Anlage von Mutti muss raus, 1500-2000 €, Kauf von privat?

+A -A
Autor
Beitrag
Bonbonheld
Neuling
#1 erstellt: 12. Dez 2016, 16:33
Schönen guten Tag an alle Interessierten und Helfenden,

vor etwa fünf Jahren habe ich damit begonnen, Musik auf Schallplatte zu kaufen, und habe mir seitdem eine angenehme Sammlung zugelegt. Überwiegend bewege ich mich dabei im Rock/Metal-Bereich. Leider höre ich die Platten nach wie vor über die Stereo-Anlage, die ich von "Muttis Dachboden" geerbt habe. So habe ich bereits seit längerem vor, diese für einen größeren Hörgenuss auszusortieren.

Das aktuelle System besteht aus:

Plattenspieler SABA PSP 240
Verstärker SABA RS 910
CD-Deck Philips CD204
Lautsprecher Philips 22AH405

Bestenfalls möchte ich das System (bis auf das CD-Deck) mittelfristig komplett austauschen, frage mich nun allerdings, wie ich hierbei am Besten beginne. Ich habe die "fixen" Threads im Bereich "Kaufberatung Stereo" gelesen, in welchen u.a. empfohlen wurde, bei den Lautsprechern zu beginnen. Hierbei liebäugle ich mit Standlautsprechern.

Um mein Vinyl so gut es geht auszukosten, nehme ich an, dass ein möglichst großer Frequenzumfang sinnvoll ist?! Meist höre ich nicht übermäßig laut, um die Nerven meiner lautstärketoleranten Nachbarn nicht zu sehr zu strapazieren. Das Haus muss ich also nicht unbedingt bis zum Fundament zum Beben bringen, dennoch sollte man ab und zu durchaus aufdrehen können. Der Sound soll gern neutral gehalten und nicht übertrieben bassbetont sein, trotzdem aber Freude beim Hören bereiten.

Das Wohn-/Esszimmer der Wohnung, in welchem mein jetziges und auch das spätere System stehen soll, ist L-förmig und teilt sich in etwa 23 sowie 10 m² auf. Die Wände sind massiv und ohne Schrägen. Lediglich die am nähesten zu den Lautsprechern liegende Wand hat eine dünne und weiche Schaumstoffschicht zwischen Außenwand und Tapete. Eine Skizze gibt's hier:

Wohnzimmer

Insgesamt rechne ich für das neue System ein Budget von maximal 1500-2000 Euro ein und kann mich grundlegend gut mit dem Gedanken, gebrauchte aber nicht zu alte Geräte zu kaufen, anfreunden. Ich habe mich daher betreffend der Lautsprecher bisher online auf die Suche gemacht und bin u.a. auf Lautsprecher a la "Canton Vento 890 DC" gestoßen, welche als Gebrauchtgeräte für mich erschwinglich erscheinen, das Budget als Neuware jedoch komplett sprengen würden. Ein Probehören wäre bei solchen Lautsprechern von privat dann erwartungsgemäß allerdings nicht in meinen vier Wänden möglich.

So stelle ich mir nun die Frage, ob ich lieber günstigere Modelle und eine entsprechende Beratung im Fachgeschäft erwägen soll oder ob die höhere Preisklasse gebrauchter und privat angebotener Geräte einen Kauf denkbar macht? Ist so etwas sinnvoll? Würden sich die Canton Vento für das skizzierte Zimmer anbieten oder auf was muss ich hier achten?

Im Anschluss an Lautsprecher plane ich dann, Verstärker und Plattenspieler auszutauschen. Ist es mir mit dem aktuellen Spieler und Verstärker überhaupt möglich, qualitativ hochwertige Lautsprecher klanglich zu bewerten? Vorab habe ich noch keine Lautsprecher probegehört.

Ich danke euch schon einmal im Voraus.

Viele Grüße

Willem
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 12. Dez 2016, 18:39
Hallo Willem,


Plattenspieler SABA PSP 240


http://www.vinylengine.com/library/saba/psp-240.shtml

im Vergleich mit aktuellen riemengetriebenen neuen Plattenspielern ist der Saba - so lange das Gerät funktioniert oder repariert werden kann - hinsichtlich Halbautomatik, Laufwerk und SME-kompatiblem-Tonarm "funktionell" nicht neu zu toppen.

