Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DRINGEND: Sonus Faber Cremona - wer kennt sie und kann mir helfen?

+A -A
Autor
Beitrag
audioalex
Stammgast
#1 erstellt: 15. Mrz 2004, 10:16
Dies ist keine Übung!

Hallo Forum,

eigentlich hatte ich mich für die B&W Nautilus 803 entschieden; Preis war klar, Händler und ich glücklich etc. (stehen zur Zeit noch zur Probe bei mir)

Und dann wolte ich - nur um sicher zu gehen - mal die KEF Reference 203 (?) am Samstag dagegen hören. Puhhh, Glück gehabt, dachte ich, die kann der Nautilus das Wasser nicht reichen.

Dann aber: Die Sonus Faber Cremona!
Was für ein Lautsprecher!
Dichtes Klangbild, Raum geht auch in die Tiefe (bei der B&W wunderbar in die Breite aber nicht so tief), die Stimmen auch mit Brust (Carla Bruni), nicht nur mit Kopf, die Streicher mit Schmelz und Harmonie (Vivaldi), vielleicht nicht so viel Details wie die B&W ... und rocken kann sie auch (Whiskey in the Jar von Metallica hat ein unglaubliches Bassfundament), der Akkustibass bei Miles Davis dann aber nicht ganz so trocken wie bei B&W und die Boxen finde ich auch nicht ganz so schnell wie die B&W. Aber unglaublich dicht und harmonisch, gerade zwischen Hochton- und Mitteltonbereich.

zudem extrem gut verarbeitet.

Leider SAUTEUER!

Hilfeeee, was soll ich jetzt tun?

Ich benötige von Euch BITTE recht schnell Erfahrungsberichte! PLEASE

Danke!!!!!!!!!!!!!

Alex
Wiesonik
Inventar
#2 erstellt: 15. Mrz 2004, 10:47
Hallo Alex,

Erfahrungsberichte ? Zum Preis ? ...oder wozu ?

Wenn Du den Lautsprecher gehört hast, ist das der beste Erfahrungsbericht für Dich !!!!

Zum Gegencheck würde ich sie nun noch zu Hause hören !
Wenn dort immer noch alles "passt", ja dann, heißt es noch etwas sparen.
audioalex
Stammgast
#3 erstellt: 15. Mrz 2004, 11:01
Hallo,

nei, den Preis werde ich schon in den Griff bekommen, und ich bekomme sie heute zum Probehören geliefert. Mir geht es um Höreindrücke:
- direkter Vergleich 803 und Cremona
- Erfahrungen mit Cremona nach längerer Zeit
- Erfahrung Pros und Cons anderer Forenteilnehmer zum Hörvergleich

Ich finde halt beide Boxen geil. Jede hat seine Schwächen und Stärken. Schwierig für mich wird es zu prognostizieren, welche mich auf lange Sicht am glücklichsten macht und daher erhoffe ich mir Meinungen anderer.

Danke.

Alex
Tommy_Angel
Inventar
#4 erstellt: 15. Mrz 2004, 14:25
absoluter B & W Fan, betreibe sie (803) an Accuphase. Hochauflösend, neutral, d.h. Baßschlag kommt nur dann, wenn auch bei der Aufnahmne einer kommt! Höhen ohnehin super (ausgelagerte Tweeter!), Mitten hevorragend (höre überwiegend Klassik).

Anfaßgefühl und Optik hervorragend!
Leisehöhrer
Inventar
#5 erstellt: 15. Mrz 2004, 19:07
Hallo,

wenn Du beide Lautsprecher in Deiner Wohnung hören kannst
gibt es doch keinen Grund mehr zu fragen. Was soll da passieren ? Wenn jetst 20 Leute sagen die B&W ist es und 5 Leute sagen die Sonus Faber ist es, kaufst Du trotzdem die welche Dir besser gefällt, auch wenn es die Sonus Faber ist ?
Ich rate Dir zu keiner von beiden was sagst Du nun ?

