XTZ 99.38 Lautsprecher zu Besuch . ein Bericht . ein bleibender Eindruck

+A -A
Autor
Beitrag
Eminenz
Inventar
#1 erstellt: 24. Okt 2011, 10:29
Produktbewertung von Eminenz:
Produktbild XTZ 99.38 MKII

Hallo zusammen

Nachdem ich im Zuge zweier Freunde in den letzten Wochen häufig auf AVR-Probehör-Tour war und wir ausschließlich an Bändchen- oder äquivalent-bestückten Lautsprechern gehört hatten, ließ mich der direkte, luftige Klang dieses Konzeptes irgendwie nicht mehr los. Ob das eine Elac FS 24X oder eine Quadral Aurum der VIIIer Serie oder eine Duetta war, irgendwie gefiel mir dieses Konzept immer mehr.
Dazu kam, dass einer der beiden Freunde zufällig Lautsprecher von XTZ sein eigen nennt, die ich dann auch häufiger gehört habe. Zwar "nur" an einem Marantz SR5001 und in einem recht problematischen Raum, aber die ersten Annäherungsversuche klangen vielversprechend.

Ich hatte zunächst den Gedanken, meine Revox auf Bändchen umrüsten zu lassen. Diesen Service bieten ja die Jungs von Hifi-Selbstbau für vernüftiges Geld an. Ich hab mich darauf mal mit Pico telefonisch in Kontakt gesetzt und wir kamen recht fix zu der Entscheidung, dass aufgrund der Ferne der Aufwand zu groß ist, um ggf. mit der Antwort "geht nicht" wieder zurückzufahren. Was also tun? Neue Lautsprecher?

Der Zufall wollte es, dass der XTZ Besitzer wegen der erwähnten Raumprobleme sich einen neuen AVR organisieren wollte, der Händler allerdings Lieferschwierigkeiten (runterschrollen zum Bild) hat. Insofern, streng nach dem Motto: "Tom, du brauchst die ja grad eh nicht" und seiner angeborenen Generösität, haben wir die XTZ 99.38 inkl. dem 99.25 Center zu mir gebuckelt, um sie meinen Revox mal entgegen zu stellen.

Bildlich kann man sich dann dann so vorstellen:

XTZ12

Die Revox Re:sound S Brilliant ist einen Kopf größer, etwas schlanker und eine Prise kürzer in der Tiefe als die buchstäblich glänzende XTZ. Letztere bietet drei Chassis auf, ein Fostex Bändchen (richtig Pico?), einen darunter befindlichen 6,5" Mitteltöner und einen in der Seite steckenden 10" Bassteller von SEAS unterstützt von zwei nach vorne ausgerichteten Atemlöchern, die je nach Raum und Geschmack offen gelassen oder gestopft werden können. Das Gehäuse ist in wertigem schwarzem Klavierlack gehalten, an den Lautsprechern hab ich keinen Lackfehler gefunden. Die Verarbeitungsqualität bei den XTZ ist generell auf einem hohen Niveau.

(Pardon für die lausigen Bilder, ich brauch ne neue Cam)

XTZ03 XTZ04 XTZ09 XTZ10

Die Revox bietet neben der Metall-Kalotte für die Höhen einen ebenfalls 6,5" Mitteltöner (oben) und unter der Kalotte je vier 6,5" Bässe, die von zwei Reflexrohren an der Rückseite unterstützt werden. Über die genaue Bestückung schweigt sich Revox aus, trotz zweier schriftlichen Anfragen kam keine Antwort (von der Zusendung des aktuellen Kataloges mal abgesehen).

Gemessen an dem Listenpreis der Lautsprecher ist der Vergleich gegenüber den XTZ etwas unfair. Während man die XTZ (Stand 24.10.11) für 1700.-/Paar bekommt, legt man für die - nicht mehr produzierte - Revox das Doppelte auf die Theke.

Beachtet man die Bestückung der XTZ - für die wir als Privatleute alleine schon fast 1000€/Paar hinlegen müssten, erscheint der Kaufpreis von 1700€ doch äußerst fair, wenn man das hochwertig verarbeitete Gehäuse, das Anschlussterminal und die externe Frequenzweiche (mittlerweile intern!) mit einbezieht. Andererseits wirft das unweigerlich die Frage auf, unter welchen Bedingungen dieser Lautsprecher in Fernost produziert wird, zumal die 99.38 auch schon deutlich günstiger war.

