Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker vs. AV-Receiver; Budget: 400 Euro; Anwendung: 30qm-Zimmer

+A -A
Autor
Beitrag
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Nov 2013, 16:04
Hallo liebe Communitly!

Zu meinem Anliegen: Eigentlich war ich auf der Suche nach einem neuen Verstärker, an den ich meinen Fernseher, meinen CD-Player, mein altes Kassettendeck, meinen mp3-Player, mein Smartphone und meinen Laptop anschließen kann. Toll wäre auch eine automatische Einschaltung zum morgendlichen Wecken.

Mein erster Fehler war wohl, direkt zu Saturn zu laufen. Nach der Beratung war ich ziemlich verwirrt und ratloser als vorher. Mir wurden erst ein Verstärker mit integrietem Bluray-Player und danach ein AV-Receiver angeboten.
Zu hause dachte ich mir dann, dass ich mich mal besser etwas im Internet informiere. Das war wohl von der Idee her richtig, aber bei meinem Wissensstand eher der zweite Fehler. Nun ja, zumindest weiß ich jetzt, dass es Verstärker und AV-Receiver gibt. Allerdings gehen die Meinungen darüber, was besser für was ist, ziemlich auseinander. Grob habe ich es so verstanden, dass für Heimkino eher AV-Receiver geeignet sind und für Musik eher Verstärker. Andererseits habe ich auch oft gelesen, dass AV-Receiver mittlerweile auch gut für Musik sind. Die Verwirrung wuchs und wuchs.
Dritter Fehler: In meiner Verzweiflung bin ich dann in ein Fachgeschäft gegangen. Nach 30 Minuten Monolog seitens des Verkäufers, konnte ich den Laden unbeschädigt verlassen. Hängen geblieben ist: Entscheidend sind die Boxen (das konnte ich ja auch schon hier lesen); AV-Receiver sind super, natürlich nur die teuren; Saturn und sonstige bieten nur Müll an; automatische Einschaltungen zum Wecken gäbe es nicht, da Anlagen ja wohl eher in Wohnzimmern statt Schlafzimmern stehen würden; und ich soll so schnell wie möglich mein Kassettendeck entsorgen und meine Kassetten digitalisieren (warum genau, habe ich immer noch nicht genau verstanden). Fazit: Aus Verwirrung wurde so langsam Verzweiflung. Egal wie meine Kaufentscheidung ausfallen würde, ich hätte immer den Eindruck etwas falsches gekauft zu haben.

Nach einigen Tagen des Verdrängens, habe ich noch mal versucht im Internet zu recherchieren. Da bin ich dann endlich auf euer Forum gestoßen.
Nun meine Frage(n):
Ich habe nur ein 30qm-Appartment und ein Budget von 400 Euro. Neue Boxen kann ich mir erst im neuen Jahr leisten.
Hier noch mal die gewünschten Anforderungen: Anschluss zum Fernseher, CD-Player, Kassettendeck, mp3-Player, Smartphone und Laptop.
Reicht da ein AV-Receiver nicht aus? Oder kann ich Musik (Haupteinsatzgebiet) hören dann knicken. Oder kann ich optional meinen alten harman/kardon HK6100 an einen AV-Receiver ohne Qualitätsverlust irgendeiner Art anschließen? Ich habe gelesen, dass AV-Receiver automatisch Audioformate wie mp3 verbessern. Wäre das auch noch so, wenn ich meine Boxen über den alten Verstärker, der am AV-Receiver angeschlossen ist, laufen lassen würde? Hoffentlich ergeben meine Fragen überhaupt einen Sinn.

Könnt ihr mir bitte eine Empfehlung geben? Eventuell auch eine geeignete Kaufempfehlung für meine Zwecke?

Über Antworten würde ich mich freuen.

Viele Grüße

Larzen
.
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 22. Nov 2013, 17:04
Hallo Larzen,

nur aus Neugierde ... was sind es denn für Lautsprecher, die von dem Verstärker angetrieben werden sollen?

Ansonsten bist Du mit einem Denon AVR-X1000 für etwa 300 Euro - nach derzeitigem Wissensstand - gut bedient.

VG Tywin
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 22. Nov 2013, 21:14
Hallo Tywin,

danke für deine schnelle Antwort.

Wenn ich mir den Denon AVR-X1000 kaufe, kann ich meinen alten Verstärker dann entsorgen oder an den neuen anschließen?

Meine Boxen sind schon über 15 Jahre alt. Sie sind von Jamo (Impedanz: 6 OHM; Long term power: 120 W; Short term power: 170 W -> mehr steht nicht drauf). Im neuen Jahr sollen dann neue Boxen dazu kommen.

Danke nochmal und viele Grüße

Larzen
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 22. Nov 2013, 22:12

Oder kann ich optional meinen alten harman/kardon HK6100 an


Dein obiger Text ist ein wenig unübersichtlich ... ich habs überlesen

Warum willst Du einen neuen Verstärker kaufen? Du kannst doch auch alles an dem HK anschließen. Wenn Du einen BD-Player wie z.B. den LG-BP620 nutzen würdest, dann kannst Du über W-Lan/DLNA z.B. auch das Smartphone und den PC anbinden.
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 22. Nov 2013, 22:52
ja, sorry, beim erneuten Lesen ist mir das mit dem Text auch aufgefallen

Gute Frage. Ich hab gedacht, dass mein HK seinen Zenit so langsam überschritten hat. Würde ich denn durch den Denon AVR-X-1000 nicht wesentlich an Qualität gewinnen?

