Flaches 5.1 System ca. 2000€

+A -A
Autor
Beitrag
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Jul 2012, 20:58
Hallo zusammen,

ich möchte mir nach der Ausmusterung meines Teufel Concept E Magnum nun eine vernünftige Sound-Lösung zulegen. Ich habe bereits einige Beiträge hier im Forum gelesen und so verschiedene Eindrücke und Ansätze kennen gelernt. Um eine gute Lösung zu finden, die auch in meinen Räumlichkeiten guten Sound liefert, wäre ich für eure Meinung dankbar

Zunächst zum Raum: Aufgebaut werden soll die Anlage in einem offenen Wohnzimmer. Vorne und hinten sind Wände (ca. 4m), links eine Fensterfront (ca. 3m) und rechts offen. Ursprünglich hätte ich sehr gerne Standlautsprecher aufgestellt, aber das ist jetzt leider platzmäßig nicht möglich. Vorne habe ich auch das Problem, dass ich die LS wahrscheinlich nur über den Regalen/Schränken (Höhe max. 1,9m) in einer Höhe von etwa 2,1m aufhängen muss. Hinten wäre ein Aufhängen in einer Höhe von 1,2m aufwärts möglich. Für LS-Ständer bekomme ich keine Genehmigung

Nutzen möchte ich die Anlage für Film / Fernsehn (70%) und Musik (30%), das Budget ist ca. 2000€

Bevor ich mir einen Laden suche, bei dem ich LS probehören kann, würde ich gerne eine Grundsätzliche Entscheidung treffen: Regal-LS oder Flache Wand-LS. Optisch gesehen wären flache LS denke ich deutlich besser. Ich weiß halt nicht, ob es klanglich einen großen Nachteil mit sich bringen würde...

Mir gefällt das KEF T305 optisch sehr gut, scheint auch gute Bewertungen erhalten zu haben. Ich weiß halt nur nicht, ob es evtl. für das Klangvolumen besser wäre, z.B. auf LS wie die Canton GLE 410.2 oder gar 430.2 zu setzen. Habt ihr da Erfahrungen?

Als Verstärker habe ich den Yamaha RX V573 im Auge.

Was meint ihr?


[Beitrag von -Standbrüllwürfel- am 01. Jul 2012, 21:03 bearbeitet]
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 03. Jul 2012, 21:58
Hat denn keiner Erfahrungen mit aktuellen Flachlautsprechern wie denen von KEF? Ich weiß ja, dass ich im Endeffekt probehören gehen muss (und werde), ich würde das nur gerne möglichst effizient gestalten und z.B. mit zwei/drei Ansätzen in den Laden gehen. Leider kenne ich mich nicht so gut in dem Bereich aus

Wenn also jemand einen Tipp oder Erfahrungswerte hätte, wäre das echt klasse! Danke schonmal!

Viele Grüße
std67
Inventar
#3 erstellt: 03. Jul 2012, 22:01
Hi

warum packst du dir die Front mit so einem Schrank-Monster zu?

So wie du das vorhast wird das nix.
Schrank raus, oder zumindest die Front-LS und den TV an eine andere Wand

Fotos wären auch hilfreich um sich das Ganze vorzustellen
kaki@kassel
Stammgast
#4 erstellt: 03. Jul 2012, 22:03
Die KEF kenne ich leider nicht.

Aber ich wollte zu bedenken geben, daß es wenn es ganz Flach sein soll, auch lohnen könnte über Elektrostaten nachzudenken. Es gibt die auch in unterschiedlichen Preisklassen (z:B: Final, Magnepan, Quad) sogar Löwe ist jetzt auf den Zug aufgesprungen. Final und Magnepan haben meines Wissens auch Systeme zur Wandmontage.
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 03. Jul 2012, 22:36
Danke für die Antworten.
Ja, dass es mit dem großen Schrank nicht 100% optimal ist, hab ich leider zu spät bemerkt... aber jetzt lässt sich das nicht mehr ändern

Front

Die Wohnwand steht noch nicht 100% final, der Fernseher kommt z.B. noch in die Mitte.

Ein paar cm. wären noch nach rechts zu gewinnen, aber nicht übermäßig viel. Hab mir als Alternative auch überlegt, den linken Front-LS links an die Wand zu hängen, etwa auf die Höhe des rechten Schranks. Den Entfernungsunterschied könnte man ja mit der Kalibrierung bestimmt ausgleichen.
Was denke ich ausscheidet ist ein Aufhängen der LS direkt neben dem Fernseher, da wäre die Entfernung zueinander wahrscheinlich zu gering.

