Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher Lautsprecher passt zur Vincent SV 121

+A -A
Autor
Beitrag
Andi71
Stammgast
#1 erstellt: 24. Mai 2007, 11:32
Hi,
mein Kumpel hat mir gestern sein neues "Schätzchen",eine Vincent SV 121 Endstufe vorgeführt. Ich würde sagen ein feines Teil.Zur Zeit hört er noch mit seinen Canton Ergo 900 und fragt sich, ob er mit anderen Lautsprechern noch mehr aus der Vincent herausholen kann.
Könnte Ihm jemand Tipps geben welcher Ls zur Vincent passt und die er beim Händler (oder zu Hause)mal probieren sollte.
Er hört eigentlich meist Pop und Rock.
Gruß Andi
braunschweiger35
Stammgast
#2 erstellt: 24. Mai 2007, 11:47
Hallo Andi,
pauschale Fragen erfordern pauschale Antworten: NATÜRLICH kann er mit anderen Lautsprechern GRUNDSÄTZLICH noch mehr aus seinem Verstärker herausholen (obwohl es meiner Ansicht nach eigentlich andersrum sein sollte...)! ...fragt sich nur, zu welchem Preis.

Deshalb: Was will/kann er denn ausgeben? Was stört ihn am Canton Klang?

Gruß,
Carsten
Andi71
Stammgast
#3 erstellt: 24. Mai 2007, 12:57
Hi,

die Canton haben noch einen "Metallhochtöner".Er findet die
Höhen meine Seas-Eigenbau-Ls angenehmer und außerdem hätte er nichts gegen eine breitere Bühnenabbildung (Räumlichkeit). Ich denke er würde dafür schon 1500-2000 Euro ausgeben.

Gruß Andi
peeddy
Inventar
#4 erstellt: 24. Mai 2007, 13:44
Hi!
In dieser Preisklasse wäre die Karat-Serie interessant(709 bzw. 711 DC)-da dürfte wohl ALLES besser sein,als bei seinen Ergos,vom Bass bis hinzu den Hochtönern(ich selbst habe die 709 DC und das sind echt feine Boxen,incl.super Verarbeitung/Optik )
braunschweiger35
Stammgast
#5 erstellt: 24. Mai 2007, 13:55
Ich würde eher zu anderen Herstellern tendieren wie z.B. Audio Physic oder Dynaudio (meine persönlichen Favoriten).

Das ist aber Geschmackssache. Wenn er also prinzipiell den Canton Klang besser als den anderen Lautsprecher-"Familien" findet, sollte er bei Canton bleiben.
Falls er sich nicht sicher ist, gilt: Erstmal im Laden Canton mit anderen vergleichen!
peeddy
Inventar
#6 erstellt: 24. Mai 2007, 14:43
Klar,sind bestimmt auch feine Boxen,nur in der Preisklasse wird er wohl bei denen nix wirklich vernünftiges finden,die seine jetzigen eindeutig toppen würden..allein die Audiophysic Tempo ist in der 3k€-Klasse anzusiedeln und ich muss sagen,beim Hörtest war ich nicht gerade begeistert für den Preis(schick,keine Frage,aber im Bassbereich nicht besser,als ne gute Kompakte,sorry )
lxr
Inventar
#7 erstellt: 24. Mai 2007, 17:13
vincent wird öfters mit dynaudio verbunden..also vorgeführt...selbst im mediamarkt oder saturn... schau doch dort mal nach,.. dynaudio baut nämlich ganz gute LS

gruß alex
braunschweiger35
Stammgast
#8 erstellt: 25. Mai 2007, 07:49

peeddy schrieb:
Klar,sind bestimmt auch feine Boxen,nur in der Preisklasse wird er wohl bei denen nix wirklich vernünftiges finden,die seine jetzigen eindeutig toppen würden..

Ich will hier nicht als Audio Physic Verkäufer auftreten, will aber doch noch erwähnen, dass du dich da etwas irrst. Es gibt Audio Physic LS in der relavanten Preisklasse.. die Yara und die Spark.


peeddy schrieb:
allein die Audiophysic Tempo ist in der 3k€-Klasse anzusiedeln und ich muss sagen,beim Hörtest war ich nicht gerade begeistert für den Preis(schick,keine Frage,aber im Bassbereich nicht besser,als ne gute Kompakte,sorry )

