Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neuer Verstärker für Klipsch RF5

+A -A
Autor
Beitrag
Tycoon
Stammgast
#1 erstellt: 21. Mrz 2011, 14:50
Hallo,
gegenwärtig spielen meine Klipsch RF5 an einem NAD C 352.
Der ist schon ganz ok, kräftig und auch recht gut auflösend. Aber der Marantz PM 7200 KI, den ich vorher hatte, gefiel mir besser: Wärmer, flüssiger, seidiger.
Problem: Ich wohne in einem sehr, sehr alten Haus und das Stromnetz kam mit dem Marantz anscheinend nicht zurecht (ein bekanntes Problem: Marantz PM 7000/7200/8000 haben irgendeine Schutzschaltung nicht, so dass sie beim Einschalten kurzfristig außergewöhnlich viel Leistung ziehen....und zack - meine Sicherung ist draußen).
Was ich also suche, ist ein Amp, der eben schön warm/seidig/flüssig klingt. Da die Klipsch einen exzellenten Wirkungsgrad haben, muss er nicht unbedingt sehr leistungsstark sein. Mein Zukünftiger sollte mindestens drei Cinch-Anschlüsse sowie ein Phonoteil für MM und MC haben und in der Preisklasse zwischen 300 und 500 € liegen (am liebsten gebraucht). Außerdem sollte er fernbedienbar sein und einen Kaltgerätestecker für das Stromkabel haben.
Bin für jede Empfehlung dankbar - ich durchforste nun schon ein Weilchen den Markt und habe so langsam das Gefühl, den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen...


[Beitrag von Tycoon am 21. Mrz 2011, 14:51 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 21. Mrz 2011, 15:05
Hallo,

als Neugerät käme z.B. der AMC CIA in Frage
http://www.audiovision-shop.de/Preise/Produktinfo/AMC/amc_xia.htm
http://www.amchome.c...AMC%20XIA%20Back.jpg

Genügend Power für die Klipsch ist vorhanden, ebenso eine sehr gute Phonoabteilung. Genügend Eingänge, er ist fernbedienbar und die gewünschte Kaltgerätebuchse ist auch da....

.... und liegt innerhalb des aufgerufenen Budget

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 21. Mrz 2011, 19:29 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#3 erstellt: 21. Mrz 2011, 15:10
Hier auch mal eine Empfehlung:

http://www.destiny-a...aerker/dc-211se.html
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 21. Mrz 2011, 15:24

mroemer1 schrieb:
Hier auch mal eine Empfehlung:

http://www.destiny-a...aerker/dc-211se.html



Ist absolut eine Empfehlung ....aber leider ohne die gewünschte Phonosektion
Tycoon
Stammgast
#5 erstellt: 21. Mrz 2011, 15:36
Danke für die Tipps!
Der AMC wäre das Gerät, sieht mir aber fast schon zu "nüchtern" aus.
Der Destiny ist dagegen vom Design her top, nur fehlt ihm leider, wie schon angemerkt wurde, der Phono-Teil. Mit dem neuen Verstärker wollte ich eigentlich auch meinen kleinen Phono-Vorverstärker abschaffen, also quasi zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sind die Destinys nicht eigentlich umgelabelte Yaqins? Zumindest bei den reinen Röhrengeräten liest man öfter, dass sie elektrisch nicht 100%ig ausgeklügelt sein sollen...ansonsten, wenn der einen Phonozweig hätte, könnte ich glaube ich kaum widerstehen

Was ich auch noch im Auge hätte, ist ein gebrauchter Marantz PM 17 MK I oder II. Kann jemand dazu etwas sagen? Denn wie gesagt, mit Marantz war ich klanglich zufrieden, ich hatte eben nur dieses Stromproblem.


[Beitrag von Tycoon am 21. Mrz 2011, 15:53 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 21. Mrz 2011, 15:59

Tycoon schrieb:
Sind die Destinys nicht eigentlich umgelabelte Yaqins?


