Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Frage zur Raumakustik!

+A -A
Autor
Beitrag
puck267
Stammgast
#1 erstellt: 27. Mrz 2003, 14:16
Hallo zusammen,

ich habe aufmerksam gelesen was neulich hier in einem Thread über Raumakustik geschrieben stand, was es ausmacht wenn vor den Boxen in Hörplatzrichtung ein dicker Teppich liegt und war da so nach rechts und links passiert wie weit die LS von Wänden entfernt stehen sollten etc.

Ich sitze auf meinem Hörplatz in meinem WZ mit ca 1/2 Meter vor einer Betonwand auf der nicht mal eine Tapete sondern Feinputz ist. Meine Überlegung ist nun mir einen ca 160x 230 cm großen Teppich an die Wand hinter mich zu hängen, um den immer noch vorhandenen Hall in dem Zimmer zu verringern. Eigentlich ist das Zimmer schon relativ voll, es liegt auch ein dicker Teppich vor den LS aber sonst eben Laminat und wie gesagt Feinputz auf den Wänden, weiß nicht ob die paar mm Tapete was ausmachen, aber egal, das würde ich jetzt auch nicht ändern. Auf jeden Fall hab ich wenn ich in die Hände klatsche immer noch einen Halleffekt.
Also könnt Raumakustiker mir sagen inwiefern ein Teppich an der Wand etwas an der Akustik ändert? Und in welche Richtung sich was ändert? Und wieviel hängt von der Dicke und Schwere des Teppichs ab? 2 kg/qm oder 4kg/qm macht das einen Unterschied? Macht es einen? Oder ist die Idee eh nihct wirklich sinnvoll?

Grüße puck
Icarus
Stammgast
#2 erstellt: 27. Mrz 2003, 14:33
Hallo puck,

ein Wandteppich an der Wand hinter Deinem Hörplatz - sofern es der Geschmack zulässt - ist mit Sicherheit vorteilhaft!

Die Betonwand ist selbst mit Feinputz sehr schallhart und absorbiert praktisch nichts, sondern reflektiert den Schall direkt auf Dich zurück. Ein möglichst schwerer Wandteppich, der idealerweise mit einiger Entfernung vor der Wand hängt (optimale Absorptionswirkung bei einer viertel Wellenlänge der zu dämpfenden Frequenz, das begrenzt die Wirkung von resistiven Absorbern zu tieferen Frequenzen) reduziert diese Reflexionen ganz beträchtlich.

Sehr wichtig, vielleicht noch wichtiger, sind jedoch die Seitenwände neben den LS! Da solltest Du auch irgendwas tun.

Gruß,
Icarus


[Beitrag von Icarus am 27. Mrz 2003, 14:34 bearbeitet]
puck267
Stammgast
#3 erstellt: 27. Mrz 2003, 14:43
Hallo Icarus,

also auf der einen Seite steht ein relativ großes Holzregal mit Büchern und so Krempel also gut gefüllt halt und auf der anderen Seite mein Sofa.

Ich hoffe das tut es einigermaßen, wobei ich auch eigentlich gar keine andere Chance habe da noch was zu verändern, es sei denn jemand schenkt mir ganz viel Geld, ich kann umziehen in eine WHG mit einem "übrigen" Zimmer das ich mir absolut symmetrisch mit zusätlichen schönen Mobiliar einrichte...

*träum*

Ja, aber da steht hier wohl nicht zur Diskussion...

Was heißt denn einigermaßene Entfernung? Es bestände ja noch die Möglichkeit besagten Teppich auf einen Spannholzrahmen aufzunageln, das wäre dann ein Hohlraum von ca 4-5 cm.

Aber würde dieser Hohlraum mir nicht vielleicht die Bässe rausziehen, ähnlich wie es sich vielleicht mit eingezogenen Rehgipswänden verhält? Oder ist der Hohlraum dafür "untief" (wie heißt denn dieses Wort, gibt es da eins für) genug?

gruß puck
Icarus
Stammgast
#4 erstellt: 27. Mrz 2003, 14:59
Hallo puck,

>>also auf der einen Seite steht ein relativ großes Holzregal mit Büchern und so Krempel also gut gefüllt halt und auf der anderen Seite mein Sofa.

Ich habe mal bei einem professionellen Akustikunternehmen nachgefragt - dort sagte man mir, in einer Entfernung von 1-2m von den Lautsprechern sollten möglichst KEINE Diffusoren, sondern NUR Absorber stehen. Ein Bücherregal ist eine Kombination, muss also nicht optimal sein. Das Sofa ist sicherlich recht niedrig (hoffentlich nicht mit Lederbezug) und absorbiert den vertikal abgestrahlten Schall. Das Sofa reduziert aber nicht den auf der Hörebene horizontal reflektierten Schall!

