Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Heco Metas 500 an Denon PMA-777???

+A -A
Autor
Beitrag
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Aug 2012, 22:18
Hey Leute

Nachdem ich mich über den Lautsprecherkauf vor allem wegen der imho teuren Verstärker noch immer nicht drübergetraut hab, hab ich jetzt ein wenig nach Verstärkern geschaut.

Gefunden hab ich einen Denon PMA-777
Hab ein bisshcen gegoogelt, dürfte nicht so schlecht sein. Kosten soll der 140€
Schreckt mich auch nicht so.
Und der bringt 120W Nennleistung.

Weil ein neuerer gebrauchter Yamaha AS-700, der 160W kann kostet gleich mal 300€

Die Hecos, die ich mir neu dazukaufen würde, haben eben 160W da ist dann auch nicht so viel unterschied.

Meinungen?
Zahlt sichs wirklich aus, einen Verstärker zu kaufen, der älter ist als ich?
oder zahlen sich die 150€ mehr für den Yamaha auf jeden fall aus?

Hören will ich eigentich nur elektronische Musik, wobei ich da die Quellen auch nicht besonders toll sind.
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 06. Aug 2012, 05:50

XelloX schrieb:
Zahlt sichs wirklich aus, einen Verstärker zu kaufen, der älter ist als ich?

Meine Meinung: Nein

Wie groß ist denn dein Raum ? Wenn du keine Turnhalle beschallen möchtest reicht dieser Yamaha RX-497 locker, da würde ich bis € 120.- vielleicht sogar € 140.- mitbieten.

Gruß Karl
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 06. Aug 2012, 11:41
Hallo XelloX,


Nachdem ich mich über den Lautsprecherkauf vor allem wegen der imho teuren Verstärker noch immer nicht drübergetraut hab, hab ich jetzt ein wenig nach Verstärkern geschaut.


Ich verstehe das was Du schreibst nicht wirklich. Kann es sein, dass Du noch keine Lausprecher hast? Dann solltest Du auch noch keinen Verstärker kaufen.


Und der bringt 120W Nennleistung.


Das sagt erstmal gar nichts und wir wissen zur Zeit gar nicht, was für Fähigkeiten dein Amp haben sollte.


Die Hecos, die ich mir neu dazukaufen würde, haben eben 160W da ist dann auch nicht so viel unterschied.


Haben diese Heco-LS Stromanschlüsse und sind somit aktive Lautsprecher mit eingebautem Verstärker? Wenn nicht, haben diese Lautsprecher keine Leistung und die genannte Watt-Angabe ist nahezu irrelevant.


Zahlt sichs wirklich aus, einen Verstärker zu kaufen, der älter ist als ich?
oder zahlen sich die 150€ mehr für den Yamaha auf jeden fall aus?


Kann sein, das hängt von dem angebotenen Verstärker, dem Zustand, dem Preis und seinem/deinem Alter ab.


Hören will ich eigentich nur elektronische Musik, wobei ich da die Quellen auch nicht besonders toll sind.


Ich verstehe nicht was Du schreibst und damit meinst.

LG Michael


[Beitrag von michaeltrojan am 06. Aug 2012, 11:43 bearbeitet]
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 06. Aug 2012, 12:54
Ja, ich habe noch keine Speaker und auch noch keinen Verstärker. Ich hab noch garnix.

Was mein Amp für Fähigkeiten haben soll?
Der soll die Metas 500, die ich mir holen möchte, anständig bespielen können. Und zwar werde ich fast ausschließlich über den Rechner elektronische Musik(techno, Techhouse, usw.) abspielen. Allerdings wird da die Qalität der Quellen teilweise sehr dürftig sein.

Blabla, ich weiß, dass das keine aktiven Speaker sind. Ich wollte euch nur ersparen, dass vielleicht jemand nachschaut, wieviel Belastung die Hecos vertragen.

Allgemein gehts mir darum, auf geizhals ist der billigste ab 100W verstärker der Yamaha As500. Und der kostet 270€. Allerdings bekomm ich einen alten gebrauchten um das halbe geld.

Ist ein neuer besser? vor allem da ich keine Qualitativ hochwertige(stichwort youtube) Musik abspielen werde, sollt ja ein "schlechterer" auch reichen?

