Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufhilfe Vollverstärker für MB Quart 610S

+A -A
Autor
Beitrag
buayadarat
Stammgast
#1 erstellt: 28. Mrz 2012, 13:09
Ich suche einen neuen Vollverstärker für meine Lautsprecher MB Quart 610S (Herstellerangabe 4 Ohm, 100W). Ich mag mich erinnern, dass ich früher mal gelesen habe, dass diese relativ leistungshungrig sind. Früher habe ich sie mit einem Denon PMA 700V betrieben (2x 120W Dauerleistung / 4 Ohm).

Der Raum ist etwa 35 m2 gross, es ist aber eine hellhörige Mietwohnung, es geht also eher um kleine Lautstärken.
Was würdet ihr empfehlen (so bis etwa EUR 800, billiger darf auch sein, er soll zwar die Boxen klanglich ausreizen, aber ein Super-High-End-Gerät bringt nichts, wenn die Lautsprecher nicht mithalten).

Ich brauche auch einen Phono-Anschluss für einen Revox-Plattenspieler, das soll aber kein entscheidendes Kriterium sein, das kann ich ja auch separat dazukaufen. Ist vielleicht sogar besser, weil ich dann gleich einen mit integriertem AD-Wandler kaufen kann, um meine Vinylplatten zu digitalisieren.

Im Moment habe ich folgende Geräte in der Vorauswahl:

NAD C326 BEE
Block V100
Advance Acoustics MAP101
Advance Acoustics MAX 150
Marantz PM6003
Marantz PM6004
Marantz PM7004
Denon PMA 710
Cambridge Audio Azur 650A
Cambridge Audio Azur 651A
XTC ClassA100D3

Ich kann natürlich jeweils einzelne Geräte im Geschäft (mit anderen Boxen) probehören, aber nicht vergleichen. Kann ich davon ausgehen, dass ich mit meinen Lautsprechern gar keinen Unterschied hören werde und somit das Gerät nach Wertigkeit und Design auswählen kann?

Genügt die Leistung dieser Geräte?

Ich nehme mal an, ich könnte den NAD praktisch als Referenz betrachten. Dann ist die Frage, ob die anderen klanglich mithalten können. In Sachen Material und Wertigkeit bildet der NAD hingegen den Schluss.
Bei XTC kommt das Problem dazu, dass ich noch keinen Händler in der Schweiz gefunden habe. Bei Block fehlt mir der Kophhörerausgang, der ist dadurch schon fast ausgeschieden.

Was meinen die Spezialisten?

Besten Dank
Gruss
buayadarat


[Beitrag von buayadarat am 28. Mrz 2012, 13:10 bearbeitet]
UweM
Moderator
#2 erstellt: 28. Mrz 2012, 14:17
Welchen Verstärker nutzt du zur Zeit?
Eventuell wäre es sinnvoller die Boxen auszutauschen als den Amp. Die Boxen dürften ja schon 20-25 Jahre alt sein

Grüße,

Uwe
buayadarat
Stammgast
#3 erstellt: 28. Mrz 2012, 14:35
Im Moment habe ich gar keinen Verstärker.

Genau, die Boxen sind nicht ganz neu. Ob die aber noch etwas taugen, erfahre ich erst, wenn ich mal einen Verstärker habe... Ich habe sie mal ganz grob an einer Minikompaktanlage getestet, zumindest kam da noch etwas raus, die Sicken sind auch noch in Ordnung. Ob die Elektronik mit dem Alter Schaden nimmt, weiss ich nicht.

Noch zur Ergänzung: Ich höre in der Regel Jazz, Blues, Rock und wenig klassisch, Hip-Hop und ähnliches gar nicht.
UweM
Moderator
#4 erstellt: 28. Mrz 2012, 15:32
Klar dann ist der Amp natürlich als erstes dran. Ich denke mit dem NAD machst du sicher nichts falsch.

