Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Umgang mit Nachbarn.knallhart oder doch vorausschauend?

+A -A
Autor
Beitrag
AeroWooD
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Aug 2010, 19:16
Hey Ihr Lieben,

wie die Überschrift schon sagt möchte ich mal gerne wissen wie Ihr Eure Nachbarn darauf aufmerksam gemacht habt, dass da nun nebenan ein HIFI-Fanatiker wohnt?

Ich stehe nämlich derzeit in dieser Situation und wollte mal wissen wir ihr denn damit umgegangen seit?
Habt Ihr bei der Begrüßung einfach gesagt das sie rüber kommen sollen wenn es zu laut oder störend werden könnte oder es ihnen selbst überlassen dies heraus zu finden?

Ich möchte schließlich nicht das sie anschließend noch künstlich lauschen und bei jedem Mucks dann vor der Türe stehen!!!
paga58
Inventar
#2 erstellt: 09. Aug 2010, 22:03
Frag doch einfach nach, zu welchen (Uhr)zeiten ihnen etwas Krach nichts ausmacht.
In Verbindung mit dem Angebot, dass sie sich bei zuviel Pegel bei dir beschweren können, hast Du dann ein Zeitfenster, in dem es mal krachen darf.

Gruß

Achim
Frankman_koeln
Inventar
#3 erstellt: 09. Aug 2010, 22:16
beim einzug wenn ich mich vorstelle sag ich immer " wenn es mal lauter wird dann sagen sie einfach bescheid".

danach nehm ich dann die variante


.... oder es ihnen selbst überlassen dies heraus zu finden?


wobei ich generell erstmal was ruhiger angehen lasse, denn wenn ich wo einziehe möcht ich erstmal checken was denn die nachbarn so für lautstärken so leben.
visir
Inventar
#4 erstellt: 10. Aug 2010, 08:04
Kooperativ ist natürlich besser!

Es kommt natürlich auch darauf an, wie das Haus gebaut ist. Wir haben kräftige Betonmauern, da geht sowieso nicht viel durch.
Wobei die direkten Nachbarn alleine ja auch nicht "alles" sind. Schräg über mir hat mal einer gewohnt, bei dem ich dann und wann auf der Matte gestanden bin, er möge doch (zu nachtschlafener Zeit) leiser drehen.
cbv
Inventar
#5 erstellt: 10. Aug 2010, 08:27
Ich habe gar nichts gesagt. Ist auch nicht weiter problematisch, da die einzigen, die die Lautstärke stören könnte, in meinem Haushalt anzutreffen sind.

Die restlichen Mitbewohner im Haus sind alt und schwerhörig. Es gibt noch einen Sanitäter im Schichtdienst, der laut eigener Aussage nur mit Ohrstöpsel schläft und nebenan ein Pärchen -- beide sind "Luftraumbegleiter" und daher sowieso ständig unterwegs.

Unter uns wohnt ein älterer (und wie erwähnt schwerhöriger) Herr um die 90, der früher als Orgel-Restaurateur unterwegs war. Dessen Bach-Kantaten schallen regelmäßig und lauter durch das Haus.

Edit merkt an, dass ich es wie Frank erst einmal langsam angegangen bin, um herauszufinden, wer wann was wie laut hört.


[Beitrag von cbv am 10. Aug 2010, 08:30 bearbeitet]
Alex-Hawk
Inventar
#6 erstellt: 10. Aug 2010, 08:36
Bei mir hat es erst nach einem Jahr in der neuen Wohnung zum ersten mal geklingelt wegen der Lautstärke. An dem Tag hatte ich aber auch verdammt schlechte Laune. Jetzt wissen die direkten Nachbarn jedenfalls bescheid und ich achte natürlich immer auf die Lautstärke. Am Tag beschwert sich dann auch keiner bei gehobener Zimmerlautstärke. Der Subwoofer läuft nur selten mit bei Filmen. Ansonsten hab ich ja noch meine Kopfhörer.

GlennFresh
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 10. Aug 2010, 08:37
Ich habe gar keine direkten Nachbarn und das ist auch gut so, ich nenne nämlich Klipsch mein eigen.
Außerdem wird bei mir des öfteren gegrillt und gefeiert, drinnen und draußen, da kann es schon mal lauter werden.

Ich persönlich würde mich in einem Wohnblock mit direkten Nachbarn oder in einer eng bebauten Wohnsiedlung nicht mehr wohlfühlen.
Allerdings sind nicht nur die o.g. Gründe ausschlaggebend dafür, die Wohnqualität ist meiner Meinung nach einfach erheblich größer.

Saludos
Glenn
jjokapi
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 10. Aug 2010, 16:03

Ich habe gar keine direkten Nachbarn und das ist auch gut so


das freut mich und bei mir ist es ebenso! Nur leider kann nicht jeder Hifi-Liebhaber dieses Privileg genießen.

Daher mein Vorschlag:

Hifi-Siedlungen errichten!


Naja um mal ehrlich zu antworten:

Ich würde mich auch erstmal eine Zeit lang ruhig verhalten und lauschen wann / ob die Nachbarn laut(er) sind. Dann langsam herantasten!
pcmurx
Stammgast
#9 erstellt: 10. Aug 2010, 16:09
Mit den Nachbarn sollte man sich das lieber nicht verscherzen! Nachher bekommt man noch die Polizei auf den Hals gehetzt, Ruhestörung usw. Das ist dann gleich unangenehm.

Ich habe das Glück in einem Reihenhaus zu wohnen, die Nachbarin mit der ich mir die Wand teile, meldet sich schon wenn es ihr zu laut wird meinte sie, bisher habe ich das noch nicht so weit getrieben.

Leider ist unter meinem Zimmer eine Praxis mit dem Sprechzimmer meiner Mutter, da achte ich halt darauf wann Sprechzeiten sind und es nerven könnte, da die 4 38er Bässe schonmal ein bisschen was zum Schwingen bringen können

Alles in allem unproblematisch, sofern man sich an ein paar Regeln hält.

