Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


PC Digital Output S/PDIF to XLR (DAC)

+A -A
Autor
Beitrag
_ari
Neuling
#1 erstellt: 30. Jul 2011, 14:49
Hi, dachte daran mir einen D/A-Converter zuzulegen, gemeinsam mit einem KHV.

http://www.amazon.co...d=1311980187&sr=1-23
Dieser hier hat einen XLR Input-Slot für digitales Audiosignal, und deshalb dachte ich an einen "S/PDIF to XLR Adapter" um ihn mit dem Computer zu verbinden.

Sowas beispielsweise:
http://www.lynxstudio.com/product_detail.asp?i=48

Frag mich nur, ob das funktionieren wird?!

(btw: Nutze Debian - wär geil, wenn mir jemand bezüglich S/PDIF bei diesem Betriebssystem was erzählen könnte, werde aber in dieser Angelegenheit noch Nachforschungen anstellen und dann evtl in einem Debianforum nachfragen. Also nicht so wichtig)


[Beitrag von _ari am 30. Jul 2011, 14:53 bearbeitet]
j!more
Inventar
#2 erstellt: 30. Jul 2011, 20:05
Der kann doch auch SPDIF in jeder Form.
_ari
Neuling
#3 erstellt: 30. Jul 2011, 20:42
Also würde das dann über SPDIF funktionieren?

24Bit/192KHZ Digital per SPDIF auf den Behringer DAC, welcher dann das digitale Audiosignal 100% Verlustfrei in voller Qualität bekommt?
Doc-Brown
Stammgast
#4 erstellt: 30. Jul 2011, 23:15
Nein, das würde so nicht funktionieren.
Wer lesen kann ist mal wieder im Vorteil:
Der Behringer SRC2496 kann kein 24Bit/192KHz!
_ari
Neuling
#5 erstellt: 31. Jul 2011, 00:38
Entschuldigung, meinte 24bit 96khz...
Unterschied zwischen 96khz oder mehr hört sowieso niemand
cr
Moderator
#6 erstellt: 31. Jul 2011, 01:29
Du hast RCA, optisch, XLR.
Wo du reingehst, ist völlig egal, AES EBU oder SPDIF, es wird immer dasselbe übertragen.
Du brauchst nicht vorher AES in SPDIF zu wandeln oder umgekehrt, das ist ja genau das, was unter anderem auch der SRC machen soll.
Doc-Brown
Stammgast
#7 erstellt: 31. Jul 2011, 08:11
Dir ist aber schon klar, dass es sich bei dem Behringer SRC2496 vor allem um einen Sample Rate Converter handelt. Der AD bzw DA Wandler ist dort nur eine Beigabe für wenige Cent mehr und der der Kontrolle dient. Bedenke den Preis! Ich versuche den Sinn hinter Deiner seltsamen Konstruktion zu verstehen, um weiter helfen zu können.

Denn diese Dinge passen hier einfach nicht zusammen:
- Deine Aussage:
Unterschied zwischen 96khz oder mehr hört sowieso niemand

- Verwendung eines Studio Hardware Sample Rate Converters
- Anschluss eines PCs
-
100% Verlustfrei in voller Qualität

Ich nehme an, Du arbeitest im Studio oder/und bist Musiker.
Welche Quellen musst Du verarbeiten können und welches Ausgangsprodukt soll dann entstehen?
Wozu willst Du einen Sample Rate Converter an einen PC anschließen, wenn er diese Frequenzen und sogar mehr als o.a. Gerät, ausgeben und viel besser konvertieren (flexibel, Auswahl des Algorythmus, kostenlos) kann? Beim Konvertieren entstehen immer Verluste, die Du jedoch s.o. vermeiden willst.
Ist Dir der Unterschied bzw. Einsatzzweck von S/PDIF (optisch oder Cinch) und AES/EBU (XLR) klar?
Weist Du, wozu man diese Frequenzen benötigt und einsetzt?
Hast Du Dir inzwischen Gedanken gemacht, wie Du den Kernel für unterschiedliche "Audiozwecke" optimierst und kompilierst, d.h. welche Anforderungen er erfüllen muss?
Welche weitere Hardware im Studio soll damit verwendet werden?