Was meint ihr, welcher Ansatz am vielversprechendsten ist?

PS: Der Ansatz mit den Elektrostaten hört sich interessant an, ich les mich da mal ein bisschen rein, um das System und Vor/Nachteile zu verstehen.

Edit: Achso, ganz vergessen: Also Rückseite ist denke ich weniger das Problem, da steht nur die Couch und eine ca (HBT) 110x30x30 Kommode. Sub hätte da auch Platz.


[Beitrag von -Standbrüllwürfel- am 03. Jul 2012, 22:40 bearbeitet]
std67
Inventar
#6 erstellt: 03. Jul 2012, 22:43
Hi

an den Seitenwänden kannst du die Schränke nicht unterbringen?
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 03. Jul 2012, 22:56
Hi,

Links ist eine komplette Fensterfront und rechts ist offen (Essbereich und dann Küche). Hab auch schon mit dem Gedanken gespielt, die Möbel und Sofa einfach zu tauschen, dann hätte ich ca 50-100cm mehr, aber dafür gabs keine Genehmigung

Deswegen war mein Gedanke auch auf mittlerer Höhe zwischen linkem Schrank und Decke die KEF alle quer auf eine Linie aufzuhängen und leicht nach unten zu neigen (könnte also im Prinzip auch 3 Center für vorne kaufen, sind ja von der Bestückung her gleich). Hinten dann das ganze gespiegelt, evtl einen Meter tiefer, Hochkant und leicht zur Raummitte gedreht.

Kann das was werden?
kaki@kassel
Stammgast
#8 erstellt: 03. Jul 2012, 23:16
Es gibt Lautsprecher, die dafür konstruiert sind, auf dem Sideboard zu liegen (z.B. Audiophysic Orea).

Ich würde keinen LS zwischen Schrank und Wand quetschen. Das geht aus eigener Erfahrung schief. Dann lieber einen super kompakten LS an die Wand und mit kleinem Subwoofer ergänzen.

Je näher die Box am Schrank, oder wenn die Box sogar auf dem Schrank liegt, kann sie ganz anders klingen, als wenn sie frei steht/angebracht ist. Ich hatte mal im Schlafzimmer meine Kompakten auf dem kleiderschrank untergebracht. Das war sehr bassig, wobei die sonst nicht so klangen.
Tricoboleros
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 03. Jul 2012, 23:48
Du willst 2000,-€ für ein paar LS ausgeben, aber keine Kompromisse beim Aufstellen eingehen? Gut, dann kauf ein Canton Movie irgendwas oder Kef irgendwas für 3-400,-€ und du hast viel Geld gespart.

Ansonsten, man kann auch ne vernünftige Front vor die Schränke stellen, oder die Schränke in ein anderes Zimmer stellen. Der Unterschied zu nem Bose für 2000,-€ und Canton/Kef für 400,-€ dürfte bei Null liegen. Deine Gewichtung, Musikanteil 30% sagt aber nix über die Gewichtung der Qualität aus. Möchtest du die 30% in sehr gut hören oder in eher geht so.

Wo ein Wille, ist auch ein Weg. Ein nettes Heimkinofeeling kriegst du mit den Sat-Sub Kombis immer hin, fehlt nur noch ein größeres Display

Zur Aufstellung noch, das Rack kannst du doch wunderbar unters Fenster stellen, wenn die Schränke bleiben sollen, schieb sie zusammen, dazwischen den TV mit ner Wandhalterung an die Wand. Schon kannst du auch vernünftige Standlautsprecher oder Kompakte auf Stands hinstellen. Der Rest ist nur Kabel.

Da du ja Flachlautsprecher bevorzugst, würde ich dir dringend empfehlen, diese auch mal anzuhören, natürlich im Vergleich zu normalen LS. Irgendein Händler wird es ja geben in deinem Einzugsgebiet, dort dringend mal einen Hörtermin ausmachen, was es alles so für 2000,-€ gibt. Mal sehen, ob man dann doch den TV aufhängt oder nicht.

Viel Spaß dabei
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 03. Jul 2012, 23:56
Bei der zu erwartenden Akustik und Aufstellung, ist ein hochwertiges System eigentlich wie Perlen vor die Säue geworfen.
Große Boxen scheiden mMn aus und kleinere Modelle über die Schränke zu hängen, kann ich Dir jedenfalls nicht empfehlen.

