Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einstieg ins Streamingzeitalter

+A -A
Autor
Beitrag
An_Ton
Neuling
#1 erstellt: 03. Mrz 2015, 15:20
Hallo erstmal,
ich hoffe, ich bin hier in der richtigen Kategorie gelandet - es ist ja alles nicht mehr so einfach wie früher...
Damit wäre ich gleich beim Thema: Ich suche ein geeignetes Gerät für den Einstieg ins Streaming. Folgende Bedingungen sollten erfüllt sein:
- am liebsten eine all- in- one Lösung (Streaming, Internetradio, Verstärker, Digital- und Analogeingang (ja, ich nutze auch noch Vinyl))
- als Streamingdienst würde ich gerne WIMP nutzen - dazu später mehr
- am liebsten im Kompaktformat, zwecks Wohnzimmerintegrierbarkeit, WAF, Ende meiner Monumental-HIFI-Ära...

In näheren Betracht zog ich bislang:
- Cambridge Minx
- Naim Unitiqute
- T & A Cala

Dazu noch folgende Fragen: Hat jemand Erfahrung damit, ob sich WIMP mit einem der Geräte direkt nutzen lässt, oder muss man den Umweg über Bluetooth /Smartphone / Tablet gehen?
Was passiert, wenn z. B. ein Titel von WIMP in 24/192 angeboten wird, der Cambridge aber nur 24/96 kann? Spielt er ihn einfach nicht ab, oder wird er runtergerechnet?

Für Erfahrungsberichte & Rat wäre ich dankbar,

An Ton
chris30
Stammgast
#2 erstellt: 03. Mrz 2015, 18:09
Hallo An Ton,
ich kann Dir für Naim sagen, dass Wimp nicht direkt abspielbar ist. Ich habe einen Sonos am Digitaleingang meines ND 5XS bzw. spiele per Airplay über das Apple TV, auch digital am ND 5XS.

Spotify ist bei Naim integriert, was ich persönlich ganz schick finde, da man wirklich in der App von Stöckchen zu Stengel springen kann (per Airplay aus der Wimp App geht das auch, klar). Klanglich ist Wimp klar besser. Den extrem negativen Klangbeschreibungen von Spotify mag ich mich jedoch nicht recht anschließen .

Da Wimp im Vergleich zu anderen einen sehr geringen Verbreitungsgrad hat, bin ich persönlich sehr skeptisch, ob Wimp bei Naim integriert wird.

Das Streamen in Hi Res halte ich für unwahrscheinlich.

Grüße vom Chris
basti__1990
Inventar
#3 erstellt: 03. Mrz 2015, 18:17

An_Ton (Beitrag #1) schrieb:
Dazu noch folgende Fragen: Hat jemand Erfahrung damit, ob sich WIMP mit einem der Geräte direkt nutzen lässt, oder muss man den Umweg über Bluetooth /Smartphone / Tablet gehen?

Mit dem NAD D 7050 kannst du Wimp direkt nutzen
http://www.nad.de/produkte/d7050.php

Einen Phono-VV wirst du bei diesen neuen Geräte sicher brauchen


Was passiert, wenn z. B. ein Titel von WIMP in 24/192 angeboten wird, der XXX aber nur 24/96 kann?

Wenn die maximale Unterstützung bei 24/96 liegt und WIMP nur 24/192 liefert, dann kann es nicht klappen, denn dann muss einer "Nachgeben" und skalieren, dass kann nur WIMP machen (oder auch nicht). Daher solltest du einfach mal WIMP anschreiben, was dann passiert ich tippe mal darauf, das dafür die Musik mehrfach vorliegt und dann einfach eine einfachere Version als Wiedergabe gewählt werden muss. Ob nun 24/96 oder 24/192 ist eh wurscht. Mist klingt in 24/192 immernoch nach Mist und gute Musik klingt bei 24/96 einfach gut
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 03. Mrz 2015, 18:27

chris30 (Beitrag #2) schrieb:

Da Wimp im Vergleich zu anderen einen sehr geringen Verbreitungsgrad hat, bin ich persönlich sehr skeptisch, ob Wimp bei Naim integriert wird.