>>Aber würde dieser Hohlraum mir nicht vielleicht die Bässe rausziehen, ähnlich wie es sich vielleicht mit eingezogenen Rehgipswänden verhält?

Der Hintergrund des Hohlraums ist folgender: Ein resistiver Absorber (poröse Materialien, Gewebe etc.) dämpft die Schallwelle, weil die Schallschnelle (also die Bewegungsgeschwindigkeit der Luft beim Ausbreiten der Schallwelle, nicht zu verwechseln mit der Schallgeschwindigkeit!) durch den Strömungswiderstand im Material in Wärme umgewandelt wird. Da an völlig schallharten Wänden immer ein DRUCKMAXIMUM liegt, ist die am nächsten gelegene Position der maximalen Schallschnelle genau ein viertel der Wellenlänge entfernt. Wenn ein poröser Absorber (oder Dein Teppich) also weiter weg von der Wand aufgehängt wird, wirkt er effektiver bei tieferen Frequenzen mit größerer Wellenlänge.

Den Bass wird er Dir nicht wegnehmen - da müsste der Teppich schon wie ein Plattenabsorber wirken (ideal im Druckmaximum, schwingt gegenphasig zur anregenden Schallwelle). Dafür ist der Teppich allerdings viel zu biegeweich und zu schalldurchlässig.

Ciao,
Icarus


[Beitrag von Icarus am 27. Mrz 2003, 15:03 bearbeitet]
puck267
Stammgast
#5 erstellt: 27. Mrz 2003, 15:14
>in einer Entfernung von 1-2m von den Lautsprechern sollten möglichst KEINE Diffusoren, sondern NUR Absorber stehen.<

Was wäre denn ein reiner Absorber für ein Möbelstück?
Mein Sofa?

Mein Sofa also die Rückenlehne ist etwa gleichhoch mir dem LS und stoffbezogen. Den Vertikalen Schall werde ich wohl kaum mehr mindern können als mit einem Teppich auf dem Boden, es sei denn ich hänge meine Zimmerdecke mit noch einem Teppich ab, oder?

Vermagst Du zu sagen welchen Enfluß der Wandteppich auf den Klang meiner Anlage haben wird? Mit Abstand auf dem Holzzrahmen also eher mehr Bässe? Und was ist mit den Mitteltönen und den Höhen? Ich wollte eigentlich meine manchmal etwas nervigen Höhen "abrunden" oder so ähnlich..

Und wie würde sich dann der Unterschied bemerkbar machen, Teppich direkt auf die Wand oder Hohlraum dahinter?

gruß puck
Icarus
Stammgast
#6 erstellt: 27. Mrz 2003, 15:36
Hallo puck,

>>Was wäre denn ein reiner Absorber für ein Möbelstück?
Mein Sofa?

Sofern es mit Stoff bezogen ist, wirkt es wie ein Absorber. Je nach Stoff und Formgebung kann da allerdings auch was reflektieren. Wieviel? Kann ich Dir nicht sagen...
Wichtig zu bemerken ist, dass Dein Sofa NICHT die Seitenwand auf Höhe des Hoch- und Mitteltöners bedeckt, wie es ein flacher aufgehängte Absorber tun würde. Da wird also immer noch kräftig reflektiert.

>>Vermagst Du zu sagen welchen Enfluß der Wandteppich auf den Klang meiner Anlage haben wird? Mit Abstand auf dem Holzzrahmen also eher mehr Bässe? Und was ist mit den Mitteltönen und den Höhen? Ich wollte eigentlich meine manchmal etwas nervigen Höhen "abrunden" oder so ähnlich..

Die Bässe wird der Teppich mit Sicherheit nicht beeinflussen - egal wie Du ihn hängst. Das Klangbild könnte insgesamt weniger höhenbetont werden, da insbesondere der hochfrequente reflektierte Schall von hinten abgeschwächt wird. Wie groß der Effekt ist, kann ich Dir nicht sagen, das musst Du einfach selber mal ausprobieren.
Wesentlich schlimmer sind wie gesagt die Refelxionen der Seitenwände, da sie von vorne, nicht von hinten, kommen. Da dürfte denn auch das größte Verbesserungspotential liegen.

>>Und wie würde sich dann der Unterschied bemerkbar machen, Teppich direkt auf die Wand oder Hohlraum dahinter?

Mit mehr Abstand von der Wand werden auch tiefere Frequenzen abgeschwächt. Kannst ja mal nachrechnen: d = 344/(4*f)
(d: Abstand zur Wand [m], f: Frequenz [Hz]) Bei 1kHz z.B. liegt der Abstand bei 8.6 cm.
Im Zweifelsfall: Ausprobieren und entscheiden, was optimal ist.