Grüße,

Uwe
weimaraner
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 28. Mrz 2012, 18:57
Hallo,

wobei ich mit den MB Quart mit nicht gerade zurückhaltendem Hochton und hellhörigem (halligen?) Raum dem Marantz PM 7004 durchaus Chancen einräume den Nad zu "enttrohnen",


Gruss
UweM
Moderator
#6 erstellt: 29. Mrz 2012, 07:39
Gegen dominante Höhen hilft optimierte Aufstellung und andere Raumakustik (Möblierung, Pflanzen) tausend mal mehr als ein anderer Verstärker.
Hüb'
Inventar
#7 erstellt: 29. Mrz 2012, 07:43
Oder ein LS-Neukauf.
MB Quart-LS sind in Sachen Hochtonwiedergabe oftmals kein Kind von Traurigkeit, so dass die Verstärkersuche schnell in ein wenig sinnvolles, da nicht zielführendes Herumdoktern führen kann.


[Beitrag von Hüb' am 29. Mrz 2012, 07:45 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#8 erstellt: 29. Mrz 2012, 09:35
Hallo,

von Advance Acoustic würde ich den neuen MAX 250 in Betracht ziehen, der hat eigendl. alles was Du brauchst + mehr Leistungsreserven. Ansonsten ist der Tipp über neue, andere Lautsprecher nachzudenken so verkehrt nicht.
buayadarat
Stammgast
#9 erstellt: 29. Mrz 2012, 09:53

weimaraner schrieb:
wobei ich mit den MB Quart mit nicht gerade zurückhaltendem Hochton und hellhörigem (halligen?) Raum dem Marantz PM 7004 durchaus Chancen einräume den Nad zu "enttrohnen",


Ja, der Raum ist im Moment noch ziemlich hallig, aber daran werde ich noch arbeiten.

Verstehe ich das richtig, dass sowohl MB Quart wie auch NAD die Hochtöne etwas übertreibt und somit eine Kombination der beiden die Schwächen noch verstärkt?

Der Marantz PM7004 ist auch etwa 40% teurer (zumindest in der Schweiz), dafür bietet er zumindest eine teilweise Aluminiumfront und der Phonoverstärker ist schon drin. Wie unterscheidet er sich er sich von den günstigeren PM6004 oder 6003 (ist der 6004 der Nachfolger des 6003?)?

Sind denn diese MBQuart wirklich sooo schlecht? Ich habe sie damals als gut befunden, habe aber keinen Vergleich in einer ähnlichen Preisklasse, das waren meine ersten (und letzten) etwas besseren Lautsprecher.
Ich habe natürlich an High-End-Messen schon viel besseres gehört, aber in einer ganz anderen Preisklasse.

Was meint ihr zur Leistung dieser Verstärker? Sollten da alle für Zimmerlautstärke genügen? Kann mir vielleicht noch jemand einen Kurzkurs in Impedanzen und Leistung geben? Zum Beispiel steht beim NAD 50 W/8Ohm oder 200W/8Ohm. Dann nehme ich mal an, dass die Leistung bei 4Ohm irgendwo dazwischen liegt und ausreichend ist. Gibt es in der Beziehung Kombinationen, die gar nicht passen?

Mein bisheriger Favorit war eigentlich Cambridge Audio, wegen der kompletten Alufront (ich glaube, die Regler sind auch aus Plastik, bei Denon auch, bei Marantz weiss ich nicht), der schlichten Optik und wahrscheinlich weil mir der Name irgendwie das Gefühl gibt, keine Massenware vom Media-Markt zu kaufen. Wobei letzteres eigentlich kein Kaufargument sein sollte, es sollte wirklich die Qualität für den Preis sein.


[Beitrag von buayadarat am 29. Mrz 2012, 09:57 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#10 erstellt: 29. Mrz 2012, 09:58
Hi,

der NAD ist ein Verstärker. Er verstärkt, "macht" also nix mit dem Hochton (so sehe ich das zumindest).

Sind denn diese MBQuart wirklich sooo schlecht?

Nein, keineswegs. Das sind und waren gute Lautsprecher :). Nur muss deren Abstimmung nicht jedem Gefallen und kann gerade in schlechten (halligen!) Räumen unangenehm sein. Das ist aber nix, was dem Grunde nach über die Wahl des Verstärkers - oder auch sonstigen Zubehörs - in den Griff zu bekommen wäre - egal, was man Dir erzählen mag.