Nein, das Stammlabel von Destiny ist Bada

http://www.badahi-fi.com/eng/pro.asp

(zumindet für die Hybriden und die CD-Player)


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 21. Mrz 2011, 16:21 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#7 erstellt: 21. Mrz 2011, 16:25

Was ich auch noch im Auge hätte, ist ein gebrauchter Marantz PM 17 MK I oder II


Da ist nichts gegen einzuwenden. Von den Stromproblemen höre ich zum ersten Mal. Was ich mir Vorstellen kann, wäre ein überlasteter Stromkreis. Zu viele Verbraucher an einem Stromkreis. Evtl läst du dir für die Stereoanlage im Verteilerkasten einen eigenen, mit einer trägen Sicherung abgesicherten Stromkreis auflegen... Aber das ist dann die Angelegenheit eines Elektrikers.....
Tycoon
Stammgast
#8 erstellt: 21. Mrz 2011, 17:03
Ich weiß nicht. Der NAD ist in Sachen Leistung auch kein Kind von Traurigkeit. Da gab es jedoch nie Probleme mit der Sicherung. Na, sei es drum, es geht ja hier darum, einen neuen Verstärker zu finden
Wobei - einen Stromkreis für HiFi optimieren zu lassen, das klingt gut in meinen Ohren

Der Destiny gefällt mir wirklich gut. Und da täte sich sogar noch eine neue Perspektive auf: Theoretisch könnte ich meinen Plattenspieler verkaufen. Ein gepflegter Throrens 320 MKIII und NAD PP2. Ich habe nur 5 Platten und dieses Gerät habe ich mir vor kurzem eigentlich nur aus Liebhaberei zugelegt. Hörtechnisch ginge mir also nicht viel verloren. Damit würde auch spontan das Budget für einen Verstärker um gut und gerne 300€ steigen.
Eine Möglichkeit: Ich hatte vor kurzem ein Angebot für einen tiptop überarbeiteten Yaqin MS 300 B für 600€, bzw. 800€ mit russischen Röhren. Das musste ich leider absagen, weil mir privat etwas dazwischen gekommen war. Aber so wäre er eigentlich wieder finanzierbar.
Hach, ich gerate ins Schwärmen Möglichkeiten über Möglichkeiten. Ich werde mal in Ruhe darüber schlafen.
baerchen.aus.hl
Inventar
#9 erstellt: 21. Mrz 2011, 17:55
Na dann, angenehme Träume Kannst ja mal berichten was draus geworden ist.... den Plattendreher würde ich nicht hergeben. Ich würde den Destiny nehmen und dann auf einen einen besseren Phonopre wie z.B. den auch optisch zum Destiny sehr gut passenden Trigon Vanguard II sparen...
http://www.phonophono.de/Ytrigon_vanguard.php3?Kennung= dann könnte aus der Liebhaberrei eine echte heiße Liebe werden.....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 21. Mrz 2011, 19:01
Hi

Also das mit der Sicherung ist nicht normal, meine Hifigeräte hängen an einem separaten Stromkreis der mit 16A (3,5kw) abgesichert ist.
Im Normalfall sind das zwar nur 10A, aber auch da dürfen in Deutschland glaube ich knapp 3kw drüber laufen bevor das Teil auslösen muss.
Meine Endstufe hat vier Elkos in Bierglasgröße, wenn die Saft ziehen braucht das etwa 20 Sekunden, dann schaltet die Endstufe erst ein.
Selbst da gibt es kein Problem, ich vermute sogar, das der Marantz eine Macke hatte, da die Geräte über eine Einschaltverzögerung verfügen.

Egal, Du solltest das trotzdem mal von einem Elektriker prüfen lassen, normal ist das nicht.

