Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Cabasse Bora mit aktivem Subwoofer unterstützen? Was passt?

+A -A
Autor
Beitrag
larghetto
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Mrz 2016, 13:44
Hallo zusammen,

derzeit bin ich "eigentlich" mit meinem Equipment ganz zufrieden, überlege aber, ob ich meine "Kompaktboxen" (davon kann man aufgrund der Größe bei den Boras ja nun wirklich nicht mehr sprechen), die ich nach langer Suche für meinen Hörraum auserkoren habe (und mit deren Klang ich sehr zufrieden bin!), etwas in den tieferen Frequenzen unterstützen sollte und natürlich, ob das klanglich etwas bringen würde (und wenn ja, was). Meine Zielsetzung ist also bezüglich der Ergänzung durch einen SW ganz klar "Musik", nicht "Film".

Nach erster Recherche scheint das mit den Subwoofern aber ja gar nicht so einfach zu sein, daher frage ich hier mal die geballte highfidele "Schwarmintelligenz"

Zum Raum: Der Raum ist etwa 25qm groß und an einer Seite offen (klassischer offener Wohn-/ Essbereich). Die Boras stehen (ohne jedwede Probleme) auf maßgefertigten, massiven Ständern ziemlich nah an der Wand. Ich könnte einen Woofer genau auf diese Höhe (und mittig zwischen diese beiden Boxen) stellen, allerdings ein bisschen "eingeklemmt" zwischen Regalen. Der Sub sollte würfelförmig sein und eine Kantenlänge von 40 cm keinesfalls überschreiten (besser 30 cm). Eine andere Aufstellung wäre eher schwierig.

Meine Kette ist bezüglich der Elektronik recht individuell: Streaming im flac-Format von NAS über Hausnetz in eine Squeezebox Touch, von dort digital in einen Antelope Zodiac Gold (DAC+Vorstufe), von dort über XLR in zwei jeweils gebrückte AMC CVT 2100, die ich so als Röhren-Monos betreibe und die so natürlich leichtes Spiel mit den Boras haben.

Ich überlege auch: Wie schleife ich einen aktiven Sub am besten dazwischen (Anschlüsse Zodiac siehe hier: http://www.antelopeaudio.com/de/products/Zodiac-Gold-DAC ), ohne klanglich am bisherigen Setting etwas zu verändern?

Aufgrund der etwas komplexen Raumsituation (die jetzt mit den "kompakten" Boras ganz gut funktioniert), vermute ich, dass eine Raumkorrekturmöglichkeit bzw. elektronische Einmessung sinnvoll wäre.

Produktseitig denke ich in die Richtung Velodyne SPL-1000 Ultra oder Sunfire XTEQ 10. Hier interessieren mich Erfahrungen von Euch natürlich besonders. Mein Budget reicht bis max. 2.000 €. Wenn es bei gleicher oder ähnlicher Leistung günstiger geht - most welcome!

Freue mich auf Ihre Fragen und Meinungen!

larghetto


[Beitrag von larghetto am 05. Mrz 2016, 13:47 bearbeitet]
raindancer
Inventar
#2 erstellt: 05. Mrz 2016, 14:34
Hallo,

alternativ schon mit den Endröhren experimentiert? Welche sind denn in Verwendung?

aloa raindancer
larghetto
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Mrz 2016, 14:46
Hallo raindancer,

sorry, verstehe Deine Frage nicht? Meintest Du die Endstufen?

l.
Dadof3
Inventar
#4 erstellt: 05. Mrz 2016, 15:27
Die einfachste Möglichkeit des Subwoofer-Anschlusses wäre einer mit Low-Level-Ein-und-Ausgängen. Der genannte Velodyne wäre so einer.

Allerdings hast du damit keine richtige Trennung zwischen Subwoofer und deinen Bora, sprich: Einige Frequenzbereiche werden von beiden wiedergegeben. Das kann funktionieren, sauberer ist aber eine aktive Frequenzweiche.

Ein schönes Gerät hierfür ist das nagelneue miniDSP 2x4 HD. Das kannst du zwischen deinen DAC und die Röhren bzw. den Subwoofer hängen. Es wird bald auch in einer Dirac-Variante erscheinen (miniDSP 2x4 DL), die dann auch ein sehr leistungsfähiges Raumkorrektursystem enthält und dir vermutlich einen völlig neuen Klang in die Bude zaubert. Und du bist auch wesentlich flexibler in der Wahl des Subwoofers. Die Velodynes finde ich zum Beispiel für das Gebotene ziemlich teuer.