Gruß, Stefan
boep
Inventar
#10 erstellt: 10. Aug 2010, 16:51
Zum Glück wohn ich in nem gut absorbierenden Stahlbeton Haus mit toleranten Nachbarn. Das was bis zu den andern durchdringt, finden die ok. Zudem sind die oft nicht da. Hab schon abends um 22 Uhr auf dem Balkon mit der Stichsäge nen Lautsprecher Ausschnitt gemacht. Alles kein Problem.

Einfach langsam die Grenzen austesten. Und beten, dass keine Spinner dabei sind, die meinen dir bei 40dbA die Tür einzutreten. So war meine Mutter drauf. LS bei 300 Hz nach unten hin getrennt (quasi keine Bässe mehr da), Musik auf absoluter Sprechlautstärke und ihr wars zu laut.

Jetzt sitz ich hier grad mit meinem Weizen und lass mich von der neuen Moonbootica Platte @ 100-105dB an der Hörposition (habs dB Meter hier liegen) beschallen.
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 10. Aug 2010, 17:20

boep schrieb:
Zum Glück wohn ich in nem gut absorbierenden Stahlbeton Haus mit toleranten Nachbarn. Das was bis zu den andern durchdringt, finden die ok. Zudem sind die oft nicht da. Hab schon abends um 22 Uhr auf dem Balkon mit der Stichsäge nen Lautsprecher Ausschnitt gemacht. Alles kein Problem.

Einfach langsam die Grenzen austesten. Und beten, dass keine Spinner dabei sind, die meinen dir bei 40dbA die Tür einzutreten. So war meine Mutter drauf. LS bei 300 Hz nach unten hin getrennt (quasi keine Bässe mehr da), Musik auf absoluter Sprechlautstärke und ihr wars zu laut.

Jetzt sitz ich hier grad mit meinem Weizen und lass mich von der neuen Moonbootica Platte @ 100-105dB an der Hörposition (habs dB Meter hier liegen) beschallen. 8)


dbC oder dbA?

Das ist aber schon extrem laut, findest du nicht? Habe gerade nachgemessen, ab 90dbA habe ich bereits angst um meine Boxen das diese kaputt gehen, auch wenn sie wesentlich mehr leisten müssten. Da steht mein Receiver bereits bei -10 bis -5. 100dbA/dbC finde ich übertrieben laut, zumal ich diese selbst mit Stellung 0 nicht erreiche. Spätestens an diesem Zeitpunkt geben jedoch meien Ohren nach. Das ist eine Lautstärke die ich keine 5min lang aushalten kann. Außerdem ist alles über 85dbA hörschädigend über einen längeren Zeitraum.

Ich höre meist (laut) bei um die 75dbA herum Musik, ansonsten um die 55-65dbA.

Von meinen Nachbarn habe ich noch gar nichts mitbekommen (dicke Stahlbetonwände), außer ich habe die Fenster weit geöffnet und die machen Party.

Ich werde, eigentlich viel zu spät, allerdings mache ich auch nicht wahnsinnig viel Krach, die Musik laut aufdrehen (85dbA) und alle Nachbarn besuchen um herauszufinden, wieviel vom Krach durchstößt. Ich denke das ist eine gute methode um selbst in Erfahrung zu brignen, wie sehr das stören könnte. Vielleicht noch erwähnen das man nach Feierabend hin&wieder ein Filmchen guckt oder Muik hört, dann sollte es auch keien probleme geben. Im gleichen Atemzug erwähnen, das man selbst auch kein Problem hat, wenn die Anderen Krach machen oder eine Party feiern. Wenn man so etwas gleich erwähnt, kann man viel Ärger vermeide, auch wenn ich bisher keinen hatte. Kritisch sind Downfiresubwoofer, bin daher über meien Frontfire froh, nicht mehr den alten Teufel Sub, da dort immer die eErde gebebt hat. Mag zwar ein tolles Feeling sein, ist aber höllisch nervig für die Nachbarn.

Viele Grüße
Frankman_koeln
Inventar
#12 erstellt: 10. Aug 2010, 17:24
in etwa das gleiche wollt ich auch grad schreiben, hab grad mal das spl rausgeholt : bei 90 db fliegen mir die ohren weg und das stresst mich.

laut hören ist bei mir etwa 75 db, abends sind 60 - 65 db meine normale hörlautstärke.


Moonbootica Platte @ 100-105dB an der Hörposition


das ist völlig krank .....


[Beitrag von Frankman_koeln am 10. Aug 2010, 17:25 bearbeitet]
boep
Inventar
#13 erstellt: 10. Aug 2010, 17:28
Hi Frankman!

Ich muss dazu sagen, dass es sich um Elektro/Minimal handelt, der hat wenig Höhen, die Musik spielt sich mehr im Mittenbereich ab. Rock könnte ich bei dem Pegel auch nicht hören.

LG

@Xaver: 100dbA! (Wo liegt überhaupt der Unterschied? :))

Mein Lautstärkeregler ist nichtmal 1/3 aufgedreht.


[Beitrag von boep am 10. Aug 2010, 17:33 bearbeitet]
pcmurx
Stammgast
#14 erstellt: 10. Aug 2010, 17:29
Das ist nicht krank, das ist zum einen vollkommen irre und zum anderen ruck-zuck gehörgeschädigend
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 10. Aug 2010, 17:51

boep schrieb:
Hi Frankman!

Ich muss dazu sagen, dass es sich um Elektro/Minimal handelt, der hat wenig Höhen, die Musik spielt sich mehr im Mittenbereich ab. Rock könnte ich bei dem Pegel auch nicht hören.

LG

@Xaver: 100dbA! (Wo liegt überhaupt der Unterschied? :))

Mein Lautstärkeregler ist nichtmal 1/3 aufgedreht. 8)


dbC ist messtechnisch (genaueres weiß ich auch nicht, noch nicht gelesen). dbA ist die Angabe, wie der mensch die Lautstärke empfindet.

