Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passender Verstärker für Dali Ikon 7

+A -A
Autor
Beitrag
DannyNRW
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Apr 2013, 23:31
Hi Leute,
da ich für mein Arbeitszimmer wohl die Ikon On Wall behalten werde, benötige ich nen neuen Verstärker für meine Dali Ikon 7, die im Wohnzimmer ihren Platz haben werden.
Preislich sollte die Reise eigentlich nicht über 500 Euro gehen, die Musikrichtung ist vorrangig Rock, Pop und die 80s.
Ich hätte schon gerne die Möglichkeit, 2 Boxenpaare anzuschließen, weil ich so eine Erweiterbarkeit in Betracht ziehe, in der Küche oder im Schlafzimmer ebenfalls mal ein Paar schöne Lautsprecher aufzuhängen. Große Leistungsreserven benötige ich eigentlich nicht, da ich in einer Mietwohung lebe und dicke Parties sind da sicherlich nicht drin.
Vom Fachhändler wurde mir der NAD C 356 BEE ans Herz gelegt, der allerdings die 500Euro-Grenze um einiges übersteigt. Vielleicht habt Ihr noch andere Lösungsvorschläge für mich? Vom Klangbild her bevorzuge ich eher den warmen Charakter mit luftigen Höhen, klare Stimmen und nem doch satten (aber nicht übertriebenen) Bassbereich.
Habe auch nichts gegen Gebrauchtgeräte, sofern noch nicht wer weiß wie alt und qualitativ natürlich auf hohem Niveau.
Danke schon mal im Voraus.
Daniel
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 25. Apr 2013, 00:38
NAD ist schon ok aber eine Nummer kleiner der 326 tut es auch
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 25. Apr 2013, 05:19

DannyNRW (Beitrag #1) schrieb:

Ich hätte schon gerne die Möglichkeit, 2 Boxenpaare anzuschließen

Dann wohl eher nicht der 326

Mein Tip Onkyo A-9050

Gruß Karl
DannyNRW
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Mai 2013, 16:50
Also Leute,
nun ist es doch der NAD C 356 BEE geworden. Ein wirklich schönes Teil und er zaubert eine Bühne, die mit dem alten Sony-Gerät gar nicht möglich war. Was mir allerdings fehlt - und das scheint mittlerweile außer Mode gekommen zu sein - ist die Möglichkeit eines Loudness-Knopfes. Der Händler sagte mir zwar, man könne das halt einfach durch anheben von Bass und Höhen genauso "simulieren", aber dem scheint nicht so. Der NAD scheint einfach schlanker zu spielen als der Sony. Bei gehobener Lautstärke wird das ganze wirklich wahnsinnig gut, aber ich habe ein Problem... Ich bin Mieter und kann nicht so viel Gas geben, wie ich gerne würde. Welche Möglichkeit bleibt mir also? Equalizer sehe ich eigentlich erst einmal als letzte Möglichkeit, obwohl ich noch einen alten JVC-EQ im Keller stehen habe. Denke allerdings, daß hier auch wieder Klangqualität kaputtgeht. Hat jemand evtl. nen anderen Tipp?
Martin.P
Stammgast
#5 erstellt: 01. Mai 2013, 19:09
Du könntest auch mal den Pioneer A-50 ausprobieren. Der verfügt über die sogenannte Loudness funktion.
Den gibt es auch ziemlich günstig, als Retoure bei ebay:

http://www.ebay.de/i...&hash=item3a80275b73


[Beitrag von Martin.P am 01. Mai 2013, 19:11 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 01. Mai 2013, 20:25
Ein AMC-XIA oder Sherwood RX-772 tun es da sicherlich.
MuMo
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 02. Mai 2013, 07:34
Gibts beim XIA wirklich Loudness?
Ich suche auch nen Verstärker mit ner vernünftigen (daher regelbaren) Loudness. Bei Neugeräten ist das echt schwierig, und so wie ich das seh nur noch bei der Yamaha RS-Reihe zu finden. Ich wäre mit meinem R-S700 auch zufrieden, wenn die Regelung fernbedienbar wäre. Hab aber noch keine bessere Lösung gefunden.
V3841
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 02. Mai 2013, 07:40
Sorry, ich hatte nur die obige Anfrage gelesen, da stand nichts von Loudness.