Tja, wie gesagt... Geschmackssache... Ich z.B. würde mir eher keine Canton in die Wohnung stellen
Mein Rat bleibt: einfach mal ne Canton gegen andere Hersteller im Vergleich hören.
Andi71
Stammgast
#9 erstellt: 25. Mai 2007, 08:00
MM und Saturn haben bei uns im "wilden Osten"nur Massenware,da is nix mit Dynaudio und Vincent.
Da muß er wahrscheinlich mit seinem Verstärker mal die Hifi-Händler in der Umgebung abklappern und probehören .
Gruß Andi
peeddy
Inventar
#10 erstellt: 25. Mai 2007, 08:39

braunschweiger35 schrieb:

peeddy schrieb:
Klar,sind bestimmt auch feine Boxen,nur in der Preisklasse wird er wohl bei denen nix wirklich vernünftiges finden,die seine jetzigen eindeutig toppen würden..

Ich will hier nicht als Audio Physic Verkäufer auftreten, will aber doch noch erwähnen, dass du dich da etwas irrst. Es gibt Audio Physic LS in der relavanten Preisklasse.. die Yara und die Spark.


peeddy schrieb:
allein die Audiophysic Tempo ist in der 3k€-Klasse anzusiedeln und ich muss sagen,beim Hörtest war ich nicht gerade begeistert für den Preis(schick,keine Frage,aber im Bassbereich nicht besser,als ne gute Kompakte,sorry )

Tja, wie gesagt... Geschmackssache... Ich z.B. würde mir eher keine Canton in die Wohnung stellen
Mein Rat bleibt: einfach mal ne Canton gegen andere Hersteller im Vergleich hören.


Wie schon geschrieben : habe die Tempo ja live gehört und die soll ja inner anderen Liga spielen,als die Yara oder Spark..und wenn man sich nur die "Grösse" dieser Boxen sich anguckt,kann man(zumindest im Bassbereich) keine Wunder erwarten..es mag sein,dass die im Mittel-und Hochton besser spielen,als die Ergos-sehr wahrscheinlich wird das auch so sein-trotzdem-gegen eine Karat (z.B.709 DC) hat die Tempo meiner Meinung nach keine Chance..ganz zu schweigen von ner 711 DC oder L 800,die ja immer noch "günstiger" wären(Strassenpreis ),als die Tempo..
PhilFS
Stammgast
#11 erstellt: 25. Mai 2007, 08:49
Hallo,

da ich den Vincent SV121 erst zum Probehören bei mir hatte kann ich sagen, dass du eine breitere Bühne auch billiger bekommen als mit neuen Lautsprechern. Der Cambridge 640A2 hat eine deutlich breitere Bühne, und ist noch detailreicher.
Wie sich diese Details mit den Canton-Hochtönern vertragen weiß ich allerdings nicht.

Was auch den Bühnenaufbau extrem beeinflusst der Zuspieler, der passende Vincent Player mit XLR verbunden bringt da einiges im Gegensatz zu der Cinchverbindung!

Grüße
peeddy
Inventar
#12 erstellt: 25. Mai 2007, 08:55
Lieber PhilFS,

Verstärker und CD-Player machen keinen "Klang",die verarbeiten die Signale nur und wandeln diese..Klang machen "Raum" und "Boxen" bzw. richtige Aufstellung dieser..alles andere ist Esotherik,ist aber ein anderes Thema
braunschweiger35
Stammgast
#13 erstellt: 25. Mai 2007, 09:21
Da gebe ich peeddy völlig recht!

PhilFS, glaubst du wirklich, über einen Wechsel von Cinch auf XLR würde sich mehr oder ähnlich viel an der "Bühnenabbildung" ändern lassen, wie durch andere Lautsprecher?

Und: Zum Cambridge zu raten, wenn er sich erst vor kurzem für den Vincent entschieden hat, ist noch dazu etwas an der eigentlichen Frage vorbei, oder?
volker_b.
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 25. Mai 2007, 11:31
Yo, die hat man immer wieder. Hatte auch mal eine Klangfrage. Kam der Ratschschlag als erstes den SV-121 durch NAD zu ersetzen.
Seit wann verbessert ein Downgrade den Klang?
Um Missverständnissen vorzubeugen: NAD ist natürlich eine super Marke. Keine Frage.
PhilFS
Stammgast
#15 erstellt: 30. Mai 2007, 11:03
Hallo,

ich kann nur das wiedergeben was ich gehört habe!
Wenn ihr es nicht glaubt, solltest ihr es vielleicht mal anhören, bevor ihr gleich losjammert, dass ein Verstärker nichts ausmacht.

Wie du selber gesagt hast, "sie verarbeiten die Signale und wandeln diese" jedes verarbeiten und wandeln beeinflusst den Klang.