EDIT: falls Du mit einem Lötkolben umgehen kannst, ließe sich der HT ggf. mit einem leichten, reversiblen Eingriff zähmen.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 29. Mrz 2012, 10:00 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#11 erstellt: 29. Mrz 2012, 10:25
Ja, mit einem Lötkolben kann ich umgehen und werde auf dich zurückkommen, falls das nötig sein wird.

Dazu noch eine ketzerische Frage: Falls ich dann wirklich die Hochtöne als zu stark empfinde, kann ich dann nicht einfach den Hochtondreher (den ich bisher noch nie angerührt habe) etwas zurückdrehen...?

Bitte einfach erklären, nicht schlagen...
Hüb'
Inventar
#12 erstellt: 29. Mrz 2012, 11:13

buayadarat schrieb:
Dazu noch eine ketzerische Frage: Falls ich dann wirklich die Hochtöne als zu stark empfinde, kann ich dann nicht einfach den Hochtondreher (den ich bisher noch nie angerührt habe) etwas zurückdrehen...?

Ja, das wäre eine absolut praktikable Möglichkeit.
buayadarat
Stammgast
#13 erstellt: 29. Mrz 2012, 11:53

buayadarat schrieb:
ist der 6004 der Nachfolger des 6003


Dazu habe ich jetzt selber die Antwort gefunden: Ja.


[Beitrag von buayadarat am 29. Mrz 2012, 12:06 bearbeitet]
UweM
Moderator
#14 erstellt: 29. Mrz 2012, 13:50
Diese MB entstammt noch einer Zeit, als speziell hierzulande viele Lautsprecher recht höhenfreundlich abgestimmt waren, das macht man heute linearer.

Mit einem Verstärker lässt sich das NICHT ausgleichen. In Grenzen mit einem Klangregler natürlich schon. oder man sieht sich mal an, was für ein Vorwiderstand in der Frequenzweiche vor dem Hochtöner hängt und vergrößert den, wenn man löten kann. Natürlich nur dann, wenn dich die Hochtonwiedergabe tatsächlich stören sollte. Vielleicht magst du es ja, wie es ist.

Da du vorwiegend in Zimmerlautstärke zu hören beabsichtigst, brauchst du dir um die Leistung des Verstärkers keine Gedanken zu machen. Das sollte jeder deiner Kanditaten locker schaffen. Bedenke, dass man zur Verdoppelung der Lautstärke die zehnfache Verstärkerleistung benötigt. So gesehen gibt es da keine großen Unterschiede.

Grüße,

uwe
weimaraner
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 29. Mrz 2012, 20:15

UweM schrieb:
Gegen dominante Höhen hilft optimierte Aufstellung und andere Raumakustik (Möblierung, Pflanzen) tausend mal mehr als ein anderer Verstärker.


Hat jemand was Gegenteiliges behauptet???

Trotzdem wird er wohl trotzdem einen Verstärker kaufen wollen
buayadarat
Stammgast
#16 erstellt: 29. Mrz 2012, 20:27
Und trotzdem war diese Bemerkung hilfreich...

Und trotzdem bin ich weiter neugierig betreffend anderer Meinungen, zum Beispiel auch noch zu Denon und Cambridge Audio.


[Beitrag von buayadarat am 29. Mrz 2012, 20:31 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#17 erstellt: 30. Mrz 2012, 09:11
Du kannst es durchaus mit gesoundeten Geräten versuchen, also solche die etwas wärmer abgestimmt sind, sowas gibt es nämlich. Da gehört übrigens auch NAD dazu. Advance Acoustic ist auch ein wenig auf der wärmeren Seite, Marantz auch was Amps angeht. Unision Research auch und von Audreal gibts für 450€ ein sehr interessantes Gerät, den A06. Letzten Endes heißt es hier hören in Zusammenhang mit Deinen Lautsprechern.
Hüb'
Inventar
#18 erstellt: 30. Mrz 2012, 09:14

sowas gibt es nämlich

Oder auch nicht, worüber man kontrovers diskutieren kann ( KLICK) ;).
Unstrittig ist aber, dass, selbst wenn es solche Geräte gäbe, der Effekt verglichen mit Veränderungen bei der Wahl der LS oder einer Änderung/Optimierung der Raumakustik marginal wäre.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 30. Mrz 2012, 10:01 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#19 erstellt: 30. Mrz 2012, 10:05

Hifi-Tom schrieb:
Du kannst es durchaus mit gesoundeten Geräten versuchen, also solche die etwas wärmer abgestimmt sind, sowas gibt es nämlich.


