Verstärker für Dali Oberon 7 um 600€

+A -A
Autor
Beitrag
Flo1617
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Okt 2019, 18:52
Hallo zusammen,

ich bin gerade auf der Suche nach einem passenden Verstärker für die Dali Oberon 7.

Es soll eigentlich nicht viel dran angeschlossen werden.

1. Plattenspieler (Technics SL-Q2)
2. Lautsprecher (Dali Oberon 7)

Allerdings hätte ich doch gerne die Funktionalität Radio/Streaming damit zu betreiben. Heißt also Spotify oder Amazon Music bzw. Internetradio sollten dabei sein. Wenn ich das jetzt richtig mitbekommen habe bleibt ja dann nur die Wahl zwischen Stereo-Receivern und AVR's. Korrekt?

Ansonsten sind Pure-Direct, Loudness, natürlich auch gern gesehene Features.

Preislich sollte es um die 600€ werden was ja eigentlich schon dazu führt den 803D rauszuschmeißen aber ich hab ihn halt im Moment noch drin gelassen da ich halt sehr unsicher bin (Mir wurde der Yamaha 803D nahe gelegt von meinem Hifi Händler aber ich weiß nicht ob sich eben der Mehrpreis davon lohnt).

Im moment habe ich 3 in der Auswahl und würde gerne eure Meinungen/Erfahrungen dazu hören:

1. Yamaha R-N803D (Stereo-Receiver aber mit Einmessfunktion) (würde beim Hifi Händler 680€ kosten)
2. Denon 3500H (AVR) (habe ich noch nicht angefragt aber über idealo so ca. 630€)
3. Yamaha RX-V685 (AVR) (über idealo ca. 560€)

Hier habe ich dann auch noch eine Frage. Ist es mittlerweile möglich auch die AVRs ohne Bildschirm einzurichten, also auch die Messung über App oder so zu starten/machen zu lassen oder geht das nur mit einem Bildschirm/TV?

Ansonsten habe ich so nämlich jetzt keine großartigen Unterschiede zwischen den oben genannten Geräte gefunden, außer jetzt mal den Preis und evtl. der Einmessautomatik.

Was würdet ihr nehmen/machen und am Besten noch warum?

Wenn euch noch was fehlt auch gerne einfach nochmal schreiben. Ich versuche es dann so schnell wie möglich nachzureichen.

Schon mal vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Flo
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 25. Okt 2019, 20:33
Hallo Flo,


Es soll eigentlich nicht viel dran angeschlossen werden.

1. Plattenspieler (Technics SL-Q2)


nicht der Plattenspieler wird mit einem internen oder externen Phono-Entzerrer-Vorverstärker (Pre) verbunden, sondern das Tonabnehmersystem welches am vorderen Ende des Tonarms (an der Headshell) angebracht ist. Das Kabel vom Tonabnehmersystem ist im Tonarm und im Laufwerk nicht zu sehen.

Das Tonabnehmersystem benötig um richtig funktionieren zu können einen hinsichtlich der Vorverstärkung, der Impedanz (Ohm) und der elektrischen Kapazität (Bei MC-Systemen kann die Kapazität ignoriert werden) dazu passenden Pre.

Irgendwo eingebaute Pre können elektrisch passen, sie müssen aber nicht passen und wenn sie nicht passen, dann kann das Tonabnehmersystem unmöglich den Klang bewirken den der Hersteller vorgesehen hat.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 25. Okt 2019, 20:34 bearbeitet]
Rio_S
Stammgast
#3 erstellt: 25. Okt 2019, 21:30
Zum Thema Plattenspieler kann ich nichts Sagen.
Ein Bekannter hat einen AS701 mit Oberon 7, ich selbst betreibe derzeit ein Paar Zensor 5 und ein Paar Klipsch an einem RX930 (knapp 30 Jahre alt). Beide Varianten sind einwandfrei und klingen hervorragend.
Ich würde Yamaha empfehlen, nach Möglichkeit nicht die Kleinsten ein-zwei Modelle der Jeweiligen Baureihe.

Du kannst dir auch einen der Music Cast Player aussuchen. Da hörst du dann Radio über Netzwerk/Internet - ODER über UKW uvgl. auch ...
Der MusicCast R-N402D z.B. kann Internetradio, Musik-Streaming-Dienste, DAB / DAB+ und FM, Bluetooth, AirPlay für Mac, PC, iPod, iPhone, iPad und hat nen USB Eingang an der Gerätefront.

... Und kannste per App steuern - war noch was ?

Ach ja, kostet ohne genaue Recherche knapp unter 400,- Eur

edit: OK, kein Phono Anschluss *grml*
Bei der Preisdifferenz würd ich dann die Version
Tywin (Beitrag #2) schrieb:
Phono-Entzerrer-Vorverstärker (Pre)

Mal durchrechnen ...


