Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kompaktlösung oder Streamer+Verstärker?

+A -A
Autor
Beitrag
olchemist
Neuling
#1 erstellt: 27. Aug 2013, 20:46
Hallo Zusammen,

ich habe jamo 7.5 Boxen rumstehen (100 Watt, 4Ohm, mehr Info) und denke die haben endlich einen vernünftigen Verstärker verdient. Den möchte ich mir jetzt leisten und brauche dabei etwas Hilfe. Deshalb bin ich hier.

Die jamos sollen so ca. 40qm mit Musik beschallen. Ich möchte kein Surround, sondern nur das gute alte Stereo... vielleicht mit der Option Subwoofer. Zusätzlich sollen an dem Verstärker auch noch wetterfeste Boxen von Yamaha hängen (6Ohm?). Insgesamt sollen also vier Boxen (evtl. plus SW) angeschlossen werden können.

Nun ist es so, dass Airplay und Internetradio sein müssen! Spotify-Einbindung wäre schön. WIFI eine ganz nette Option aber für den aktuell vorgesehenen Standort nicht zwingend, da Netzwerkanschluss vorhanden.

Und da sind wir auch schon bei der Grundsatzfrage. Was ist Eurer Ansicht nach "besser"?
a) Verstärker X mit einer extra Lösung für den Stream.
b) Eine Komplettlösung à la Marantz M-CR 610, Denon CEOL oder Onkyo TX8050.

Habt Ihr mit der einen oder anderen Lösung Erfahrungt? Schlechte Erfahrungen sind ja oft die wertvolleren ;o)

Kann so eine kleine Kompaktlösung wie die M-CR 610 überhaupt meine Boxen füttern? Hat ja immerhin nur 30 W pro Kanal bei 6 Ohm und 1 kHz (THD 10%!!!).

Ich hoffe das reicht erstmal als Rahmen. Geld soll nicht das Hauptargument sein. Preis/Leistung soll stimmen.

Bittedanke!
olchemist
Gelegenheitshörer
Stammgast
#2 erstellt: 27. Aug 2013, 21:31

olchemist (Beitrag #1) schrieb:
Insgesamt sollen also vier Boxen (evtl. plus SW) angeschlossen werden können.


Sollen die auch gleichzeitig laufen?


Und da sind wir auch schon bei der Grundsatzfrage. Was ist Eurer Ansicht nach "besser"?
a) Verstärker X mit einer extra Lösung für den Stream.
b) Eine Komplettlösung à la Marantz M-CR 610, Denon CEOL oder Onkyo TX8050.


Mit den wetterfesten Boxen klingt es ja so als sollten die draußen stehen, wer der Receiver drinnen steht. Dann wäre es natürlich praktisch, wenn man z.B. alles über eine Smartphone-App steuern könnte. Das geht aber nur mit einer integrierten Lösung.


Kann so eine kleine Kompaktlösung wie die M-CR 610 überhaupt meine Boxen füttern? Hat ja immerhin nur 30 W pro Kanal bei 6 Ohm und 1 kHz (THD 10%!!!).


Eigentlich mag ich Kompaktanlagen und kleine Receiver, aber bei 40 qm würde ich dann doch zu etwas leistungsstärkerem tendieren. Ich habe hier momentan einen Kenwood R-K731 mit 2 x 50 W bei 6 Ohm und 10% Klirr herumstehen, und bei 40 qm würde der sicherlich an seine Grenzen stoßen.


Ich hoffe das reicht erstmal als Rahmen. Geld soll nicht das Hauptargument sein. Preis/Leistung soll stimmen.


Schau Dir mal die Denon AVR X-1000 bzw. X-2000 an. Sind zwar AVRs, aber werden auch oft im Stereobetrieb verwendet wegen der super Ausstattung, die man so bei Stereo-Receivern selten findet. Der X-2000 hat auch so'ne Zone-2-Funktion, die vielleicht für den Betrieb des zweiten Lautsprecherpaares ganz praktisch wäre.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 28. Aug 2013, 06:50
Moin

Nur der Marantz M CR 610 kann zwei Boxenpaare ohne Zusatzgerät ansteuern, das konnten aber auch schon die Vorgänger,
die Du dir mal anschauen könntest wenn Du gerne noch etwas Geld sparen möchtest.
In wie weit sich der Marantz dann über eine Smartphone App steuern lässt, kann ich allerdings nicht sagen, vermutlich hilft das
herunterladen und lesen der BDA da weiter.
Ob die Leistung des Marantz ausreicht, das kommt darauf an wie laut Du damit hören möchtest und welchen Wirkungsgrad die
angeschlossenen Lsp. haben, aber wenn 4 Lsp. in Betrieb sind, wird nicht mehr viel übrig bleiben und da liegt es nahe, das die
Grenze ganz schnell erreicht ist.