Einen BD-Player hatte ich auch noch im Sinn. Das würde ja bei meinem Budget ungefähr hinhauen - also AV-Receiver und BD-Player.

Oder wäre es sinnvoller nur einen BD-Player zu kaufen und schon mal für neue Boxen zu sparen? Hättest du da auch eventuell eine Kaufempfehlung?

Danke!
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 22. Nov 2013, 22:56

Würde ich denn durch den Denon AVR-X-1000 nicht wesentlich an Qualität gewinnen?


Nein, Qualität gewinnst Du durch einen Wechsel des Verstärkers nicht.

Hier eine kleine Orientierung:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

P.S.:

Der BD-Player ist ja auch Mediaplayer, Netzwerkplayer und W-Lan/DLNA-Schnittstelle für deine Smartphones, Tablets und Rechner.


[Beitrag von Tywin am 22. Nov 2013, 22:58 bearbeitet]
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 22. Nov 2013, 23:18
Super, danke.
baerchen.aus.hl
Inventar
#8 erstellt: 22. Nov 2013, 23:46
Hallo,

dein HK6100 ist ein kleiner aber feiner Amp. Der ist recht solider gebaut und könnte noch 10 Jahre und länger halten. Damit er das auch tut, würde ich ihn mal zur Inspektion in eine Werkstatt geben. Innenreinigung und alles mal durchschauen. Hier Forum gibt es eine Abteilung für Wartung und Reparaturen evtl findest Du auch einen User in deiner Nähe der dir das macht.....

Bei Blue-Ray Playern lohnt es sich mal in die Geizsaublöd märkte zu schauen, ob nicht gerade ein Sonderangebot rumsteht. Hier im örtlichen großen roten Markt hatten sie letzte Woche den Pioneer BDP 160 für 90 Euro angeboten (UVP um 140)

Gruß
Bärchen
thewas
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 23. Nov 2013, 00:00
Einen ehemals 500DM und aktuell gebraucht um die 50€ Verstärker würde ich nicht zu einer Werkstatt geben, höchstens selber mal mit Druckluft ausblasen, normal sind solche Geräte ja auch Wartungsfrei und im Vorraus macht es wenig Sinn Bauteile zu tauschen. Sonst spar wie gesagt lieber das Geld für Lautsprecher, außer dir fehlt am HK etwas an Ausstattung (z.B. Fernbedienbarkeit) oder Eingänge die du wirklich benötigst.


[Beitrag von thewas am 23. Nov 2013, 00:02 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 23. Nov 2013, 00:47
Wer hat denn was von Bauteileaustausch im Voraus gesagt? Nach rund 20 Jahren mal eine Reinigung durchführen zu lassen (die meisten haben keine Ahnung davon und sollten die Finger davon lassen) und mal das Teil mal durchmessen zu lassen kann nicht schaden. Und lohnt sich imho auch wenn der Amp heute gebraucht je nach Zustand zwischen 50 und 150 Euro gehandelt wird. Mit etwas Wartung und Pflege lebt das Teil nochmal 20 Jahre...... Da unsere Rohstoffe nicht unendlich sind halte ich mehr davon das Alte wenn möglich zu erhalten. Für eine solche Aktion zahle ich bei meinem Radiomeister, wenn nichts auszutauschen ist, 20 Euro... gut angelegtes Geld und billiger als ein Neukauf.....
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 23. Nov 2013, 00:49
Toll, danke für die Antworten bzw. Ratschläge

Irgendwie hänge ich ja an meinem HK6100. Andererseits wäre Fernbedienbarkeit schon was feines. So wie ich das jetzt verstanden habe, kann ich die fehlenden Eingänge über einen BD-Player kompensieren, oder?

Wenn ich mir den Denon AVR-X1000 kaufen würde, könnte ich den HK6100 dann nicht auch dort anschließen oder wäre das totaler Unsinn? So wie ich das bisher gelesen habe, sind AV-Receiver von der Klangqualität schlechter.

Was würdet ihr mir für Stand-LS empfehlen?

Raumgröße: rechteckiges 30qm Zimmer

Aufstellung: auf dem Fußboden, jeweils links und rechts in den Ecken an den kurzen Seiten des rechteckigen Zimmers (etwas vorgezogen), anders geht es leider nicht

Budget: also im neuen Jahr dann ca. 300-400 Euro

Höhe: max. 60 cm

- kein Subwoofer

Verstärker: siehe oben

Was soll gehört werden: Rock, Pop, Elektro, Filme

Lautstärke: überwiegend etwas über Zimmerlautstärke; ab und zu auch mal lauter

Umgebung: Münster
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 23. Nov 2013, 00:56

Wenn ich mir den Denon AVR-X1000 kaufen würde, könnte ich den HK6100 dann nicht auch dort anschließen oder wäre das totaler Unsinn?


Das wäre Unsinn.


So wie ich das bisher gelesen habe, sind AV-Receiver von der Klangqualität schlechter.


So pauschal ist das nicht richtig.


Was würdet ihr mir für Stand-LS empfehlen?

Raumgröße: rechteckiges 30qm Zimmer


Ja, wenn Du sie richtig aufstellen kannst.

