Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passender Sub. zu Dali Ikon 6 300€ gebraucht 28qm

+A -A
Autor
Beitrag
KJ3334
Stammgast
#1 erstellt: 30. Mai 2015, 11:25
Hallo
Ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Subwoofer, da mein alter Canton AS 20SC nicht mehr genug Leistung bringt. Bei meinem vorherigem 10qm Raum hat er mir gereicht, doch nun hört sich das Ganze etwas schwach auf der Brust an.
Der neue Raum ist 4x7m groß.
Die Dali Ikon 6 Lautsprecher stehen 2,4m auseinander und der Hörabstand ist frei wählbar bis zu 4,5m. Als Verstärker nutze ich einen Marantz.
Da ich in einem Haus aus Holz wohne ist ein Frontfire pflicht, weil sonst alles im Zimmer zu vibrieren anfängt.
Musik höre ich überwiegend Rock, aber auch des öfteren mal etwas in richtung Techno oder eher selten Klassik.
Durch das Fehlen von Nachbar und Frau auch gerne oft in gehobener lautstärke bis sehr laut.

Kriterien sind also
300€ gebraucht
Frontfire
PRÄZISE (keine Strömungsgeräusche etc)
guter Tiefgang wäre auch wünschenswert
gut Leistung mit eventuellen Reserven
Matt Schwarz wäre noch ein absolutes muss

Freue mich über sämtliche Vorschläge und Angebote.

Gruß Kevin


[Beitrag von KJ3334 am 30. Mai 2015, 11:26 bearbeitet]
darkstar23
Stammgast
#2 erstellt: 30. Mai 2015, 20:13
Bei dem Preis den JBL ES250PW.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 31. Mai 2015, 05:01
die bauweise ist im prinzip egal, bass strahlt kugelförmig ab und die wellen sind mehrere meter lang. du solltest den sub von dem fußboden entkoppeln.
gummimatte, steinplatte drauf und dann der sub, das könnte in deinem haus helfen.

vielleicht so einer?
http://www.sg-akusti...DSW-PRO-550wi-B-Ware


[Beitrag von Soulbasta am 31. Mai 2015, 05:05 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#4 erstellt: 31. Mai 2015, 07:17
Der Wunsch, keine Strömungsgeräusche, spricht eigentlich für einen geschlossenen Subwoofer,
aber wenn der Subwoofer nicht im Grenzbereich arbeitet und die Qualität stimmt, wird man auch
mit einem BR Modell keinerlei Probleme haben und hat außerdem etwas mehr Pegel Reserven.

Für eine nahezu perfekte Integration und einen präzisen Klang ist aber nicht nur der Subwoofer
verantwortlich, da Du aber "nur" einen Stereo Verstärker einsetzt und das System vermutlich in
einem normalen Wohnraum steht, wo Kompromisse gefragt sind, ist es immer hilfreich wenn der
Subwoofer umfangreiche Möglichkeiten zur Anpassung mitbringt oder man setzt ein separates
Gerät (DSP) ein, nur so ist eine harmonische Abstimmung und ein präziser Bass zu erreichen.

Es dürfte aber schwierig werden all das für 300€ zu finden, auch gebraucht, Qualität kostet Geld,
zu mal der Raum, sofern Pegel Reserven gefragt sind, mindestens nach einem 10 Zöller verlangt.
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 31. Mai 2015, 09:05
Hallo,

für € 239.- als Neuware mMn ein Schapp Jamo J12

LG
KJ3334
Stammgast
#6 erstellt: 31. Mai 2015, 10:33
@darkstar
Der JBL sieht ja schonmal nicht schlecht aus.
Wären 170€ für einen gebrauchten im gutem Zustand ok oder zu teuer?