Zudem behaupte ich mal genauso frech:
Unterschied zwischen dem Behringer und einer Onboard Soundkarte hört sowieso niemand


[Beitrag von Doc-Brown am 31. Jul 2011, 10:50 bearbeitet]
_ari
Neuling
#8 erstellt: 31. Jul 2011, 12:45
Ich bin mir durchaus der Tatsache bewusst, dass hier in diesem Forum niemand gegenüber der Marke Behringer ein positives Wort zu verlieren scheint - das hab ich bei meinen Recherchen bezüglich der Marke schon festgestellt.

Es sei vielleicht zu erwähnen, dass ich niemand bin, der sich 5000€ Equipment kauft, um den optimalen Sound zu erreichen, sogleich ich ja sogar noch Schüler bin.

Doc-Brown schrieb:
Bedenke den Preis!

Alles was ich will ist die Übertragung per SPDIF auf einen externen DAC, der jedenfalls deutlich besser sein sollte als der interne (=Mainboard :D)
Für viele hier ist "günstig" sowieso immer mist, deshalb betrachtet bitte alles auch mal in einem Preis-/Leistungsverhältnis.

Doc-Brown schrieb:
Ich versuche den Sinn hinter Deiner seltsamen Konstruktion zu verstehen, um weiter helfen zu können.

Ich habe kein Homestudio zu Hause, sondern möchte einfach als Nicht-Profi trotzdem den bestmöglichen Sound über meinen PC - und das am besten zum günstigen Preis.
Im Grunde war ich auf der Suche nach einer DAC / KHV Kombo für <250€ und stieß dann eben auf dieses Produkt von Behringer.
Ich werde auch kaum mit 24bit-Musik zu tun haben und kaum mit >96KHZ, aber wenn ich mir schon DAC kaufe, dann schadet es nicht wenn er 24bit theoretisch beherrscht - so meine Überlegung.

Freund von mir hat sich Fiio E7/E9 Kombo gekauft und ist zurfrieden damit, und ich - eben dem Glauben verfallen, dass man bei solchen Geräten immer auch für Design und Handlichkeit (welche mir egal ist) mitbezahlt - machte mich dann auf nach zwar weniger schicken, aber effektiveren Lösungen zu suchen und stieß dann eben auf das bereits vorher genannte Produkt von Behringer.

An dieser Stelle: Danke für eure Hilfe bis jetzt und entschuldigt bitte, dass ich anscheinend so missverständlich bis jetzt agierte, was es euch nicht leichter gemacht haben dürfte mir zu helfen
cr
Moderator
#9 erstellt: 31. Jul 2011, 14:02

Ich bin mir durchaus der Tatsache bewusst, dass hier in diesem Forum niemand gegenüber der Marke Behringer ein positives Wort zu verlieren scheint - das hab ich bei meinen Recherchen bezüglich der Marke schon festgestellt.


Das stimmt aber auch nicht, der Equalizer wird von etlichen hier verwendet und auch der SRC. Negativ gegenüber Behringer sind nur die HiEnder. Manche Sachen sind nicht übel, andere dagegen muß man nicht haben.

Ein Gerät um 150 Euro wird durchaus in der Lage sein, die DA-Wandlung in üblicher HiFi-Qualität durchzuführen.
Highente
Inventar
#10 erstellt: 31. Jul 2011, 14:10
evtl. ist ja auch einer dieser Nuforce Wandler eine alternative?

http://www.idealo.de...1016014-1585893.html

Highente
_ari
Neuling
#11 erstellt: 31. Jul 2011, 14:48

cr schrieb:
Ein Gerät um 150 Euro wird durchaus in der Lage sein, die DA-Wandlung in üblicher HiFi-Qualität durchzuführen.