[Beitrag von Rio_S am 25. Okt 2019, 21:40 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#4 erstellt: 26. Okt 2019, 11:00

Flo1617 (Beitrag #1) schrieb:
Wenn ich das jetzt richtig mitbekommen habe bleibt ja dann nur die Wahl zwischen Stereo-Receivern und AVR's. Korrekt?

Mit Ausnahme des Apostrophs korrekt, wenn es alles in einem Gerät sein soll. Es gibt aber auch externe Lösungen wie zum Beispiel einen Google Chromecast Audio, die man an praktisch jeden Verstärker anschließen kann.


Im moment habe ich 3 in der Auswahl und würde gerne eure Meinungen/Erfahrungen dazu hören:

1. Yamaha R-N803D (Stereo-Receiver aber mit Einmessfunktion) (würde beim Hifi Händler 680€ kosten)
2. Denon 3500H (AVR) (habe ich noch nicht angefragt aber über idealo so ca. 630€)
3. Yamaha RX-V685 (AVR) (über idealo ca. 560€)

Unter diesen dreien würde ich den Denon nehmen - er hat das beste Raumkorrektursystem.


Ist es mittlerweile möglich auch die AVRs ohne Bildschirm einzurichten, also auch die Messung über App oder so zu starten/machen zu lassen oder geht das nur mit einem Bildschirm/TV?

Grundsätzlich geht das. Die Apps bilden aber nicht den gesamten Funktionsumfang ab. Man kann sich dann mittels der Fernbedienung und des eingebauten Displays behelfen. Es ist ein bisschen fummelig, aber man macht das ja auch nicht jeden Tag.
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 26. Okt 2019, 12:30
Irgend ein Monitor oder TV Gerät lässt sich für die Einrichtung ja vielleicht auch ausleihen der einen HDMI Eingang hat.

Ansonsten ist so etwas vielleicht eine Möglichkeit?

https://www.amazon.d...=1572085052&sr=8-100


[Beitrag von Tywin am 26. Okt 2019, 12:30 bearbeitet]
Flo1617
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 26. Okt 2019, 13:38
Hallo zusammen,

erst mal wieder vielen lieben Dank für eure schnelle Rückmeldungen.

@Tywin: Also meinst ich sollte nicht ein Verstärker mit integriertem Phono Vorverstärker nehmen sondern einen externen Phono Pre? Wenn ja müsste ich dann mal schauen was da in Frage kommt und wie es dann auch bezüglich Verstärker + Phono Pre Kombi aussieht.

@Dadof3: Auch vielen Dank für deinen Inuput. Ok ist fummelig aber machbar? Die Einmessung macht man ja normal nur einmal oder wenn das komplette Equip evtl. mal den Raum wechselt. Ansonsten evlt. was behilfsmäßiges, was Tywin nochmal verlinkt hat.

@Rio_S:
Was meinst du genau damit? Stehe da glaube ich gerade auf dem Schlauch was du mit dem ein-zwei Modelle meinst.

Ich würde Yamaha empfehlen, nach Möglichkeit nicht die Kleinsten ein-zwei Modelle der Jeweiligen Baureihe.


Werde mich dann später nochmal schlau machen was evtl. Sinn machen würde für mich bezüglich AVR + Phono Pre und wie es da dann preislich aussieht. Ansonsten wenn ihr hierfür Vorschläge hättet, könnt ihr das auch gerne mal schreiben.

-Flo


[Beitrag von Flo1617 am 26. Okt 2019, 13:42 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 26. Okt 2019, 14:00
Hallo Flo,


@Tywin: Also meinst ich sollte nicht ein Verstärker mit integriertem Phono Vorverstärker nehmen sondern einen externen Phono Pre? Wenn ja müsste ich dann mal schauen was da in Frage kommt und wie es dann auch bezüglich Verstärker + Phono Pre Kombi aussieht.


ich wollte Dich auf einen technischen Umstand hinweisen der Dir scheinbar unbekannt war.

Was Du in Deinem Fall für "Dein Tonabnehmersystem" daraus für Schlüsse ziehst und was Du an zusätzlichen Informationen dazu einholst ist Deine Sache.

Du kannst ja nur Fakten berücksichtigen die Dir bekannt sind.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 26. Okt 2019, 14:01 bearbeitet]
Flo1617
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 26. Okt 2019, 14:12
Hallo Michael,

Danke für den Hinweis bzw. die technischen Informationen.

Naja mehr oder weniger wusste ich das schon. Habe ja schon eine Anlage mit Plattenspieler und externen Phono Pre, aber habe gedacht ich versuche es mal ohne externen und mit dem intergrierten im AVR.

