Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Stereo-Standlautsprecher bis 500

+A -A
Autor
Beitrag
Emilio82
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Nov 2013, 13:49
Hi Leute,

ich hatte letztens bereits ein Thread zu der Frage AVR oder Verstärker gestellt. Da hatte ich noch Kompaktlautsprecher im Sinn. Nun gab es Änderungen, da meine Frau Standlautsprecher viel schöner findet als Kompakte aus Stelzen (so wie sie es formulierte).

Mein Budget ist nun von 400 auf 500,- für das Paar gestiegen.
Es scheinen ja schöne Lautsprecher in der Preisklasse zu geben, wovon mal viel Gutes hört. In Nürnberg gibt es leider keine Möglichkeit alle direkt zu vergleichen. Daher meine Frage an euch. Was könnte passen und was geht gar nicht. 30% Musik, 70% TV, kein Sub.

Canton GLE 470.2
Canton GLE 476
Heco Music Style 500
Heco Metas 500

Ich weiß es gibt noch viele mehr, aber irgendwann muss ich mich für etwas entscheiden. Wenn euch was passendes NEUES Vergleichbares einfällt, bitte vorschlagen.

Danke für Eure Hilfe!
zuyvox
Inventar
#2 erstellt: 26. Nov 2013, 14:07
Hallo erstmal!!


Nun gab es Änderungen, da meine Frau Standlautsprecher viel schöner findet als Kompakte aus Stelzen

Du kannst dich glücklich schätzen. Die meisten Frauen sehen das nämlich anders.

Die von dir genannten Modelle haben alle ihre Vor- und Nachteile. Für Musik und Film sind sie alle geeignet, sie klingen eben nur unterschiedlich.
Welche Musikrichtung wird den so gehört?

Die Canton GLE Serie ist relativ neutral, kann im Bass aber ordentlich zupacken. Die Höhen sind present, aber nicht aufdringlich. Klingt insgesamt wie ein guter Allrounder.
Die Heco Metas 500 klingt hingegen nicht so neutral. Dafür hat sie eine modifizierare Frequenzweiche. Man kann den Lautsprecheer "normal" anschließen, oder aber mit einer Anhebung der Höhen um 2dB. Quasi ein Weicheninterner Equalizer.
Das macht die Heco interessant. Klingt wärmer als die Canton Modelle, eignet sich für Rock und alte Aufnahmen und ist kein Meister der feinen Auflösung. Für "filigrane" Musik also eher nicht geeignet, wenngleich man mit ihr auch diese hören kann.

Die MusicStyle habe ich noch nicht gehört.

Alternativ würde ich die Quadral Argentum 370 anhören. Kingt eher wie die Canton Modelle, aber mMn etwas "runder"

Da das schwer zu beschreiben ist und ja auch sehr stark vom eigenen Geschmack abhängt, ist ein Probehören aber unumgänglich!!!
Gibt es kein MediaMarkt oder Saturn bei euch?? Die haben oft schon viele der genannten Modelle im Angebot.

Würde auf jeden Fall probehören!!

Gruß
Zuy
BigLA
Stammgast
#3 erstellt: 26. Nov 2013, 22:36
oder als Alternative vielleicht mal die Magnat Vector 207 probehören...
sollen sehr neutral und fein wie auch präzise sein trotz der Preisklasse...(400€ Paar)
Ich selber habe sie nur in nem MM zufällig neben Canton GLE spielen hören, leider unter relativ schlechten Bedingungen (zu weit auseinander in Bezug zum Hörplatz). Trotzdem gefielen diese deutlich besser als die Canton...etwas ausgewogener´und gerade im Hochtonbereich angenehmer..(Die Canton waren zwar nicht mehr so schrill und nervig wie die Vorserien (LE) aber das muss man mögen!!!
Eine gute Rezension/Erfahrung gibt es bei A****n.de , der man keine Unerfahrenheit unterstellen braucht.

Die würde ich mir auf jeden Fall mal anhören!
Emilio82
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 27. Nov 2013, 09:25
Also ich höre gerne R&B, Soul und Pop (Lady Gaga u.ä.), aber auch mal Acoustic. Mein Kumpel rät mir zu irgendwelchen gehobeneren Auslaufmodellen, die man wohl nun günstiger bekommt. Aber für 500,- habe ich noch nichts gefunden, eher zu Stückpreisen von 500,-.

Dazu soll ich mir auch eher 3-Wege holen mit zwei großen Bässen damit ich keinen Sub brauche. Ich bin echt drunter und drüber. Aber wie immer sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Je mehr man sich reinsteigert, umso schneller landet man bei höheren Preiskategorien.