Mein Tipp:
Die drei mMn viel zu großen Schränke soweit als möglich auseinander schieben.
Links und rechts neben das TV Möbel, zwischen die Schränke, Säulenlsp. stellen.
Der TV sollte natürlich mittig zwischen den Lsp. stehen und der Center kann darunter.
Die Rearlsp. kommen wie angedacht hinten an die Wand, etwa 1,50 bis 1,70 mtr. hoch.
Ein difuses Klangbild erreicht man, wenn die Lsp. zur Seite oder nach oben gedreht werden.

Hier mein Tipp:

http://www.idealo.de...d-2000-2-canton.html

oder neben dem TV an die Wand hängen:

http://www.cabasse-audio.de/cabasse_eole51.html

Alternativ

Front und Rear:
http://www.idealo.de...le-410-2-canton.html
Center:
http://www.idealo.de...l?q=canton+gle+455+2
Subwoofer:
http://www.idealo.de...tml?q=canton+as+85+2

Dazu ein AVR mit einem relativ guten Einmesssystem, mir fällt da z.B. der Yamaha RX V 1071!
Das ist zwar ein Kompromiss der relativ viel Geld kostet, aber einer mit dem Du vielleicht Leben kannst.

Saludos
Glenn
Mickey_Mouse
Inventar
#11 erstellt: 04. Jul 2012, 00:21
ich kann Glenn nur zustimmen.
Der Raum macht akustisch gesehen einen ziemlich üblen Eindruck, Fliesenboden, keinerlei Dämmung, asymmetrisch, schlechte (Auf)Stell-Möglichkeiten für die LS, alles andere als optimal und rechtfertigt eigentlich keine hochwertige Anlage.

Ich persönlich mag vom Aussehen und Klang die Satelliten aus dem KEF KHT 5005.2 Set ganz gerne (habe ich im Arbeitszimmer). Die schlanken Säulen mit 42cm Höhe lassen sich sehr gut unterbringen und tragen auch bei der Tiefe nicht so auf.
Bei den Rahmenbedingungen würde ICH so vorgehen:
1) TV an die Wand zwischen den Schränken hängen, wahrscheinlich mit der Oberkante auf Höhe des rechten Schrankes
2) das ergibt genug Platz für den Center direkt darunter an der Wand. Der hat dann genug Abstand zum Lowboard.
3) die beiden Satelliten links und rechts auf das Lowboard, möglichst weit nach vorne gerückt

Aber wie gesagt, viel Geld für einen recht üblen Kompromiss zugunsten von großen Schränken...
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 04. Jul 2012, 07:51
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Leider haben sich damit meine Befürchtungen bewahrheitet
Da ich jetzt auch bestimmt kein Geld rausschmeißen will für eine Anlage, die am Ende nicht mal die Chance hat, einen guten Klang zu liefern, muss ich wohl etwas ändern.

Aus meiner Sicht gibt es daher eigentlich nur diese Lösungen:

  1. Irgendwie einen der Schränke von der Wand weg bekommen, um alles weiter in die Mitte zu Rücken und dann LS links und rechts daneben aufhängen / aufzustellen
  2. Auf 5.1 verzichten und neben dem Sofa rechts und links irgendwie Stand-LS aufstellen. Beim nächsten Umzug bzw. Umräumen könnten die dann ggf. erweitert werden.
  3. Eine Soundbar (wobei mich das nicht wirklich überzeugt)
  4. Günstiges 5.1 System z.B. von Teufel, mit dem ich zumindest die Chance hab, einigermaßen Kino-Atmosphäre zu erhalten. Den Umstieg auf ein gescheites System dann verschieben.


Vielen Dank, dass ihr mich vor Geldverschwendung bewahrt habt. Ich werde zunächst mal schauen, wie ich den Raum optimieren kann, dann suche ich nach ner Anlage... Wenn das nicht funktioniert, gehts halt nicht

PS: Ein Teppich ist noch geplant fürs Wohnzimmer, der würde dann etwas Dämmung bringen...


[Beitrag von -Standbrüllwürfel- am 04. Jul 2012, 07:55 bearbeitet]
kaki@kassel
Stammgast
#13 erstellt: 04. Jul 2012, 08:22
Man kann da schon super was daraus machen, aber anders als gedacht.

Sowas könnte man auch neben den Fernseher an die Wand montieren:
Final Sound 90i
Oder bei einem Bekanten vor Jahren ein kleines Heco Sub/Sat System gehört. Das klang auch bei Musik nicht schlecht.
Das empfohlene Cabasse System könnte man sich auch anhören.

