Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


hifi-vorstufe mit auto-endstufe?!

+A -A
Autor
Beitrag
og_one
Stammgast
#1 erstellt: 27. Mrz 2005, 14:05
ich frage mich schon seit ein paar tagen, ob man eigentlich eine hifi vorstufe an eine endstufe für's auto anschließen kann. man würde dabei ja schon einiges an kohle sparen...aber müsste man da klang einbüßen?
Master_J
Inventar
#2 erstellt: 27. Mrz 2005, 14:18
Klar kann man das.
Nur kostet das Netzteil für die Auto-Endstufe gleich mal mehr als ein ganzer HiFi-Verstärker.
Soviel zum Thema "Kohle sparen".

Gruss
Jochen
og_one
Stammgast
#3 erstellt: 27. Mrz 2005, 14:25
...ok, alles klar, meine fragen sind beantwortet
multiwirth
Stammgast
#4 erstellt: 25. Nov 2014, 11:45
Gar nüscht war,

Man braucht keine Netzteile.

Nehmen wir doch einfach ne Wartungsfreie Rollerbatterie.
Eine 5 Ah Batterie kann bis zu 30 A abgeben.

Ein kleines Labornetzteil dazu und fertig.

Ich hab hier ein sehr altes von Voltcraft, hat mich ein paar Euronen gekostet.
Die Batterie 20 € und die Endstufe, zwar auch nur ne alte nit angeblich 100 W...

Das ganze ist eine günstige Lösung.

Die Gase der Mini Batterie sind auch nicht gefährlich.
Das bischen wenn überhaupt ist doch sofort im nirgendwo verschwunden.
Wenn man auch nicht über 13 V lädt entstehen aucb keine großen Gase.

Endstufe, Netzteil und Batterie am Fensterbrett und da stört es auch nicht

Eine Vorstufe brauch ich da nicht, haben ja die meisten Quellgeräte sowieso.

Mein Laptop hat auch noch das HP Beats Audio.
Im Prinzip ist das einfach ne Bassaufpushende Software.
Trotzdem nen Equalizer gibts immerhin dazu.

Auch wenn Laptops anscheinend im Klang total scheiße sein sollen, die von HP sind ganz ok.
Auch ist das eher ein Ultrabook als Laptop.

Naja ich dreh jetzt nochmal n bissl auf, die Stufe
Slatibartfass
Inventar
#5 erstellt: 25. Nov 2014, 11:58

multiwirth (Beitrag #4) schrieb:

Nehmen wir doch einfach ne Wartungsfreie Rollerbatterie.
Eine 5 Ah Batterie kann bis zu 30 A abgeben.

Dann weiß der TE nach 9,5 Jahren ja jetzt endlich wie er seine Auto-Endstufe betreiben kann.
Und falls diese 30 A zieht, an einer 5 Ah Rollerbatterie sogar für ganze 10 Minuten am Stück, mit dem Risiko sich durch austretende Gase zu vergiften.

Danke für den Beitrag

Slati
bernnbaer
Stammgast
#6 erstellt: 25. Nov 2014, 12:58
Ach was!
Sobald der TE seine bessere Hälfte mit dem Anblick seiner wunderschönen "WAF-kompatiblen" Bleibatterie-Ladegerät-Kombination im durchgestylten Wohnzimmer überrascht: "Liebling, schau mal, was ich hier tolles gebaut habe", dürfte er ohne weitere Umschweife mit ebendieser Batterie erschlagen werden.
Da braucht's keine Vergiftung, um sich ins Jenseits zu befördern
multiwirth
Stammgast
#7 erstellt: 25. Nov 2014, 14:44
Meine Endstufe hat eine 20 A Sicherung, also ist das die max. Leistungsaufnahme.

Ich konnte noch nichts feststellen dass da Gase austretten, naja wer dreht auch um 3 Uhr nachts die angeblich "300W" auf ?!

Man kann bei großen Stufen auch einfach ne größere Batterie nehmen.



Ich kann gut zwei Stunden mäßig aufrdehen, und die Batterie ist noch im grünem Bereich.
Also wirklich gefährlich ist das nicht unbedingt, schon gar nicht wenn das Fenster (Bei mir sowieso regelmäßig) gekippt ist.
Da sind die Gase direkt in der Außenwelt (ja das gibts noch)

Ein Funke entsteht bei jedem Anklemmen der Endstufe, und selbst da passiert nix.

Die Batterie hat auch noch nie gekocht.