Ciao,
Icarus
puck267
Stammgast
#7 erstellt: 27. Mrz 2003, 15:48
Dann bin ich ja mit der Teppichidee und dem eigentlichen Zweck nämlich die Höhen zu dämpfen immerhin schon mal in der richtigen Richtung unterwegs.

An der seitlichen Reflektion werde ich nicht wirklich viel ändern können, wie schon gesagt, es ist zwar ein schönes Hobby Musik zu hören, aber deswegen meine Möbel wegzuschmeißen und mir stattdessen einen Haufen Absorber an die Wände zu hängen würde dann doch die Kosten/Nutzen Relation und Wohlfühleffekt den mein WZ auf mich ausübt sprengen.

Mit dem Ausprobieren das ist so eine Sache, denn so ein Teppich kostst ja auch ne Kleinigkeit und ich kann mir ja schlecht einen kaufen ihn aufhängen, und dann bei ausbleiben des gewünschten Effekts wieder zurückgeben. Oder vielleicht doch, ich könnte die Löcher alle 20 cm am Rand reklamieren...

Danke erstmal bis hierher!

Gruß puck
Icarus
Stammgast
#8 erstellt: 27. Mrz 2003, 16:04
Hi puck,

>>An der seitlichen Reflektion werde ich nicht wirklich viel ändern können, wie schon gesagt, es ist zwar ein schönes Hobby Musik zu hören, aber deswegen meine Möbel wegzuschmeißen und mir stattdessen einen Haufen Absorber an die Wände zu hängen würde dann doch die Kosten/Nutzen Relation und Wohlfühleffekt den mein WZ auf mich ausübt sprengen.

Mein Raum ist auch alles andere als gut. Theorie und Praxis lassen sich leider manchmal nur schwer vereinen - aus welchen Gründen auch immer

Ciao,
Icarus
Langhaarigerbombenleger
Stammgast
#9 erstellt: 28. Mrz 2003, 08:36
Huhu,

laut Gerüchten kann man sehr gut mit offenporigen Schaumstoffen experimentieren...

Die sehen dann aus wie die von ... aber Kosten eventuell nicht mal ein zehntel - zum probieren O.K.

@icarus
liest sich professionell Auch das mit neben den Boxen nur Absorber - macht ja auch Sinn, denn sonst würde man das eh' schon gequälte Stereobild weiter verwischen...
puck267
Stammgast
#10 erstellt: 28. Mrz 2003, 08:48
Wo gibt es denn offenporigen Schaumstoff? Baumarkt?

Wäre auch leichter an die Wand zu kriegen...da reicht ja schon fast Tesa, wiegt doch nix oder?

gruß puck
Icarus
Stammgast
#11 erstellt: 28. Mrz 2003, 09:03
Hallo puck,

ich habe mal einen Thread eröffnet, der heißt "Absorber Rohmaterial" oder so ähnlich. Da stehen auch einige Infos zu Werkstoffen und wo man sich mal umschauen könnte.

Zum Schaumstoff: Da kann ein Blick in die gelben Seiten nicht schaden. Vielleicht findest Du eine Firma in Deiner Nähe, die sowas herstellt/verarbeitet und Dir günstig größere Mengen verkauft.

Ciao,
Icarus
puck267
Stammgast
#12 erstellt: 28. Mrz 2003, 09:57
Hi Icarus,

das Selbstbaukonstrukt was hifiphlipper da beschreibt hört sich interessant an zumal es sich ja prima eignet als oberstes Spannmaterial einen Großformatdruck auf Stoff zu nehmen und somit das ganze in beliebiger Größe als Bild zu tarnen.

Du hast geschrieben du wolltest es ausprobieren, und hast du?

gruß puck

P.S. Ich finde überigens ein unbedingtes Thema für die Wissensdatenbank für die Do-it-yourself-Abteilung!
Icarus
Stammgast
#13 erstellt: 28. Mrz 2003, 10:15
Hi Puck,

>>Du hast geschrieben du wolltest es ausprobieren, und hast du?

Nee, ich bin noch nicht dazu gekommen. Mich stört auch noch ein wenig, dass Steinwolle benutzt werden soll: Das Zeug fusselt wie wild; ob da ein Moskitonetz o.ä. viel dran ändert, bezweifle ich. Auf keinen Fall solltest Du Glaswolle nehmen, deren Fasern relativ ungesund beim Einatmen sind.

Was meinst Du - wer baut als erster diese Dinger?

Ciao,
Icarus
HifiPhlipper
Stammgast
#14 erstellt: 28. Mrz 2003, 10:33
Moinsen.