Gruss leisehörer
ratte
Stammgast
#6 erstellt: 15. Mrz 2004, 23:30
Hi,

ich hab mich für die Cremonas entschieden. Wenn die erst mal in Deinem Zimmer spielen, dann wird dir der Preis auf einmal als gar nicht mehr so hoch erscheinen.
Verglichen hab ich sie mit B&W beim Händler direkt und mit der Isophon Europa II leider nicht direkt. Hab niemanden gefunden, der beide hat und beide heimkarren wollte ich nicht.
Fazit: Europa II gut, aber im Vergleich zur Cremona zu wenig musikalisch, ja fast steril. Mit einer Röhrenendstufe konnte dies aber sehr gut sein.
Cremona vs B&W: Selbst die großen Nautilus-Kisten kommen nicht an die Musikalität und den Groove der Cremona an. Liegt vielleicht daran, dass mir die B&W noch nie so recht gefallen haben. Was viele als "neutral" beschreiben, empfinde ich als langweilig. Und genau da hilft die Cremona. Die springt eine klanglich förlich an.
Lt. meinem Händler muss man die Cremona aber ewig einspielen (war bei meiner schon geschehen).

Noch ein wesentlicher Vorteil: Die Teile sind absolut aufstellungsunkritisch und gefallen auch Frauen . Meine sind übrigens dunkel lasiert... ein traum!

gruss
ratte
audioalex
Stammgast
#7 erstellt: 16. Mrz 2004, 14:07
@ Tommy_Angel
ja, wirklich hochauflösend, auch detailreicher als die Cremona, allerdings fehlt der B&W der Korpus der Geigen (der Bauchton) auch bei den Stimmen ist das so.

Wenn ich die Höhen der B&W und den Bass der Cremona hätte, wäre ich ein glücklicher Mann

Das Bassfundament der B&W verschweigt einiges und durch die starke Höhenlastigkeit fehlt ihr dann das zupackende.

Genau DAS ist das Problem: eben diese beiden Stärken der Boxen

@ Leisehöhrer
Danke für Deinen Kommentar. Leider kann ich ihn nicht gebrauchen, denn er ist mir einfach zu überheblich.

@ ratte

Dir haben die B&W nie so richtig gefallen, ich war aber immer ein großer Fan (mein ganzen Bild ist ins Schwanken geraten). Die Cremona, die bei mir stehen, sind eingespielt, zum Glück.
Was ich allerdings überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist die unkritische Aufstellung ?!? Die B&W haben das Reflexrohr nach vorne und den Korpus nach hinten verjüngt, die kann man überall hinstellen und die hervorragenden Tweeter projezieren immer einen tollen breiten Raum.
Die Cremona hingegen neigen zum Dröhnen, das sich einigermaßen gibt, wenn man sie > 60 cm von der Wand wegstellt. Ich muss die Boxen aber immer auf Laminat hin- und herschieben und mit den eingebauten Spikes ist das "schwierig".
Stehen die Cremonas richtig, dann ist es schon ein Genuss und sie bilden im Gegensatz zur B&W den Raum auch dreidimensional ab.

Wie stehen Deine Cremonas?

Gruß und schon mal Danke
Alex
Tommy_Angel
Inventar
#8 erstellt: 16. Mrz 2004, 14:23
vertragt Euch! ggg

das Bassproblem hab ich mit einem sub gelöst, audiolex
Tommy_Angel
Inventar
#9 erstellt: 16. Mrz 2004, 14:25
noch was, audiolex, ich hab meine 803 auf Spikes und dann auf Marmorplatten, die wiederum Filz drunter haben auf Eichenparkett stehen, da klingts dann gut, auch im Bass (ohne sub, mit sub eh)
ratte
Stammgast
#10 erstellt: 16. Mrz 2004, 18:17

Die Cremona hingegen neigen zum Dröhnen, das sich einigermaßen gibt, wenn man sie > 60 cm von der Wand wegstellt. Ich muss die Boxen aber immer auf Laminat hin- und herschieben und mit den eingebauten Spikes ist das "schwierig".
Stehen die Cremonas richtig, dann ist es schon ein Genuss und sie bilden im Gegensatz zur B&W den Raum auch dreidimensional ab.

Wie stehen Deine Cremonas?


ähmm... vorab: Die B&W sind alles andere als schlechte Lautsprecher. Das, was mit nicht gefällt, fällt absolut unter "Geschmacksfrage". ICH finde sie halt nicht so toll, vor allem bei Frauenstimmen (Oper oder Folk) fehlt mir da das kribbeln, das ich bei der Cremona manchmal bekomme.