[Beitrag von Dadof3 am 05. Mrz 2016, 15:28 bearbeitet]
raindancer
Inventar
#5 erstellt: 05. Mrz 2016, 16:26

larghetto (Beitrag #3) schrieb:
sorry, verstehe Deine Frage nicht? Meintest Du die Endstufen?

exakt. Die großen Röhren in der Endstufe, ich vermute KT88 oder 6550.
larghetto
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 05. Mrz 2016, 17:01
@raindancer: in den AMCs glimmen 6550 B-2 von Svetlana. Und was ist damit?

@Dadof3: Mir ist - außer der ggfs. "trennschärferen" Frequenzsplittung - noch nicht ganz klar, was der miniDSP 2x4 HD bringt? Dort lese ich auch "I/O capabilities get an upgrade too, with the addition of USB audio streaming up to 192 kHz and a TOSLINK digital input.". Das meint doch eine DAC-Funktion, oder? Gerade diesbezüglich fühle ich mich aber mit dem Zodiac bestens aufgestellt? Oder denke ich jetzt irgendwie um die Ecke? Ich glaube, Du denkst in diese Richtung: https://www.minidsp....gration-with-minidsp oder?

Gruß,
larghetto
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 05. Mrz 2016, 18:22
Hallo larghetto,

ich würde mir mal ein DSPeaker Anti-Mode 2.0 Dual Core kommen lassen.

2 SVS SB-1000 dazu und dann die automatische Einmessung bis 500 Hz durchführen.

Könnte ein überraschendes Ergebnis liefern.

LG
larghetto
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 05. Mrz 2016, 19:32
Ok, scheinbar geht der Weg von einem reinen 2.1 zu einem 2.1-System heute nur noch über einen DSP... Ok, ok... aber um es noch einmal klar zu sagen: Ich möchte mich nicht von meinem in meinen Augen sehr gut klingenden DAC/Vorstufenteil trennen. Daher machen in meiner - vielleicht laienhaften - Sichtweise zusätzliche Geräte, die diese Funktionen (DAV + Vorstufe) auch beinhalten wenig Sinn, oder?

@Fanta4ever (seeeeehr sympathischer Nick ;-) ): Kann man die 2 SVS SB-1000 auch übereinander stellen? Ich kann leider nur einen Sub stellen (siehe obige Beschreibung) :-( Aber danke für den SVS-Tipp. Die hatte ich früher schon mal wegen des fairen PLV auf dem Radar...

Jemand noch andere Ideen?

Beste Grüße
largetto
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 05. Mrz 2016, 19:52
man empfiehlt zwei subwoofer nicht um sie übereinander zu stellen, sondern damit sie den raum besser anregen, wenn zwei subs zum einsatz kommen die korrigiert werden können sie auch in den ecken hinten denn boxen stehen.

was ich bei dir nicht verstehe, du kaufst dir eine DAC-vorstufen kombi die angeblich gut klingt (solche geräte klingen nicht) und dann kommen röhren zum einsatz? die klingen wirklich, kann man auch mögen aber dann brauche keine besondere DACs usw.

um bei dir einen oder auch zwei subs sinnvoll zu nutzen sollte man die hauptboxen vom tiefbass befreien, der sunfire hat einen hochpassfilter, du würdest von deiner vorstufe in den sub gehen und vom sub in die endstuffen, der sub schneidet die boras unter 85 Hz und misst sich auf dein raum ein.


[Beitrag von Soulbasta am 05. Mrz 2016, 19:53 bearbeitet]
larghetto
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:50
Hallo Soulbasta,


Soulbasta (Beitrag #9) schrieb:
man empfiehlt zwei subwoofer nicht um sie übereinander zu stellen, sondern damit sie den raum besser anregen, wenn zwei subs zum einsatz kommen die korrigiert werden können sie auch in den ecken hinten denn boxen stehen.

War auch nur eine kleine ironische Anmerkung. Ich kann halt nur einen stellen

was ich bei dir nicht verstehe, du kaufst dir eine DAC-vorstufen kombi die angeblich gut klingt (solche geräte klingen nicht) und dann kommen röhren zum einsatz? die klingen wirklich, kann man auch mögen aber dann brauche keine besondere DACs usw.

