Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gebrauchte Endstufe oder Vollverstärker bis max 800€

+A -A
Autor
Beitrag
Nixgehtmehr
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Okt 2004, 10:25
Hallo,

ich suche zur Stereoaufwertung meiner Surroundanlage eine gebrauchte Endstufe oder Vollverstärker bis ca 800€
Das Angebot (Ebay) ist für mich sehr unübersichtlich.

Mein Ziel ist, etwas wirklich hochwertig Klingendes und zugleich Leistungsstarkes für meine Lautsprecher zu finden.

Könnt Ihr mir ein Paar Tips geben?

Gruß
schlusenbach
Inventar
#2 erstellt: 14. Okt 2004, 11:15
meinst du nicht, es wäre evtl etwas hilfreicher für uns, wenn du uns noch deine komponenten sagst, die du so verwendest? Lautsprecher?
LittelDevil
Stammgast
#3 erstellt: 14. Okt 2004, 12:18
Hallo,

schau dir bei e-bay mal die alten Marantz Reciver an 2270, 2275, 2285 usw. sind spitzen Geräte mit richtig viel Power.:D

Gruß Alex
Nixgehtmehr
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 14. Okt 2004, 12:52
Momentan habe ich eine Harman 8500 Surroundreciever, also nichts schlechtes. Lautsprecher sind die Canton Reference 6 DC. Ich möchte mich in Stereo schon deutlich verbessern, falls dies für 800Euro überhaupt möglich ist.


[Beitrag von Nixgehtmehr am 14. Okt 2004, 12:52 bearbeitet]
schlusenbach
Inventar
#5 erstellt: 14. Okt 2004, 13:22
RESTEK Vario Endstufe z.Z. im eBay.
Nixgehtmehr
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 14. Okt 2004, 16:36
Meine Lautsprecher sind ja sehr hochwertig! Ich bin aber nicht mit dem Klang an den Harman zufrieden. Ich habe immer das Gefühl, das sie viel mehr könnten, wenn man sie liesse. Angegeben sind die Lautsprecher mit 250/350 W Sinus/Max.

Ist die Restek ausreichend dafür. Bringt sie mehr Power als mein Harman? Klingt sie wirklich besser und wie macht sich das bemerkbar.

Andere Alternativen?

Gruß
schlusenbach
Inventar
#7 erstellt: 14. Okt 2004, 18:28
hab gerade mal nach dem harman geschaut. das is ja nu auch nich gerade n billigteil.

was fehlt dir denn an dem jetzigen klang? vielleicht solltest du mal die positionierung der lautsprecher überdenken und anders stellen, da evtl die raumakustik ungünstig ist.


[Beitrag von schlusenbach am 14. Okt 2004, 18:28 bearbeitet]
Horn-Fan
Stammgast
#8 erstellt: 14. Okt 2004, 18:37
@Nixgehtmehr

Wenn du einen Top Vollverstärker suchst, der es auch mit guten Endstufen aufnehmen kann, dann schnapp dir einen ASR Emitter.

Bei eBay gehen die für ca. 800€ in gute Hände.
http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

Gruß Holger
schlusenbach
Inventar
#9 erstellt: 14. Okt 2004, 18:45
ein emitter für 800 flocken? das wär ja günstig.
-scope-
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 14. Okt 2004, 19:03
Hallo,


hab gerade mal nach dem harman geschaut. das is ja nu auch nich gerade n billigteil.


In einem Receiver wie dem 8500 sind fünf! Endstufen, DSP Vorstufe und Radioteil eingebaut....Und alles zusammen wiegt immer noch weniger als eine Stereoendstufe der etwas kräftigeren Sorte. Ein Haufen dünnes Blech und Plastik.
sicherlich sehr gut für 5.1 Filmbetrieb geeignet, aber für "guten" und "satten" Stereosound ?? Eher weniger.
Das ist aber (wie alles im Leben) eine Frage des Anspruchs.

Von all den Mehrkanalreceivern sollte man nicht allzuviel erwarten. "Audiophiler", ordentlicher Aufbau ist da auch für 3000,- € noch nicht machbar.


[Beitrag von -scope- am 14. Okt 2004, 19:04 bearbeitet]
nuWave_125-FIR-DSP
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 14. Okt 2004, 19:14

Nixgehtmehr schrieb:
Meine Lautsprecher sind ja sehr hochwertig! Ich bin aber nicht mit dem Klang an den Harman zufrieden. Ich habe immer das Gefühl, das sie viel mehr könnten, wenn man sie liesse. Angegeben sind die Lautsprecher mit 250/350 W Sinus/Max.

Ist die Restek ausreichend dafür. Bringt sie mehr Power als mein Harman? Klingt sie wirklich besser und wie macht sich das bemerkbar.

Andere Alternativen?