Ich würd gern hören, ob ich mir einen alten(20jahre?) gebrauchten kaufen sollt, oder eher einen neuen(von mir aus auch gebraucht, paar jahre alt)?

Einen Luxman L405 verkauft auch einer bei mir in der nähe um 150€
Wie wahrscheinlich wird sowas kaputt? ich glaub eher weniger, sonst würden die nicht noch so viel kosten.
Oder sollt ich mir doch einen neueren kaufen?

Ich will auch keine Turnhalle beschallen, mein raum hat eh gerade mal 20qm.
Aber wenn ich die lautsprecher mal woanders oder im freien aufstell, will ich halt, dass der verstärker, die speaker auch versorgen kann.

Ich hoff ich hab mich jetzt ein wenig deutlicher ausgedrückt
Haiopai
Inventar
#5 erstellt: 06. Aug 2012, 13:14
Moin Xellox , ein älterer Verstärker kann problemlos auch jeden heutigen handelsüblichen Lautsprecher befeuern .

Die Belastbarkeit der Lautsprecher spielt dabei erstmal eine untergeordnete Rolle , diese Angabe sagt auf Langzeit/kurzfristig Dauer/Impulsbelasbarkeit nur grob aus , was du an Leistung reinpumpen kannst , ohne das Schäden entstehen .

Ob nun gerade die dir angebotenen das Gelbe vom Ei sind , was die Haltbarkeit angeht , ist pauschal mal pure Glücksache .
Kann sein , das die Geräte noch 10 Jahre problemlos arbeiten , ebenso können sie nächste Woche im Eimer sein , das gilt praktisch für jedes
von privat gekaufte Gerät , Ausnahme der Besitzer kann dir Wartungen
oder Reparaturen nachweisen , da ist das Risiko dann geringer .

Kratzende Potis , Schalter, oder verdreckte Relais sind ansonsten
mögliche Beigaben , damit muß man rechnen , ich hab aus eigener
Erfahrung ziemlich selten einen Verstärker eingekauft , der das Alter
von 10 Jahren überschritten hatte , bei dem dies nicht oder nach kurzer
Betriebsdauer ausgeblieben wäre .
Besonders selten benutzte Bedienelemente neigen zu solchen Mucken ,
oder eben Einstellbereiche bei Potis , die selten genutzt werden .

Kannst du sowas selber beheben , dann bleibt das Risiko gering ,
ein Totalausfall eher selten .
Wenn nicht , kann es ein teurer Spaß werden , der dann ganz schnell
deine Spanne zu den 300 € hin egalisiert .

Ein Kauf mit Gewährleistung beim Händler ist dann der bessere Weg ,
wobei die genannten Geräte bei Händlern auch eher in die Richtung
300 € tendieren werden .

Solche alten Vollverstärker Boliden kauft man sich eher weniger zum
Zweck Geld zu sparen , sondern eher , weil die Haptik , allgemeine Verarbeitung und der technische Aufbau einfach solider ist , als bei
heutigen günstigen Geräten .
Dazu kommt nahezu durchweg eine bessere Qualität der Phono Zweige , was eben die Liebhaber von Plattenspielern interessiert .

Interessiert dich das alles weniger , würde ich an deiner Stelle eher neu
kaufen .
Oder dich preislich bei Gebrauchten im Bereich unter 100 € orientieren ,
daß wären dann eher Geräte die man mit heutigen Einstiegsgeräten neu direkt vergleichen kann .

Gruß Haiopai
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Aug 2012, 13:29
Danke für die Klarstellungen. Dann gehts mal mit der Beratung los:


Ja, ich habe noch keine Speaker und auch noch keinen Verstärker. Ich hab noch garnix.


Du solltest die folgenden LS im Vergleich zu den Hecos - möglichst bei Dir zuhause - hören. Ich halte die Quantum für rundum gelungener:

Magnat Quantum 605 schwarz (250 Euro)

http://www.redcoon.d...m+605&catid=10000000


Was mein Amp für Fähigkeiten haben soll?


Ein Amp wird nach den LS ausgesucht und nicht umgekehrt. Dabei muss vor allem der Wirkungsgrad und die Impedanz der Lautsprecher beachtet werden. Auch die Raumgröße ist wichtig.