Welche sind denn, gemäss deiner Meinung "ungesoundet" (in meiner Preisklasse)? Denon und Cambridge Audio?


Hifi-Tom schrieb:
Letzten Endes heißt es hier hören in Zusammenhang mit Deinen Lautsprechern.


Und das merke ich erst nach dem Kauf. Es gibt bei mir in der Nähe keinen Händler, wo ich meine Boxen mitbringen und dort gleich mehrere Teile vergleichen kann.

Noch eine Frage zu den NADs: Kann es sein, dass der C356 eine Aluminiumfront hat? Beim C326 ist es ja sicher Plastik. Das wäre ja schon fast ein Grund, um den grösseren zu nehmen.
Hifi-Tom
Inventar
#20 erstellt: 30. Mrz 2012, 10:52
buayadarat schrieb:


Welche sind denn, gemäss deiner Meinung "ungesoundet" (in meiner Preisklasse)? Denon und Cambridge Audio?


z.B. Der Cambridge ist eher neutral. Audiolab auch. Ich habe Dir jetzt aber einige Kandidaten genannt, die meiner Meinung nach passen könnten.


Und das merke ich erst nach dem Kauf. Es gibt bei mir in der Nähe keinen Händler, wo ich meine Boxen mitbringen und dort gleich mehrere Teile vergleichen kann.


Wo wohnst Du denn? Und dann gibt es immer noch die Möglichkeit eines Onlinekaufs, da hast Du generell 14 Tage Rückgaberecht.

Hüb schrieb:


Oder auch nicht, worüber man kontrovers diskutieren kann.


Kontovers kann man über alles diskutieren. Allerdings ist es imo völlig unstrittig, daß es gesoundete Geräte gibt. Aber darüber kann man natürl. auch wiederum diskutieren...


Unstrittig ist aber, dass, selbst wenn es solche Geräte gäbe, der Effekt verglichen mit Veränderungen bei der Wahl der LS oder einer Änderung/Optimierung der Raumakustik marginal wäre.


Das ist völlig richtig u. bestreitet auch kein Mensch nur der TE will einen Amp, da, ich zitiere ihn mal:

Im Moment habe ich gar keinen Verstärker.


[Beitrag von Hifi-Tom am 30. Mrz 2012, 10:53 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#21 erstellt: 30. Mrz 2012, 10:53

Das ist völlig richtig u. bestreitet auch kein Mensch nur der TE will einen Amp, da, ich zitiere ihn mal:

Im Moment habe ich gar keinen Verstärker.

Beides ist unstrittig.
Hifi-Tom
Inventar
#22 erstellt: 30. Mrz 2012, 10:55
Na endlich kommen wir auch mal auf einen gemeinsamen Nenner!
Hüb'
Inventar
#23 erstellt: 30. Mrz 2012, 10:55
Ja, ich habe auch gerade den Rotstift zur Hand und den Kalender von der Wand genommen.
buayadarat
Stammgast
#24 erstellt: 30. Mrz 2012, 11:06

Hifi-Tom schrieb:

z.B. Der Cambridge ist eher neutral. Audiolab auch. Ich habe Dir jetzt aber einige Kandidaten genannt, die meiner Meinung nach passen könnten.


Okay, dann ist also bei meinen Boxen "gesounded" besser.


Hifi-Tom schrieb:
Wo wohnst Du denn? Und dann gibt es immer noch die Möglichkeit eines Onlinekaufs, da hast Du generell 14 Tage Rückgaberecht.


In der Schweiz, da ist die Auswahl etwas kleiner. Natürlich gibt es das Rückgaberecht, falls es dann überhaupt nicht passt. Aber das will ich nur im Notfall anwenden, darum möchte ich hier möglichst viele Meinungen in den Entscheid miteinbeziehen.


[Beitrag von buayadarat am 30. Mrz 2012, 11:08 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#25 erstellt: 30. Mrz 2012, 11:12

In der Schweiz, da ist die Auswahl etwas kleiner. Natürlich gibt es das Rückgaberecht, falls es dann überhaupt nicht passt. Aber das will ich nur im Notfall anwenden, darum möchte ich hier möglichst viele Meinungen in den Entscheid miteinbeziehen.