Für mich also durchaus eine günstige Lösung
BlackH4wk
Stammgast
#8 erstellt: 25. Nov 2014, 15:05
Ich hatte probeweise ein Notstromaggregat für Server auseinander genommen und die Gelakkus (8 stück á 12V , 3Ah) an meine Endstufe (2 x 80w) gehängt. Funktioniert Prima auch länger als 30min pro Akku, danach einfach immer den leeren Akku an ein normales Autobatterie-Ladegerät.
Man -könnte- sich den Vollverstärker sparen, ob das aber Sinnvoll ist wage ich zu bezweifeln aber Fakt ist, ES GEHT.
Sieht im Wohnzimmer aber IMMER sch:L aus - für draußen im Garten aber durchaus brauchbar um nicht seine(n) guten Verstärker mit raus zu nehmen.
CHICKENMILK
Inventar
#9 erstellt: 25. Nov 2014, 15:09
Schon mal darüber nachgedacht, daß Autobatterien nichts im Wohnraum verloren haben ?
Laut Feuerpolizei dürfen solche Batterien nicht mal in der Tiefgarage > gelagert < werden.

Auch wenn du damit 2 Stunden hören kannst:
Wie ladest du denn die Batterie dann auf und was wirst du unternehmen, wenn sie während dem Ladevorgang ausgast, in Flammen aufgeht oder gar explodiert ?
Schon mal die Säure von einer Autobatterie auf den Fingern gehabt oder gar beobachtet, was diese anrichten kann ?

Ganz zu schweigen davon, was passiert, was einem Kind oder Tier passieren kann, wenn diese mit der Säure in Kontakt kommen.



Ich konnte noch nichts feststellen dass da Gase austretten

Es ersticken auch immer wieder Leute an nicht riechbaren Gasen einer Gastherme oder an Gärgasen im Silo.
Nur weil du diese Gase nicht wahrnimmst, heißt es noch lange nicht, daß sie nicht schädlich sind.

Schon mal darüber nachgedacht, was es versicherungstechnisch bedeutet, wenn du einen Car-Hifi Verstärker an einer Autobatterie im Wohnraum betreibst und danach die Bude abfackelt ?
Die Versicherung steigt dir aus, da die Komponenten zweckentfremdet werden.
-- Grob fahrlässig -- nennt man das.
Und wenn dann noch wer stirbt nach der Aktion, nennt man das Fahrlässige Tötung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrl%C3%A4ssige_T%C3%B6tung

Und spätestens jetzt sollte euch klar sein, ob eine solche Zweckentfremdung wirklich dafür steht.

LG,
Flo


[Beitrag von CHICKENMILK am 25. Nov 2014, 15:12 bearbeitet]
BlackH4wk
Stammgast
#10 erstellt: 25. Nov 2014, 15:52
Immer diese Schwarzseher... was soll bei Fliesen und 30cm(und mehr) platz noch passieren - selbst wenn die Akkus ausgasen(was eh unwahrscheinlich ist wenn man ein bisschen aufpasst), natürlich NICHT gleichzeitig Nutzen UND Laden, auch wenn die Säure auslaufen SOLLTE ist das kein Ding aufnehmen, Fingerwaschen und alles ist gut.
Dennoch kann man NUR DAVON ABRATEN.
Slatibartfass
Inventar
#11 erstellt: 25. Nov 2014, 16:01

multiwirth (Beitrag #7) schrieb:

Ich kann gut zwei Stunden mäßig aufrdehen, und die Batterie ist noch im grünem Bereich.
Also wirklich gefährlich ist das nicht unbedingt, schon gar nicht wenn das Fenster (Bei mir sowieso regelmäßig) gekippt ist.

Ich bin sprachlos, welche Risiken manche Leute auf sich nehmen, weil sie meinen, damit Geld zu sparen.
Und das wo viele günstige und gute´, gebrauchte Verstärker für ebenfalls wenig Geld in der elektronischen Bucht täglich angeschwemmt werden.

Aber man kann ja schließlich das Fenster kippen, wenn dann für 2 Stunden Musik hören die Batterie im grünen Bereich bleibt.
Aber nicht zu weit aufdrehen und bei leiser Musik bitte nicht einschlafen, denn eine Bestattung ist deutlich teuerer als ein ordendlicher Hifi-Verstärker.

Slati
bernnbaer
Stammgast
#12 erstellt: 25. Nov 2014, 16:20

Slatibartfass (Beitrag #11) schrieb:
und bei leiser Musik bitte nicht einschlafen, denn eine Bestattung ist deutlich teuerer als ein ordendlicher Hifi-Verstärker.

