Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Entwicklername sollte auf den Lautsprechern stehen

+A -A
Autor
Beitrag
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 11. Sep 2014, 19:03
Guten Abend in die Runde.

Was meint ihr zu folgendem bzw. meiner Meinung:

Auf jedem Lautsprecher steht ja ein Name drauf, der Hersteller/Firmen Name.

Dann heißt es ja nur all zu oft - X hast du gut gemacht, oder, da haben y und co. aber ganze Arbeit geleistet.
Man könnte es ewig fortführen, zähle aber auch gleich ein paar genauere, extreme Beispiele dazu auf.

Aber erstmal ist es ja so, das in häufigen Fällen der Name, den wir auf unseren Lautsprechern lesen können, rein garnichts mit dem Lautsprecher an sich zu tun hat. Dennoch wird, wenn dieser Lautsprecher gefällt oder gut spielt oder verhasst wird, - der Hersteller, der Name auf dem Ding, bejubelt, gelobt oder verpönt. Was aber falsch in meinen Augen ist. Ich finde als Name auf dem Lautsprecher, oder überhaupt auf einem Produkt, sollte die entwickelnde Firma oder der Entwickler selbst drauf stehen, denn ihnen haben wir ja letztendlich das Produkt zu verdanken.

Einige konkrete Beispiele zb:

meine Phonar Veritas, dort sollte gut und gern ,Gerd Lommersum von San Peak, drauf stehen oder zumindest eine Abkürzung, weil er die ganze Arbeit und Entwicklung gemacht hat und obwohl ich Phonar wirklich schätze, hören und sehen wir hier ein Produkt von Lommersum.

Wharfedale Jade: es sollte ,Peter Comeau und Karl heinz Fink, drauf stehen.

Magnat, Ausnahme Schrottserie Surpreme: Es sollte Karl Heinz Fink bzw. Fink Audio Consulting drauf stehen. Sie machen die ganze Arbeit und Entwicklung, aber die Kohle, das Lob und das Marketing dürfen sich Amerikanische Anzugträger in die Tasche stecken, denn mehr macht Magnat nicht, wird alles von Fink Audio in Essen erledigt.

Heco, einige Serien ebenfalls.

Diverse Tannoy Modelle, es sollte Fink Audio drauf stehen, genauso wie auf der Naim Ovator.

usw usw. aber das sind erstmal Beispiele, wo es mir sehr extrem vorkommt bzw. es nicht mal geläugnet wird.

Dennoch, wer streicht am Ende das Lob ein, der schöne Herstellername auf dem Produkt, welches gar kein echter Hersteller in meinen Augen ist, denn die Arbeit hatten andere Leute.

Oder glaubt ihr wirklich das zb. die 3 Anzugträger aus dem Magnatamikonzern es allein geschafft hätten mit irgendeiner ihrer Quantum Dinger in die Spitzenklasse oder gar High Ende Klasse (88 Punkte und 96 Punkte) zu gelangen, wenn sie mit ihrem Scheckheft entwickelt hätten? Nein, darum hat es auch nicht Magnat geschafft, sondern das gute Team von Fink Audio ist dieser Sieg anzulasten.


Wie seht ihr das Thema im allgemeinen? ich finde die wahren Leute und Könner hinter einem Produkt sollten viel öfter mal Erwähnung finden und gehen leider viel zu Häufig im Lob des Herstellers unter, der ja im Grunde sich nur auf der Krone anderer beglückwünschen lässt!


[Beitrag von LovemusicXX am 11. Sep 2014, 19:11 bearbeitet]
cr
Moderator
#2 erstellt: 12. Sep 2014, 01:53
Wozu?
Was interessiert es mich, ob Herr Maier oder Müller die Box entwickelt hat?
Soll nun auf jedem Verstärker, CD-Player, Festplatte, PC, Handy der Name eines oder mehrerer Entwickler bzw. Entwickler der verbauten Komponenten stehen?
d!ce
Stammgast
#3 erstellt: 12. Sep 2014, 07:57
Mein Empfinden ist da auch etwas anders.