XTZ13

Bereits bei Tom zuhause hat sich gezeigt, dass die XTZ recht kritisch in Bezug auf die Aufstellung reagiert und sie sich schon bei wenigen cm völlig anders präsentierte als zuvor. Wer wegen der Frau, dem Mobiliar oder anderen Dingen Kompromisse bei der Aufstellung eingehen muss, sollte sich das überlegen. Steht sie in gebührendem Abstand zum Höhrer (>2,5m) und mit genug Abstand voneinander, entfalten sie ein beeindruckendes Klangbild.

Bei mir standen sie raumbedingt mit 20cm Abstand zur Rückwand nicht ganz so optimal, die linke Box auch ecknah, was sich aber wegen dem nach innen gekehrten Bassteller und den frontseitigen Reflexrohren nicht ganz so gravierend ausgewirkt hat, als mit bei den nach hinten pustenden Revox.

XTZ01

Ich muss an der Stelle zugeben, dass beide Lautsprecher für meinen ~ 18qm Raum deutlich zu groß sind. An einem Vollverstärker feiern die Raummoden eine Party, aber es steht ein Umzug in eine größere Wohnung in Aussicht.



Befeuert wurde die XTZ von einem Yamaha RX-V2067, der es in Sachen Stereo durchaus mit einem der mittleren Vollverstärker aus eigenem Haus aufnehmen kann. Dank Einmess-System werden Raumunarten glattgebügelt.

Die XTZ 99.38 präsentiert sich als neutral spielender Zeitgenosse mit umfangreichen Talenten. Der erwartete sehr gute Höhenbereich zeichnet sich durch Detailreichtum und Tiefenstaffelung aus, wo auch die in dieser Disziplin sehr gute Revox nicht mithalten kann. Wer jetzt denkt - "hmm, klingt nach einer analytischen Box" - dem könnte man entgegenen, dass man es wohl mehr mit einer audiophilen Abstimmung zu tun hat. Bekannt Hochtöner-fordernde Aufnahmen wie beispielsweise La Folia de la Spagna (Hybrid SACD) werden zwar präsent, aber nicht nervend wiedergegeben. Man muss allerdings dazu sagen, dass der Yamaha ein warmherziger Zeitgenosse ist und der Raum recht ausgewogen ist. Die Bühnendarstellung in Breite und Tiefe ist hervorragend, bei Friedemann - Bao Lan live (SACD Album Memory Lane) erinnerte mich das Abstrahlverhalten und die Bühnendarstellung ein wenig an die Uni-Q Chassis von KEF in ihrer räumlichen Staffelung. Da steht Tracy Chapman (Album Same) buchstäblich vor dem Hörer, Chris Rea (LP Road to Hell) ist fast greifbar.
Im Mittenbereich hat mich der Lautsprecher am meisten überrascht, vielleicht nicht zuletzt auch wegen der hochwertigen Bestückung. Ein Track, der hier eigentlich nicht fehlen darf ist Rods & Cones (CD Blue Men Group - Audio), weil er die Lautsprecher doch fordert. Hier brilliert die XTZ mit einer messerschaften Differenzierung der doch recht komplexen Klänge, die da vom Verstärker kommen. Wir haben dann mal den Yamaha auch mal auf ± 0 gestellt (=laut) und sowohl Yamaha und XTZ meisterten auch diesen Pegel ohne Murren.
Über den Tieftonbereich darf man sich auch nicht beschweren, spielen die XTZ in meinem Raum laut Frequenz-Analyse bis an die 32Hz ran, ohne groß an Pegel zu verlieren. Das freut mich auch als Surround-Nutzer, der auf einen Sub verzichtet, dass auch ohne einen Bassmeister die Couch vibriert, wenn z.B. bei Avatar der Baum zu Klump geschossen wird, oder bei Starwars ein Sternenzerstörer durchs Wohnzimmer gleitet. Auch bei bekanntermaßen sehr bassigen Aufnahmen (CD Jennifer Warnes - The Hunter) zeigt die Kombination keine Dröhntendenz, sondern liefert einen einwandfrei knackigen präzisen Bass. Das gilt natürlich auch für Mandelgroove (Blue Men Group, s.o.), Money for Nothing (LP Brothers in Arms 1985) oder Children of Sanchez (CD Chuck Mangione - Children of Sanchez), wo in Punkto Bass nicht zu meckern ist. Dem Kritiker wäre wohl der Bass zu trocken gewesen, das muss man wirklich mögen. Aber hier lässt sich bei der Elektronik doch für den ein oder anderen Peniblen eine Lösung finden (bei den AVR z.B. ein Onkyo der XXX9er Serie).