"Richtige HiFi-Verstärker" haben so ein Schischi nicht, die haben noch nicht mal eine Klangregelung

VG
jd17
Inventar
#9 erstellt: 02. Mai 2013, 07:57

MuMo (Beitrag #7) schrieb:
Ich suche auch nen Verstärker mit ner vernünftigen (daher regelbaren) Loudness. Bei Neugeräten ist das echt schwierig, und so wie ich das seh nur noch bei der Yamaha RS-Reihe zu finden. Ich wäre mit meinem R-S700 auch zufrieden, wenn die Regelung fernbedienbar wäre. Hab aber noch keine bessere Lösung gefunden.

wenn du eine bessere lösung suchst, hilft dir vielleicht dieser beitrag.
MuMo
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Mai 2013, 08:15
Hey, Danke für den Tipp!
Über nen AVR hab ich auch schon nachgedacht, allerdings wollte ich eigentlich keine Geld für 4 Endstufen bezahlen, die ich eh nicht brauche und hoffe immernoch, dass es da auch ne Lösung für Stereo gibt. Vermutlich werd ich das ganze demnächst rein Softwaremäßig angehen, mit Dirac Live oder ähnlichem.
jd17
Inventar
#11 erstellt: 02. Mai 2013, 08:20

MuMo (Beitrag #10) schrieb:
allerdings wollte ich eigentlich keine Geld für 4 Endstufen bezahlen, die ich eh nicht brauche

solide AVR mit Dynamic EQ gibt es schon zwischen 400€ (Denon AVR-2113) und 700€ (Onkyo TX-NR818) - die haben auch ausreichend saft.
ist doch egal wieviele endstufen man nutzt.
ich nutze nur 3 und ein guter freund hat sich auch einen Onkyo TX-NR818 für reines stereo gekauft, obwohl er ursprünglich von einem teuren Marantz vollverstärker kam.
man kriegt ja noch eine hervorragende raumkorrektur mit dazugeschenkt...

Dirac ist natürlich eine spitzen-alternative aber leider nicht so schön plug and play.


[Beitrag von jd17 am 02. Mai 2013, 08:20 bearbeitet]
DannyNRW
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 02. Mai 2013, 17:25
Danke erst mal für die vielen Antworten. Den Verstärker an sich wollt ich eigentlich noch nicht mal wieder zurückgeben, viel mehr suche ich nach guten Lösungen, um diese Loudnessfunktion evtl. bei Bedarf wieder einzubinden. Mit steigender Lautstärke wird das ganze ja auch so ein Ohrenschmaus und die Bühne ist schon wirklich sehr fein. Da merkt man den Unterschied zum alten Sony deutlich. Was haltet Ihr von der Lösung mit dem EQ? Vielleicht gibt's auch hier noch klanglich gute?
Ich speise übrigens meist von einer Soundkarte, evtl. lässt sich da noch etwas machen?!
DannyNRW
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Mai 2013, 19:35
Was ich noch vergessen habe zu erwähnen (Schande über mein Haupt), das Wohnzimmer steht noch leer. In meiner alten Wohnung war es so, daß es im leeren Raum anfing zu dröhnen. Es waren also deutliche Überhöhungen im Bassbereich zu hören. In der jetzigen Wohnung scheint es mit dem Bassbereich genau das Gegenteil zu sein. Vielleicht gibt sich das mit den Auslöschungen noch, wenn das Wohnzimmer erst einmal eingerichtet ist... Werde mir noch mal die Seite mit den Tipps zur Aufstellung von Lautsprechern ansehen, würde mich dennoch über den einen oder anderen Tipp freuen.
Ich weiß nicht, ob's wichtig ist... Die Boxen stehen momentan auf einer Teppichunterlage (darauf kommt dann in nächster Zeit natürlich noch ein Teppich), darunter befindet sich noch Laminat. Macht es hier eher Sinn, die Boxen durch Spikes vom Boden zu ENTkoppeln?
DannyNRW
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 04. Mai 2013, 10:21
Hier noch mal ein kleiner Nachtrag zur Sache mit dem C 356 BEE. War gestern einfach mal bei meinem Verkäufer und wollte mir seine Meinung dazu anhören. Ich sagte ihm, daß ich einfach zu wenig Bass und Hochton bei leisen Pegeln empfinde und er meinte darauf, daß der große Bruder des C 356 BEE in diesem Punkt besser wäre. Kam mir persönlich eher vor wie ein Verkaufsargument. Was meint Ihr dazu?
MuMo
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 04. Mai 2013, 11:16
Meiner Meinung nach Schwachsinn. Eigentlich ist bekannt, dass das Ohr bei geringen Lautstärken Bass und Höhen eben nicht so stark hört. Das einzige was hilft, ist eine vernünftige Loudness Schaltung. Warum die aus der Mode gekommen ist, verstehe wer will^^.
Zudem bezweifle ich, dass der Frequenzgang der beiden Verstärker überhaupt unterschiedlich ist, und wenn es im Zusammenspiel mit den Lautsprechern hörbare Unterschiede gibt, dann bei hohen Lautstärken.


[Beitrag von MuMo am 04. Mai 2013, 11:18 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 04. Mai 2013, 11:32
Die Auswirkung von Verstärkern auf das Klangergebnis sind selten gravierend.

VIEL wichtiger sind Lautsprecher, Lautsprecheraufstellung, Positionierung des Hörplatzes und die Raumakustik.