Und ja Cinch auf XLR bringt einiges an Bühnenabbildung, vielleicht einfach mal zum Händler gehen und mit den Vincent Geräten vorführen lassen!
Sicherlich bringen neue Lautsprecher einen anderen Klang, aber die Ausgabe von 3000€ für mehr Bühne, was man auch günstiger haben könnte ist eine andere Geschichte.
Ebenso gehst du immer Kompromisse ein, willst du einen Lautsprecher mit viel Bühnenaufbau, wirst du sicherlich andere Schwachstellen an diesem Lautsprecher finden (im Gegensatz zu einem anderen)

Warum habt ihr euch denn für euren Verstärker entschieden wenn sie sowieso alle gleich klingen?

Grüße
braunschweiger35
Stammgast
#16 erstellt: 30. Mai 2007, 11:43
Natürlich verändert ein Verstärker das Klangbild - nur erheblich weniger als LS!
Eiegntlich ging es hier aber darum, Lautsprecher zu einem bereits VORHANDENEM (relativ neuem und recht guten) Verstärker zu empfehlen. Zur Veranschaulichung: Wenn du in einem Auto-Forum eine Frage bzgl. der Behebung eines Lackschadens stellst, was bringt dir dann die Empfehlung "kauf dir lieber ein Fahrrad!"?

Selbst Hifi-Esotheriker geben gemeinhin zu, dass Kabel und Steckverbindungen von allen klangbeeinflussenden Faktoren wohl die mit der geringsten Auswirkung sind. Selbst aus der absoluten Voodoo-Ecke habe ich bisher nicht gehört, dass ein XLR Verbindung die gleichen Unterschiede hervorrufen kann wie ein anderer Lautsprecher. Somit bist du diesbezüglich der erste, PhilFS!
Schöne Grüße
Carsten
peeddy
Inventar
#17 erstellt: 30. Mai 2007, 17:51
Der gute Phil sollte mal an nem Blindtest teilnehmen,dann würden ihm schon paar Lichter aufgehen..

..gerade solche Statements wie "die Bühne war auf einmal breiter" sind sehr subjektiv,denn man kauft ein teures Kabel und hat bestimmte Assoziationen bzw. ne besondere Erwartungshaltung(..wenn die schon so teuer waren,dann muss doch auch was dran sein..)-klar,dass man sich da Klangunterschiede einbildet,man will sich ja auch für die Mehrausgabe irgendwo rechtfertigen und nicht wie ein Idiot da stehen und sagen müssen: ..wie,dafür habe ich jetzt mehrere hundert Euro ausgegeben?

..die "Erleuchtung" kommt dann aber erst,wenn man NICHT weiss,welches Kabel spielt-wie in einem Blindtest

p.s.:habe meinen Verstärker rein nach Optik,Preis und Ausstattung mir ausgesucht


[Beitrag von peeddy am 30. Mai 2007, 17:53 bearbeitet]
Zitz
Stammgast
#18 erstellt: 31. Mai 2007, 08:59
ich habe mir sagen lassen, dass die Vincent Komponenten gut mit den höheren Modellen von Wharfedale harmonieren sollen.

Ich habs mir mal angehört (in diesem Falle Opus 1) und muss sagen, es klingt schon garnicht mal schlecht, wobei ich irgendwie bei Wharfedale immer ein bisschen skeptisch gewesen bin, aber der schön unaufdringliche Klang und die gute Auflösung, auch bei niedrigen Pegeln hat mir gefallen.

Aber es gibt ne Menge anderer Lautsprecher mit Sicherheit auch klasse Umsetzen, was der Amp so ranschafft.

Elac FS 209A z.B. war auch nicht schlecht, naja vll. n bisschen zu druckvoll im Bass, aber das kann auch am Raum gelegen haben.
PhilFS
Stammgast
#19 erstellt: 31. Mai 2007, 19:59
Hallo,
ich hatte die Geräte eine Woche bei mir zum Testen...die Untereschiede sind sehr groß wenn man direkt vergleicht und nicht einfach nur einen hört und irgendwann (vielleicht auch nur eine Stunde) später einen anderen. Da Verstärker in diesem Preissegment recht gut aber anders klingen gewöhnt man sich sofort daran und findet es gut. der DIREKTE Vergleich zeigt es aber dann deutlich. Wenn ihr es nicht glauben wollt...möchte ich euch nicht von dieser Meinung abhalten.
Nicht nur ich sondern auch Bekannte haben die Unterschiede deutlich gehört...aber ads soll ja nicht das Thema hier sein.
Und wenn ihr die Vincent Kombi nicht so gehört habt dann stellt auch keine Vermutungen an, dass dies keinen Unterschied macht.

