Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passende Lautsprecher zur Cambridge Azur 640 gesucht!

+A -A
Autor
Beitrag
barockcellistin
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jun 2008, 19:21
Guten Abend,

seit ca. 1 ½ Jahren habe ich nun eine Cambridge Audio-Anlage Model Azur 640 (Verstärker 640A) im Wohnzimmer stehen. Damit am Ende was rauskommt habe ich zwei KEF Q5 Boxen daran gehängt. Da man da sicher noch mehr rausholen kann, wollte ich gerne fragen, ob da schon jemand Erfahrung hat, was den an Boxen noch gut dazu passen würde. Ich weiß, meine Frage klingt etwas simpel, aber ich hab da nicht so viel Ahnung . Es müsste aber auch was sein, was mich nicht ans Hungertuch bringt.

Grüße von der

barockcellistin
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Jun 2008, 21:04

Es müsste aber auch was sein, was mich nicht ans Hungertuch bringt

Wenn Du das etwas präzisieren könntest, wäre uns allen hier geholfen.

barockcellistin
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 24. Jun 2008, 07:37
Hallo Musikfloh,

ich versuch’s mal. Also die Anlage ist wie gesagt von Cambridge Azur, Verstärker Serie 640A, CD-Player Azur 640C und Azur DAB-Tuner 640T ebenfalls. Das Laufwerk ist von ProJect RPM 9 mit Phonobox SE und Sumiko Tonabnehmer Pearl. Bisehr hängen die KEF Q5 dran.

Naja, ich dachte, ob man wohl so um die 3000,- € +/- was vernünftiges bekommt, was sich klanglich deutlich von den KEF unterscheidet? Und ob Lautsprecher in diesem Preissegment passend zu meiner Anlage wären? Also die KEF’s unterfordern meine Anlage eher, ich möchte halt welche, die passen. Ich weiß nicht so recht, wie ich das sonst ausdrücken soll ? Zu weiteren Erlärungen bin ich gerne bereit.

Grüße von der

barockcellistin
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 24. Jun 2008, 08:20
Rund 3000€ ist ja schonmal ein Wort. Die Auswahl in diesem Preissegment ist gigantisch.

Wenn Du bei Kef bleiben möchtest, fällt mir die XQ 40 ein.
Selbst noch nicht gehört, aber in der Presse hat sie sehr gut abgeschnitten. Selberhören musst Du natürlich schon.

Sollen es Stand oder Kompakt-LS sein? Neu oder gebraucht?

Grüsse
Flo
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 24. Jun 2008, 08:36
Hallo,

ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen, das Angebot ist riesig. Neben dem Preis wären weitere Filterkriterien nützlich. Raumgröße, Raumbeschaffenheit, Aufstellmöglichkeiten, Musikrichtung und ungefähre Klangvorstellung. Was gefällt dir an der jetzigen Kef nicht?

Gruß
Bärchen
mifri
Stammgast
#6 erstellt: 24. Jun 2008, 08:38
Weitere Infos, die helfen würden:


Welche Art von Musik bevorzugst Du?

Und was gefällt Dir an Deinen Boxen nicht so gut? Vielleicht kannst Du beschreiben, was Dir am Klang fehlt.


Irgendwelche Optischen Einschränkungen (Größe, Farbe etc.?)

gruß,
mifri


edit: Da hat bärchen schneller getippt ... ;-)


[Beitrag von mifri am 24. Jun 2008, 08:39 bearbeitet]
barockcellistin
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Jun 2008, 11:47
Aaaaallllsoo,