Wie gesagt, bei 90dbA flehen mich meien Ohren die Musik leiser zu drehen, da sie mich sonst wohl killen würden. Das ist nicht laut, das ist Gift für meien Ohren. Ich kann auch nicht verstehen, wie man ohne Ohropacks auf einem Konzert überleben kann. Nach spätestens 5min. habe ich so starke Ohr und Kopfschmerzen das ich am liebsten flüchten würde.

Ich höre wie gesagt laut, wenn ich es mal richtig krachen lassen will, um die 75dbA, mit kurzen Spitzen bei 75-80dbA. Das aber auch nur 1 Song und dann ist gut. Normal sind es 65-75dbA, Abends 55-60dbA. Wenn völlige Stille herrscht. Abends, Fenster zu etc. dann bei ca. 40-50dbA. Wenn ich extrem müde bin, halte ich nichtmal 70dbA aus, da ich das Gefühl habe das mir die Ohren gleich abfallen.

Außerdem möchte ich auch später noch etwas von meinen Ohren haben. was brignt es mir gute Lautsprecher zu haben, alles gekillt wurde?!

Ich finde bereits die Straßenbahn unmöglich laut, wenn dann noch Jugendliche dort sitzen und die Musik mit Handy/Box so laut aufdrehen, das eine ganze Abteilung mithören kann, werde ich sauer und bitte diese auch die Lautstärker runterzusetzen. Bisher wurde da auch auf mich gehört, vielleicht weil ich selbst noch sehr jung bin.

Pegelfest müssen Lautsprecher aber auf jeden Fall sein, wenn sie in großen Räumen zum Einsatz kommen. Die db nehmen mit jedem Meter schließlich ab.

Wenn ich Filme gucke, ist der Subwoofer das Glied in der Kette, der für hohe Pegel sorgt, so das ich Spitzenwerte um die 85-90dbA erreiche. Und auch das ist meine "laute" EInstellung für Actionfilme. Die Stimmen sind meist ja dermaßen leise, das man im Actiongetummel nichts mehr mitbekommt, schrecklich. Meist ist der Dynamikumfang so groß, das wenn Stimmen klar herausstechen bei Spitzenpegel im Film die Decke über einen herunterstürzen könnte.

Also, auch wenn ich nichts gegen hohe Lautstärken habe, würde selbst ich als Nachbar an der Tür klopfen, ejamdn mit Verständnis für hohe Pegeln

Viele Grüße

PS: Mich wundert es echt, wie hier einige immer wieder von über 90-100dbA als normale Musiklautstärke hören können. Da muss man ja um sich schreien, damit die Leute auch nur ansatzweise verstehen was man sagt. Ich gehe auch nie in eine Disko, wenn doch, dann nur mit Ohrschützer, da geht es ja noch brutaler zu. Solche Lautstärken sollte man verbieten.

Ex-Freundin von mir war jedoch komisch. Beschwert sich bei mri das ich zu laut Filme gucke oder Musik höre, geht jedoch ohne Hörschutz auf Konzerte und hat damit gar kein Problem, völlig irre. Das waren dann Momente, wo sie mich ungläubig angeguckt hat, warum ich denn in die Knie ging und mir anschließend Schützer reindrücken müsste. Ist also auch Kopfsache, wie man anscheinend Lautstärke empfindet. Kino fand sie auch nicht schlimm, da muss ich mir auch hin&wieder die Ohren zuhalten, hat sie nie verstanden


[Beitrag von Xaver-Kun am 10. Aug 2010, 17:57 bearbeitet]
visir
Inventar
#16 erstellt: 11. Aug 2010, 06:45

pcmurx schrieb:
Das ist nicht krank, das ist zum einen vollkommen irre und zum anderen ruck-zuck gehörgeschädigend


He Leute, wart Ihr alle noch nie auf einem Livekonzert (Pop/Rock)? Das ist nämlich genau live-Pegel...
boep
Inventar
#17 erstellt: 11. Aug 2010, 06:47
Richtig! Und genauso machts maximal Spaß.


[Beitrag von boep am 11. Aug 2010, 06:48 bearbeitet]
jjokapi
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Aug 2010, 06:55
Naja ohne jetzt den Moralapostel spielen zuwollen mal einfach ein wirklich gut gemeinter Tipp:

Auch wenn es "genau so maximal Spaß macht" ist doch die Frage: Wie lange noch?

Von daher rate ich dir lieber etwas leiser zuhören dann kannst du dich auch im höheren Alter noch an Musik erfreuen...

... und das willst du doch bestimmt auch, oder?


He Leute, wart Ihr alle noch nie auf einem Livekonzert (Pop/Rock)? Das ist nämlich genau live-Pegel...


Ich kann schon gut verstehen, weshalb einige Leute hier sagen, dass solche Lautstärken extrem gehörschädigend sind. Natürlich war jeder von denen auch schonmal auf einem Konzert aber man lässt doch auch eher selten eine Band in seinem Wohnzimmer spielen, oder?
Und es ist doch auch bekannt, dass man auf Konzerten Gehörschutz tragen sollte weil es eben extrem schädlich ist...


[Beitrag von jjokapi am 11. Aug 2010, 06:59 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 11. Aug 2010, 07:02
Moin

Die Beiträge von Xaver-Kun find ich echt putzig!

Wenn Du es mal richtig krachen lassen willst, hörst Du mit 70-75db, das hat mein Auto im Leerlauf!
Ab 90db hast Du schon Angst um deine Boxen, dann Kauf Dir halt mal ein Paar vernünftige Teile.
Also ich schreibe jetzt lieber nicht, wie laut ich höre und meine Lsp. sind da noch nicht am Ende.