Genau das habe ich mir auch gedacht

Highente schrieb:
evtl. ist ja auch einer dieser Nuforce Wandler eine alternative?

http://www.idealo.de...1016014-1585893.html

Günstiger, kleiner, handlicher ebenfalls 24bit/96khz
Danke, werd ich mal in Betracht ziehen und mich mal näher über den informieren.


Was haltet ihr eigentlich vom Behringer HA4700?
Thomann - Behringer HA4700
Dachte mir würde gar nicht so schlecht aussehen einfach den HA4700 und SRC übereinandergestapelt als DAC/KHV Kombo zu benutzen, besonders aber zum HA4700 scheiden sich ja die Geister.... ist aber echt schwer einen guten KHV zu finden für <<100€
cr
Moderator
#12 erstellt: 31. Jul 2011, 17:15
Der Millennium HP1 kostet 45 Euro und ist ein guter KHV, von mir getestet mit allen möglichen KHs bis hin zum K1000 (sogar der geht noch und nicht mal so wenig laut, obwohl er eigentlich mehr Spannung braucht).
Man muß nur beachten, dass er symmetrische Eingänge hat und daher ein Kabel Cinch auf Monoklinke 6.3 mitbestellen.
Gibts beim Thomann.
Vielen Meinungen von HiEndern zum Trotz ist die Technik eines KHVs von extremer Banalität und sehr billig realisierbar (einfach ein rauscharmer Verstärker, der eine Leistung von max 1W bringen muss und einen Innen-Widerstand von von nicht über ca 30 Ohm haben soll).
Der von dir genannte wirds vermutlich auch machen.....
Doc-Brown
Stammgast
#13 erstellt: 31. Jul 2011, 18:30

Im Grunde war ich auf der Suche nach einer DAC / KHV Kombo für <250€

Dann verstehe ich nicht, warum Du Dein Geld verschwendest, denn Du benötigst keinen:
- AD-Wandler
- Sample Rate Converter
- AES/EBU (XLR) Anschlüsse
- 24Bit/>96kHz
- robustes 19" Gehäuse
- die Einstellmöglichkeiten, durch die Du Dich aber arbeiten musst
Überlege mal was dabei preislich für den DA-Wandler übrig bleibt und welche Qualität der haben wird. Ich behaupte, der ist qualitativ schlechter als der auf Deinem MB, zudem wenn es aktuell ist.
Bei der Investition hast Du auch noch nicht einmal den KHV!
Und auch das zweite von Dir genannte Gerät hat 4 Kopfhörerausgänge. Benötigst Du diese? Wenn nein, rechne den Preis durch 4, ziehe die 19" Studiofeatures ab und Du kennst wiederum die Qualität. Bedenke:

"You always get what you pay for."


Ein Gerät das beides, den DA-Wandler und KHV, aus dem HIFi-Bereich, mit guten Bauteilen vereint, würde ich Dir dabei auch empfehlen, so wie Du es oben formuliert hast, wenn Du auf zwei sperrige (protzige) Geräte zugunsten gutem Klang, sowie Mobilität (Zigarrenkiste) verzichten magst. Sowas kannst Du dann auch einfach mal zu Freunden mitnehmen. Zudem würde ich unbedingt ein Gerät mit USB-Anschluss nehmen, denn nicht alle Computer haben einen Audio Digitalausgang.

Ich denke dabei z.B. an einen Yulong DAH 1 Mark (ohne weitere Nummer). Auf den detaillierten Bildern kann man sich von der hochwertigen Verarbeitung und Qualität der Bauteile selber überzeugen. Ich weis nicht, ob das Gerät noch erhältlich ist, aber es wird sich sicherlich etwas vergleichbares finden.

Nicht von dem Hersteller rate ich ab, sondern von dem für Deine Anforderung ungeeigneten Gerätetypen ganz allgemein und davon in ungenützte Features zu investieren.
_ari
Neuling
#14 erstellt: 31. Jul 2011, 19:11
Yulong U100 DAC & KHV - ebay.co.uk
Meinst du dann eher sowas?


Doc-Brown schrieb:
Und auch das zweite von Dir genannte Gerät hat 4 Kopfhörerausgänge. Benötigst Du diese?