Hier eine Info:

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html


jeweils links und rechts in den Ecken


Das ist maximal unglücklich, wenn Du in Raumecken nicht mindestens 50cm Abstand zu den Wänden einhalten kannst.


(etwas vorgezogen),


Hast Du mal ein Bild für uns?
baerchen.aus.hl
Inventar
#13 erstellt: 23. Nov 2013, 01:12

Irgendwie hänge ich ja an meinem HK6100. Andererseits wäre Fernbedienbarkeit schon was feines. So wie ich das jetzt verstanden habe, kann ich die fehlenden Eingänge über einen BD-Player kompensieren, oder?


Meine Fernbedienungen liegen in einem Schuhkarton unterm Bett (meine Kinder verstecken immer die Batterien- geht auch ohne)....... Die meisten BD-Player haben diverse digitale Schnittstellen für Peripheriegeräte incl. dem Heimischen Computernetzwerk. Du musst nur darauf achten, dass das Gerät welches du dir zulegst einen analogen Audioausgang hat. Einige Geräte haben keine mehr. Mein Tipp wäre der Pioneer BPD 160


So wie ich das bisher gelesen habe, sind AV-Receiver von der Klangqualität schlechter.


Das war evtl früher mal so. Heute sind sie nicht mehr zu unterscheiden. Der Knackpunkt liegt imho ganz wo anders. Gehe mal in den Geizsaubklödmarkt und fasse Gehäuse und Bedienteile eines aktuellen AVR (egal welcher Preisklasse) an und vergleiche sie mit deinem alten Harmann. Dann weißt Du warum ich empfehle den HK zu erhalten.....

Käme bei dir auch eine Selbstbaubox oder eine gebrauchte in Frage?


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 23. Nov 2013, 01:14 bearbeitet]
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 23. Nov 2013, 01:31
Boxen 041

Hier ein Bild.

Wenn ich mir den Verstärker sparen kann, wäre dann die Investition in einen BD-Festplattenrekorder sinnvoll? Was gilt es da besonders zu beachten?

@Bärchen: Ich finde bei dem Pioneer BPD 160 mehrere Typen. Welchen meinst du genau?
Selbstbau kommt leider nicht in Frage. Bei einer guten Empfehlung auch gerne gebraucht. Bin
mir da aber immer sehr unsicher.


[Beitrag von Larzen am 23. Nov 2013, 01:37 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 23. Nov 2013, 01:46
Wenn Du deine Lautsprecher mal auf Ständer stellen würdest, damit die Hochtöner beim Hören auf Ohrhöhe kommen und sie durch die Schallreflexionen am Boden nicht unterirdisch klingen müssen, kannst Du Dir vielleicht auch neue Lautsprecher sparen.

B-Tech BT604

http://shop.jacob-co...jY-boCFQ1L3godeCEAtQ

Das müsste der Paarpreis sein. Besser nachfragen.


[Beitrag von Tywin am 23. Nov 2013, 01:51 bearbeitet]
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 23. Nov 2013, 02:00
@Tywin:
Cool, guter Tipp und auch nicht allzu teuer.
Sind denn meine Jamo (Impedanz: 6 OHM; Long term power: 120 W; Short term power: 170 W -> mehr steht nicht drauf) einigermaßen in Ordnung?
Tywin
Inventar
#17 erstellt: 23. Nov 2013, 02:24
Leider habe ich bislang keinen einzigen Lautsprecher von Jamo gehört.

Stelle die Jamo doch mal zum Ausprobieren auf Hocker oder Getränkekisten, dann bekommst Du davon einen Eindruck was Ständer bewirken können.
CarstenO
Inventar
#18 erstellt: 23. Nov 2013, 07:11
Hallo Larzen,

ich habe mich sehr intensiv mit dem Vergleich zwischen AV-Receivern und reinen Stereoverstärkern zur Stereowiedergabe an zwei Boxen beschäftigt. Aussagen, dass der Verstärker keinen Unterschied machte, kann ich mich weder in o.g. Vergleich, noch zwischen Verstärkern gleicher Kategorie anschließen. Für den von Dir beschriebenen Einsatzzweck schließe ich mich jedoch dem Rat an, den Harman HK 6100 zu behalten. Ich hatte das Gerät selbst schon in fortschrittenem Alter und finde es klanglich richtig gut im Vergleich zu gleichteuren, gleich alten Wettbewerbsmodellen von Pioneer und Yamaha.

Den Tipp mit dem Pioneer BDP-160 finde ich gut. Für die reine CD und Netzwerkwiedergabe ist eine spätere Erweiterung um einen externen D-/A-Wandler wie den Beresford TC-7520 denkbar (http://www.avartix.de/deutsch/TC-7520-Wandler.html). Davor würde ich mich allerdings mit den Boxen befassen. Deine Jamo-Boxen stammen aus dem Einstiegsbereich des Sortiments der 90er Jahre und kosteten 400 DM. Mich würde an diesen Boxen die gepresste Stimmwiedergabe, die wenig detaillierte Hochtonwiedergabe und der leicht dröhnige Bass stören. Falls kein Budget für eine Wartung Deines Harman-Verstärkers (kratzen die Schalter oder Regler überhaupt?) erforderlich ist, würde ich mich mit anderen Boxen und Lautsprecherständern, bzw. kleinen Standboxen befassen. Folgende Produkte würden mich dann interessieren:

Regalboxen
Taga Harmony Platinum B-40 V.2, 315 EUR/Paar
Epos ELS-8, rund 360 EUR/Paar
Boston A-26, rund 300 EUR/Paar

Standboxen
System Fidelity SF-4050, rund 300 EUR/Paar
Wharfedale Diamond 10.3, rund 400 EUR/Paar

Viele Grüße,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 23. Nov 2013, 13:17 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 23. Nov 2013, 11:30

baerchen.aus.hl (Beitrag #10) schrieb:
Wer hat denn was von Bauteileaustausch im Voraus gesagt? Nach rund 20 Jahren mal eine Reinigung durchführen zu lassen (die meisten haben keine Ahnung davon und sollten die Finger davon lassen) und mal das Teil mal durchmessen zu lassen kann nicht schaden. Und lohnt sich imho auch wenn der Amp heute gebraucht je nach Zustand zwischen 50 und 150 Euro gehandelt wird. Mit etwas Wartung und Pflege lebt das Teil nochmal 20 Jahre...... Da unsere Rohstoffe nicht unendlich sind halte ich mehr davon das Alte wenn möglich zu erhalten. Für eine solche Aktion zahle ich bei meinem Radiomeister, wenn nichts auszutauschen ist, 20 Euro... gut angelegtes Geld und billiger als ein Neukauf.....

Erstens, meistens standen Verstärker nie auf der Spitze eines Hifi-Turms und da sie auch keine Lüfter haben ist der Dreck drinnen begrenzt und mit einer 5€ Druckluftflasche sehr leicht entfernt.
Zweitens, kennen oder haben die meisten keinen alten Radiomeister der so was für 20€ macht.
Drittens, wenn er ein Problem finden sollte wäre es fast immer nicht sinnvoll zu reparieren bei einem Geräte was man eher für 30-80€ immer wieder leicht kriegt da kaum eine Reparatur unter 50€ geht.
http://hifi-preise.com/hk+6100~ftd~bv~zst~~land~.html
Viertens, kann auch so eine Überprüfung nicht vorhersagen ob kurz danach ein Endstufen-Transistor sein Leben aushaucht und dann hat man Geld unnötig ausgegeben.

Verstehe mich nicht falsch, ich finde es auch gut alte Geräte zu behalten statt immer neues zu kaufen, aber auch nur wenn es finanziell Sinn macht, bei anderen Geräten eher als bei einem Ex 500DM Gerät.


Meine Fernbedienungen liegen in einem Schuhkarton unterm Bett (meine Kinder verstecken immer die Batterien- geht auch ohne).......
...
Du musst nur darauf achten, dass das Gerät welches du dir zulegst einen analogen Audioausgang hat.
...
Gehe mal in den Geizsaubklödmarkt und fasse Gehäuse und Bedienteile eines aktuellen AVR (egal welcher Preisklasse) an und vergleiche sie mit deinem alten Harmann.

Oh je, jetzt geht das schon wieder los, nur weil du für jede Funktion aufstehen magst, will heute keiner mehr drauf verzichten, genau so wie beim TV. Auch der HK 6100 ist nichts besonderes an Haptik und die leichtgängigen "Potis" von modernen Geräten haben nicht zu bedeuten weil das Musiksignal selber nicht durch sie geleitet wird.

Mein Tipp, entscheide dich rein nach deinen Komfort und Funktionswünsche weil Klang und andere Unterschiede gibt es nicht und man ärgert sich eher wenn man jedes Mal aufstehen muss als um "wackelige" Bedienteile die man dank Fernbedienung eh nie anfässt.
baerchen.aus.hl
Inventar
#20 erstellt: 23. Nov 2013, 12:29

aber auch nur wenn es finanziell Sinn macht


Nun, für mich macht es schon finanziell sinn mal 20 Euro für eine Durchsicht und evtl 50-60 Euro für eine Reparatur auszugeben.... und wenn es teurer wird lohnt es sich in Sachen Umweltschutz.... wir werfen viel zu viel zu schnell weg. Einen TV-Meister der sein Handwerk noch beherrscht ist fast überall zu finden...... Einen Transistortot lässt sich na klar nicht vorhersehen, andere relevante Bauteile lassen sich schon prüfen. Und bei Ebay Geräten von Privat hat man immer das Risiko das man Defekte mit kauft und die Geräte zur Reparatur müssen...... deshalb sind Ebay Preise nicht unbedingt ein Kriterium.

Es soll Leute geben, die keine Galerie von FBs rumliegen haben wollen. Vor allem wenn die Kinder sie als Wurfgeschoss verwenden. Universal FB haben sich in mehreren Versuchen als unbrauchbar erwiesen, also weg mit dem Gelumpe..... mein Arzt hat eh mehr Bewegung verordnet


die leichtgängigen "Potis" von modernen Geräten haben nicht zu bedeuten weil das Musiksignal selber nicht durch sie geleitet wird
.

Das habe ich ja auch nicht behauptet..... nur das was du als Leichtgängig bezeichnet wackelt und jackelt für mich wie ein Lämmerschwanz und dazu die billigen Griffknopfe aus Plaste oder Coladosenblech....einfach nur billig, hochwertig geht anders... Dagegen ist der Harmann, an sich -da hast Du recht- für ein Gerät aus seiner Herstellungszeit nichts besonderes, aber imho x-mal besser als die meisten heutigen AVRs.....