Wenn dann Budget übrig ist, für einen Teppich und einem schicken mit Bild bedruckten Absorber und vielleicht sogar was für die Decke, dann ist Frau und Klang geholfen.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 04. Jul 2012, 09:14
Moin

Na ja, also das Canton Movie Set klingt jetzt nicht zum weglaufen, die GLE410.2 habe ich selbst und das Cabasse ist für ein Brüllwürfelsystem echt gut.
Insbesondere Akustik und Aufstellung machen mir aber Sorgen, obwohl man sicher ganz gut damit leben könnte, wie ich und Mickey es empfohlen haben.
Wichtig wäre dann noch, das die Anlage und der TV zentriert zum Sitzplatz steht, wenn Du auf die Details achtest, kann die Anlage schon Spaß machen
In wie weit die Einmesssysteme von AVR´s der 500-1000€ Klasse akustische Unzulänglichkeiten des Raumes ausbügeln, kann ich allerdings nicht sagen.

Bevor Du aber den Sand in den Kopf steckst und ganz auf den Sound verzichtest, würde ich versuchen die Vorschläge mal umzusetzen.
Dann hörst Du dir beim Händler mal verschiedene Lsp. Konzepte an, um festzustellen, welches System klanglich zu Dir passen könnte.
Den/die Favoriten testest Du abschließend am besten in den eigenen 4 Wänden, durch das Rückgaberecht ist das Risiko für dich relativ gering.

Saludos
Glenn
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 04. Jul 2012, 15:09
Ok, dann hole ich den Kopf mal wieder aus dem Sand heraus. Hab nochmal nen bissel überlegt und bissel gerückt...

Zwischen den Schränken und dem Lowboard habe ich jetzt auf beiden Seiten ca. 24cm Freiraum, ein paar cm könnte ich noch gewinnen.
Auch wenn das theoretisch für Standlautsprecher reichen würde (GLE 490.2 haben 21cm) denke ich, dass das dann sowohl optisch als auch akustisch zu eng ist. Oder?
Aber schlanke Säulen-LS wie die vom Movie 2050 in schwarz sollten dann denke ich gehen. Den Fernseher würde ich dann wie empfohlen auf Oberkannte rechter Schrank hängen und den Center dann drunter an die Wand. Die Säulen könnten dann auch einige cm von der Wand entfernt in Höher Vorderkannte der Schränke stehen.

Da das Sofa direkt an der Rückwand steht, wäre wahrscheinlich ein Aufhängen an den Außenwänden am besten. Hab hier mal ne Skizze gemacht (Lautsprecher in rot mit Strich als Abstrahlrichtung):
anlage

Ist im gesamten recht eng, wie ihr seht... Maßstab der Möbel ist nicht ganz korrekt, kommt aber ca. hin. Die Wand oben hat von Fenster bis Tür knapp über 5m. Die Fensterfront ca 3,5m.

Kann man das so machen?
kaki@kassel
Stammgast
#16 erstellt: 04. Jul 2012, 16:38
Wenn Du hinter die Couch an der Wand einen Absorber anbringst (wie gesagt gibt es mit Bildern bedruckt, vielleicht sogar eigene Motive), sollte das einen Versuch wert sein. Ich finde es immer tödlich direkt an einer unbehandelten Wand zu sitzen...

Ich würde keine Stand LS verwenden. Dafür wäre es mir zu eng.
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 04. Jul 2012, 19:08
Also bzgl. Dämmung ist noch ein min 3x3m großer Teppich eingeplant, der dann fast den ganzen Fußbodenbereich abdeckt. Hinten an die Wand soll noch ein oder evtl mehrere Bilder auf Leinwand (Mein Favorit ist ein sehr breites, aber nicht so hohes Bild). Da könnte man doch hinter die Leinwand einfach Dämm-Material anbringen, oder? Hast du evtl nen Link, wo man sich die Wohnzimmertaugliche Dämmung ansehen kann?

Hab grad auch nochmal bissel nachverhandelt und den Zwischenraum auf jeweils 34cm bekommen Denke da sollte es dann mit Säulen ganz gut gehen und kommt so zumindest einigermaßen an Standlautsprecher ran.

Aber im Detail werde ich das dann im Hifi-Laden entscheiden, wenn ich mir ein paar Säulen- und Satelliten-Systeme anhöre. Auch ein System aus den GLE-Regallautsprechern sollte mit dem nun verfügbaren Platz denke ich machbar sein.
Werde mir auf jeden Fall mal die Canton Movie 2050, die Canton GLE Regallautsprecher und das KEF KHT3005SE anhören (finde das letzte optisch sehr ansprechend). Wenn mir der Herr aus dem Laden dann noch was zeigen will, bin ich auch dafür offen. Euch schonmal vielen Dank für die hilfreichen Tipps zur Lautsprecherwahl / Eingrenzung.