Das Denon CEOL ist für den Betrieb von nur einem Boxenpaar ausgelegt, fällt also schon mal raus, der Onkyo hat zwar die
Zone 2 Option integriert, benötigt dafür aber eine zusätzliche Endstufe, die A+B Schaltung würde ich dafür nicht verwenden,
es sei denn es soll immer nur ein Boxenpaar in Betrieb sein.
In wie weit sich der Onkyo sich über ein Smartphone bedienen lässt, was ich beim Zonen Betrieb wegen des Komfort für sehr
wichtig halte, kann ich ebenfalls nicht sagen, die BDA hilft sicher auch hier weiter, allerdings bietet er Stereo Receiver die mit
Abstand höchsten Leistungsreserven des Trios.

Ein AVR wäre die nächste Option, je nach Modell sind alle Funktionen die Du benötigst, auch für den Zone 2 Betrieb integriert,
mit der Leistung sollte es auch keine Probleme geben, zu mal jeder Lsp. seine eigene Endstufe hat, was zu empfehlen ist und
zu weniger Problemen beim Betrieb führt.

Welche Lösung für Dich die beste Variante ist, kann ich nicht sagen, aber rein von den technischen Voraussetzungen, würde
ich einen AVR bevorzugen, der bietet deutlich mehr Gegenwert fürs Geld als die genannten Geräte, gegenüber dem Marantz
fehlt ihm aber das Laufwerk, was sich aber als Zusatzgerät für relativ kleines Geld nachrüsten lässt.

Saludos
Glenn
olchemist
Neuling
#4 erstellt: 28. Aug 2013, 21:33
Danke erstmal für die konkreten Antworten!

Ich nehme also mit, dass die Kompaktsysteme grenzwertig für meine Situation sind. Damit verabschiede ich mich davon.

Was man über den Onkyo liest ist auch gespalten. Gerade die Netzwerkfähigkeit wird gerne moniert. Der ist ja auch schon älter und kann wahrscheinlich mit aktuelleren Lösungen (Apps, gapless, etc) nicht mithalten. Den stelle ich deswegen auch erstmal zurück.

Interessant ist, dass Ihr beide AVRs vorschlagt wo ich doch nach Stereo gefragt habe. Die hatte ich vorher ausgeschlossen, da ich naiv davon ausgegangen bin, dass dort mein Geld eher in viele Funktionen (Ausgänge/ Eingänge) geht, die ich gar nicht brauche und deswegen fürs reine Musikhören weniger Leistung geboten wird. Werden diese Dinger nicht anders optimiert und machen deshalb bei der Musik Abstriche? Habe ich da altmodische Vorstellungen?


Gelegenheitshörer (Beitrag #2) schrieb:

olchemist (Beitrag #1) schrieb:
Insgesamt sollen also vier Boxen (evtl. plus SW) angeschlossen werden können.


Sollen die auch gleichzeitig laufen?


Darüber hatte ich mir gar keine Gedanken gemacht. Normalerweise laufen wahrscheinlich meist nicht alle, aber da die Terasse direkt an den Raum anschliesst der mit den Boxen beschallt wird ist es nicht unsinnig. Die Option würde ich mir deshalb offen lassen. Brauche ich dazu dann 7.1 oder reicht 5.1?

Wo sind die Stereo-Puristen, die gute Argumente gegen einen AVR haben...? Wie kriegen die ihren Stream angemessen in den reinen Stereo-Amp? Oder gehört sich das nicht? ;o)

Vielen Dank. Bin schon schlauer, aber noch nicht entschieden.
Gelegenheitshörer
Stammgast
#5 erstellt: 28. Aug 2013, 21:44

olchemist (Beitrag #4) schrieb:
Interessant ist, dass Ihr beide AVRs vorschlagt wo ich doch nach Stereo gefragt habe. Die hatte ich vorher ausgeschlossen, da ich naiv davon ausgegangen bin, dass dort mein Geld eher in viele Funktionen (Ausgänge/ Eingänge) geht, die ich gar nicht brauche und deswegen fürs reine Musikhören weniger Leistung geboten wird. Werden diese Dinger nicht anders optimiert und machen deshalb bei der Musik Abstriche? Habe ich da altmodische Vorstellungen?


