Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Qual der Wahl: B&W CM9 oder Yamaha Soavo?

+A -A
Autor
Beitrag
scruiser
Neuling
#1 erstellt: 20. Okt 2011, 09:59
Liebe Foren Mitglieder!

Ich stelle mir gerade eine neue Anlage zusammen.
Verstärker, Tuner und CD Player sind schon klar:

- Yamaha CD Player 1000
- Yamaha Verstärker 1000
- Yamaha Tuner 1000

Die Geräte werden silber mit schwarzen Seitenteilen.
Dazu möchte ich ein Paar Standboxen in schwarzem Klaverlack.

Ich habe die B&W CM9 Probegehört - allerdings an Rotel.
Der Klang gefiel mir sehr gut. Ich lege Wert auf eine
musikalische Wiedergabe - das letzte Quentchen Schnelligkeit und Dynamik interessiert mich nicht.

Nun hat Yamaha auch die Soavo - Serie im Programm. Leider kann man die nirgendwo hören - geschweige denn querhören.

Gibt es jemanden, der schon beide Lautsprecher gehört hat?

Wie ist die Saovo gegen die CM9 positioniert?

Jeder Kommentar ist mir wichtig (auch subjektive;-))!
Hifi-Tom
Inventar
#2 erstellt: 20. Okt 2011, 10:07
Hallo,

von der Soavo gibt es folgenden Testbericht:

http://www.areadvd.de/hardware/2009/yamaha_soavo.shtml

Vielleicht hilft dir dies ja ein wenig weiter.
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 20. Okt 2011, 10:15
am besten rufste mal bei yamaha an und fragst bei welchem händler du die in deiner Umgebung mal live sehen und hören kannst.

im bereich von 2000 - 2500€ gibts sehr viele, sehr gute lautsprecher.

um welche musik gehts denn genau? welcher raum?
scruiser
Neuling
#4 erstellt: 20. Okt 2011, 10:29
Hallo Hifi-Tom!

Den Bericht kenne ich bereits. Das sieht ja alles nicht schlecht aus. Yamaha hat als Unternehmen das Potenzial
Platzhirschen wie B&W Konkurrenz zu machen.

Das macht die Soavo so interessant. Yamaha scheint sehr engagiert wieder im Highend Segment Fuß fassen zu wollen.
ich traue denen das zu.

Nur einen Lautsprecher ohne Hörvergleich wählen?


[Beitrag von scruiser am 20. Okt 2011, 11:27 bearbeitet]
scruiser
Neuling
#5 erstellt: 20. Okt 2011, 10:45
Der Raum ist ca 30m² groß und verfügt über eine Wand von halber Länge zum Esszimmer. Die eine Box steht in einer Ecke links von der Wohnzimmerschiebetür / Fensterfront. Die andere Box rechts von der Fensterfront. Die Boxen stünden ca. 4 Meter auseinander. Sitzt man vor den Lautsprechern, so ist die offene Wand zum Esszimmer vorne rechts. Das Esszimmer hat ca. 25m², Musik wird aber im WZ gehört.

Wir hören Akustik Pop / Folk, Vokal Jazz, Klassik in niedrigen bis mittleren Lautstärken. Aufgedreht wird nur sehr selten.

Unsere letzten Lautsprecher waren die Canton RC-L.
Sie wurden mit Burmester Komponenten betrieben.
Meiner Meinung nach spielten diese neutral und
verfügten über hohe Reserven aber Emotionslos
und ohne Raum. Der Klang konnte sich nicht von
den Boxen lösen.
Hifi-Tom
Inventar
#6 erstellt: 20. Okt 2011, 10:50
Du hast natürl. ein Problem, sowie Du das ganze beschreibst, ist die Aufstellung nebst Raumakustik suboptimal. Stell doch mal ein Bild davon rein, damit man das ganze ansehen kann.
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 20. Okt 2011, 10:55
naja, 4 m abstand zwischen den lautsprechern ist auch kein pappenstiel
ist aber natürlich auch alles eine frage was mit dem raum und der möbellandschaft möglich ist.
mit einem aktiv lautsprechersystem nebst dsp könntest bei so einem raum vermutlich am meisten erreichen. da du aber ja die hardware schon hast...

für deine musik würde ich dir mal dynaudio ans herz (ohr) legen.
persönlich finde ich auch monitor audio gs/gx bzw. pl serie hervorragend für jazz und klassik geeignet


[Beitrag von blitzschlag666 am 20. Okt 2011, 10:57 bearbeitet]
scruiser
Neuling
#8 erstellt: 20. Okt 2011, 11:04
Raum

Hier eine schnelle Skizze. Das Esszimmer ist zu groß geraten und das Wohnzimmer zu klein.

links und rechts vom Fernseher / Hifi Rack stehen die Lautsprecher.