Bleibt die Frage nach Sub und AVR. Ich denke allgemein würde ich einfach den jeweiligen Sub nehmen, der grad zu der Serie gehört. Bin nur nicht ganz sicher, welche Bauart besser für meine Räumlichkeiten sind: Downfire oder nicht?

Beim AVR dachte ich so an die bis 500€ Klasse. So auf dem Papier hat mir der Yamaha RX V573 ganz gut gefallen (sofern ich das beurteilen kann). Was meint ihr?

Gruß
kaki@kassel
Stammgast
#18 erstellt: 04. Jul 2012, 19:47
Die Kombination macht's. Manche Hersteller tendieren in die eine oder andere Klangrichtung. Das muß natürlich zu den Lautsprechern passen.

Wenn Du aber schon die LS anhörst, soll Dir doch der Verkäufer doch die passenden Möglichkeiten vorführen. Einen Setpreis rauszuhandeln ist sicher nicht schlecht.

Ansonsten gilt für AVRs, wenn es nciht gleich HDMI 1.4 (3D) sein muß, kann man bei gebrauchten Teilen ein echtes Schnäppchen machen.

Zu Subwoofern: Frontfire, wenn möglich geschlossen (also kein Bassreflexrohr). Ist zumindest meine Erfahrung. Ich denke mehr als 12" ist für die Wohnzimmergröße auch nicht nötig. Außer Du willst Technoparties feiern. Man kann die Teile sehr Nachbarfreundlich stellne und dabei auch noch von besserem Bass profitieren: So eine Matte aus dem Baumarkt (gegen vibrierende Waschmaschinen), darauf eine schicke Steinplatte (hab Granit) und dann darauf den Sub.

Zu Absorbern: Die absolute Nobelvariante gibt es z.B. von Fastaudio. Ich hatte aber auch schon andere Firmen im Internet gefunden, die eigene Motive drauf drucken.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 04. Jul 2012, 20:22
Siehste, geht doch, man muss es nur wollen.

Am Raum würde ich bis auf den Teppich und die Bilder erst mal nix machen.
Nur an Hand von Fotos und Skizzen kann man über die Akustik wenig sagen.
Es bleibt nur eine Vermutung, mehr nicht, also erst einmal anhören und testen.
Wie die Lsp. im Raum reagieren, ist auch Ungewiss, vielleicht passt es ja besser als man denkt.
Verbesserungen an der Akustik lassen sich nur realisieren, wenn man weiss wo die Probleme sind.
Aber ohne Messungen ist das wie fischen im drüben Wasser, also reine Glückssache, mehr nicht.

Mach mal den Klatschtest, dann weisst Du zumindest in etwa wie viel Nachhall Du hast.

Bei den Canton Säulen musst Du aber auf folgende Punkte achten:
Die Bass und Mitteltöner müssen einen Durchmesser von 110mm haben.
Der Hochtöner sollte das Modell mit einem Durchmesser von 25mm sein.

Ich war erstaunt wie die Dinger klingen, nur als Info, gehört habe ich das Modell CD200.
Letztendlich habe ich mich aber doch für die Wandlsp. Canton GLE 410.2 entschieden.
Das hatte aber mehr mit dem Einsatzort zu tun, die CD200 fand ich um einiges besser.
Als Subwoofer kommt der Jamo Sub 660 zum Einsatz, mMn ein Hammerteil für den Preis.

Du musst kein Komplettset der Canton Movie Serie nehmen, einzeln zusammen gestellt geht mMn noch mehr.
Der "große" Center CD360F hat z.B. die gleichen Chassis wie die CD200, eine perfekt harmonische Front also.
Als Rear könntest Du z.B. die Canton CD310F nehmen, das reicht,beim Sub hast Du sowieso die freie Auswahl.
Der muss nicht zwingend von Canton sein, er muss nur zu deinem Raum und deinem eigenen Anspruch passen.

Es gibt also auch für deine etwas schwierigeren Verhältnisse eine Lösung die mMn auch noch gut aussieht.
Das scheint bei Dir ja auch ein Punkt zu sein, sonst spielt die bessere Hälfte nicht mit und das wäre ärgerlich.
Es bleibt zwar nach wie vor ein Kompromiss, aber ich bin sicher Du kannst damit dennoch viel Spaß haben!