Auch beim Hören mit höheren Pegeln blieb der 2067 erstaunlich kühl, spricht für einen verstärkerfreundlichen Impedanzverlauf.

Den Vergleich mit den Revox halte ich kurz, da ich davon ausgehe, dass kaum einer die Brilliants je gehört hat. Insgesamt hört man, dass die Revox aus einer anderen Preisklasse stammt, aber den Doppelten Preis hört man nicht. Es ist für mich auch in vieler Hinsicht schwer ein "besser" oder "schlechter" zu attestieren. Im Hochtonbereich würde ich es einfach als "anders" beschreiben. Die XTZ wandelt für meine Ohren irgendwo zwischen audiophil/analytisch/ausgewogen (je nach Raum und Elektronik), die Revox eher angemehm / ausgewogen / rund.

Ich würde sie klanglich so aus meiner Erinnerung heraus irgendwo bei einer Elac FS 248 oder Quadral Orkan VIII sehen.

Fakt ist, dass man bei der XTZ fürs Geld ziemlich viel Lautsprecher bekommt. Kritikpunkte für mich wirklich kaum vorhanden. Das einzige, was ich finden konnte, war die Standfestigkeit der Box, für Audiophile mit Kindern oder großen Haustieren eher ungünstig. Klanglich würde ich noch kritisieren, dass sie leise nicht so füllig spielt wie die Revox, je lauter es wurde, desto mehr hat mir die XTZ gefallen. Auch im Surroundbetrieb gefiel mir die Revox besser, insbesondere bei der Stimmenwiedergabe über den Center-Kanal. Aber ich möchte die kleine XTZ 99.25 auch nicht mit dem Revox Center vergleichen.

XTZ08

Ein ? stelle ich mal zu den Produktionsbedingungen und zu der Frage, wie lange XTZ diese Preise noch hat, bevor sie pleite gehen.

So, wer noch wach ist, darf was schreiben


[Beitrag von Eminenz am 24. Okt 2011, 10:47 bearbeitet]
frank_aus_n
Inventar
#2 erstellt: 24. Okt 2011, 15:53
Danke für den Bericht. Was ich absolut "geil" finde ist die externe Frequenzweiche. Auch wenn das Verkabeln umständlicher ist, finde ich sowas prima. Zudem scheint sie sehr wertig zu sein.
mfg
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 24. Okt 2011, 21:12
ich Danke auch Eminenz, das hast Du schön gemacht
Ne wirklich schöner ehrlicher Bericht!

frank_aus_n; die Externe Frequenzweiche bringt nicht viel, sieht aber wichtig aus , außer man möchte den LS später mal Aktiv fahren, dann ist das natürlich klasse!


Gruß Tom
frank_aus_n
Inventar
#4 erstellt: 25. Okt 2011, 05:46
daß das nicht viel bringt musst du mir nicht sagen, ich betreibe das hobby hifi nun auch schon 15 Jahre. Und hatte auch schon diverse Lautsprecher mit externen aktiven Frequenzweichen zB Linn Keltik. Ich finde halt das diese passive externe sehr wertig ausschaut und es mal was anderes ist.
Eminenz
Inventar
#5 erstellt: 25. Okt 2011, 05:52
Bei der aktuellen Version ist die FW aber wieder integriert.
Eminenz
Inventar
#6 erstellt: 21. Nov 2011, 17:36
So, hab sie eben bestellt.....

Können dann natürlich in Magdeburg bei mir nach Absprache gehört werden.


[Beitrag von Eminenz am 21. Nov 2011, 17:39 bearbeitet]
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 21. Nov 2011, 18:20
Bis deine da sind kannst ja schonmal solange bei mir hören
amg_2
Stammgast
#8 erstellt: 16. Jan 2012, 18:22
wo bekommt man denn die xtz ?????

danke
Eminenz
Inventar
#9 erstellt: 16. Jan 2012, 18:45
Über www.mindaudio.de. Dieser User arbeitet dort, du kannst ihn auch übers Forum anschreiben. Sagst einen lieben Gruß
amg_2
Stammgast
#10 erstellt: 19. Jan 2012, 18:29
erstmal danke meine eminenz.....

auf der seite war ich auch schon , finde aber dort nur sub.

keine lautsprecher .

werde mal deinen bekannten anschreiben.

gruss
DirkF
Gesperrt
#11 erstellt: 29. Jan 2012, 11:01
Schöner Bericht.
Wo finde ich den einen Link über die Lautsprecher von XTZ?
Mind Audio scheint die nicht zu vertreiben.
Wenn möglich mit Preisangaben.