[Beitrag von Emilio82 am 27. Nov 2013, 09:35 bearbeitet]
zuyvox
Inventar
#5 erstellt: 27. Nov 2013, 19:50
Also das mit den 2 Bässen als Subwooferersatz ist ein Irrglaube.

Es kommt auf die Raumgröße an.
In Räume unter 20m² würde ich keine Standlautsprecher mit zwei großen Bässen stellen! Lieber zwei kleine 13er oder 16er, vielleicht mit einem 20er Bass oder so... muss man im Einzelfall mal austesten.

Jedenfalls sind für kleine Räume auch entsprechend kleine Standboxen meist besser geeignet.

Ein Subwoofer spielt einen gaz anderen Bass als eine Standbox. Du kannst jeden Lautsprecher, egal wie groß, mit einem Subwoofer unterstützen.
BigLA
Stammgast
#6 erstellt: 27. Nov 2013, 21:56
Zum Subwoofer kann ich aus meiner Erfahrung nur sagen, dass es ein sehr sehr guter Sub sein müsste, der "gute" Standboxen unterstützen soll, da meist der Bass eher zu unpräzise ist... (hatte bis vor kurzem noch einen mhh nicht mehr ganz Einstiegs-Sub Canton AS30, war eigentlich sehr gut für Filme, aber sobald Musik ins Spiel kam war das nichts, was ich mir auf Dauer und mit Genuss antun konnte.. )

Ob man bei größeren Räumen über 20m² zwingend größere Bass-Chassis benötigt, kommt glaube ich auch auf die Qualität der Lautsprecher und deren Abstimmung an.

Gut, ich habe mittlerweile "nur" noch ca. 16m², und das ganze mit älteren Magnat M5 LS LINK, die haben aber sowohl im 25m² als auch im jetzigen Raum ein überaus sehr gutes und neutrales Klangbild, und da, wo Bass in einem Song auftritt, geben die LS das sehr gut wieder. Und das mehr als gut wie ich finde...
Als ich vorher die Canton LE109 hatte, war mir der Bass (egal ob 25 oder 16m² und verschiedenen Standorten) immer zu unpräzise und am dröhnen, auch wenn er minimal "härter" war...eben eine gesoundete Partybox.. (ich möchte hier nicht nochmal auf die MIR persönlich nervigen Höhen eingehen, ebenfalls Geschmacksache..)

Als ein "nur sehr selten"-Filmschauer habe ich mich von meinen Mehrkanal-Plänen verabschiedet (hatte vorher ein Canton Movie-System, danach eben ein Canton LE-Set..je mit dem AS30) und habe mich zugunsten der Musik auf eine reine Stereo-Kombi konzentriert... mir fehlt aber (abgesehen von den totalen Drumrumeffekten vielleicht) nichts in punkto Klang bei Film&TV schauen. Auch das Bassfundament ist ausgesprochen gut. Nicht, dass es für extreme Bass-Explosionen manchem vielleicht zu unspektakulär wäre, aber ich empfinde es als nicht erforderlich, da ich auch so immer den Sub fast am Minimum betrieben habe, da sonst das ganze nur in einer wumm/brumm-Orgie endete (und ich empfand den AS30 schon als recht guten Sub..)
Aber das ist alles Geschmacksache und persönlich variiert das ja...


P.S. Ich habe den anderen Thread nun nicht gesehen und weiss nicht, für was du dich entscheidest, aber... wenn es ein AVR wird, würde ich vielleicht darauf achten, das man die LS auch später noch relativ leicht ergänzen kann...


[Beitrag von BigLA am 27. Nov 2013, 22:04 bearbeitet]
zuyvox
Inventar
#7 erstellt: 28. Nov 2013, 12:01


Ob man bei größeren Räumen über 20m² zwingend größere Bass-Chassis benötigt, kommt glaube ich auch auf die Qualität der Lautsprecher und deren Abstimmung an.

So sollte das meinerseits auch nicht rüberkommen. Ich wollte nur mit dem Gedanken brechen, dass große Chasis einen Subwoofer ersetzen können.

Ich habe auch nur 16m² zur Verfügung und betreibe Standboxen, die Quadral Shogun MK4, die haben EINEN 22cm Bass. Das ist gerade noch gut so, ich musste aber, dank wandnaher Aufstellung die Bassreflexrohne auf der Rückseite verschließen, weil es sonst gedröhnt hätte.