Zur Aufstellung:
Das Zimmer ist da. 4,20m breit und 6m lang. Die LS stehen gut 2m auseinander (innenseite gemessen), also 'nen knappen Meter von den Seitenwänden weg. Von der Rückwand ist der Abstand ca. 60cm (hintenes LS Ende), allerdings sind 40cm davon von einem locker gefüllten Regal belegt, das sicher dämpft. Sitzen tue ich ca. 2,50 entfernt, also ein eher spitzes 3eck. Am besten gefallen sie mir, wenn man sie ein wenig nach innen anwinkelt, aber so, dass sie noch knapp an den Ohren "vorbeizielen". Ausserdem ist sie mit den Spikes auf maximal "schräg nach hinten" aufgestellt.
Erste Aufstellungstest habe ich ohne Spikes gemacht, dann kann man sie prima rutschen.

Ob die Reflexrohre vorne oder hinten sind, müsste eigentlich egal sein, da sich der Schall, der da raus kommt, kugelförmig ausbreitet.

gruss
ratte
Highend-city
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Mrz 2004, 20:01
Also ich mit meinen 2 Kühlschränken in schwarz.Sollte ich einen Subw. zu meinen Boxen brauchen würde ich nochmal den Kauf überdenken. mfg Hans
Thono
Stammgast
#12 erstellt: 17. Mrz 2004, 09:30
Hallo,

meine ersten Erfahrungen mit der Sonus Faber Cremona haben wir beim Händler an einer Audio Analogue Anlage gemacht. Das hat mich begeistert und ich dachte schon "das isses".
Wir (also meine bessere Hälfte und ich) haben dann o.g. Kombination Daheim gehört. Die Anlage haben wir immer noch, die Cremona haben wir aber nicht gekauft.

Das liegt jetzt nicht an den Qualitäten des Lautsprechers, da bin ich nach wie vor angetan - richtige Umgebung vorausgesetzt. Bei uns war die Cremona im Bass zu kräftig und auch die Optik hat nicht ganz gepaßt. Beim Händler war sie "gefälliger" oder es ist und zumindest nicht so aufgefallen.

Es bleibt dabei, auf jeden Fall Daheim hören. Wenn die Raumakustik keinen Streich spielt ist die Cremona sicher ein Lautsprecher, an dem man lange Freude haben wird und bei dem man auch nichts "vermißt".

Gruß
Thomas
sound67
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 17. Mrz 2004, 09:56

vertragt Euch! ggg

das Bassproblem hab ich mit einem sub gelöst, audiolex


Es ist schon sehr bedenklich, dass eine "ausgewachsene" Standbox wie die Nautilus 803 einen Sub benötigt(!), um im Bass einigermaßen zu klingen. Das spricht wirklich nicht für einen ausgewogenen Lautsprecher.

Was den B&Ws bei allen Qualitäten fehlt ist die Feinauflösung.

Die 802er ist IMHO ein "richtiger" Lautsprecher.

Gruß, Thomas
audioalex
Stammgast
#14 erstellt: 17. Mrz 2004, 11:49
Hallo zusammen,

in meinem Kofferraum liegen die 803, die ich heute dem Händler zurückgeben werde. Er wird mich umbringen, da ich von ihm die Dynaudio Contours 3.4, die B&W 703 und die 803 zu Hause hatte, letztere aber sicherlich mehr als 2 Wochen.
Die Cremona hatte ich bei einem anderen Händler gehört und werde sie vermutlich auch dort kaufen. Zum Glück hängen die zwei Geschäfte zusammen. Mir tut nur der erste Händler leid, der sich alle Mühe mit mir gegeben hat
EIN GANZ GROSSES RIESENLOB AN DIE HIFI-PROFIS IN WIESBADEN, insbesondere AN TIMO !!!!! Ich werde Euch, wie die letzten 10 Jahre auch in Zukunft treu bleiben (außer eben bei Sonus Faber). VERSPROCHEN.
Aber so viel Kohle, dass ich aus Mitleid dann doch die 803 kaufe, habe ich leider nicht. Dafür hat er beste Chancen, dass ich ihm einen PM 14 abnehme, naja immerhin ....