Der soll die Metas 500, die ich mir holen möchte, anständig bespielen können. Und zwar werde ich fast ausschließlich über den Rechner elektronische Musik(techno, Techhouse, usw.) abspielen. Allerdings wird da die Qalität der Quellen teilweise sehr dürftig sein
.

Hast Du dir schon Gedanken darüber gemacht, auf welchem Weg Du den Rechner am Verstärker anschließen willst? Was für Quellgeräte sollen ggf. noch angeschlossen werden?


Blabla, ich weiß, dass das keine aktiven Speaker sind. Ich wollte euch nur ersparen, dass vielleicht jemand nachschaut, wieviel Belastung die Hecos vertragen.


Dann schreib doch nicht so einen Unsinn, dann kann ich mir dazu auch meine Worte sparen:


Die Hecos, die ich mir neu dazukaufen würde, haben eben 160W



Allgemein gehts mir darum, auf geizhals ist der billigste ab 100W verstärker der Yamaha As500. Und der kostet 270€. Allerdings bekomm ich einen alten gebrauchten um das halbe geld.


Es gibt ein recht gutes Gerät von Sherwood, was ich für sinnvoller halte:

Sherwood Newcastle RX-772 (230 Euro)

http://electopia.de/product_info.php?products_id=729984

http://www.sherwood....29_Manual%28G%29.PDF


Ist ein neuer besser? vor allem da ich keine Qualitativ hochwertige(stichwort youtube) Musik abspielen werde, sollt ja ein "schlechterer" auch reichen?


Ein neues Gerät hat 2 Jahre Gewährleistung und evt. zusätzlich eine Herstellergarantie.

Was ist besser oder schlechter, was verstehst Du darunter? Ich mache das an der zu erwartenden Haltbarkeit, Verarbeitung, Ausstattung, Leistungsvermögen und hauptsächlich an dem Klangerlebnis zusammen mit meinen Lautsprechern in meinen 4 Wänden fest. Das muss ich aber selbst rausfinden (können).


Ich würd gern hören, ob ich mir einen alten(20jahre?) gebrauchten kaufen sollt, oder eher einen neuen(von mir aus auch gebraucht, paar jahre alt)?


Für deinen Bedarf reicht ein neuer Einsteigerverstärker ab ca. 70 Watt gleichzeitiger Dauerleistung an 4 Ohm auf beiden Kanälen, wenn Du die Hecos/Magnats kaufst. Denke an die Impedanz der LS von 4-8 Ohm.


Einen Luxman L405 verkauft auch einer bei mir in der nähe um 150€
Wie wahrscheinlich wird sowas kaputt? ich glaub eher weniger, sonst würden die nicht noch so viel kosten. Oder sollt ich mir doch einen neueren kaufen?


Ich bin Luxman-Fan und hab auch selber einen Luxman-Amp. Du must damit rechnen, dass Du schnell mal 200 Euro oder mehr investieren must um das Gerät in einen vernünftigen Zustand versetzen zu lassen. Dann hat man aber auch ein Gerät mit dem man viele Jahre höchstwertige LS zum klingen bringen kann und man kann damit auch höchstwertigen Plattspielern einen adäquaten Anschluss/Betrieb bieten.


Ich hoff ich hab mich jetzt ein wenig deutlicher ausgedrückt


Ja, Danke!

Ich hoffe, ich kann auch alles einigermaßen rüberbringen.

LG Michael


[Beitrag von michaeltrojan am 06. Aug 2012, 13:34 bearbeitet]
dharkkum
Inventar
#7 erstellt: 06. Aug 2012, 13:40

michaeltrojan schrieb:

Du solltest die folgenden LS im Vergleich zu den Hecos - möglichst bei Dir zuhause - hören. Ich halte die Quantum für rundum gelungener:

Magnat Quantum 605 schwarz (250 Euro)

http://www.redcoon.d...m+605&catid=10000000


Ich habe schon länger die Heco Celan 500, die den Metas sehr ähnlich ist, und seit dem Wochenende die Quantum 605.

Beide Boxenpaare stehen recht wandnah, leider geht das bei mir nicht anders.

Mit den Celan 500 hatte ich immer ein Dröhnproblem trotz verschlossener Bassreflexöffnungen

Die Quantum sind im Tieftonbereich sogar noch mächtiger wie die Celan, aber es dröhnt trotzdem nicht, zumindest ist es in meinen Räumlichkeiten so.

