Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umfrage
Pro/ Contra Equalizer ?
1. Ja, finde ich gut ! (39.5 %, 15 Stimmen)
2. Nein, versaut den Klang ! (60.5 %, 23 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

Pro/ Contra Equalizer ?

+A -A
Autor
Beitrag
Stullen-Andy
Inventar
#1 erstellt: 16. Feb 2006, 00:24
Hi,

mich würde mal eure Meinung zu Equalizern interessieren.
Die Dinger gibts ja schon jahre, und in den 80ern waren die ja nicht wegzudenken .
Was meint ihr zu ihrer daseinsberechtigung ?
Kruemelix
Stammgast
#2 erstellt: 16. Feb 2006, 00:52
Hallo,

kurze Frage, kurze Antwort: Ich habe einen (Behringer DEQ 2496); wenn man ihn analog zwischen CDP und Verstärker klemmt, hört man den Unterschied deutlich (im negativen Sinn!), digital zwischen CDP und Wandler habe ichs noch nicht versucht, das sollte aber relativ gut klappen. Im Moment benutze ich ihn auch als Wandler, da ist er in Ordnung. Ist halt zehnmal besser als die Bass/Treble Regler am Verstärker

MfG

Thomas

P.S. und hilft ganz gut, KH geradezubiegen


[Beitrag von Kruemelix am 16. Feb 2006, 00:53 bearbeitet]
Toni78
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 16. Feb 2006, 11:44
Pro - aber das gilt nur für parametrische EQ wo man viele Bänder (mit einstellbarem Q-Gain) geziehlt einstellen kann.

3 oder 5 Band EQ mit fest vorgegebenen und viel zu breiten Frequenzbändern finde ich eher als verschlimmbesserung.
raummode
Stammgast
#4 erstellt: 16. Feb 2006, 19:03
raumeinmessung oder entzerrung mit eqs halte ich für sinnvoll.

das schönbiegen des klangs ist zwar leider bei einigen aufnahmen nötig, aber ich höre lieber ohne solches rumgemurkse.
der bassregler an normalen verstärkern reicht in den meisten fällen für das "anpassen" der aufnahme an. und schon den, lasse ich gerne unbenutzt.
superfranz
Gesperrt
#5 erstellt: 16. Feb 2006, 19:08
...nur schade das man den Diffusschall nicht entzerren kann , der ist genauso klangentscheident wie der Direktschall ! Ansonsten halte ich EQ für durchaus sinnvoll !
raummode
Stammgast
#6 erstellt: 16. Feb 2006, 19:12
jep, aus dem grund sind eqs auch keine wundermittel gegen die raumakkustik. eher das sahnehäubchen in einem guten raum.

wobei das gehör zum glück in gewissen maßen in der lage ist, diffusschall von direktschall zu trennen...
lens2310
Inventar
#7 erstellt: 16. Feb 2006, 20:06
Eher nein.
Wenn dann parametrisch und mit möglichst wenigen Bändern.
Die "grafischen" sind für Raumanpassung eigentlich unbrauchbar. Mit digitalen hab ich keine Erfahrung.
Jedes Teil in der Kette fügt Rauschen, Brummen und Verzerrungen hinzu, wobei das Rauschen und Brummen mit Hochwirkungsgradlautsprechern schon ätzend wird.
Toni78
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 16. Feb 2006, 20:08

lens2310 schrieb:
Eher nein.
Wenn dann parametrisch und mit möglichst wenigen Bändern.


Parametrisch - klar! Aber warummit wenigen Bändern? Umsomehr Bänder - umso feinere Justierung möglich... zumindest wenn sich das Q-Gain einstellen lässt.
lens2310
Inventar
#9 erstellt: 16. Feb 2006, 20:13
Siehe oben :

Rauschen und Brummen. Je weniger aktive Bauelemente im Signalweg sind, desto besser.
superfranz
Gesperrt
#10 erstellt: 16. Feb 2006, 20:16
...man sagt , umso mehr Bänder , umso steiler müssen die Filter sein - damit sie sich nicht gegenseitig auslöschen . Umso steiler die Filter sind , umso unmusikalischer wird das ganze , sagt man - steile Filter sollen arge Phasenfehler aufweisen - sagt man ! Ob man Phasen fehler arg hört ...frag man !
superfranz
Gesperrt
#11 erstellt: 16. Feb 2006, 20:19
Lens 2310 , was hast du da fürn Ringradiator im Bild ? ... JBL oder Fostex ? Ich habe noch einen von Multicel .
lens2310
Inventar
#12 erstellt: 16. Feb 2006, 20:21
Ist ein JBL 075 mit Messinghorn und Messingphaseplug.