Ich bin eigentlich selbst nicht so ein AVR-Fan, weil mich der Mehrkanalkram nie interessiert hat. Aber wenn es um Ausstattungsmerkmals wie DLNA, Spotifiy, Bedienung per App und dergleichen geht, gibt es da momentan einfach sehr stimmige Geräte.

Klar, könnte man argumentieren, dass man für zusätzliche Endstufen bezahlt, die man im Stereobetrieb unter Umständen gar nicht braucht. Auf der anderen Seite profitiert man wahrscheinlich davon, dass die AVRs einfach in wesentlich größeren Stückzahlen produziert werden als vergleichbar ausgestattete Stereo-Geräte. Ein vergleichbarer Stereo-Receiver, der nur in Kleinserie gebaut wird, wäre am Ende vermutlich genauso teuer, wenn nicht sogar teurer.
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 28. Aug 2013, 21:56

Wie kriegen die ihren Stream angemessen in den reinen Stereo-Amp?


Medion MD 86672 Wireless LAN Musik Streaming Adapter DMR Internetradio

http://www.ebay.de/i...&hash=item2ec9d542d6


Wo sind die Stereo-Puristen, die gute Argumente gegen einen AVR haben...?


Ein AVR ist genau so ein Verstärker wie eine Stereo-Receiver oder Stereo-Verstärker. Diese Geräte gibt es alle in mehr oder weniger guten Ausführungen. Verallgemeinern kann man da gar nichts. Wie bereits geschrieben wird der Material- und Konstruktionsmehraufwand durch die größeren Stückzahlen kompensiert. Somit bekommt man fürs gleiche Geld etwa gleichwertige Geräte, wobei die AVRs die deutlich bessere Ausstattung haben.


[Beitrag von Tywin am 28. Aug 2013, 21:56 bearbeitet]
olchemist
Neuling
#7 erstellt: 29. Aug 2013, 15:50
Ich verstehe das Argument mit der Stückzahl pro AVR.

Was mich umtreibt ist, dass ein Stereo-Receiver nur für Musik designt wurde. Ein AVR aber dafür möglichst gut mit meinem TV auszukommen. Kommt da am Ende unter Annahme gleichwertiger Komponenten das gleiche Verstärker-Konzept raus?

Ich verstehe schon, dass ein AVR eine "bessere Ausstattung" im Sinne von mehr Funktionen hat. Aber er ist halt nicht dafür gemacht wofür ich Ihn mir kaufen würde: Musikwiedergabe. Frech und überspitzt formuliert!

Versteht mich nicht falsch, ich folge Eurer Empfehlung und schaue mir jetzt auch die AVRs genauer an. Aber ich finde kaum Tests in denen die Musiktauglichkeit von AVRs näher beschrieben wird. Es wird eben bei AVR-Tests eher auf andere Gesichtspunkte eingegangen.

Zum oben vergeschlagenen Denon X-2000: "While we never want to make excuses for movie sound performance with a multichannel amplifier, we tend to find it necessary with stereo music. Here, listening to Apple Lossless rips of Andy Stott’s Merciless streamed from iTunes using AirPlay, there’s little by way of obvious compromise."

Gibt es ausser dem Denon X-2000 sonst noch übliche Verdächtige, die man gerne auch für Mucke missbraucht? Vom Gefühl würde ich dem Marantz 6006 Musikalität unterstellen... weil er halt von Marantz ist.

Bin noch nicht ganz zu AVR konvertiert...
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 29. Aug 2013, 16:04
AVRs sind auch "nur" Verstärker, das ist kein Hexenwerk:

http://www.elektronikinfo.de/audio/verstaerker.htm

Verstärkerklang ist extrem umstritten und kann in Blindtests oft nicht nachgewiesen/bewiesen werden:

http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=4482

Hier eine Info bezüglich der Relevanz von Verstärkern:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

Je nach Lautsprecher/Verstärkergespann kann ich auch schon mal Unterschiede ausmachen. Seltenst sind es relevante Unterschiede. Diese sollen auf den folgenden Ursachen beruhen:

http://www.burosch.de/audio-technik/432-high-end-2012.html

Ich probiere/habe aber auch viele/einige Verstärker und Lautsprecher. Wenn man keine Erfahrung hat, wird man vermutlich noch viel weniger Unterschiede wahrnehmen. Mach Dir also lieber über die wirklich relevanten Faktoren einen Kopf, als über das Randthema Verstärker.