Noch was, wir reden hier von Pegelspitzen, oder was für eine Musik hört ihr, wenn die Lsp. einen Dauerpegel abgeben?
Ich liebe explosive Dynamik und bekanntlicherweise ist das der Unterschied zwischen lauten und leisen Passagen.

Ach ja, bevor hier wieder von Gehörschaden geschrieben wird, meine Ohren werden jährlich gescheckt und lt. Arzt ist alles bestens.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 11. Aug 2010, 07:03 bearbeitet]
jjokapi
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 11. Aug 2010, 07:17
Ich gehe mal davon aus, dass ausnahmslos jeder in diesem Forum gerne laute Musik hört und Dynamik ist super da stimme ich dir gerne zu!

Aber jetzt darüber zu diskutieren ob solche Lautstärken schädlich sind ist einfach Quatsch! Das ist als würde man darüber diskutieren ob denn das Rauchen ungesund ist.
Natürlich ist es das aber in rauhen Mengen eben nochmal mehr als "ab und zu".

Zugegeben 70 - 75 dB sind jetzt nicht die Welt aber die Lautstärken die auf Live-Niveau sind sollten vielleicht dauerhaft gemieden werden weil langfristige Schäden des Gehörgangs vorbestimmt sind. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass es bei den einen schneller geht als bei den anderen. Ich habe mir zum Beispiel mein Gehör schon mit ein paar Jahren Proben und Konzerten ohne Gehörschutz kaputt gemacht... Ich höre zwar noch recht gut aber laut Test ist es schon etwas schlechter geworden. Wenn man halt jedes Jahr zum Arzt geht und das Gehör mal durchchecken lässt halte ich das für eine vernünfitge Sache! Falls der Arzt nämlich dann doch irgendwann mal etwas feststellen sollte hat man die Möglichkeit daraufhin leiser zuhören. Nur hoffentlich ist es dann nicht schon zu spät!
boep
Inventar
#21 erstellt: 11. Aug 2010, 07:59
Ich hab jetzt 1/4 meines Lebens hinter mir und meine Ohren sind immernoch top. Ich höre sogar noch die hohen Frequenzen, für die die Ohren eigentlich in der späten Kindheit schon zu unempfindlich werden.

Es ist nähmlich genau wie du sagtest: Die Menge machts. Zudem muss man einfach zwischen hohen Pegeln mit hoher Frequenz und
selbigen mit tiefer Frequenz differenzieren. Denn Bass ist für die Ohren wesentlich weniger schädlich als Hochton auf der selben Lautstärke.

Ich hör eher selten Musik, aber dafür richtig. Eher als Leckerli denn ich möchte nicht, dass die Musik zum Alltagsbrei wird sondern ihre Besonderheit behält (Gänsehaut beim Hören etc. :)). Also 1-2 Wöchentlich dafür dann aber 2 Stunden volles Rohr. Das müssen die guten Ohren mitmachen, denn ich bin ebenfalls ein großer Dynamik-Freund. Zudem finde ich, dass Musik in der Lautstärke am besten klingt, die die aufgenommenen Instrumente in Wirklichkeit haben. Wenn ich mir mal ne Portion Rock/Heavy Metal gebe, dann kann man das IMHO nicht leise hören um den Eindruck zu bekommen man sei Mitten drin in der Musik. Denn es gibt zB einfach keine leisen Schlagzeuge. Sowas leise zu hören ist irgendwie "unrealistisch".
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 11. Aug 2010, 09:36

GlennFresh schrieb:
Moin

Die Beiträge von Xaver-Kun find ich echt putzig!

Wenn Du es mal richtig krachen lassen willst, hörst Du mit 70-75db, das hat mein Auto im Leerlauf!
Ab 90db hast Du schon Angst um deine Boxen, dann Kauf Dir halt mal ein Paar vernünftige Teile.
Also ich schreibe jetzt lieber nicht, wie laut ich höre und meine Lsp. sind da noch nicht am Ende.

Noch was, wir reden hier von Pegelspitzen, oder was für eine Musik hört ihr, wenn die Lsp. einen Dauerpegel abgeben?
Ich liebe explosive Dynamik und bekanntlicherweise ist das der Unterschied zwischen lauten und leisen Passagen.

Ach ja, bevor hier wieder von Gehörschaden geschrieben wird, meine Ohren werden jährlich gescheckt und lt. Arzt ist alles bestens.

Saludos
Glenn


Angst weil ich immer dachte, das dies Lautstärken sind, welche für Lautsprecher aus Unkenntnis gefährlich werden könnten. Sie spilen auch bei 90db absolut Verzerrugnsfrei, egal was ich einlege, nur ist es eben deutlich zu laut. 1 Song halte ich aus, alles darüber hinweg wird mir zu wild.

Habe damals sogar Schlagzeug gespielt, ich weiß daher, das die Teile noch lauter sind, allerdings IMMER mit Gehörschutz. Ich habe empfindliche Ohren und kann überdurchschnittlich gut hören, dennoch mag ich es laut, aber eben keine 90dbA (ich schreibe hier aber von Dauerlautstärke, nicht von Spitzen)!

Wenn es um Stücke wie Herr der Ringe geht, oder klassischer Musik, drehe ich meist ein klein wenig weiter auf, damit die leisen Passagen gut rüberkommen, aber so das mich die Spitzen nicht gleich killen. Da komme ich dann an die 85dbA in den Spitzen heran.

Bei Filmton, auch mit heftigen Subwoofereinsaz, erreiche ich ebenfalls keine 90dbA in den Spitzen, im Durschnitt sind es dort ca. 75-80dbA in Actionszenen. Das ist zwar noch keine Kinolautstärke, aber diese ist mir ebenfalls zu laut in den Spitzen.

Das Messgerät habe ich erst seit Kurzem und ich kenne meine Lautstärkeeinstellungen. Daher war ich selbst verwundert, das ich mich immer von 85dbA fern gehalten habe.