Slati

was dann den verblichenen Musikliebhaber aber auch nicht mehr stören dürfte...
CHICKENMILK
Inventar
#13 erstellt: 25. Nov 2014, 16:20
[quote]Säure auslaufen SOLLTE ist das kein Ding aufnehmen, Fingerwaschen und alles ist gut.[/quote]
[b]Das erklärst du mal einem Kleinkind ( evtl. auch wenns nur zu Besuch da ist ) [/b]

[quote]wenn man ein bisschen aufpasst[/quote]
[b]und wenn man grad mal nicht so aufpasst oder aus Versehen verpolt [/b]

[quote]was soll bei Fliesen und 30cm(und mehr) platz noch passieren[/quote]
[b]Stimmt.
Und wenn grad jemand daneben steht, dann einfach nur Pech gehabt.[/b]

[b]Mit einem Billigen Ladegerät das Ganze noch perfektioniert und schon haben wir den Wunschnachbarn, welcher ne ganze Etage abfackelt.
Toll [/b]


[Beitrag von CHICKENMILK am 25. Nov 2014, 16:22 bearbeitet]
BlackH4wk
Stammgast
#14 erstellt: 25. Nov 2014, 16:25

Das erklärst du mal einem Kleinkind ( evtl. auch wenns nur zu Besuch da ist )


Es soll doch - hoffentlich - nur ausprobiert werden .. dauerbetrieb IST schwachsinn!!
CHICKENMILK
Inventar
#15 erstellt: 25. Nov 2014, 16:26
Einfach nochmals durch den Kopf gehen lassen :

FAHRLÄSSIGES HANDELN MIT TODESFOLGE
Ob es das Ganze dann wirklich Wert war, solltet ihr dann selbst entscheiden.
CHICKENMILK
Inventar
#16 erstellt: 25. Nov 2014, 16:28

BlackH4wk (Beitrag #14) schrieb:

Das erklärst du mal einem Kleinkind ( evtl. auch wenns nur zu Besuch da ist )


Es soll doch - hoffentlich - nur ausprobiert werden .. dauerbetrieb IST schwachsinn!!


Aus folgendem Satz des TE entnehme ich das Vorhaben des Dauerbetriebes als günstigere Alternative zu einer Hifi-Anlage.

ich frage mich schon seit ein paar tagen, ob man eigentlich eine hifi vorstufe an eine endstufe für's auto anschließen kann. man würde dabei ja schon einiges an kohle sparen...aber müsste man da klang einbüßen?


LG,
Flo
silberfux
Inventar
#17 erstellt: 25. Nov 2014, 16:42
Hi, vielleicht sollte man im Gegenzug dann den häuslichen HiFi-Verstärker im Auto einsetzen Auf was für abstruse Ideen die Leute so kommen...

BG Konrad
multiwirth
Stammgast
#18 erstellt: 26. Nov 2014, 07:16
Ich verstehe echt nicht wovor ihr angst habt

Wenn die Batterie ausläuft, was die Chance von 1 zu 3.000 hat, dann tröpfelt das vieleicht auf den Tepich, naund.
Ich glaub da reagier ich schnell genug und entferne mich.
Die Batterie ist Wartungsfrei, komplett verschlossen und somit nicht unbedingt gefährlich.

Und die größe ist ja auch n Witz.


Ich habe mich in letzter Zeit sehr oft mit Säure Batterien beschäftigt.

Ich weiß schon was ich tu, und was besser nicht.

Ich hab auch noch ne alte Autobatterie rumstehen.

Die ist leider nur komplett dicht also Sulfatiert.

Manche würden da ein Schweisgerät dranbauen, andere nehmen ne Diode und nen Netzstecker, ich benutze die Lade/entlade Methode.

Zum laden benutze ich ein sehr kleines Labornetzteil.
Dieses kann nicht mehr als 1,5 A liefern, somit auch keine hohen Ströme da es eh sehr schnell in die Knie geht.


Im großen und ganzen ist eine solche Batterie durchaus eine Alternative zum ebenfalls gefährlichen Pc Netzteil.


Ein HiFi Verstärker kann ich mir im Moment nicht auch noch leisten, deshalb einfach und günstig.
Apalone
Inventar
#19 erstellt: 26. Nov 2014, 08:38

multiwirth (Beitrag #18) schrieb:
....Ein HiFi Verstärker kann ich mir im Moment nicht auch noch leisten, deshalb einfach und günstig.


aber sinnloses Gebastel!