2 Kopfhörerausgänge möchte ich doch dann schon mindestens, wenn ich schon viel Geld für einen Amp ausgebe


Doc-Brown schrieb:

"You always get what you pay for."

Da sprech ich doch grundlegend schon mal nicht dagegen, nur dass ich anders angesetzt hatte:

_ari schrieb:
Freund von mir hat sich Fiio E7/E9 Kombo gekauft und ist zurfrieden damit, und ich - eben dem Glauben verfallen, dass man bei solchen Geräten immer auch für Design und Handlichkeit (welche mir egal ist) mitbezahlt - machte mich dann auf nach zwar weniger schicken, aber effektiveren Lösungen zu suchen und stieß dann eben auf das bereits vorher genannte Produkt von Behringer.



cr schrieb:
Millennium HP1 kostet 45 Euro und ist ein guter KHV, von mir getestet mit allen möglichen KHs bis hin zum K1000

Danke vielmals für den Tipp


cr schrieb:
Vielen Meinungen von HiEndern zum Trotz ist die Technik eines KHVs von extremer Banalität und sehr billig realisierbar (einfach ein rauscharmer Verstärker, der eine Leistung von max 1W bringen muss und einen Innen-Widerstand von von nicht über ca 30 Ohm haben soll).
Der von dir genannte wirds vermutlich auch machen.....

Machst du dir mit diesem Kommentar nicht einige Feinde?


[Beitrag von _ari am 31. Jul 2011, 19:17 bearbeitet]
Doc-Brown
Stammgast
#15 erstellt: 31. Jul 2011, 19:40
Um einen Überblick zu bekommen, schau mal bei audiophilechina, auch bei den DAC. Wenn ich mich nicht irre, gibt es dort auch Geräte mit 2 Kopfhörerausgängen und auch solche die für unterschiedliche Impedanzen optimiert sind.
_ari
Neuling
#16 erstellt: 31. Jul 2011, 20:02

Doc-Brown schrieb:
Um einen Überblick zu bekommen, schau mal bei audiophilechina, auch bei den DAC. Wenn ich mich nicht irre, gibt es dort auch Geräte mit 2 Kopfhörerausgängen und auch solche die für unterschiedliche Impedanzen optimiert sind.

Vielen Dank...
2 Kopfhörerausgänge sind nett, aber kein Muss und wenn ich mir die Yulong-Artikel so ansehe, dann machen die einen wirklich ordentlichen Eindruck (sofern ich das feststellen kann), außerdem scheinen sie nur gute Reviews einzufahren.
Der hier macht einen ziemlich guten Eindruck auf mich:
Rohdaten sehr überzeugend, 24bit/96KHZ-fähig, und viele Input-Möglichkeiten!
Für Behringer SRSC + x-beliebigen KHV <100€ hätte ich ähnlich viel ausgegeben:
Yulong DAH1 MK2
Wobei ich den Yulong Crystal aus Budgetgründen fast bevorzugen würde:
Yulong Crystal


[Beitrag von _ari am 31. Jul 2011, 20:21 bearbeitet]
j!more
Inventar
#17 erstellt: 31. Jul 2011, 20:39
Zum KHV: Besser als <30 Ohm ist < 1 Ohm - gibt weniger Probleme mit Mehrwege Inears.
_ari
Neuling
#18 erstellt: 31. Jul 2011, 22:08

_ari schrieb:
Wobei ich den Yulong Crystal aus Budgetgründen fast bevorzugen würde:
Yulong Crystal


Was haltet ihr von dem?
Würde mich inkl. Versand und Zoll nicht zu viel kosten und hab mal ein paar Bauteile im Internet gesucht und allgemein scheint der gut verarbeitet und der Preis erscheint mir spitze?!

