Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher DAC/KHV passt am besten zu meinen Kopfhörern?

+A -A
Autor
Beitrag
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Sep 2016, 21:55
Hallo liebes Hifi Forum,

ich bin auf der Suche nach einem USB DAC/KHV der stark genug ist um hochohmige Kopfhörer problemlos anzutreiben und genug Anschlüsse für einen Computer und 2 Konsolen bietet.

Kopfhörer die in meinem Besitz waren: DT990 Pro, K701, K702

Kopfhörer in meinem Besitz: DT880 Pro, DT770 Pro, Q701

Bisher habe ich alle genannten Kopfhörer an einem Fiio E17 laufen lassen und mich beim Zocken für den DT880 Pro entschieden. Nur beim Musik hören habe ich mit dem DT880 Pro aufgrund des sehr neutralen Klangs, überspitzte Höhen und für meinen Geschmack viel zu schwachen Bass so meine Probleme. Ich höre viel Pop, Charts, Trap, Hip Hop, House, Electro und da findet man auch nicht alles in FLAC und guter Qualität.
Interessieren tue ich mich vor allem für den Marantz HD-DAC1 und Fostex HP-A8C. Meine Schmerzensgrenze liegt bei 1000€.

In den Tests heißt es, dass der Marantz ein warmes Klangbild hat, der Musik im Hochton die Schärfe nimmt und auch qualitativ schlechtere Musik dank Upsampling angenehmer klingen lässt. Also praktisch das perfekte Gegenstück zum DT880?

Der Fostex HP-A8C dagegen wird für seinen neutralen, analytischen Klang gelobt.

Kann der "richtige" Verstärker das Klangbild wirklich so weit verändern/verbessern, dass der Aufpreis gerechtfertigt ist?
Oder sollte ich lieber beim Fiio E17 bleiben und von dem Geld anständige Kopfhörer kaufen, die ich dann ausschließlich fürs Musik hören nutze?

Gibt es noch andere dac/khv in der Preisklasse, die ihr empfehlen könnt oder die eurer Meinung nach sogar noch besser sind?

Ich mache mir vor jedem Kauf sehr viele Gedanken und habe eigentlich noch viel mehr Fragen, aber das sollte erstmal reichen. Ich bin was Hifi angeht lange nicht so erfahren wie ihr, deswegen würde es mich freuen, wenn ihr mir bei der Suche behilflich seit.

mfg

jax
höanix
Stammgast
#2 erstellt: 19. Sep 2016, 10:12
Moin Jax,

ich rate dir mit deinem KHV verschiedene Kopfhörer Probe zu hören und dann den Kopfhörer zu kaufen der dir am besten gefällt.
Mit dem KHV zu versuchen Mängel die einem an Kopfhörern nicht gefallen auszugleichen ist keine gute Idee.
Drowned_In_Trance
Stammgast
#3 erstellt: 19. Sep 2016, 11:01
Ich habe von einem (ehemaligen) Forumsmitglied mal eine Konfigurationsdatei für EqualizerAPO für den DT880 Pro bekommen, um dessen Höhenbetonung auszugleichen. Damit klingt er meiner Meinung nach jetzt richtig richtig gut ! Auch der Bass kommt jetzt besser durch. Bei Interesse kannst du mir gerne eine PM schreiben. Ich hoffe ich darf das weitergeben, der User hat sich leider gelöscht ..
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 19. Sep 2016, 11:14

höanix (Beitrag #2) schrieb:
Moin Jax,

ich rate dir mit deinem KHV verschiedene Kopfhörer Probe zu hören und dann den Kopfhörer zu kaufen der dir am besten gefällt.
Mit dem KHV zu versuchen Mängel die einem an Kopfhörern nicht gefallen auszugleichen ist keine gute Idee.


Also wird es deiner Meinung nach keinen hörbaren Unterschied geben zwischen dem Fiio E17 und einem dac/khv wie dem Marantz HD-DAC1 oder dem Fostex HP-A8C?