Der Hochtonbereich der Quantum hört sich frischer an wie bei der Celan, alles in allem dürften die Celans aber neutraler sein.

Es kommt eben drauf an was einem besser gefällt.

Leider ist bei einer der Quantums der obere Tief-Mitteltöner defekt, die Box wird von Redcoon ausgetauscht, kann ja mal passieren.
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 06. Aug 2012, 13:50
Ich bin Cabasse-Fan und Besitzer seit über 3 Jahrzehnten .... und ich finde einen Satz Standlautsprecher von Magnat für 250 Euro erträglich.

Wenn das kein Ritterschlag ist

Die Hecos können halt im HT-Bereich etwas schriller ... aber wer will das?

Ansonsten sind die Quantum 60x dynamischer(schneller), in den Mitten wärmer, haben den knackigeren Oberbass und gehen deutlich weiter in den Tieftonkeller.

Ich fasse das nicht ... Dank an Karl aus dem Forum, der hat mich nahezu gezwungen diese Baureihe mal anzuhören.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 06. Aug 2012, 13:54 bearbeitet]
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 06. Aug 2012, 20:11
Super Haiopai, genau das wollt ich hören

Weil ich bin zwar recht geschickt und könnt die sachen auch löten usw, aber elektrotechnisch kann ich praktisch nix...
Und ehrlich gesagt interessiert mich die Bastelei zur zeit weniger. Wobei sie halt geil ausschauen, die alten verstärker
Und den Phono brauch ich sowieso nicht. Ich hab keine einzige Platte.

@Michaeltrojan:

Angeschlossen wird an den Verstärker wahrscheinlich eh nur der PC. vielleicht kauf ich mal einen Tuner dazu, wer weiß. Aber der wird dann nicht das Problem sein.

Wie ich den PC anschließe, weiß ich noch nicht, ich hätt primär an dieses Kopfhörerstecker auf Weiß/Rot Stecker gedacht (verzeiht mir meine Unwissenheit ).
Oder sollte ich es per optischem "kabel" anschließen? Das hat zwar mein onboardsound nicht, aber da bekomt ma sicher um 30-40€ ne neue brauchbare Soundkarte mit optischem Out.
Wär optisch sinnvoll? Oder tuts das normale kabel auch?

Ja, der Sherwood schaut ganz nett aus
Der hat dann auch sogar einen Tuner.
Er hat auch Digi-Link III. Ist das das optische Signal von dem ich rede?

Und auch die Magnat schauen gut aus. Nachdem die mittlerweile schon 2 Leute empfohlen haben. Vor allem weil ich die Speaker auch nahe an der Wand aufstellen werd müssen. Ausserdem sind sie auch billiger
Somit wär ich in Summe sogar unter 500€...

Ja leute, Ihr seids meine Heroes
Ich glaub ich werd die Sache so bestellen, wenns keine weiteren Einwände von eurer seite gibt.
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 06. Aug 2012, 20:42
Das macht Spaß mit Dir


Wie ich den PC anschließe, weiß ich noch nicht, ich hätt primär an dieses Kopfhörerstecker auf Weiß/Rot Stecker gedacht (verzeiht mir meine Unwissenheit ).
Oder sollte ich es per optischem "kabel" anschließen? Das hat zwar mein onboardsound nicht, aber da bekomt ma sicher um 30-40€ ne neue brauchbare Soundkarte mit optischem Out.
Wär optisch sinnvoll? Oder tuts das normale kabel auch?


Das wäre eine Möglichkeit:

http://www.amazon.de...d_luc_sbs_01_04_t_lh


Er hat auch Digi-Link III. Ist das das optische Signal von dem ich rede?


Nein, das hat was mit Systemfernbedienung zu tun ... glaub ich.


Ich glaub ich werd die Sache so bestellen, wenns keine weiteren Einwände von eurer seite gibt.


Ich bin zwar immer für vergleichen ... aber eine Quantum 60x + den Sherwood , ich wüste nicht was man, auch für 100-200 Euro mehr - neu - Besseres bekommen könnte, was richtig Spaß inne Backen bringt?