Die Hersteller der Chassis bestimmen ja nicht allein den Klang des Lautsprechers. Ich bin mir sicher das man in den weiteren Stufen (Gehäuse- und Weichenentwicklung und Fertigung) auch viel am Klang drehen kann. Gib' mir die besten Chassis der Welt, ich baue die in einen Schuhkarton und hänge eine Wolldecke davor, ich glaube nicht das der Hersteller der Chassis sich mit der Rückmeldung der Kritiker wirklich auseinandersetzen möchte..

Zudem macht doch kein Hersteller das was er tut für den "Ruhm".
Um mir mal einen von deinen genannten rauszupicken: Fink Audio schreiben auf ihrer Homepage selbst: "Consulting means working hidden in the background,so don’t expect to see big names here. But we did most of them and still do."
Die sind doch offensichtlich glücklich mit dem was sie tun und machen einen Umsatz der sich rentiert. Wozu also weitere Kosten in Form von aufwändigem Know-How, Vertrieb, Marketing, (Gehäuse- und Weichen-)entwicklung, usw. auf sich nehmen, wenn es sich nicht lohnt? Das ist doch in 1. Linie BWL und in 2. Linie muss da auch jemand "Bock drauf haben". Soweit ich weiß gibt es auch Chassishersteller die auch den Rest der Lautsprecher selber fertigen und vertreiben, Elac z.B. (Ob die alle Chassis selber fertigen weiß ich nicht - bestimmt kaufen die auch dazu.) Aber ob es denen damit besser geht als den anderen..?


[Beitrag von d!ce am 12. Sep 2014, 08:00 bearbeitet]
Passat
Moderator
#4 erstellt: 12. Sep 2014, 08:15
Ich frage mich auch, wozu?

Nehmen wir einmal einen Yamaha RX-A3040: An dessen Entwicklung waren über 20 Personen beteiligt.
Sollen die jetzt alle auf dem Gerät drauf stehen?

Es ist überall üblich, das der Markenname der Firma auf einem Produkt steht, die das Produkt anbietet.
Auftragsarbeiten von Fremdfirmen sind absolut üblich, überall, ohne das das gesondert auf dem Produkt erwähnt wird.

Und schlußendlich ist der Auftraggeber für das Produkt verantwortlich.
Es ist egal, ob z.B. ein Lautsprecher von FAC für Magnat entwickelt wurde.
Letztendlich steht Magnat für das Produkt ein.
Und Magnat segnet die Entwicklung von FAC ab.
Wenn den Leuten von Magnat die Entwicklung von FAC nicht gefällt, sagen die zu ihnen:
Da müsst ihr noch mal ran, das und das gefällt uns nicht.

Und dann setzt sich FAC noch mal dran, bis das Ergebnis von Magnat abgesegnet wird.

Grüße
Roman
peacounter
Inventar
#5 erstellt: 12. Sep 2014, 08:25
Außerdem haben "die anzugträger" ja "mit ihrem scheckheft" die Produkte entwickelt, nämlich indem sie entsprechende Entwickler anheuern und bezahlen.
Die unternehmerische Entscheidung, was wann und für welchen Preis angeboten wird, fällen ja nicht die Entwickler.


[Beitrag von peacounter am 12. Sep 2014, 08:25 bearbeitet]
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 12. Sep 2014, 08:50

cr (Beitrag #2) schrieb:
Wozu?
Was interessiert es mich, ob Herr Maier oder Müller die Box entwickelt hat?
Soll nun auf jedem Verstärker, CD-Player, Festplatte, PC, Handy der Name eines oder mehrerer Entwickler bzw. Entwickler der verbauten Komponenten stehen?



Jein,

wenn der Entwickler selber zum Hersteller gehört oder der Hersteller zumindest am Produkt beteiligt war, ist es vollkommen in Odnung, wenn der Herstellername auf dem produkt auftaucht.