Sowas in der Art habe ich schon geahnt.. Nur verstehe ich nicht wieso es in diversen Tests so beschrieben wird, als würde der KH mit dem KHV eine neue Welt öffnen. Und wieso kaufen sich die Leute dann überteuerte dac/khv wenn der Unterschied kaum bis gar nicht hörbar ist?

Danke erstmal für deinen Rat. Vielleicht werde ich von dem Geld lieber ein paar Kopfhörer kaufen und probehören, anstatt 1000€ für einen dac/khv auszugeben, der einfach keinen hörbaren Unterschied bringt.
Andere Meinungen würden mich aber noch interessieren. Vielleicht antwortet ja noch jemand.

mfg

jax
höanix
Stammgast
#5 erstellt: 19. Sep 2016, 11:21
Wenn es einen Unterschied gibt ist das Gerät "gesoundet.
Im Sinne von Hi-Fi (höchste Widergabetreue) sind das keine guten Geräte.
Kopfhörer sind durch die verwendeten Treiber, ihre Bauform und anderes unterschiedlich in der Wiedergabe.
Einen Kopfhörer der einem gefällt kann man an so ziemlich jedes Gerät anschliessen und die Musik geniessen.

Nur meine Meinung.
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 19. Sep 2016, 11:26
die Unterschiede zwischen den KHV sind absolut minimal und zu vernachlässigen gegenüber den riesigen Unterschieden zwischen den KH!
manchmal tricksen die etwas mit der Ausgangsimpedanz. "Normalerweise" sollte ein Verstärker eine möglichst geringe Ausgangsimpedanz haben. Bei einigen KH klingt es aber besser mit einer höheren, manche Leute löten sich da sogar 100-Ohm Widerstände ins Kabel/Stecker.
Die Beyer gehören wohl zu den KH die von einer hohen Ausgangsimpedanz profitieren (der Höhenpeak wird geringer), für den AKG ist das dagegen pures Gift!

Ich persönlich halte es aber für völlig sinnlos/übertrieben, sich für die genannten KH einen KHV für 1000€ zu kaufen!
Wenn du das Geld z.B. in einen Beyer T1 investieren würdest, dann hättest du einen tatsächlichen großen klanglichen Fortschritt! Steckst du es in einen KHV, dann ist das nur Show!
Vermutlich würdest du dir dann einreden, dass es ja viel besser klingt, ganz einfach weil es ja mit so einem teuren Gerät besser klingen muss!
Daher kommen auch die ganzen Berichte dieser Art im Netz zustande. Wenn man aber einen Pappkarton drüber stülpen würde und jemand anderes steckt um und du weißt nicht welcher KHV gerade spielt, dann können die meisten Leute die auf einmal nicht mehr unterscheiden, obwohl der Unterschied vorher (als sie gesehen haben welcher spielt) doch so groß war

Und ein Händler wird dir natürlich auch einreden wollen, dass es sich absolut lohnt mehr Geld bei ihm zu lassen...
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 19. Sep 2016, 11:36

höanix (Beitrag #5) schrieb:
Wenn es einen Unterschied gibt ist das Gerät "gesoundet.
Im Sinne von Hi-Fi (höchste Widergabetreue) sind das keine guten Geräte.
Kopfhörer sind durch die verwendeten Treiber, ihre Bauform und anderes unterschiedlich in der Wiedergabe.
Einen Kopfhörer der einem gefällt kann man an so ziemlich jedes Gerät anschliessen und die Musik geniessen.

Nur meine Meinung. :prost



Ok, dann würde es mich mal interessieren, welche Kopfhörer du/ihr mir empfehlen könnt, falls ich beim FiiO E17 bleiben sollte. Meine Schmerzensgrenze liegt da bei 400€ (ich würde mit dem Preis vielleicht noch weiter hochgehen, wenn der Aufpreis eurer Meinung nach gerechtfertigt ist) , aber nicht mehr als 600.