Als Subwoofer nutze ich übrigens den Canton AS80SC, auch kein HighEnd, aber auch kein Billigkrams.
Und der Unterstützt die Quadral ganz gut und ohne zu dröhnen.
BigLA
Stammgast
#8 erstellt: 28. Nov 2013, 15:52
Ja, das war auch etwas ungenau formuliert...der AS30 ist ja auch kein billigkram gewesen...immerhin ca. 500€ NP (2002)..
Er war auch wirklich top, nur selbst mit zurückhaltenden Einstellungen war das kein natürlicher Stereo-Klang für Musik, egal ob Rock/Pop, Dance R&B usw., klar, wenn man Dance/Techno gern etwas über dem natürlichen Klanglimit liebt, kommt man so auf seine Kosten. Auch wenn man Filme mit Dolby Digital in einer recht atemberaubender Atmosphäre erleben möchte, ist das sicher je nach Geschmack eben sinnvoll... Habe ja bis vor kurzem ja deswegen auch noch einen AVR und Sub/Sat bzw. 5.1 Set gehabt....

ich wollte damit auch nur aufzeigen, dass man wenn es möglich ist, austesten sollte, ob nicht 2 Standboxen mit guter Abstimmung und ordentlich Tiefgang genügen, vor allem dann, wenn kein Sub gewünscht ist. Und selbst wenn ich dieses grummeln und die Bassexplosionen bei Filmen schon toll fand, so vermisse ich das nicht in dem Umfang, das ich mir nun wieder einen Sub zulegen würde...(wobei mir die M5 schon ordentlich Bass produzieren, auch im tiefen Frequenzbereich sehr Druckvoll und präzise, klar, nicht so enorm wie ein Sub, aber weitaus angenehmer und harmonischer...;) )
...und alles wird immer bei neutraler Klangreglung wiedergegeben, also kein Bass extra oder sonst was...


P.S. (hoffe das wird nicht zu sehr OT..) Ich habe gerade mal ca. 30 cm Wandabstand Aufstellung der Lautsprecher

und trotzdem dröhnt da nichts... und ich hatte, zu dem Zeitpunkt, als ich mir einen Stereo-Amp wieder zugelegt habe, die Canton LE109 zum Vergleich noch da und habe beide in verschiedenen Positionen und Abständen ausgiebig getestet (oh ja, darauf darf ich meine Frau auch nicht mehr ansprechen )


[Beitrag von BigLA am 28. Nov 2013, 16:25 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 28. Nov 2013, 19:15

und trotzdem dröhnt da nichts


Hast Du die Lautsprecher an einem AVR hängen, der einfach die "dröhnenden Frequenzbereiche" per Einmessung runtergeregelt hat, oder hörst Du selten über 60-70 dBA

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 28. Nov 2013, 19:16 bearbeitet]
BigLA
Stammgast
#10 erstellt: 28. Nov 2013, 19:30
Nein, die Lautsprecher hängen, wie man auf dem Bild knapp erkennen kann, an einem Sony TA-F 690es...

und Schalldruck habe ich bisher nicht gemessen, aber mehr als Zimmerlautstärke kommt sicher 1-2x die Woche min. vor...wenn meine Frau mal nicht da ist, höre ich dann auch gern mal noch ein bissl lauter..ich glaube aber, der Lautstärkeregler war noch nie über die 1 Uhr Stellung hinaus, da erstens meine Ohren dann schon gut beansprucht werden und zweitens die Vitrinen und dessen Inhalt bewegen.... ( mit dem Sub war das natürlich ne ecke deutlicher trotz Gummifüße...)
thewas
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 29. Nov 2013, 09:49
Wenn man noch nie wirklich sauberen Bass ohne Überhöhungen durch Reflexionen und Raummoden gehört hat wie ich nachdem ich mit Raumakustikoptimierung und digitaler Raumkorrektur beschäftigt habe, findet man auch erstmal wirklich nichts schlimmes, aber es geht auch bedeutend besser, erst recht bei so einer Aufstellung.
BigLA
Stammgast
#12 erstellt: 29. Nov 2013, 10:14
Stimmt, ohne professionelle Optimierungen und Messmethoden ist es keinem Mensch auf der Welt möglich, was gescheites hin zu bekommen und das kann immer nur schlecht sein, oder wie habe ich das zu verstehen? Natürlich gibt es immer eine noch optimalere Aufstellung, aber hey, ich höre Musik im Wohnzimmer, nicht im Labor...
Und ob es bedeutend besser geht, kann man eigentlich nur dann behaupten, wenn man es selber gehört hat, sonst kann man schlecht bewerten, das die Aufstellung per se schlecht wäre...aber manche können das anscheinend..


[Beitrag von BigLA am 29. Nov 2013, 10:16 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 29. Nov 2013, 10:28

BigLA (Beitrag #12) schrieb:
Stimmt, ohne professionelle Optimierungen und Messmethoden ist es keinem Mensch auf der Welt möglich, was gescheites hin zu bekommen und das kann immer nur schlecht sein, oder wie habe ich das zu verstehen?

So hingestellt auf jeden Fall, auch mit einem Küchenradio Musik hören und geniessen, das bezweifelt keiner, aber es geht auch deutlich besser.