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 06. Aug 2012, 20:43 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 06. Aug 2012, 21:00
Hallo,

der Digilink ist für die Verbindung zu einem Sherwood CD Player,
um dann nur eine Fernbedienung benutzen zu müssen.

Eine gute Soundkarte sollte dann dein nächstes Vorhaben sein,
da gibt es auch welche bei denen die analogen Ausgänge akzeptabel sind,
und diese brauchst du ja in Verbindung mit dem Sherwood.

Gruss
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 06. Aug 2012, 21:08

michaeltrojan schrieb:
Das macht Spaß mit Dir

Danke Mit euch is auch super



michaeltrojan schrieb:

Das wäre eine Möglichkeit:

http://www.amazon.de...d_luc_sbs_01_04_t_lh

Ja, genau sowas wollt ich hören. Weil ein freund von mir sudert herum, dass er von seinem Onboardsound ein komisches Brummen hat, das definitiv vom rechner kommt.
Und die amazon rezensionen sagen, dass das dann mit dem ding weg ist.

Aber eine eigene soundkarte ist das nicht?

Aber an mp3 dekodieren oder sonst alles is ja nix dabei, das muss der AC97 eh auch gut können?



michaeltrojan schrieb:
Nein, das hat was mit Systemfernbedienung zu tun ... glaub ich.
Ja, da hast du recht, hab grad geschaut.


michaeltrojan schrieb:

Ich bin zwar immer für vergleichen ... aber eine Quantum 60x + den Sherwood , ich wüste nicht was man, auch für 100-200 Euro mehr - neu - Besseres bekommen könnte, was richtig Spaß inne Backen bringt?
LG
Ich bin ja bis jetzt sowieso nur unterdurchschnittlichen Dreck gewohnt, da wird das schon passen. Da werden die nachbarn eher das Problem werden

wegen dem sherwood. den find ich praktisch nirgendwo. würd gern in österreich bestellen. bei den magnat kein problem, aber der sherwood ist nichtmal in deutschland gut verfügbar.
Aber er is halt echt günstig...
Sollts der wirklich werden? wobei ich nur 8€ versand zahlen würd

edit: Ich seh grad der Sherwood ist B-Ware. was ist bitte b ware?
Wenn der an kratzer hat, is ma das egal, ich will nur dass die innerein nicht schlechter sind...


[Beitrag von XelloX am 06. Aug 2012, 21:15 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 06. Aug 2012, 21:17

michaeltrojan schrieb:

Das wäre eine Möglichkeit:

http://www.amazon.de...d_luc_sbs_01_04_t_lh

Ja, genau sowas wollt ich hören. Weil ein freund von mir sudert herum, dass er von seinem Onboardsound ein komisches Brummen hat, das definitiv vom rechner kommt.
Und die amazon rezensionen sagen, dass das dann mit dem ding weg ist.

Aber eine eigene soundkarte ist das nicht?

Aber an mp3 dekodieren oder sonst alles is ja nix dabei, das muss der AC97 eh auch gut können?


In den USB-Port einstöpseln - Cinchkabel an die Cinchausgänge vom rosa Ding - und das offene Ende des Cinchkabels mit einem Eingang am Amp/Receiver verbinden.

Das Ding kann halt auch aufnehmen ...
Jurgen2002
Stammgast
#14 erstellt: 06. Aug 2012, 21:24

edit: Ich seh grad der Sherwood ist B-Ware. was ist bitte b ware?
Wenn der an kratzer hat, is ma das egal, ich will nur dass die innerein nicht schlechter sind...


keine angst, solange dir der anbieter seriös vorkommt, ist b-ware meiner meinung nach auf jeden fall besser als gebraucht.
meistens ist es halt nur mal ausgepackt worden.
kratzer wirst du zu 95% keine finden und technisch ist sowieso alles i.o
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 06. Aug 2012, 21:27

Vorführgerät, OVP, keine Gebrauchsspuren, volle 2 Jahre Garantie


So steht es in der Beschreibung.

Hab ich gerade gefunden:

http://geizhals.at/801946

http://www.kaufkraft...tragid=4122700038218

http://www.sherwood-...abid/93/Default.aspx


[Beitrag von michaeltrojan am 06. Aug 2012, 21:32 bearbeitet]
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 06. Aug 2012, 21:39

michaeltrojan schrieb:
In den USB-Port einstöpseln - Cinchkabel an die Cinchausgänge vom rosa Ding - und das offene Ende des Cinchkabels mit einem Eingang am Amp/Receiver verbinden.