Gruß Dirk
Eminenz
Inventar
#12 erstellt: 29. Jan 2012, 11:03
Tun sie. Es gibt sie nur nicht auf der Homepage.

HIER die 99.38 MK II auf der XTZ Homepage.


Je häufiger ich die Box höre, desto mehr bin ich der Meinung, dass man für das Geld (neu) nicht annähernd eine vergleichbar gute Box bekommt.


[Beitrag von Eminenz am 29. Jan 2012, 11:06 bearbeitet]
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 29. Jan 2012, 11:05
Einfach mal bei Mindaudio ab 17:00 Uhr anrufen, da erfährst du alles über die LS
DirkF
Gesperrt
#14 erstellt: 29. Jan 2012, 11:21
Vielen Dank rufe morgen mal da an.

Gruß Dirk
petersbass
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 22. Feb 2012, 09:47
Danke für den Bericht
Eminenz
Inventar
#16 erstellt: 01. Mrz 2016, 11:57
So, ich hole den Fred mal wieder aus der Versenkung und möchte obige Eindrücke ergänzen.

Mittlerweile, nach einem DIY-Exkurs mit Breitbändern u.a. im FAST bin ich nun doch wieder bei XTZ gelandet. Ich hatte Glück und habe noch das letzte Pärchen der 99.38 II abgegriffen, die nun seit etwa einem 3/4 Jahr bei mir stehen, nun auch in anderen, großzügigeren Räumlichkeiten.

An der Zuspielung hat sich auch ein wenig was verändert, aktuell verrichtet ein Denon AVR-X4000 sein Werk, Musik läuft ausschließlich über Streaming über Apple Music und Airplay, eher selten das Abspielen verlustfrei vom NAS. Am Anfang hatte ich die XTZ im Vollbereich-Modus direkt am Denon betrieben mit aktivierter XT32 Einmessung, welche sich nach einigen Vergleichen kaum von den Ergebnissen des DIRAC Live unterschieden hat. Das war klanglich an sich schon sehr gut, allerdings habe ich festgestellt, dass dem Denon mit zunehmender Lautstärke einfach die Puste ausgeht und gerade bei bassigen Stücken (Bluman Group, Yello, etc) dann doch eher einen Bassbrei produziert. Der XTZ muss man schon einen gewissen Leistungshunger bescheinigen, wenns denn mal Spaßpegel sein sollen.
Ich habe mir dann zu Testzwecken einen t.amp S 100 MK II geordert und hab mittels der Steckbrücke die beiden seitlichen Bässe der XTZ "aktiviert" und diese über den LFE Kanal laufen lassen. Da hat man gleich mal gesehen, welchen Unterschied es doch macht, wenn im Vollbereichs-Modus der AVR die LFE Anteile abgeschwächt wiedergibt. Der t.amp durfte dann auch noch eine Weile bleiben, auch wenn auch er bei Spaßpegeln nach 10 Minuten abgeschaltet hat. Mittlerweile übernimmt diese Aufgabe eine Proton D1200 Endstufe, die da wesentlich souveräner ans Werk geht und bei weitem nicht an ihre Grenzen zu bringen ist, ohne dass die Ohren vorher aufgeben.

Klanglich, aus der Erinnerung her, hat sich beim Wechsel von der MK I auf die MK II Version einiges getan. Was mir auch bei meinen ehemaligen 99.25 aufgefallen war, und was von den Jungs von Hifi-Selbstbau (Entwickler) auch zugestanden wurde, dass die Trennfrequenz zwischen dem Bändchen und dem Tiefmitteltöner bei der MK I Version noch nicht optimal gelöst war. Das wurde bei höheren Pegeln durch etwas forsche Höhen deutlich. Mit der MK II hat man das Problem wohl gelöst, die spielen (auf Neutralstellung der Brücken) geradezu angenehm, auch bei höheren Lautstärken, ohne aber Details zu unterschlagen. Immer wieder begeistert bin ich von der Dynamik, die die XTZ rüberbringt (Ulla Meinicke - Die Tänzerin, Ladysmith Black Mambazo, Yello) und von der Mitteltonwiedergabe, die so mit zum Besten gehört, was ich in der Preisklasse unter 5000.- bisher habe hören dürfen. Typische XTZ Musik, die mir stets aufs neue eine Gänsehaut beschert ist die Acoustic Live von Nils Lofgren.