@Soulbasta
Komisch, überall wenn man sich mal so umhört wird beschrieben, dass die Bauweise nicht egal ist, was einem auch irgendwie logisch vorkommt.
Wenn ich einen Betonboden habe, mag sich das ganze mit einem Downfire Sub ja gut anhören, aber durch meinem Holzfußboden wird bei meinem jetztigen schon das halbe Zimmer so in Schwingung versetzt dass die Schranktüren klappern. Zumindest haben sie das bis ich eine Granitplatte untergelegt habe. Diese wäre somit bereits vorhanden.
Ich weiß es ist nicht so die glaubwürdigste Seite aber die haben das ganz gut erklärt. hier

@ dejavu1712
Es muss nicht unbedingt ein geschlossener sein.
Es gibt ja genügend, die trotz Reflexöffnung keine unnötigen Geräusche von sich geben. Eine gewisse Qualität vorrausgesetzt.
Zum Einsatzt kommt außerdem ein Marantz SR4600, welchen ich aber nur zum Stereo hören verwende. Damit mir nicht irgendwelche DSP´s rumpfuschen höre ich immer im Direct Mode. Angeschlossen ist er über ein optisches Kabel an den Computer wo ich meine Lossless Sammlung habe.

Bis jetzt habe ich 3 verschiedene Subs die denke ich in frage kommen.
JBL ES250PW
Elac Sub Sub 501
Elac Sub 211 D

Wobei der 501 wahrscheinlich die Beste Lösung wäre. (klanglich)
Welchen würdet ihr bevorzugen?
Der 501 hat mit seinen beiden 18er Chassis zusammengerechnet etwa die gleiche Fläche wie ein 25er.
Würde das reichen oder doch lieber der JBL ES250PW oder ein Klipsch RW12D.
Bei dem Vergleichstest von Audio.de ist der 211 was Basspräzision angeht der beste, hat dafür aber nur bis 30Hz Tiefgang. Hier im Forum habe ich dann gelesen, dass der 501 besser wäre als der 211.

Hoffe ihr bringt Licht ins Dunkle.
Gruß
darkstar23
Stammgast
#7 erstellt: 31. Mai 2015, 16:43
170 € und guter Zustand ist nicht schlecht. Wichtig der JBL hat nur low level Eingänge, also besser einen Verstärker mit Bassmanagement und Subout Ausgang.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 31. Mai 2015, 17:58
ein starker sub regt immer den raum an, egal wie der gebaut ist, es liegt am raum und nicht am sub.
dejavu1712
Inventar
#9 erstellt: 31. Mai 2015, 18:33
Also der JBL ES250 PW ist nicht gerade ein Präzisionsgerät!

Wenn dann die Gegebenheiten nicht mitspielen und ein DSP verpönt ist weil der ja angeblich
rumpfuscht, obwohl dafür ganz andere Faktoren verantwortlich sind, na dann Prost Mahlzeit.
KJ3334
Stammgast
#10 erstellt: 31. Mai 2015, 18:42
@dejavu
Hab mich falsch ausgedrückt.
ich meine die dsp einstellungen vom Reciever wo man irgend welche dolby surround, virtual surround etc einstellen kann.
Über sowas wie Antimode habe ich auch schon nachgedacht.

Naja die beiden Elac Lautsprecher sind jetzt weg und wenn der Jbl nicht so gut/ präzise sein soll lass ich das dann lieber mal und warte bis mir bei eBay wieder mal ein besserer vor die Nase läuft.

Was wären denn noch gute Alternativen?
dejavu1712
Inventar
#11 erstellt: 31. Mai 2015, 18:57
Nun, der Marantz SR4600 ist zu dem auch nicht mehr auf dem Stand der Technik.

Probieren geht über studieren, aber der JBL Sub ist für meine Ohren kein Feingeist,
wenn man es aber bei Film so richtig krachen und Rumsen lassen will, bekommt
man mit dem ES250 PW einen günstigen Sub der zu dem noch Wireless beherrscht.