Daher ist es sehr wichtig, die Lautsprecher passend zu den häuslichen akustischen Gegebenheiten zu kaufen und auch zu Hause vor dem endgültigen Kauf auszuprobieren und zu vergleichen.

Wenn wir Bilder und Infos zum Hörplatz/Hörraum und zur LS-Aufstellung hätten, könnten wir Dir evt. weiter helfen.

VG
DannyNRW
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Mai 2013, 10:41
Da ich ja in eine neue Wohnung gezogen bin, wollte ich die Ikon 7 eigentlich nicht unbedingt abgeben. Fakt ist, daß der Raum noch leer steht und ich denke, daß sich mit den Möbeln noch einiges am Klang tun wird. Aber mal zu den Daten: Die Raummaße sind 5,3m x 4,15m. Die Lautsprecher selbst stehen ca. 3,5m weit auseinander und haben auch in etwa diesen Abstand zum Hörplatz. Was ich nur festgestellt habe, ist folgendes. In meinem alten Wohnzimmer hatte ich im leeren Raum heftige Überhöhungen im Bassbereich, so daß - im Gegensatz zum möblierten Raum - die Lautsprecher anfingen zu dröhnen. Im jetzigen Wohnzimmer ist das anders. Der Bassbereich klingt wirklich sehr schlank, so daß ich vermute, daß es zusätzlich zum etwas schlanker spielenden NAD Auslöschungen gibt. Hier auch mal zwei Bilder vom jetzigen Hörraum. Das Sofa wird direkt gegenüber von den Lautsprechern seinen Platz finden.

w_ikon7

w2_ikon7
V3841
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 05. Mai 2013, 10:56
Hallo,

der alte Raum war vermutlich kleiner? Hast Du evt. die Bassreflexöffnungen verstopft? Sind die LS evt. verpolt angeschlossen?

Was benutzt Du derzeit als Verstärker? Ist das evt. ein AVR? Dann solltest Du die Einstellungen überprüfen.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass eine Ikon 7 in einem 20qm Raum nicht sehr vollständig aufspielt.

VG


[Beitrag von V3841 am 05. Mai 2013, 10:57 bearbeitet]
DannyNRW
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 05. Mai 2013, 17:52
Nope, der Raum war größer, wenn auch nur geringfügig... 5,8m x 4m.
Der Verstärker, der nun daran hängt, ist der neue NAD C356BEE. Bassreflexöffnungen sind frei und Verpolung ist auch keine vorhanden. Hab einfach mal versucht, einen Lautsprecher zu verpolen und als Resultat war noch weniger - bzw. gar kein - Bass vorhanden, was ja auch richtig ist, wenn die Lautsprecher verpolt sind.
Janine01_
Inventar
#20 erstellt: 05. Mai 2013, 20:26
Der Raum ist Akustisch alles andere als Optimal räume erst mal deine Möbel und den Rest ein und dann melde dich nochmal.So wie es jetzt aussieht kann man doch keine Vorschläge geben.
pureplastic
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 31. Okt 2013, 21:02
Hab gelesen ein ATX Modul soll da Abhilfe schaffen. Greetz
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche Verstärker für Dali Ikon 7 MK2
Vladislav1307 am 06.09.2015  –  Letzte Antwort am 07.09.2015  –  7 Beiträge
Help, passender Verstärker für Dali Ikon 6 mk 2 gesucht.
glänzer am 09.04.2012  –  Letzte Antwort am 09.12.2012  –  16 Beiträge
Verstärker um die 500? für Dali zensor/ikon
saschaRe am 05.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.06.2013  –  11 Beiträge
Elac 208.2 oder Dali Ikon 7?
DannyNRW am 26.04.2006  –  Letzte Antwort am 27.04.2006  –  7 Beiträge
Passender Sub. zu Dali Ikon 6 300? gebraucht 28qm
KJ3334 am 30.05.2015  –  Letzte Antwort am 16.07.2015  –  40 Beiträge
passender amp zu dali
loco76 am 25.01.2006  –  Letzte Antwort am 26.01.2006  –  3 Beiträge
Verstärker für Dali Zensor 7
woods1996 am 18.01.2015  –  Letzte Antwort am 19.01.2015  –  6 Beiträge
Opera Consonance Forbidden City Calaf mit Dali Ikon 7
Dali79 am 15.07.2012  –  Letzte Antwort am 14.08.2012  –  28 Beiträge
Passender Verstärker für Dali Rubicon 8
tomfort am 17.07.2016  –  Letzte Antwort am 16.11.2016  –  16 Beiträge
Verstärker und CD Player für DALI IKON 6 MKII
hemivl am 03.07.2013  –  Letzte Antwort am 09.07.2013  –  11 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Yamaha
  • NAD
  • Sherwood
  • Onkyo
  • Pioneer
  • Denon
  • AMC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.354
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.763