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2013, 16:12 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 29. Aug 2013, 17:19
@olchemist

Wenn ich so lese was Du von dir gibst, sträuben sich mir echt die Nackenhaare!

Ich habe leider nicht mehr die Kraft und Lust deine aus hauptsächlich aus Tests
und Werbeblätter gemachten Erfahrungen und Ansichten mit entsprechenden
Argumenten zu widerlegen, zu mal das der Kollege Tywin schon ganz gut auf den
Punkt gebracht hat! Daher kann ich nur hoffen, das Du seinen Ausführungen folgst
und dich entsprechend schlau machst, bevor Du dich entscheidest

Übrigens, der Marantz ist seit einiger Zeit auch nur ein Denon, wer sich ein bisschen
belesen hat weis das!

Saludos
Glenn
olchemist
Neuling
#10 erstellt: 29. Aug 2013, 21:29
@Tywin
Dank für's Lesematerial zur Grundsatzfrage und für Deine persönliche Einschätzung! Ich werde mich dann mal mit dem Wissen zum Probehorchen aufmachen.

@GlennFresh
Das lohnt sich aber nicht sich über mich zu ärgern. Du bist ja freiwillig hier. Ein Lamborghini ist auch ein Audi bzw. VW... aber irgendwie doch anders.

Ganz allgemein betrachtet schon interessant, dass im Stereo-Forum niemand die Stereo-Fahne hochhalten will. Spricht vielleicht für die AVRs.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 29. Aug 2013, 21:38
Ich ärgere mich nicht über Dich, das hast Du was falsch verstanden und ja, ich bin freiwillig hier, frage mich aber
immer wieder, warum ich mir das an tue....

Interessant das immer wieder Autos als Vergleich gebracht werden, ich frage mich nur, was hat das mit Hifi zu tun?

Wenn Du keine wilde Diskussion vom Zaun brechen willst, die Dir ganz sicher nicht weiter hilft, dann rufe nicht zu laut!

Hier kannst Du sehen/lesen, was dann passieren kann: http://www.hifi-forum.de/viewthread-108-7738.html

Saludos
Glenn
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 29. Aug 2013, 21:42

Ganz allgemein betrachtet schon interessant, dass im Stereo-Forum niemand die Stereo-Fahne hochhalten will.


Ich habe mal gezählt, ich habe 2 AVRs und 5 Stereo-Verstärker. Also kein Grund für Stereountergangsstimmungen, es steht somit 5:2 für Stereo


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2013, 21:42 bearbeitet]
Gelegenheitshörer
Stammgast
#13 erstellt: 29. Aug 2013, 21:52

olchemist (Beitrag #7) schrieb:
Was mich umtreibt ist, dass ein Stereo-Receiver nur für Musik designt wurde. Ein AVR aber dafür möglichst gut mit meinem TV auszukommen. Kommt da am Ende unter Annahme gleichwertiger Komponenten das gleiche Verstärker-Konzept raus?


Mit Verstärkerkonzepten meint man i.d.R. Class A, Class AB, Class D, etc. Diese Konzepte können sowohl zur Verstärkung von Musik als auch zur Verstärkung beliebiger andere Tonsignale verwendet werden.

Glaubst Du ernsthaft, die Hersteller hätten für AVRs komplett neue Konzepte entwickelt? Ist es nicht naheliegender, einfach die Konzepte der Stereoverstärker zu übernehmen und mehr Endstufen einzubauen?
flo1992
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Aug 2013, 08:37
Wenn Du unbedingt einen Stereoverstärker habe möchtest, dann kaufe Dir doch einen. Deine ganze Argumentation ist von Anfang an auf dieses Ziel ausgerichtet.

Die Vorteile eines AVR wurden hier schon ausdrücklich dargelegt und das Preis-/Leistungsverhältnis ist sicherlich bei einem AVR besser als bei einem Stereo-Verstärker + extra Gerät. Wenn Du auch zu denjenigen gehörst, die den Unterschied hören, dann musst Du wohl oder übel zum Stereoverstärker greifen.