Schau doch mal auf die HP der Hersteller/Vertriebe der vo Tom empohlenen Geräte. Dort sollten Schweizer Händler zu finden sein.
buayadarat
Stammgast
#26 erstellt: 30. Mrz 2012, 11:19
NAD, Cambridge, Marantz und Denon gibt es natürlich. Advance Acoustic hat eine Vertretung, die seit einer Woche nicht zu erreichen ist, die anderen muss ich mal noch abklären.

Leider habe ich noch keinen gefunden, der gleich mehrere der Geräte zum Vergleich hat.
buayadarat
Stammgast
#27 erstellt: 31. Mrz 2012, 09:51
Der Audreal sieht zumindest mal optisch ziemlich scharf aus. Ich werde da mal etwas weiterlesen, allerdings wird es da wieder schwierig, in der Schweiz einen Händler zu finden, auf der Website ist keiner.

Bei Unison habe ich noch keine Preise gefunden, werde mal weitersuchen. Mit den Röhren sehen die ziemlich teuer aus. Wie sieht es bei solchen Teilen mit der Leistung aus, auf dem Papier ist die ja ziemlich tief, wie ist das in der Praxis?

NACHTRAG: Unterdessen habe ich die Preise von Unison gefunden, die sind weit über meinem Budget.


[Beitrag von buayadarat am 31. Mrz 2012, 10:01 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#28 erstellt: 03. Apr 2012, 16:41
Unterdessen konnte ich mir die Teile von NAD, Denon, Advance Acoustics und Cambridge Audio mal anhören und wie erwartet tönen alle gut, aber wirkliche Vergleiche sind natürlich nicht möglich, weil es jedesmal andere Lautsprecher waren.

Bei NAD habe ich den C326 aus der Auswahl gestossen und den C356 reingenommen (nur alleine wegen der edleren Frontplatte... ). Der ist jetzt gleich teuer wie der Cambridge.

Die Vernunftlösung wäre wohl der Denon, der ist am billigsten, hat den Phonoverstärker schon drin und hat eine Metallfront - aber Vernunft ist langweilig...
Octaveianer
Stammgast
#29 erstellt: 03. Apr 2012, 19:18
Also die Quart sind Top ;-) und meiner Erfahrung nach machen Verstärker doch etwas, aber bitte jetzt nicht wieder,
Verstärker klingen nicht... ist mir sch... egal , sorry diesen Ausdruck. Aber ich kanns nicht mehr lesen und ja ich habe ne Menge gehört und wenn das alles egal wäre, ok dann bin ich taub.

Zum Thema:

Cambridge Audio Azur 650A ist ein harmonischer Verstärker der Meiner Meinung nach zu den Quarts passt.

gruß
buayadarat
Stammgast
#30 erstellt: 06. Apr 2012, 16:27
Beim Cambridge 651A ist mir folgendes aufgefallen (bei den anderen habe ich gar nicht drauf geachtet):

Ohne dass es besonders laut war, hatte ich den Lautstärkedreher schon in der Hälfte stehen. Mein alter Denon PMA 700V war bei gleicher Laustärke höchstens auf einem Viertel. Ich werde zwar kaum viel lauter hören als bei dem Test, trotzdem habe ich Bedenken, dass da irgend etwas an Reserve fehlt. Sehe ich das falsch? Hat das keine Bedeutung?

Die Boxen beim Test waren Vienna Acoustics The Music.

In welcher Stellung steht bei euch der Regler bei leicht erhöhter Zimmerlautstärke?

Im Moment sind noch folgende Teile in der Auswahl:
Marantz PM 7004
Denon PMA 710AE
Cambridge Audio Azur 651 A

Gestern habe ich noch ein ganz nettes Gerät in Action erlebt, dessen Marke mir bisher unbekannt war, den Exposure 2010S2 in exzellenter Verarbeitung, allerdings ist der etwa 40% teurer als die Marantz oder Cambridge-Verstärker und mehr als doppelt so teuer wie der Denon. Von daher ist der nicht wirklich in der Auswahl.
Octaveianer
Stammgast
#31 erstellt: 06. Apr 2012, 16:30
naja das mit dem weiter aufdrehen oder nicht hat eher was mit dem wirkungsgrad der ls zu tun
buayadarat
Stammgast
#32 erstellt: 06. Apr 2012, 16:34
...was dann wiederum heissen würde, dass meine Quarts gar nicht sooo leistungshungrig sind - aber vielleicht die Viennas.