Wenn Du mit Marantz zufrieden warst, spricht eigentlich nichts gegen einen PM17 oder PM15S1, die liegen ca. zwischen 4 bis 700€.
Alternativ vielleicht noch einen gebrauchten Yamaha AX 10XX oder 8XX, die liegen auch im Budget und haben FB und Phono MM/MC.
Oder einen Pio: http://cgi.ebay.de/P...&hash=item336630020b

Saludos
Glenn
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 21. Mrz 2011, 19:21
Hallo,

das in älteren Häusern sich die Sicherung mal kurz wegduckt kommt doch ab und an mal vor,
mein Denon PMA 790 hat mich früher auch des öfteren an den Sicherungskasten laufen lassen.

Da vermute ich keinen Defekt.


Gruss
HIFIHobby
Stammgast
#12 erstellt: 21. Mrz 2011, 19:38
Hallo
Ich hatte das gleiche Einschaltproblem mit einer Vincent-Endstufe.Unbedingt ein Elektriker kommen lassen!
Er kontrollierte die Sicherung und musste danach festellen das sie viel zu empfindlich reagierte.
Uebrigens meine Haus-Elektronik hat auch schon viele Jahre auf dem buckel.
Gruss
Alex
Tycoon
Stammgast
#13 erstellt: 21. Mrz 2011, 19:55
Interessant. Also, ich habe schon öfter gehört, dass diese drei Marantz Geräte eben dieses Problem gerade in Altbauten verursachen. Wobei ich keine Ahnung habe, wie alt hier das Netz ist. Das Haus hat gute 700 Jahre auf dem Buckel. Ich vermute mal schwer, dass die Elektroinstallationen irgendwann nachgerüstet wurden
Der Elektro-Installateur kommt turnusmäßig ein Mal pro Jahr und wartet diverse Geräte (Etagen-Therme usw.). Ich werde ihn bei seiner diesjährigen Visite mal bitten, besagtes Problem unter die Lupe zu nehmen.

Was den Verstärker betrifft: Der Thorens bleibt definitiv. Selbst wenn er nur herum steht und gut aussieht - der ist einfach zu schön, um weggegeben zu werden.
Und ich glaube, ich spare noch ein wenig und nehme dann noch mal einen Anlauf, den modifizierten Yaqin zu ergattern. Röhre bietet sich bei den Klipsch einfach an.
Allerdings ist nicht völlig auszuschließen, dass ich beim Destiny doch noch schwach werde


[Beitrag von Tycoon am 21. Mrz 2011, 19:56 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klipsch-RF5 und Marantz M-CR502 aufwerten
Two_M am 29.09.2012  –  Letzte Antwort am 29.09.2012  –  3 Beiträge
Neuer Verstärker für Klipsch F-10 gesucht
Voper am 25.04.2013  –  Letzte Antwort am 28.04.2013  –  11 Beiträge
klipsch rf63, rf5 oder bei 82 bleiben?
exzessone am 24.01.2011  –  Letzte Antwort am 25.01.2011  –  2 Beiträge
Klipsch RF5,wer kann mir weiterhelfen?
cybergoood am 12.07.2011  –  Letzte Antwort am 12.07.2011  –  8 Beiträge
Verstärker für Klipsch RF7 gesucht
6er-Alf am 23.04.2006  –  Letzte Antwort am 26.04.2006  –  15 Beiträge
Neuer Verstärker gesucht
White_noise am 12.12.2009  –  Letzte Antwort am 12.12.2009  –  8 Beiträge
Neuer CD-Player oder neuer Verstärker?
MerlinX am 02.02.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2006  –  6 Beiträge
Neuer Verstärker
Bubu am 21.10.2003  –  Letzte Antwort am 21.10.2003  –  2 Beiträge
Neuer Verstärker........
Sualk_2 am 07.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.08.2004  –  8 Beiträge
Neuer Verstärker
Q-Treiber am 04.02.2004  –  Letzte Antwort am 05.02.2004  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Marantz
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.800
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.193