Was die XTZ nach wie vor aber nicht verzeiht: Schlechte Aufnahmen.

Insgesamt unterstreiche ich das Fazit von oben nochmal: Hier gibts ganz viel Lautsprecher fürs Geld und ich käme jetzt auch nicht wirklich auf die Idee mir im Fertig-Segment unterhalb von 2000.-/Paar einen Lautsprecher zu suchen, den ich der XTZ zum Test gegenüberstellen würde. Allerdings haben die Preise auch bei XTZ erwartungsgemäß angezogen. Leider ist die 99.38 aus dem Produktfolio verbannt worden, so dass sie, im Vergleich zur 99.36, nicht weiter an Popularität gewinnen wird.

So, ich hoffe, das das Geschriebene noch den ein oder anderen interessiert, Rückmeldungen sind, wie immer, gerne gesehen

image

image


[Beitrag von Eminenz am 01. Mrz 2016, 12:25 bearbeitet]
BernHer
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 07. Mrz 2016, 08:28

So, ich hoffe, das das Geschriebene noch den ein oder anderen interessiert, Rückmeldungen sind, wie immer, gerne gesehen

Danke für den Bericht, mir persönlich gefallen deine XTZ optisch wirklich sehr! Du kannst nicht zufällig auch was zum Klang der aktuellen 99.36 FLR sagen? Unterscheidet diese sich stark von der 99.38 II ? Man liest darüber ja nur gutes.
Eminenz
Inventar
#18 erstellt: 07. Mrz 2016, 08:53
Ich habe nur mal die 99.36 gehört und die klingt effektiv wie die .38, nur mit etwas weniger Tiefbass.
Youwaste
Stammgast
#19 erstellt: 11. Mrz 2016, 13:10
Ich habe bisher die 99.38 MKII zwar nicht hören können, würde aber anhand der Bestückung mit dem Fountek Hochtöner und den beiden SEAS-Chassis vermuten, dass die 99.36 FLR bis auf ein paar Hz im Bassbereich sehr ähnlich wie die 99.38 MKII klingen dürfte.
std67
Inventar
#20 erstellt: 11. Mrz 2016, 13:37
@Eminenz

der verlorene Sohn
Reumütig zurückgekehrt

Wenn die nicht so eckig und glänzend wären hätte cih mich auch für die .38 entschieden.
Habe dern Kauf der .36 aber nie bereut.
Eminenz
Inventar
#21 erstellt: 11. Mrz 2016, 13:49
Ja. Die .36 II wäre durchaus auch was für mcih gewesen, aber ich finde an der .38 so reizend, dass man die Tieftöner aktivieren kann.

D.h. die beiden laufen jetzt über den LFE Kanal, so spare ich mir die Subs.
JULOR
Inventar
#22 erstellt: 20. Jun 2016, 10:18
Ich wärme auch noch mal etwas auf, aus aktuellem Anlass.
Gibt es eigentlich einen Grund, weshalb die XTZ Lautsprecher hier im Forum etwas aus der Mode gekommen sind bzw. nie so richtig durchsetzen konnten? Jetzt wird ja mit Saxx die nächste Sau durchs Forum getrieben. Von XTZ werden eigentlich nur die Subs regelmäßig erwähnt.
Eminenz
Inventar
#23 erstellt: 20. Jun 2016, 10:56
Ich denke das ist insb. dem Preis geschuldet. Dort wo XTZ vor 5 Jahren war, das ist Saxx halt heute. D.h. die machen sich jetzt mit Dumpingpreisen einen Namen und ziehen nach und nach die Preise an.