Könnte einer von euch mal Fazit ziehen zwischen den drei Modellen?
Yulong Crystal
Yulong DAH1 MK2
iBass D1 Mad-05
Schauen alle sehr nice aus, ins Budget würden sie auch passen.... lohnt sich der höhere Preis für den DAH1/iBasso oder sollte ich mir lieber die 100€ sparen? Was denkt ihr?
(iBasso mit 30$ shipping costs, DAH1 mit 50$ - also ersterer vll am Ende sogar günstiger]


[Beitrag von _ari am 01. Aug 2011, 02:14 bearbeitet]
cr
Moderator
#19 erstellt: 31. Jul 2011, 23:12

Machst du dir mit diesem Kommentar nicht einige Feinde?


Habe ich mir im KH-Forum schon gemacht vor ein paar Jahren
Den Innenwiderstand des Millennium kann ich bei Gelegenheit mal vermessen, vielleicht hat er eh deutlich unter 30 Ohm.
Doc-Brown
Stammgast
#20 erstellt: 01. Aug 2011, 06:00
Möglicherweise kannst Du noch etwas einsparen (auch Versandkosten) wenn Du einen anderen Vertrieb für das dann von Dir favorisierte Gerät findest.
_ari
Neuling
#21 erstellt: 01. Aug 2011, 07:44

Doc-Brown schrieb:
Möglicherweise kannst Du noch etwas einsparen (auch Versandkosten) wenn Du einen anderen Vertrieb für das dann von Dir favorisierte Gerät findest.

Das war ein brandheißer Typ mit audiophilechina, muss ich schon sagen. Könnte trotzdem kurz jemand seine Meinung zu den 3 von mir oben ausgewählten Produkten schreiben?

Persönlich favorisiere ich mittlerweile leicht den Yulong DAH1.
Diesen würde ich für unter 300€ leicht bekommen, jegliche Reviews und Meinungen zu diesem sind Klasse und die vielen möglichen Inputvarianten sprechen mich auch sehr an.
Weiß halt nicht, ob er eventuell recht viel mehr bringt als der Yulong Crystal.

Vielen Dank für eure Hilfe bis jetzt.


[Beitrag von _ari am 01. Aug 2011, 09:09 bearbeitet]
Doc-Brown
Stammgast
#22 erstellt: 04. Aug 2011, 16:33
Hier im Forum gibt es einen recht umfangreichen Thread, der für Dich zu dem Thema auch interessant sein könnte:

Ausführlicher Vergleich diverser stationärer KHVs und DACs

Vielleicht magst Du Dich dort über die Vor- und Nachteile bzw. Unterschiede der von Dir favorisierten Geräte erkundigen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Laptop - S/PDIF oder DAC
daschxx am 13.10.2015  –  Letzte Antwort am 15.10.2015  –  8 Beiträge
S/PDIF regelbar?
cocoonair am 05.05.2011  –  Letzte Antwort am 08.05.2011  –  15 Beiträge
PC <-> DAC - Verbindung
Evil_Samurai am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 30.09.2009  –  11 Beiträge
S/PDIF funktioniert nicht HILFE!
drecksaudrehauf am 18.03.2009  –  Letzte Antwort am 18.03.2009  –  2 Beiträge
(Aquvox USB Netzteil) > S/PDIF > ? > DAC
Tyrox am 17.03.2016  –  Letzte Antwort am 23.03.2016  –  12 Beiträge
DAC: USB, Firewire vs. S/PDIF
o0Julia0o am 20.06.2016  –  Letzte Antwort am 21.06.2016  –  4 Beiträge
Verbindung DAC mit dem PC
holdudiladio am 07.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.05.2013  –  9 Beiträge
PC über S/PDIF & HDMI an A/V Receiver
Söckchen am 28.08.2012  –  Letzte Antwort am 31.08.2012  –  10 Beiträge
PC über S/pdif (Toslink) an RX-V459
Trittel7 am 18.04.2009  –  Letzte Antwort am 21.04.2009  –  9 Beiträge
Soundkarte mit S/PDIF Ausgang vs. Heimkino
SporadischaFleck am 23.09.2011  –  Letzte Antwort am 17.10.2011  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG
  • Argon
  • Smart

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 57 )
  • Neuestes MitgliedDaRealFlaver
  • Gesamtzahl an Themen1.345.049
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.994