Wenn du damit klar kommst, OK.

Zu empfehlen ist das halt nicht.
CHICKENMILK
Inventar
#20 erstellt: 26. Nov 2014, 09:30
@multiwirth


Im großen und ganzen ist eine solche Batterie durchaus eine Alternative zum ebenfalls gefährlichen Pc Netzteil.


Genau der gleiche Mist.

Zum laden benutze ich ein sehr kleines Labornetzteil.
Dieses kann nicht mehr als 1,5 A liefern, somit auch keine hohen Ströme da es eh sehr schnell in die Knie geht.


Was dann wohl auch heißt, daß die Batterie unbeaufsichtigt ( evtl. auch Nachts ) geladen wird.

Kurz gesagt, alle deine Argumente sind Seifenblasen und ändern nichts an der Tatsache, daß du ein verdammt riesiges Problem bekommen wirst, wenn was passiert.


Ein HiFi Verstärker kann ich mir im Moment nicht auch noch leisten, deshalb einfach und günstig.

... eher kompliziert, hässlich und vor allem gefährlich

Und wenn man keine € 100 - 150 für eine gebrauchte Endstufe hat, dann würde ich persönlich gleich die Finger davon lassen.
Um den o.g. Preis bekommt man nämlich sehr brauchbare, gebrauchte Endstufen.
Wenn die Optik nicht unbedingt ein Thema ist, jedoch eine stabile und satte Leistung sein soll, dann wäre z.B. eine QSC USA1300 um o.g. Preis
in der Bucht erhältlich. Und es gibt viele weitere Alternativen dazu.

Es gibt also kein Argument, wofür man eine Autoendstufe mit Autobatterie im Innenbereich betreiben sollte.
multiwirth
Stammgast
#21 erstellt: 26. Nov 2014, 13:05
Also

1. Überprüfe ich die Spannung der Batterie des öfteren bzw. habe das Netzteil nur auf 13,8 V, beim schlafen gehen stöpsel ich die Batterie vom Netzteil und das Netzteil von der Dose.

Am nächsten Tag wird weiter gehört ohne Netzteil, bis 12,3 V
Ab 11,9 V fängt die Endstufe eh an zu kratzen aus irgendwelchen Gründen, ist also das idelale "Bitte Aufladen jetzt sofort"


Ich weiß auch, dass eine Autoendstufe an sich kein guter Verstärker ist, auch kann ich nicht erwarten tatsächlich 300 W rauszubekommen.

Aber an 2x 50 W glaube ich da schon.
Und selbst das dreh ich nicht ganz auf.


Und weshalb ich mir erstmal kein Verstärker kaufe:
>Neuen Laptop gekauft
>Neues Handy gekauft
>Neuen 3DS gekauft
Das heißt dann wohl erstmal wieder n bissl sparen für neues.
KuNiRider
Inventar
#22 erstellt: 26. Nov 2014, 13:38
Was für ein Wahnsinn!

erst:

multiwirth (Beitrag #18) schrieb:
wenn man ein bisschen aufpasst

und dann kommt:

multiwirth (Beitrag #18) schrieb:
Zum laden benutze ich ein sehr kleines Labornetzteil.
Dieses kann nicht mehr als 1,5 A liefern, somit auch keine hohen Ströme da es eh sehr schnell in die Knie geht.


Dir ist anscheinend nicht bewusst, dass dies ein sehr hoher Ladestrom ist für so einen kleinen Akku! Entspräche ca 15A bei einer Autobatterie!
Da gaast der garantiert.

Und wo was gespart ist, sehe ich auch nicht 30..50€ für den Akku + 30...50€ Netzgerät (da werden dann noch gerne alte PC-Netzteile verbastelt! ) + 50..100€ Endstufe + > 10€ Kleinscheiß = ~160€ und dafür gibt es HiFI-Verstärker die nicht nur schöner, sondern vor allem nicht verboten weil gefährlich sind! Und bei PA-Endstüfchen bekommt man z. Bsp. mit der the t.amp E400 schon 2x190W/4R für nen Hunni!

Also: Bitte nicht nachmachen liebe Kinder!
multiwirth
Stammgast
#23 erstellt: 26. Nov 2014, 14:46
Bevor man die 1,5 A ereichen kann, geht das alte Ding eh runter.
Schon mein 5 W Verstärker bringt die Nadel zum tanzen.

Gasen tut nix, da auch nix blubbert.
Nicht mal ein bischen.