Bei den nachbarn war ich jetzt übrigens, die haben mich nie wahrgenommen. Selbst bei fast 90dbA ist beim Nachbarn nichts zu hören

Viele Grüße
~Schnörkel
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 11. Aug 2010, 10:37
@GlennFresh

jährliche Hörtests sind eine gute Sache, nur in wieweit deine Hörfähigkeit nachgelassen hat, zeigen sie nur bedingt an. Die Audiometer bei Ohrenärzten und bei Hörakustikern messen nämlich nur den Sprachbereich d.h. von 250Hz bis 8kHz. Ein gesunder 20-jähriger hört von 20Hz - 20kHz und natürlich bewegt sich auch Musik in diesem Bereich. Bei Lärmschädigungen nimmt die Hörfähigkeit für hohe Frequenzen als erstes ab. Dies ist auch leider oft ein schleichender Prozess, so dass man eine Verschlechterung nicht gleich merkt. Sei lieber vorsichtig mit hohen Lautstärken, denn auch das beste Hörgerät kann das natürliche Hören niemals ersetzen.
cr
Moderator
#24 erstellt: 11. Aug 2010, 11:45
Mir scheint, ihr redet aneinander vorbei.

dBA ist ein hörphysiologisches Maß. Denn ein Basswumsen mit 100 W hat weit weniger gehörschädigendes Potential als ein Ton im Bereich 1000 bis 5000 Hz, selbst wenn das nur wenige Watt sind.
Dann besteht noch ein Unterschied zwischen Pegelspitzen und Durchschnitt. Wenn ich maßvoll laut höre, erreiche ich durchaus Pegelspitzen von 95-100 dB (berechnete Werte bei korrekt ausgesteuerten CDs, Pegelspitzen von 8 Watt bei meinen Lautsprechern), OHNE dass einem dabei Möbel, Lautsprecher und Kopfhörer um die Ohren fliegen. Da diese Spitzen primär im Tieftonbereich sind, liegt auch kein gehörschädigendes Potential dabei vor. Würde man dies mit einem Pgelmeter messen, kämen wohl nur Durchschnittswerte von 75-80 dB raus.

Die ganze Geschichte ist leider recht kompliziert:
http://de.wikipedia.org/wiki/Frequenzbewertung
http://de.wikipedia.org/wiki/Bewerteter_Schalldruckpegel
boep
Inventar
#25 erstellt: 11. Aug 2010, 11:57
Ich glaube wir haben nicht aneinander vorbeigeredet: Ich denke wir meinten alle etwa den Durchschnittswert.
ev13wt
Stammgast
#26 erstellt: 11. Aug 2010, 14:11
"Es ist nicht die Lautstärke, es ist der Bass..." sagte mein Nachbar zu mir.

Alles in allem gilt es die Ruhezeiten einzuhalten. Alles andere is sehr subjektiv.

Oft war er da und beschwerte sich über den Bass. Als ich ihn dann reinbat, und er sah das die Anlage aus ist und der "Bass" gar nicht von mir kommt... Hat er auch immer weniger geklingelt.

Mittlerweile hat er sich dran gewöhnt und klingelt gar nicht mehr.


[Beitrag von ev13wt am 11. Aug 2010, 14:14 bearbeitet]
boep
Inventar
#27 erstellt: 11. Aug 2010, 14:57
Es müsste mal Häuser für Hifi-Freunde geben (Studentenhäuser gibts auch, wieso nicht mal sowas?). Grade sone spontane Idee von mir.
niclas_1234
Inventar
#28 erstellt: 11. Aug 2010, 16:58
Ich binn erst 16 .

Der einzige der da mal auf der matte steht ist mein Vater der sich mittlerweile mächtig ärgert das er mein hobby unterstützt.

Ihm ist das sehr oft zu laut.

Unsere Anchbarn wohnen über 400m luftlini von meiner anlage weg da müsste ich mich schon sehr anstrengen um die zu nerven.

Aber oft höre ich auch gemäßigt musik ich will ja nicht mit mitte 20 ein gehörsturz haben
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 11. Aug 2010, 17:37
Meine Nachbarn sind da alle recht tollerant, außer der eine der gut 50m Luftlinie von mir entfernt wohnt. Alle 5 min steht er vor der Türe, und beleidigt mich auf das übelste.
Er ist aber auch ein verbitterter alter Mann, und irgendwie habe ich auch Mitleid mit ihm. Aber wenn er vor der Türe steht und durch die Gegend schreit, drehe ich meistens einfach lauter. Wenn er sich quer stellt, dann tu ich das auch.
(Übrigens, er beschwert sich nicht nur wegen Musik, er beschwer sich schon wenn jemand nach 22:00Uhr an seinem Haus vorbei läuft, oder wenn Kinder auf der Straße spielen.)

Übrigens sind 90db nicht gerade laut, ich höre gerade Die einstürzenden Neubauten, und messe hier auf meinem Hörplatz im Schnitt 100db, und bei Dynamikspitzen 109db. Da kommt Gänsehautfeeling auf, wenn man das lied nicht kennt
boep
Inventar
#30 erstellt: 11. Aug 2010, 17:55

P.W.K._Fan schrieb:
Übrigens sind 90db nicht gerade laut, ich höre gerade Die einstürzenden Neubauten, und messe hier auf meinem Hörplatz im Schnitt 100db, und bei Dynamikspitzen 109db. Da kommt Gänsehautfeeling auf, wenn man das lied nicht kennt :D


Und wie man da Geänsehaut bekommt, aber eher von dem taktlosen Gequatsche der "Sänger". Die passen besser zu nem Märchen Hörbuch. Aber ist doch Geschmackssache.

http://www.youtube.com/watch?v=pm_aut6RDAY


[Beitrag von boep am 11. Aug 2010, 17:56 bearbeitet]
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 11. Aug 2010, 18:18
Neubauten sind für mich einfach Kult, das habe ich schon auf Vaters Anlage über Schallplatte gehört. Damit bin ich quasi groß geworden

Dieses Lied macht laut richtig spaß
http://www.youtube.com/watch?v=rH0tbfKKbYc

Dieses hier ist aber auch nicht schlecht
http://www.youtube.com/watch?v=2XfCzg30DUU

Aber jetzt möchte ich euch nicht mehr mit den Neubauten quälen
boep
Inventar
#32 erstellt: 11. Aug 2010, 18:21

P.W.K._Fan schrieb:
Dieses Lied macht laut richtig spaß
http://www.youtube.com/watch?v=rH0tbfKKbYc


Interessant, vor allem die Instrumente. Mal was neues. Ich weiß noch nicht was ich von dem Lied halten soll.