Alternativen wurden ja schon genannt, ich würde mal den Tipp von Soulbasta oder
den Jamo J12 für 239€ testen, da kann man nicht viel falsch machen, zu mal man
beim Neukauf übers Internet ein Rückgaberecht hat, bei gebrauchter Ware kauft
man die Katze im Sack, mMn recht viel Risiko wenn die Kohle nicht so locker sitzt.
KJ3334
Stammgast
#12 erstellt: 31. Mai 2015, 19:09
Filme schaue ich so gut wie überhaupt nicht.
Ich werde dann lieber noch ein wenig warten bis ich in der Bucht was höherwertiges finde.
Möchte das ganze nicht überstürzen.
Den Elac 501 habe ich heute knapp verpasst. Der ist für 280€ weggegangen. Ich glaube der hätte gut gepasst.
dejavu1712
Inventar
#13 erstellt: 31. Mai 2015, 19:13
Wie gesagt, ein augenscheinlich höherwertiger Subwoofer ist keine Garantie dafür,
das er in deinem Raum auch funktioniert bzw. dir gefällt, Du kaufst die Katze im Sack.

Aber es ist deine Entscheidung und dein Geld!
darkstar23
Stammgast
#14 erstellt: 31. Mai 2015, 22:14
Also hier habe ich mit etwas rücken einen sehr präzisen Bass mit dem JBL. Preis/Leistung ist schwer zu schlagen.


[Beitrag von darkstar23 am 31. Mai 2015, 22:16 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#15 erstellt: 01. Jun 2015, 05:34
Ich will den JBL nicht schlecht reden und wie ich schon erwähnt habe, geht
probieren über studieren und dann kommt es ja auch noch auf den jeweiligen
Vergleich, Anspruch, Geschmack, den Anwendungsbereich usw. an.

Mir wäre der JBL jedenfalls im Vergleich zu anderen Subwoofern die ich kenne
bzw. besitze nicht präzise genug, aber ich bin hier auch nicht der Maßstab, ich
wollte nur darauf hinweisen, weil der TE gewisse Vorstellungen geäußert hat.
darkstar23
Stammgast
#16 erstellt: 01. Jun 2015, 07:27
Ich denke unabhängig vom Sub wird der TE mit dem Raum schwer einen sehr präzisen Bass hin bekommen, wenn denn der Raum nicht nur in den Raummoden Energie (Holz) speichert.
dejavu1712
Inventar
#17 erstellt: 01. Jun 2015, 07:31
Das ist ein weiterer Punkt (Raum, Aufstellung, etc.) den man mit im Auge haben muss.....

Daher habe ich auch zu einem neuen Subwoofer geraten, den kann man wenigstens
weitgehend ohne Risiko mit Rückgaberecht in den eigenen 4 Wänden ausprobieren.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 01. Jun 2015, 08:07

KJ3334 (Beitrag #6) schrieb:

Komisch, überall wenn man sich mal so umhört wird beschrieben, dass die Bauweise nicht egal ist, was einem auch irgendwie logisch vorkommt.
Wenn ich einen Betonboden habe, mag sich das ganze mit einem Downfire Sub ja gut anhören, aber durch meinem Holzfußboden wird bei meinem jetztigen schon das halbe Zimmer so in Schwingung versetzt dass die Schranktüren klappern. Zumindest haben sie das bis ich eine Granitplatte untergelegt habe. Diese wäre somit bereits vorhanden.
Ich weiß es ist nicht so die glaubwürdigste Seite aber die haben das ganz gut erklärt. hier


wenn area dvd so glaubwürdig ist (übrigens, die sind eher in der heimkino ecke und weniger im hifi bereich aktiv)

was die schreiben kann man nur als halbwahrheiten und pauschale aussagen bezeichnen.