Ich will mir natürlich auch noch die Tür offen lassen, um später mal bessere Boxen zu kaufen. Im dümmsten Falle wird das jetzt schon nötig. Dann nämlich, wenn die Quarts gar nichts mehr taugen.
Hifi-Tom
Inventar
#33 erstellt: 07. Apr 2012, 08:36

...was dann wiederum heissen würde, dass meine Quarts gar nicht sooo leistungshungrig sind - aber vielleicht die Viennas.


Ich habe mal nachgeschaut, die MB Quart 610S hat mit 90 dB einen durchaus guten Wirkungsgrad, siehe auch

http://www.hifi-wiki.de/index.php/MB_Quart_610_S

Allerdings sollte man nach 25 Jahren durchaus mal die Lautsprecher überarbeiten lassen. Die Sicken werden dann oft porös, daß kann man aber selber überprüfen und Weichenbauteile wie Kondensatoren altern natürl. auch.

Davon abgesehen ist daß Zusammenspiel Verstärker/Amp sehr wichtig. Du kannst also nicht von anderen Lautsprechern auf Deine schließen, wenn Du verschiedene Amps anhörst! Der Impedanzverlauf einer Box ist sehr wichtig, auch das Impedanzmiimum. Deine Lautsprecher sind 4 Ohm Boxen, das Impedanzminimum weiß ich nicht. Den in Frage kommenden Amp solltest Du auf jeden Fall an Deinen Lautsprechern hören können.
buayadarat
Stammgast
#34 erstellt: 07. Apr 2012, 18:11
So, jetzt hat mir doch ein Händler ein Exemplar über Ostern nach Hause mitgegeben. Und weil das gut tönt, werde ich das wahrscheinlich auch honorieren und genau dieses Gerät kaufe, es ist der Cambridge.

Auch die Boxen klingen tatsächlich noch gut, so dass ich da nochmals ein paar Jahre anhängen kann. Die Sicken sind noch nicht porös, aber ich glaube, auch nicht mehr ganz so geschmeidig wie vor 20 Jahren. Jedenfalls höre ich keinen negativen Effekt.

Ich habe mir den Verstärker zuerst nochmal beim Händler mit doppelt so teuren Vienna-Boxen angehört, das hat etwas anders getönt, aber für meine Ohren nicht deutlich besser, aber das war natürlich auch wieder eine ganz andere Umgebung.
Der Klang mit den Quarts gefällt mir, es scheint aber schon, dass die Höhen etwas überbetont und leicht metallisch klingen, es ist eben eine Metallkalotte. Für meine Ohren sind das nur Nuancen und da ich in tiefen Lautstärken höre, ist das gar nicht schlecht.

Wenn ich mich aber an den Exposure Verstärker mit den Bowers-Wilkins-Lautsprechern erinnere, dann kamen dort noch mehr Details zum Vorschein.

Insgesamt bin ich mit dieser Lösung jetzt zufrieden. Jetzt werde ich mich also wieder mit Streamern befassen, und irgendwann in ein paar Jahren werden dann wohl neue Boxen anstehen.

