu sein, einen dynamischen anspringenden Klang zu produzieren, (wie von vielen amerikanischen Herstellern), es sind halt keine Feingeister. Das passt wunderbar zu eben solcher Musik!
Allein schon durch das Hornsystem, welches man sonst vor allem bei PA-Boxen (Livemusik) findet. Dadurch wird ein sehr hoher Wirkungsgrad erreicht. Die meisten HiFi-LS haben einen Wirkungsgrad von 85 - 90db, Klipsch dagegen liegen meisten oberhalb von 95db.


[Beitrag von Horus am 12. Mai 2007, 23:19 bearbeitet]
Zitz
Stammgast
#20 erstellt: 13. Mai 2007, 01:19

xANdOs schrieb:

Dass ich zwei Marken vermischt habe, liegt daran, dass ich die Vorschläge vorerst einfach mal übernommen habe, das soll noch keine Festlegung sein.

Wie weit ist denn davon abzuraten, unterschiedliche Marken für CDP und Verstärker zu nutzen? Von Cambridge finde ich keine CD-Wechsler, von daher wäre mir der von Denon schon lieber.

Wenn die gleiche Marke doch von Vorteil ist, wäre da nun in der gleichen Preisklasse, der Denon PMA-700AE an Stelle des Cambridge Audio Azur 340A.

Ansonsten kann ich wohl nur hoffen, dass ich eine Möglichkeit zum Probehören finde



Soweit ich weiß hat Cambridge keinen Wechsler im Programm, nur einen "Musikserver" (nennt man das so?), der aber nicht ins Budget passen dürfte.

Der einzig wirkliche Grund einen Markenmix zu vermeiden, sehe ich in der Optik und evtl der Bedienbarkeit (Stichwort; Systemfernbedienung). Sonst spricht eigetnlich nichts dagegen unterschiedliche Marken miteinaner zu vermischen. Schliesslich soll das, was am Ende da rauskommt in erster Linie dir ein Lächeln auf die Lippen zaubern wenn du einen Tonträger einlegst und auf Play drückst.

Wenn Du dein Budget jetzt doch hochgeschraubt hast könnte sogar schon eine Cambridge 540A/C Kombi gut in den Rahmen passen.

Gerade die CD-Player der Marke sind eine Überlegung wert, schneiden sie doch bei Tests mit gutem Klang und sehr gutem Preis Leistungsverhältnis ab. Selbst hier scheinen die Besitzer der 340/540/640C zufrieden mit ihren Geräten zu sein (mich eingeschlossen).


Ich möchte damit sagen:
Du solltest dich nicht nur auf einen Wechsler versteifen, denn es gibt wirklich sehr schöne und gute konvetionelle CDP die man auf jeden Fall mal gesehen und gehört haben sollte, bevor man da eine Entscheidung trifft. Und diese für einen ordentlichen Preis.
Observer01
Inventar
#21 erstellt: 13. Mai 2007, 05:21

xANdOs schrieb:

Wenn die gleiche Marke doch von Vorteil ist, wäre da nun in der gleichen Preisklasse, der Denon PMA-700AE an Stelle des Cambridge Audio Azur 340A.


Hallo,

den Denon PMA 700 AE kann ich dir sehr empfehlen. Für den Preis bekommt man einen richtig guten Verstärker.
Allerdings solltest du dir die Kombination mit den Klipsch-Lautsprecher vorher anhören. Da der Denon zu einer gewissen Härte neigt (das meine ich nicht negativ) könnte es mit den Klipsch zu viel des Guten werden.

Grundsätzlich aber wäre es sinnvoll, wenn du dir einen festen Betrag setzt und den dann auch beibehältst und nicht immer nach oben schraubst. Sonst bist du nacher enttäuscht, wenns dann doch nicht reicht oder du kommst auf andere dumme Gedanken, so in Richtung Kredit aufnehmen.

Man kann für relativ wenig Geld sich schon eine vernünftige Anlage aufbauen, und gegen "Stilmix" ist überhaubt nichts einzuwenden.
Ich finde für den Anfang 1100 Euro (lieber etwas mehr, da man noch Kabel und Transportkosten mit einberechnen muß) völlig aussreichend.
Falls du Probleme mit Probehören "vor Ort" hast, kannst du auch im Netz bestellen und dir die Geräte in Ruhe zuhause anhören und bei nichtgefallen zurückschicken. Schaue dich mal auf folgenden Seiten um:

www.nubert.de

www.hifi-regler.de

An den Lautsprecher solltest du nicht sparen, da man mit diesen hört und das für lange Zeit. Da macht es keinen Sinn sich einen "Spasslautsprecher" zu kaufen, der nach einer Stunde hören anfängt zu nerven.
Horus
Inventar
#22 erstellt: 13. Mai 2007, 08:41
Da macht es keinen Sinn sich einen "Spasslautsprecher" zu kaufen, der nach einer Stunde hören anfängt zu nerven.

