Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehen drei Grundig M600 am Verstärker?

+A -A
Autor
Beitrag
JoghurtDipper
Neuling
#1 erstellt: 04. Jun 2016, 09:41
Wunderschönen Tag,

vorab: bin relativ unwissend was das ganzen Bereich um Musikanlagen betrifft.

Frage 1:
Könnte ich drei meiner Grundig M600 an meinen Verstärker (Luxor Micro Component Steroe Amplifier 5002) anschließen ohne, dass mir was um die Ohren fliegt?
Bzw. wie weit könnte ich den Verstärker aufdrehen, damit ich auf der sicheren Seite bin?

Frage 2:
Sind die Ausgänge für die Lautsprecher an einem Verstärker in Reihe geschaltet oder Parallel? Kann man das überhaupt verallgemeinern?

Frage 3:
In dem Datenblatt zum Verstärker steht, dass er 2x 50W bei 4Ω liefern kann. Beudet das, dass beide Ausgänge zusammen links bzw. rechts jeweils 50W bei 4Ω Lautsprechern zugewiesen bekommen? Also insgesamt 50W für zwei Lautsprecher, wenn sie beide link angeschlossen sind.
Falls nein, was bedeutet es dann?


Vielen Dank im voraus


Angaben zu den Boxen:
-4 Ω
-75W Musikleistung
-50W Nennleistung

Datenblatt Verstärker:
Datenblatt Verstärker
RocknRollCowboy
Inventar
#2 erstellt: 04. Jun 2016, 15:21
Servus.


Könnte ich drei meiner Grundig M600 an meinen Verstärker (Luxor Micro Component Steroe Amplifier 5002) anschließen ohne, dass mir was um die Ohren fliegt?

Warum drei Lautsprecher? Stereo hört man mit 2 Stück.


Sind die Ausgänge für die Lautsprecher an einem Verstärker in Reihe geschaltet oder Parallel? Kann man das überhaupt verallgemeinern?

In der Regel sind diese parallel geschaltet. Es gibt aber, vor allem bei älteren Geräten, auch manchmal eine Reihenschaltung.
Wie sich Dein Verstärker verhält? Keine Ahnung.
Was steht denn hinten bei den Lautsprecherausgängen am Verstärker?
Ein Bild von der Rückseite des Amps könnte eventuell auch helfen.
Was sagt die BDA dazu?


In dem Datenblatt zum Verstärker steht, dass er 2x 50W bei 4Ω liefern kann.

Das bedeutet, dass der Verstärker pro Kanal max. 50W liefern kann. Egal wie viele LS angeschlossen sind.

Gruß
Georg
JoghurtDipper
Neuling
#3 erstellt: 04. Jun 2016, 19:47
Erstmal vielen Dank hat mich schonmal weitergebracht.



Warum drei Lautsprecher? Stereo hört man mit 2 Stück.

Habe zwei nebeneinander stehende Zimmer. In dem einen stehen momentan zwei Lautsprecher, jedoch hört man in dem anderen dann kaum Musik. Würde den dritten dann in das andere Zimmer stellen.
Am liebsten hätte ich natürlich insgesamt vier Lautsprecher, davon riet mir der Fachmann beim Kauf des Verstärkers jedoch ab.


Was genau ist denn Kanal?

Was ist BDA?


Wie gesagt... bin ein Laie.^^



Hier nochmal von hinten:
VerstärkerVonHinten
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 04. Jun 2016, 20:09
Hallo,

Du hast doch 2 Paar getrennt schaltbare Lautsprecheranschlüsse, also kannst Du auch 2 Paar anschließen.

Gleichzeitig nutzen - na, Du wirst feststellen wie gut der Verstärker sich selber schützt.

Bei höherer Leistung könnten sonst die Leistungstransen zum Indianer (Rauchzeichen = spiel nicht mehr mit) werden...

Peter
RocknRollCowboy
Inventar
#5 erstellt: 05. Jun 2016, 00:04

Was genau ist denn Kanal?

Dein Verstärker hat 2 Kanäle, einen linken und einen rechten.


Was ist BDA?

Bedienungsanleitung


Würde den dritten dann in das andere Zimmer stellen.

Du hast dann aber nur die Hälfte des Musiksignals in diesem Zimmer.
Angenommen, der Gitarrist spielt auf dem linken Kanal; Du hast aber nur den rechten LS angeschlossen; Folglich kannst Du den Gitarristen nicht hören.

4 Lautsprecher sind überhaupt kein Problem, wenn diese nicht gleichzeitig betrieben werden. Wenn Du also von einem Zimmer ins andere gehst und immer nur das Paar spielen lässt, indem Du dich aufhältst.