Was mir wichtig ist: der Kopfhörer sollte eine offene/halboffene Bauweise haben und klanglich das genaue Gegenstück zu meinem DT880 sein. Er sollte warm und musikalisch klingen, gut auflösen aber nicht so hoch, dass vieles zu überspitzt klingt. Außerdem sollte der KH VIEL bassbetonter sein, aber ohne dabei die anderen Töne zu verschlingen. Der perfekte Kopfhörer für Musik wie electro, house, trap, hip hop, pop.
Und vielleicht auch keine 600ohm haben. Ich glaube dafür ist der Fiio E17 zu schwach.

mfg

jax


[Beitrag von j4x_ am 19. Sep 2016, 11:44 bearbeitet]
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 19. Sep 2016, 11:52

Mickey_Mouse (Beitrag #6) schrieb:
die Unterschiede zwischen den KHV sind absolut minimal und zu vernachlässigen gegenüber den riesigen Unterschieden zwischen den KH!
manchmal tricksen die etwas mit der Ausgangsimpedanz. "Normalerweise" sollte ein Verstärker eine möglichst geringe Ausgangsimpedanz haben. Bei einigen KH klingt es aber besser mit einer höheren, manche Leute löten sich da sogar 100-Ohm Widerstände ins Kabel/Stecker.
Die Beyer gehören wohl zu den KH die von einer hohen Ausgangsimpedanz profitieren (der Höhenpeak wird geringer), für den AKG ist das dagegen pures Gift!

Ich persönlich halte es aber für völlig sinnlos/übertrieben, sich für die genannten KH einen KHV für 1000€ zu kaufen!
Wenn du das Geld z.B. in einen Beyer T1 investieren würdest, dann hättest du einen tatsächlichen großen klanglichen Fortschritt! Steckst du es in einen KHV, dann ist das nur Show!
Vermutlich würdest du dir dann einreden, dass es ja viel besser klingt, ganz einfach weil es ja mit so einem teuren Gerät besser klingen muss!
Daher kommen auch die ganzen Berichte dieser Art im Netz zustande. Wenn man aber einen Pappkarton drüber stülpen würde und jemand anderes steckt um und du weißt nicht welcher KHV gerade spielt, dann können die meisten Leute die auf einmal nicht mehr unterscheiden, obwohl der Unterschied vorher (als sie gesehen haben welcher spielt) doch so groß war

Und ein Händler wird dir natürlich auch einreden wollen, dass es sich absolut lohnt mehr Geld bei ihm zu lassen...



Danke auch nochmal für deine Meinung. Ich werde ganz sicher irgendwann auf Highend Kopfhörer umsteigen, aber wenn ich das tue, werde ich spätestens da einen neuen dac/khv brauchen, oder? Ich glaube nicht, dass der E17 für hochohmige Kopfhörer (600ohm) geeignet ist.

mfg

jax
Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 19. Sep 2016, 12:02
ich betreibe meinen Sennheiser HD800 an einem Fiio E10K, wenn ich ihn mal am Rechner nutzen möchte und den Beyer T1 habe ich extra gekauft, weil der auch direkt am MacBook vernünftig klingt, ganz ohne extra KHV!

der E10K ist sogar nur für KH bis 150Ohm "angegeben". Ich weiß nicht ob sich die Leute denen solch ein Kistchen zu schwach ist schon die Trommelfelle weggepustet haben und daher schon nahezu taub sind oder es erst noch damit tun wollen?!?
zugegeben, direkt am MacBook ohne externen KHV geht nur "laut" und nicht "brutal schmerzhaft laut".

die Bauteile für einen hervorragenden DAC und KHV sind heutzutage so günstig (wenige Euro), dass so ein teurer KHV reine Abzocke ist.
höanix
Stammgast
#10 erstellt: 19. Sep 2016, 12:15
Nimm deinen KHV und deine Musik zu einem HiFi-Händler und höre dir verschieden Kopfhörer an.
Entscheidend ist dein Geschmack!
Ich könnte dir den B&O H6 empfehlen, da er mir gut gefällt.
Aber wenn er deinem Geschmack nicht entspricht bist du enttäuscht.

Deshalb ist Probe hören Pflicht!