Ich kann mich noch erinnern als Anfang der 90er der damals führende Hersteller von AVRs mit Schimpf und Schande aus dem Markt gedrängt wurde, weil er in einer neuen Gerätegeneration etwas schlechter verarbeitete Geräte verkaufte. Diese Geräte wären aber verglichen mit den heutigen stabile Panzer. Anfang der 90er hätten die Händler und die damals noch einigermaßen unabhängige Presse den Herstellen die heutigen Geräte um die Ohren gehauen. Heute werden sie als Spitzenklasse verkauft..... und das traurige daran ist, viele merken noch nicht mal merken wie sie von den Herstellern vera... werden und sich durch die Werbepropaganda vor den Karren der Branche spannen lassen. Den Mist bei den Händlern zu lassen ist der einfachste Weg in der nächsten Gerätegeneration wieder etwas vernünftiges zu bekommen....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 23. Nov 2013, 12:31 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#21 erstellt: 23. Nov 2013, 12:48

baerchen.aus.hl (Beitrag #20) schrieb:
wackelt und jackelt für mich wie ein Lämmerschwanz


Auf diese Aussage mussten wir ja lange verzichten ...

Hallo zusammen,

ich glaube, die Entscheidung, ob Neukauf oder nicht, kann doch über die funktionale Notwendigkeit abgeschlossen werden. Am Ende soll vermutlich mit einem Budget von 400,00 EUR eine wohlklingende Anlage mit einem gewissen Funktionsumfang stehen. Einen Mangel hat Larzen doch nur hinsichtlich der Fernbedienung beschrieben. Von Defekten konnte ich nichts lesen.

Wenn die Klangqualität, wie sie heute ist in Ordnung geht, ist doch ohnehin nur die Anschaffung eines geeigneten BluRay-Players vonnöten, oder?

Carsten
thewas
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 23. Nov 2013, 12:54

baerchen.aus.hl (Beitrag #20) schrieb:
Universal FB haben sich in mehreren Versuchen als unbrauchbar erwiesen, also weg mit dem Gelumpe....

Na ja, es gibt sehr viele Leute die mit Universal FB sehr gut zurechtkommen, ich glaube es ist eher eine Frage der inneren Einstellung ob man sich damit beschäftigt oder gleich nach 2 Minuten aufgibt.

Das habe ich ja auch nicht behauptet..... nur das was du als Leichtgängig bezeichnet wackelt und jackelt für mich wie ein Lämmerschwanz und dazu die billigen Griffknopfe aus Plaste oder Coladosenblech....einfach nur billig, hochwertig geht anders... Dagegen ist der Harmann, an sich -da hast Du recht- für ein Gerät aus seiner Herstellungszeit nichts besonderes, aber imho x-mal besser als die meisten heutigen AVRs.....

Ja, ist mir aber piepegal wenn ich eh nur die FB benutze und dafür nicht immer aufstehen muss, wie gesagt muss das jeder für sich selbst entschieden was ihm wichtiger ist und nicht wir für andere.

Ich kann mich noch erinnern als Anfang der 90er der damals führende Hersteller von AVRs mit Schimpf und Schande aus dem Markt gedrängt wurde, weil er in einer neuen Gerätegeneration etwas schlechter verarbeitete Geräte verkaufte. Diese Geräte wären aber verglichen mit den heutigen stabile Panzer. Anfang der 90er hätten die Händler und die damals noch einigermaßen unabhängige Presse den Herstellen die heutigen Geräte um die Ohren gehauen. Heute werden sie als Spitzenklasse verkauft..... und das traurige daran ist, viele merken noch nicht mal merken wie sie von den Herstellern vera... werden und sich durch die Werbepropaganda vor den Karren der Branche spannen lassen. Den Mist bei den Händlern zu lassen ist der einfachste Weg in der nächsten Gerätegeneration wieder etwas vernünftiges zu bekommen....

Noch nie hat man so viel Verstärkertechnik und Elektronik für z.B. 300€ bekommen, klar dass dann für die Funktion unwichtige Features wie Haptik gespart wird, wenn man bessere Haptik dazu wünscht muss man halt mehr ausgeben, es gibt aber alles und für 300€ kann man nicht so viel Technik und Haptik erwarten.
CarstenO
Inventar
#23 erstellt: 23. Nov 2013, 13:11

thewas (Beitrag #22) schrieb:
Noch nie hat man so viel Verstärkertechnik und Elektronik für z.B. 300€ bekommen, klar dass dann für die Funktion unwichtige Features wie Haptik gespart wird, wenn man bessere Haptik dazu wünscht muss man halt mehr ausgeben, es gibt aber alles und für 300€ kann man nicht so viel Technik und Haptik erwarten.


Hallo Theo,

das deckt sich mit dem, was ich bei meinen Verstärkervergleichen immer wieder feststelle. Haptisch hat ein Denon PMA-520 AE (249,00 EUR) gegen einen Pioneer A-333 (398,00 DM) keine Chance. Dazu fühlen sich die Alu-Knöppe am Pioneer einfach zu edel an. Klanglich hat es der Pioneer bis in den Keller, der Denon bis ins Rack geschafft.

Es gab nur wenige Beispiele, wo es anders herum war.