Und nun was ich ausgegeben hab:

10 € Endstufe vom Flohmarkt vor ein paar Jahren
20 € Batterie (nicht extra für die Endstufe, die Batterie sollte eigentlich meinen Mobilen Lautsprecher antreiben, bei dem das Verstärker IC nun abgebrochen ist)
Und das Netzteil hatte mich 4 € gekostet, auch vom Flohmarkt.

Das Netzteil ist aber auch nur vorübergehend, da mein spezielles Blei Batterie Ladegerät eben vor kurzem kaputt ging.
Es sagt mir es lädt, ich messe aber weder eine Ladespannung, noch verändert sie die Ladung der Batterie nach einmal schlafen.


Insgesammt ist das eine vorübergehensweise.

Die Endstufe war ursprünglich auch kaputt, hab sie nun mal wieder rausgezogen und eine durchgefressene Leiterbahn entdeckt.
Nun ist sie wieder gut benutzbar.

Und welche Gegenargumente bringt ihr jetzt noch ?
Bin gespannt ist ja eigentlich alles schon vorgekommen...
CHICKENMILK
Inventar
#24 erstellt: 26. Nov 2014, 14:56

Und welche Gegenargumente bringt ihr jetzt noch ?



1. Es ist PFUSCH
2. Es war nich für diesen Verwendungszweck gedacht.
3. Es ist gefährlich
4. Im Unglücksfall zahlt keine Versicherung
5. Es ist hässlich
6. Es wird nie an einen "richtigen" Hifi-Verstärker herankommen
7. Es bedeutet zusätzlichen unnötigen Aufwand ( Aufladen, Anklemmen, Abklemmen,... )
8. Es können sich vor allem Kinder oder Tiere verletzen,
und und und und und.


Ab 11,9 V fängt die Endstufe eh an zu kratzen aus irgendwelchen Gründen, ist also das idelale "Bitte Aufladen jetzt sofort"

1. Schon alleine aus diesem Grund PFUSCH.
2. Läufst du Gefahr, die Lautsprecher durch Clipping zu zerstören. Spätestens dann geht die Rechnung deiner Flohmarkt-Teile nicht mehr auf.
Und für einen halbwegs vernünftigen Verstärker würdest du am Flohmarkt auch mit € 50.-auskommen.


Es muß wohl erst etwas passieren, bevor du umdenkst.
Ich finde es unbegreiflich, verantwortungslos und rücksichtslos gegenüber deinem Umfeld, so zu handeln.


[Beitrag von CHICKENMILK am 26. Nov 2014, 15:06 bearbeitet]
KuNiRider
Inventar
#25 erstellt: 26. Nov 2014, 14:58
Dass es hässlich + gefährlich + unzulässig ist, sollte doch wohl reichen
Und wenn du mit Gebrauchtpreisen von defekten Teilen argumentierst und dabei noch notwendige Kleinteile unterschlägst:
was kostet wohl die obige 99€-Endstufe in diesem Zustand?
multiwirth
Stammgast
#26 erstellt: 26. Nov 2014, 15:12
In dem Zustand meiner Endstufe...

Vieleicht 30 Geld.

Die Endstufe hier ist sehr alt und dementsprechend lässt sich da auch viele Kratzer finden.


Aber wenn ihr wollt benutz ich meine kleine Billig Anlage mit unbeschreiblichen 3 W pro Kanal


Vieleicht sag ich an dem Punkt wohl auch eher noch dazu, dass ich mit meiner Methode ganz zufrieden bin und keinen Grund sehe mir einen x teuren Verstärker zu kaufen, wo ich dann nichtmal mehr basteln muss damit´s läuft.

Viel lieber rüste ich mein Rechner mit ner SSD auf, da ich das eher für nützlich halte so oft wie ich den mitnehme (Zu Freunden für Lanpartys)
Nicht Verwechseln: Es ist ein Laptop, kein Pc besser gesagt sogar ein Ultrabook.


Jetzt mach ich es ganz einfach:

Wenn irgendwan in 30 Jahren mal was passieren sollte, werde ich es euch ganz einfach mitteilen.