Interessiert sollte man schon daran sein, weil wir dem Entwickler oder dem Team, ja das Produkt zu verdanken haben.

Aber wie gesagt, es gibt auch angebliche Firmen, die wirklich nichts selber machen. Die nur den Lob kassieren für ihr Produkt, aber als Arbeit lediglich nur eins getan haben - das Produkt unter ihrem Namen angeboten haben.

Denon und Magnat sind da mit die extremen Beispiele. Denon nur mit ihren Lautsprechern, und Magnat mit ihren ganzen Lautsprechern und den Röhrenamps.

Hier wird, wurde wirklich nichts selber gemacht, sondern alles von dem Fink Audio Team in Essen entwickelt und geforscht. Aber wer darf sich am Ende auf die Schulter klopfen lassen oder wirbt mit dem und dem bei seinen Produkten, der schöne Herstellername, der keiner ist. Ich finde das irgendwie nicht korrekt. Aber ist nur meine Meinung.
peacounter
Inventar
#7 erstellt: 12. Sep 2014, 09:02
Der Lob des Marktes ist finanzieller Natur.
Und Geld werden die Entwickler sicherlich bekommen...

Und der Erfolg eines Produktes hängt ja nun nicht nur vom Entwickler ab.
Wer "ehrt" denn die Marketing-Abteilung oder den Vorstand für ihr zutun?

Mal im ernst:
Der Vorschlag ist ziemlich unrealistisch und auch sinnlos.
Soll auf der Verpackung einer tk-Pizza dann auch der name des verantwortlichen Food-Designer-Teams stehen?


[Beitrag von peacounter am 12. Sep 2014, 09:05 bearbeitet]
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 12. Sep 2014, 09:08
Ihr alle habt schon irgendwo recht, aber wie gesagt, was ist mit den Firmen, die wirklich nichts selber machen?

Magnat zb. ( Gott, wenn ich den Namen schon höre) ist ja nun wirklich nur ein Name, der von Audiovox vertrieben wird. Aber Audiovox verteibt auch eben nur diese und diese Marke, schreiben am Ende das schöne bla, bla Marketing und kassieren. Ende im Gelände.

Ich glaube nicht mal, das die das Know How haben auch nur irgendwelche Anregungen dem Fink Team zu geben. Fink macht mit seinem Team die ganze Arbeit selbst, nicht nur Chassis, auch Weiche, Gehäuse - einfach alles. Selbst die Fertigung am Ende wird von anderen Leuten getätigt, als von Magnat.

bei meinen Phonar ist es nicht ganz so drastisch. Die schrauben am Ende immerhin das fertig entwickelte Produkt in ihrem Unternehmen noch selbst zusammen.

Also waren sie zumindest am Produkt beteiligt und haben auch Schweiß in das Produkt gesteckt, aber andere Hersteller?
thewas
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 12. Sep 2014, 09:13
Ich verstehe das ganze auch nicht, zudem ja auch ein externer Entwickler nach den Vorgaben des Auftraggebers entwickelt, sonst wären ja z.B. alle Fink "Kinder" sehr ähnlich. Ich freue mich zwar auch wenn ich als "Hifi Freak" immer wieder "zwischen den Zeilen" rauskriege wer wo was entwickelt hat und schätze obere Entwickler auch so, aber daraus eine Pflicht zur Verdankung zu machen ist schon realitätsfremd, erst recht in einer Zeit wo auch die meisten Komponenten und Bauteile extern entwickelt werden, sowas wäre endlos.
Passat
Moderator
#10 erstellt: 12. Sep 2014, 09:13
Naja, FAC entwickelt die Lautsprecher nach den Vorgaben des Auftragsgebers.
Und wenn jetzt z.B. Magnat zu FAC geht und sagt: "Entwickelt für uns einen Lautsprecher, dessen Höhen so kreischen, das einem nach 2 Minuten die Ohren bluten", dann tut FAC das!