Die Cremona sind einfach der bessere LS. Das Bassproblem bekommt man mit gehöhlten Schaumstoffpropfen in den Griff, so dass der Bass nicht mehr ganz so im Vordergrund ist. Wenn man sie > 70 cm von der Wand positioniert, kann auch das wegfallen.

Gerne würde ich noch mehr Boxen hören, aber ich will ja nicht alle Händler im Rhein-Main Gebit geben mich aufbringen und ich bin mit den Cremonas glücklich, obwohl ich weiß, dass es bestimmt Boxen im bereich 7000 EUR gibt, die es noch besser können. Leider geht meiner Geduld nun aber die Puste aus und das ständige ab- und anklemmen der Boxenkabel ist soooooo nervig ... insbesondere, wenn man versucht die WBT Kabelschuhe in Biwiring-Terminals zusammen mit den Brückenkabelschuhen einzufädeln ... schweißtreibend ... und mein Rücken wird es mir danken (wer schon mal die Dynaudio erst eine Treppe hoch und dann eine wieder runter geschleppt hat weiß wovon ich rede, die Drecksdinger sind sauschwer)

Aber auch ein weinendes Auge ist dabei, die 803 sind wirklich geniale Boxen, der ganz sicher nicht die Feinauflösung fehlt. Ihr fehlt die Harmonie zwischen den Mittel- und den Tieftönen und im letzteren Bereich der Biss und die Spiellust.

Dumm nur, dass ich jetzt mein Wohnzimmer nach dem saugeilen Design der Cremona anpassen muss. DAS wird jetzt richtig teuer

Es grüßt Euch,

Alex

@ sound67: siehsde' .... auch ich bin lernfähig was B&W angeht ... :prost[b]
Tommy_Angel
Inventar
#15 erstellt: 17. Mrz 2004, 12:22
traurig bin...ggg

Der Baß der 803 ist in einem 30qm Raum absolut ausreichend, er kommt manchen nur ungenügend vor, weil er nur da ist, wenn er auch aufgenommen wurde. Meinen Sub hab ich dazugestellt, falls ich mal in Baß "baden" will, ansonsten ist die 803 schon eine ausgewachsene Box (zungerausstreck).

Hat halt Raum Ton Kunst wieder ma Umsatz gemacht, ggg.


[Beitrag von Tommy_Angel am 17. Mrz 2004, 12:25 bearbeitet]
sledge
Stammgast
#16 erstellt: 17. Mrz 2004, 12:50
Hallo,

ich hatte ja mal die 803er für 2 Jahre. Mein Eindruck: Ein absolut langzeitkompatibler LS, nicht ganz neutral, aber dafür mit einer hinreissenden Stimmwiedergabe , kann gar nicht verstehen, wie man da anderer Meinung sein kann Der Bass geht sehr tief und sollte für 30 qm ausreichend sein, aber die Box sollte unbedingt auf Spikes stehen, dass verbessert die Präzision. Austellungkritisch sind die B&W aufgrund ihrer relativ breiten Abstrahlung, einen guten Meter von den Wänden weg und es klingt deutlich besser als direkt vor der Rückwand. Als Spielpartner sollte man einen kräftigen neutralen Amp verwenden, keinenfalls eine Röhre, sonst wird es zu "sweet". Für Rückmusik und ähnliches ist die 803 nicht der richtige LS.
Die Cremonas habe ich bei meiner Boxenodysse auch gehört. Sieht toll aus, klingt auch nicht schlecht, aber ich fand sie ein wenig zu teuer (das Gehäuse will halt bezahlt werden). Da die Bassreflexrohre nach hinten gehen, würde ich sie mindestens einen Metre von der Rückwand platzieren.
Hast Du Dir mal die kleinen Sonus Faber angehört? Kombiniert mit einen schönen Sub von Velo....
Viel Spaß mit den neuen LS!
Gruß
Sledge
ratte
Stammgast
#17 erstellt: 17. Mrz 2004, 16:53
Hi,

das mit der Stimmwiedergabe ist schwer zu beschreiben. Du müsstest wirklich mal die B&W und Cremona nebeneinander hören. Bei Männdern wars ein klares Patt (P. Domingo), aber bei Frauen... da hat die B&W auch astrein gespielt, keine Frage. Aber bei der Cremona ging der Gesang von beispielsweise Rebecca Pidgeon oder Conny Dover richtig live-haftig unter die haut. Einfach klasse. Das hab ich so das letzen mal bei einem stinkteurem Elektrostaten gehört. Bei Rockmusik sind beide etwas überfordert, aber die Cremona macht doch deutlich mehr "drive" als die B&W. Bei Rock kling die B&W immer noch "schön", die Cremona dagegen wandelt den Charakter hin zu aggressiv. Das passt einfach.