Außerdem bekomm ich demnächst zwei Gelakkus, wenn ihr das besser findet.
cr
Moderator
#27 erstellt: 26. Nov 2014, 15:40
Ein Ultrabook ist nicht zu teuer und ein Verstärker um 100 Euro schon?
Wie wärs mit dem T-AMP mit 2x75 Watt, kostet 100 Euro, wenn man nichts Gebrauchtes von eBay will.
http://www.thomann.de/de/tamp_s75.htm

Immer noch gescheiter als so ein grottiges Gebastle
Luke_Lime
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 26. Nov 2014, 15:52
Es gibt sogar offizielle Eigenbau Vorstellungen mit Aufbau inkl. Autobaterie.
http://www.lautsprec.../hifi/alexandria.htm

Das soll natürlich nicht heissen, dass das nicht gefährlich sein könnte
multiwirth
Stammgast
#29 erstellt: 26. Nov 2014, 15:55
Wenn ich mir kein Handy für 400 € kein Ultrabook für 750 € und kein 3DS xl für 250 € gekauft hätte, würde ich jetzt bestimmt einen neuen Verstärker kaufen.
Vieleicht auch noch sehr schöne und gute Boxen dazu.

Aber man kann eben nicht alles haben.


Ich hab aber eher meine Freude am Ultrabook, da ich auch wirklich viel mit Pc´s mache.

Und nebenher mal ein kleines Spielchen braucht eben auch mal vernünftige Hardware.

Als ich da im Laden stand, sah ich dieses schwarze, dünne etwas rumstehen und wollte es haben.

Kein Fehlkauf wie sich herausstellte.
Windows 8 war auch ganz schnell auf Wiedersehen, hatte noch am Sony Laptop davor ne Win 7 Lizenz kleben, welche ich vorübergehend an meinem 7 Jahre alten Pc genutzt hatte (der nichtmal ein Video auf YouTube mehr richtig abspielen kann)


Nun wenn ich wieder was ausgeben kann, schaue ich mal nach nem guten Verstärker.
Wichtig ist dass er 2 Ohm verkraftet.
Wenn es mit 2 Ohm ein Kühlproblem gibt, keine Sorge hab 30 Millionen Lüfter rumliegen.
cr
Moderator
#30 erstellt: 26. Nov 2014, 16:00
Nicht-Auto-Verstärker mit offiziell 2 Ohm sind eigentlich nur im Premium-Segment zu finden. Allerdings testen etliche HiFi-Magazine die Verstärker bei 2-, 4-, und 8 Ohm, dh unter gewissen Voraussetzungen gehen sie auch bei 2-Ohm nicht ein.
multiwirth
Stammgast
#31 erstellt: 26. Nov 2014, 16:04
Meine Boxen (Nicht aus dem Auto ) sind halt eben bei 2,3 Ohm, wobei ich ein 3 Meter langes Kabel dran habe.

Ich habe sie extra zu 2 Ohm zugelötet um mit der Endstufe mehr Leistung zu erreichen.

Wie viel früher eine Carsound Endstufe gekostet hat weiß ich nicht, aber sie läuft auf 2 Ohm sehr gut und stabil.

Auch beim aufdrehen.
Warm wurde sie noch nie.
Naja länger als 5 min volle Last will ich weder meinen Meerschweinchen, noch meinen Nachbarn zumuten.

Die Boxen werden ganz schön laut und bringen mein Schreibtisch zum beben, ganz ohne einen Subwoofer.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage (auto Endstufe
Bart4 am 20.10.2003  –  Letzte Antwort am 20.10.2003  –  2 Beiträge
Endstufe
Prodater am 31.08.2005  –  Letzte Antwort am 03.09.2005  –  5 Beiträge
Car Hifi Sub an Stereo Verstärker
temmi am 17.07.2013  –  Letzte Antwort am 17.07.2013  –  2 Beiträge
PA-Endstufe mit HiFi-Geräten kombinieren?
doc_relax am 19.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  13 Beiträge
Endstufe ohne Vorstufe nutzen
Lippl am 21.10.2006  –  Letzte Antwort am 21.10.2006  –  9 Beiträge
Monoblöcke mit vorstufe verbinden? (Neuling)
TomBell am 04.01.2015  –  Letzte Antwort am 06.01.2015  –  13 Beiträge
auto endstufe zu hause?
SlimMaco am 14.12.2009  –  Letzte Antwort am 15.12.2009  –  4 Beiträge
laptop an hifi anlage anschließen
Dj_Maxcraft am 06.01.2005  –  Letzte Antwort am 06.01.2005  –  3 Beiträge
Kann man an eine Endstufe belibig fiele Boxen anschließen?
Sewei am 20.02.2004  –  Letzte Antwort am 24.02.2004  –  3 Beiträge
Wofür brauche ich eine Vorstufe?
am 26.03.2006  –  Letzte Antwort am 03.04.2006  –  51 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedkipkoenig
  • Gesamtzahl an Themen1.345.195
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.774