PS: Es gibt auch gute Kopfhörer mit 300 Ohm

PPS: Gerade gesehen, also den HD800 kann ich auch guten Gewissens empfehlen!
Habe ihn in der Bucht neu mit Garantie für unter 850 € gekauft und bin seeehr zufrieden.


[Beitrag von höanix am 19. Sep 2016, 12:19 bearbeitet]
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 19. Sep 2016, 12:19

Mickey_Mouse (Beitrag #9) schrieb:
ich betreibe meinen Sennheiser HD800 an einem Fiio E10K, wenn ich ihn mal am Rechner nutzen möchte und den Beyer T1 habe ich extra gekauft, weil der auch direkt am MacBook vernünftig klingt, ganz ohne extra KHV!

der E10K ist sogar nur für KH bis 150Ohm "angegeben". Ich weiß nicht ob sich die Leute denen solch ein Kistchen zu schwach ist schon die Trommelfelle weggepustet haben und daher schon nahezu taub sind oder es erst noch damit tun wollen?!?
zugegeben, direkt am MacBook ohne externen KHV geht nur "laut" und nicht "brutal schmerzhaft laut".

die Bauteile für einen hervorragenden DAC und KHV sind heutzutage so günstig (wenige Euro), dass so ein teurer KHV reine Abzocke ist.



Bei guter Qualität läuft der E17 mit 30-40. (Maximal 60 möglich)

Bei schlechterer Qualität muss ich manchmal auf 50 hochgehen, aber i.d.R. bleibe ich bei 30-40. Und das mit einem Kopfhörer der 250ohm hat. Ich weiß nicht, ob der E17 dann nicht etwas zu wenig Leistung bringt, wenn ich ihn mit einem 600ohm Kopfhörer betreiben möchte, aber probieren werde ich es trotzdem mal.

Habt ihr, oder könnt ihr Kopfhörer empfehlen, die klangtechnisch das genaue Gegenstück zu einem dt880 sind? Also alles andere als neutral, analytisch und überspitzt klingen? Warm, musikalisch und einen sehr guten und vor allem "knalligen" Bass sollte er haben.


mfg

jax


[Beitrag von j4x_ am 19. Sep 2016, 12:19 bearbeitet]
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 19. Sep 2016, 12:26

höanix (Beitrag #10) schrieb:
Nimm deinen KHV und deine Musik zu einem HiFi-Händler und höre dir verschieden Kopfhörer an.
Entscheidend ist dein Geschmack!
Ich könnte dir den B&O H6 empfehlen, da er mir gut gefällt.
Aber wenn er deinem Geschmack nicht entspricht bist du enttäuscht.

Deshalb ist Probe hören Pflicht!

PS: Es gibt auch gute Kopfhörer mit 300 Ohm

PPS: Gerade gesehen, also den HD800 kann ich auch guten Gewissens empfehlen!
Habe ihn in der Bucht neu mit Garantie für unter 850 € gekauft und bin seeehr zufrieden.



Ich werde mir, wenn möglich alle für mich in Frage kommenden Kopfhörer bestellen und zu Hause probehören. Das habe ich mit den anderen auch so gemacht. Aber wie gesagt, bin ich auf der Suche nach einem Kopfhörer, der warm klingt , starke mitten hat und vor allem bassbetont ist. Er soll mir im Bassbereich das Trommelfell zum Platzen bringen =), aber ohne dabei alles zu verschlingen. Der HD800 ist doch genauso wie der DT880 ein Kopfhörer, der vor allem für seinen neutralen, analytischen und hochauflösenden Klang bekannt ist. Damit macht es mir leider keinen Spaß, Musik wie Pop, Trap, electro, house, zu hören. Den B&O H6 werde ich mal in die Liste aufnehmen, danke.

mfg

jax


[Beitrag von j4x_ am 19. Sep 2016, 12:31 bearbeitet]
Basstian85
Stammgast
#13 erstellt: 19. Sep 2016, 12:37
Habe auch den E17 und betreibe alle meine Kopfhörer daran. Auch die 250 ohm beyer oder den Magnetostaten. Er ist ja auch offiziell bis 300ohm "abgesegnet". Wenn es dir zu leise ist oder du ihn nahezu komplett aufreissen musst, dann brauchst du einen neuen bzw. stärkeren KHV...