Ja, bitte keine "Klangdiskussion" Der Versuch einer rklärung. DAC+Pre und dann Röhren Monos hat sich einfach ergeben, will ich die hohe Detailliertheit des DAC in der Kombination mit den Röhren sehr mag und das Ganze dann eben (zumindest in meinem Raum) auch mit den LS ganz gut funktioniert...

um bei dir einen oder auch zwei subs sinnvoll zu nutzen sollte man die hauptboxen vom tiefbass befreien, der sunfire hat einen hochpassfilter, du würdest von deiner vorstufe in den sub gehen und vom sub in die endstuffen, der sub schneidet die boras unter 85 Hz und misst sich auf dein raum ein.

Das scheint mir ein pragmatischer Ansatz zu sein... der dann ggfs. auch noch mit dem MiniDSP funktionieren sollte.


Gruß,
larghetto
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 05. Mrz 2016, 22:16
das mit dem zitieren üben wir noch.
surround-einsteiger
Stammgast
#12 erstellt: 05. Mrz 2016, 22:30
Hallo larghetto,
ich werfe einmal den ASW Genius AS 10 in den Ring... ;-)
Habe den Vorgänger seit ein paar Tagen und bin begeistert. Der AS 10 besitzt darüber hinaus einen DSP, da kannst Du per Software nach Belieben "herumexperimentieren". Bis auf eine automatische Einmessung bietet er eigentlich alles. Da ASW den Geschäftsbetrieb eingestellt hat (wichtig: die sind nicht pleite, der Service läuft weiter), ist er derzeit relativ "günstig" zu haben, um die 1.200,-... ;-)
p.s. Falls Du wert auf Tests legst, die gibt es auch, sogar bei Youtube. Schau' einfach einmal auf die ASW-Seite bzw. in den ASW-Thread... ;-)
Dadof3
Inventar
#13 erstellt: 06. Mrz 2016, 00:31
Ich sehe schon, das läuft wieder auf eine Voodoo-Diskussion hinaus...

Ja, der MiniDSP würde den Zodiac ersetzen. Das mag dir in der Seele weh tun, aber du kannst dir überlegen, ob du ein Gerät aufgibst, das zu einer Gattung gehört, bei der in Blindtests kaum jemals Unterschiede gehört werden, und dafür eine Technologie erhältst, die eine für jedermann sofort deutlich hörbare Verbesserung bewirkt, oder ob du auf letzteres verzichtest, weil du dem (m. E. irrigen) Glauben anhängst, "die hohe Detailliertheit des DAC" zu verlieren.

Für mich ist das so, als ob man seinen Polo nicht gegen einen Serien-Mercedes tauschen will, weil man dem Polo gerade Alufelgen für 5000 € montiert hat, die einfach die perfekte Straßenlage bieten.

Probier's einfach aus.


[Beitrag von Dadof3 am 06. Mrz 2016, 00:38 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#14 erstellt: 06. Mrz 2016, 09:37

surround-einsteiger (Beitrag #12) schrieb:

Der AS 10 besitzt darüber hinaus einen DSP, da kannst Du per Software nach Belieben "herumexperimentieren".


Interessant und für mich überraschend, der ASW hat einen Wyntek WAM 300 DSP verbaut, den nutze ich selbst für DIY Projekte....

Die Einstellmöglichkeiten eines DSP, wie z.B. der genannte MiniDSP, bietet der Verstärker des ASW aber nicht, das gilt übrigens auch
für die Modelle von Velodyne und Sunfire, das Antimode ist nochmal etwas anderes und bietet sich vor allem für Leute an, die sich nicht
groß mit der Thematik auseinander setzen und von der ausgeklügelten Automatik profitieren wollen, die den Integrierten überlegen ist.

Der mMn wichtige Highpass fehlt leider auch beim Antimode, der Sunfire und SVS haben sowas zwar integriert, was recht selten ist, aber
nur fix bei 80/85 Hz, da muss man halt hoffen das es so passt, ist aber alle mal besser als die Boxen weiterhin "Fullrange" laufen zu lassen.

Der ASW AS10 mag ein ordentlicher Subwoofer sein, aber trotz des Angebotes von 1200€, halte ich ihn nicht für ein Sonderangebot, eine
Alternative wären noch die beiden Elac Modelle Debut S10/12EQ, das was ich hören konnte, funktionieren sie, einmal eingestellt, sehr gut,
einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber dennoch, die Software hat noch mit ein paar kleinen Problemchen zu kämpfen, die den Betrieb
aber nicht beeinflussen, mich hat die Vorstellung beim Händler jedenfalls absolut überzeugt und das PLV ist ebenfalls ganz hervorragend.