Saludos
Glenn
kaki@kassel
Stammgast
#20 erstellt: 04. Jul 2012, 20:47
Direkt an der Wand zu sitzen, ist meiner Erfahrung nach durch die direkte Reflektion bisher überall ein Problem gewesen. Außer natürlich die Tapete absorbiert ordentlich... - dann sag mir bitte, wo Du sie gekauft hast ;-)

Aber probieren kann man das recht einfach. Wenn Du die LS zu Hause testest, einfach mal einen Stuhl nehmen und einen Meter von der Wand wegsetzen und auf Hoch und oberen Mittelton achten.

Ich weiß noch wie ich damals 110kg pro Stück Monsterlautsprecher unter die Dachschräge gequetscht hab, und mich gewundert hab, daß es nicht kingt. Das Kliff hast Du schon umschifft. Ich bin mir sicher, das Ergebnis wird super und wohnlich obendrein.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 04. Jul 2012, 20:51
Meinst Du mich?

Saludos
Glenn
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 04. Jul 2012, 21:19
Also wir haben bis vor einer Woche noch gar keine Möbel im Wohnzimmer gehabt (Lieferzeit 10 Wochen -.-). Davor war der Nachhall echt extrem, ist jetzt schon deutlich besser geworden/fast weg. Also Teppich und Bilder sind ohnehin in Planung, von daher ist das kein Extra-Aufwand. Wenns dann alles steht, schau ich weiter

Die Canton CD-Reihe hatte ich auch schon als die Quelle der Movie-Serie identifiziert Mal schaun, was hier im Laden so verfügbar ist...
Bin mal gespannt, worauf meine Wahl bei den LS fallen wird. Den AVR suche ich dann denke ich direkt mit aus. Beim Sub muss ich mal schaun, wo der dann genau hinkommt. Wahrscheinlich rechts vom Sofa (Richtung Tür). Dort sind die Maße dann egal und ich kann mich auf die Leistung konzentrieren.

Euch beiden 1000 Dank für die Unterstützung! Sobald alles fertig ist, erstelle ich mal einen Erfahrungsbericht mit Bildern des fertigen Setups.
woody32
Inventar
#23 erstellt: 06. Jul 2012, 08:16
also habe einen ähnlichen Grundriß wie du und ich sitze auch direkt vor einer Wand und habe mir einen Rahmen von 1,5x1,5m gebaut, mit Stoffmotiv bezogen und mit Basotect gefüllt, an die Wand gehangen und jetzt kann man schön gemütlich auf die Couch Lümmeln und Musik auch genießen. Denn Bass habe ich per PEQ und insgesamt 3 Subs (2x bei den Fronts und einmal am Hörplatz als Tisch) in den Griff bekommen und da mein mein AVR (Yamaha 2067) versch. Speicherplätze für die LS-Konfiguration zulässt habe ich eine PEQ-Einstellung für das Hören auf dem Sofa vor der Wand und eine PEQ-Einstellung für das Hören bei Partys bzw beim Sitzen am Essplatz usw. Diese Presets lassen sich einfach per Fernbedienung aufrufen......

Meine Fronts habe allerdings ein wenig mehr Luft.....
kaki@kassel
Stammgast
#24 erstellt: 06. Jul 2012, 18:57
@woody32: 3 Subs? - Respekt. Habe bei mir zwei Subs im Betrieb und muß sagen, es wesentlich einfacher den Bass an meinem Sitzplatz damit unter Kontrolle zu bekommen.

Aber das zeigt wieder mal sehr gut, daß wo ein WiIle auch ein Weg ist. Keine Situation ist hoffnungslos - vielleicht höchstens in der maxmal erreichbaren Performance limitiert. Aber die liegt doch oft deutlich über der, eines grundsätzlich sehr guten Raumes, wo sich niemand Gedanken gemacht hat.
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 07. Jul 2012, 09:52
Hui 3 Subs Wüsste gar nicht, wo ich die unterbringen sollte ^^
Aber ich ziehe auch die Möglichkeit in Betracht, zwei Subs zu installieren': Entweder potenter Sub rechts vom Sofa oder zwei kompaktere Exemplare rechts und links vom Sofa. Aber muss ja erstmal für die Boxen probehören gehen, dann kommt der Sub dran Ich lasse mir mit der Entscheidung lieber ein paar Tage mehr zeit, als dann etwas zu haben, was doch nicht gefällt...

Der Tip mit dem Stoff auf Rahmen klingt gut, Stoff lässt den Schall wahrscheinlich besser durch, als eine Leinwand. So kann das Dämm-Material auch seine Arbeit verrichten


[Beitrag von -Standbrüllwürfel- am 07. Jul 2012, 09:55 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 07. Jul 2012, 09:56
Moin

Mal ehrlich, 2 oder gar 3 Subwoofer sind nicht unbedingt nötig, vor allem wenn man sie nicht sinnvoll stellen kann.
Dann doch lieber einen DSP wie das Antimode, falls ein Subwoofer nicht das erwartete Ergebnis erzielen sollte.
Ich würde daher lieber in einen hochwertigen Sub mit DSP investieren als zwei bzw. drei mittelmäßige Modelle.