Wie hast du denn den Gain am E17 eingestellt?
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 19. Sep 2016, 13:05

Basstian85 (Beitrag #13) schrieb:
Habe auch den E17 und betreibe alle meine Kopfhörer daran. Auch die 250 ohm beyer oder den Magnetostaten. Er ist ja auch offiziell bis 300ohm "abgesegnet". Wenn es dir zu leise ist oder du ihn nahezu komplett aufreissen musst, dann brauchst du einen neuen bzw. stärkeren KHV...

Wie hast du denn den Gain am E17 eingestellt?





Sorry, aber was meinst du mit Gain?


mfg

jax
Basstian85
Stammgast
#15 erstellt: 19. Sep 2016, 13:13
In den Einstellungen des E17- Menü -> Gain. Dort hast du 3 Einstellungen 0, +6 und +12. Verstärkungsfaktor.

Edit: Auf Head-fi wurde so viel darüber geschrieben, ob es klangliche Unterschiede oder so gibt... Niedriger Gain und Hohe Vol oder Hoher Gain niedrige Vol... Stell ihn einfach so ein, dass du ihn nicht so weit aufreissen musst (nicht über 50 Volume zB) oder was sich für dich "besser anhört"... hier noch was dazu...


[Beitrag von Basstian85 am 19. Sep 2016, 13:23 bearbeitet]
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 19. Sep 2016, 13:27

Basstian85 (Beitrag #15) schrieb:
In den Einstellungen des E17- Menü -> Gain. Dort hast du 3 Einstellungen 0, +6 und +12. Verstärkungsfaktor.

Edit: Auf Head-fi wurde so viel darüber geschrieben, ob es klangliche Unterschiede oder so gibt... Niedriger Gain und Hohe Vol oder Hoher Gain niedrige Vol... Stell ihn einfach so ein, dass du nicht über 50 Volume gehen musst, oder was sich für dich "besser anhört"...



Ok, danke. Werde ich mal ausprobieren.

Kann mir sonst keiner mehr Kopfhörer empfehlen, die klanglich genau das Gegenteil eines dt880, T1, HD800 sind? Also nicht so hochauflösend, aber dafür starke Mitten und ein sehr starker und ausgeprägter Bass? Das ganze verpackt in einem offenen oder halb offenen Kopfhörer bis max. 600 Euro?

Ich habe nur den DT990 gefunden, der zu der Beschreibung passen könnte. Obwohl er auch als hochauflösend beschrieben wird, wird vor allem der gleichzeitig stark ausgeprägte Bass gelobt. Gibt es da noch alternativen? Wenn es der dt990 werden sollte, kann ich beim E17 problemlos zur 600ohm Version greifen?

mfg

jax
Basstian85
Stammgast
#17 erstellt: 19. Sep 2016, 13:34
DT990 hat anscheinend ja noch mehr Höhen als der 880, ich dachte der 880er ist dir schon zu spitz im Hochton... Ich bin mir sicher, dass der E17 fürn DT 600ohm ausreichen wird. Mach dir doch nicht so viele Gedanken um den KHV...

Edit: Oh, ich seh grad in deinem Eingangspost du hattest den DT990pro schon!?


[Beitrag von Basstian85 am 19. Sep 2016, 13:40 bearbeitet]
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 19. Sep 2016, 13:39

Basstian85 (Beitrag #17) schrieb:
DT990 hat anscheinend ja noch mehr Höhen als der 880, ich dachte der 880er ist dir schon zu spitz im Hochton... Ich bin mir sicher, dass der E17 fürn DT 600ohm ausreichen wird. Mach dir doch nicht so viele Gedanken um den KHV...