Wie ein Produkt letztendlich ausfällt, bestimmt immer noch der Auftraggeber und nicht der Entwickler.
Der Entwickler entwickelt ein Produkt nach den Vorgaben des Auftraggebers.

Daher kann man vom Namen des Entwicklers eigentlich nicht auf die Qualität des Produktes schließen.

Noch ein Aspekt: Service!

Nehmen wir einmal an, FAC entwickelt Lautsprecher für Firma A und für Firma B, auf beiden Produkten steht FAC drauf.
Woher weiß der Kunde, wohin er z.B. das Produkt im Garantiefall schicken soll?
Er sieht ja nur FAC und da ist er falsch, denn die sind nicht Garantiegeber.

Und was passiert, wenn z.B. Firma A einen Super Service bietet, Firma B aber einen miesen Service?
Für den miesen Service der Firma B wird dann FAC verantwortlich gemacht, obwohl die damit gar nichts zu tun haben.
Und der Absatz der Produkte von Firma A leidet auch unter dem schlechten Ruf des Services von Firma B.

So etwas tun sich die Firmen nicht an.

Man könnte deine Idee ja noch weiter spinnen.
Nehmen wir einmal eine Torte.
Soll jetzt der Bäcker an den Kuchen schreiben "Gebacken von Konditormeister X" oder "Gebacken von Lehrling Y"?

Und selbt wenn eine Firma rein gar nichts selbst macht:
Sie suchen die Ware ja bei den Zulieferern aus.
Und da kommt es dann schon drauf an, was für einen Anspruch die Firmen an die Produkte haben.
Wenn denen die Qualität egal ist, kaufen die Ramsch ein und vermarkten den.
Wenn denen das nicht egal ist, kaufen die Qualitätsware ein und vermarkten die.
So kann man schon Qualität und Marke in Beziehung setzen, auch wenn die Marke nichts selbst produziert und entwickelt.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 12. Sep 2014, 09:19 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#11 erstellt: 12. Sep 2014, 09:16
Das ist doch auch völlig egal.
Irgendwem ist das Nutella-Rezept eingefallen.
Aber der steht halt nicht auf dem Glas.
Na und?
Ist doch für den Nutzwert des Produktes und auch für die Orientierung des Verbrauchers völlig irrelevant!


[Beitrag von peacounter am 12. Sep 2014, 09:16 bearbeitet]
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 12. Sep 2014, 09:22

thewas (Beitrag #9) schrieb:
Ich verstehe das ganze auch nicht, zudem ja auch ein externer Entwickler nach den Vorgaben des Auftraggebers entwickelt, sonst wären ja z.B. alle Fink "Kinder" sehr ähnlich. Ich freue mich zwar auch wenn ich als "Hifi Freak" immer wieder "zwischen den Zeilen" rauskriege wer wo was entwickelt hat und schätze obere Entwickler auch so, aber daraus eine Pflicht zur Verdankung zu machen ist schon realitätsfremd, erst recht in einer Zeit wo auch die meisten Komponenten und Bauteile extern entwickelt werden, sowas wäre endlos.



Naja, ganz so extrem muss es ja gar nicht bewerkstelligt werden. Mir würde es schon reichen, wenn zumindest mal Erwähnung, über die eigentlichen Denker und Schöpfer hinter einem Produkt, gefunden wird.

Und nicht immer nur - da haben sich x oder y ja mal echt ins Zeug gelegt, wenn ihr versteht. Nur haben x und y das Produkt wahrscheinlich nur in Auftrag gegeben.

Wäre genauso, wenn sich eine Mutter später, wenn ihr Kind groß ist, überall dazu äußert, wie toll doch ihr Kind sich entwickelt hat, wie gut es erzogen wurde, was aus ihm geworden ist.