Das was halt nicht so toll ist, ist das ja die intergrierten alle nur für MM Systeme ausgelegt sind (zumindest steht immer nur was von MM dort) wenn ich das gerade noch richitg im Kopf habe und natürlich da auch keine Veränderungen durchgeführt werden können bezüglich Impedanz, Kapazität, etc. falls doch mal der Tonabnehmer gewechselt wird.

Aber wie gesagt ich schaue mich mal nach einer AVR + Phono Pre Kombi um.


[Beitrag von Flo1617 am 26. Okt 2019, 14:17 bearbeitet]
Flo1617
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 26. Okt 2019, 15:17
So ich hab mal bisschen geschaut was für mich evtl. in Frage kommen würde bezüglich AVR + Phono Pre.

1. Yamaha RX-685 + Pro-Ject Phono Box S2 (wenn ich bei Yamaha AVR schaue gibt es erst ab den 685er mit Pure-Direct und YPAO Volume)
--> 520€ (gerade billiger als normal) + 144€ = 664€

2. Denon X2500H + Pro-Ject Phono Box S2 (Bei Denon fängt es sozusagen erst ab dem 2500er an mit Pure-Direct, etc. wenn ich da jetzt keinen Fehler drin habe)
--> 400€ + 144€ = 544€

3. Denon X2600H (DAB) + Pro-Ject Phono Box S2
--> 500€ (550€) + 144 = 644€ (694€)

Man könnte jetzt evtl. noch einen günstigeren Phono Pre nehmen. Habe den jetzt einfach genommen, weil ich den schon mal habe und kenne.

Was meint ihr bis jetzt dazu?

Die günstigeren Varianten sind halt jetzt mit Denon da ich jetzt nicht zusätzlich noch auf das Einmesssystem geachtet habe da es ja noch teurer werden würde.

Habt ihr evtl. noch Vorschläge? Von mir aus gerne auch für einen anderen/günstigeren Phono Pre.
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 26. Okt 2019, 15:41
Hallo,

welches Tonabnehmersystem soll denn verbunden werden?

Wenn es ein HO-MC ist, dann würde das einwandfrei an dem Phonoeingang eines Denon X-3300/3400/... mit dem schon empfehlenswerten XT32 als Mess- und Korrektureinrichtung passen. Das Gerät hat auch eine hohe Ausgangsleistung und reichlich Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten.

Wenn Du ein Ortofon MM System verwendest, dann sind die Klangabweichungen an dem Phonoeingang des X-3xxx mit seiner wahrscheinlich immer noch viel zu hohen Eingangskapazität womöglich kaum wahrnehmbar. Bei einem AT-MM System wird das schon eher hörbar sein. Was von den Klangabweichungen wie gehört wird bzw. werden kann, ist von einigen weiteren Faktoren abhängig.

Irgendein MM System könnte man schon recht gut brauchbar mittels eines ART DJ-Phono Pre II verbinden. Die Phono Box S/S2 ist aber vielseitiger hinsichtlich der Einstellmöglichkeiten ... kostet aber mehr als den doppelten Preis.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 26. Okt 2019, 15:45 bearbeitet]
Rio_S
Stammgast
#11 erstellt: 26. Okt 2019, 15:47

Flo1617 (Beitrag #8) schrieb:
[ ... ]
Das was halt nicht so toll ist, ist das ja die intergrierten alle nur für MM Systeme ausgelegt sind (zumindest steht immer nur was von MM dort) wenn ich das gerade noch richitg im Kopf habe und natürlich da auch keine Veränderungen durchgeführt werden können bezüglich Impedanz, Kapazität, etc. falls doch mal der Tonabnehmer gewechselt wird. ;)[ ... ]



Ich hab schön öfter (ältere) Modelle gesehen die man zumindest von MC (Moving Coil?) auf MM (Moving Magnet?) umstellen kann. Ich weiss nicht obs auch aktuelle Modelle gibt die das können. bzw. noch etwas mehr einstellbar ist.

Mit der Auswahl meinte ich in etwa so:

Yamaha_Modellbeispiel

Das ist nicht immer 100% und sollte nur als Anhalt dienen. Erfahrungsgemäß sind die größeren Modelle mit den hochwertigeren Bauteilen ausgestattet. Etwas genauer zu recherchieren und ein Blick auf die Baureihe lohnt sich, wenn du schon weisst welche Geräte genau im Frage kommen.
Flo1617
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 26. Okt 2019, 16:00
@Tywin:

Vielen Dank für deine Rückmeldung.