Aber der MiniDSP bietet nun mal die flexibelsten und umfangreichsten Möglichkeiten und man ist bei der Auswahl des Subs völlig frei.

Du hast es daher selbst in der Hand, das Thema Subwoofer nahezu perfekt zu gestalten oder dich von subjektiven Befindlichkeiten leiten zu lassen.
larghetto
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 06. Mrz 2016, 10:10

Soulbasta (Beitrag #11) schrieb:
das mit dem zitieren üben wir noch. :D


Wieso, steht doch alles drin? ;-)

Gruß, l.
larghetto
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 06. Mrz 2016, 10:30

Dadof3 (Beitrag #13) schrieb:
Ich sehe schon, das läuft wieder auf eine Voodoo-Diskussion hinaus...

Ja, der MiniDSP würde den Zodiac ersetzen. Das mag dir in der Seele weh tun, aber du kannst dir überlegen, ob du ein Gerät aufgibst, das zu einer Gattung gehört, bei der in Blindtests kaum jemals Unterschiede gehört werden, und dafür eine Technologie erhältst, die eine für jedermann sofort deutlich hörbare Verbesserung bewirkt, oder ob du auf letzteres verzichtest, weil du dem (m. E. irrigen) Glauben anhängst, "die hohe Detailliertheit des DAC" zu verlieren.

Für mich ist das so, als ob man seinen Polo nicht gegen einen Serien-Mercedes tauschen will, weil man dem Polo gerade Alufelgen für 5000 € montiert hat, die einfach die perfekte Straßenlage bieten.

Probier's einfach aus.


Hallo Dadof3,

siehst Du und für mich ist das so, als bötest Du mir einen ein Jahr alten Skoda Fabia in Grundausstattung gegen meine 2 Jahre alte, vollausgestattete E-Klasse, um damit 70.000 km im Jahr zurückzulegen...

Schon schlimm, unsere Psyche, oder?

Aber Dein letzter Satz enthält viel Weisheit ;-)

Danke und Gruß
larghetto
raindancer
Inventar
#17 erstellt: 06. Mrz 2016, 10:46

larghetto (Beitrag #6) schrieb:
@raindancer: in den AMCs glimmen 6550 B-2 von Svetlana. Und was ist damit?

Du kannst mit KT88 den Bass verstärken, mit Nachteilen im Hochtonbereich, die Wahrnehmung ist individuell, dem Einen machts nix aus, den Anderen störts.
surround-einsteiger
Stammgast
#18 erstellt: 06. Mrz 2016, 15:37
@dejavu
Hatte auch nicht behauptet, dass der ASW die Einstellmöglichkeiten des Mini-DSP bietet... ;-)
Das mit dem Wyntek-Modul habe ich auch schon herausgefunden. Für "Sparfüchse" gibt es deshalb noch eine weitere Möglichkeit: Das Vorgängermodell AS 1 gebraucht kaufen und das neue Modul einsetzen (passt, lediglich für den Infrarot-Empfänger müsste man ein Loch fräsen). Mit etwas Glück hätte man dann für knapp 600,- Euronen einen sehr guten Sub, sogar mit WAF... ;-)
p.s. Setzt Du eigentlich selber den Mini-DSP ein?
dejavu1712
Inventar
#19 erstellt: 06. Mrz 2016, 19:38
Habe auch nicht geschrieben, das Du sowas behauptet hast....

Nein, ich setze kein MiniDSP ein, mein Raum ist akustisch optimiert und mein AVR hat Audyssey XT32,
dazu kommt der PEQ des Wyntek, das reicht aus um alle benötigten Anpassungen vornehmen zu können.

Aber ich weis welche Möglichkeiten der MiniDSP bietet und da der TE mit seinem jetzigen Equipment keine
Anpassungen vornehmen kann, macht es mEn Sinn über das Thema in Verbindung mit einem Subwoofer
nachzudenken, ansonsten dürfte es recht schwer werden das 2.1 Setup harmonisch im Raum zu integrieren.
larghetto
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 06. Mrz 2016, 19:46

Dadof3 (Beitrag #4) schrieb:
Die einfachste Möglichkeit des Subwoofer-Anschlusses wäre einer mit Low-Level-Ein-und-Ausgängen. Der genannte Velodyne wäre so einer.