Das Ding kann halt auch aufnehmen ...

das hab ich schon verstanden. aber eigene soundkarte ist das nicht?
tuts der AC97 Onboardsound auch, der dann halt über die Rosa Box ausgegeben wird?


Jurgen2002 schrieb:
keine angst, solange dir der anbieter seriös vorkommt, ist b-ware meiner meinung nach auf jeden fall besser als gebraucht.
meistens ist es halt nur mal ausgepackt worden.
kratzer wirst du zu 95% keine finden und technisch ist sowieso alles i.o

passt. Ausserdem hab ich das mit dem Vorführgerät nicht gelesen. Aber "OVP, keine Gebrauchsspuren, volle 2 Jahre Garantie" schon -.-


michaeltrojan schrieb:
Hab ich gerade gefunden:

http://geizhals.at/801946

http://www.kaufkraft...tragid=4122700038218

http://www.sherwood-...abid/93/Default.aspx

Ja, den hab ich auch schon gefunden?
Bis jetzt war ich der meinung, dass du mir was empfielst, dass dazu passt? Nicht nur grad gefundene Gh links (nimm das bitte nicht persönlich)
Weil der is ja jetzt auch wieder 60€ billiger. Das muss ja irgendwo am Klang fehlen, oder?
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 06. Aug 2012, 21:44

das hab ich schon verstanden. aber eigene soundkarte ist das nicht?
tuts der AC97 Onboardsound auch, der dann halt über die Rosa Box ausgegeben wird?


Na klar ist das eine externe USB-Soundkarte wenn Du es so nennen willst, wir können es auch DAC nennen


michaeltrojan schrieb:
Hab ich gerade gefunden:

http://geizhals.at/801946

http://www.kaufkraft...tragid=4122700038218

http://www.sherwood-...abid/93/Default.aspx

Ja, den hab ich auch schon gefunden?
Bis jetzt war ich der meinung, dass du mir was empfielst, dass dazu passt? Nicht nur grad gefundene Gh links (nimm das bitte nicht persönlich)
Weil der is ja jetzt auch wieder 60€ billiger. Das muss ja irgendwo am Klang fehlen, oder?


Der Amp hat halt kein Radioteil eingebaut und ein älteres Design, ansonsten sehe ich keine Unterschiede zum Receiver. Bitte nochmal alle mit drüber schauen.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 06. Aug 2012, 21:46 bearbeitet]
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 06. Aug 2012, 22:03
hab ma grad nen dänischen testbericht durchgelesen.
http://www.hififorfolket.dk/node/13

Das interessante am fazit auf englisch übersetzt(auf deutsch is es nicht zu lesen):

Well, it depends on many things. If you are into classical music, electronic music, or better like guitar than drums, so Sherwood is probably the right choice. But if you want rock and metal with drums and bass enhancement in the front, then you'd better choose NAD.

It will also depend on the speakers. If you have speakers that require no power to get to their right, or if your speakers are very hot in the sound, then Sherwood'en better. But if you have speakers with a somewhat lighter tone, with a tendency to high treble, then NAD is a good match.


Die magnat haben glaub ich von haus aus genug bass und keine überpräsenten höhen. von dem sollt das hinhauen.

weiters sind bei dem amp nur 8ohm angegeben. es sind aber beim anderen sherwood auch nur 8ohm angegeben. aber dort steht dann im manual auch, wie man 4ohm speaker anschließen soll. Wobei die magnat eh 4-8 ohm haben.
ausserdem ist bei allen anderen verstärkern immer der leistungswert bei 8ohm geringer als bei 4 ohm. also müsste der sherwood dann bei 4 ohm mehr können?

Ich glaub der wirds werden. ausserdem find ich den eh ziemlich hübsch. eigentlich hübscher als alle anderen.


[Beitrag von XelloX am 06. Aug 2012, 22:09 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 06. Aug 2012, 22:10
Das ist für mich das gleiche Gerät nur ohne Radio, da es sich um die einzigen Stereogeräte von Inkel/Sherwood handelt, die sie für sich selbst bauen. Die erfinden für das Radioteil sicher nicht das Rad neu. Außerdem stimmen die technischen Eckdaten überein.