Mit Steinwolle funktioniert das ganze wirklich gut. Moskitonetze gibt es als sehr fein strukturierte Versionen. Zumal der (möglichst dicke)Bespannstoff das allermeiste aufhält. Glaswolle würde ich allerdings auch nicht nehmen, eben wegen der von Icarus angesprochenen Lungengängigkeit.
puck267
Stammgast
#15 erstellt: 28. Mrz 2003, 11:04
Wo krieg ich Steinwolle...(noch nie von gehört )?
Baumarkt?

>konstruktion:2 x ein rahmen von ca. 1m x 1m, aus holz in 3 verschieden
grosse kammern unterteilt. auf den ersten rahmen wird ein wachstuch
gespannt (ähnlich den gartentischdecken). nun wird der zweite rahmen
auf den bereits mit wachstuch bespanntem ersteren geschraubt. auf diesem werden
2 mit glas- oder steinwolle (möglichst keine polywolle) gefüllte
moskitonetze gespannt, so dass sich die wolle quasi in den kammern
befindet, dass wachstuch jedoch nicht berührt. zum schluss folgt eine bespannung
des doppelrahmens mit z.b. dicker seide oder vlies. <

Und dann noch eine Frage:

In drei verschieden große Kammern unterteilen? Zum einen Wieso? Oder sind die Kammern nicht flächig gemeint sondern die sich ergebenden, (aber es ergeben sich doch nur 2?! ) Kammern in der Tiefe des Rahmens?

@icarus: >Was meinst Du - wer baut als erster diese Dinger?<

mal sehen, kommt drauf an wie einfach das erforderliche Material zu besorgen ist ...:)

gruß puck
HifiPhlipper
Stammgast
#16 erstellt: 28. Mrz 2003, 11:22
Sämtliches Material ist im Baumarkt erhältlich. Steinwolle muss man mitunter ein wenig suchen.

Die Kammern werden wie folgt eingeteilt:
Der ganze Rahmen aus den Balken wird mit Hilfe eines gleichstarken Balkens halbiert. Eine der nun entstandenen Seiten wird wiederum mit einer Verstrebung versehen, welche jedoch nicht "viertelt", sondern in zwei verschieden Grosse Rechtecke aufteilt. Ist nicht ganz leicht zu erklären. Solltest Du nicht hinterherkommen, zeichne ich Dir bei Bedarf noch eine Skizze.

Das Auftrenne in die verschiedenen Kammern aht einen rein akustischen Effekt: Das sich im Innern der Konstruktion befindliche Wachstuch beginnt je nach auftreffender Schwingung (Frequenzabhängig) sich zu bewegen, also mitzuschwingen. Tiefere Frequenzen verlangen jedoch (wie bei LS auch) grössere Membranen. Daher ist eine Einteilung in 3 verschieden grosse Kammern für entsprechende Frequenzen von Nöten, um ihn wirklich breitbandig wirken lassen zu können.

Zu Deiner letzten Frage:

Ich befürchte, ich komme um eine Skizze nicht drumrum. Erinnere mich bitte nochmal dran, spätestens Dienstag mach ich sie fertig.

Eins noch: Das Material und der gesamte Aufbau ist wirklich leicht zu beschaffen / realisieren und die Wirkung ist gemessen am Preis/Leistungs Verhältniss oft sehr zufriedenstellend.
puck267
Stammgast
#17 erstellt: 28. Mrz 2003, 11:51
Brauchste glaub ich nicht zeichnen...

Wenn ich wüßte wie ich hier ein Bild reinkriege, würden wir vermutlich das gleiche sehen.

Also das Quadrat einmal teilen und dann eine Hälfte nochmal dritteln.

Dann habe ich aber in der Tiefe nur 2 Kammern, richtig?
Von der Aufsichtseite an, eine zwischen Bespannungsstoff und dem 2. Rahmen der mit Wachstuch bespannt ist (wo die Wolle reinkommt) und die zweite Kammer innerhalb des 2 Rahmens zwischen Wachstuch und Wand. Was kommt eigentlcih rückseitig dauf? Nix? Die zweite Kammer ist ja auch gar nicht befüllt oder?

gruß puck
Icarus
Stammgast
#18 erstellt: 28. Mrz 2003, 12:52
Hallo,

>>Das Auftrenne in die verschiedenen Kammern aht einen rein akustischen Effekt: Das sich im Innern der Konstruktion befindliche Wachstuch beginnt je nach auftreffender Schwingung (Frequenzabhängig) sich zu bewegen, also mitzuschwingen. Tiefere Frequenzen verlangen jedoch (wie bei LS auch) grössere Membranen. Daher ist eine Einteilung in 3 verschieden grosse Kammern für entsprechende Frequenzen von Nöten, um ihn wirklich breitbandig wirken lassen zu können.

Die Auftrennung im Kammern hat auch einen anderen interessanten Effekt: Die sogenannte "flächenbezogene freie Kantenlänge" des Absorbers vergrößert sich, so dass die Absorptionswirkung durch ein Beugen des Schalls an den Kanten in den Absorber hinein vergrößert wird. Phantastisch...