Also wenn ich mich jetzt nicht komplett irre müsste das Shure V15 verbaut sein (also normal sollte es ein MM System sein). Bin gerade leider unterwegs und erst wieder nächstes WE zu Hause um da nochmal genauer nachzuschauen. Ja die Pro-Ject Phono Box S habe ich mir gerade auch nochmal angeschaut.

An meiner anderen Anlage wäre es sogar ein AT-MM (Audio Technica AT VM95 ML)

@Rio_S:
Alles klar und danke nochmal für die Erklärung mit der Serie.

Der Yamaha RX-V685 wäre ja sozusagen das Topmodell von der Reihe. Ansonsten wüsste ich zumindest spontan keinen neueren AVR der das kann mit dem Umstellen von MC/MM aber ich bin da auch nicht wirklich fit was da im Moment so auf dem Markt ist.


[Beitrag von Flo1617 am 26. Okt 2019, 16:02 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#13 erstellt: 26. Okt 2019, 16:04
Hallo,

Pure Direct funktioniert nur ohne YPAO Volume
Pure Direct kann auch der X1500h
Bezüglich separater Phono Pre, vllt reicht ja doch ein integrierter aus, du kannst ja , falls vorhanden, mit deinem jetzigen Pre vergleichen bevor du einen kaufst.

Dann zu deiner Suche, in deinem Preisbereich hast du ja schon einige Kandidaten aufgezählt,
wenn du von "deinem Händler" sprichst, kannst du dir dort nicht verschiedene Varianten anhören/schauen?
Erstmal treten hier dann eventuell Sachen zu Tage, welche dir den Besitz schnell vermiesen würden,
hakelige Bedienung oder irgendwelche anderen Auffälligkeiten, die du lieber nicht haben wolltest.

Desweiteren will ich jetzt eigentlich gar nicht erwähnen,
ein Bekannter welche die Oberon 7 besitzt betreibt daran einen Marantz AV Receiver (kleineres Modell),
Stereo höre er aber nur über einen alten H&K Amp, weil dies deutlich besser klänge.
Bei meinem Besuch haben wir natürlich beide Varianten getestet, beim Marantz auch eingemessen und pure Direct, es klang im Vergleich zum HK wirklich deutlich schlechter.
Zu meiner Verwunderung hat er mir jetzt berichtet das er sich einen Marantz PM 8006 gekauft hat, welcher zwar etwas weniger Bassvolumen generiert,
ihm insgesamt aber nochmal besser gefällt,wie der AV Receiver sowieso.

Will damit sagen, vllt kannst du bei einem Vergleich ja auch mal so etwas anhören, ob es für dich einen Unterschied macht oder nicht.
Nur als Blick über den Tellerrand.
Leider kostet ein Marantz PM 7000 N so unverständlich viel mehr, weshalb ich ihn nicht unbedingt empfehlen möchte,
der Mehrpreis zu einem ähnlichen Marantz PM ist unbegründet, und die Preise fallen bei dem neu auf den Markt gekommenen Gerät nicht so schnell.

Viel Erfolg bei deiner Suche.
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 26. Okt 2019, 16:31
Hallo Flo,


Also wenn ich mich jetzt nicht komplett irre müsste das Shure V15 verbaut sein


die Shure MM-Systeme funktionieren mit relativ hohen Kapazitäten (400-500pF) richtig wie ich sie beim Denon mit 420pF (gem. meiner Anfrage zum X-4000 vor wenigen Jahren) vermute (Dazu kommt noch die Kapazität der Verkabelung vom Tonabnehmer zum Pre) ... was dann zusammen ein wenig zu viel ist.

AT-MM-Systeme benötigen 100-200pF, Ortofon-MM-Systeme (ohne Super) 150-300pF und die mit der Zusatzbezeichnung "Super" 200-500pF.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 26. Okt 2019, 18:20 bearbeitet]
Flo1617
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 26. Okt 2019, 16:38
Hallo Prim2357,

also laut meiner Info hat der X1500H das noch nicht. Deshalb ja ab X2500H

X1500_X2500

Ansonsten ja das sollte natürlich möglich sein auch bei meinem Hifi Händler nochmal paar Verstärker anzuhören/anzuschauen. Evtl. mach ich das auch nochmal (wenn da nicht immer das mit Zeit und so wäre). Allerdings würde ich vorher anrufen und fragen was er überhaupt da hat nicht dass er die, die ich hören/anschauen möchte nicht da hat oder nicht extra auspacken will, etc. pp.

Weiter vielen Dank für den Erfahrungsbericht.

Ja hatte auch schon mal überlegt über einen reinen Stereo Amp aber dann fällt halt das Thema Streaming/Spotify, Einmessung, etc. erstmal weg.

Deshalb bin ja eigentlich auf AVR bzw. Stereo-Receiver gekommen. Und von den Stereo-Receivern kenne ich im Moment nur "zwei" Stück.