Was aber garnicht geht: Der Sänger hat ja nichtmal den Text gelernt.
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 11. Aug 2010, 18:37
Die Neubauten haben ihre eigene Art Musik zu machen. Das gefällt mir an denen auch so gut. Viele Texte wurden erst kurz vor einem Konzert geschrieben, allgemein ist die Band recht Chaotisch.
Ist aber nicht jedermanns sache, was ja nicht verwerflich ist
AeroWooD
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 11. Aug 2010, 22:04
Hey, Ich Danke Euch für all die zahlreichen Tips und Antworten.

Die letzten Tage habe ich nun einen Nachbarn nach dem anderen kennen gelernt (alles Renter). Dabei sagte, dass ich halt sehr "musikalisch" sei und sie daher bei zu hohen Pegeln einfach mal rüber klingeln kommen sollten

Bisher ist noch niemand erschienen, wodurch ich mich einfach heran taste. Die Ruhezeiten halte ich dabei natürlich ein. Nachts beispielsweise habe ich dann meine Kopfhörer, ist auch gut so und tagsüber darf der Sub schwitzen

Um ganz sicher zu gehen habe unter beiden Subs auch jeweils eine 3cm starke Granitplatte gelegt und dieser wiederum mit Gummipuffern vom Boden entkoppelt (ebenso der Sub von der Platte). Da es sich hier um Downfire handelt hoffe ich ganz einfach damit auf der sichereren Seite zu stehen.
Joa und da es sich hier auch um recht starke Stahlbetonwände handelt (nicht all zu hellhörig) wird der Pegel ganz einfach täglich ein wenig höher eingestellt und geschaut was passiert
Xaver-Kun
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 11. Aug 2010, 22:10
@TO,

meine Nachbarn haben nichts gehört (bei 90dbA). So laut höre ich nie. Ich kann demnach selbst mitten in der Nacht recht hohe Pegeln fahren und die merken nichts davon (außer Fenster ist weit geöffnet).

Ich muss mir also keine Gedanken machen, werde aber dennoch später nochmal aufdrehen, zum Nachbarn rüber gehen und selbst hören ob etwas durchdringt (wenn bei denen alles ruhig ist und keine Geräte an sind und alle Fenster dicht sind). Möchte ganz genau wissen, ab welchen Pegel etwas beim Nachbarn durchkommt (neben und unter/über mir). Würde ich an deiner Stelle ebenfalls tun. So weisst du ganz genau, was deine Grenze tagsüber/Abends ist und es gibt definitiv kein ärger.

Viele Grüße
Boxen_Bauer
Stammgast
#36 erstellt: 11. Aug 2010, 22:18
Ich wohne in einem Mietshaus mit 5 Nachbarn seit 3 Jahren.Keiner hat sich je beschwert obwohl ich den Subwoofer und meine Quickly 36's selbst nachts gerne lauter Spielen lasse.Gerade Noch mit der Stichsäge gearbeitet! Und schräg neben mir sie meinte auch,dass sie noch nie etwas von mir hörte.



[Beitrag von Boxen_Bauer am 11. Aug 2010, 22:19 bearbeitet]
Überspannung
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 12. Aug 2010, 08:13
Bei meine nachbarn kommmt auch nicht viel an, gab noch nie beschwerden.
Ich hör nicht immer laut, ist immer von der musikrichtung und meiner lane abhängig.
Nicht zu vergessen ist auch,dass lautstärklenempfinden immer sehr vom vorhandenen lärmpegel abhängig.

Die zuhause verdammt laute anlage wurde beim letzten ausflug zum nürurgring mit genommen und unter dem lärm von mehreren stromerzeugern, dem schlager gedudel aus der PA anlage der nachbarn aufgebaut. Eingeschaltet, CD rein geworfen, allle regler nach rechts gedreht und mit dem gedanken "is das ding schon an ?" die abdeckung abnommen um freie sicht auf dne subwoofer zu bekommend der munter etwa 10cm hub machte und schon anfing nach strom zu riechen.
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 12. Aug 2010, 08:19
Welches Chassis macht 10cm Hub? Außer wenige Schlammschieber aus dem Carhifi bereich kenne ich nichts
Überspannung
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 12. Aug 2010, 11:09
Können auch 7,754cm gewesen sein, kein plan. War so ein 2.1 brüllwürfel system mit subwoofer im hochtöner format der dafür aber ganz schön lärm macht.

Sowas kommt dabei raus wenn man einem kumpel sagt bring eine anlage mit druck mit. Ich dachte an 1KW PA krempel, er an 50W spielzeug.


[Beitrag von Überspannung am 12. Aug 2010, 12:20 bearbeitet]
Marsupilami72
Inventar
#40 erstellt: 12. Aug 2010, 11:19
P.W.K._Fan spielt wohl eher darauf an, daß Du von 10 Zentimetern Hub gesprochen hast
jjokapi
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 12. Aug 2010, 11:22
darf man denn nichtmal mehr übertreiben?!
werner@atmosphere
Stammgast
#42 erstellt: 12. Aug 2010, 12:23

subwoofer zu bekommend der munter etwa 10cm hub machte



10 mm ..............