Gruß


das problem bei den meisten mehrkanal-verstärkern ist dass die vorstufe für die reine stereowiedergabe nichts taugt. (zu viele bugs, etc.) daher glaube ich nicht, dass du mit eine endstufe -egal wie leistungsstark sie auch sein mag- den erwünschten "aha-effekt" erhalten wirst. täte mir an deiner stelle für den stereozweig separate elektronik besorgen. wenn es neu sein soll, wirst du allerdings mit einem budget von 800eur nicht weit kommen. es sei denn, man nimmt sich ein "chinakracher". ein korsun v6i kriegt man bereits für 800-900eur. der scheng ya 233? wäre auch eine alternative.
auf dem occasion-markt wirst du aber mit 800eur sehr gute hifi-verstärker finden.

eine kurze anmerkung zum thema verstärkerleistung:
watt alleine sagt nicht wirklich was aus. ich staune immer wieder, wenn ich geräte sehe die eine wattangabe von 2x300 watt sinus an 4 ohm "haben", aber die leistungsaufnahme lediglich 250watt beträgt
ein hoher dämpungsfaktor ist imho ebenfalls sehr wichtig.

bedenke auch das, 100watt oder 150watt keinen hörbaren unterschied bringen, denn für die doppelte lautstärke benötigt man die 10-fache leistung.

zu deine cantons:
wenn sie mit eine nenn-/musikbelastbarkeit von 250/350watt angegeben sind, kannst du sie mit verstärkern die eine leistungsangabe von 2x400watt an 4 ohm haben problemlos betreiben, denn das messverfahren ist bei den lautsprecher anders als die bei den amp's.
bei den verstärkern wird die maximal-leistung durch sinustöne (burstsignale) ermittelt. bei einem lautsprecher wird sie dagegen durch rosa- oder weissesrauschen ermittelt. letzteres ist der musik deutlich näher als reine sinustöne.
-scope-
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 14. Okt 2004, 19:37
Hallo,



lediglich 250watt beträgt


2 mal 300Watt und 250 W Leistungsaufnahme sind "ungwwöhnlich". Selbst dann, wenn sie nach "IEC" Norm bestimmt wurde.

Bei Geräten mit variabler Leistungsaufnahme (Ein Endverstärker gehört auch dazu!), wird nach IEC-Norm ein
Leistungsaufnahmeprofil aus verschiedenen Betriebsmodi zusammengestellt. Eine Endstufe im Heimbereich nimmt in der Regel in 80% ihrer Betriebszeit nur 10 oder 20% ihrer maximalen Stromaufnahme auf. (Class A mal ausgelassen)
Steht auf dem "Rücken" des Gerät´s vor der Leistungsaufnahme nicht "MAX" xxxWatt, dann ist die aufgedruckte Angabe keineswegs immer die maximale Stromaufnahme.

Als Beispiel:
Monoblock von Denon, POA 6600A.
Power consumption 300 W (IEC)

Bei Vollaussteuerung werden 700 Watt entnommen.
Bei 1KHz liefert er dann etwa 450 Watt/4 Ohm


ein hoher dämpungsfaktor ist imho ebenfalls sehr wichtig.


Wobei "hoch" auch wieder relativ ist. Ich kenne ganz ganz!!! hervorragende Transistorendstufen, die lediglich
auf 80 (bezogen auf 8 ohm) kommen.


[Beitrag von -scope- am 14. Okt 2004, 20:20 bearbeitet]
schlusenbach
Inventar
#13 erstellt: 14. Okt 2004, 19:55
bissel offtopic

ist das mit dem hohen dämpfungsfaktor denn bei passivlautsprechern überhaupt sooo wichtig?

meine gehört zu haben, das in der FW soviel verbraten wird, das auch ein DF von 100 ausreichen würde, um die bässe zu kontrollieren und man auf endstufen mit DF > 500 verzichten könnte, da er sowieso "oversized" wäre.
-scope-
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 14. Okt 2004, 20:13
Hallo,


ist das mit dem hohen dämpfungsfaktor denn bei passivlautsprechern überhaupt sooo wichtig?...meine gehört zu haben, das in der FW soviel verbraten....


Das "Verlangen" nach extremer Dämpfung ist auch! eine subjektive Philosophie. Andernfalls müssten alle Röhrenfreaks ihre sündhaft teuren Prunkstücke mit 400 oder 800 Milliohm Ausgangsimpedanz auf den Müll schmeissen
...Tun sie aber nicht, sondern schwärmen von den wunderbarsten Klängen die man sich vorstellen kann.

Ob "künstlich" erzwungene Dämpfungsfaktoren von über 1000/8ohm noch richtig "greifen" sei dahingestellt.
Wie du schon richtig geschrieben hast, ist ein Dämpfungsfaktor von 1000 in der Praxis nicht 10 mal grösser als einer von 100. Je nach Kabellänge und Weiche bleiben
von den 100 (bei angenommenen 0,2 ohm Weichen und Kabel-R) "28" übrig, während man bei einem D von 1000 auch "nur" etwa "38" übrig hat...An 8 ohm wohlgemerkt...An 4 ist´s nurnoch die Hälfte.