Ciao,
Icarus

PS: Puck, mit "wer baut das Ding als erster" meine ich, dass ich mir immer viel vornehme und nichts geschafft kriege. Bis ich mir die Absorber gebastelt habe, hängen sie bei Dir wahrscheinlich schon längst an der Wand.
puck267
Stammgast
#19 erstellt: 28. Mrz 2003, 13:57
Hex wenn ich jetzt einen gaaaanz großen Absorber baue, so 1,70 x 2,5 m (anstelle des Teppichs an der Wand) sollte ich noch mehr verschieden große Kammern einfügen, oder ist drei DIE magische Zahl??

Jau, ich werd mich jetzt mal auf die Suche nach zwei günstigen Spannrahmen machen, ich melde mich wenn das Teil erforgreich installiert ist...

gruß puck
Icarus
Stammgast
#20 erstellt: 28. Mrz 2003, 14:10
Hallo Puck,

>>sollte ich noch mehr verschieden große Kammern einfügen, oder ist drei DIE magische Zahl??

Das ist nicht "die magische Zahl", hat sich aber bei Hifiphlipper anscheinend ganz gut bewährt - die Frage ist nur, bei welcher Gesamtgröße.

Eine kurze Erklärung zur "freien Kantenlänge" habe ich noch in
Fasold, Kraak, Schirmer: "Taschenbuch der Akustik, Teil 2", VEB Verlag Technik Berlin
gefunden:

"Unter Kantenbeugung ist das Zustandekommen einer zusätzlichen schallabsorbierenden Wirkung unter Hineinbeugen von Schall in den Absorber an seinen Kanten zu verstehen. Die Größe dieser zusätzlichen schallabsorbierenden Wirkung ist der freien Kantenlänge l_f des Absorbers proportional, und diese vergrößert sich natürlich, wenn eine gegebene Absorberfläche in Teilflächen zerlegt wird. Eine Absorberkante zählt aber nur dann als frei, wenn ihr Abstand zur benachbarten Teilfläche oder zu einer Raumkante mindestens 0,75 lambda [Wellenlänge] beträgt, bei 250 Hz z.B. also bereits wenigstens 1 m."

Ich hoffe, das klärt die Sache ein wenig auf.

Ciao,
Icarus


[Beitrag von Icarus am 28. Mrz 2003, 14:18 bearbeitet]
puck267
Stammgast
#21 erstellt: 28. Mrz 2003, 15:33
>Eine Absorberkante zählt aber nur dann als frei, wenn ihr Abstand zur benachbarten Teilfläche oder zu einer Raumkante mindestens 0,75 lambda [Wellenlänge] beträgt, bei 250 Hz z.B. also bereits wenigstens 1 m."
<

dann hat sich die höhere Absorbtion durch die enstehenden freien Kantenlängen allerdings bei einem 1x1m Absorber erledigt, gell? Käme dann vielleicht bei meinem Riesenabsorber zum Tragen. Mal sehen wie groß er wird...

Allerdings kriege ich dann ja ein Problem, angesichts der Tatsache das eine übliche Zimmerdecke 2,30m hoch sollte mein Absorber maximal 30 cm hoch werden, wenn ich die horizontalen freien Kanten nutzen wollte...

oder nicht? zumindest für 250Hz...und die anderen?!

Ok die vertikalen reichen mir und die hoffentlich sowieso eintretende Absorberwirkung, also vergeß ich mal die freien Kantenlängen...

gruß puck
Icarus
Stammgast
#22 erstellt: 28. Mrz 2003, 15:41
Hi Puck,

die Angabe von 1m bezieht sich auf sehr niedrige 250Hz. Bei kürzere Kantenlängen verbessert sich die Absorptionswirkung bis zu einer entsprechend höher gelegenen unteren Frequenz.

Viel Spaß beim Basteln!

Ciao,
Icarus
puck267
Stammgast
#23 erstellt: 28. Mrz 2003, 21:28
N´abend,

ich muß nochmal was nachfragen, wir haben hier ja heute ausführlich über den Aufbau des Do-it-yourself-Absorbers gesprochen.
Ich frage mich gerade, wie ich wohl am besten einen querformatigen, also sagen wir mal 200x150cm großen Rahmen teilen sollte damit sich halt diese verschieden großen Kammern ergeben die wiederum dann bestimmt Frequenzen absorbieren.
Teile ich dann eher horizontal und meine größte Kammer wäre sehr breit aber nicht so hoch also 200x75, oder eher vertikal und meine größte Kammer ist dann eher beinahe qudratisch, na ja also fast, eben 150x100.

Oder ist allein die Fläche entscheidend und das Seitenverhältnis egal?