[Beitrag von lens2310 am 16. Feb 2006, 20:24 bearbeitet]
superfranz
Gesperrt
#13 erstellt: 16. Feb 2006, 20:31
Du hast bestimmt noch mehr von den Dingern ! Ich besitze seid Ewigkeit , Electro - Voice T35 , ST350 ähnlich der "Arschbacke" ,besagter Multicel mit 111 Db und diverse Mitteltontreiber und Hörner . Wie regelst du den Schalldruck runter ? Gruß superfranz
Stullen-Andy
Inventar
#14 erstellt: 16. Feb 2006, 20:39
macht mal für eure Radiatoren nen Extra Thread auf, das ist der Equalizer Thread !
lens2310
Inventar
#15 erstellt: 16. Feb 2006, 20:42
Rein passiv mit Originalweiche bzw. mit Spannungsteilern (Widerstände).
Die EV würde ich behalten. Multicell T200 Ringradiatoren (baugleich mit HH) hatte ich auchmal, aber verkauft. Sie sind definitiv schlechter als die JBL 075/2402.
Ähh, ja, sorry !!


[Beitrag von lens2310 am 16. Feb 2006, 20:42 bearbeitet]
superfranz
Gesperrt
#16 erstellt: 16. Feb 2006, 20:47
...oben ist doch der Behringer XY beschrieben , für das Geld kriegst nichts besseres - es sei denn in der Studiotechnik - einer Amplituden - Frequenzgang - Messung natürlich vorausgesetzt ! Es ist geradezu unmöglich nach Gehör zu entzerren - es sei denn du bist Jesus !
superfranz
Gesperrt
#17 erstellt: 16. Feb 2006, 20:50
Lens 2310 , jetzt machst du mich aber neugierig ! Ich nehme an du hast einen JBL - Monitor ? Wenn ja , selbst gebaut ? Wie groß ?
lens2310
Inventar
#18 erstellt: 16. Feb 2006, 21:00
Kein Monitor, eine JBL 4530 (Basshorn) mit derzeit K145 Bass, 2441 Middriver mit 2397 Holzhorn, 2402H und 2405H Hochtönern, mit den entsprechenden Passivweichen.
Alles mit uralter billig Dualelektronik angesteuert, natürlich fernsteuerbar, da ich immens faul bin.
superfranz
Gesperrt
#19 erstellt: 16. Feb 2006, 21:11
Basshorn , da kenn ich von JBL nur die Rutsche . Meine Baustelle , Electro - Voice 18 B - funktioniert aber nicht richtig - M 1824 mit Horn SM 120 , STA 350 . Kennst du einen geeigneten 15 er in 150 Liter Reflex ? Wie groß ist dein Monster ?
captainchaoshund
Stammgast
#20 erstellt: 16. Feb 2006, 21:15
pro- hab gute erfahrung mit behringer soundprozessor 8024, gutes messmikro und räumlichkeit natürlich grundvoraussetzung, deckt gnadenlos auch schwächen der speaker auf, kann man dann noch "von hand" nach durchlauf des automatischem meßprogramms auf die eigenen ohren abstimmen-nicht alles regelt die technik. der behringer regelt 2x 31 band! nicht die ohren ! fakt!


[Beitrag von captainchaoshund am 16. Feb 2006, 21:25 bearbeitet]
lens2310
Inventar
#21 erstellt: 16. Feb 2006, 21:16
Ich glaube, wir sind hier außerhalb des Threads.
Schau mal unter Lansingheritage.org nach.
120 X 60 X 60cm. Ja, 1 X 15" Rutsche.
Passat
Moderator
#22 erstellt: 16. Feb 2006, 22:09

lens2310 schrieb:
Jedes Teil in der Kette fügt Rauschen, Brummen und Verzerrungen hinzu, wobei das Rauschen und Brummen mit Hochwirkungsgradlautsprechern schon ätzend wird.


Stimmt prinzipiell.
Aber ein guter EQ rauscht und brummt nicht.
Wenn er rauscht oder brummt, dann taugt er nichts.
Meine EQs haben z.B. Rauschabstände von über 105dB bzw. 110dB.
Selbst gute Verstärker rauschen nicht weniger, oft sogar stärker.

Grüsse
Roman
lens2310
Inventar
#23 erstellt: 16. Feb 2006, 22:25
Kommt drauf an welche Lautsprecher hinter der Endstufe hängen.
Normal HiFi-ok. Hochwirkungsgrad- nein. Schon bei weniger als Zimmelautstärke hört man bei weniger guter Elektonik Rauschen. Und jedes zusätzliche Teil fügt mehr negatives hinzu.
lens2310
Inventar
#24 erstellt: 16. Feb 2006, 22:30
Beispiel.
Ich habe eine hervorragende Hitachi HCA 7500 Vorstufe und eine ebenso gute sehr rauscharme Mosfet-Endstufe.
Fügt man dieser Kombination ein frequenzbeinflussendes aktives Bauteil hinzu steigt das Rauschen enorm an.
Mayestro
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 17. Feb 2006, 01:50
Da ich selbst einen EQ habe, finde ich dass diese gattung durchaus eine existenzberechtigung hat, jedoch wie raummode bereits sagte, können EQs keine raumakustischen wunder verbringen.