Wenn man der Website von WIMP glaubt, dann hast du recht
https://wimp.de/wweb/specials/hifi_lossless/
An_Ton
Neuling
#5 erstellt: 03. Mrz 2015, 20:03
Vielen Dank für eure Antworten!
@ Basti: Phono Pre ist vorhanden. Bei der Frage ob 24/96 oder 24/192 geht es mir nicht darum, dass ich da etwa gigantische Klangunterschiede erwarten würde, sonden nur darum, ob ich mir bei der niedrigeren Variante evtl. von vornherein den Zugriff auf eine Anzahl von Titeln verbaue. Das Problem wäre in der Tat vom Tisch, wenn die WIMPs die Titel in mehreren Auflösungen bereitstellten. Ich werde versuchen, das rauszufinden. Vielleicht weiß es auch jemand hier im Forum? Den NAD hatte ich schon auf dem Schirm, aber er kann wie der Cambridge nur 24/96 und - was schwerer wiegt- er hat keinen analogen Eingang. Ansonsten ein interessantes Gerät. Hat hier schon jemand damit Musik gehört?

Über Empfehlungen / Erfahrungsberichte mit den genannten Gräten und/ oder Vorschläge für Alternativen würde ich mich freuen.


[Beitrag von An_Ton am 03. Mrz 2015, 20:20 bearbeitet]
Octaveianer
Stammgast
#6 erstellt: 03. Mrz 2015, 20:34
Wieviel euronen möchtest ausgeben?
An_Ton
Neuling
#7 erstellt: 03. Mrz 2015, 20:53
Hallo Octaveianer,
das teuerste Gerät der genannten ist die T & A Cala (ca. 1750,-), teurer sollte es nicht werden, gegen weniger habe ich eigentlich keine Einwände. Der Naim kostet geringfügig weniger, den Cambridge bekommt man momentan ab ca. 550,-
Octaveianer
Stammgast
#8 erstellt: 03. Mrz 2015, 22:18
Medion Tablet 200€ synology NAS 214+ oder Play 300€ inklu 2tb . bubble ds als "fernbedienung" gebrauchten Linn Majik DS ohne Dynamik um 1000€ mit Dynamik 400€ ca.mehr.
basti__1990
Inventar
#9 erstellt: 03. Mrz 2015, 22:25
Wenn es nicht unbedingt wimp sein müsste, würde ich sagen, bist du mit einem modernen AVR wie Denon X4100 am besten aufgehoben.
Dadof3
Inventar
#10 erstellt: 03. Mrz 2015, 22:32

chris30 (Beitrag #2) schrieb:
Klanglich ist Wimp klar besser.

Das bezweifle ich. Mir ist bis heute kein seriös durchgeführter und dokumentierter Blindtest bekannt, in dem der Nachweis geführt werden konnte, dass eine hochwertige MP3-Komprimierung auf >= 256 kbit/s hörbar ist.
An_Ton
Neuling
#11 erstellt: 03. Mrz 2015, 22:48
@ basti: Es geht ja nicht nur um WIMP, sondern wie eingangs erwähnt auch um eine Integrierbarkeit in den Wohnraum. Der Denon wäre ja schon wieder ein Bolide im Semibierkastenformat. Wenn ich bei dem Standardmaß für Hifi-Geräte bleiben wollte, könnte ich meinen RG14 ins Wohnzimmer stellen und würde mir einen passenden Netzwerkplayer dazu kaufen. Aber wie gesagt: meine Zeit mit Monumental-HiFi ist durch. Ich hätte das Ganze gerne wieder kelin und handlich im Wohnzimmer und würde wann immer sich Zeit bietet, wieder auf musikalische Entdeckungsreisen gehen. Da scheint Streaming halt das Mittel der Wahl zu sein.
chris30
Stammgast
#12 erstellt: 03. Mrz 2015, 23:40
Hallo An Ton,
die Überlegungen über Abtastrate und Bandbreite sind im Zusammenhang mit Wimp und Qobuz nicht relevant, da genannte Dienste mit CD- Auflösung (44,1 kHz/ 16Bit) streamen.
Die Fragen nach 96 kHz oder 192 kHz sind gegenwärtig nur im Bereich des Downloads relevant und wenn der Streamer nur 96 kHz "kann", dann kaufst Du halt nur 96kHz .
Grüße vom Chris
christian_h
Stammgast
#13 erstellt: 04. Mrz 2015, 09:39

Ende meiner Monumental-HIFI-Ära...