Ein Downfire-Subwoofer kommt im Wesentlichen in 3 Fällen in Frage: (1) Man wohnt in einer Neubauwohnung mit solider Bauweise, mindestens mit Betondecken. (2) Man hat unproblematische Nachbarn oder lebt allein in einem Haus. (3) Man möchte brachiale Aktion erleben und es darf ruhig richtig zur Sache gehen. Downfire-Subwoofwoofer sollten über erheblich leistungsfähigere Endstufen verfügen als Frontfire-Subwoofer. Schließlich wird ein guter Teil des Basses für die Gebäudesubstanz verbraucht. Bei leistungsschwachen Subwoofer-Endstufen bleibt dann nicht mehr viel für den hörbaren Bass übrig - wie mancher wenig druckvolle Vertreter besonders von Subwoofer-/Satelliten-Systemen der unteren Mittelklasse und der Mittelklasse zeigen. Durch die 360°-Verteilung des Basses werden sogenannte stehende Wellen zwar nicht verhindert, ihre Folgen in Form von Selbstauslöschung von Bassfrequenzen sind jedoch stark vermindert. Die "Basslöcher" sind sehr klein und werden kaum bemerkt. Zu nah an der Wand oder in der Raumecke sollte man Downfire-Subwoofer tunlichst nicht aufstellen.


gerade die firma REL die sehr präzise subs baut, unter anderem geschloßene downfire, empfieht sie in die ecke zu stellen, habe ich selbst einen gehabt und er hat einen super bass gemacht, wäre das netzteil ruhig gewesen, hätte ich den behalten.
KJ3334
Stammgast
#19 erstellt: 01. Jun 2015, 08:26
Naja ich bleibe denke ich doch lieber bei gebrauchten. Falls der ersteigerte dann doch nicht passen sollte, kann ich ihn dann doch wieder verkaufen.
Auch wenn ich vielleicht dadurch etwas minus mache .

Dass mein Raum durch die holzbedingte Bauart nicht der beste ist, weiß ich leider, bin aber bisher sehr gut klargekommen.
Und in 2-3 Jahren wird er sowieso dann komplett umgebaut als Hörraum. Da lasse ich dann auch einen Akkustiker zur Beratung kommen. Und neue Aktivboxen sind auch in Überlegung.
Das jetzige kommt dann ins Wohnzimmer. Möchte aber bis dahin nicht auf guten Musikgenuss (soweit der Raum es zulässt) verzichten .

Mal schauen wie sich der Preis entwickelt aber bei eBay gibt es gerade den Klipsch sw115 und den Velodyne SPL 1000 Ultra
laminin
Stammgast
#20 erstellt: 03. Jun 2015, 09:50

Kriterien sind also
300€ gebraucht
.....
Matt Schwarz wäre noch ein absolutes muss


ich werde dann lieber noch ein wenig warten


bei eBay gibt es gerade .... den Velodyne SPL 1000 Ultra


nur die Hoffnung stirbt zuletzt.... (den Velodyne dann umlackieren?)


[Beitrag von laminin am 03. Jun 2015, 09:56 bearbeitet]
KJ3334
Stammgast
#21 erstellt: 03. Jun 2015, 10:07
Der ist jetzt schon raus. 400€ und noch 4 Tage laufzeit.
Als ich das geschrieben habe, hätte ich mich noch nicht über den Preis informiert.

Matt ist leider nicht mehr ein unbedingtes Muss da nur wenige gute Matt lackiert sind.

Gruß
KJ3334
Stammgast
#22 erstellt: 15. Jun 2015, 07:14
Hallo habe noch mal ein oder zwei andere Modelle und würde gerne eure Meinung dazu hören.
Die Gegebenheiten sind gleich geblieben.
Nur zum Musik hören.
Möglichst präzise; möglichst tief.
Aufstellungsort ist frei wählbar im Raum (28qm).

Was wäre hier die Beste Wahl?

Ein Klipsch SW112 oder ein / zwei R-10SW.
Was haltet ihr von ein oder zwei Heco Phalanx Micro200A.
Oder doch lieber auf ein eher leistungsstärkeres Modell warten welches für Musikgenuss besser geeignet ist (SW115 vielleicht?).

300€ Grenze jetzt erstmal außer Acht gelassen. Ich weiß, dass es ein wenig teurer wird.