Später stellt sich dann aber raus, das die Mutti das Kind zur Erziehung komplett immer an andere abgegeben hat.
burkm
Inventar
#13 erstellt: 12. Sep 2014, 09:26
Schaut man sich die gängigen Produktentwicklungsketten in der Industrie an, dann dürfte der Außendienst, das Marketing (die Geschäftsleitung) und natürlich der OEM-Kunde die entscheidenden Impulse für eine Neuentwicklung geben, da letztendlich der Verkaufserfolg doch das entscheidende Kriterium für ein Industrieunternehmen ist. Wer bezahlt, bestimmt zudem, wenn es sich um Auftragsentwicklungen handelt. Der (OEM-)Kunde ist dabei immer der "König".

Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass im Allgemeinen "Entwickler" so vor sich hin entwickeln und selbst festlegen können, was als Nächstes gemacht wird. Sie sind eher die "Sklaven" / Ausführungsgehilfen der anderen Abteilungen bzw. Ansprechpartner und Auftraggeber. Sie können höchstens Anregungen geben (Vorschlagswesen), die manchmal auch aufgegriffen werden, aber letztendlich ist die Geschäftsleitung für die Entwicklung eines neuen Produktes verantwortlich.

Deswegen wäre der Hinweis auf den Entwickler einer Box eher nichtssagend bzw. auch vom OEM Kunden unerwünscht, weil er beispielsweise möchte, dass das Produkt "sein Baby" ist. "Personenkult" ist, außer bei Klein- und Kleinst-Unternehmen, zudem eher unerwünscht, da auch Mitarbeiter gelegentlich wechseln und man deshalb ein Produkt mit dem Hersteller und nicht mit dem "Entwickler" gekoppelt sehen möchte.
Ausnahmen bestätigen die Regel.


[Beitrag von burkm am 12. Sep 2014, 09:28 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#14 erstellt: 12. Sep 2014, 09:27
Der Entwickler schmeißt Bauteile zusammen, die wiederum andere entwickelt haben.
Und die schlipsträger entscheiden, wen sie als Entwickler beschäftigen.
Im engeren Sinne sind also die Entwickler der Bauteile und die schlipsträger genauso wichtig wie derjenige, der das Produkt konfiguriert hat.
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 12. Sep 2014, 09:28
[
Und wenn jetzt z.B. Magnat zu FAC geht und sagt: "Entwickelt für uns einen Lautsprecher, dessen Höhen so kreischen, das einem nach 2 Minuten die Ohren bluten", dann tut FAC das!


Da hört man, was bei Magnat rauskommt, wenn nicht Fink Audio dran beteiligt war. Denn, wenn ich diese Beschreibung lese, denke ich sofort an die Mega schlechten Monitor Surpreme Eier.

Und die haben meines Wissen nicht Fink Audio entwickelt, denn ich glaube dafür wären sie sich auch zu Schade.


[Beitrag von LovemusicXX am 12. Sep 2014, 09:30 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#16 erstellt: 12. Sep 2014, 09:28
Hi,

die Frage impliziert ein Stück weit, dass LS Entwicklungen einzelner Personen sind.
In vielen Fällen werden sie wohl Ergebnis einer Teamleistung sein. Auch das insofern ein weiterer Grund, keinen Entwicklerpersonenkult zu betreiben.

Grüße
Frank
burkm
Inventar
#17 erstellt: 12. Sep 2014, 09:34

peacounter (Beitrag #14) schrieb:
Der Entwickler schmeißt Bauteile zusammen, die wiederum andere entwickelt haben.
Und die schlipsträger entscheiden, wen sie als Entwickler beschäftigen.
Im engeren Sinne sind also die Entwickler der Bauteile und die schlipsträger genauso wichtig wie derjenige, der das Produkt konfiguriert hat.