Bei Bedarf und Gelegenheit könnte das Gerät mal gewartet werden. Der Riemen sollte bei Bedarf gewechselt werden und auch den DIN-Stecker könnte man fachgerecht gegen Cinch Stecker oder Einbaubuchsen tauschen lassen.

Guten Klang bekommt man wenn man den Plattenspieler richtig aufstellt, den Tonarm richtig einstellt und das Tonabnehmersystem korrekt montiert/justiert. Des Weiteren wird ein mechanisch zum Tonarm passendes Tonabnehmersystem und ein elektrisch zum Tonabnehmersystem (gg. auch zur Verkabelung vom Tonabnehmer bis zum Pre) passender Phonoentzerrervorverstärker benötigt.

Für die Güte der Abtastqualität ist eine möglichst gute (leider teure) Abtastnadel verantwortlich. Wichtig sind hier Schliff, Politur und Art des Abtasters, der steife/leichte Nadelträger und ein gutes Nadellager. Zum Tonabnehmer/Generator passende SAS Nadeleinschübe von Jico bieten diesbezüglich - auch nach der erheblichen Preiserhöhung - immer noch ein vergleichbar akzeptabel gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.


Verstärker SABA RS 910


Das Gerät genügt - so weit es i.O. ist - auch für Lautstärken oberhalb der 100dB, so lange die Lautsprecher einen üblichen Leistungsbedarf/Wirkungsgrad haben.


CD-Deck Philips CD204


So lange das Gerät seinen Job macht würde ich daran gar nichts ändern.


Lautsprecher Philips 22AH405


Nach meinen Erfahrungen ist es nicht immer leicht solche alten Boxen bei brauchbarer Positionierung in einem akustisch brauchbaren Raum an einem gut gewählten Hörplatz deutlich zu toppen. Wir haben aber bislang alle gar keine Ahnung wohin Deine klangliche Reise/Deine klangliche Vorliebe bezüglich der Lautsprecherwahl hingehen könnte.

Womöglich ist ein unter brauchbaren Rahmenbedingungen eingesetztes Paar JBL Studio 270 als klassischer nicht zu großer und teurer Dreiwegelautsprecher schon gut genug um richtig Spaß in den Backen zu bekommen? Gibt es auch größer ... muss aber vielleicht gar nicht sein?

Die Dynavoice Definition lassen sich (auf der Rückseite) tonal so einstellen, dass Freunde einer Phonar Veritas oder auch einer ASW Genius daran Gefallen finden könnten. Ich mag es dazwischen am liebsten.

Vielleicht auch mal ein Auge/Ohr auf die Saxx coolSound werfen? Traditionell bekommt man einige Monate nach Markteinführung Boxen von Canton/Magnat-Heco etwa zum halben UVP ... dann sind womöglich Boxen der Magnat Quantum-Baureihen ab 7xx aufwärts vielleicht eine gute Idee zum Ausprobieren? Die Vento kenne ich leider nicht.


So stelle ich mir nun die Frage, ob ich lieber günstigere Modelle und eine entsprechende Beratung im Fachgeschäft erwägen soll oder ob die höhere Preisklasse gebrauchter und privat angebotener Geräte einen Kauf denkbar macht? Ist so etwas sinnvoll?


Der Preis von Geräten steht nach meinen Erfahrungen nicht in einem Zusammenhang mit dem Nutzen hinsichtlich gutem Klang. Es gibt sehr viele individuelle Einflussfaktoren die für guten oder schlechten Klang sorgen können. Der Preis bewirkt womöglich nur bei eher schlichten Gemütern einen empfundenen guten oder schlechten Klang.


Vorab habe ich noch keine Lautsprecher probegehört.


Damit solltest Du beginnen. Egal was und wo - auch Livemusik. So lernst Du Lautsprecher/Anlagen einschätzen zu können und kannst womöglich irgendwann die tatsächlichen Ursachen für guten/schlechten Klang erkennen.