Wer kann helfen?

gruß puck
puck267
Stammgast
#24 erstellt: 31. Mrz 2003, 06:43
FERTIG!

Morgen erstmal...;-)

Am Wochenende hab ich gebastelt und siehe da es ist ein 210x150 cm großer Absorber drauß geworden!

Allerdings mußte ich ein wenig vom geplanten Aufbau abweichen. Es gab kein Wachstuch von der Rolle in über 150 cm Breite, also hab ich auf den ersten Rahmen einen alten Teppich aufgetackert, dahinter wahnsinnig viel Steinwolle verteilt und das ganze dann mit einem alten Spannbettuch eingeschlossen. Und danach dann den rückwandigen Rahmen aufgeschraubt. Jetzt schwingt da mal keine Membran, schlimm?

Auf jeden Fall kommt die Tage vorne noch ein hübsch anzusehndes Stöffchen drauf und fertig.

Erste Erfolge waren sofort hörbar. Die Höhen sind nicht mehr so scharf und die Mitteltöne angehoben (hab ich den Eindruck) und der Bass ist etwas mehr geworden... Kann das sein?

Überigens ist der Effekt wenn das Teil hinter mir an der Wand hängt, deutlich zu hören, während wenn ich es an die Seitenwand stelle, kein Unterschied da ist. Also scheinen die seitlichen Schallwellen doch durch mein benachbartes Sofa ganz gut absorbiert zu werden...

Ach ja, das ganze kostet tatsächlich ein Appel und´n Ei, ich habe inklusive der Neuanschaffung eines Tackers knapp 40 EUR bezahlt. Und Steinwolle ist wirklich gut zu verarbeiten, da fusselt nix. Und man braucht Unmengen davon, man sollte sich also nicht von den abgepackten riesigen Rollen abschrecken lassen, die habe ich komplett aufgebraucht...

gruß puck
HifiPhlipper
Stammgast
#25 erstellt: 31. Mrz 2003, 10:50
Hallo Puck.

Ich verfluche diese Umstände, unter denen ich gezwungen bin, zurückschreiben zu können. Ich habe privat nämlich keinen Anschluss, sprich: Ich komme nur in der FH dazu, zurückzuschreiben. Sonst hätte ich mich schon viel eher eingeklingt. Es freut mich zu hören, dass der Absorber zufriedenstellend arbeitet. Allerdings habe ich innerhalb Deines Aufbaus einen fundamentalen Fehler entdeckt: Du sagtest, dass Du jetzt keine frei Schwingende Membrane hast! Nun, das erklärt den Anschein, dass der Bass "mehr" geworden ist. Dadurch, dass eben tiefere Frequenzen NICHT absorbiert werden können (mangels Membranfläche), höhere Frequenzen jedoch sehr wohl, kommt es Dir so vor, als wäre der Bassbereich präsenter. Ich persönlich halte es für absolut notwendig, dass eben das Wachstuch (was in jedem Falle besser gewesen wäre...) frei schwingen kann. Insofern es Dir nicht allzu grosse Umstände macht, bessere diese Kleinigkeit noch nach und Du wirst feststellen, wie sich der Bassbereich auf hoffentlich ähnliche Weise in das "neue" Klangbild einfügt.

Bin gespannt, was Du zurückschreibst.
puck267
Stammgast
#26 erstellt: 31. Mrz 2003, 11:27
Hi Philipper,

tja, mit dem Wachstuch das ist so eine Sache.

Erstes Problem, ich hätte alternativ zum Wachstuch geschlossenes Vinyl-Banner anzubieten, das wäre absolut undurchlässig. Oder aber eine Art Netzvinyl, weiß aber nicht ob funzt, denn es ist ja durchlässig. Wenns ne Membran werden soll sollte es vermutlich undurchlasssig sein.

So, 2. Problem: Ich müße wirklich kommplett noch einen Rahmen dahinter aufschrauben, denn durch meinen äußerst großzügigen Umgang mit der Wolle ist das so dick geworden, das das Vinyl im Leben nicht frei schwingen kann...

Hm, mein Rahmen ist so schon gute 5-6 cm tief...und ich habe glaube ich noch was falsch gemacht. Der hintere Rahmen müßte natürlich auch in die 3 Kammern geteilt werden richtig? Sonst werden es ja keine 3 Kammern. Vielmehr hätte es eigentlich gereicht, den vorderen Rahmen zu teilen, aber bei meinen Ummengen Wolle eben nicht mehr...

Ich werde versuchen das Vinyl noch irgendwie darein zu spannen.

