Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Marantz pm4001 zu schwach?

+A -A
Autor
Beitrag
Cpt.John
Neuling
#1 erstellt: 03. Apr 2009, 10:43
Hallo ihr Hifi-Freunde,

der Marantz pm4001 Verstärker läuft gerade aus und ist im Angebot von ~170Euronen zu haben.
Nun wollt ich schon länger eine neue Anlage, und da dachte ich mir, das wäre doch ein schönes Schnäppchen, da die Marantzteile ja wirklich gut sein sollen.

Der liefert jetzt aber "nur" 2x 40W.

Ich wollte zudem auch noch neue Lautsprecher. Da ich Rock/Metal Liebhaber bin, werden hier im Forum z.B. die Klipsch RF-62 empfohlen.

Jetzt also meine Frage.
Kann ich die Klipsch oder äquivalente Lautsprecher damit betreiben, oder werde ich sie schrotten?
Und wenn ich sie betreiben kann, dann auch vernünftig?
Damit meine ich, klingen die dann wie sie sollen?

Danke schonmal im vorraus
und einen schönen Gruß,
Johann
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 03. Apr 2009, 11:00
Moin

Die Lautsprecher von Klipsch haben einen hohen Wirkungsgrad und benötigen daher nur wenig Verstärkerleistung um richtig laut zu spielen!

Für Deinen bevorzugten Musikgeschmack sind die Klipsch bestens geeignet und können viel Spaß bereiten!
Aber Vorsicht, der Klang von Hornlsp. gefällt nicht jedem!

Der Kombi RF62 mit PM4001 steht also rein von den Leistungsdaten nichts im Wege, ob die Beiden auch vom Klang harmonieren, kann ich nicht sagen!

Alternative VV zu einem ähnlichen Preis wären:

Denon PMA500AE
Onkyo A9155

Alternative Lsp. zu einem ähnlichen Preis, aber mit etwas weniger Wirkungsgrad und gänzlich anderem Klangbild wären:

Heco Metas 500 oder 700
Infinity Beta 40 oder 50

Du solltest aber verschiedene Kombinationen erst einmal probehören und auf keinen Fall blind kaufen, das kann schnell zu einer Enttäuschung werden!

Grüsse
Cpt.John
Neuling
#3 erstellt: 03. Apr 2009, 11:39
Mir ist mal zu Ohren gekommen, das man mit einem Schwachen Verstärker Lautsprecher zerstören kann.

Wobei muss ich denn beim Lautsprecher kauf achten?
Ich bin diesbezgl. ein Neuling und kann mit der Watt angabe nur mäßig viel anfangen.

Jedenfalls frage ich mich ob es nicht besser wäre vielleicht doch einen "fetteren" Verstärker zu kaufen.
Da gäbs jedoch kein Schnäppchen mehr, denn der pm7001 z.B. kostet schon mehr als doppelt soviel wie der pm4001.
Aber Schnäppchen hin oder her, was taugen sollte es schon.

Auf der anderen Seite ists fürs Wohnzimmer und nicht für ne Konzert-Halle.

MfG,
Johann
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Apr 2009, 11:52
Wie Du schon sagst, es gut um eine Beschallung des Wohnzimmers und da reichen die genannten Verstärker-Lautsprecherkombis locker aus um auch mal etwas lauter zu hören!

Die Wattangaben sind nicht wichtig, Du musst auf den Wirkungsgrad und die angegebene Impedanz (4-8Ohm sind für die genannten VV okay) achten!

Hier ein Beispiel der RF 62, Wirkungsgrad: 97 dB bei 2,83 V / 1 m und Nennimpedanz: 8 Ohm-kompatibel!
Je höher der Wirkungsgrad, angegeben in dB, umso weniger Leistung benötigt der Lautsprecher!

Mit den Klipsch wirst Du aber die größte Maximallautstärke erreichen, nur wer gibt schon immer Vollgas!

Alles verstanden?


Grüsse
Cpt.John
Neuling
#5 erstellt: 03. Apr 2009, 12:08
Danke,
Da muss ich mein Known-How was diese zusammenhänge angeht mal ein bischen verbessern.
Aber das hilft mir auf jedenfall schonmal weiter.

Aber was ist mit dem Thema Lautsprecher schrotten.
Wenn zuviel Leistung reingepumpt wird ists ja noch verständlich, aber ist denn da was dran, dass das bei zuwenig auch passieren kann?

Grüsse
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 03. Apr 2009, 12:21
Du solltest Dir darüber nicht soviel Gedanken machen, da es bei normaler Anwendung nicht dazu kommen wird, wenn ja, trägst Du sicher einen Gehörschaden davon!

Um mit der Klipsch mittlere Lautstärken in normal großen Räumen zu erzeugen, reichen locker 15-20Watt pro Kanal aus!