Grüße, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 23. Nov 2013, 13:16 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 23. Nov 2013, 13:26
Danke für deinen Erfahrungsbericht Carsten.
Grüße,
Theo
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 23. Nov 2013, 14:44
Danke für die ganzen Antworten!!!

Ich werde meinen alten Verstärker aufgrund eurer Empfehlungen behalten. Obwohl ich es immer noch seltsam finde, dass mein alter HK6100 besser ist als ein neuwertiger AV-Receiver.

Ab wann ist es denn überhaupt sinnvoll einen AV-Receiver zu kaufen?

Falls ich meinen HK6100 doch mal austauschen möchte, welche Vollverstärker im Preisspektrum bis 400 Euro sind denn zur Zeit zu empfehlen?

Und wie sieht es mit der Anschaffung eines BD-Rekorders anstatt eines BD-Players aus? Sinnvoll?

Um die LS kümmer ich mich dann im neuen Jahr.
Tywin
Inventar
#26 erstellt: 23. Nov 2013, 14:51

Ab wann ist es denn überhaupt sinnvoll einen AV-Receiver zu kaufen?


AVR=Audio-Video-Receiver. Wenn Du mehr Funktionen brauchst, als ein Stereoverstärker (ggf. mit Adaptern/Interfaces) bietet, ist ein AVR unumgänglich. Wie. z.B. Video-Funktionen, HDMI-Anschlüsse, Mehrkanalton, Einmesssystem, Steuerungsmöglichkeiten für einen Subwoofer uva.


Falls ich meinen HK6100 doch mal austauschen möchte, welche Vollverstärker im Preisspektrum bis 400 Euro sind denn zur Zeit zu empfehlen?


Ich rate dann zu Gebrauchtgeräten, einem neuen Sherwood RX-772 (Stereo-Receiver) oder zu Geräten von AMC.


[Beitrag von Tywin am 23. Nov 2013, 14:52 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#27 erstellt: 23. Nov 2013, 15:12

Larzen (Beitrag #25) schrieb:
Obwohl ich es immer noch seltsam finde, dass mein alter HK6100 besser ist als ein neuwertiger AV-Receiver.


Das sagt niemand.


Larzen (Beitrag #25) schrieb:
Ab wann ist es denn überhaupt sinnvoll einen AV-Receiver zu kaufen?


Wenn ein mehrkanaliges kodiertes Signal von DVD oder BluRay digital via SPDIF oder HDMI übertragen und über mehr als zwei Lautsprecherboxen in Surround wiedergegeben werden soll, kommst Du ohne AV-Receiver (bzw. AV-Vorstufe, bzw. AV-Dekoder) nicht weiter. Alle anderen angeführten Merkmale erfordern nicht zwingend einen AV-Receiver, sind aber meist dort zu finden.


Larzen (Beitrag #25) schrieb:
Falls ich meinen HK6100 doch mal austauschen möchte, welche Vollverstärker im Preisspektrum bis 400 Euro sind denn zur Zeit zu empfehlen?


Das hängt von den Lautsprechern ab.


Larzen (Beitrag #25) schrieb:
Und wie sieht es mit der Anschaffung eines BD-Rekorders anstatt eines BD-Players aus? Sinnvoll?


Sinnvoll, wenn Du in HD-Qualität TV empfangen kannst und aufnehmen willst.
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 23. Nov 2013, 16:12
Vielen Dank für eure Mühe! Ihr habt mir sehr geholfen. Ich werde mir jetzt einen Blurayplayer holen. Das reicht erstmal für meine Ansprüche. Und ich spar dabei ne Menge Geld und kann mir dann im neuen Jahr neue LS gönnen
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 23. Nov 2013, 16:25
Warum nicht jetzt vom freien Budget, was Du nicht für einen Verstärker brauchst? (Huch, geht mich eigentlich nix an.)
Larzen
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 23. Nov 2013, 16:57
Mir gefallen die von dir vorgeschlagenen Wharfedale Diamond 10.3. Abzüglich des BD-Players fehlen mir dann ein paar Euros, die ich dann im Januar wieder habe
baerchen.aus.hl
Inventar
#31 erstellt: 24. Nov 2013, 16:58

Noch nie hat man so viel Verstärkertechnik und Elektronik für z.B. 300€


Da täuscht Du dich..... die besagten AVRs kostetet damals 200-300 DM also 100-150 Euro und damit die Hälfte von dem was man heute angeboten bekommt. So viel mehr ist in den heutigen AVRs für 300 Euro (600 DM) nicht verbaut das dies den doppelten Preis rechtfertigen würde. Das mehr wird durch den Preisverfall für Elektronikbauteile aufgefangen. Dafür ist die Haptik eben noch schlechter als bei den damaligen AVRs


Haptisch hat ein Denon PMA-520 AE (249,00 EUR) gegen einen Pioneer A-333 (398,00 DM) keine Chance. Dazu fühlen sich die Alu-Knöppe am Pioneer einfach zu edel an. Klanglich hat es der Pioneer bis in den Keller, der Denon bis ins Rack geschafft.

Es gab nur wenige Beispiele, wo es anders herum war.