Da muß ich Observer01 Recht geben, denn genau das kann dir mit den Klipsch passieren. Können eben durch ihren anspringenden Klang, bei längeren Hörsessions, nerven!

Gruß
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 13. Mai 2007, 10:17
Nochmals Danke für alle Antworten :).

Ein Cambridge 540C ist mir dann doch ein bisschen viel für einen CDP, wenn dann würde ich auf die kleinere Variante zurückgreifen.

Ich beschränke mich dann nun mal auf die zuletzt genannten Geräte:
-Cambridge Audio Azur 340A/C
-Denon DCM-500AE PREM-SI
-Denon PMA-700AE

Werde nun mal sehen ob ich die möglichen Kombinationen probehören kann, zusammen mit den Klipsch-LS.
Observer01
Inventar
#24 erstellt: 13. Mai 2007, 15:01
Hallo,

dann wünsche ich dir viel Spass dabei. Und höre dir auch mal andere Lautsprecher an. Meistens sind die, die nicht direkt durch "super" Klang auffallen die besseren für unangestrengten, langen Hörgenuss.
vampirhamster
Inventar
#25 erstellt: 13. Mai 2007, 22:46

Observer01 schrieb:
Hallo,

dann wünsche ich dir viel Spass dabei. Und höre dir auch mal andere Lautsprecher an. Meistens sind die, die nicht direkt durch "super" Klang auffallen die besseren für unangestrengten, langen Hörgenuss.



Yep, das ist ein Wort und dem kann ich mich nur anschliessen
Deine Kombination und Geraeteauswahl gefaellt mir immer besser .
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 14. Mai 2007, 12:15
Da bin ich ja froh, wenn Leute mit Ahnung sowas sagen :).

Habe aber jetzt nochmal eine Frage zum Denon PMA-700AE.
Es mag zwar sein ,dass er etwas besser ist, als der kleinere Denon PMA-500AE. Wenn ich mich nun für den Denon DCM-500AE entscheide, sollte ich dann nicht auch den entsprechenden 500er Verstärker nehmen? Ich weiß nicht in wiefern bei diesen Kennzeichnungen spezielle Abstimmungen vorgenommen werden,
aber der 700er unterscheidet sich ja eh nur gering vom 500er.
Geht dabei nicht um 100€ Ersparnis, sondern um ein besseres Zusammenspiel der Komponenten.
Observer01
Inventar
#27 erstellt: 14. Mai 2007, 13:48
Hallo,

nein, da dürfte es keine Probleme geben wenn du den 700 mit dem 500 CD-Player kombinierst.
Ich würde aber den 700 vorziehen, wenn es nicht auf die 100 Euro ankommt.
xANdOs
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 14. Mai 2007, 19:26
Hallo,

habe heute Denon DCM-500AE und Denon PMA-500AE mit den Klipsch F3 gehört. Hat einen sehr guten Eindruck gemacht. Da der HiFi-Laden eher klein ist, aber auch der einzige den ich hier in der Umgebung kenne, habe ich nun

-Denon DCM-500AE
-Denon PMA-700AE
-Klipsch Synergy F3

bestellt.

Nochmals vielen Dank an alle, Ihr habt mir sehr geholfen.

Gruß

Nils
Observer01
Inventar
#29 erstellt: 15. Mai 2007, 18:50
Hallo,

na, dann herzlichen Glückwunsch zu deinen Geräten und viel Spass damit.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Musikanlage für Kleines Zimmer (Low-Budget)
PhilippF. am 17.06.2012  –  Letzte Antwort am 18.06.2012  –  6 Beiträge
Musikanlage.
Steffenk. am 07.08.2011  –  Letzte Antwort am 07.08.2011  –  7 Beiträge
kompaktlautsprecher für kleines zimmer
sitagupta am 04.12.2009  –  Letzte Antwort am 04.12.2009  –  3 Beiträge
Preiswertes für kleines Zimmer
gotwingo am 28.06.2010  –  Letzte Antwort am 30.06.2010  –  10 Beiträge
Lautsprecherverbesserung für kleines Zimmer
dono1512 am 26.02.2011  –  Letzte Antwort am 27.02.2011  –  3 Beiträge
Kompaktanlage für kleines Zimmer!
Matrickz1 am 10.07.2012  –  Letzte Antwort am 12.07.2012  –  27 Beiträge
Kompaktanlage für kleines Zimmer
fabse3 am 27.07.2014  –  Letzte Antwort am 29.07.2014  –  9 Beiträge
Stereolautsprecher für kleines Zimmer
theKaioShin am 30.07.2016  –  Letzte Antwort am 18.08.2016  –  23 Beiträge
Musikanlage
WP am 24.01.2004  –  Letzte Antwort am 01.02.2004  –  16 Beiträge
Ersatz für Soundbar: kleines Zimmer, kleines Budget
sevsto am 10.07.2014  –  Letzte Antwort am 17.07.2014  –  30 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Cambridge Audio
  • Panasonic
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 50 )
  • Neuestes MitgliedKjelle
  • Gesamtzahl an Themen1.345.239
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.778