Nur wenn man einen Verstärker dauerhaft über die Leistunggrenze fährt (z.B. im bei Partys) und es zu Klirr und Verzerrungen im Oberton kommt, wird der Hochtöner seinen Dienst quittieren!

Da muss man aber schon mutwillig mit dem Zeug umgehen und keine Nachbarn haben!

Grüsse
dkP74
Stammgast
#7 erstellt: 03. Apr 2009, 12:28
Bei 97db Wirkungsgrad wirst Du eher Deine Ohren schrotten als die Boxen und 2x40W sind mehr als ausreichend.
Vermutlich reicht schon direkt einen Ipod dranzuhängen.
kölsche_jung
Inventar
#8 erstellt: 03. Apr 2009, 12:56

Cpt.John schrieb:
... aber ist denn da was dran, dass das bei zuwenig auch passieren kann?

Grüsse


ja, ist vollkommen richtig, wenn der Verstärker überlastet wird entsteht clipping (klick mich)

aber 40W bei 97db wirkungsgrad sollten reichen, Mordsärger mit den Nachbarn zu bekommen

klaus
Alex58
Stammgast
#9 erstellt: 03. Apr 2009, 13:43
Hi Johann!

Der Marantz 4001 passt klanglich sehr gut zur wirkungsgradstarken Klipsch RF 62 und hat wirklich genügend Leistungsreserven. Gegenüber einem größeren Modell, wie z. B. dem 7001, tut sich klanglich praktisch nichts. Jedenfalls konnte ich keinen Unterschied hören. Auch die Mehrleistung des größeren Marantz wirkt sich faktisch nicht an den Klipsch aus.

Um die doppelte Lautstärke an einem konstanten Lastwiderstand (den ein Lautsprecher über den gesamten Frequenzbereich nicht hat) und mit einem konstanten Sinussignal (das bei normaler Musikwiedergabe nicht gegeben ist) zu erzeugen, benötigt man die zehnfache Leistung. Also 400 Watt pro Kanal! Das wäre auch für die RF 62 zu viel und für Deine Ohren erst recht. Die RF 62 sind aufgrund ihres hohen Wirkungsgrads hervorragende Futterverwerter. Sie brauchen nur einen Bruchteil der Leistung gegenüber anderen Lautsprechern. 40 Watt sind da schon heftig! Nach der 2 Uhr Stellung des Lautstärkereglers tut sich ohnehin nicht mehr viel, aber die Verzerrungen (Clipping) steigen meist an.

Die Sache mit dem Clipping ist bereits erwähnt worden. Das hört sich vorher schon so unangenehm an, dass man dann eher die Lautstärke und Höhenregler, falls vorhanden, zurückdreht. Das Hornsystem einer RF 62 ist hoch belastbar.

Obwohl ich denke, dass die RF 62 für Deinen Musikgeschmack und den ins Auge gefassten Verstärker genau in die richtige Richtung gehen, solltest Du sie aber erst einmal anhören. Letztes Jahr noch habe ich diverse Klipsch RF- Modelle in einigen Media Märkten gesehen, seit einiger Zeit jedoch nicht mehr. Die Hörbedingungen sind, sofern sie dort noch zu hören sind, zwar nicht ideal, aber für ein vergleichendes Kennenlernen reicht es allemal. Falls die RF 62 in Betracht kommen, würde ich Dir Werner Enge von Klipsch Direct empfehlen. Der Dir sicher einen sehr guten und fairen Preis macht.

Gruß, Alex
weimaraner
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 03. Apr 2009, 19:53
Hallo,

durch einen zu schwachen Verstärker LS schrotten ist schon möglich,
gerade Hochtöner und noch spezieller Bändchenhochtöner erweisen sich beim Clipping als empfindlich,

das trifft aber bei deiner Kombi keinesfalls zu,
großer Wirkungsgrad und unempfindliche,belastbare Hörner.

Also, LS probehören,

wenns gefällt kannst du bedingungslos über Los gehen.

Gruss
Cpt.John
Neuling
#11 erstellt: 03. Apr 2009, 20:16
Vielen Dank Leute!

Werde mir mal den Marantz holen und mir erstma die Heco Metas 500 (kann es sein das es die kaum noch gibt, und wenn nicht mehr in schwarz?) und die Klipsch R-62 nachhause kommen lassen und probehören.

Bin gespannt.

Schöne Grüße,
Johann
Gelscht
Gelöscht
#12 erstellt: 03. Apr 2009, 20:39

@ Alex58 = Nach der 2 Uhr Stellung des Lautstärkereglers tut sich ohnehin nicht mehr viel,


Weiter sollte man den LS - Regler ohnehin nicht bewegen .
dkP74
Stammgast
#13 erstellt: 04. Apr 2009, 05:29

Cpt.John schrieb:

Bin gespannt.