Die Yamaha R-N Serie sozusagen wobei hier nur der 803D eine Einmessfunktion hat und einen Denon DRA-800H (der hat keine Einmessfunktion)


@Tywin/Michael:

Mal wieder vielen Dank für deinen Input und die jeweiligen Kapazitäten für die unterschiedlichen Tonabnehmersysteme.


[Beitrag von Flo1617 am 26. Okt 2019, 16:51 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#16 erstellt: 26. Okt 2019, 17:22
Auch der X1500H hat einen Direktmodus. Das "PURE" ist reines Marketing / Voodoo - ich möchte den sehen, der das bei Stereo im Blindtest vom normalen DIRECT unterscheidet.


Flo1617 (Beitrag #6) schrieb:
Ok ist fummelig aber machbar?

Ja, wenn du nicht gerade täglich unbedingt an ein ganz bestimmtes Setting heranwillst ...

Ich habe das Menü meines Denon X4000 schon lange nicht mehr auf dem TV gesehen.


Flo1617 (Beitrag #15) schrieb:
Ja hatte auch schon mal überlegt über einen reinen Stereo Amp aber dann fällt halt das Thema Streaming/Spotify, Einmessung, etc. erstmal weg. :)

Wie gesagt, Streaming geht auch mit kleinen, kompakten Geräten wie dem Chromecast Audio, die hinter dem Verstärker verschwinden. Und die Einmessung des X1500/X2500 kann gefallen, muss aber nicht. Richtige Vorteile sehe ich da erst ab XT32.

Noch viel besser wäre eine Kombination auftrennbarer Stereoverstärker + Dirac Live. Das ist dann aber auch ein ganzes Stück über deinem Budget.


[Beitrag von Dadof3 am 26. Okt 2019, 17:29 bearbeitet]
Flo1617
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 26. Okt 2019, 17:58
Hi Dadof3,

danke für deine Rückmeldung. Also meinst den Pure-Direct Modus braucht man nicht und die kleineren haben trotzdem sozusagen einen "DIRECT" Modus?

OK gut zu wisschen, dass es auch ohne TV machbar ist.

Was ich gelesen habe ist, dass Chromecast Audio "abgekündigt" wurde? Heißt das, dass auch die Dienste dann nicht mehr gehen oder läuft das trotzdem normal weiter (hab noch nicht alles durch und bin da auch sozusagen neu im Thema)?

Gibt es evtl. noch eine Alternative zu Chromecast Audio?

Gut. Ich habe mich jetzt erstmal auf Verstärker + Phono Pre (MC/MM) separat festgelegt damit ich auch mal andere Tonabnehmersysteme verwenden kann. Heißt wenn ich dann auch noch xt32 möchte sprengt das leider den preislichen Rahmen.

Wie ist denn so der Vergleich zwischen dem Yamaha Einmesssystem und dem Denon (nur XT da wie gesagt das andere eh den Rahmen sprengen würde)?


[Beitrag von Flo1617 am 26. Okt 2019, 18:02 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#18 erstellt: 26. Okt 2019, 18:07

Flo1617 (Beitrag #15) schrieb:

Deshalb bin ja eigentlich auf AVR bzw. Stereo-Receiver gekommen. Und von den Stereo-Receivern kenne ich im Moment nur "zwei" Stück.


Hallo,

da gibt es eigentlich von fast jedem Hersteller was,
sei es Onkyo, Pioneer,Marantz uvvm....

Und natürlich müsstest du das zuvor mit deinem Händler absprechen, klaro.
Dadof3
Moderator
#19 erstellt: 26. Okt 2019, 19:02

Flo1617 (Beitrag #17) schrieb:
Was ich gelesen habe ist, dass Chromecast Audio "abgekündigt" wurde? Heißt das, dass auch die Dienste dann nicht mehr gehen oder läuft das trotzdem normal weiter (hab noch nicht alles durch und bin da auch sozusagen neu im Thema)?

Die Google-Cast-Dienste sind ja in vielen Geräten implementiert. Den Chromecast hat Google nur als Zwischenschritt betrachtet, um die Technologie zu pushen.
Ich wage mal die Prophezeiung, dass man damit immer noch streamen kann, wenn die Dienste in den AVRs bereits inkompatibel geworden sind.
Ist natürlich alles nur Glaskugel ...


Gibt es evtl. noch eine Alternative zu Chromecast Audio?

Ja, diverse. Google einfach mal danach.


Wie ist denn so der Vergleich zwischen dem Yamaha Einmesssystem und dem Denon (nur XT da wie gesagt das andere eh den Rahmen sprengen würde)?