[Beitrag von -scope- am 14. Okt 2004, 20:17 bearbeitet]
schlusenbach
Inventar
#15 erstellt: 14. Okt 2004, 21:13
dank dir für die aufklärung,-scope-
noch kurz was anderes.

gibts denn irgendwo richtwerte, wie hoch der DF bei welchem membrangewicht ( bzw. der ganzen schwingeinheit) sein müsste, um ein chassis vernünftig zu kontrollieren? (theoritisch)

also z.b. 20er TT => ca DF30 , 25er TT => ca DF50
Horn-Fan
Stammgast
#16 erstellt: 15. Okt 2004, 03:30

schlusenbach schrieb:
ein emitter für 800 flocken? das wär ja günstig.


Vor 14 Tagen waren 2 dabei.
Einer für etwas über 800€ und einer für etwas unter 800€.
Der für unter 800€ war aber ohne Phonoplatine.


Gruß Holger
schlack
Stammgast
#17 erstellt: 15. Okt 2004, 08:25
als zusatz endstufen empfehle ich in meinem bekanntenkreis immer die,die m.e. "echte verbessereungen bringen.
da wären marken wie sac 40/50t, avm m1/2 oder als schnäppchen m3s, tessendorf te10 (leider nur in homöopathischen dosen vertrieben), ältere audionet mono´s.
diese endstufen werden in der regel mit jedem lautsprecher "fertig".

aber wie scope und nuwave_125 geschrieben haben, sind die av-amp´s im einzelnen und der harman im besonderen spektakuär klingende heimkino verstärker und können m.e. kein gescheites stereo. selbst der preis den der harman mal gekostet hat (er spielt in der liga, in der er auch verschleudert wird-nämlich "unten" d.h. über 50% des neupreises kann man bei harman schon mal pauschal abziehen)

daher ist, denke ich, die anschaffung eines älteren wertigen vollverstärkers sinnvoller als die die anschaffung von top endstufen mit harman als vorstufe.


gruß schlack
Gude
Stammgast
#18 erstellt: 15. Okt 2004, 10:55
Hallo,

würde mich hier ganz gerne mal einklinken.
Bin auch gerade am überlegen ob ich an meinen Denon 3805 noch eine Endstufe ranhängen soll.
Würde auch gerne den Stereo Sound ein wenig aufpolieren.
Der klingt zwar so schon ganz schön, aber so ein wenig mehr volumen wäre schon noch ganz gut.

Als Boxen hängen die Mission 753 und ein KEF Sub dran.

Würde es da eine Endstufe tun, da er ja schon ganz guten Stereosound bringt? Welche würde zum Denon passen?

Mir ist es wichtig auch alles dann über den Denon steuern zu können, von daher bräuchte ich ja dann auch einen auftrennbaren Verstärker, oder? Bei der Endstufe wäre das kein Problem, oder?

Kenne mich da leider auch nicht so aus...

Danke
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vollverstärker oder Stereoreciever bis 800? gesucht
Ironguardian am 19.09.2005  –  Letzte Antwort am 20.09.2005  –  3 Beiträge
Vollverstärker oder Vor- / Endstufe
HIFIObelix am 07.10.2008  –  Letzte Antwort am 13.10.2008  –  12 Beiträge
Endstufe oder Vollverstärker???
IceSupra am 20.05.2004  –  Letzte Antwort am 24.05.2004  –  16 Beiträge
Endstufe oder Vollverstärker?
Glen_S. am 04.04.2006  –  Letzte Antwort am 04.04.2006  –  5 Beiträge
Kaufberatung gebrauchte Vor/ Endstufe
yawara am 16.02.2007  –  Letzte Antwort am 17.02.2007  –  7 Beiträge
Vollverstärker bis 800? gesucht.
la_plantee am 07.11.2012  –  Letzte Antwort am 12.11.2012  –  44 Beiträge
Stereo-Vollverstärker max. 500 ?
Playon132 am 14.03.2011  –  Letzte Antwort am 14.03.2011  –  17 Beiträge
Welche gebrauchte Endstufe bis 200 Euro?
dawn am 20.11.2005  –  Letzte Antwort am 21.11.2005  –  3 Beiträge
Kaufberatung: Welche (gebrauchte) Endstufe bis 900 Euro?
Joey911 am 22.05.2010  –  Letzte Antwort am 27.05.2010  –  11 Beiträge
Lautsprecherpaar gesucht bis max. 800? (auch gebraucht)
Rogjen am 26.01.2012  –  Letzte Antwort am 27.01.2012  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Mission

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 121 )
  • Neuestes MitgliedMettzofortemusik
  • Gesamtzahl an Themen1.345.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.279