Und ein so toller super Verstärker ist der SV 121 auch nicht, er spielt gut aber nichts besonderes, mit dem Cambridge sind deutlich mehr Details zu hören, aber das nur mal nebenbei.

Als Lautsprecher hatten aber die B&W 704? jedenfalls welche aus der 700er Reihe recht gut harmoniert.

Grüße
Zitz
Stammgast
#20 erstellt: 01. Jun 2007, 10:14
@ Phil

so unterschiedlich können Auffassungen sein.

Ich bin von dem 640A auf eine Vincent SA-31 Vorstufe und 2 SP-996 Endstufen umgestiegen und konnte es kaum glauben.

Dagegen finde ich ist der 640A eher "Geräuschsalat".

Mag vll daran liegen, dass ich keinen Vollverstärker gewählt habe sondern eben ne Kombi, aber die ist ja preislich auch im "Einsteigersegment" anzusiedeln.

@ Andi71
Ich habe jetzt die B&W 603 S3 an der Kette betrieben und war schon erstaunt, dass bei den LS mit den Vincent Klamotten noch mehr geht.
Meines erachtens spielen die auch schön zusammen, weshalb ich B&W + Vincent schonmal mit auf die Liste nehmen würde.

Wharfedale Opus 1 (nicht die Opus² 1) passte auch ganz hervorragend und Elac FS 209.2 bzw. FS 209A gefielen bis auf das Dröhnen bei niedrigen Frequenzen auch, aber das kann auch Aufstellungsbedingt sein.

Ich weiss nun leider nicht was das Budget erlaubt, aber bei den 3 Herstellern sollte man sich mal umsehen und gucken, ob da was dabei ist was Dir gefällt und ins Budget passt.

Dynaudio und Dali kommen vermutlich heute (nochmal) dran.
peeddy
Inventar
#21 erstellt: 01. Jun 2007, 14:13
@ Phil

Klar haben auch Deine Freunde "subjektiv" Unterschiede gehört,denn je lauter,umso besser-jedenfalls empfinden wir das so,da scheint unser Gehirn doch recht primitiv zu sein in der Hinsicht

Kann nur jedem Empfehlen,nen Blindtest(Geräte müssen ausgepegelt sein!) mal zu machen!..und das hat dann nichts mehr mit Glauben zu tun,sondern mit der harten Realität..
PhilFS
Stammgast
#22 erstellt: 01. Jun 2007, 14:26
@peeddy:

es wurde direkt verglichen mit Umschaltzeiten unter 1s und alles ausgepegelt, und ich höre mit den Ohren muss also die Augen nicht zwangsläufig schließen um etwas zu hören!

Aber es wird auch weiterhin Menschen geben die "subjektiv" keinen Unterschied hören wollen.

Lassen wir deises Thema hier, manche wollen es sowieso nicht wahr haben.

Grüße
peeddy
Inventar
#23 erstellt: 01. Jun 2007, 15:16
Ja hast Recht,bringt nix ..es geht dabei ja nicht um "nicht hören wollen",sondern um "nicht hören können"

Bist leider auch nur einer von vielen,die von der Industrie manipuliert wurde..wette,bei Deinem Test hat der teuerste oder der am besten aussehende,oder der mit dem highendigsten Namen(..Cambridge..feiner Engländer ..Vincent..naja,Chinese.. ) abgeschnitten!

Und GENAU darum geht es im BT..nix sehen(keine Beeinflussung von Optik,Marke,Aussehen,Preis,etc.)-nur HÖREN -die Augen hören mit..und wie !!!

Aber wie schon sagst,MANCHE wollen es sowieso nicht wahr haben..S C H A D E
PhilFS
Stammgast
#24 erstellt: 01. Jun 2007, 15:31
Hallo,
naja wenn du mal schaust der Vincent um die 1000€ der Cambridge 629 und am Ende ist es ein Japaner für 499 geworden!

Außerdem würde ich den Cambridge dem Vincent nicht bevorzugen, er spielt klarer und plastischer, dafür weniger detailreich. Was beim Cambridge aber auf die Nerven gehen kann.
Ich weiß auch nicht was an dem Cambridge edel sein soll.

Für jeden Verstärker kann ich 5 CDs finden die auf dem super klingen und auf den anderen nicht, kommt auch sehr auf die Musikrichtung an.