dann will ich mal noch ein paar Infos geben.
1.Meine Musikrichtung ist Klassik (Renaissance und Barock) und Oper. Also vieles mit „sehr feinen Tönen“ .
2.Die Anlag steht in meinem Wohnzimmer und die Lautsprecher stehen ca. 2,5 Meter auseinander, 20 Zentimeter von der Wand abgerückt.
3.Der Raum an sich ist (denke ich) gut zum Musikhören (und leben!) geeignet. Grundmaße ca. 6 x 5,5 Meter, Höhe 3,20 Meter. Die Musik füllt den Raum! Man kann richtig eintauchen.
4.Was die „Neuen“ angeht, bin ich offen. Muss nicht KEF sein. Die habe ich damals auf Rat einer Freundin besorgt (waren ja auch nicht so teuer).
5.Gebrauchte kaufen? Hatte ich bisher noch gar nicht dran gedacht. Wäre aber auch denkbar.
6.> „Sollen es Stand oder Kompakt-LS sein? Neu oder gebraucht?“< Ich bekenne mich schuldig: Ich bin wirklich ahnungslos! Kann mir wer den Unterschied erklären? Sind Kompakt-Lautsprecher die auf den Ständern? Meine stehen auf den Boden, auf Spikes und sind wohl ein Meter hoch.
7.Was mir am Klang fehlt? Manchmal etwas mehr Volumen. (bei Corelli oder Tartinis Triosonaten)
8.Optische Einschränkungen? Die KEF gefallen mir optisch sehr. Apfel dunkel passt beim mir gut rein. Vorne die Abdeckung ist schwarz.

Hilft das weiter? Ich muss gestehen, dass ich mich immer erst mit einer Sache beschäftige, wenn sie aktueller wird . Ihr informiert euch da sicher regelmäßig. Also das mal fürs erste und schon mal herzlichen Dank für eure Tipps.

Grüße schickt euch die

barockcellistin
baerchen.aus.hl
Inventar
#8 erstellt: 24. Jun 2008, 12:21
Hallo,

meine Probehörempfehlungen:

Spendor S6E obwohl bei einer relativ kleinen Hörzone auch die S5e reichen würde
Auch bei Dynaudio würde ich mich mal umsehen. Gerade ist die Audience Serie im Abverkauf günstig zu haben aber auch die Nochfolgereihe Excite ist sicher nicht von schlechten Eltern.

Gruß
Bärchen
Richard3108
Stammgast
#9 erstellt: 24. Jun 2008, 12:33
Hallo,
für Klassik eignet sich m.E. Aurum Vulkan VII, ich weiß nicht wieviel sie kostet, aber könnte in die Nähe von 3000€ kommen. Ich habe mal eine Symfonie an ihr gehört und das hat mir sehr gefallen, der Klang hatte Tiefe und die Bühnendarstellung war gut.
Die Frage ist, ob du Platz dafür hast, und das Aussehen ist natürlich Geschmackssache.

GRUSS


[Beitrag von Richard3108 am 24. Jun 2008, 12:36 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#10 erstellt: 24. Jun 2008, 12:52

baerchen.aus.hl schrieb:
Hallo,

meine Probehörempfehlungen:

Spendor S6E obwohl bei einer relativ kleinen Hörzone auch die S5e reichen würde


Hallo Volker,

bei den beiden Spendors wäre es aber sehr wichtig zu wissen ob die Aufstellung auch weiter weg von der Rückwand als die oben angegebenen 20 cm erfolgen kann.

Wenn nicht würde ich von den beiden eher abraten, da beide aufgrund des rückseitigen Reflexkanals mindestens 50 cm von der Rückwand weg müssen !

Anhörenswerte Alternativen(unabhängig jetzt von der Aufstellung) sind imho:

http://www.kef-audio.de/products/XQ/xq30.php

http://www.hifi-spot.de/Dokumente/PMC_GB1i.html
(sehr gut für wandnahe Aufstellung geeignet)

http://www.proac-loudspeakers.com/studio140.php

http://www.proac-loudspeakers.com/d15.php

http://www.leema-acoustics.com/xone.html

Viele Grüße

Volker
baerchen.aus.hl
Inventar
#11 erstellt: 24. Jun 2008, 13:03
Hallo Volker,

kleiner Widerspruch. Als ich das Vergnügen hatte (und das war es wirklich) die kleine Spendor S5e zu hören standen sie extrem wandnah, was ich nicht als nachteilig empfand.