Saludos
Glenn
kaki@kassel
Stammgast
#27 erstellt: 07. Jul 2012, 18:28
Das ist mit den mehreren Subs, ist ein schwieriges Thema. Meine zwei Velodyne warten jeder mit einem 8fach Parametrischen Equalizer uaf. Trotzdem sind ihnen Grenzen gesetzt. Zu zweit war es aber wesentlich einfacher, meinen Hörplatz und den Hörraum annähernd linear im Bass zu bekommen.

Da ist die Physik / Akustik nicht auszutricksen. Ein kräftiger Sub mit einem guter DSP kann etwas ausgleichen, aber eine miese Aufstellung kann er nicht ungeschehen machen. - Auch wenn einem immer erzählt wird, es wäre egal wo der Sub steht... Aber da gibt es extra Threads in diesem Forum, die das Thema ausgiebig beleuchten, oder ein PDF bei Nubert über DBA (DoubleBassArray).
woody32
Inventar
#28 erstellt: 08. Jul 2012, 10:32
das mit den Minderwertigen Subs kann ich nur unterstreichen und ebenso mit den diversen Möglichkeiten per DSP etwas zu Regeln...

Mann sollte schon Wissen was man da macht und über Messequipment verfügen oder auf den schon erwähnten Antimode zurück greifen.

In meinem Fall arbeiten 2 selbstgebaute Frontsubs geschlossen mit jeweils 2 20er übereinander als Virtelkreis-Säule direkt in den Ecken. Dadurch wird der Raum schon ziemlich gleichmäßig angeregt.
Die zwei Moden bei 32 u. 64 Hz nun per Peq um 6db abgesengt. Habe natürlich bei 50 und 80 Hz auslöschungen.
Und nun kommt der selbstgebaute Ripol-Tisch mit 2 38er ins Spiel. Der ist am Hörplatz ziemlich linear und da habe ich die Frequenzen bei 50 u. 80 Hz angehoben da dieser Sub gute Pegelreserven hat.

Alle Subs haben einen Subsonic bei 15Hz und der Ripol eine Tiefbassanhebung bei 25 Hz.
Das Ergebniss ist ein ausgeglichener Frequenzgang ab 20Hz bis 110db.

Soll heißen : 3 Subs sind nicht unbedingt übertrieben wenn man weiß was will ......
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 08. Jul 2012, 10:36
Moin

Inzwischen werden bei jeder Gelegenheit zwei oder mehr Subwoofer empfohlen, das ist Panikmache und mMn auch völlig übertrieben.
Das steht nicht in Relation zu dem, was der TE mit seiner angedachten Anlage erreichen kann, man sollte die Kirche mal im Dorf lassen.
Auch mehrere Subwoofer müssen vernünftig aufgestellt werden um ihren Zweck zu erfüllen, das ist noch schwieriger als bei einem Modell.
Außerdem sind die meisten Subwoofer eh viel zu laut eingestellt, man muss ihn ja hören können, das ist leider eine krasse Fehleinschätzung.

Ein DBA besteht aus 8 Subwoofern, die exakt wie vorgeschrieben aufgestellt werden müssen, sonst bleibt der gewünschte Erfolg aus.
Ein SBA besteht immer noch aus vier Subwoofern, an einer Wand, wer bitte schön kann und will sich schon sowas in sein WZ stellen?
Alles andere ist mMn ein kläglicher Versuch mit mehreren Subwoofern de Effekt eines DBA/SBA zu erreichen, das ist ein Trugschluss.
Wenn man also so ein Link postet, sollte man sich auch im klaren sein, welche Anforderungen und Folgen das für den Anwender hat.

Ich empfehle einen geschlossenen Subwoofer, das kann gerne der zum Movie Set gehörende Sub 600 sein, wegen der Hochglanzoptik.
Weitere geschlossene Modelle mit sehr gutem PLV wären der Jamo Sub 660, MJ Acoustic Pro 50 Mk2 und der Dynaudio Sub 250 MC.
Damit lässt sich gut auf und eingestellt schon ein ganz klanglich ansprechendes Ergebnis erzielen, der TE hat ja kein Tonstudio zu Hause.