[Beitrag von scruiser am 20. Okt 2011, 11:05 bearbeitet]
scruiser
Neuling
#9 erstellt: 20. Okt 2011, 11:14
Ich weiß das viele Wege nach Rom führen. Monitor Audio und Elac und viele Andere bauen auch gute Lautsprecher.

Nur habe ich mich bereits in die CM9 verliebt und die
Yamahas wären die einzigen Lautsprecher, die mich noch umstimmen könnten.

Warum?

- Weil ich von dem Unternehmen viel halte.
- Weil die Anlage auch von Yamaha sein wird.
- Weil es sein könnte, das Yamaha hier einen
Meilenstein setzen will um wieder ins Highend
Geschäft zu kommen.

Von der Abstimmung her sagt mir die CM 9 sehr zu.
Ich weiß nicht ob sie ehrlich klingt, aber sie schmeichelt
meinen Ohren


[Beitrag von scruiser am 20. Okt 2011, 11:15 bearbeitet]
grangor77
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Okt 2011, 13:30
vorweg... ich habe ebenfalls zwei cm9 daheim stehen...

ich mag sie einfach

aber! mir personlich kommen sie sehr aufstellungskritisch vor...
zu yamaha passen sie aber gut...

vielleicht kannst du sie dir ja mal probeweiße vom handler holen :)?
Hifi-Tom
Inventar
#11 erstellt: 20. Okt 2011, 13:35

Nur habe ich mich bereits in die CM9 verliebt und die
Yamahas wären die einzigen Lautsprecher, die mich noch umstimmen könnten.


Letzten Endes zählt nur Dein Geschmack!

Der linke Lautsprecher steht sehr wandnah, hier solltest Du auf jeden Fall außen an der Wand, zumindest zum hören, einen Absorber plazieren um die ersten frühen schädlichen Reflektionen zu unterdrücken. Auch würde ich die Lautsprecher ein wenig näher zusammenstellen u. zum bewußten Hören näher an die Lautsprecher rücken, somit kann der Raum nicht soviel reinpfuschen.
VirtuaPunk
Stammgast
#12 erstellt: 20. Okt 2011, 15:05
Hallo scruiser

Habe die Soavo leider auch noch nicht gehört, besitze aber die cm9 die ich an einem Yamaha 1800 betreibe. Schon mit dieser Kombi spielen sie so, wie du es beschrieben hast: einfach musikalisch. Gerade die Stimmwiedergabe finde ich super. Singer/Songwriter Stücke sind einfach ein Genuss. Wobei bei der Elektronik sicherlich noch Luft nach oben ist.

Gruß Thomas
frank_aus_n
Inventar
#13 erstellt: 20. Okt 2011, 19:48
Hallo, ich hatte die CM7 und fand sie auch sehr schmeichelnd. Nicht zu laut und nervend in den Höhen. Allerdings bin ich auch immer offen für neues. Ich an deiner Stelle würde die Yamaha Boxen kaufen und bei nicht gefallen zurück schicken. Was man auf den Bildern von Area DVD sieht ist das eingestzte Material doch recht ordentlich. Und die hat nicht jeder. Mut zur Lücke.
mfg
scruiser
Neuling
#14 erstellt: 21. Okt 2011, 11:08
Danke für die vielen Tips & Anregungen.

Ich habe zufällig jemanden von Yamaha sprechen können, der mir folgendes zu der Soavo 1 in Piano Lack schwarz gesagt hat:

Die Soavo 1 ist eine extrem analytische Box und nicht mit
der CM9 vergleichbar. Wenn einem die Wärme und räumliche Abstimmung der CM9 gefällt, dann ist die Soavo 1 nicht der richtige Lautsprecher.

Ausserdem habe ich die Information erhalten, das die Soavo 1 in Düsseldorf bei Hifi Schluderbacher in der Vorführung steht.

Meine Entscheidung steht nun fest. Für meinen persönlichen Hörgeschmack und in Kombination mit dem Yamaha Geräten scheint die CM9 die bessere Lösung zu sein.

Nochmals Dank!