Natürlich gibt es immer eine noch optimalere Aufstellung, aber hey, ich höre Musik im Wohnzimmer, nicht im Labor... :cut

Was für eine unsinnige Platitüde

Und ob es bedeutend besser geht, kann man eigentlich nur dann behaupten, wenn man es selber gehört hat, sonst kann man schlecht bewerten, das die Aufstellung per se schlecht wäre...aber manche können das anscheinend.. :.

Ich muss nicht von dem sechsten Stockwerk springen um zu wissen dass es nicht gut ist und genau so kann jemand der noch nie einen ausgewogenen Klang gehört hat wissen was er verpasst
Viel Spaß jedoch weiterhin


[Beitrag von thewas am 29. Nov 2013, 10:29 bearbeitet]
BigLA
Stammgast
#14 erstellt: 29. Nov 2013, 10:59
Und woher möchtest du MIR unterstellen, ich hätte dies noch nie getan oder es wäre generell ausgeschlossen?

Man kann auch nicht wirklich direkt erschließen, worauf das hinaus laufen soll und was das nun auch für den Threadersteller nützen soll...!?

Ich habe hier lediglich meine Erfahrung und meinen Eindruck geschildert, es war keine wissenschaftlich bindende Aussage..
Zumal ich ebenfalls darauf hingewiesen habe, das dies Subjektive Erfahrungen meinerseits sind und die variablen können sich natürlich ständig ändern, je nach den Gegebenheiten...

Naja, ich würde eher Tipps erwarten als sich hier so als Obermoralakustiker wichtig machen zu wollen..
Aber manche hier im Forum können dies nun mal nicht anders, unabhängig davon, ob Inhaltlich was zutrifft oder auch nicht...

..und das bezieht sich darauf, dass ich ja nie etwas von akustischem Optimum geschrieben habe und es außer Frage steht, dass man akustisch sicher vieles optimieren kann. Aber das ist hier doch nicht das Thema.... wir reden ja auch hier nicht von der Hifi-Erfüllung, im Endeffekt sollte der Threadersteller für sich das optimale finden mit den gegebenen Mitteln und ihm es gefallen.... ob er dann noch akustisch was optimiert ist ihm überlassen.


[Beitrag von BigLA am 29. Nov 2013, 11:19 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 29. Nov 2013, 11:45

BigLA (Beitrag #14) schrieb:
Man kann auch nicht wirklich direkt erschließen, worauf das hinaus laufen soll und was das nun auch für den Threadersteller nützen soll...!?

Dass er nicht auf falsche Hoffnungen reinfällt dass man solche Standlautsprecher so platzieren kann und es klingt danach wirklich sauber, simple as that
Der Rest ist persönliches Blabla (Obermoralakustiker) was dem TE nichts nützt.
BigLA
Stammgast
#16 erstellt: 29. Nov 2013, 12:00

Dass er nicht auf falsche Hoffnungen reinfällt dass man solche Standlautsprecher so platzieren kann und es klingt danach wirklich sauber, simple as that

wurde nirgendwo behauptet...ist aber auch egal,

Ist ok, Chef!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Stereo 500 bis 600 ?
-ones- am 13.07.2014  –  Letzte Antwort am 13.07.2014  –  5 Beiträge
Kaufberatung standlautsprecher
-Alby- am 13.12.2013  –  Letzte Antwort am 14.12.2013  –  7 Beiträge
Standlautsprecher (Stereo) bis 500?
stiggelu am 19.01.2014  –  Letzte Antwort am 26.01.2014  –  28 Beiträge
Stereo-Kaufberatung Standlautsprecher bis 1500,- ?
astra0480 am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 20.12.2010  –  10 Beiträge
Stereo Standlautsprecher Kaufberatung bis 550?
dersuchti_93 am 28.08.2015  –  Letzte Antwort am 01.10.2015  –  14 Beiträge
Standlautsprecher gesucht bis 500?
Eule1 am 17.11.2010  –  Letzte Antwort am 24.11.2010  –  38 Beiträge
Kaufberatung Standlautsprecher
apovis2105 am 06.11.2012  –  Letzte Antwort am 06.11.2012  –  7 Beiträge
Kaufberatung 500 bis 700 ?
moodsmaster am 13.09.2009  –  Letzte Antwort am 19.09.2009  –  14 Beiträge
Kaufberatung Reciever bis 500?
rxamax am 27.05.2010  –  Letzte Antwort am 28.05.2010  –  8 Beiträge
Lautsprecher bis 500? - Kaufberatung
mümmel84 am 18.10.2012  –  Letzte Antwort am 18.10.2012  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Quadral
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedpillepalle1234
  • Gesamtzahl an Themen1.345.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.062