Ich halte die für ungefähr vergleichbar. Da ist es mehr Geschmackssache, was einem besser gefällt.
Flo1617
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 26. Okt 2019, 19:20
Erstmal wieder vielen Dank für die Rückmeldungen.

Da ich nochmal bisschen geschaut habe und jetzt auch mal in Bezug auf "Pure-Direct"/Phono Endstufe muss nicht sein, gibt es natürlich jetzt mehr Möglichkeiten.

z.B. kommen jetzt ja auch die kleineren AVRs zum Zuge wie z.B. ein Yamaha RX-V485/V585 oder eben die kleineren Denon AVRs, wie z.B. X1500H/X1600H/X2500H. Habe mich jetzt auch dazu entschieden ein AVR zu holen wegen der Einmessfunktion.

Macht es natürlich nicht gerade einfacher.


[Beitrag von Flo1617 am 26. Okt 2019, 19:25 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#21 erstellt: 26. Okt 2019, 19:32
Das stimmt natürlich, je weiter man sich nach unten orientiert, umso mehr Möglichkeiten bekommt man.
Ob sinnvoll oder nicht sei mal dahingestellt
https://www.auna.de/...-600W-max-weiss.html
Flo1617
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 26. Okt 2019, 19:42
Hi Prim2357,

hehe das Verlinkte wäre natürlich auch was wenn es ein Einmesssystem und evtl. Streaming mit an Bord hätte.

Würde ich jetzt von meinem vorherigen Post ausgehen und "Pure-Direct" mit einbeziehen würde nur einer übrig bleiben.
Flo1617
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 28. Okt 2019, 16:34
Hallo zusammen,

nur noch mal ein kurzes Update von meiner Seite wie es im Moment in meinen Überlegungen bzw. wie ich es mir im Moment vorstelle aussieht.

Habe natürlich jetzt auch weiter fleißig Kommentare, Berichte, etc. pp angeschaut und hänge eigentlich gerade nur zwischen 2 Möglichkeiten.

1. Yamaha RX-V485 + Pro-Ject Phono Box S/S2
2. Denon X1500H/X1600H + Pro-Ject Phono Box S/S2

Der X1600H ist mir eigentlich gerade noch 30-50€ zu teuer im Gegensatz zum X1500H. (evtl. ändert sich das aber auch noch in den nächsten Tagen. ) Allerdings finde ich teilweise schon die Vergleichstabelle auf der Denon-Seite verwirrend evtl. auch gerade nicht 100% korrekt?

Evtl. ein Beispiel, das mir hier aufgefallen ist.

Beim Vergleich zw. X1500H und X1600H:

Amazon Prime Music* / Pandora*: Hier wird der X1600H hervorgehoben, obwohl die X1500H/X2500H das angeblich auch schon haben sollen. Bei denen wird das aber gar nicht aufgelistet bzw. eben mit einem "-" markiert.

Wisst ihr da zufällig was da jetzt stimmt?

Ansonsten habt ihr evlt. noch Punkte die für/gegen einen von den oben genannten AVR's (X1500H/X1600H/V485) sprechen?

-Flo


[Beitrag von Flo1617 am 28. Okt 2019, 18:12 bearbeitet]
Rio_S
Stammgast
#24 erstellt: 28. Okt 2019, 22:19
Beim stöbern gerade gefunden - "etwas" größer... aber gerade als Kundenretoure nen Schnapper vom Kölner Shop.
RX-V 683


[Beitrag von Rio_S am 28. Okt 2019, 22:20 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#25 erstellt: 28. Okt 2019, 22:23
Erst der Yamaha RX V685 hat das YPAO Volume verbaut welches ich für ein wichtiges Feature bei diesen AV Receivern halte,
deshalb wäre ein 485 für mich gar keine Alternative.
Rio_S
Stammgast
#26 erstellt: 28. Okt 2019, 22:46
Ok, YPAO hatte ich noch gelesen, genauer wusste ichs dann auch nicht.
Schade
Prim2357
Inventar
#27 erstellt: 28. Okt 2019, 22:48
Der 683 ist der Vorgänger, der hat das YPAO Volume auch.

Das Fehlen bezog sich auf den 485 des TE...
Rio_S
Stammgast
#28 erstellt: 28. Okt 2019, 22:57
ich editier meine Posts jetz nicht ...

Mein Tag war etwas ... anstrengend.
Ich geh einfach gleich ins Bett, der Morgen beginnt wieder um 5:00 ...
Viel Spaß beim aussuchen
Flo1617
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 28. Okt 2019, 23:16
Hallo,

@Rio_S: Vielen Dank für den Hinweis zum RX-V683. Für eine Kundenretoure mit Macke ist er für mich zu teuer. Dann würde ich ihn schon lieber neu nehmen. Da kostet er auch nicht viel mehr.

