Erfahrungen mit Musical Fidelity Encore 225

+A -A
Autor
Beitrag
Bertline
Neuling
#1 erstellt: 01. Sep 2018, 10:53
Liebe Leute, ich möchte von meinen Erfahrungen mit dem sog. All-in-One-Gerät Encore 225 von Musical Fidelity berichten, die mit den hymnischen Kritiken, die es in zahlreichen „Fachmagazinen“ zu lesen gibt, nicht übereinstimmen.

Meine CD-Regale sind bald vollkommen überfüllt und mehr Platz ist nicht vorhanden. Da kam mir die Entwicklung der Festplatten-Geräte gerade recht, um meine Sammlung zu speichern, zu reduzieren und dann per App bequem vom Sofa aus zu bedienen. Zumindest dachte ich das. Die großartigen Kritiken zum Musical Fidelity Encore 225 machten mich neugierig und ich setzte mich mit dem deutschen Vertrieb in Verbindung. Der Vertrieb von MF zeigte sich sehr aufgeschlossen und kooperativ – anfänglich! Also bestellte ich das Gerät.

Falls ich Fragen hätte, könne ich mich jederzeit an einen Mitarbeiter von MF zwecks Hilfe wenden. Und ob ich Fragen hatte! Denn so problemlos wie beschrieben, funktionierte das Gerät nämlich nicht! In einer Kritik wurde beschrieben, dass dieses Gerät ideal für Menschen sei, die nicht so geübt im Umgang mit dem Computer sind. Ich habe die gegenteilige Erfahrung gemacht: Wer keine Ahnung vom Computer hat, der dürfte vor unüberwindlichen Schwierigkeiten stehen!

Da ich fast ausschließlich klassische Musik höre, war es für mich wichtig, auch die größeren Besetzung, z. B. einer Oper in einem Album mit der gespeicherten Musik unterzubringen. Opern bestehen oft aus mehreren CD´s, die ich auf der Encore-Festplatte in einem Album speichern wollte. Das konnte der Encore nicht. Der Mitarbeiter von MF empfahl mir ein Programm, mit dem ich die Alben bearbeiten konnte, um sie anschließend in den Encore zu verschieben. Mit ein wenig Übung gelang das einigermaßen gut. Nur mit der Eintragung der zahlreichen Interpreten war das Gerät überfordert. Das Rippen von einzelnen CD´s hingegen sollte kinderleicht gehen. Dabei musste ich feststellen, dass der Encore die Informationen von etwa 1/3 der zu rippenden CD´s im Internet nicht fand! Mein kostenloses Computerprogramm dagegen findet etwa 99,99 % aller zu rippenden CD´s. Dieses Manko wurde damit begründet, dass zahlreiche Klassik-CD´s sehr „exotisch“ seien. Dann habe ich es mit Pink Floyds „Wish you were here“ versucht – fand der Encore auch nicht! Begründung: es gibt zuviel Infos, da konnte er sich nicht entscheiden… Nach einem Update im Frühjahr wurde es etwas besser, aber es wurden immer noch zu viele Aufnahmen nicht gefunden, oder falsch abgelegt. Bei 3000 CD´s sind das 1000 CD´s die man alle nachbearbeiten muss. Ein riesiger Aufwand. Dafür habe ich ich mir ein solches Gerät nicht zugelegt.
Mir wurde auch mitgeteilt, dass ich in die Zeile „Interpreten“ lediglich 64 Zeichen benutzen darf. Viel zu wenig, um alle Interpreten, z. B. einer Oper aufzunehmen. Obwohl ich vor dem Kauf danach gefragt hatte, erfuhr ich dies erst einige Pannen und Monate nach dem Kauf. Wenn man als Interpreten nur eine Gruppe eintragen muss, reicht das vielleicht, aber für Klassik-Hörer ist das System nicht geeignet.