"Wichtig" sind alle innerhalb einer Entwicklungskette, Entscheidungen werden aber an anderer Stelle getroffen.
Ob Teams oder ein einzelner Entwickler für ein Produkt technisch verantwortlich zeichnen, dürfte von der Unternehmensstruktur und/oder dem Produkt(-Charakter) abhängen. Meist werden aber mehrere an der Entwicklung und deren unterschiedlichen Aspekten (Konzept, Technik, Layout, Design, Produktion usw.) beteiligt sein, es sei denn, es handelt sich quasi um "Ein-Mann" Unternehmen...
Anm.: Selbst die Produktion nimmt ja Einfluß auf die Entwicklung, weil eine Entwicklung mit den Mitteln der (industriellen) Produktion auch "machbar" sein muß.
Besonders in größeren Unternehmen sind ganze Abteilungen für einzelne Bereich zuständig, da sich das effizienter handhaben und abwickeln lässt.


[Beitrag von burkm am 12. Sep 2014, 10:39 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#18 erstellt: 12. Sep 2014, 10:50
So eine Nennung macht nur Sinn, wenn derjenige einen zugkräftigen Namen hat (colani, f.a.porsche etc).
Ansonsten hat es für den Verbraucher keinen Mehrwert, den geistigen Vater seines Staubsaugers oder seines Schreibtischstuhls zu kennen.
Passat
Moderator
#19 erstellt: 12. Sep 2014, 11:11
Wobei Colani und F.A.Porsche auch keine Einzelpersonen mehr sind, sondern mehrköpfige Teams.

Grüße
Roman
thewas
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 12. Sep 2014, 11:12

So eine Nennung macht nur Sinn, wenn derjenige einen zugkräftigen Namen hat (colani, f.a.porsche etc).
Ansonsten hat es für den Verbraucher keinen Mehrwert, den geistigen Vater seines Staubsaugers oder seines Schreibtischstuhls zu kennen.

Genau, und in solchen Fällen wird es ja auch manchmal gemacht, siehe z.B. die Ken Ishiwata Marantze.
burkm
Inventar
#21 erstellt: 12. Sep 2014, 11:18
Eben, Ausnahmen bestätigen die Regel.
Hat der beteiligte Entwickler sich einen Namen gemacht, wird er dann auch gelegentlich zum Marketinginstrument.

Obwohl man dann nie weiß, ob und wieviel am Produkt tatsächlich von ihm sind oder ob er nur seine "heilenden Hände" (im Vorübergehen) aufgelegt hat
peacounter
Inventar
#22 erstellt: 12. Sep 2014, 11:22
wichtig ist unterm strich ja auch nur das ergebnis.
hitchcock hat seine bücher auch nicht selber geschrieben.
burkm
Inventar
#23 erstellt: 12. Sep 2014, 14:56
...wobei wir uns dann aber gefährlich dem Thema Voodoo und Gesundbeten annähern...


[Beitrag von burkm am 12. Sep 2014, 18:21 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#24 erstellt: 12. Sep 2014, 15:48
ob es wirklich so interessant wäre, wenn auf einem akkuschrauber noch "dr. marion puvogel" stünde?
ich denke, das ist schon richtig so, dass man einfach den namen des herstellers und die produktbezeichnung draufschreibt.
die arbeit des "entwicklers" gehört dem auftraggeber.
uterallindenbaum
Stammgast
#25 erstellt: 12. Sep 2014, 16:49
Die können nicht mal den Erstellungsort warheitsgemäss aufschreiben ohne zu schummeln, und da sollten die noch die Ingenieure die Ihren Zeug entworfen hat, zitieren. Ich glaube es wird nichts.
Jeck-G
Inventar
#26 erstellt: 12. Sep 2014, 16:53
Vorher sollte man erstmal die Namen der beteiligten Ingenieure an einem Airbus dranschreiben (natürlich auch die von den Einbauteilen, nicht nur die Hülle...), dann können wir uns weiter unterhalten...
peacounter
Inventar
#27 erstellt: 12. Sep 2014, 16:55
Ich glaub, dem te ist mitlerweile klargeworden, dass das ne Schnapsidee war...
ATC
Inventar
#28 erstellt: 12. Sep 2014, 17:45
Moin TE,

mit matze3004 bist du nicht zufällig verwandt???
Jeck-G
Inventar
#29 erstellt: 12. Sep 2014, 20:54

meridianfan01 (Beitrag #28) schrieb:
Moin TE,

mit matze3004 bist du nicht zufällig verwandt???