Denke aber bitte daran, dass Lautsprecher bei Dir zu Hause womöglich vollkommen anders klingen als unter anderen/fremden akustischen Rahmenbedingungen.

Wenn Du viel Erfahrung hättest, könntest Du vielleicht Lautsprecher im Nahfeld hören und etwa einschätzen, dann spielt der Raum in den mittleren und höheren Tonlagen kaum eine Rolle.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 13. Dez 2016, 07:37 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#3 erstellt: 13. Dez 2016, 04:33
Solang die Geräte funktionieren ist alles ersetzen eigentlich Teileweitwurf.

http://www.saba.pytalhost.com/1981-3/saba16.jpg

Heutige Einsteigergeräte können da auch nix wirklich besser.

Bei der Musik würd ich mich auch erstmal bei JBL umsehen da der Verstärker jetzt kein "riesiges" Wattmonster ist (und auch nicht sein muss) könnten auch Klipsch interessant sein. z.B. für kleinere Kohle die R-28F


Und eben die Frage zu klären was an Platz und Aufstellung grundsätzlich überhaupt möglich ist, bzw. mit welchem "wohnlichen Kompromiss" man leben möchte.


Um mein Vinyl so gut es geht auszukosten, nehme ich an, dass ein möglichst großer Frequenzumfang sinnvoll ist?!


Die technischen Werte der Platte liegen sowieso unter der CD oder was bei ner Stereobox möglich wäre. Der Klang der Platte kommt vom Tonabnehmer aus der Rille.

Da gibts auch verschiedene Charakteristiken, fast mehr als bei den Lautsprechern, aber wenn mit dem Status Quo unzufrieden bist, würd ich erstmal ein "Thakker EPO E" für 40€ draufsetzen.
Ich nehm mal an das auf dem Saba noch der Original-Tonabnehmer drauf ist, das ist ein AT3400 im Prinzip ein "AT95" mit Rundnadel - mit weiß Gott wievielen Betriebsstunden.
Das Thakker ist dem ähnlich hat aber ne bessere Nadel (feiner, mehr Details, hält länger und plattenschonender) und klingt auch recht neutral.

Natürlich könnte man auch ein System für 500€ Dranhängen oder sonstwie nach dem heiligen Gral suchen, aber so wirste schnell für wenig Geld schon ne Klangsteigerung haben. - Ah ja, und den Riemen tauschen wenn der unbekannten Alters ist, dann gibts auch kein "Geleier" in den Innenrillen.

Danach dann mal andere Lautsprecher suchen. Die Phillips sind auch schon weit über 30 Jahre alt. Da stellt sich halt die Frage wie der Zustand ist, aber das waren damals im Lineup nicht die Spitzenmodelle und so wie die von Innen vom Aufbau aussehen was man so im Internet findet

Ich würd an deiner Stelle mal die Klipsch und/oder die genannten JBL mal bestellen, das daheim testen kannst, wenn besser als die jetzigen das was besser gefällt behalten.

Wie es sich im Geschäft anhört ist immer ne andere Sache, und gute Berater sind miserable Verkäufer und die schmeißt man besser raus wenn man vom Geld was der Laden abschmeißt leben muss.

Danach kannste dich auf die Suche nach der "besten Gebrauchtbox" oder "den ultimativen Lautsprechern" machen. Aber das kann alles Ewigkeiten dauernd, - das bessere ist sowieso immer der Feind des Guten - und dann wird das ganze ne Dauerbaustelle und du kommst dann auch nicht zum Musikhören.
Bonbonheld
Neuling
#4 erstellt: 13. Dez 2016, 20:04
Vielen Dank für eure Antworten!

Schön zu hören, dass ich einen großen Teil meines Systems im Grunde behalten kann, denn soweit ich das bewerten kann, laufen Verstärker und CD-Deck (bis auf die motorisierte Schublade) einwandfrei.

Den alten Plattenspieler zu überholen kommt für mich auch in Frage. Allerdings bin ich ein wenig überfragt, an wen ich mich mit so etwas wenden kann. Ist das der Radiofernsehtechniker oder der nächstgelegene Hifi-Händler?

Detektordeibel, du schriebst darüber, sich Lautsprecher zu bestellen. Gibt es hier spezielle Händler oder macht man das über einschlägige Onlinekaufhäuser?