Hallo Carsten, ich finde es ja gut wie sehr Du dich mit deinen Tests engagierst...... deine Ergebnisse sind aber genauso subjektiv wie die Erfahrungen anderer und keineswegs allgemeingültig. Wenn bei die der Pio im Keller landet muss es nicht überall so sein.......
thewas
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 24. Nov 2013, 17:16

baerchen.aus.hl (Beitrag #31) schrieb:
Da täuscht Du dich..... die besagten AVRs kostetet damals 200-300 DM also 100-150 Euro und damit die Hälfte von dem was man heute angeboten bekommt. So viel mehr ist in den heutigen AVRs für 300 Euro (600 DM) nicht verbaut das dies den doppelten Preis rechtfertigen würde.

Doch, deutlich mehr Leistung, Videosektionen und HDMI (früher wurden nur analoges Videosignal passiv durchgeschleift), aufwändige Einmesssysteme und Messmikros. Im Vergleich zu den damaligen 300DM AVRs sind die heutigen kleine Hightech Juwele.
baerchen.aus.hl
Inventar
#33 erstellt: 24. Nov 2013, 18:53
Der mit HDMI verbundene Kopierschutz wird in der Digitaleuphorie immer gerne übersehen und sehe ich als nachteilig. Auch für die aktuellen Digitalformate würden die herkömmlichen Standards reichen. Seit Mitte der 90er die ersten AVRs rauskamen welche auch die ersten Digitalformate entschlüsseln konnten und auch für die Rearkanäle stärkere Endstufen eingebaut wurden, sind evtl die verwendeten Chips leistungsfähiger, die Software umfangreicher und ausgereifter geworden und die Zahl der unbenötigten Features wie diverse künstliche Klangdarstellungen (Stadion, Kirche, etc) ist größer geworden, aber im Grunde hat sich das Bauprinzip und das Leistungsniveau der AVRs seit rund 20 Jahren nicht verändert. Die Einmesssysteme sind seit langen die einzig wirkliche Neuerung... wobei so neu auch wieder nicht... es hat nur wieder einige Gerätegenerationen gedauert bis dieses Feature bis in die bezahlbare Geräteklasse durchgereicht war. Und auch hier werden natürlich erst mal die Versionen mit Kinderkrankheiten vermarktet, um die entsprechende Käuferschicht anzufüttern und sich dann an den nächsten Generationen eine goldene Nase zu verdienen, weil alle potenziellen Kunden sich genötigt sehen nachzukaufen. Alles Neue immer grundsätzlich besser? Nein natürlich nicht, meistens nur anders. Wenn die angeblichen Verbesserungen die in jeder neuen Gerätegeneration drin sein sollen tatsächlich Realität wären, müssten sich im Vergleich zu den 80/90er die heutigen Einsteigergeräte auf dem Niveau von Accuphase oder Luxman bewegen.... tatsächlich wurde der größtmögliche Minimalismus betrieben, Hightech Juwele? Nicht wirklich...... wir fallen eher seit Jahren auf das geschickte Marketing der Branche herein das uns nur zu einem verleiten will... Konsum, Konsum, Konsum immer mehr und immer schneller....... dabei spielt sich der tatsächliche relevante Fortschritt immer noch eher in Dekaden ab während durch das geschickte Marketing Halbwertzeiten für die Geräte von kaum mehr als 6 Monate installiert wurden........


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 24. Nov 2013, 20:21 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#34 erstellt: 25. Nov 2013, 06:36

baerchen.aus.hl (Beitrag #31) schrieb:
Hallo Carsten, ich finde es ja gut wie sehr Du dich mit deinen Tests engagierst...... deine Ergebnisse sind aber genauso subjektiv wie die Erfahrungen anderer und keineswegs allgemeingültig. Wenn bei die der Pio im Keller landet muss es nicht überall so sein.......


Hallo Bärchen,

ich erhebe auch (immer noch) nicht den Anspruch, zu Eindrücken mit Tarif- oder Gesetzescharakter zu gelangen. Meinetwegen darf jeder ins Rack oder in seinen Keller stellen, was er will.

Mir scheint es aber so, als zeigtest Du uns hier Deine eigene kleine Welt, in der alle Produkte und Produktmerkmale zu verteufeln sind, die Du nicht brauchst, nicht zu schätzen weißt oder vielleicht auch nicht verstehst. Und außer Dir sind alle anderen die Naiven, die auf das Marketing der Industrie hereinfallen.

Ich weiß nicht, wie es dabei den anderen geht. Ich würde mich durch so eine Beratung nicht umfassend informiert fühlen.

Viele Grüße,

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 25. Nov 2013, 07:00 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#35 erstellt: 25. Nov 2013, 09:29

in der alle Produkte und Produktmerkmale zu verteufeln sind, die Du nicht brauchst


Um Gottes Willen nein, ich will nur hier und da mal die Dinge etwas entzaubern.....


ich erhebe auch (immer noch) nicht den Anspruch, zu Eindrücken mit Tarif- oder Gesetzescharakter zu gelangen


Sorry, aber genau so kommst du immer mehr und immer öfter rüber


Ich würde mich durch so eine Beratung nicht umfassend informiert fühlen
.

Warum, nur weil ich sage schaut ich die Sachen genau an, vor allem auch das was sie nicht können (denn das oft wichtiger), auch wenn das gegen den Mainstream ist......