Ich für meinen Teil frage mich, was an der Beschaffenheit eines Stereoverstärker so grundlegend anders sein soll, damit dieser besser klingt als ein AV-Receiver. Ein AVR-Receiver ist meiner Auffassung nach ein Stereoverstärker, der um einige Funktionen wie Bildverwaltung, DSP-Programme, Einmessautomatiken und um ein umfangreiches Anschlussterminal verfügt (HDMI, SPDIF, Chinch, RJ45, USB, ...). Hinzu kommen dann weitere Endstufen für die Mehrkanallautsprecher hinzu (die man ja nicht nutzen muss, wenn man sie nicht braucht).

gruß,
flo
olchemist
Neuling
#15 erstellt: 30. Aug 2013, 13:49
Es wundert mich, dass der Eindruck entsteht ich würde für Stereo-Receiver argumentieren, denn das tue ich gar nicht. Sonst hätte ich die AVR-Empfehlung doch einfach ignoriert, aber...


flo1992 (Beitrag #14) schrieb:
Ich für meinen Teil frage mich, was an der Beschaffenheit eines Stereoverstärker so grundlegend anders sein soll, damit dieser besser klingt als ein AV-Receiver.


...genau das frag(t)e ich mich (bzw. Euch) halt auch. Es gibt ja noch Stereo-Verstärker und sogar ganze Abteilungen in Hifi-Foren. Ich fand den Gedanken nicht so abwegig, dass ein "Spezialist" für Musik aus welchen Gründen auch immer besser sein könnte.

Scheint aber nicht so zu sein weshalb ich jetzt nen AVR suche. Was nicht bedeutet, dass es jetzt keine Fragen mehr gäbe:

1) Ich habe als Startpunkt mal die vorgeschlagene Denon X-Serie genommen und wenn ich das richtig verstehe brauche ich 7.1 um zwei Boxenpaare einzubinden... also mindestens 2000. Da spielt die Zone 2 nur analoge Signale, richtig? Gilt das dann auch für die "internen" Quellen, also Airplay, Internetradio & Co. oder nur für Externa (z.B. digital angeschlossenen CD-Player)?

2) Ich gewinne den Eindruck, dass Audyssey grundsätzlich ein wichtiges Feature von AVRs ist. Macht es bei zwei Boxen einen Unterschied welche Güte man sich leistet (also meinetwegen MultEQ-XT oder XT32)...oder überhaupt keinen Sinn?

Ich würd ja einfach einen bestellen und ausprobieren, aber bei mir sind im Moment noch die Wände kahl. Da klingt bestimmt sogar ein Stereo-Receiver scheiße ;o) Muss mich also virtuell weiterbilden...


[Beitrag von olchemist am 30. Aug 2013, 13:50 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Streamer vs AVR
Franzkappa am 10.02.2014  –  Letzte Antwort am 13.02.2014  –  5 Beiträge
Erst Hifi-Anlage, welche Lautsprecher und welcher Verstärker, Streamer oder Receiver
*Dinkelacker* am 05.12.2012  –  Letzte Antwort am 06.12.2012  –  8 Beiträge
Vollverstärker mit Streamer
der-total-unwissende am 09.03.2016  –  Letzte Antwort am 10.03.2016  –  29 Beiträge
Kompakter Stereo Verstärker und Streamer Kaufberatung
HiFi-Panty am 01.02.2015  –  Letzte Antwort am 28.02.2015  –  44 Beiträge
Hochwertiger Streamer ohne integrierten DAC?
Niko147 am 05.05.2016  –  Letzte Antwort am 12.05.2016  –  23 Beiträge
Passender Verstäker und Streamer zu Quantum Edelstein
Ch144 am 13.10.2015  –  Letzte Antwort am 15.10.2015  –  9 Beiträge
Welcher Streamer ist für mich der richtige?
Iron_Frisco am 27.01.2013  –  Letzte Antwort am 27.01.2013  –  4 Beiträge
Streamer AURALIC ARIES MINI oder doch Cambridge CXN
VornameDu am 04.08.2016  –  Letzte Antwort am 08.08.2016  –  13 Beiträge
Klipsch R-28F (+ Sub) + Cambridge CXA 60 + Netzwerk-Streamer
Risto am 01.03.2016  –  Letzte Antwort am 02.03.2016  –  8 Beiträge
Verstärker für Fischer & FIscher Lautsprecher
erdincxx am 19.04.2016  –  Letzte Antwort am 22.04.2016  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Jamo
  • Kenwood

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.439