Zu Beginn der XTZ-Einführung gabs die Lautsprecher fast zum Herstellungspreis, für meine ersten 99.25 hab ich damals 500.- bezahlt/Paar.
JULOR
Inventar
#24 erstellt: 20. Jun 2016, 11:12
Danke für die Antwort. Ich habe gerade die Möglichkeit, mir mal die XTZ 99.25 mit Center und Sub 12.17 anzuhören. Die Preise sind tatsächlich nicht mehr ganz solche Angriffspreise. Ich habe daher deine Beschreibungen mal als Ausgangsbasis genommen.
Eminenz
Inventar
#25 erstellt: 20. Jun 2016, 12:25
In Anbetracht der verwendeten Chassis und Materialien und dem hochwertigen Gehäuse sind die Preise nach wie vor gut. Wenn man jetzt mal die Gewinnmargen von Heco, Canton und Co zugrunde legen würde, dann müsste z.B. die 99.25 das 3-fache kosten. Siehe z.B. eine Monitor Audio PL100, die den selben Hochtöner hat. Und der XTZ TMT zählt mit zu den besten seiner Preisklasse.


[Beitrag von Eminenz am 20. Jun 2016, 12:28 bearbeitet]
std67
Inventar
#26 erstellt: 20. Jun 2016, 17:40
XTZ baut natürlich weiterhi tole Lautsprecher, die ihren Preis nach wie vor mehr als Wert sind.
Aber sie liegen halt außerhalb des hier vorwiegend zur Verfügung stehenden Budgets.
Selbt ein 5.0 Set 95.22 knackt incl Versandkosten die meist nachgefragte 1000€ Grenze, der Subwoofer komt noch oben drau.
Ein 99er Set liegt bei rd 3100€ + Subwoofer. Und ein Cinemaset liegt nochmal über 100€ drüber

Für mich sind die 99er in ihrer Preisklasse aber immer noch konkurrenzlos
Eminenz
Inventar
#27 erstellt: 20. Jun 2016, 18:39
Im Grunde kommt man bei gleichem Budget auch mit Selbstbau nur mit Mühe an das Resultat....


[Beitrag von Eminenz am 20. Jun 2016, 18:40 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#28 erstellt: 21. Jun 2016, 07:49
Gestern sind sie schon angekommen:
XTZ 99.25 und 99.25 Center sowie der Sub 12.17. Letzterer ist schon ziemlich mächtig. Eigentlich dürfte mir ein 10.17 reichen, aber ich wollte immer mal einen12-Zöller ausprobieren. Gestern Abend konnte ich wegen der Kids im Bett nicht mehr richtig testen, heute dürfen die LS erstmal nur Fußball wiedergeben. Wenn ich den richtigen Test durch habe, mache ich einen eigenen Thread dazu auf.
Eminenz
Inventar
#29 erstellt: 21. Jun 2016, 08:13
Kannst ja dann hier verlinken.
JULOR
Inventar
#30 erstellt: 28. Jun 2016, 07:06
Moin zusammen. Ich frag hier doch noch mal was.

Ich habe bei mir im Surroundbetrieb den gleichen Eindruck wie Eminenz, dass die Stimmenwiedergabe über den Center 99.25 weniger klar ist (Dynaudio Focus 200C). Das ist im Musikbetrieb in Stereo mit den anderen LS auch der Fall, aber nicht so extrem, da dort dafür andere Dinge (also Instrumente) sehr sauber und etwas voller dargestellt werden als mit den Focus 140. Die Abstimmung der Dynaudio scheint eine völlig andere.

Habt ihr eine Idee oder Kommentare zu meinem ersten Eindruck?
Eminenz
Inventar
#31 erstellt: 28. Jun 2016, 07:58
Hast du die XTZ auch eingemessen?

Ich habe festgestellt, dass die XTZ nichts schönen, oder betonen. Sie geben das wieder, was zugespielt wird. Schlechte Aufnahmen hört man sofort.
JULOR
Inventar
#32 erstellt: 28. Jun 2016, 08:21
Nö.
Ich fahre derzeit komplett ohne Einmessung. Das Audyssey MultEQ meines alten AVRs ist eher ein Spielzeug. Meine Einmessungen waren mal schlecht mal recht. Zuletzt zwar in der Summe etwas besser als ohne, aber nicht wirklich der Rede wert. Zum Vergleich der LS finde ich es so auch besser. Die Dyns sind für mich und in meinem Raum hervorragende LS, wie gesagt machte die Einmessung etwas Feintuning, geht aber auch ohne.
Die XTZ sind da ganz anders. Sie spielen sehr präzise und detailliert, wirken im Vergleich aber etwas dumpf im oberen Mittelton. Die richtigen Höhen sind wieder voll da und auch präziser, knackiger als bei der Focus. Im Sweetspot ist es etwas besser, bündeln die Bändchen wirklich so stark?