Gruß Kevin
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 15. Jun 2015, 07:37

KJ3334 (Beitrag #22) schrieb:

Nur zum Musik hören.
Möglichst präzise; möglichst tief.


das ist für mich ein wiederspruch, es ist machbar, kostet aber geld.
für musik ist oft 35/40 Hz ausreichend, mehr präzision bieten oft geschlossene kleinere subs.
besser zwei 8/10 " als ein riesen sub.

der heco ist bestimmt interessant.
ich habe einen kleineren der ähnlich aufgebaut ist und für musik ausreichend ist.
der vorgänger von dem.
http://www.hifi-regl...-100006701-ws-hg.php

wäre selbstbau für dich eine option?
KJ3334
Stammgast
#24 erstellt: 15. Jun 2015, 07:58
Selbstbau würde zwar gehen, aber eher ungern da ich nicht so viel Zeit habe.

Da ich Musik auch gerne öfters mal bei höherem Pegel höre, sollte da der Sub mithalten können. Mein jetziger Sub ist mit seinen 20cm da maßlos überfordert.

Kaufen möchte ich mir schon einen.
Möchte halt nur keine Heimkino wummerkiste sondern einen präzisen trockenen Sub mit etwas Reserven .

Der SW112 oder ein / zwei R-10SW stehen gerade bei eBay zur Verfügung und nun würde ich halt gerne wissen was sich da eher eignen würde.
Oder doch lieber auf einen stärkeren und größeren Sub warten wie den SW115.
Andere in der Preisklasse dürfen auch gerne vorgeschlagen werden.

Gruß
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 15. Jun 2015, 08:13
wie gesagt, zwei »kleinere« sind meistens besser, wegen raummoden und man hat dadurch mehr pegelreserven.
KJ3334
Stammgast
#26 erstellt: 15. Jun 2015, 08:26
Ok danke
Wären die R-10SW geeignet?
Also von der Präzision her?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 15. Jun 2015, 08:42
das kann dir keiner ernsthaft antworten, niemand weiß es wie sie in deinem raum spielen und was du für bass geschmack hast, ohne zu testen wirst du nicht schlauer.


[Beitrag von Soulbasta am 15. Jun 2015, 08:44 bearbeitet]
KJ3334
Stammgast
#28 erstellt: 15. Jun 2015, 18:49
Ok stimmt
Aber man könnte eine ungefähre Richtung angeben.

Aber die beiden R-10SW sollten für meine 28qm ausreichen oder ?
dejavu1712
Inventar
#29 erstellt: 15. Jun 2015, 18:56
Die Klipsch reichen ganz sicher aus, ob sie für dich auch präzise spielen, genug Tiefgang/Pegel bringen und keine Strömungsgeräusche haben,
kann keiner beantworten, zu mal das von sehr vielen (unbekannten) Faktoren abhängig ist, daher hilft nur der Test in den eigenen vier Wänden.
KJ3334
Stammgast
#30 erstellt: 15. Jun 2015, 19:02
Das wird sich dann zeigen wenn sie in ein paar Tagen da sind. XD
Habe sie gerade bei eBay gekauft.
400€ inkl Versand
Gekauft im Mai 2015
Der Preis sollte doch ganz ok sein
dejavu1712
Inventar
#31 erstellt: 15. Jun 2015, 19:06
Du hast rund 100€ gegenüber einem neuen Modell mit 14 Tagen Rückgaberecht bei nicht gefallen gespart.

Ob das ein guter Preis bzw. Kauf war, wird sich zeigen!
KJ3334
Stammgast
#32 erstellt: 15. Jun 2015, 19:09
Sind ja auch zwei Stück
dejavu1712
Inventar
#33 erstellt: 15. Jun 2015, 19:14
Und?

Einen Klipsch R10SW bekommt man neu für 250€, inkl. Versand!
KJ3334
Stammgast
#34 erstellt: 15. Jun 2015, 19:19
Achso meinst Du das
Ich dachte Du meinst mit einem neuem Modell den Nachfolger (R-110SW)
Zur Not kann ich die ja wieder verkaufen wenn es nicht gut genug sein sollte.
Aber richtig aufgestellt sollte es gut werden denke ich.
dejavu1712
Inventar
#35 erstellt: 15. Jun 2015, 19:24
Der R110 SW ist nicht das Nachfolger sondern ein Modell der laut Hersteller "hochwertigeren" Baureihe!