Zumindest kam recht häufig Magnat im Text vor und auch Heco blieb nicht unerwähnt (wobei: Heco = Magnat...).
Focalist
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 13. Sep 2014, 13:19
Für mich klingt das - die vielen Seitenhiebe auf "die Bösen da oben" - ja irgendwie so als hätte jemand ein grundsätzliches Problem mit unserem Wirtschaftssystem...
burkm
Inventar
#31 erstellt: 13. Sep 2014, 13:25
Welche Seitenhiebe auf "die Bösen da Oben"
Bist Du im richtigen Thread ?


[Beitrag von burkm am 13. Sep 2014, 13:27 bearbeitet]
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 13. Sep 2014, 13:56
Wieso verwandt mit irgendwem?

es kam so häufig Magnat vor, weil es eben zu meinem Thema hervorragend passt und eins der extreme Darstellt, da bei denen nun wirklich nichts selbst von den Händen geht.

Und man kann halt bei denen sofort und genau hören, welche von denen wohl selbst kommen und welche Fink Audio entwickelt hat, da bedarf es nicht mal Hörerfahrung.

Die ältere Veritas Serie von Phonar soll ja zb auch nicht ganz so gut geklungen haben, wie die neue Veritas Next. Das kommt aber auch nur, weil die neue, zumindest schließe ich das daraus, komplett vom Scan Peak Chef entwickelt wurde.

Nun ja, mit der aktuellen Wirtschaft habe ich schon ein Problem.

Es gibt leider viel zu viel überbezahlte da draußen oder hohe Tiere, die eigentlich nichts anderes machen als Arrogant lächeln und das Geld zählen. Warum sie aber, im Luxus und Geld baden, vergessen sie dabei meistens. Der Erfolg, den haben andere gebracht, nämlich meist das kleine arbeitende Volk, was Schweiß, Blut und Zeit investiert hat, meist zu einem Hungerlohn.

Ist nicht nur in China so, zwar dort etwas schlimmer, aber bei uns in D gibt es auch sowas wie moderne Ausbeute und Sklaverei. Da ist dieser Mindestlohn schon mal nen guter Ansatz, um etwas Gerechtigkeit walten zu lassen. Und hoffentlich halten sich auch alle dran! Sorry für OT


[Beitrag von LovemusicXX am 13. Sep 2014, 14:02 bearbeitet]
Focalist
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 13. Sep 2014, 14:47

burkm (Beitrag #31) schrieb:
Welche Seitenhiebe auf "die Bösen da Oben" :?

"Anzugträger", "Scheckheft", "Überbezahlte", "nichts tun", "arrogant lächeln", "Geld zählen", "das kleine arbeitende Volk" usw.

Spätestens nach dem letzten Post ist deutlich: Verbitterung unter dem Deckmantel sachlicher Kritik.


[Beitrag von Focalist am 13. Sep 2014, 14:49 bearbeitet]
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 13. Sep 2014, 15:27
Verbitterung ja, aber ganz von der Hand zu weisen sind meine verbitterten Äußerungen leider nicht, wenn man weiß, was in unserem Land, und natürlich anderen Ländern auch, so abgeht.

Zwar schon wieder OT, aber allein der Gedanke daran, das die Mittelschicht immer mehr auseinander fällt und es bald nur noch Oben und unten gibt, müsste jeden zum Denken und Handeln anregen!