Das kann ich gut verstehen, den Schritt habe ich vor ein paar Jahren auch gemacht. ABER: ob ich mir deshalb ein (vergleichsweise teures) All-In-One Gerät zulegen würde, weiß ich nicht. Ich hätte da folgende Bedenken:
- Im Segment Streaming ist (technisch) noch sehr viel in Bewegung. Du läufst Gefahr, dass diese Sektion deines Geräts rasch veraltet ist und Du neue Dienste und Möglichkeiten nicht nutzen kannst.
- Wenn Du die Threads zu verschiedenen Geräten und Softwarelösungen hier im Forum einmal durchgehst, gewinnst Du vermutlich auch den Eindruck, dass die Netzwerkplayer der etablierten Hifi-Schmieden den Angeboten aus dem IT-Bereich hinterher hinken, was Features (z.B. gapless Play, Einbindung von Streaming Diensten etc.) und Bedienkomfort (gut gemachte und permanent gepflegte Apps sind hier einfach entscheidend) angeht. Das deckt sich mit den persönlichen Erfahrungen, die ich mit Playern von Sonos und Logitech/Slimdevices (Squeezebox) auf der einen und Geräten von Sony, Samsung und LG auf der anderen Seite gemacht habe.

Ich würde daher eher bei einem Setup mit klassischem Verstärker inkl. Phono (oder Aktivlautsprecher und Phono Pre-Amp) und (günstigem) Stand-Alone Netzwerkplayer bleiben. Bei den Playern gibt es ja inzwischen eine große Auswahl, von denen viele auch deutlich kleiner und unauffälliger sind als die herkömmlichen Hifi-Bausteine.

Selbst bastele ich übrigens gerade mit so etwas max2play herum. Diese und ähnliche Mini -Kisten sind völlig genial, was die Funktionalität angeht. Außerdem kann man Sie im Wohnzimmer problemlos komplett verstecken. Klanglich muss man sich auch keine Sorgen machen, da es außer den DAC Lösungen zum Einbau ein großes Angebot an USB-DACs in verschiedenen Qualitätsstufen und Größen gibt. Aber da muss man natürlich eine gewisse Empfänglichkeit für den Charme von DIY haben .

Viele Grüße

Christian
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 04. Mrz 2015, 09:47
ich würde mir auch keinen extra teuren gerät kaufen, wofür? die bedienung läuft meistens über eine app, das macht sich mit einem tablet am besten.
dazu einen airplay oder dlna renderer, (je nach dem ob man android oder iOS nutzt) an den verstärker und fertig.
wenn man eigene musik digital speichert, dann eine NAS und das lässt sich auch super mit dem tablet bedienen.

als vorstufe so was
http://www.ak-soundservices.de/am2dualcore.html
dazu aktive boxen.


[Beitrag von Soulbasta am 04. Mrz 2015, 09:51 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#15 erstellt: 04. Mrz 2015, 10:02
Wenn Du noch Vinyl benutzt, hast Du dich vom "Monumental Hifi" aber noch nicht verabschiedet!

Welche Zuspieler sollen denn alles angeschlossen werden und welche LS betreibst Du eigentlich?

Wenn das Setup im WZ dem WAF unterliegt, frage ich mich auch, ob gute Bedienungen geboten
werden, falls nicht, wie allgemein üblich, nutzt teure Stereo und High End Elektronik herzlich wenig.

Darüber sollte man sich bei einer solchen Investition auf jeden Fall im Vorfeld mal Gedanken machen.
Octaveianer
Stammgast
#16 erstellt: 04. Mrz 2015, 12:03
Linnajik DSM , das wäre ein streamer / Verstärker/ Radio übers Netz
An_Ton
Neuling
#17 erstellt: 04. Mrz 2015, 16:18
Hui, so viel Rückmeldung- danke erstmal für's Mitdenken und posten!

- @ christian h: dein Einwand bezüglich des Netzwerkspielers stimmt, es ist tatsächlich noch viel Bewegung in der Szene. An den Einsatz eines kleinen Netzwerkplayers und Aktivboxen dachte ich auch schon. Basteln möchte ich allerdings nicht mehr, die Zeit möchte ich lieber für die Musik nutzen.

- @ soulbasta: Das Gerät sieht ebenfalls interessant aus, zumal es noch die Option der Raumanpassung bietet. Aber soweit ich es übersehe, lässt es sich nicht via Bluetooth ansteuern und ein zumindest nicht ganz billiges Extragerät wäre es ja doch auch. Preislich bleibt es sich wohl ziemlich gleich.