Egal, teste erst einmal, wenn die Gegebenheiten (Raumakustik, Hörplatz etc.) passen und Du nichts
grundlegendes in Bezug auf Ein und Aufstellung falsch machst, sollten die Klipsch für viel Spaß sorgen.
KJ3334
Stammgast
#36 erstellt: 15. Jun 2015, 19:33
Ja Aufstellung mittels Krabbelmetode.
Hat bis jetzt immer gut funktioniert.
KJ3334
Stammgast
#37 erstellt: 15. Jun 2015, 21:57
Ich wende mich dann aber trotzdem nochmal an den Akkustikbereich dieses Forums, wenn es so weit ist .
KJ3334
Stammgast
#38 erstellt: 09. Jul 2015, 19:55
Soo melde mich mal wieder von meiner Suche zurück.
Hatte jetzt zwischenzteitlich zwei Klipsch R10SW da die mir aber zu schwach waren und ab einem gewissem Pegel Flattergeräusche machen.
Diese sind nun wieder verkauft.
Jetzt steht hier ein SVS PB12-NSD der zwar echt super ist, aber beim Musik hören bereits in den Limiter kommt.
Zum Beispiel bei dem Lied The Game von Disturbed.
Das finde ich bei den angegebenen 400W Dauerleistung doch recht schade.

Ich überlege nun ob ich zu einem mit einem größeren Chassis greifen soll wie dem Klipsch R115SW oder eher nach mehr Leistung gehen soll.

Gruß
KJ3334
Stammgast
#39 erstellt: 15. Jul 2015, 22:49
Jawoll
Hab meinen passenden gefunden der meine Erwartungen voll und ganz erfüllt.
Klipsch R115SW.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 16. Jul 2015, 06:18
dann viel sBass damit.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Help, passender Verstärker für Dali Ikon 6 mk 2 gesucht.
glänzer am 09.04.2012  –  Letzte Antwort am 09.12.2012  –  16 Beiträge
Passenden AVR zu meinen Dali IKON 6 MK2
gernomiogeronimoistirgendwo am 31.01.2015  –  Letzte Antwort am 07.02.2015  –  10 Beiträge
Dali Ikon 6 Hörprobe gesucht
KJ3334 am 11.04.2012  –  Letzte Antwort am 12.09.2012  –  3 Beiträge
Stereo Verstärker für Dali Ikon 6 MK II gesucht (ca bis 350?)
Dj_GerarD am 24.05.2013  –  Letzte Antwort am 24.05.2013  –  8 Beiträge
Passender Verstärker für Dali Ikon 7
DannyNRW am 25.04.2013  –  Letzte Antwort am 31.10.2013  –  21 Beiträge
Hifi Receiver für Dali Ikon 6 mk2 gesucht
spie-c0815 am 03.04.2015  –  Letzte Antwort am 02.06.2015  –  62 Beiträge
Wharfedale Diamond 10.7 vs. Dali Ikon 6 mk2
*TomTom79* am 26.04.2012  –  Letzte Antwort am 30.12.2013  –  25 Beiträge
Dali Ikon 6 + Vincent SV 121 - was haltet ihr davon?
Nox997 am 18.04.2006  –  Letzte Antwort am 23.04.2006  –  19 Beiträge
Welchen Verstärker für Dali Ikon 2 MK2 oder Ikon 6 MK2 ?
sailor_100 am 24.05.2014  –  Letzte Antwort am 26.05.2014  –  8 Beiträge
Epos M16i oder Dali Ikon 6?
Reson-0072 am 15.05.2009  –  Letzte Antwort am 11.06.2009  –  9 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Klipsch
  • SVS
  • Velodyne
  • Focal
  • Bowers&Wilkins
  • Elac
  • JBL
  • Teufel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 70 )
  • Neuestes MitgliedTimiHendrix
  • Gesamtzahl an Themen1.344.806
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.293