Der Encore muss immer mit dem Netzwerk verbunden sein, da er angeblich nachts nach Updates sucht. Als reiner Verstärker, ohne Festplatte, könnte der Encore nicht betrieben werden, hieß es. Dabei war der Klang des Verstärkers das Einzig wirklich Zufriedenstellende am Gerät. Der größte Nachteil des Gerätes war aber nach meiner Meinung die Tatsache, dass ein Backup der Festplatte vom Encore nicht möglich war. Wie kann man ein Gerät auf den Markt werfen, bei dem es nicht möglich ist, von der Festplatte eine Sicherung zu erstellen!? Von weiteren Problemen zu berichten, würde hier zu weit führen. Irgendwann war ich völlig entnervt. Ein Rückgabewunsch an MF blieb unerfüllt. Angeblich sind hunderte andere Käufer hochzufrieden mit dem Encore! Hunderte Käufer, die sich mal eben ein Gerät für 5000,--€ geleistet haben? Telefonate und E-mails an MF wurden nicht mehr beantwortet. Schließlich habe ich das Gerät mit großem Verlust verkauft.
Dadof3
Moderator
#2 erstellt: 01. Sep 2018, 14:49
Interessanter Bericht, danke dafür!

Leider loben die zeitschriften fast alles, was nur hinreichend teuer ist, in den Himmel, egal wie schlecht das Gerät in Wahrheit ist. Siehe htttp://av-wiki.de/testberichte

Leider ist es nicht selten so, dass gerade die besonders teuren Geräte mit Unzulänglichkeiten in der Software daherkommen, die man in preiswerteren Geräten für den Massenmarkt nicht hat. Das liegt einfach daran, dass die Nutzerschicht bei den High-End-Produkten so klein ist, viele Bugs und schlecht umgesetzte Funktionen nicht erkannt werden und sich Investitionen in Produktverbesserungen weniger lohnen.

Dass so ein Gerät hunderte Käufer hat, würde ich aber nicht bezweifeln. Anders könnte man die Entwicklung ja überhaupt nicht gegenfinanzieren, und auf einem weltweiten Markt finden sich auch genügend hinreichend zahlungskräftige Kunden.

Die Katalogisierung von Klassik-CDs ist aber immer problematisch. Die zahlreichen Datenbanken sind überwiegend auf Popmusik ausgerichtet - da hat man einen Interpreten pro CD oder pro Stück. Ich denke, hier wirst du sehr gezielt suchen müssen, um eine für dich hinreichende Lösung zu finden.

Was definitiv gar nicht geht, ist die fehlende Backup-Möglichkeit. Das disqualifiziert so ein Gerät m. E. von vornherein, egal wie gut es ist.
Dietbert
Stammgast
#3 erstellt: 06. Feb 2019, 16:46
Moinsen,

so ganz kann ich dem Eingangspost nicht zustimmen, der encore mag ja nicht perfekt sein aber ein backup machen ist ein Witz mit dem Gerät, das kann sogar meine Katze: https://encore.musicalfidelity.com/backingupyourmusic.html Das Ding ist ja nun geradezu gerade zu dafür ausgelegt Daten im Netzwerk zu verschieben. PC Kenntnisse sind meiner Meinung nach nicht erforderlich. Alter, wenn ich da an den T+A MP1250 R denke, da ging gar nichts.

Der Support durch Reichmann ist geradezu vorbildlich seit er personell aufgestockt hat. Das "Problem" mit dem dauerhaft mit dem Netzwerk verbunden sein, kann man ganz einfach lösen (wenn es einen stört), indem man hinten an den LAN
Anschluss einen /alten Router anschliesst. Mich stört das überhaupt nicht, man Router ist eh immer an.

Der Preis 5.000,- €, naja, wer zahlt den schon den Listenpreis ?? Ich habe den Connect, der kostet List 4.000,- und auf der Straße 3.200,-, Messe, wer zu faul zum handeln ist. Was mich eher stört: Der encore (in meinem Falle connect) hat keinen FB Trigger (so ein Blödsinn) und das Display könnte größer sein, auch wenn man meist über die App arbeitet.