Reiche werden immer reicher, Arme immer ärmer. Oft, nicht immer, haben es aber die, die immer reicher werden, nur den Armen zu verdanken, das sie es werden.


ps. Eine große Ausnahme ist hier übrigens der VW Konzern, auch wenn ich die Kisten auf den Tod nicht ab kann. Die baden zwar auch im Geld, aber sie sind sich auch bewusst, wem sie diesen Erfolg zu verdanken haben. Die Mitarbeiter dort werden ja nun wirklich Gerecht an den ganzen Gewinnen beteiligt, seis mit sehr, sehr gutem Gehalt oder Sonderzahlungen, die schon nen kleiner Lottogewinn sind.

So etwas machen leider die wenigsten, auch wenn VW jetzt auch immer mehr auf die Sklaverei in Form von Zeitarbeitern zurück greift.


[Beitrag von LovemusicXX am 13. Sep 2014, 15:45 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#35 erstellt: 13. Sep 2014, 15:39
Unter diesem Aspekt mal zurück zu deinem ursprünglichen Anliegen:
Wer als Entwickler seinen Namen auf den von ihm entwickelten Produkten sehen möchte, kann sich ja selbständig machen.
Jeck-G
Inventar
#36 erstellt: 14. Sep 2014, 00:20

Eine große Ausnahme ist hier übrigens der VW Konzern, auch wenn ich die Kisten auf den Tod nicht ab kann. Die baden zwar auch im Geld, aber sie sind sich auch bewusst, wem sie diesen Erfolg zu verdanken haben. Die Mitarbeiter dort werden ja nun wirklich Gerecht an den ganzen Gewinnen beteiligt, seis mit sehr, sehr gutem Gehalt oder Sonderzahlungen, die schon nen kleiner Lottogewinn sind.
Das aber auf Kosten der Allgemeinheit, schließlich ist da zu 20% das Land Niedersachsen mit drin und Subventionen kassieren die auch zu Genüge.
Das P/L-Verhältnis ist bei VW alles Andere als gut und die Qualität war früher (Golf 2!) auch besser, wie gut die modernen VWs sind, kann man erst in 10-15 Jahren sagen.
Dafür ist hier in der Region (Raum Braunschweig - Salzgitter - Hannover - Wolfsburg) Industrie angesiedelt, ohne Volkswagen und Salzgitter AG (ursprünglich "Reichswerke Hermann Göring") wäre in Süd-Ost-Niedersachsen industriemäßig deutlich weniger los und Städte wie Wolfsburg (VW) oder Salzgitter (Reichswerke) sind auch erst dadurch entstanden (wären ansonsten Bauerndörfer).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brummen in den Lautsprechern!
Schmittler am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  6 Beiträge
Was spielt sich zwischen den Lautsprechern ab? Bühnenbreite
jo59 am 15.11.2006  –  Letzte Antwort am 18.11.2006  –  43 Beiträge
Auf was stehen Eure Anlagen ?
RonaldRheinMain am 13.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  102 Beiträge
Betrug mit Lautsprechern auf eBay
Audiophilip_ am 07.12.2014  –  Letzte Antwort am 23.03.2016  –  42 Beiträge
Knacken in Lautsprechern
stonefred am 19.09.2016  –  Letzte Antwort am 13.10.2016  –  23 Beiträge
Gegenstände auf den LS
listen2music am 04.12.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  62 Beiträge
Brummen in den lautsprechern
laki84 am 25.11.2008  –  Letzte Antwort am 25.11.2008  –  2 Beiträge
HIFI-Boxen an Logitech Lautsprechern anschließen !
twachi am 04.07.2012  –  Letzte Antwort am 06.07.2012  –  6 Beiträge
Frage zur richtigen Verklemmung von Lautsprechern.
GallowsPole am 17.07.2014  –  Letzte Antwort am 18.07.2014  –  5 Beiträge
habe ein brummen in den lautsprechern was von dem netzteil meines laptops ausgeht
sealone am 21.02.2006  –  Letzte Antwort am 21.02.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 89 )
  • Neuestes MitgliedRoger33
  • Gesamtzahl an Themen1.345.432
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.402