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 25. Nov 2013, 09:49 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#36 erstellt: 25. Nov 2013, 09:57

baerchen.aus.hl (Beitrag #35) schrieb:

ich erhebe auch (immer noch) nicht den Anspruch, zu Eindrücken mit Tarif- oder Gesetzescharakter zu gelangen


Sorry, aber genau so kommst du immer mehr und immer öfter rüber


Es gibt auch viele anderslautende Feedbacks dazu. Wo können wir Deine konkreten Produkterfahrungen - ich meine über die wackelnden und jackelnden Lämmerschänze hinaus - nachlesen?
baerchen.aus.hl
Inventar
#37 erstellt: 25. Nov 2013, 09:59
Nun ja, es war schon immer etwas schwerer ein Querdenker zu sein, ........
thewas
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 25. Nov 2013, 10:04
CarstenO
Inventar
#39 erstellt: 25. Nov 2013, 10:07
Sehr schön, Theo.
baerchen.aus.hl
Inventar
#40 erstellt: 25. Nov 2013, 10:20

Es gibt auch viele anderslautende Feedbacks dazu


Das will ich dir gerne glauben und deine Praxistests sind mit Sicherheit wertvoller als das was in der F(l)achpresse zu lesen bekommt nur halt immer noch subjektiv und nicht allgemeingültig. Wie ich meine Erfahrungen sammel habe ich schon oft genug beschrieben. Jetzt habe ich z.B. einen Kundentermin in unserer Sache..... bevor Fragen aufkommen, nein, ich bin kein Händler. Man kann anders in der Branche tätig sein.....
thewas
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 25. Nov 2013, 10:31
Wobei "Tätigkeit" in der Branche keine qualitative Aussage ist, die meisten die in der Branche "tätig" sind haben verdammt wenig wirkliche Ahnung, gute Entwickler (die nur einen Bruchteil insgesamt ausmachen) ausgenommen.
JackForce
Stammgast
#42 erstellt: 25. Nov 2013, 11:04

CarstenO (Beitrag #27) schrieb:

Larzen (Beitrag #25) schrieb:
Ab wann ist es denn überhaupt sinnvoll einen AV-Receiver zu kaufen?


Wenn ein mehrkanaliges kodiertes Signal von DVD oder BluRay digital via SPDIF oder HDMI übertragen und über mehr als zwei Lautsprecherboxen in Surround wiedergegeben werden soll, kommst Du ohne AV-Receiver (bzw. AV-Vorstufe, bzw. AV-Dekoder) nicht weiter. Alle anderen angeführten Merkmale erfordern nicht zwingend einen AV-Receiver, sind aber meist dort zu finden.


Ich persönlich würde auch immer zu einem reinen Verstärker greifen, wenn man die oben genannten Features nicht braucht. Jedoch ist es so, wenn man seine Musik digital bspw. auf seinem NAS hat, lohnt ein A/V Receiver sich weil diese sehr häufig netzwerkfähig via DLNA / uPnP sind.
CarstenO
Inventar
#43 erstellt: 25. Nov 2013, 12:28
Es ginge aber auch ohne.
kadioram
Inventar
#44 erstellt: 25. Nov 2013, 19:37
Ihr Streithähne

...dass er auch beides haben kann, AVR und den HK, auf die Idee kommt ihr Querdenker scheinbar nicht.

Die Lautsprecher dürften die Jamo Duet 1 sein, das sollte hinten auf dem Anschlussterminal stehen. Imo sind das ganz brauchbare Lautsprecher, beim TT tippe ich auf Vifa.

Dass die Lautsprecher jedoch nicht auf den Boden gehören, damit geh ich absolut konform.

Grüße

EDIT: Jamo Duet I


[Beitrag von kadioram am 25. Nov 2013, 19:39 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Verstärker vs. AV-Receiver
TylerDurden23 am 07.07.2012  –  Letzte Antwort am 13.07.2012  –  16 Beiträge
Standlautsprecher + Receiver (Budget 400 Euro)
YassirX am 08.01.2012  –  Letzte Antwort am 09.01.2012  –  16 Beiträge
Tipps zum Verstärkerkauf? [AV-Receiver vs. Vollverstärker]
RoyMacCoy am 14.06.2010  –  Letzte Antwort am 01.07.2010  –  20 Beiträge
AV-Receiver Vs. Stereo-Receiver
buzzy666 am 04.02.2004  –  Letzte Antwort am 05.02.2004  –  15 Beiträge
Aktivmonitore vs gebrauchte Anlage ~400?
hans_mueller am 05.01.2013  –  Letzte Antwort am 17.01.2013  –  6 Beiträge
Verstärker + D/A Wandler VS. AV-Receiver
b2style am 02.03.2008  –  Letzte Antwort am 08.03.2008  –  9 Beiträge
Kaufberatung: Stereo-Verstärker vs. AV-Receiver
Rockstarrr am 14.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.12.2011  –  5 Beiträge
Verstärker vs. AV-Receiver (Qualität und Klang)
chalente am 23.06.2013  –  Letzte Antwort am 11.07.2013  –  26 Beiträge
Stereo vs. AV-Receiver Airplay
WeberKnecht am 27.03.2012  –  Letzte Antwort am 28.03.2012  –  5 Beiträge
Vollverstärker/AV-Receiver bis 500 Euro
affentittegeilertyp am 02.01.2016  –  Letzte Antwort am 08.01.2016  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Sherwood
  • LG
  • Wharfedale
  • Epos
  • Pioneer
  • SEG
  • Taga

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedOllistreif_
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.066