Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wie Laptop an Verstärker anschließen?

+A -A
Autor
Beitrag
schuess
Neuling
#1 erstellt: 12. Jan 2010, 17:35
Hallo zusammen!
Vorweg: Ich bin neu hier und kenne mich in der ganzen Hifi-Thematik kaum aus.

Zu meinem großen Glück bekomme ich einen SymphonicLine (Stereo-) Verstärker inkl. Canton Standboxen & hochwertigen LS-Kabel "dauergeliehen" - laut Verleiher eine sehr gute Kombination.

Ich möchte jetzt meinen Laptop an den Verstärker anschließen und wollte für möglichst gute Wiedergabequalität eigentlich eine externe Soundkarte dazukaufen, da ich nach einiger Lektüre hier ehrlich nichts (mehr) von einem Klinke->Cinch-Kabel halte - ebensowenig wie von meiner internen Soundkarte

Allerdings habe ich eine Frage die noch nicht endgültig für mich geklärt ist.
Welch Kombination ist besser?
1) Interne Soundkarte -> DigitalOut (Klinke) am Laptop -> DAC (bspw. der hier besprochene Beresford Caiman) -> Verstärker oder
2) Externe USB oder FireWire Soundkarte -> Verstärker

Das "Zusatzgerät" wäre mir ca. 400,-€ wert, also scheiden Geräte wie bspw. Aqvox schonmal aus (oder ist das zu blauäugig?)
Als Software benutze ich schon lange foobar und freue mich dass diese hier sogar gut abschneidet :).

Bin über jeden Hinweis und jede Aufklärung dankbar.

Grüße
schuess
Soundwise
Inventar
#2 erstellt: 13. Jan 2010, 07:45
Hi schuess,
das ist aber nett von jemandem, Dir so eine Anlage dauerhaft zu borgen
Mit einer externen Soundkarte oder DAC wie dem Beresford Caiman bist Du sicher auf dem richtigen Weg. Du kannst im Prinzip 1.) und 2.) ausprobieren, die theoretisch bessere Lösung ist 1.), da Du damit die 16bit 48 khz Limitierung der USB Schnittstelle umgehst, allerdings sollte die Ausabe des Digitalsignal bitgenau erfolgen. Wie groß der Unterschied in der Praxis ist, mußt Du selbst herausfinden.
Der Caiman muß, was man so liest, absolut Spitze klingen, wenn er den Musical Fidelity V-DAC schlägt und ich bezweifle, daß der Aqvox besser klingt.
Bei einem Preis von ca. 230 Eur bekommst Du mit dem Beresford die derzeit wahrscheinlich beste Preis/Leistung am DAC-Markt.
Viele Grüße
Günther


[Beitrag von Soundwise am 13. Jan 2010, 07:50 bearbeitet]
cardasfan
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Jan 2010, 22:09
Bin auch ziemlicher Laie in dem Thema.
Was ich nicht verstehe, warum soll Lösung 1 besser sein?
Wenn man an eine limitierte (sprich Scheiße) interne Soundkarte(Standardausstattung)eines Laptop einen noch so guten DAC hängt, klingt wie Perlen vor die Säue geworfen?
Oder irre ich mich ?
Soundwise
Inventar
#4 erstellt: 14. Jan 2010, 06:19

cardasfan schrieb:
Bin auch ziemlicher Laie in dem Thema.
Was ich nicht verstehe, warum soll Lösung 1 besser sein?
Wenn man an eine limitierte (sprich Scheiße) interne Soundkarte(Standardausstattung)eines Laptop einen noch so guten DAC hängt, klingt wie Perlen vor die Säue geworfen?
Oder irre ich mich ?

Nein das stimmt so nicht. Das (bitgenaue) Digitalsignal ist im Prinzip "perfekt" und enthält 100 % der Information der jeweiligen Audiodatei. Beim Umwandeln in ein Anlogsignal treten Fehler auf, und die werden dann als schlechter Klang wahrgenommen.
Ein bitgenaues Digitalsignal aus einer "schlechten" Soundkarte kommt also noch "perfekt" beim externen DAC an. Lösung 1) ist besser, weil über die USB Schnittstelle das Signal nochmal runtergerechnet wird auf 16bit/44.1khz und dabei geht Information verloren.

Über 1) sind volle 24 bit/ 192 khz möglich. Der praktische Vorteil ist der ein wenig bessere Klang gegenüber 2).

VieleGrüße
Günther
cardasfan
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 14. Jan 2010, 19:47
Das leuchtet mir von der Theorie ein.
Aber nur weil es digital ist, ist es nicht automatisch gleich.Es ist ja nicht zu leugnen,daß es Digitalkabel in verschiedenen Qualitäten gibt, die auch anders klingen.Okay hier mag eine aufwändige Schirmung wohl die größte Rolle spielen.
Selbst USB-Kabel werden jetzt als High-End -Version angeboten.Hatte mich mal für den Aqvox MKII DAC interessiert.Alles rausholen soll man aus dem Gerät erst mit dem Aqvox USB-Kabel für ca. 150,-
Mit dem Signalverlust über USB meinst Du aber nicht die Windows-Interne Umwandlung?