-@dejavu1712: Na ja, von der Breite her ist der Plattenspieler sicher das ausladenste Gerät, das ist schon richtig. Aber es wäre halt das einzige in der Größe (und auch nicht unschön), der Rest lässt sich ja dank moderner Bauteile mittlerweile recht kompakt halten. (Eigentlich geht das ja auch schon seit den 80ern, wenn man an solche Kistchen wie Naim, Linn, Moth etc. denkt) Mit Monumental-HiFi meinte ich die Geräte im üblichen Rastermaß von 42-43 cm. Schaut man denen unter die Haube, so sieht man geschätzte 80-90 % Luft. Wozu dann dieses Format? Wenn man nun 3-4 Geräte in den Maßen rumstehen hat, muss man halt so einen Hausaltar im Wohnzimmer einplanen. Will ich einfach nicht mehr. Ich brauche auch keine "teure High End Elektronik" mehr, sondern ich suche eine kompakte und solide Lösung um auf ordentlichem Niveau (ja, das ist subjektiv) Musik hören zu können. Das Bewusstsein, selbsterklärte oder von der F(L)achpresse so ernannte High End Geräte bei mir stehen zu haben brauche ich nicht (mehr).


[Beitrag von An_Ton am 04. Mrz 2015, 16:18 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 04. Mrz 2015, 16:27

An_Ton (Beitrag #17) schrieb:


- @ soulbasta: Das Gerät sieht ebenfalls interessant aus, zumal es noch die Option der Raumanpassung bietet. Aber soweit ich es übersehe, lässt es sich nicht via Bluetooth ansteuern und ein zumindest nicht ganz billiges Extragerät wäre es ja doch auch. Preislich bleibt es sich wohl ziemlich gleich.


wozu bluetooth?
man kann dort so was anschließen und per dlna streamen.
http://www.amazon.de...irPlay/dp/B00MULA4HQ
dejavu1712
Inventar
#19 erstellt: 04. Mrz 2015, 17:01
Zum Musik hören nutze ich nur noch einen Sonos Connect als Vorverstärker und Streamer/Zuspieler für meine
Aktivboxen, der Connect kann unsichtbar im Schrank stehen weil die Bedienung komfortabel und bequem über
das W-LAN funktioniert, ein Nachteil gibt es aber, das Gerät hat nur einen analogen Eingang integriert, wenn
man mehrere analoge oder digitale Komponenten bzw. einen PL anschließen will, braucht man weiteres Zubehör.

Da meine Musik aber ausschließlich von der NAS kommt, war dieser Punkt für mich kein Ausschlusskriterium.
An_Ton
Neuling
#20 erstellt: 04. Mrz 2015, 17:38
Welche Aktivboxen sind das?
dejavu1712
Inventar
#21 erstellt: 04. Mrz 2015, 17:41
Seit kurzem sind es die Event Opal!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärkerberatung - Einstieg am liebsten oldie but Goldie!
Audiman am 09.08.2008  –  Letzte Antwort am 13.08.2008  –  7 Beiträge
Einstieg
Der_Frankie am 06.12.2003  –  Letzte Antwort am 19.12.2003  –  26 Beiträge
Einstieg ins digitale Zeitalter
Delano am 24.04.2014  –  Letzte Antwort am 24.04.2014  –  2 Beiträge
Suche All in One Gerät Multimediacenter
hotdoc05 am 11.04.2009  –  Letzte Antwort am 12.04.2009  –  4 Beiträge
Suche kleine All-In-One-Anlage
swedenkings am 03.09.2015  –  Letzte Antwort am 05.09.2015  –  6 Beiträge
Günstiger Einstieg ins Stereo-Segment?
projektsunstorm am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 14.01.2010  –  36 Beiträge
Suche Stereo-Anlage mit Streaming-Lösung
doerner am 03.10.2011  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  2 Beiträge
Streaming-Lösung für MacBook -> Arcam A18
Don_Tomaso am 06.07.2015  –  Letzte Antwort am 01.08.2015  –  13 Beiträge
Sonos Play 1 und WIMP Streaming
Rainer_Wollscheid am 28.11.2014  –  Letzte Antwort am 01.12.2014  –  3 Beiträge
Geplanter Einstieg in die Aktivwelt.HILFE!
CptPuff am 29.08.2012  –  Letzte Antwort am 04.10.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sonos
  • Naim Audio
  • NAD
  • Event
  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.026