[Beitrag von scruiser am 21. Okt 2011, 11:09 bearbeitet]
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 21. Okt 2011, 11:14
najo, wenn dir die aussage am telefon reicht

ich werd mir sie definitiv mal anhören wenn ich nochmal bei schluderbacher vorbeikomm

ein tagesausflug zum schluderbacher ist immer ne nette sache
scruiser
Neuling
#16 erstellt: 21. Okt 2011, 11:37
Du hast recht, ich werde da auch noch vorher hinfahren.
Zumal ich hier noch einen thread gefunden habe, wo jemand die Soavos an der Yamaha 2000er Serie gehört hat und begeistert war. Die 2000er Serie unterscheidet sich kaum von der 1000er Serie. Hauptsächlich geht es da wohl um die symetrischen Ein/Ausgänge.

Wichtig ist wohl, das man die Soavo 1 in Klavierlack hört, da diese eine überarbeitete Version darstellt, bei der Yamaha noch "2,5 kg" Feintuning betrieben hat.

Ich hoffe Schluderbacher hat die aktuelle Version.
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 21. Okt 2011, 11:51
ruf vorher auf jedenfall an. auf der website sind die yamahas nicht aufgelistet.
scruiser
Neuling
#18 erstellt: 21. Okt 2011, 12:31
Schon gemacht!

Die Soavo 1 ist nicht in der Vorführung und wird auch nicht nachbestellt / bestellt.

Ich spreche von Schluderbacher in Willich. Der Yamaha Mitarbeiter meinte wohl "bei" Düsseldorf.
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 21. Okt 2011, 13:10
jau, ich auch

das ist der bei düsseldorf

schade das yamaha dir keinen händler nennen kann der die lautsprecher auch wirklich führt.
Anpera
Inventar
#20 erstellt: 21. Okt 2011, 16:36
Finds super dass es noch Hersteller gibt, wo die Mitarbeiter ihre ehrliche Meinung ([...]dann ist der LS nichts für dich[...]) sagen dürfen!
Das mal Vorweg



schade das yamaha dir keinen händler nennen kann der die lautsprecher auch wirklich führt.
Hat er doch - Schluderbacher in Düsseldorf
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 22. Okt 2011, 12:59
ja, nur das der schluderbacher sie eben nicht da hat.
scruiser
Neuling
#22 erstellt: 11. Nov 2011, 12:21
Es gibt Neuigkeiten:

Nach einem Brief an Yamaha Deutschland, in dem ich denen mitteilte, das ich bereits die 1000er Serie (Amp/CD/Tuner)
bestellt habe und ich nun die Soavo 1 Piano gerne Probehören
möchte geschah Folgendes:

Yamaha hat extra ein Paar Soavo black verpackt und zu einem Yamaha Händler nach Duisburg versendet. Der hatte auch von Yamaha die 2000er Komponenten da, die ja ähnlich den 1000ern aufspielen.

Hierfür erst mal mein Dank an Yamaha!

Ich besuchte nun gestern den Duisburger Händler:

Hifi am Stadttheater
Bernd Stephan Schloßmacher
Köhnenstr. 23
47051 Duisburg

Da Herr Schloßmacher kein B&W führt muß ich den Hörvergleich aus der Erinnerung heraus machen, was sicher nicht einfach ist. Trotzdem gab es da noch einige andere Sachen von Dynaudio & Elac zum Beispiel.

Aber hier geht´s um die Soavo 1 Piano black und die B&W CM9 in Piano black. Hierzu sei erwähnt, das mir die CM9 nur in Piano Lack gefällt. Die Funiere der B&W sind mir an den Kanten zu unpräzise verarbeitet. Ich habe das schon bei 2 Vorführpaaren gesehen.

Aufgrund der Füße kann ich die Breite jetzt nur schätzen. Aber ich glaube die CM9 sind etwas breiter, aber die Soavos besitzen tiefere Gehäuse. Aufgrund der Abschrägungen oben bei den Soavos müßte das Raumvolumen in etwa gleich sein.