Eine sorfältige aufstellung und raumtunig sind das a und o des guten klangs, da kommt man weder mit einem EQ noch mit sonst einem anderen gerät drumherum. Wenn man da durch ist, macht ein EQ ab einem gewissen aufwand auf jeden fall sinn.

Der einsatz eines EQ ist immer individuell, deshalb nun etwas zu meinem fall...
Ich setze meinen Behringer Ultra-Curve Pro 8024 ausschließlich für meine 2 subs(eigenbau) ein, um sie im pegel(die onkyo endstufen haben keinen regler), delay, tiefbass entzerrung und beschränkt zum linearisieren zu regeln.
Zur tiefbasserweterung ist zu erwähnen dass es sehr gut klappt, sofern man das bei der konstruktion der subs berücksichtigt hat, d.h. viel mehr als 3-6 dB sind zu hoch gegriffen. Mein bass-boost beträgt 3,5 dB @22hz und 3/4 oktave bandbreite.
Beim ausbügeln der raummoden sei jeder gewarnt der ähnliches vor hat. Ich kann von glück sprechen, dass in meinem eher grossen hörraum die moden gut veteilt sind und nicht viel bedarf an linarisierung vorhanden ist, da auch die holzramen bauweise des hauses extrem absorbierend wirkt. Trotzdem kingt eine bedämpfte stehende welle auch weiterhin wie eine und nicht wie z.B. im freien. Was ich damit meine lässt sich etwas übertrieben so beschreiben:
1. Stehende wellen klingen auch bedämpft nur langsam ab, folglich ist der klang weiterhin unpräzise, verschwommen.
2. Da sich stehende wellen selten genau auf einer achse zwischen lautsprecher und hörplatz befinden erzeugen sie eine falsche ortung. Sitz man im extremfall genau an der wand dort wo die mode ihr maximum hat, empfindet man eine komische "im kopf ortung", da die mode sich genau vor der nase ausbildet und den direktschall deutlich überdeckt. Dies ist auch der eigentliche grund warum man tiefe frequenzen in normalen räumen nicht orten kann und daher ortbarkeit immer raumbezogen ist. Im gerigeren maß trifft das auch auf jeden hörplatz und alle frequenzen zu.
3. Mit der dämpfung einer frequenz nimmt man den ersten wellenfronten, die sich erst zu einer stehenden welle aufbauen müssen, die impulsivität. Es klingt zwar kultivierter aber der schwung ist raus.


Diese nachteile sind leider nicht nur blanke theorie, sondern mussten auch schon bekannte in ihren wohnzimmern erfahren, was jetzt nicht heißt, dass es keinen versuch wert ist. Trotz meiner kritik sind EQs balsam für die ohren wenn alles übertönende, nicht zu kurierende raummoden den klanggenuss versperren.




Ps: hat sonst jemand den behringer oder vielleicht die gleichen eigenartigen "tipp" töne wenn man die lautstärke runterfährt (klingt wie leise sich oft chaotisch im gerät entladende statische entladungen, oder ähnlich wie eine arbeitende festplatte)


---------------
gruß, mayestro
Stullen-Andy
Inventar
#26 erstellt: 17. Feb 2006, 11:00
@Mayestro

hast du mal Bilder deiner Anlage ?
Mayestro
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 17. Feb 2006, 14:05
@Stullen-Andy

Klar, kann ein paar fotos reinstellen, wenn ich heute abend zeit habe. Bin gerade außer haus.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
pro und contra trenntrafo
TIM-87 am 09.02.2014  –  Letzte Antwort am 10.02.2014  –  10 Beiträge
equalizer sinnvoll?
subwooferFREAK am 09.05.2006  –  Letzte Antwort am 17.05.2006  –  9 Beiträge
Equalizer
Receiverjunkie am 06.09.2003  –  Letzte Antwort am 10.09.2003  –  37 Beiträge
Equalizer
HellC am 11.02.2004  –  Letzte Antwort am 11.02.2004  –  2 Beiträge
Equalizer
Kinderschokolade am 19.08.2005  –  Letzte Antwort am 19.08.2005  –  2 Beiträge
equalizer
yamajo am 19.12.2005  –  Letzte Antwort am 26.12.2005  –  9 Beiträge
Equalizer
Wallo18 am 10.03.2006  –  Letzte Antwort am 11.03.2006  –  4 Beiträge
Equalizer ???
VISITOR145 am 25.04.2006  –  Letzte Antwort am 27.04.2006  –  12 Beiträge
equalizer ?
ero23 am 13.11.2006  –  Letzte Antwort am 15.11.2006  –  16 Beiträge
Klitsch contra canton
Bonjuk am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 02.04.2006  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 77 )
  • Neuestes Mitgliedreinerdoll
  • Gesamtzahl an Themen1.345.980
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.963