Gruß
Volker


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 24. Jun 2008, 13:10 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#12 erstellt: 24. Jun 2008, 13:09

baerchen.aus.hl schrieb:
Hallo Volker,

kleiner Widerspruch. Als ich das Vergnügen (und das war es wirklich) die kleine Spendor S5e zu hören standen sie extrem wandnah, was ich nicht als nachteilig empfand.

Gruß
Volker


Hallo Volker,

das kann ich kaum glauben aber wenn Du es sagst

Was war denn das für ein Raum ? In meinem Studio (knapp 50m²) muss ich sie mindestens 50 cm von der Wand wegholen. Ansonsten ist die Basswiedergabe sagen wir mal problematisch

Viele Grüße

Volker


[Beitrag von klingtgut am 24. Jun 2008, 13:11 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#13 erstellt: 24. Jun 2008, 13:14
Hallo Volker,

das war Studio 3 des Hifistudio Bramfeld in Hamburg. Getestet an meinen Camtechs

Gruß
Volker

Edit: wobei ich sagen muss, dass ich mit Klassik getestet habe...mag sein, dass es bei basslastiger Popmusik etwas anders aussieht. Da unser Threadsteller nach Boxen für Klassik gefragt hat, sehe ich da aber kein Problem


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 24. Jun 2008, 13:28 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#14 erstellt: 24. Jun 2008, 13:26

baerchen.aus.hl schrieb:
Hallo Volker,

das war Studio 3 des Hifistudio Bramfeld in Hamburg. Getestet an meinen Camtechs

Gruß
Volker


Hallo Volker,

sehr merkwürdig. Aber vielleicht kann "mifri" ja auch was dazu sagen schließlich hat er sie bei mir gehört

Ist das dieses Studio ?



Viele Grüße

Volker
baerchen.aus.hl
Inventar
#15 erstellt: 24. Jun 2008, 13:35
[quote="klingtgut

Ist das dieses Studio ?

[img]http://www.hifi-studio-bramfeld.de/bilder/studio223.jpg[/img]

[/quote]

Treffer! Es gibt sicher bessere Vorführräume und zu Hause testen ist immer besser, aber leider kann man ja nicht immer alles mit nach Hause schleppen.
klingtgut
Inventar
#16 erstellt: 24. Jun 2008, 13:39

baerchen.aus.hl schrieb:

Treffer! Es gibt sicher bessere Vorführräume und zu Hause testen ist immer besser, aber leider kann man ja nicht immer alles mit nach Hause schleppen.


besser geht immer, nur vor der entgültigen Kaufentscheidung sollte man die ausgewählten Lautsprecher auf jeden Fall nochmal zu Hause hören.Wie man an unserem Beispiel S 5 E sieht kann es ja die eine oder andere Überraschung geben

Viele Grüße

Volker


[Beitrag von klingtgut am 24. Jun 2008, 13:52 bearbeitet]
jopetz
Inventar
#17 erstellt: 24. Jun 2008, 14:01
Hallo barockcellistin!

Ich höre auch sehr viel Barock (besonders gerne vom FBO, aber da bin ich auch Lokalpatriot ), und bin (auch) in dieser Hinsicht von meinen Sehrings ausgesprochen angetan.

Sehring (die Homepage ist schon etwas älter) ist ein Berliner Hersteller der hochwertige Boxen baut, 'eigentlich' als Monitore für Tonstudios, aber die funktionieren natürlich auch als Hifi-Boxen sehr, sehr gut. Was sie (m.E.) auszeichnet ist eine extrem gute Linearität (kein Frequenzbereich wird überbetont oder verschluckt -- da finde ich z.B. Dynaudio nicht so toll), extrem geringe Verzerrungen, sehr gute 'Durchhörbarkeit'.

Ein weiterer schöner Aspekt der Sehrings: sie sind modular aufgebaut. D.h. du kannst zunächst 'klein' einsteigen und zahlst bei einem Upgrade nur die Differenz (und eine geringe Umbaupauschale) ... so kann man, wenn man denn will, von der kompakten 2-Wege-Box bis zur ausgewachsenen 3,5-Wege-Konstruktion 'wachsen'. Und es findet sich für fast jeden Hörraum was geeignetes.