Vielleicht mal drüber nachdenken, wer von der Industrie manipuliert wurde und über weitere "sinnvolle" Vermutungen von dir.


Nur mal nebenbei: mein Gehör funktioniert super...aber ads soll ja im Alter nachlassen.

Grüße
peeddy
Inventar
#25 erstellt: 01. Jun 2007, 15:41
Tu Dir selbst nen Gefallen und mach den nächsten Amp-Test mal verblindet..dann berichte uns mal davon Over
xlupex
Inventar
#26 erstellt: 03. Jun 2007, 16:06

Verstärker und CD-Player machen keinen "Klang",die verarbeiten die Signale nur und wandeln diese..Klang machen "Raum" und "Boxen" bzw. richtige Aufstellung dieser..alles andere ist Esotherik,ist aber ein anderes Thema

Aua!
Da frage ich mich doch tatsächlich, wer so blöd ist und mehrere hundert Euro für den Vincent ausgibt!?
Der Amp mit 2x300Watt von Ebay für 49 Euro tut es doch genauso und sieht sogar besser aus!


[Beitrag von xlupex am 03. Jun 2007, 16:06 bearbeitet]
peeddy
Inventar
#27 erstellt: 03. Jun 2007, 16:11
Tja,auch die "reichen" müssen irgendwo ihr Geld lassen ..und das weiss die Industrie auch und zielt bewusst darauf
volker_b.
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 04. Jun 2007, 12:15
BT können teuer werden. Bei mir wurde es Vincent statt Yamaha (ein engl. Verstärker war auch noch dabei).
Aus diesem Grund sind BT nur bedingt zu empfehlen.
Ohne Test wäre ich wohl auch mit dem Yamaha glücklich geworden. Aber wenn man weiss, dass es besser geht ...
Dass Verstärker keinen Klang machen ist natürlich quatsch.

@peeddy
Sag bitte meinem Chef nicht, dass ich reich bin. Der kommt sonst auf dumme Gedanken. Das selbe gilt natürlich für meine Frau.

In diesem Sinne
peeddy
Inventar
#29 erstellt: 04. Jun 2007, 19:24


Es ist ja durchaus richtig,wenn man nach "Geschmack" sich die Geräte aussucht..auch wichtig die Ausstattung,Anfassquali/Verarbeitung usw.-bleib aber dabei:Klang sollte kein Kaufargument sein,denn da tut sich wohl am allerwenigsten etwas,wenn man alle Klangverbesserungen gegeneinander abwägt(Aufnahme,Raum,Boxen,Aufstellung,akustische Massnahmen usw.)

In diesem Sinne
edin71
Inventar
#30 erstellt: 15. Aug 2007, 16:40
ich habe auch "Probleme" mit Vincent.
Sieht unter Thread "Welche Boxen zu Vincent SV-121"

Falls mir jemand helfen kann wäre ich dankbar

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vincent SV-121 + CD S1
PhilFS am 30.04.2007  –  Letzte Antwort am 07.05.2007  –  8 Beiträge
Dali Ikon 6 + Vincent SV 121 - was haltet ihr davon?
Nox997 am 18.04.2006  –  Letzte Antwort am 23.04.2006  –  19 Beiträge
Welche Boxen zu Vincent SV-121
edin71 am 13.08.2007  –  Letzte Antwort am 16.08.2007  –  11 Beiträge
Welcher Lautsprecher?
DickyWest am 05.04.2009  –  Letzte Antwort am 18.04.2009  –  15 Beiträge
Welche Lautprecher zu VINCENT SV 233?
Urban-Design am 23.03.2007  –  Letzte Antwort am 24.01.2008  –  5 Beiträge
Vincent SV 236 oder doch was anderes
Pelefuxx am 11.04.2016  –  Letzte Antwort am 23.04.2016  –  16 Beiträge
canton vento 890 dc welcher verstärker passt ?
dcg_ am 01.06.2010  –  Letzte Antwort am 01.06.2011  –  7 Beiträge
Welcher Verstärker passt zur Canton Reference 7?
zweipack am 27.07.2010  –  Letzte Antwort am 27.07.2010  –  7 Beiträge
Piega TP5 kombiniert mit Vincent SV-226
pincopallino am 07.12.2008  –  Letzte Antwort am 09.12.2008  –  15 Beiträge
Vincent sv-236mk für 800 Euro?
henry_321 am 07.09.2010  –  Letzte Antwort am 13.09.2010  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Vincent
  • Elac
  • Phase Linear
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.834