Teuer ist sie, klar. Aber ich finde, sie ist jeden EUR der ca. 7000 wert, die man mit dem "branchenüblichen" ich-zahl-Cash-Rabatt hinlegt.

Nicht zu vergessen der hohe Lady-acceptance-Factor.

edit---
ach ja: Die kleinen hab ich auch mal gehört. Auch wunderschön in Klang und Optik - vor allem mit den Original-Ständern. Aber die Cremona hat m.E. das bessere Preis/Leistungsbverhältnis. Ausserdem mag ich Subs nicht - ausser im Heimkino.

gruss
ratte


[Beitrag von ratte am 17. Mrz 2004, 16:55 bearbeitet]
ratte
Stammgast
#18 erstellt: 17. Mrz 2004, 16:56

Dumm nur, dass ich jetzt mein Wohnzimmer nach dem saugeilen Design der Cremona anpassen muss. DAS wird jetzt richtig teuer

[b]


Welche Holzfarbe hast denn? Zu grau passt alles, zu Natur wirds echt teuer :-)

gruss
ratte
audioalex
Stammgast
#19 erstellt: 18. Mrz 2004, 13:04
nun ja ... natur habe ich mir gegönnt, sieht edel aus ...
fürht aber zu:

- neuer Holzboden
- neue Möbel
- neue MDF Einlagen in meinem Rack

Heul

Alex
ratte
Stammgast
#20 erstellt: 18. Mrz 2004, 13:45
Das meinte ich
Ich hab sie in grau ("anthracite" nennen die das). Das ist sehr gut verträglich mit jeglichem anderen hellen Holz und auch mit Terracota-Platten.

Lässt Du eignetlich die "Bespannung" drauf? Ich ja. Schaut schön aus und ich kann keine Auswirkungen auf den Klang feststellen.

gruss
ratte
audioalex
Stammgast
#21 erstellt: 19. Mrz 2004, 19:43
hallo ratte,

die bespannung lasse ich drauf. in steroplay (muss man immer mit vorsicht genießen, insgesamt schlechter test weil wenig reale info) sagt man, dass sie sogar in halligen räumen den hall reduzieren können ...
naja ...

wenn ich längere hör sessions habe, werde ich sie wohl abmachen, aber es sind die einzigen bespannungen die ich kenne, die hübsch aussehen.

welchen amp und welchen cdp hast du an den cremonas ?

gruß,

alex
ratte
Stammgast
#22 erstellt: 19. Mrz 2004, 22:49
Hi,

an Elektronik spielt ein Sony CDP XA50ES, der demnächst in die Tuningwerkstatt kommt. Der Hammer, was man da noch rausholen kann, wenn ein paar Transistoren getauscht werden und anstatt der Steckverbinder Kabel gelötet werden.

pre ist ein Krell,
Endsstfe ist eine Audionet AMP1


gruss
ratte
Aug&Ohr
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 24. Mrz 2004, 21:47
Genau diese Frage würde mich interessieren. Also an alle Cremona Hörer: Welche Amps und CD-Player hängen an den Cremonas ? Habe genau den Entscheid noch vor mir.
Aug & Ohr
ratte
Stammgast
#24 erstellt: 24. Mrz 2004, 22:55
Hi,

Meine Ausstattung steht ja oben.
Generell möchte ich sagen, dass die Cremona zwar nicht unbedingt ein zu "warmes" Klangbild macht, aber dennoch mit handzahmen Amps wie MacIntosh oder Röhren m.E. nicht so gut klingt wie mit Verstärkern mit neutralerer Abstimmung. Bei mir eben Audionet. Andererseits ist dies natürlich geschmacksfrage... aber ich fand Transistoren besser als Röhren (Cayin).