Danke für eure Tipps (auch wenn ich jetzt gerade das Teil kaufen werde, von dem die meisten abgeraten haben ).
Octaveianer
Stammgast
#35 erstellt: 07. Apr 2012, 18:20
Öhm, ich nicht
Hifi-Tom
Inventar
#36 erstellt: 07. Apr 2012, 19:26
Letzten Endes zählt nur Dein Urteil und wenn Du zufrieden bist ist doch alles super, insofern...
buayadarat
Stammgast
#37 erstellt: 07. Apr 2012, 19:28
Stimmt - und ich glaube mit allen anderen Alternativen wäre ich auch zufrieden gewesen... Die unterschiede sind eben doch sehr gering.
Hififreak1972
Neuling
#38 erstellt: 07. Aug 2012, 19:21
diese MB Quart 610 S sind hervorragende Lautsprecherboxen damals als die 1987 rauskamen absolute Spitzenklasse getestet von Stereoplay der fuehrenden fachzeitschrift auch noch.also die wuerde ich behalten wenn die technik noch funktioniert.habe die gleichen in weiss.traumhaftes zeitloses design und das gleiche fuer die klangqualitaet.ja der HT ist schon sehr praesent aber durch eine dementsprechende zimmereinrichtung geht das weg.ja am verstaerker die hoehen runter drehen reicht im notfall auch.lass dir nicht zuviel belabern von den hochschuldoktoren hier im forum hahahaa kleiner scherz
züri
Stammgast
#39 erstellt: 07. Aug 2012, 20:23
Hallo Hififreak!

Die "Hochschuldoktoren" hier im Forum wissen aber auch, dass Absätze im Text das Geschriebene verständlicher machen...

Gruss

züri
buayadarat
Stammgast
#40 erstellt: 09. Aug 2012, 13:43

Hififreak1972 schrieb:
damals als die 1987 rauskamen absolute Spitzenklasse getestet von Stereoplay


Dank diesem Testbericht bin ich damals auf diese Teile gekommen. Hast du diesen zufällig noch, aus purer Neugier würde ich den gerne nochmals lesen.


Hififreak1972 schrieb:
ja der HT ist schon sehr praesent
Das gefällt mir eigentlich recht gut, was mir aber weniger gefällt, ist der sehr schwache Bass. Da ich aber eine fast zwanzigjährige Hörpause hatte, weiss ich nicht mehr, ob das früher auch so war oder ob die lange Pause dem Tieftöner geschadet hat.

Ich merke jetzt einfach, dass die tiefen Töne bei kleiner Lautstärke schwach sind oder ganz fehlen (verglichen mit dem Kopfhörer Beyerdynamic DT990 PRO). Leider kann ich in meiner Mietwohnung auch nicht so laut drehen, dass ich die Dinger pumpen sehe und spüre.

Gibt es da eine Möglichkeit, das ohne Messgeräte zu testen? Zum Beispiel mit isolierten Tönen in engen Frequenzbereichen, wo ich dann ganz einfach beurteilen kann, ob ich etwas höre oder nicht.

l
Hififreak1972 schrieb:
lass dir nicht zuviel belabern von den hochschuldoktoren hier im forum hahahaa kleiner scherz


Doch! wenn ich hier Fragen stelle, dann interessieren mich alle Meinungen, nicht nur deine.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vollverstärker für MB Quart 610S
bartschf am 07.05.2015  –  Letzte Antwort am 08.05.2015  –  3 Beiträge
MB Quart 390 oder MB Quart 610S oder andere Quart?
Hifilinger am 29.07.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  5 Beiträge
Vollverstärker für MB Quart 1000 gesucht - Brauche Hilfestellung
torstenhervard am 31.12.2008  –  Letzte Antwort am 02.01.2009  –  6 Beiträge
Quart 610S oder Infinity Kappa 6.1i
Hifilinger am 05.01.2013  –  Letzte Antwort am 11.05.2013  –  6 Beiträge
Kaufhilfe
der.wahnsinnige am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 17.07.2004  –  14 Beiträge
Verstärker für MB Quart 980S
Vangart am 28.09.2010  –  Letzte Antwort am 28.09.2010  –  2 Beiträge
paßt MB Quart zu Yamaha?
mischiausmyk am 29.11.2014  –  Letzte Antwort am 29.11.2014  –  7 Beiträge
Evtl Amp für MB Quart 720 gesucht
Silence18 am 13.03.2007  –  Letzte Antwort am 14.03.2007  –  4 Beiträge
Welche Kompaktanlage für MB Quart 280
spielwatz am 27.08.2007  –  Letzte Antwort am 28.09.2007  –  5 Beiträge
Verstärker für MB Quart QL SP2 gesucht
am 30.05.2009  –  Letzte Antwort am 31.05.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • Advance Acoustic
  • Marantz
  • beyerdynamic
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 126 )
  • Neuestes MitgliedArne_Flamm
  • Gesamtzahl an Themen1.345.335
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.442