Inkel baut nach Informationen/Gerüchten aus dem Netz auch für Denon/Marantz/Onkyo usw.

Du kannst doch mal bei Sherwood oder Inkel per Mail anfragen, wenn Du unsicher bist.

LG
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 06. Aug 2012, 22:12

Sherwood AX-5505 lever rigtig godt op til niveauet fra den tidligere testede NAD C316BEE, som koster næsten det samme


Na gut ... wie ich mir schon dachte, ist das kein schlechter Amp
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 06. Aug 2012, 22:25
sprich Kaufempfehlung für Magnat Quantum 605, die Rosa Box und den Sherwood AX 5505

Macht zusammen inkl Versand 460€. Na is doch um einiges billiger geworden als gedacht.

Danke an alle, im speziellen an michaeltrojan
dharkkum
Inventar
#22 erstellt: 07. Aug 2012, 06:47

michaeltrojan schrieb:

Die Hecos können halt im HT-Bereich etwas schriller ... aber wer will das?


Die können nicht schriller sondern sind zurückhaltender im Hochton, wirken dadurch aber auch etwas bedeckt.
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 07. Aug 2012, 08:07
Da hatte ich meinen eigenen Test falsch gelesen ... zischelnd und zur Verzerrung neigend ... nicht schrill.

Der Test bezog sich aber auf die ausprobierte Metas ... meinst Du es lohnt im Vergleich auch mal eine Celan nachhause zum probieren zu holen, hat die eine andere HT Einheit ?

Ich bin immer offen mich auch für andere LS begeisten zu lassen. Als nächstes sind aber PSB/KEF/MB dran. Heco hatte ja schon eine Chance mit der Metas - vertan.

LG Michael


[Beitrag von michaeltrojan am 07. Aug 2012, 08:08 bearbeitet]
XelloX
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 07. Aug 2012, 14:43
So, jetzt hab ich mir mal die zeit genommen und mir mal beim satrun und mm ein paar boxen angehört.
Diese idioten haben dort fast nur canton und elac. und solche bose systeme mit ur vielen kleinen speakern um 2tausend aufwärts....

Naja, was soll ich sagen, entscheiden könnte ich mich nicht wirklich, irgendwie hat sich alles gleich angehört, aber dann doch wieder nicht.

Vor allem die hörräume sind ja auch ein witz...
Für jeden dreck is ne fernsteuerung da, aber zum lautsprecher umschalten muss man hingehen -.-

ich werd die magnat einfach bestellen und aus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Heco Metas 700 an PMA 700V?
kalle125 am 28.12.2008  –  Letzte Antwort am 05.01.2009  –  9 Beiträge
Denon PMA 500 AE + Heco Vita 500
FarChris am 01.04.2009  –  Letzte Antwort am 03.04.2009  –  11 Beiträge
denon PMA 500 ae heco victa 700! kauf?
rossi1st am 19.05.2010  –  Letzte Antwort am 20.05.2010  –  7 Beiträge
welcher verstärker / cd player für heco metas 500?
Jimmm am 13.02.2009  –  Letzte Antwort am 13.02.2009  –  2 Beiträge
Heco Victa 300 + Denon PMA 500
VelocityVC am 30.11.2007  –  Letzte Antwort am 26.12.2007  –  35 Beiträge
Heco Metas 300 vs Celan 300
roho_22 am 10.08.2011  –  Letzte Antwort am 10.08.2011  –  3 Beiträge
AX 870 an Metas 500
feelreal am 03.11.2010  –  Letzte Antwort am 09.11.2010  –  3 Beiträge
Heco Metas 500 oder Heco Metas 700?
Ein_Ritter_der_Kokosnuss am 23.03.2012  –  Letzte Antwort am 28.03.2012  –  10 Beiträge
Denon PMA 500 zu schwach ?
falomo2 am 27.03.2008  –  Letzte Antwort am 03.04.2008  –  25 Beiträge
Verstärker für Heco Metas 700
marco09 am 22.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.01.2011  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Yamaha
  • Sherwood
  • Magnat
  • Behringer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 96 )
  • Neuestes Mitglied_Cane_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.782
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.826