In deinem Budget gäbe es verschiedene Möglichkeiten (wobei es sein kann, dass die Preise [die seit Jahren stabil waren] nicht mehr ganz aktuell sind):
S700 -- ein sehr gute Kompaktbox, mit Ständern 1.950
S700 SE -- die verbesserte Variante der 700, insgesamt noch mal deutlich besser, 2.500 mit Ständern
S701 -- 2-Wege-Standbox, etwas mehr Volumen als die 700, 2.500
S701 SE -- (siehe oben), 3.000
S702 -- 2,5-Wege-Standbox, tieferer Bass, durch das zusätzliche System noch bessere Abbildungsleistungen auch im Mittenbereich, 3.300

Bei der Beschreibung deines Raumes würde ich persönlich am ehesten die 701SE nehmen (der Aufpreis der SE-Variante lohnt sich m.E. wirklich), und wenn es das Budget irgendwann mal zulässt zur 702SE oder 703SE (3-Wege-Sytem) upgraden. Man muss ja auch noch Träume haben.

Einziges 'Problem': es gibt nicht gerade viele Händler. In Berlin kann man sie natürlich beim Hersteller hören, und dann gibt es übers Land verstreut einige Partner. Aus welcher Ecke kommst du denn? Ggf. kennt auch im Sehring-Stammtisch hier im Forum jemand einen Händler in deiner Gegend...


Jochen
barockcellistin
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Jun 2008, 14:52
Hallo Jochen,

ist leider ein bisschen weit bis Berlin. Ich bin so zwischen Stuttgart und Bodensee unterwegs.

Grüße von „Downunder“/"the sunny South"

barockcellistin
mifri
Stammgast
#19 erstellt: 25. Jun 2008, 07:49

Aber vielleicht kann "mifri" ja auch was dazu sagen schließlich hat er sie bei mir gehört



Moin, da isser!

@Volker (klingtgut), Du kannst Dich aber gut an Deine Kunden erinnern. Ist schließlich schon ein paar Tage her (2005?).

Die Spendor (S5e) hatte ich damals gekauft, weil sie mir von den 3 gehörten Boxen klanglich am besten gefielen. Es waren die einzigen, bei denen die gehörte Musik (Klavierkonzert) eine Gänsehaut erzeugte.

In die Auswahl gekommen waren sie neben der Naim Arriva und einer Monitor Audio Gold (GS20? Volker weiß es sicher noch), weil ich eher kleine, elgeante Standboxen gesucht hatte, die nicht höher als 90 cm sind und auch wandnah stehen können. Die S5e sollen lt. Herstellerbeschreibung sehr gut wandnah aufgestellt werden können.

Ich selbst habe sie normalerweise relativ dicht an der Wand stehen (20 cm). Bei leisen Lautstärken fällt der Baß nicht unangenehm auf, im Gegenteil, ich reguliere dann sogar noch etwas nach.
Zum richtigen Musikhören rücke ich sie allerdings etwas um, so daß sie genau im Stereo-Dreieck stehen. Dann stehen sie etwa 50 cm von der Wand entfernt. Unser Wohnzimmer ist 5 X 8 X 3,30m. Der Hörabstand ist ca. 2,5 m.

Ich höre zum größten Teil Klassik, Jazz und Vokalmusik und bin mit den Boxen sehr zufrieden. Sie geben m.E. die Musik sehr naturgetreu und detailreich wieder. Im Vergleich mit anderen Boxen sind die Höhen nicht so brillant und hart sondern eher seidig, was im ersten Augenblick und im direkten Vergleich vielleicht etwas "langweilig" wirkt, aber beim längeren hören sehr entspannt klingt.

Die Spendor S5e sind m.E die erste Wahl, wenn es um optisch nicht so aufdringliche Standboxen geht, die trotzdem klanglich mit größeren Boxen locker mithalten können.