Erstmal muß ich aber wissen ob es mit geschlossenem Vinyl funktioniert. Das Problem mit den Wachsdecken ist die gibt es nicht in 160 cm Breite.
Da fällt mir ein, muß ich das Wachstuch einzeln hinter die Kammern spannen oder kann ich ein Wachstuch festtackern und dann einfach auf den Streben durch tackern teilen. Oder schwingt dann immer alles mit?

Fragen über Fragen...

Gruß puck
puck267
Stammgast
#27 erstellt: 01. Apr 2003, 07:26
ENDLICH HABE ICH EIN HALLFREIES WOHNZIMMER!!!!!

Ich bin gestern in die Hände klatschend durch mein WZ getiegert und habe die Seite ausgemacht an der es am meisten hallt. Da stand ich dann vor meinem Regal, was eigentlich so ziemlich über die ganze Seitenlänge des Raumes geht allerdings nur eine Höhe von 180 cm hat. Darüber blanker Putz bis zur Decke. Ich dachte bislang immer das Regal wäre Masse genug für die Seite, denn es ist ja relativ voll. Vielmehr Sorgen bereitete mir die andere Seite wo mein Sofa steht und mindesten 150 cm blanke Wand drüber sind.

Dann habe ich meine Sofakissen auf das Regal gestellt und siehe da plötzlich war kein bißchen Hall mehr in meinem Zimmer. WOW! Ein riesen Unterschied. Meine Anlage klingt jetzt viel hm, "plastischer". Also direkter. Nach meinem Riesen-Absorberbau frage ich mich schon ob diese Kleinigkeit den Bau überflüssig gemacht hat, werde ihn mal rausschleppen um das zu testen. Aber erstmal bin ich gerade total begeistert endlich ein hallfreies Zimmer zu haben und kann nur jedem empfehlen der mit Hall zu kämpfen hat mit Kleinigkeiten zu experementieren. Das Ergebnis ist wirklich überwältigend!

gruß puck (endlich mit WZ ohne Hall!!! )
hannilein
Stammgast
#28 erstellt: 01. Apr 2003, 09:19
Werde mir sofort Kissen kaufen....
puck267
Stammgast
#29 erstellt: 01. Apr 2003, 10:15
Tu das!

Ich auch, mein Sofa ist sonst so leer!

HifiPhlipper
Stammgast
#30 erstellt: 01. Apr 2003, 11:06
1.Freut mich, dass Du eine scheinbar akustisch kritische Stelle bekämpfen konntest. Als "hallfrei" solltest Du das Zimmer aber dennoch nicht bezeichnen. Das das Regal (oder wie Du sagtest, die "Masse") nicht sonderlich schallabsorbierend wirkt, war abzusehen. Das kann noch so voll stehen: Es wirkt bestenfalls als ein Diffusor, der den Schall indirekt zurückwirft.
2.Betreffend des Absorbers: Wie ich bereits obern erwähnt habe, ist die Auftrennung in die 3 Kammern und das Bespannen mit einem Wachstuch (ich würde wirklich Wachstuch nehmen) das eigentlich akustisch - wirkungsvollste Detail des Absorbers. Natürlich kannst Du (um hiermit Deine Frage aufzugreifen) EIN grosses Wachstuch nehmen und den Rahmen entlang festtackern. WICHTIG: Die 3 verschieden grossen, dadurch entstandenen Membranene müssen FREI schwingen können, also weder von den Moskitonetzen noch von der Wand, an denen das Konstrukt befestigt werden soll, behindert werden. Sonst hast Du im Tiefton (eigentlich eher oberer Grundton) bis hin in den Mitteltonbereich quasi keine Wirkung! Momentan funktioniert Dein Absorber (um es nochmals zu betonen) AUSSCHLIESSLICH für den Hochtonbereich.
Puh, lass Dich nicht unterkriegen und berichte mal, ob sich etwas ohne Benutzung des Absorbers tut.
Bis denn dann.
puck267
Stammgast
#31 erstellt: 01. Apr 2003, 11:17
Hi Philipper,

also gut "hallfrei" ist vermutlich nicht ganz richtig, aber es ist schon ganz schön ein Unterschied wenn man sich nun in der Zimmer unterhält. Es hört isch total anders an. Faszinierend.

Jau, ich werde weiter Bericht erstatten, und baldmöglichst noch ein Satz Latten, Winkel und Holzschrauben vom Baumarkt besorgen und noch einen Rahmen aufsetzten.