Bei gleichzeitigem Betrieb und Parallelschaltung sinkt die Impedanz auf 2 Ohm. Dadurch muss ein höherer Strom fließen. Bei höheren Lautstärken könnte dies die Endstufen zerstören.

Gruß
Georg

b
JoghurtDipper
Neuling
#6 erstellt: 05. Jun 2016, 13:45
Vielen Dank an euch beide.

Werde dann wohl vorraussichtlich einfach zwei getrennte Paare aufstellen, jeweils pro Zimmer.


Dass bei einem Lautsprecher nur ein Kanal abgespielt werden würde, hätte ich in Kauf genommen. (Ja ihr dürft mit Sachen auf mich werfen.)


BDA hab ich nicht, habe nur ein Teil gefunden:
http://elektrotanya....sm.pdf/download.html

Bin mir nicht sicher was genau der Schaltplan aussagt. Eine Legende würde helfen.



Jetzt nochmal nur noch interessehalber, rein theoretisch: Wie viel Watt würden die drei Lautsprecher unter Volllast "brauchen", wenn die Anschlüsse parallel geschaltet wären? Bzw. wie würde sich die Impedanz verhalten?
Der eine Kanal mit einer Box 50W / 4Ω und der andere Kanal mit zwei Boxen 100W / 2Ω?
RocknRollCowboy
Inventar
#7 erstellt: 05. Jun 2016, 14:24
Vergiß das doch mit den blöden Wattzahlen. Was soll das bringen?

Edit: Das mit den Watt wieder rausgenommen.
Theoretisch würden bei 2 Ohm 100 Watt möglich sein. Ob der Verstärker allerdings den Strom dafür liefern kann steht auf einem anderen Blatt.

Gruß
Georg


[Beitrag von RocknRollCowboy am 05. Jun 2016, 14:48 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#8 erstellt: 06. Jun 2016, 07:33
Hallo,

vor der Endstufe finden sich 3,5 Ampere Sicherungen, da sollte dem flotten Auftrieb schon einbremsen.

Stellt sich nur die Frage ob die "flott" genug sind - nicht das die Transistoren sich für die Sicherung opfern und abrauchen ...

Aber mit der Lösung entweder Lautsprecher im Raum 1 ODER im Raum 2 ist können beide Seiten (Verstärker wie auch TE) zufrieden sein.

Peter
Slatibartfass
Inventar
#9 erstellt: 06. Jun 2016, 08:47
Ich würde jeweils 2 von den 4Ω Lautsprechern in Reihe schalten, so dass sich insgesamt 8Ω pro Kanal ergeben.
Bei Parallelschaltung bleiben noch 2Ω pro Kanal, was den Verstärker zumindest bei größeren Lautstärkern garantiert überfordern würde. Ob dann zuerst die Sicherung oder ein Transistor sich verabschiedet, würde ich nicht umbedingt herausfinden wollen.

Slati
Passat
Moderator
#10 erstellt: 06. Jun 2016, 14:44
Ob der Verstärker die beiden Paare in Reihe oder Parallel schaltet, kann man ganz einfach herausfinden.
Nur ein Paar an A anschließen, dann Paar B zuschalten.
Verstummt dann Paar A, dann schaltet der Verstärker beide Paare in Reihe.
Spielt Paar A weiter, dann schaltet der Verstärker beide Paare parallel.

Grüße
Roman
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Max Grundig
Dreizack am 04.07.2006  –  Letzte Antwort am 04.07.2006  –  4 Beiträge
Grundig kaputt
kampfigel_:) am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 11.01.2005  –  12 Beiträge
Grundig V301 Technische Infos
DoMiNaToR am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  2 Beiträge
Grundig Fine Arts???
Stefan23539 am 14.01.2005  –  Letzte Antwort am 15.01.2005  –  7 Beiträge
Brummen bei mehreren belegten Eingängen am Verstärker
dsfkldhlxgh am 22.10.2005  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  26 Beiträge
kann da was am arsch gehen?
beier am 29.12.2004  –  Letzte Antwort am 29.12.2004  –  4 Beiträge
Schlechter Klang am Verstärker
tAk3R am 24.09.2005  –  Letzte Antwort am 29.09.2005  –  33 Beiträge
Autolautsprecher am HiFi - Verstärker
Erik1991 am 10.08.2007  –  Letzte Antwort am 11.08.2007  –  4 Beiträge
Was ist meine Grundig-Anlage wert?
Anja am 08.08.2004  –  Letzte Antwort am 08.08.2004  –  2 Beiträge
Grundig R 1000 Digital Radio hören !
driverdevil am 08.01.2014  –  Letzte Antwort am 08.01.2014  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.662
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.422