Der DT770 passte klanglich sehr gut zu der Musik, die ich höre.. Nur hätte ich gerne eine offene/halboffene Bauweise für längere Sessions.. Ich wüsste nicht, welche Kopfhörer sonst noch in Frage kämen.


mfg


jax
streifenkauz
Inventar
#19 erstellt: 19. Sep 2016, 13:55
Sehr starker, ausgeprägter Bass und offen/halboffenen ist so eine Sache..
Hast du mal einen HD650 gehört? X2 oder vielleicht K712 Pro...
höanix
Stammgast
#20 erstellt: 19. Sep 2016, 13:59
Also für mich haben die Kopfhörer vonn Sennheiser genügend Bass.

HD600

oder geschlossen mit extra Bass-Boost:
HD 630
j4x_
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 19. Sep 2016, 14:30
Aus irgendeinem Grund habe ich mich bisher immer auf Beyerdynamic und AKG beschränkt.

In welcher Weise unterscheidet sich denn der hd600 zum hd650?

Der HD650 klingt schon mal sehr interessant.

Den X2 nehme ich mal in die Liste auf. Auch der K712 klingt interessant. Er wird zwar als neutral beschrieben, aber hat dennoch einen stärkeren Bass als seine kleinen Brüder 701/702.

Im direkten Vergleich 880 vs 702 habe ich mich für den 880 entschieden, weil mir die räumliche Darstellung vor allem beim Zocken besser gefallen hat. Es viel mir leichter alle Geräusche rauszufiltern, und ihrerer Position zuzuordnen. Das hängt wohl mit der etwas weiteren Entfernung zur Bühne zusammen. Beim K702 fühlte es sich so an, als würde man mitten im Geschehen sein, während man beim 880 gefühlt weiter weg war.

Aber jetzt geht es mir einzig und allein um den für mich besten Musikgenuss. =)

Also bisher würde ich mir diese Kopfhörer bestellen und ausgiebig testen: (DT990), HD650/600, X2 und K712.

Gibt es vielleicht noch andere Kopfhörer, die man in die Liste aufnehmen sollte?
quecksel
Stammgast
#22 erstellt: 19. Sep 2016, 16:22
Es wurde zwar schon erwähnt, aber vielleicht schaust du dir mal Equalizer APO an. Ich persönlich habe einen K601, der hat mir auch ohne Entzerrung schon gut gefallen. Mit dem Programm habe ich ihm dann den etwas schlanken Bass abgewöhnt und noch eine Resonanz um 6 kHz eliminiert. Wenn es mal etwas spaßiger werden soll kann ich das auch innerhalb von 30 Sekunden einstellen und brauche dafür keinen neuen Kopfhörer.
Einen neuen Kopfhörer müsstest dir dann also nicht mehr bestellen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Verstärker passt am besten zu meinen B&W 683?
Balduar am 31.01.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2011  –  13 Beiträge
Welchen KHV (evtl. +DAC)?
TV2015 am 20.02.2016  –  Letzte Antwort am 20.02.2016  –  7 Beiträge
Welcher Verstärker passt besser zu meinen Lautsprechern?
marthank31 am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.01.2010  –  4 Beiträge
Welcher Verstärker passt am Besten zu mir und meinen BW 9NT
metalhead2007 am 08.04.2007  –  Letzte Antwort am 10.04.2007  –  8 Beiträge
DAC/KHV für BEYER T90
lilatiger1 am 13.12.2013  –  Letzte Antwort am 13.12.2013  –  2 Beiträge
Welcher Subwoofer passt am besten?
thamers am 21.10.2011  –  Letzte Antwort am 23.10.2011  –  9 Beiträge
Receiver welcher passt am besten zu mir? Auswahl
sic1606 am 19.06.2005  –  Letzte Antwort am 22.06.2005  –  13 Beiträge
günstigen DAC für KHV
esse am 12.11.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2009  –  4 Beiträge
Welcher Equalizer passt zu mir?
marv93 am 21.12.2010  –  Letzte Antwort am 22.12.2010  –  24 Beiträge
Magnat Quantum 605// Welcher Verstärker passt am besten?
h@gen am 20.02.2011  –  Letzte Antwort am 03.06.2012  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG
  • Sennheiser

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedberndale
  • Gesamtzahl an Themen1.345.660
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.346