Bei einem Budget von 3000 Euro würde ich mir die größeren Spendor-Modelle mal anschauen. Die Qualität der Boxen merkt man allerdings erst richtig, wenn man länger damit hört.

Meine S5e laufen übrigens auch am Cambridge 640. Abgesehen von der unglaublich nervigen, viel zu schnellen Reaktion des Lautstärkereglers beim Fernbedienen (man kann bei leisen Lautstärken überhaupt nicht fein gegulieren, der Regler "springt" immer gleich um mehrere Stufen) bin ich auch ganz zufrieden.


(OT: Volker, erinnerst Du Dich evtl. noch, welche CD Du damals als erstes angelegt hattest? Es war ein rockiges Stück, was mit einem ziemlich powervollen Set-Gesang begann. Ich meine, es waren nur Frauenstimmen. Leider hatte ich vergessen, direkt danach zu fragen.)


[Beitrag von mifri am 25. Jun 2008, 07:50 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#20 erstellt: 25. Jun 2008, 22:40

mifri schrieb:
Moin, da isser!

@Volker (klingtgut), Du kannst Dich aber gut an Deine Kunden erinnern. Ist schließlich schon ein paar Tage her (2005?).


hab nen relativ gutes Gedächtnis aber es war ja damals auch keine gewöhnliche Sache mit der Abholung und allem drum und dran von daher bleibt das dann auch eher im Gedächtnis.

Solltest Du hier nochmal in der Nähe einen Gig haben können wir das gerne mal wiederholen sofern Du Interesse hast Dich mal einfach nur durchhören zu wollen


mifri schrieb:
Die Spendor (S5e) hatte ich damals gekauft, weil sie mir von den 3 gehörten Boxen klanglich am besten gefielen. Es waren die einzigen, bei denen die gehörte Musik (Klavierkonzert) eine Gänsehaut erzeugte.


na dann hoffe ich mal das das immer noch so ist


mifri schrieb:
In die Auswahl gekommen waren sie neben der Naim Arriva und einer Monitor Audio Gold (GS20? Volker weiß es sicher noch), weil ich eher kleine, elgeante Standboxen gesucht hatte, die nicht höher als 90 cm sind und auch wandnah stehen können. Die S5e sollen lt. Herstellerbeschreibung sehr gut wandnah aufgestellt werden können.


es waren die GS 20


mifri schrieb:
Ich selbst habe sie normalerweise relativ dicht an der Wand stehen (20 cm). Bei leisen Lautstärken fällt der Baß nicht unangenehm auf, im Gegenteil, ich reguliere dann sogar noch etwas nach.
Zum richtigen Musikhören rücke ich sie allerdings etwas um, so daß sie genau im Stereo-Dreieck stehen. Dann stehen sie etwa 50 cm von der Wand entfernt. Unser Wohnzimmer ist 5 X 8 X 3,30m. Der Hörabstand ist ca. 2,5 m.


50 cm ist dann imho auch der richtige Abstand


mifri schrieb:
Ich höre zum größten Teil Klassik, Jazz und Vokalmusik und bin mit den Boxen sehr zufrieden. Sie geben m.E. die Musik sehr naturgetreu und detailreich wieder. Im Vergleich mit anderen Boxen sind die Höhen nicht so brillant und hart sondern eher seidig, was im ersten Augenblick und im direkten Vergleich vielleicht etwas "langweilig" wirkt, aber beim längeren hören sehr entspannt klingt.

Die Spendor S5e sind m.E die erste Wahl, wenn es um optisch nicht so aufdringliche Standboxen geht, die trotzdem klanglich mit größeren Boxen locker mithalten können.

Bei einem Budget von 3000 Euro würde ich mir die größeren Spendor-Modelle mal anschauen. Die Qualität der Boxen merkt man allerdings erst richtig, wenn man länger damit hört.