Obwohl beide LS in Pianolack daherkommen - der auch bei beiden sehr gut verarbeitet wurde (Yamaha sagt sogar, sie würden genau den gleichen Lack wie bei ihren Flügeln auftragen) - ist die optische Aussage eine ganz andere:

Die CM9 kommt sehr elegant daher. Es sind keine Schrauben zu sehen - alles sehr clean. Die Soavo wirk sehr technisch.
Man sieht eine Menge Schrauben und Metall. Leider hat die Soavo einen mattschwarzen Metallfuß und nicht - wie die Funierversion - einen silbernen. Der würde meiner Meinung nach besser passen, da sich das silber in den Ringen und der HT-Blende wiederholt. Die Füsse sind aber wertig und geben den Soavos eine moderne Note. Als kleines Gimmick kann man das schwarze Baßreflexrohr der Soavo bezeichnen. Es handelt sich um das Endstück einer Yamaha Oboe (wird das so geschrieben?) - das BR-Rohr befindet sich also vorne.
Die Chassis sind mit ihren Zierringen mit Imbusschrauben verschraubt, deren Köpfe ein paar mm rausstehen. Das ist so gewollt - mir wären versenkte Köpfe lieber.

Gewichtsmässig liegt die Soavo vorne (26,6 zu 29,5). Das Stück wiegt knapp 3 Kilo mehr.

Zum Klang. Hierzu sei erwähnt, das ich die CM9 an einer Rotel Vor - Endstufenkombi + CD Player gehört habe. Die Soavos an der 2000er Serie von Yamaha. Preislich ist das etwa ein Niveau.

Nun zum Klang - die ist nur meine persönliche Meinung.
Ich habe im Internet ganz andere Dinge gelesen. Zum Beispiel das die Soavo basslastig sei - was ich nicht nachvollziehen kann.

Die CM9 machte eine tolle Bühne - klang für eine schlanke Standbox sehr volumös und besaß einen sehr stimmigen homogenen Charakter.

Die Soavo spielt wie ein Yamaha Instrument - absolut perfekt. Die Bühne steht absolut präzise da. Alles ist sehr unaufgeregt.

Die B&W betonen stärker die unteren Stimmlagen und den Tiefgang. Sie verfügen über mehr Fundament.

Ich weiß nicht genau, woher sie den grösseren Körper holen. Möglicherweise haben die 165er B&W Bassteller mehr Fläche und/oder Hub.

Fazit:

Beide Lautsprecher klingen sehr harmonisch. Die Yamahas sind Präzisionsinstrumente. Die B&W schmeicheln den Stimmen.

Das soll keine Kritik sein. Wenn ich 10 verschiedene Gesangsstimmen höre, sind sicher 8 Künstler etwas dünnstimmig. Ich habe das auch schon bei der CDM- Serie von B&W bemerkt, das die unteren Stimmlagen etwas betont werden und so der Gesang mehr Fundament aufweist. Es scheint einfach bei B&W eine andere Philosophie der Abstimmung zu geben - die wissen schon genau, was sie machen.

Die Soavos machen das nicht. Sie spielen extrem neutral auf und nehmen in den unteren Lagen lieber den Wirkungsgrad zurück als verzerrt aufzuspielen. Die Bassläufe und die Töne schwingen schneller aus.

Nun - welche Lautsprecher sind die Besseren?

Keiner ist besser. Es ist eher eine Frage der persönlichen Einstellung.

Yamaha hat das gemacht, was man von Ihnen erwartet. Ein Präzisionsinstrument zu schaffen, bei dem Musiker das hören, was da ist. Trotzdem klang das Ganze nie scharf oder unangenehm. Die Abstimmung ist Yamaha gut gelungen.

Die B&W ist wundervoll harmonisch wie ein guter Wein. Ausgereift und füllig.

Letzten Endes kommt man um ein Probehören nicht herum.
Herr Schlßmacher aus Duisburg hat mir auf Nachfrage gesagt, das die Soavo 1 Piano noch mindestens 1 - 2 Wochen bei ihm verbleiben werden.

Man kann sie also nach Terminabsprache noch in diesem Zeitraum bei ihm Probehören.

Also nutzt die Gelegenheit, damit Yamaha uns in NRW in Zukunft nicht wieder vergißt

Zum Schluß:

Ich werde mir in den nächsten Tagen überlegen, welche es werden. Wenn die Entscheidung knapp ist, dann spielt auch der Preis eine Rolle - welches Paar bekommt man günstiger?

Es ist klar, das dieser "Hörvergleich" absolut unprofessionell ist. Verschiedene Termine, verschiedene Elektronik, verschiedene Räume. Ich würde sagen, das hier die B&W´s eher einen kleinen Aufstellungsvorteil hatten, da ich diese beim Saturn in Köln (Hansaring) in einem speziellen B&W Raum gehört habe. Der Raum ist evtl. von B&W
abgestimmt, damit ihre Lautsprecher optimal klingen.