Insgesamt nicht perfekt, da soll mir doch aber bitte jemand sagen welches Gerät besser ist.


[Beitrag von Dietbert am 06. Feb 2019, 16:56 bearbeitet]
tomtiger
Administrator
#4 erstellt: 06. Feb 2019, 18:02
Hi,

das Problem mit Klassik ist bekannt und hat nahezu jedes Gerät, dass Standards beachtet.

Das ist so bekannt, hätte eigentlich schon im Laden auffallen müssen.


Ich persönlich gehe schon davon aus, dass man das Speichermedium vom MF ausbauen und in einem normalen Computer auslesen kann - und entsprechend auch ein Backup machen kann.

Wenn man Daten am PC Rippen kann, und dann auf die Festplatte von dem Ding kopieren kann, muss es ja umgekehrt genauso gehen ...

LG Tom
Dadof3
Moderator
#5 erstellt: 06. Feb 2019, 18:06

tomtiger (Beitrag #4) schrieb:
Ich persönlich gehe schon davon aus, dass man das Speichermedium vom MF ausbauen und in einem normalen Computer auslesen kann - und entsprechend auch ein Backup machen kann.

Es wurde doch oben dargelegt, wie ein Backup geht - auch ohne Ausbau der Festplatte. Offensichtlich wurde Bertline falsch informiert.

Letzterer wäre ja, sofern nicht explizit vom Hersteller vorgesehen, eventuell mit einem Öffnen des Geräts verbunden, welches die Durchsetzung von Garantie- oder Sachmängelhaftungsansprüchen erschweren könnte.


[Beitrag von Dadof3 am 06. Feb 2019, 18:07 bearbeitet]
Dietbert
Stammgast
#6 erstellt: 06. Feb 2019, 22:05
Ein Backup über den PC geht ohne Probleme. Ich kann mir vorstellen, dass der TE vielleicht meinte, ein Backup in der Form, dass er eine externe Fesplatte anschliesst und der encore macht das auf Knopfdruck von alleine, das geht meines Wissens nicht. Die Ausführungen des TE sind ja sehr Detailreich und wirken glaubhaft, ich will auch nicht MuFi über den grünen Klee loben, die machen auch genug Mist aber ein bisschen strange erscheint mir das schon, dass man das Gerät gleich wieder verkauft. Ich würde gerne wissen, ob und welche bessere Alternative der TE gefunden hat.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Musical fidelity
Audio-man am 08.09.2004  –  Letzte Antwort am 10.09.2004  –  4 Beiträge
Tuner A5 Musical Fidelity
HansFehr am 14.06.2006  –  Letzte Antwort am 22.06.2006  –  3 Beiträge
Musical Fidelity M5si einschalten
mikro87 am 02.04.2017  –  Letzte Antwort am 24.04.2018  –  5 Beiträge
Wie klingt Musical Fidelity
uigur am 22.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  3 Beiträge
Musical Fidelity Reference 2
Karem am 07.05.2006  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  2 Beiträge
Musical Fidelity teildefekt?
extrasupermusicalfidelityfan am 21.08.2013  –  Letzte Antwort am 23.08.2013  –  12 Beiträge
Musical Fidelity E100
macchillout am 20.02.2019  –  Letzte Antwort am 03.03.2019  –  12 Beiträge
MUSICAL FIDELITY M1 HPA anschließen
#HEIMDALL# am 18.10.2019  –  Letzte Antwort am 18.10.2019  –  2 Beiträge
Besound 5 Encore mit Plex
tintenfish83 am 23.12.2016  –  Letzte Antwort am 25.12.2016  –  2 Beiträge
dac wandler / sonos /b&w 804s / musical fidelity
countdoku am 18.11.2013  –  Letzte Antwort am 21.11.2013  –  12 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedwebandy
  • Gesamtzahl an Themen1.454.431
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.674.009