Eigentlich war jetzt ein neuer AVR mit XT32 geplant, aber wir mussten etwas am Haus sanieren und Urlaubszeit kommt ja auch noch ...
Alfo84
Inventar
#33 erstellt: 28. Jun 2016, 08:33
Ich habe die 99.36 in mehrere Räumen und mehrere AVR´s mit XT32 betrieben.. Mir hat die Einmessung NIE gefallen. Der angenehme Klangcharakter der Lautsprecher geht durch das XT32 komplett verloren.

Audyssey Off:

FG ohne Audyssey

Audyssey On:
FG mit Audyssey


[Beitrag von Alfo84 am 28. Jun 2016, 08:37 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#34 erstellt: 28. Jun 2016, 10:02

JULOR (Beitrag #32) schrieb:

Die XTZ sind da ganz anders. Sie spielen sehr präzise und detailliert, wirken im Vergleich aber etwas dumpf im oberen Mittelton. Die richtigen Höhen sind wieder voll da und auch präziser, knackiger als bei der Focus.


Ggf. müsste man mal die aktuellen Frequenzgänge am Hörplatz messen, um das nachvollziehen zu können. Ich finde gerade den Mitteltonbereich der XTZ besonders gelungen. Bei der MK I Version der 99.25 hatte mich der Hochton etwas genervt. Pico meinte damals, dass das Bändchen tiefer spielen musste, als es eigentlich sollte, aber mit der MK II haben sie das ja dann hinbekommen.


Im Sweetspot ist es etwas besser, bündeln die Bändchen wirklich so stark?


Wenn man sich Messungen des Fountek anschaut, dann ist die Abstrahlung sogar sehr breit. Ggf. experimentierst du etwas mit der Aufstellung. Etwas vom Hörplatz wegwinkeln könnte dem oberen Mitteltonbereich etwas mehr Geltung verschaffen. GEnauso wie ggf. das leichte Wegrücken der Lautsprecher von der Rückwand. Versuch macht kluch.


Eigentlich war jetzt ein neuer AVR mit XT32 geplant, aber wir mussten etwas am Haus sanieren und Urlaubszeit kommt ja auch noch ...

Ich habs auch mit XT32 laufen und möchte es auch nicht mehr missen. Ohne Einmessung würden die 99.38 im Bass zu dolle auftragen, auftrund der Tatsache, dass ich sie aus optischen Gründen nicht frei stehend platzieren kann/will.
Otterbeck
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 30. Jun 2016, 07:38
Moin zusammen,

hört sich so an, als ob Ihr mit dem Center nicht ganz zufrieden seid. Könnt Ihr Eure Eindrücke noch etwas näher schildern. Denn von den verwendeten Chassis und auch von der Konstruktion, sieht der Center ja ganz gut aus. Hintergrund: Ich wollte im Urlaub mal ein paar Center testen, den 99er und den aus der Cinema-Serie von XTZ, und wohl noch einen KEF (Q-Serie?).
Mir geht es hierbei um den Heimkino-Anwendung (hauptsächlich schaue ich Serien), Musik in 5.1 ist nicht so mein Ding.

Gruß von Otterbeck
Eminenz
Inventar
#36 erstellt: 30. Jun 2016, 08:35
Der Center ist ja 1:1 eine gelegte 99.25 mit gedrehtem Hochtöner. Von daher nicht so tragisch. Im Idealfall kann man die 99.25 einfach stehend platzieren. Man muss auch beachten, dass sich meine o.g. Erfahrungen auf die MK I Version beziehen, die MK II find ich deutlich besser.

Bei der Centerwahl wäre die Frage zu stellen nach den Fronts. Denn das sollte gleich sein, bzw. selbe Serie.


[Beitrag von Eminenz am 30. Jun 2016, 08:42 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#37 erstellt: 30. Jun 2016, 09:18
Mir ging es weniger um den Center als um die Stimmenwiedergabe allgemein, auch im Stereobetrieb ohne Center. Ansonsten finde ich den Ansatz, drei identische Fronts zu betreiben schon sehr gut. Ich bezog mich oben auch eher auf den Vergleich zum mir gewohnten Dynaudioklang. Da sind die XTZ schon ganz anders.