Allerdings hast du damit keine richtige Trennung zwischen Subwoofer und deinen Bora, sprich: Einige Frequenzbereiche werden von beiden wiedergegeben. Das kann funktionieren, sauberer ist aber eine aktive Frequenzweiche.

Ein schönes Gerät hierfür ist das nagelneue miniDSP 2x4 HD. Das kannst du zwischen deinen DAC und die Röhren bzw. den Subwoofer hängen. Es wird bald auch in einer Dirac-Variante erscheinen (miniDSP 2x4 DL), die dann auch ein sehr leistungsfähiges Raumkorrektursystem enthält und dir vermutlich einen völlig neuen Klang in die Bude zaubert. Und du bist auch wesentlich flexibler in der Wahl des Subwoofers. Die Velodynes finde ich zum Beispiel für das Gebotene ziemlich teuer.


Weiß dazu noch jemand mehr?

Beste Grüße
larghetto
dejavu1712
Inventar
#21 erstellt: 06. Mrz 2016, 19:59
Das Gerät ist in Deutschland noch nicht verfügbar, dürfte also schwer werden, das
hier zu Lande Anwender schon eigene Erfahrungen damit haben, wenn Du vorhast
sowas zu verwenden, solltest Du dir auch im klaren sein, das du dich intensiv mit der
Materie auseinandersetzen musst, von Plug and Play ist ein DSP, der händisch mit PC
und Messequipment eingestellt werden muss, meilenweit weit entfernt, um das Optimum
herausholen zu können, muss man wissen was man da tut, traust Du dir das denn zu?

Importeur MiniDSP: http://www.oaudio.de/MiniDSP/

Erfahrungsthread Dirac: http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-1886.html
Dadof3
Inventar
#22 erstellt: 06. Mrz 2016, 23:56
Beide Versionen wurden auf der CES vorgestellt; die Version ohne Dirac ist in den USA seit einigen Tagen erhältlich, wann die mit Dirac kommt, weiß ich nicht, glaube aber nicht, dass es noch lange dauert.

Du kannst mal beim deutschen Importeur fragen (oaudio.de).
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 07. Mrz 2016, 06:53
an TT
hast du auch über den verkauf deiner geräte nachgedacht? ich würde mir so einen receiver kaufen, sub lässt sich einbinden und dirac ist auch dabei.
http://www.hifi-regler.de/shop/arcam/arcam_sr250-100007096-sw.php
larghetto
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 13. Mrz 2016, 21:22
Hallo Soulbasta,

hmmm - interessante Idee und Gerät, aber ich denke, ich probiere es erst einmal mit dem bestehenden Equipment, mit dem ich ja im Prinzip höchst zufrieden bin.

Dennoch - danke für die Idee!

Gruß
larghetto
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Cabasse Bora & Spendor A5
Masch78 am 15.08.2013  –  Letzte Antwort am 15.08.2013  –  3 Beiträge
Cabasse Bora, Minorca - Alternativen ?
rindvieh30 am 19.02.2010  –  Letzte Antwort am 14.01.2011  –  10 Beiträge
StudioLS mit aktivem Subwoofer
wimsjohn am 13.02.2016  –  Letzte Antwort am 13.02.2016  –  3 Beiträge
Röhren-/Transistor-Verstärker für Cabasse Bora
sacx am 26.09.2014  –  Letzte Antwort am 26.09.2014  –  9 Beiträge
Cabasse
Handschick am 02.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.02.2004  –  3 Beiträge
Was passt?
leoxen am 15.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.11.2008  –  13 Beiträge
Lautsprecher der zum subwoofer passt
falke10 am 19.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  11 Beiträge
cabasse io system
sojapi3 am 26.06.2003  –  Letzte Antwort am 26.06.2003  –  2 Beiträge
Preiswertere (gebrauchte) Alternative zur Cabasse Bora gesucht
V3841 am 03.02.2013  –  Letzte Antwort am 24.10.2013  –  12 Beiträge
Luxman an Cabasse Boxen ?
Scampolo am 09.09.2007  –  Letzte Antwort am 09.02.2008  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Logitech
  • Velodyne
  • SVS

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 84 )
  • Neuestes Mitgliedcoldanddistant
  • Gesamtzahl an Themen1.344.869
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.337