Viele Grüße
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 13. Dez 2016, 20:13
Hallo,


Den alten Plattenspieler zu überholen kommt für mich auch in Frage. Allerdings bin ich ein wenig überfragt, an wen ich mich mit so etwas wenden kann. Ist das der Radiofernsehtechniker oder der nächstgelegene Hifi-Händler?


ist eine Überholung derzeit erforderlich? Wenn alles einwandfrei funktioniert, solltest Du dagegen nichts unternehmen.

Ansonsten hängt es von dem jeweiligen Fachmann ab ob er sich dazu berufen fühlt mit einem Plattenspieler umzugehen. Wenn Du mal ein wenig googelst wirst Du in Deinem lokalen Umfeld aber sicher Angebote zur Restauration von HiFi-Geräten finden.


Gibt es hier spezielle Händler oder macht man das über einschlägige Onlinekaufhäuser?


Gib Dir einen Ruck und nutze die online Suchfunktionen wie Google oder die üblichen Preisagenturen wie guenstiger, billiger, idealo, geizhalz usw.

Man kann im Netz tatsächlich auch nützliches machen. Z.B. Preise/Angebote vergleichen und Anbieter/Händler suchen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 13. Dez 2016, 20:16 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#6 erstellt: 14. Dez 2016, 02:38

Detektordeibel, du schriebst darüber, sich Lautsprecher zu bestellen. Gibt es hier spezielle Händler oder macht man das über einschlägige Onlinekaufhäuser?


Man kann die "großen" Onlinekaufhäuser ruhig nutzen bei mehreren Paaren, die Rückabwicklung funktioniert da in der Regel reibungslos. Bei kleineren nicht immer.
höanix
Inventar
#7 erstellt: 16. Dez 2016, 00:03
Moin

Wieso schreibst du denn mögliche Position der LS?
Wo stehen die denn jetzt?
Hast du mal versucht an der Aufstellung etwas zu ändern?
Freiraum nach hinten und zu den Seiten, Hochtöner auf Ohrhöhe, Einwinkeln, usw.
Ein Lautsprecher direkt in der Ecke ist nie gut.
Mach dich mal schlau was die Aufstellung von Lautsprechern betrifft.
Dann vielleicht noch einen neuen Tonabnehmer für den Plattenspieler.
Ich bin mir sicher das man auch mit Muttis Anlage Spaß haben kann.
Ich habe auch Anlagen in dem Alter die mir Spaß machen.

LG

PS:
Wenn du dir dann vom restlichen Budget noch neue Platten kaufst hast du noch mehr Spaß


[Beitrag von höanix am 16. Dez 2016, 00:06 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Anlage für 1500-2000
Holzfäller93 am 13.12.2007  –  Letzte Antwort am 16.12.2007  –  3 Beiträge
Stereo-Anlage 1500-2000?
Doc_Holliday89 am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 21.01.2007  –  23 Beiträge
Mutti´s erste Anlage
DasOrti am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.01.2013  –  6 Beiträge
Anlage zwischen 1500? und 2000?
bazumba am 21.11.2009  –  Letzte Antwort am 22.11.2009  –  6 Beiträge
Kompaktanlage für Mutti gesucht!
Delinquent am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  2 Beiträge
Stereo-Kaufberatung: 1500-2000 Euro
elli32 am 11.12.2013  –  Letzte Antwort am 11.12.2013  –  3 Beiträge
Gebrauchtkauf von Privat.
_schnattchen_xyz am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  6 Beiträge
Micro anlage für mutti zum geburtstag!
leoneisen am 02.03.2010  –  Letzte Antwort am 02.03.2010  –  6 Beiträge
Mini-Anlage für Mutti (Budget 250 Euro)
schroeter_gross am 07.05.2017  –  Letzte Antwort am 18.05.2017  –  15 Beiträge
Kauf Denon PMA 1500 AE oder PMA 2000 AE?
mike_fox am 22.07.2008  –  Letzte Antwort am 25.07.2008  –  43 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.399 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliedsadada
  • Gesamtzahl an Themen1.456.078
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.700.893

Hersteller in diesem Thread Widget schließen