Blöd ist irgendwie das das Teil so schon sauschwer ist jetzt nochmal schwerer wird und ich das kaum mehr von der Wand gehieft kriege. Ist halt eher unhandlich in der Größe. Vielleicht hätte ich besser zwei kleine gebaut...

gruß puck
Yedi
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 01. Apr 2003, 11:46
Hi
Was ist eigentlich mit Eckabsorbern?
Ich hab mir gedacht, um das Gebrummel wegzubekommen stell ich ein "Ding" Dreieck als Grundfläche 45 cm Seitenlänge 1m hoch ind die Ecke.
Was meint Ihr dazu?
Ciao Yedi
puck267
Stammgast
#33 erstellt: 01. Apr 2003, 12:41
Hallo Yedi,

also wenn ich das hier richtig gelernt habe dann ist wenn Du mit Gebrummel einen dröhnenden Bass meist ein Eckabsorber aus Schaumstoff nicht das Richtige, er würde eher das Gebrummel verstärken.

(berichtigt mich wenn ich unrecht habe)

Um die tiefen Frequenzen "auszufiltern" kommt dann eher in Schallrichung, also da wo Deine Boxen "hinklingen" (oh mann wie heißt das richtige Wort dafür?! ) ein Absorber an der Wand in Frage nach dem in diesem Thread geschilderten Konstrukt von Highphilipper in Frage.

Stimmt das?

gruß puck
puck267
Stammgast
#34 erstellt: 01. Apr 2003, 13:02
Ich hab noch was vergessen, also in erster Linie ist Bassgebrummel glaube ich mit der Aufstellung der LS zu beheben. Genügend Abstand zur rückliegender Wand und an den Seiten. Und nach Möglichkeit auf Boxenständern. Und wenn man die Lautsprecher in Richtung der längeren Seite (auf 2/3 Höhe) des Raumes stellt wirds auch wesentlich besser. Also das hat es bei mir jedenfalls gebracht.
Zugegeben ist das allerdings sehr abhängig davon wie der Raum geschnitten ist und inwieweit man seine Möbel dazu anpassen kann...

so, fertig!

gruß puck
Icarus
Stammgast
#35 erstellt: 16. Apr 2003, 09:41
Hallo puck,

ich war einige Zeit nicht zu Hause, sonst hätte ich schon eher geschrieben.

Schön, dass der Absorber so einen deutlichen und vor allem positiven Effekt hat! Nicht immer muss "Tuning" teuer sein

Ciao,
Icarus
puck267
Stammgast
#36 erstellt: 16. Apr 2003, 11:01
Hi Icarus,

schönen Urlaub gehabt?

Ja, dann leg Du auch mal los, gell?
Und sag Bescheid wenn Dein Absorber an der Wand hängt...


gruß puck
Icarus
Stammgast
#37 erstellt: 16. Apr 2003, 11:05
Hi Puck,

ich werde in den nächsten Tagen tatsächlich zur Tat schreiten. Aber erst, wenn das Wetter schlechter wird8)

Ciao,
Icarus


[Beitrag von Icarus am 16. Apr 2003, 11:05 bearbeitet]
puck267
Stammgast
#38 erstellt: 16. Apr 2003, 11:09
Klingt vernünftig, allerdings hoffe ich, das es sich dann noch ein wenig hinzieht, denn ich find das Wetter fantastisch und hätte es gern noch ein paar Monate so!

gruß puck
Denonfreaker
Inventar
#39 erstellt: 16. Apr 2003, 11:23
Ich auch herlich das Jetzigen Wetter!!

Da kommt die SONNE !!!
Jazzy
Inventar
#40 erstellt: 26. Apr 2003, 11:44
Hi,
Regale und Pflanzen als Schalldiffusoren sind oft besser,ein Teppich könnte evtl. die Höhen zu stark dämpfen.Es kommt ja auch noch auf deine Möbelierung an,dickes Stoffsofa etc....
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Raumakustik-Frage
pha am 07.10.2003  –  Letzte Antwort am 23.08.2005  –  18 Beiträge
Raumakustik
hunsi am 10.02.2012  –  Letzte Antwort am 17.02.2012  –  20 Beiträge
Allgemeine Frage zur Raumakustik
stanko3 am 27.10.2003  –  Letzte Antwort am 29.10.2003  –  5 Beiträge
Messgerät Raumakustik
Hörzone am 14.03.2003  –  Letzte Antwort am 17.03.2003  –  12 Beiträge
Stereo Kaufempfehlungen durch Raumakustik
dominikz am 14.10.2012  –  Letzte Antwort am 15.10.2012  –  2 Beiträge
hörplatz
holgy am 16.02.2005  –  Letzte Antwort am 18.02.2005  –  12 Beiträge
Praxisworkshop zur Optimierung von Raumakustik
LaMaBerlin am 08.05.2013  –  Letzte Antwort am 08.05.2013  –  2 Beiträge
Raumakustik
robert5155 am 08.10.2003  –  Letzte Antwort am 16.10.2003  –  12 Beiträge
Was ist mit Sony passiert?
gtms am 12.12.2013  –  Letzte Antwort am 11.02.2014  –  108 Beiträge
2 x 230 V an einem Verbraucher
Ralf5 am 19.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.203