.
extrawelt
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 12. Aug 2010, 12:32
Meine Nachbarn informiere ich nicht. Die sollen kommen, wenn sie gestört werden, dann bin ich auch gern rücksichtsvoll. Vorher um Erlaubnis zu fragen oder zu warnen geht erfahrungsgemäß mit praktisch vorab subventionierten Beschwerden einher.

Hängt aber auch generell damit zusammen, wo und wie man wohnt! Ich hatte wohl schon alle Situationen durch. Nachbarn, die offenbar Taub waren, Nachbarn, die bei wirklich geringen Lautstärken meine Wohnungstür aufbrechen und mir Prügel androhen und - wie geil - gar keine Nachbarn.

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum" sagte Nietzsche und auf mich trifft das auch so zu. Also werd ich nie mehr in einem hellhörigen Haus wohnen können, geht einfach nicht. Das heisst nicht, das ich ständig 100-105dbA höre... Auch würde ich nicht mehr in eine spießige Wohngegend ziehen, wo schon das Küchenradio oder der späte Besuch zum Eklat führen kann.

Und nun zu den ganzen db Beiträgen:

1.
85db(A) sind durchaus eine angenehme Lautstärke, um Musik zu hören!

2.
Die Qualität der Anlage spielt hier eine nicht zu verachtende Rolle! Gute Anlagen haben einen satten Bass und produzieren weniger obertonreiche Verzerrungen, die dem Gehör schaden zufügen.

3.
Da sich der db(A) Wert vor allem aus dem energiereichen Bassanteil ergibt, ist es für das menschliche Ohr ein enormer Unterschied, ob es obertonreichen Dauerlärm wie zB. das Geräusch einer Kreissäge oder zB. die bassigen Pegelspitzen einer Bassdrum bei 90db(A) verarbeiten muss. Musik und Krach sind Pegeltechnisch und auch medizinisch nicht zu verwechseln.
Dieses lässt sich mit einem Testoszillator sehr leicht nachvollziehen. Bei 80Hz werden 90db kein Problem sein während einem bei 8kHz @ 90db gefühlt die Ohren bluten! Oszillatoren gibt's übrigens umsonst im Netz..

2.
Pegelspitzen sind OK, Dauerlärm nicht! Selbst beim normalen Sprechen entstehen Peaks von 85-95db(spl) bei Konsonanten wie T oder P. Das Ohr geht über diese Spitzen einfach hinweg, da die Haare sich sofort wieder aufrichten können. Hat man hingegen einen durchgehenden Ton, womöglich noch in den für das Ohr sehr empfindlichen Frequenzen bei ca. 800Hz - 8kHz werden die Haare praktisch "glattgebügelt" und ein Hörschaden ist die Folge.

3.
Eure Pegelmessgeräte taugen nix! Ein Pegelmessgerät für 25,- wird nie und nimmer einen korrekten Wert anzeigen, schon gar nicht die Digitalen! Ein gutes Pegelmessgerät kostet einen dreistelligen Betrag und hat im Idealfall ein analoges VU Meter. Und dann muss man lernen, den Pegel auch richtig zu lesen und zu interpretieren.

4.
Hab hier nochmal die offiziellen Vergleichswerte der deutschen Behörden zusammengetragen:

durchschnittliche Hörgrenze - 5 dB (A)
Atmen - 15 dB (A)
sehr ruhiges Zimmer - 30 dB (A)
Hintergrundschall im Haus - 40 dB (A)
Unterhaltung - 50 dB (A)
Fernsehgerät in Zimmerlautstärke - 65 dB (A)
Staubsauger - 70dB (A)
Straßenverkehr - 80 dB (A)
Schwerlastverkehr - 90dB (A)
Presslufthammer - 105 dB (A)
Rockkonzert - 110 dB (A)
Großes unverstärtes Klassikorchester - 110 dB (A)
Start eines Düsenflugzeuges - 120 dB (A)
Schmerzgrenze - 130 dB (A)

Cheers!
extrawelt
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 12. Aug 2010, 12:34
hups, hab mich bei der Aufzählung vertan, na sowas...
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 12. Aug 2010, 12:41
Wie kommst du denn darauf das ich ein billiges Messgerät habe?

Ich messe mit Messmikrofon und entsprechender Software. Das Mikro ist übrigens kalibriert
extrawelt
Schaut ab und zu mal vorbei
#46 erstellt: 12. Aug 2010, 16:41

P.W.K._Fan schrieb:
Wie kommst du denn darauf das ich ein billiges Messgerät habe?

Ich messe mit Messmikrofon und entsprechender Software. Das Mikro ist übrigens kalibriert ;)



Sorry, nichts für ungut, wollte Dir das gar nicht absprechen und auch Dein Mikro nicht schlecht machen.
Letztendlich ist entscheidend, ob der Nachbar klopft oder nicht
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 12. Aug 2010, 19:11
Ich verstehe ja worauf du hinaus wolltest, ich denke auch das die wenigsten hier ein Messmikro im wert von meheren 100€ besitzen.
Außer einige im diy bereich kenne ich niemanden
boep
Inventar
#48 erstellt: 13. Aug 2010, 06:25

extrawelt schrieb:
4.
Hab hier nochmal die offiziellen Vergleichswerte der deutschen Behörden zusammengetragen:

durchschnittliche Hörgrenze - 5 dB (A)
Atmen - 15 dB (A)
sehr ruhiges Zimmer - 30 dB (A)
Hintergrundschall im Haus - 40 dB (A)
Unterhaltung - 50 dB (A)
Fernsehgerät in Zimmerlautstärke - 65 dB (A)
Staubsauger - 70dB (A)
Straßenverkehr - 80 dB (A)
Schwerlastverkehr - 90dB (A)
Presslufthammer - 105 dB (A)
Rockkonzert - 110 dB (A)
Großes unverstärtes Klassikorchester - 110 dB (A)
Start eines Düsenflugzeuges - 120 dB (A)
Schmerzgrenze - 130 dB (A)


Leider - wie alle Tabellen in der Richtung, die ich bisher gesehen habe für den (verzeiht mir:) Popo. Da keine Messentfernung angeben ist und vermutlich auf verschiedene Distanzen gemessen wurde und bekanntlich der Schallpegel mit jedem Meter weniger wird (logisch).