[Beitrag von cardasfan am 14. Jan 2010, 19:49 bearbeitet]
Soundy73
Inventar
#6 erstellt: 14. Jan 2010, 20:04
Digitalkabel Klingen?

Es ist ja nicht zu leugnen,daß es Digitalkabel in verschiedenen Qualitäten gibt, die auch anders klingen.Okay hier mag eine aufwändige Schirmung wohl die größte Rolle spielen.
schrieb cardasfan.

Allenfalls, wenn sie nach dem Rutschfaktor "Ssst" mit Schwung auf dem Boden auftreffen

@zachgraz:
16bit/44.1khz und dabei geht Information verloren.
- wenn doch nur diese überhaupt voll genutzt würde, siehe: http://www.hifi-foru...rum_id=7&thread=3110

Mehr gibt auch eine gute CD nie her (ist nämlich darauf standardisiert), darüber bin ich bei hoch auflösender Audioaufzeichnung, woher nehmen und nicht stehlen!

Mir wurde soetwas (ausgenommen des Typen, der ja überall inzwischen mitspielt (Blue Ray) ) noch nicht von meinem Audio-Provider angeboten. Über legale Quellen wäre ich gern informiert, würde meinen Einstieg dann gern vornehmen

- die eingebauten Soundgepeke (on Board) sind bisweilen aber wirklich grottig, das gestehe ich Euch Datenfüxen mal zu.
pat_
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 14. Jan 2010, 23:17
hallöchen

wie schuess bin ich nicht nur im Forum neu, sondern auch relativ unbedarft in der HiFi-Thematik. Den Thread fand ich sehr interessant stehe ich doch vor einem ähnlichen, wenn auch nicht genau gleichen "Problem".

Mein Ziel ein NAS oder einen Media Server (beides noch nicht vorhanden) an meine vorhandene HiFi-Anlage anschliessen. Letztere klingt nach meinem Geschmack absolut super, hat allerdings keinen digitalen Eingang.

Wenn ich die Beiträge richtig verstanden habe, so habe ich folgendes zu beachten:
1. die Musikbibliothek nicht mit mp3's sondern wav's (o. etwas anderes verlustfreies) zu bestücken
2. einen hochwertigen DAC (z.B. den genannten Beresford Caiman) verwenden
3. dafür sorgen, dass das NAS/der Media Server/Adapter die Daten bitgenau liefert, i.e. wenn Windows involviert ist mittels foobar2000 plugin den KMixer umgehen

Gibt es noch mehr zu beachten?

Hat jemand schon eine solchen Setup und gute Erfahrungen gemacht (schlechte Erfahrungen sind natürlich auch interessant)?

@Moderation: oder müsste ich hiermit einen neuen Thread öffnen?

Mit bestem Dank und Gruss
pat_
Soundwise
Inventar
#8 erstellt: 15. Jan 2010, 04:36

pat_ schrieb:
1. die Musikbibliothek nicht mit mp3's sondern wav's (o. etwas anderes verlustfreies) zu bestücken

ICh habe viele mp3s mit 320 kbps, die klingen sehr gut. Zum Archivieren ist doch wav oder flac sinnvoll, da Du dann die Qualität des Originals beibehältst. Auch bei einer guten mp3 fehlen Informationen


2. einen hochwertigen DAC (z.B. den genannten Beresford Caiman) verwenden

ja. oder den Musical Fidelity v-dac oder Cambridge Dacmagic oder ... bald werden es noch viel mehr sein

3. dafür sorgen, dass das NAS/der Media Server/Adapter die Daten bitgenau liefert, i.e. wenn Windows involviert ist mittels foobar2000 plugin den KMixer umgehen
theoretisch ja aber ich denke die meisten Digitalsignale an optical oder spdif liegen heute in exzellenter Qualität vor
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Laptop an Surround Verstärker anschließen
ipput am 29.01.2012  –  Letzte Antwort am 31.01.2012  –  6 Beiträge
Laptop -> Verstärker
Flo_0 am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 08.10.2009  –  10 Beiträge
Magnatboxen an Laptop anschließen
moeni am 09.11.2013  –  Letzte Antwort am 11.11.2013  –  9 Beiträge
Laptop an Fernseher anschließen
derMarcel am 27.08.2007  –  Letzte Antwort am 30.09.2007  –  9 Beiträge
Laptop an Receiver anschließen?
Philip_S. am 16.04.2010  –  Letzte Antwort am 23.04.2010  –  29 Beiträge
Laptop AUDIO über Usb an Verstärker anschließen
KASAI am 22.02.2012  –  Letzte Antwort am 23.02.2012  –  5 Beiträge
Anschluss Laptop an Verstärker
zwäng am 13.08.2008  –  Letzte Antwort am 15.08.2008  –  14 Beiträge
laptop an verstärker anschliessen
paderbrause am 20.05.2010  –  Letzte Antwort am 20.05.2010  –  2 Beiträge
Laptop an Verstärker
Magicbillard am 18.12.2007  –  Letzte Antwort am 20.12.2007  –  5 Beiträge
Laptop an 5.1 Anlage anschließen
franz-zeus am 26.09.2009  –  Letzte Antwort am 26.09.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • Google
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 117 )
  • Neuestes Mitgliedflorian_91
  • Gesamtzahl an Themen1.345.151
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.167