Ja im Moment tendiere ich eher Richtung Denon X1500H/X1600H. Allerdings wäre der V683 natürlich auch eine Alternative. Nochmal genauer anschauen und Daten studieren.

Dann mal gute Nacht.
Funkatir
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 29. Okt 2019, 11:46
Hast du schon den Nubert nuConnect ampX in Betracht gezogen? Ein kleiner, aber kräftiger Verstärker mit reichlich Ausstattung: Einmessung im Bassbereich per App, integrierter Phonovorverstärker für MM- und MC-Systeme und viele weitere Anschlüsse, Loudness, Bass- und Höhenregelung nach dem Prinzip der Klangwaage, diverse Bluetooth-Standards, Bedienung per Fernbedienung, App oder am Gerät.
Was fehlt, ist die Streaming- Möglichkeit. Das müsste extern angeschlossen werden. Aber bei den vielen Diensten und Standards ist ein externer Streamer vielleicht nicht schlecht. Bei Bedarf wird einfach nur der Streamer ausgestauscht, der Verstärker kann bleiben. Bei den vollintegrierten Geräten müsste das ganze Gerät ersetzt werden.
Mit dem Chromecast Audio gehen die Streamer bereits bei ca. 30€ los.
Tywin
Inventar
#31 erstellt: 29. Okt 2019, 15:44
Hallo,


Nubert nuConnect ampX ... Ein kleiner, aber kräftiger Verstärker



Dauerausgangsleistung: 4 Ohm, 2x 110 Watt (0,5 % THD + N)
Musikleistung: 4 Ohm, 2x 130 Watt (0,5 % THD + N)


was bedeutet das wenn man von herkömmlichen Messbedingungen ausgeht und mit anderen Verstärkern vergleichen will?

Da nichts dazu angegeben ist gehe ich davon aus, dass sich die Verstärkerleistung bei 4 Ohm an 8 Ohm halbiert. Es bleiben somit:

Dauerausgangsleistung: 8 Ohm, 2x 55 Watt
Musikleistung/Spitzenlesitung: 8 Ohm, 2x 65 Watt

Nun frage ich mich was "0,5 % THD + N" bedeutet wenn ich weniger als 0,1% Klirr bei 20Hz bis 20kHz berücksichtigt haben will?

Ich gehe mangels üblicher Angaben von 75% Leistung bei vergleichbarem Klirr aus. Es bleiben somit:

Dauerausgangsleistung: 8 Ohm, 2x knapp über 40 Watt bei niedrigem Klirr.

Das wäre für mich im Vergleich mit üblichen günstigen Einsteigerverstärkern herkömmlicher Machart - mit vergleichsweise geringer Leistungsfähigkeit - kein "kräftiger Verstärker".

Ich würde solch einen schwachen Verstärker - zudem zu einem dafür vergleichsweise fürstlichen Preis - nicht kaufen. Da kann aber jeder gerne eine andere Meinung zu haben.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 29. Okt 2019, 17:20 bearbeitet]
Funkatir
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 29. Okt 2019, 16:16
Die ersten Berichte aus der Praxis decken sich nicht mit deiner kleinen theoretischen Zahlenspielerei.
Tywin
Inventar
#33 erstellt: 29. Okt 2019, 17:17
Hallo,

ich verstehe Dich. Was sind schon Zahlen in technischen Angaben gegen das was man warum auch immer zu hören meint und schreibt

LG Michael
Funkatir
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 29. Okt 2019, 17:22
Sei doch nicht gleich beleidigt.


[Beitrag von Funkatir am 29. Okt 2019, 17:23 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#35 erstellt: 29. Okt 2019, 18:19
Hallo,

mich hat heute nach meiner Kenntnis niemand beleidigt, warum sollte ich beleidigt sein

LG Michael
Dadof3
Moderator
#36 erstellt: 29. Okt 2019, 18:34
Als "kräftig" würde ich das Gerät nach den vorliegenden Informationen auch nicht gerade bezeichnen, aber ohne zu wissen, wieviel "Kraft" überhaupt gebraucht wird, sollte man das gerät nicht gleich ablehnen.

Es ist kompakt, schick und verfügt über einen DSP mit EQ, Bassmanagement und Raummodenkorrektur. Das einzige vergleichbare Produkt, das ich kenne, ist der ELAC EA101EQ-G, der eigentlich ca. 200 € mehr kostet. Insofern sehe ich den Preis auch nicht als "fürstlich" an.

Allerdings wird der wohl gerade vermutlich wegen des Nachfolgers DS-A101-G deutlich vergünstigt angeboten. Wäre vielleicht auch eine Option.