Genauso Sinnvoll wie die Tabelle auf Wikipedia bei der sogar die deutlich abweichenden Messentfernungen angegeben sind.

http://de.wikipedia....verser_Schallquellen

In der Tabelle wird zB Presslufthammer/Diskothek direkt am Ohr mit nem Kampfflugzeug das in 100m (!) Entfernung startet verglichen. Sehr Wissenschaftlich.

Aber wo wir schonmal beim Thema sind, hat jemand ne Quelle zu einer solchen Tabelle, die mal mit ner einheitlichen Entfernung gemessen wurde?


[Beitrag von boep am 13. Aug 2010, 06:26 bearbeitet]
golf187
Inventar
#49 erstellt: 13. Aug 2010, 09:41
Lustiger Thread
Ich hab mich bei meinen Nachbarn vorgestellt und hab sie gebeten zu klingeln - wenns mal zu laut wird.
Am Erscheinungstag von Avatat auf BR war der Tag gekommen muhahahaahahah.
Es klingelte an der Tür und ich öffnete sie.
Mein Nachbar von oben stand vor der Tür.
Er sagte, ob ich nur denn den Bass was runterdrehen könnte.
Die Lautstärke wäre ja kein Problem, aber wenn der Schrank sich bewegen würde, bekäme er Angst muahahashahahahahah

Hab den Bass dann ausgeschaltet.
Am nächsten Tag sagte er hat immernoch genung geballert

Ich weiß wie die beiden oben ihre Arbeitszeiten haben und alle 3 Wochen habe ich abends "sturmfrei"

Und unten die Nachbarn sehen das Gott sei Dank super gelassen, die stört es nicht; sie sagen wir sind doch junge Leute...


In meiner alten Bude hatten die Nachbarn meine Handynummer, da bekam ich gelegentlich ne SMS mit: bütte etwas leiser...


Ich müßte eigentlich eine Bude im Wald oder über eine Fabrik haben...

Und noch zum Thema DB-Wahn.... DB ist nicht gleich DB, ich habe zum Beispiel im Auto (früher mehr als heute) immer gute große Bässe gehabt, und die Autos sind alle über 130-154,7 DB laut gewesen, aber es waren halt die BÄSSE, da schließe ich mich einigen Vorschreibern an, dass Hochtöner bei der Laustärke sicherlich schädlicher für die Ohren sind, als Bass-Wellen !!!


[Beitrag von golf187 am 13. Aug 2010, 09:48 bearbeitet]
boep
Inventar
#50 erstellt: 13. Aug 2010, 09:47

golf187 schrieb:
und die Autos sind alle über 130-147 DB laut gewesen,


Ja ne is kla. Dazu bräuchtest du mit nem Tieftöner mit 90dB/w Wirkungsgrad und 138dB Lautstärke genau 65.536W RMS Leistung. Zudem muss der Tieftöner das natülrich aushalten.


[Beitrag von boep am 13. Aug 2010, 09:47 bearbeitet]
Klas126
Inventar
#51 erstellt: 13. Aug 2010, 11:01
hmmm muss ich ma testen, wie laut ich höre. Interessiert mich jetzt auch ^^. Aber da ich relativ Nah sitze 2m-2.20 wird der Pegel warscheinlich net so krass sein. Dazu kommt das ich mir bei einem Konzert das rechte Ohr leicht beschädigt habe, durch eine krass hohe Flöte bei Subway To Sally. Die Elektronik war falsch eingestellt, wurde den nächsten Tag in der Zeitung geschrieben. Vielen Dank. Hören tuhe ich noch alles und der Arzt hat nichts besonders festgestellt aber es ist halt entwas Dumpfer wenn ich das linke zuhalte.


Ich glaube kaum das ich 100 dba höre weil bei mir dann einfach die Höhen zu krass werden. ( was ich dann besonders im rechtem Ohr merke) Aber ich teste das ma.

Klas
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Magnetbändern...
a.empire am 22.01.2006  –  Letzte Antwort am 30.01.2006  –  31 Beiträge
Umgang von MediaMarkt mit seinen Kunden? Erfahrungsaustausch!
danysahne28 am 17.03.2007  –  Letzte Antwort am 26.03.2007  –  54 Beiträge
Neue Kiste, oder doch die alte..?
fm4hoerer am 27.08.2004  –  Letzte Antwort am 30.08.2004  –  8 Beiträge
Bestehende Stereo ausbauen oder doch 5.1 ?
avs11 am 14.01.2014  –  Letzte Antwort am 16.01.2014  –  11 Beiträge
2.1 ; 2.0 oder doch vielleicht 5.1?
mastercard_rost am 03.11.2012  –  Letzte Antwort am 04.11.2012  –  4 Beiträge
Kenwood KR-V6040 Receiver + neue Boxen oder doch alte Hifianlage?
wellenreitr am 29.11.2009  –  Letzte Antwort am 19.07.2016  –  8 Beiträge
Glück oder Pech mit Ausstellungsstücken?
Bestdidofan am 07.03.2006  –  Letzte Antwort am 26.07.2007  –  42 Beiträge
Alte Hifi-Anlage weiter nutzen oder doch eine neue anschaffen?
sidvicious123 am 26.12.2008  –  Letzte Antwort am 28.12.2008  –  10 Beiträge
Meine alte Denon Stereo oder doch ganz neu?
elmosen am 02.04.2012  –  Letzte Antwort am 27.12.2013  –  15 Beiträge
Watt angaben sind doch unsinnig!
audiosss am 07.02.2009  –  Letzte Antwort am 10.02.2009  –  20 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Jung

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.445