Meine S5e laufen übrigens auch am Cambridge 640. Abgesehen von der unglaublich nervigen, viel zu schnellen Reaktion des Lautstärkereglers beim Fernbedienen (man kann bei leisen Lautstärken überhaupt nicht fein gegulieren, der Regler "springt" immer gleich um mehrere Stufen) bin ich auch ganz zufrieden.


die S 5 e wirken leider auf die meisten relativ klein und unscheinbar deswegen werden sie leider relativ oft übersehen



mifri schrieb:
(OT: Volker, erinnerst Du Dich evtl. noch, welche CD Du damals als erstes angelegt hattest? Es war ein rockiges Stück, was mit einem ziemlich powervollen Set-Gesang begann. Ich meine, es waren nur Frauenstimmen. Leider hatte ich vergessen, direkt danach zu fragen.)


hmm könnte die hier gewesen sein:

http://www.amazon.de...id=1214433502&sr=8-1

Viele Grüße in den hohen Norden

Volker
mifri
Stammgast
#21 erstellt: 27. Jun 2008, 09:00

klingtgut schrieb:
Solltest Du hier nochmal in der Nähe einen Gig haben können wir das gerne mal wiederholen sofern Du Interesse hast Dich mal einfach nur durchhören zu wollen

Mach' ich gerne! Vor allem die Spendor s8e würden mich mal interessieren. Aber halt: Ich bin doch eigentlich zufrieden ...


klingtgut schrieb:
na dann hoffe ich mal das das immer noch so ist


Ja, bei bestimmten Stücken oder CDs. Man merkt eben doch, daß gute Aufnahmetechnik und Wiedergabe ohne gute Musik nichts bringt - aber eben auch gute Musik erst durch gute Aufnahmetechnik und Wiedergabe wirklich ein Genuß wird und Gänsehaut verursacht.


klingtgut schrieb:
hmm könnte die hier gewesen sein:


http://www.amazon.de...id=1214433502&sr=8-1

Auch ganz nett, aber die CD damals war deutlich rockiger und begann wie gesagt mit einem mehrstimmigen, krafvollen Set-Gesang, bevor die Band einsetzte. Naja, vielleicht stolpere ich mal drüber.

Trotzdem danke!

Aber jetzt sind wir mal gespannt auf die Höreindrücke und Testberichte von der Barockcellistin ...

lg,
mifri


[Beitrag von mifri am 27. Jun 2008, 09:01 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#22 erstellt: 27. Jun 2008, 09:18

mifri schrieb:
Mach' ich gerne! Vor allem die Spendor s8e würden mich mal interessieren. Aber halt: Ich bin doch eigentlich zufrieden ...


würde mich sehr freuen


mifri schrieb:
Auch ganz nett, aber die CD damals war deutlich rockiger und begann wie gesagt mit einem mehrstimmigen, krafvollen Set-Gesang, bevor die Band einsetzte. Naja, vielleicht stolpere ich mal drüber.

Trotzdem danke!


im Moment stehe ich da wirklich auf dem Schlauch muss am WE eh mal meine Vorführ CDs auf Vordermann bringen vielleicht fällt es mir dann wieder ein ?!


mifri schrieb:

Aber jetzt sind wir mal gespannt auf die Höreindrücke und Testberichte von der Barockcellistin ...

lg,
mifri


genau wäre doch sehr interessant zu wissen wie es weiter geht

Viele Grüße

Volker
barockcellistin
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 27. Jun 2008, 09:19
@mifri,

mit den Höreindrücken kann's etwas dauern, da ich ja leider kein Hifi-Studio um die Ecke habe. Alle sind so um die 60~100 Kilometer entfernt. Da muss ich erstmal mir Zeit freischaufeln. Und beim Mediamarkt brauch ich deswegen wohl kaum zu gucken, gell.
Ich werd jetzt mal sortieren, was ich von euch für Tipps bekommen habe und dann probehören gehn. Eins was ich aber hier festgestellt habe: Das wird keine einfache Entscheidung!