Ein guter Platz für einen Subwoofer sollte sich beim TE durch experimentieren oder den alten Krabbeltrick finden lassen.
Will er das Ergebnis noch etwas verfeinern bzw. optimieren, kann er ja den DSP Antimode 8033C testweise ausprobieren.
Alles andere macht mMn bei der jetzigen Situation des TE keinen Sinn, aber des Menschens Wille ist sein Himmelreich.

Saludos
Glenn
kaki@kassel
Stammgast
#30 erstellt: 08. Jul 2012, 21:45

GlennFresh schrieb:
Moin
Alles andere macht mMn bei der jetzigen Situation des TE keinen Sinn, aber des Menschens Wille ist sein Himmelreich.

Sehe ich anders. Aber dafür ist das Forum ja da, um mehrere Meinungen zu bekommen. Aufgrund des schwierigen Raumes könnte das schon eine Idee für eine weitere Ausbaustufe sein.

Der Link mit dem DBA zeigt sehr gut, was man mit vielen Subs tun kann und was die Überlegungen dahinter sind. Und ja, man kann auch schon mit 2 Subs (ich mag die 1/4 Aufstellung), recht viel erreichen. Ich habe (derzeit noch, plane schon das neue Wohnzimmer) einen L Förmigen Raum mit fast 8m Länge und sitze in der Mitte, wobei die LS an der kürzesten Wand des L stehen.

Ich hab lange Gedacht, ich habe eine schlechte Anlage oder schlechte LS. Dabei ist die Sache nur falsch begonnen und war mit den 2 Subs perfekt zu lösen.

Wenn also die neuen LS und die Raumeinmesung vom AVR im Bassbereich nicht zum gewünschten Zeil führen, nicht verzweifeln. Es gibt da Lösungen, die nicht gleich teurere Komponenten bedingen.
-Standbrüllwürfel-
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 02. Sep 2012, 20:13
Hallo zusammen, wollte mich mal mit dem Ergebnis zurückmelden
War letzte Woche beim lokalen Hifi-Händler und hab mir einige Systeme angehört. Darunter waren verschiedene Satellitensysteme und auch ein paar Säulen-LS jeweils von verschiedenen Herstellern (hab mir die genauen Modelle leider nicht gemerkt). Da mir der Klang sehr gut gefallen hat und auch die kompakte Bauform für meine engen Bedingungen Vorteile hat, viel die Wahl auf das KEF KHT 3005 SE-W. Hab die Wireless Version genommen, weil diese lediglich 100€ teurer war und mir so das Verlegen und Kaufen eines 15m Sub-Kabels ersparte
Das ganze hängt mit insgesamt 40m 2,5mm² Inakustik Kupfer-Kabeln an einem Denon AVR 3312.
Die Anlage ist bisher nur provisorisch aufgestellt, muss die LS noch an der Wand in Ihrer Position befestigen und alles orgendlich Einmessen. Bin aber schon jetzt begeistert und freue mich auf das Endergebnis.

Danke nochmal für eure Hilfe bei der Planung


[Beitrag von -Standbrüllwürfel- am 02. Sep 2012, 22:04 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
5.1 System gesucht ca 2000?
Blummer88 am 22.09.2008  –  Letzte Antwort am 24.09.2008  –  6 Beiträge
5.1 System bis ca. 2000?
Nuke_off am 20.01.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  14 Beiträge
Flaches, an die Wand montierbares 5.1 System
PeeKay am 22.08.2009  –  Letzte Antwort am 23.08.2009  –  4 Beiträge
Suche flaches 5.1 für schmales geld
Buzzz2142 am 01.09.2009  –  Letzte Antwort am 01.09.2009  –  4 Beiträge
-> 5.1 System bis 2000? <-
@nd! am 05.11.2012  –  Letzte Antwort am 10.11.2012  –  28 Beiträge
5.1 System bis 2000?
JanStolz86 am 27.03.2012  –  Letzte Antwort am 27.03.2012  –  5 Beiträge
5.1 System 1000-2000?
Firebird_86 am 09.10.2016  –  Letzte Antwort am 10.10.2016  –  3 Beiträge
5.1 Surround System für ca. 2000 ?
Richard_Strauss am 28.05.2006  –  Letzte Antwort am 13.06.2006  –  8 Beiträge
5.1 System für ca. 2000 + AVR
Grintus am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 07.03.2010  –  39 Beiträge
Schickes 5.1 System bis ca. 2000??
Edon am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 26.02.2011  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder870.820 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedHufnagel
  • Gesamtzahl an Themen1.451.500
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.617.636

Hersteller in diesem Thread Widget schließen