Schöne Grüße,
Johann


Ich auch
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 04. Apr 2009, 05:36
Moin

Ich auch.......

mroemer1
Inventar
#15 erstellt: 04. Apr 2009, 06:02
Die Klipsch RF 62 erreicht keine 97db Wirkungsgrad.

Klipsch schönt die Angaben grundsätzlich deutlich bei Ihren LS, die Wahrheit dürfte aber gut über 90db liegen was aber immer noch sehr gut ist und mit dem Marantz vollkommen ausreicht um mehr als die Nachbarn zu ärgern.

Als Händler für Klipsch käme auch noch HiFi-Alt in betracht.


[Beitrag von mroemer1 am 04. Apr 2009, 06:13 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 04. Apr 2009, 06:26
Moin

Das machen doch alle Hersteller, Canton gibt für fast alle Standlsp. eine untere Trennfrequenz von 18-20HZ an, das ist ja noch mehr Augenwischerei!

Ob 92, 94 oder 97dB, Fakt ist, Klipsch ist Verstärkerfreundlich, Pegelfest, Wirkungsgradstark.......!

Allerdings sollte der TE die Lsp. unbedingt noch mit anderen vergleichen, aber das macht er ja wohl und sogar in den eigenen 4 Wänden!

Das sind natürlich die besten Vorraussetzungen um einen Fehlkauf zu vermeiden!

Das machen hier leider die Wenigsten und somit wird es meist zum Lotteriespiel!

Man(n) kann aber auch sagen (denken), was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss!

Grüsse

mroemer1
Inventar
#17 erstellt: 04. Apr 2009, 06:58
Das mässig verarbeitet hast du leider bei Klipsch vergessen!

Trotz allem ist die Wirkungsgradangabe bei Klipsch deutlich zu hoch gegriffen, ähnlich wie bei anderen Herstellern die untere Grenzfrequenz.

Dies sollte einfach nicht unerwähnt bleiben, wenn es auch in der Praxis sich genauso darstellt wie du schreibst: Verstärkerfreundlich, Pegelfest, Wirkungsgradstark und ich möchte dies noch um relativ Aufstellungsunkritisch ergänzen.

Und das mann LS probehören muß, ist Pflicht und bei "etwas anders abgestimmten LS" wie Klipsch erst recht.


[Beitrag von mroemer1 am 04. Apr 2009, 06:59 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 04. Apr 2009, 07:04

mroemer1 schrieb:
Das mässig verarbeitet hast du leider bei Klipsch vergessen!

Trotz allem ist die Wirkungsgradangabe bei Klipsch deutlich zu hoch gegriffen, ähnlich wie bei anderen Herstellern die untere Grenzfrequenz.

Dies sollte einfach nicht unerwähnt bleiben, wenn es auch in der Praxis sich genauso darstellt wie du schreibst: Verstärkerfreundlich, Pegelfest, Wirkungsgradstark und ich möchte dies noch um relativ Aufstellungsunkritisch ergänzen.

Und das mann LS probehören muß, ist Pflicht und bei "etwas anders abgestimmten LS" wie Klipsch erst recht.



Dem muss ich nichts mehr hinzufügen!


In diesem Sinne, schönes WE

Grüsse

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz PM5003, PM4001 oder NAD315
sINmotion am 21.11.2008  –  Letzte Antwort am 19.12.2008  –  4 Beiträge
Marantz PM-15S1 klingt zu schwach! Upgrade?
rudinho76 am 03.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  11 Beiträge
welche ls für mein marantz pm4001
klootie am 01.06.2009  –  Letzte Antwort am 02.06.2009  –  12 Beiträge
Welcher Verstärker Marantz PM4001 (OSE) oder Denon PMA 700 A
karle71 am 18.09.2007  –  Letzte Antwort am 21.10.2007  –  4 Beiträge
Passende Marantz Verstärker zu Marantz CD Player SA 7001?
matze1000 am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 05.12.2009  –  10 Beiträge
Burmester959 zu schwach
*Francois* am 04.10.2012  –  Letzte Antwort am 29.10.2012  –  10 Beiträge
Denon PMA 500 zu schwach ?
falomo2 am 27.03.2008  –  Letzte Antwort am 03.04.2008  –  25 Beiträge
Verstärker gesucht! Alter zu schwach
witan2 am 29.09.2015  –  Letzte Antwort am 02.10.2015  –  16 Beiträge
Marantz NR1403 & Magnat Vector 207
selecta77 am 31.10.2013  –  Letzte Antwort am 12.11.2013  –  14 Beiträge
Welche Boxen zu Marantz?
Pitscho999 am 21.11.2007  –  Letzte Antwort am 22.11.2007  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Infinity
  • Heco
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 111 )
  • Neuestes MitgliedBalu82
  • Gesamtzahl an Themen1.345.456
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.888