gruss
ratte
audioalex
Stammgast
#25 erstellt: 25. Mrz 2004, 17:49
hallo zusammen,

ratte hat tendentiell völlig recht, straighte transistoren klingen an den cremonas einfach gut / besser. es gibt auch ausnahmen: einen ocatve v40 z.b. muss traumhaft mit den cremonas passen, ebenso wie ein ein t+a v10. beide sind aber zahme röhren.

ich selbst habe einen marantz pm17 mk2 und einen sony cdp x-555 es. als plattendreher einen project 2.1 mit blue oyster. und die cremona sind wunderbare ! vynil lautsprecher.

ich möchte an den cremonas zukünftg wahrscheinlich einen accuphase 212 betreiben, das der marantz im hoch- und tiefton bereich nach meiner erfahrung ein wenig geseundet ist (taunus - klangbild). da er (schau mal auf die frequenzkurve in den tests) bei 100 hz relativ stark betont und das durch klassische amerikanisch-abgestimmt amps (mc intosh, marantz, ...) noch unterstützt wird, kann es schon mal zu viel werden. das gleiche gilt für die sony, die eher einen blumigen denn harten/analystischen charakter haben. ich selbst bin sony fan und möchte mein altes cd-monster eigentlich nicht tauschen, da kommen hutige cdp oft nicht mit. aber im amp denke ich einen sicherlich besseren partner als den pm17 finden zu können. der pm14 bspw. soll deutlich besser auflösen, wenn er eine neutralere klangcharakter hat wie der pm17, dann käme der für mich auch in frage.

ich würde dir einen accuphase (ggf auch 3er serie) oder einen bryston vorschlagen, wenn das budget reicht. ein t+a 1530 klingt zwar auch sehr "gerade", kann aber nicht begeistern, finde ich.

am besten ab ins hörstudio und ein paar amps ausprobiert an den cremonas.

schreib mal deine erfahrungen.

alex
ratte
Stammgast
#26 erstellt: 25. Mrz 2004, 18:04
Amps lassen sich auch leichter zum Ausleihen transportieren und passen auch in einen Roadster. Die Cremona und andere LS zum testen waren schon eine ganz schöne Schlepperei und ich musste mir immer einen Kombi ausleihen

gruss
ratte
audioalex
Stammgast
#27 erstellt: 25. Mrz 2004, 18:30
yap, kenne ich, ich habe zwar einen kombi, aber der limitierende faltir war meine frau, die - verständlicherweise - irgendwann keine lust mehr hatt, 30kg-boxen mit mir rein- und rauszuschleppen. insofern bin ich froh, dass ich meine boxen gefunden habe.
DerOlli
Inventar
#28 erstellt: 25. Mrz 2004, 18:36
Hi,

ohne jetzt genau mitgelesen zu haben,
aber für welche Boxen hast du dich denn
nun entschieden? Möchtest du deinen PM 17 MK II
demnächst abtreten? Habe ich das richtig
verstanden?
audioalex
Stammgast
#29 erstellt: 25. Mrz 2004, 19:23
hallo derolli,

entschieden habe ich mich für die cremona (dass das klar ist, davon ging ich aus ? ).
den pm17mk2 in champ. möchte ich in ungefähr einem viertel jahr verkaufen, das stimmt.
DerOlli
Inventar
#30 erstellt: 25. Mrz 2004, 19:53
Hi,

habe dir eine PM geschrieben. Schau mal in deinen
Briefkasten.
jazzfusion
Stammgast
#31 erstellt: 25. Mrz 2004, 21:40
Für mich als Holzwurm sind SONUS FABER eh die Größten!

Aber mal im Ernst:

Kürzlich, als ich mir meine Lautsprecher aussuchte, habe ich die CREMONA gegen die AUDITOR aus gleichen Hause gehört.
Ich war total baff, da mir die AUDITOR wesentlich besser gefiel. Sie hat einen fundamentalen Bass, was bei einem Kompaktlautsprecher dieser Größe beileibe keine Normalität ist! Darüberhinaus hat die AUDITOR ein erfrischendes Klangbild, welches ich noch nie zuvor gehört habe!

Probier diesen Lautsprecher mal aus - der Hammer!