Center und Front sollten aus einer Serie sein, wie Eminenz schon schrieb. Von daher erübrigt sich die Suche eigentlich.
Eminenz
Inventar
#38 erstellt: 30. Jun 2016, 09:40
Ich habe mit der STimmenwiedergabe an sich gar kein Problem, ganz im Gegenteil. Aber wenn die Stimme im Studio schon schlecht abgemischt worden ist, dann machts die XTZ auch nicht schön.
JULOR
Inventar
#39 erstellt: 30. Jun 2016, 09:51
Nee. Die klingt einfach anders. Bei verschiedenen Aufnahmen von Musik und Filmen klingen die XTZ einfach anders. Der LS hat einen ganz anderen Charakter als die Focus. Jetzt nach dem Einhören ist es ein toller Lautsprecher, dem nichts fehlt. Aber beim Umstöpseln hörst du schnell den Unterschied und da klingt der sonorer abgestimme LS schnell dunkel, bei jeder Quelle. Das ist aber auch eine akustische Täuschung, da sich das Ohr zuvor an den hellen Sound gewöhnt hatte.

Auch die Focus ist kein Schönfärber und klingt bei schlechten Aufnahmen schnell flach und matt.

Die aktuellen 99.25, die ich gerade habe, sind übrigens schon die MK3.
Otterbeck
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 30. Jun 2016, 14:31
Danke für Eure Antworten.
Das mit der Front ist mir klar, habe ja auch eine. Da mir die Sprachwiedergabe sehr wichtig ist, will ich halt Center testen. Ist auch einfacher zu realisieren, wenn man tatsächlich mehr als einen LS zu Hause testen möchte. Falls ich einen Center finde, der mir besser gefällt als mein bisheriger von Elac, kann ich mir dann ja die entsprechenden Haupt-Ls bestellen und bei mir zu Hause testen. Ich sitze beim Fernsehen selten im Sweetspot, daher wollte ich mal Center ausprobieren die breit abstrahlen sollen (Cinema-Serie, KEF) und dazu die 99er Serie, da mir die auch optisch gut gefällt.

Gruß von Otterbeck
std67
Inventar
#41 erstellt: 30. Jun 2016, 15:36
wir hatten damals bei Hifi-Selbstbau ja wohl noch die MKi gehört, und da waren wir uns einig das der TMT nicht hoch genug spielt bzw der HD nicht rter kommt
Bei der MKII gibt es dieses Manko nicht. Ich hab ja zum Center 99.26 die 99.36 in der Front, und der Center kann jederzeit mithalten, er leistet sich keinerlei Schwächen.
JULOR
Inventar
#42 erstellt: 19. Sep 2016, 13:39
Moin zusammen.
Wie versprochen habe ich hier jetzt einen Bericht zu den XTZ 99.25 erstellt.
http://www.hifi-foru...m_id=101&thread=1772

Eure Kommentare sind mir willkommen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
XTZ Class A100 D3
-TMR- am 27.09.2011  –  Letzte Antwort am 24.06.2017  –  943 Beiträge
XTZ 99.25 MK3 Regal-/Kompaktlautsprecher
prouuun am 24.10.2016  –  Letzte Antwort am 26.10.2016  –  12 Beiträge
Hörbericht XTZ Spirit 11 Test
Fanta4ever am 06.08.2017  –  Letzte Antwort am 11.09.2017  –  18 Beiträge
Zu Gast bei XTZ in Malsch
Fanta4ever am 07.07.2016  –  Letzte Antwort am 09.09.2016  –  60 Beiträge
Testbericht zur XTZ Spirit 11
baerchen.aus.hl am 29.03.2017  –  Letzte Antwort am 07.08.2017  –  19 Beiträge
Erfahrungsbericht XTZ Class - AP 100 Stereoendstufe
Hendrik_B. am 08.02.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2015  –  39 Beiträge
heco metas 300 (nicht xt 301) Bericht!
Dreamlin am 23.01.2014  –  Letzte Antwort am 02.02.2014  –  2 Beiträge
Wharfedale Diamond 9.3 - langer Bericht
Muselmann am 27.02.2005  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  45 Beiträge
Erster Eindruck: Nubox 400
uboot-stocki am 19.05.2006  –  Letzte Antwort am 22.05.2006  –  4 Beiträge
Auf der Suche nach. Ein kleiner Bericht zu Dynaudio Focus,B&W,NAD,Marantz. UPDATE! Entscheidung!
cinedave am 10.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.12.2006  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.967 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedManfredbremen
  • Gesamtzahl an Themen1.389.644
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.462.103