[Beitrag von Dadof3 am 29. Okt 2019, 18:40 bearbeitet]
Flo1617
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 29. Okt 2019, 19:55
Hallo zusammen,

mal wieder vielen Dank für den neuen Input.

Also der EA101EQ-G wird wohl rausfallen:

1. Soweit ich gelesen/gesehen habe kein Streaming
2. Auch keine Phono-Endstufe
3. 1+2 nachrüsten wäre es mir dann zu teuer.

Den Nubert schaue ich mir nochmal genauer an, aber so aus dem Bauch heraus bzw. auf den ersten Blick würde ich sagen.... Nein danke.

Außerdem scheint er wohl auch noch nicht lieferbar zu sein und etwas zu "hochpreißig" für mein Budget (689€ + evtl. Streaming).

-Flo


[Beitrag von Flo1617 am 29. Okt 2019, 20:03 bearbeitet]
Funkatir
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 29. Okt 2019, 20:10
In zwei Wochen soll der lieferbar sein. Bei Bestellungen, die bis zum 1.12. eingehen, kostet er 639€.
Prim2357
Inventar
#39 erstellt: 29. Okt 2019, 20:17

Tywin (Beitrag #31) schrieb:
Hallo,


Nubert nuConnect ampX ... Ein kleiner, aber kräftiger Verstärker



Dauerausgangsleistung: 4 Ohm, 2x 110 Watt (0,5 % THD + N)
Musikleistung: 4 Ohm, 2x 130 Watt (0,5 % THD + N)


was bedeutet das wenn man von herkömmlichen Messbedingungen ausgeht und mit anderen Verstärkern vergleichen will?

Da nichts dazu angegeben ist gehe ich davon aus, dass sich die Verstärkerleistung bei 4 Ohm an 8 Ohm halbiert.


Wovon DU ausgehst ist doch eigentlich uninteressant, da wir ja schon öfter erfahren mussten das dahinter nicht die technische Expertise steckt.

Die Halbierung der Leistung von 4 auf 8Ohm stand bei Class A/B Amps lange Zeit für eine gute Laststabilität,
was jetzt mit den Nubert Class D Amps wenig zu tun hat.
Sieht man auch schön bei dem großen Nubert Amp welcher mit 920W/4Ohm zu 780W/8Ohm deiner Logik nicht folgt.

Klar gibt es noch stärkere Amps, allerdings von einem absoluten Einstiegsverstärker trotzdem weit entfernt,
liegt auf dem Niveau eines Yamaha AS 501, also nicht unterste Kante...
Flo1617
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 30. Okt 2019, 19:36
Hallo zusammen,

ich war gerade so frei und habe mir den Denon X1600H für 355€ bestellt.

Denke das sollte soweit in Ordnung sein, auch vom Preis her.

Ansonsten nochmal vielen Dank an alle für euren Input/Anregungen/Erfahrungen, etc. pp.


P.S.: Sollte er doch nicht passen, werde ich euch erneut belästigen.

-Flo


[Beitrag von Flo1617 am 30. Okt 2019, 20:15 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Argon Audio SA1 für Dali oberon 7
Eduarddenis am 21.12.2019  –  Letzte Antwort am 07.01.2020  –  2 Beiträge
B&W 603 oder Dali Oberon 7
ostbeat am 12.11.2019  –  Letzte Antwort am 12.11.2019  –  5 Beiträge
KEF XQ 40 vs. DALI Oberon 7?
bema777 am 17.12.2019  –  Letzte Antwort am 27.12.2019  –  18 Beiträge
Welcher Verstärker für die DALI Oberon 1 ?
iamallin am 02.12.2019  –  Letzte Antwort am 04.12.2019  –  7 Beiträge
Verstärker für Dali Zensor 7
woods1996 am 18.01.2015  –  Letzte Antwort am 19.01.2015  –  6 Beiträge
Verstärker/Receiver für Dali Zensor 7
Igelmilch am 16.09.2018  –  Letzte Antwort am 01.04.2019  –  89 Beiträge
Stereoverstärker für Dali Zensor 7
creepingdeathno1 am 18.01.2019  –  Letzte Antwort am 24.01.2019  –  20 Beiträge
Stereoverstärker für Dali Zensor 7
rotorkopf am 17.02.2012  –  Letzte Antwort am 04.02.2013  –  21 Beiträge
Verstärker für Dali Zensor 7 gesucht
Xalistro am 30.08.2012  –  Letzte Antwort am 31.08.2012  –  17 Beiträge
Passender Verstärker für Dali Ikon 7
DannyNRW am 25.04.2013  –  Letzte Antwort am 31.10.2013  –  21 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.703 ( Heute: 48 )
  • Neuestes MitgliedD.leuthe
  • Gesamtzahl an Themen1.467.262
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.902.255