Konnte letzlich nur noch von der GUANERI HOMAGE, die eine größere Ruhe hat, übertroffen werden.
ratte
Stammgast
#32 erstellt: 25. Mrz 2004, 21:44
Die ist schon nicht schlecht, die kleine! Es gibt auch einen tollen Ständer dazu. Aber der Unterschied zur Cremona: Beim Standmodell kommt einfach "mehr" rüber. Vom Klangniveau her sind sie vergleichbar, wenn die Cremona einen knappen Meter von der Wand weg spielt. Für Räume unter 20m2 ist die Auditor evtl sogar die bessere Wahl.

gruss
ratte
sound67
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 26. Mrz 2004, 08:18

Kürzlich, als ich mir meine Lautsprecher aussuchte, habe ich die CREMONA gegen die AUDITOR aus gleichen Hause gehört.
Ich war total baff, da mir die AUDITOR wesentlich besser gefiel. Sie hat einen fundamentalen Bass, was bei einem Kompaktlautsprecher dieser Größe beileibe keine Normalität ist! Darüberhinaus hat die AUDITOR ein erfrischendes Klangbild, welches ich noch nie zuvor gehört habe!


IMHO haben die Kompaktlautsprecher in den letzten Jahren *dramatisch* an Qualität gewonnen - sie profitieren besonders von neuen Technologien/Werkstoffen, die mehr Klang aus weniger Materialmenge/Gehäusevolumen herausholen - man denke da an die heutigen Standlautsprecher, die wesentlich kleiner und trotzdem kraftvoller und musikalischer sind als die prolligen Riesen von einst.

Sowohl mit meinen Kef Reference 201 (gegenüber der direkten Schwester, dem Standlautsprechermodell 203) als auch seit gestern mit den Klipsch RB-75 mache ich die Erfahrung, dass größere Kompaktlautsprecher die Autorität von Standboxen besitzen können und trotzdem befreiter, gelöster vom Gehäuse aufspielen.

Darüber habe ich meine alter Auffassung, dass nur Stand-LS genügend Power für kraftvolle Musikwiedergabe besitzen könnnen, deutlich revidieren müssen.

Leider gehen insbesondere die weniger kompakten unter den Kompakten nicht so gut auf dem Markt, weil man hierzulande immer noch der Auffassung ist, dass ab einem bestimmten Preis *nur* ein Standlautsprecher entsprechenden Gegenwert liefern kann.

Gruß, Thomas
MobacH|RazfaZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 12. Apr 2004, 07:54
ich sage das B&W zu den besten überhaupt gehört.

Sonnst höre dir mal neine Nautilus 802 an.
da können die andren einpcken.
und ne 803 oder 703 sind einfach göttlich.Wenn man den passenden player und sowas hat macht grade der fst mitteltöner feinste Gänsehaut !
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W 803D oder Sonus Faber Cremona
richard11 am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  3 Beiträge
Sonus Faber Cremona an Marantz PM-17
waraba am 30.11.2009  –  Letzte Antwort am 06.12.2009  –  11 Beiträge
Sonus Faber Concert 88 ???
sebydd am 29.12.2005  –  Letzte Antwort am 30.12.2005  –  4 Beiträge
Welcher Verstärker für die Sonus Faber Cremona
Aug&Ohr am 23.01.2005  –  Letzte Antwort am 03.03.2005  –  9 Beiträge
DALI helicon 800 oder Sonus Faber Cremona?
anbrass am 12.12.2011  –  Letzte Antwort am 24.03.2012  –  48 Beiträge
nad und sonus faber
werk8 am 14.01.2004  –  Letzte Antwort am 16.01.2004  –  8 Beiträge
805 vs Sonus Faber Auditor
Richard3108 am 17.08.2015  –  Letzte Antwort am 17.08.2015  –  4 Beiträge
LS von Isophon, Sonus Faber und KEF
ratte am 29.02.2004  –  Letzte Antwort am 02.03.2004  –  21 Beiträge
Nubert nuVero 14 oder Sonus Faber Cremona M
r.zac am 22.04.2010  –  Letzte Antwort am 25.11.2010  –  18 Beiträge
Sonus Faber, oder Sonus Faber, oder ? an Pathos TT
PTRDiamondback am 16.04.2011  –  Letzte Antwort am 05.01.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Klipsch
  • Sony
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 109 )
  • Neuestes MitgliedRyu_Hayabusa
  • Gesamtzahl an Themen1.345.639
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.011