Mit den Triossonaten von Tartini im Ohr sag ich mal Tschüss

Eure barockcellistin

PS: Bald bekomme ich meine Schallplattenwaschmaschine , da müssen die LS sowieso noch nen Tag warten.
klingtgut
Inventar
#24 erstellt: 27. Jun 2008, 09:23

barockcellistin schrieb:
PS: Bald bekomme ich meine Schallplattenwaschmaschine , da müssen die LS sowieso noch nen Tag warten.


Hallo,

oh schön welche wird es denn ?

Viele Grüße

Volker
barockcellistin
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 27. Jun 2008, 10:52
hallo Volker,

ich habe mich, obwohl sehr teuer, für die Hannl Limeted entschieden. Da ich die Schallplattenwaschmaschine nicht im Keller oder sonst wo verstecken will. Die Hannl sieht halt auch noch gut aus, dass ist mir auch wichtig. Ich kenne mich, Dinge die ich nicht sehe (siehe Keller) benutze ich nicht, oder es ist zu umständlich, sie immer rauszukramen. Deshalb: Eine ansehnliche Maschine, die ich auch benutze. Sie steht dann gleich bei meinem Pro-Ject RPM 9 und wird so auch viel zum Einsatz kommen. Quasi eine "Entscheidung für's Leben".

Sonnige Grüße von der

barockcellistin
klingtgut
Inventar
#26 erstellt: 27. Jun 2008, 11:07

barockcellistin schrieb:
hallo Volker,

ich habe mich, obwohl sehr teuer, für die Hannl Limeted entschieden. Da ich die Schallplattenwaschmaschine nicht im Keller oder sonst wo verstecken will. Die Hannl sieht halt auch noch gut aus, dass ist mir auch wichtig. Ich kenne mich, Dinge die ich nicht sehe (siehe Keller) benutze ich nicht, oder es ist zu umständlich, sie immer rauszukramen. Deshalb: Eine ansehnliche Maschine, die ich auch benutze. Sie steht dann gleich bei meinem Pro-Ject RPM 9 und wird so auch viel zum Einsatz kommen. Quasi eine "Entscheidung für's Leben".

Sonnige Grüße von der

barockcellistin


Hallo barockcellistin,

kann ich gut nachvollziehen ich nutze auch eine Hannl Mera für die Vorführung bzw. selbst zum Platten waschen.

Optisch, haptisch und von der Wirkung her imho kaum zu toppen.

Viele Grüße aus der Kurpfalz

Volker
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Cambridge Azur 640 A
master1 am 30.07.2004  –  Letzte Antwort am 31.07.2004  –  10 Beiträge
Cambridge Azur 640 Serie
sudden am 15.07.2006  –  Letzte Antwort am 18.07.2006  –  3 Beiträge
NAIM oder Cambridge Azur 640 CD Player ?
HiFi-sch am 20.05.2004  –  Letzte Antwort am 23.05.2004  –  9 Beiträge
NAD C 542 oder Cambridge Azur 640?
Tom21 am 05.08.2004  –  Letzte Antwort am 05.08.2004  –  3 Beiträge
Kaufberatung (Cambridge Audio Azur 640 A_
No_Clue am 26.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  9 Beiträge
Laufwerksgeräusche beim Cambridge Azur 640 C
Heinrich8 am 27.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.04.2005  –  2 Beiträge
Cambridge Azur 640 V2 & ELAC 207.A . ?
ede_one am 18.04.2008  –  Letzte Antwort am 18.04.2008  –  3 Beiträge
Audiophysic Step + Cambridge Azur ??
Jaschwa am 14.12.2004  –  Letzte Antwort am 15.12.2004  –  6 Beiträge
Kontrollbox Canton ERGO RCL an Cambrigde Azur 640 Ampi
Fugazi3 am 29.04.2004  –  Letzte Antwort am 30.04.2004  –  10 Beiträge
Cambridge Azur 640 Amp + CDP mit Monitor Audio Silver S1!!!!!!!!!!
cambridga am 11.05.2004  –  Letzte Antwort am 12.05.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • Quadral
  • KEF
  • Spendor
  • Monitor Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.798