Ich habe in Duisburg beim Händler nur etwas mit der Aufstellung der Soavos "spielen" können. Meistens stelle ich die Lautsprecher mit weniger Abstand zueinander auf, als das die Händler machen. Leicht eingewinkelt gefielen sie mir am besten.

Präsente Lautsprecher und bei fehlender Räumlichkeit winkele ich die Lautsprecher oft ein wenig nach aussen.


[Beitrag von scruiser am 11. Nov 2011, 12:41 bearbeitet]
funfex
Stammgast
#23 erstellt: 11. Nov 2011, 13:27
Wenn Du noch Musse hast und nochmal zu Schluderbacher kommst,
lass Dir mal die Sonus Faber Liuto vorführen. Gibts auch in Schwarz-Lack. Von Deiner BEschreibung her könnten die was für Dich sein, bei mir waren alle drei (u.a.) auf der Liste und im Hör-Test......
frank_aus_n
Inventar
#24 erstellt: 11. Nov 2011, 14:29
Gibt es die Liuto jetzt auch scon für 2800? ich mein die kosten 4100€
funfex
Stammgast
#25 erstellt: 11. Nov 2011, 15:01
Ich hab sie für 3100,- bekommen. Die 4000,- sind LISTE....

Die "Geschmacksbeschreibungen" erinnerten mich nur so an MEINE Suche.... und wenn die Region hier schon ok ist....

Die hängen hier übrigens an einem YAMAHA :-) (3067)
Eminenz
Inventar
#26 erstellt: 11. Nov 2011, 15:10

scruiser schrieb:

Nun - welche Lautsprecher sind die Besseren?

Keiner ist besser. Es ist eher eine Frage der persönlichen Einstellung.


Dieses Fazit hat hier Seltenheitswert und ich möchte das hier noch mal herausstellen.


Yamaha hat das gemacht, was man von Ihnen erwartet. Ein Präzisionsinstrument zu schaffen, bei dem Musiker das hören, was da ist. Trotzdem klang das Ganze nie scharf oder unangenehm. Die Abstimmung ist Yamaha gut gelungen.


Auch das kann ich bestätigen. An vielen Hifi-Artikeln, die aus dem Haus stammen merkt man, dass die auch Instrumente bauen.

Wenn du vielleicht noch eine Alternative möchtest, dann findest du in Köln die Fa. Mindaudio. Die Vertreiben Artikel von XTZ, u.a. die 99.38, die ich dir zum Hören empfehlen würde. Zumal sie vom Preis her mit 1700.- sehr günstig ist, aber dennoch weit oben mitspielt.

Bildschirmfoto 2011-11-11 um 15.07.44

Testbericht von mir.
Anpera
Inventar
#27 erstellt: 12. Nov 2011, 21:50
Großes Lob an den Yamaha für den Service!!



Keiner ist besser. Es ist eher eine Frage der persönlichen Einstellung.
Das ist etwas, was ich fast immer über Lautsprecher sage - ein besser/schlechter gibt es nicht, es ist eher ein ANDERS!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Subwoofer wahl der Qual !
Bassmonster_<3_ am 06.02.2013  –  Letzte Antwort am 15.12.2013  –  3 Beiträge
Qual der Wahl
Markus3110 am 27.12.2014  –  Letzte Antwort am 01.01.2015  –  36 Beiträge
Die Qual der Wahl
stanijurk am 16.11.2015  –  Letzte Antwort am 16.11.2015  –  2 Beiträge
Verstärker für B&W Cm9
#steff# am 07.09.2015  –  Letzte Antwort am 08.09.2015  –  26 Beiträge
B&W CM9 - welcher Antrieb?
paketpacker am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 19.03.2010  –  2 Beiträge
Canton Vento 890 oder B&W CM9
Balu2005 am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.02.2009  –  5 Beiträge
Kaufberatung B&W CM7 oder CM9
Designer69 am 22.12.2009  –  Letzte Antwort am 17.01.2010  –  3 Beiträge
B&W CM9 an Denon oder Rotel?
Ben_1979 am 17.01.2012  –  Letzte Antwort am 25.03.2013  –  16 Beiträge
B&W CM8 S2 oder CM9 S2
sworn2112 am 28.09.2015  –  Letzte Antwort am 23.10.2015  –  5 Beiträge
NAIM Komponenten - Qual der Wahl
Silberzahn am 19.12.2013  –  Letzte Antwort am 24.12.2013  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Yamaha
  • Sonus Faber
  • XTZ

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.446