Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Aufrüstung Onboard auf Creative = besserer Analogklang?

+A -A
Autor
Beitrag
Dr._Weißnich
Stammgast
#1 erstellt: 22. Aug 2006, 16:12
hi!

mich würde interessieren, ob es HÖRBARE klangunterschiede zwischen soundkarten gibt und wie stark diese tatsächlich sind. ich sag mal so, wären sie, adäquat zu kabelklang bis max. cd-playerklang (einer preisklasse) einzuordnen, würde mich ein upgrade nicht reizen.

bitte nix pauschalisieren und nachplappern, mich interessieren eure persönlichen erfahrungen! es muss auch, wenn möglich, kein technikthema werden...

ich habe mal von einer terratec muse xl auf ac 97-onboard zurückgerüstet (da keine xp-treiber für muse). spontan kam mir der klang dumpfer/gepresster vor, wars nun illusion? leider gestaltet sich ja ein direktes vergleichen wegen umbaus ect. etwas schwierig.

dies war teil 1 der nach euren erfahrungen fragt, im folgenden teil 2 könnt ihr mir vielleicht kurz auf ein paar fragen antworten...

konkret überlege ich, noch in erinnerung dieser 'illusion', doch onboard zu knicken und eventuell zu einer audigy oder x-fi zu greifen. ein gutes analoges chinch-kabel liegt zum receiver. 1. auch in bezug auf teil 1; brings klanglich was?, 2. bringt statt chinch eine optische verkabelung vorteile? (ich will überings nur stereo und hab bisher auch keine probleme mit brummen oder so). 3. eine ausstattungsvariante von x-fi ist mit FB, kann ich damit z.B. bei winamp die lautstärke regeln und va. zwischen titeln springen? würde mich sehr reizen!

überings bin ich weder an EQ und sonstigen pseudoverschlimmbesserern interessiert, es geht um den natürlichen klang einer soundkarte, mehr nicht.


[Beitrag von Dr._Weißnich am 22. Aug 2006, 16:13 bearbeitet]
FloGatt
Inventar
#2 erstellt: 22. Aug 2006, 20:36
Also meine eigene Erfahrung war so:

Nachdem ich von einem Onboard Soundchip auf 'ne Creative X-Fi umgestoegen bin wurde der Kalng deutlich klarer, und dynamischer. Aber das, was mich umgehauen hat war die Räumlichkeit. Ich dante garnicht, diese Boxen könnten sowas...

zu deinen Fragen:

1.) Klanglich bringts schon was, wenn du es analog an die Soundkarte anschließt. Die Digitalausgabe der Daten kann auch dein Onboard-Chip gut. Es kommt auf die A/D-Wandler an, die, denke ich, schon besser sind bei einer gescheiten Karte.

2.) optische Verkabelung = verlustfrei übertragen, ohne Störeinflüsse

3.)Ich hab, wie gesagt, selbts 'ne X-Fi und auch die dazugehörige FB. Man kann vieles damit steuern. Die Lautstärke ist das mindeste

Dr._Weißnich
Stammgast
#3 erstellt: 23. Aug 2006, 10:31
hi!

danke für deinen beitrag.

der klangunterschied nach deinem umstieg ist aber nicht auf irgendwelche reingedrehten enhancer oder EQ's zurückzuführen? gibt ja leute die mögen das, ich hasse es .

wenn mein analogsound also keine störgeräusche hat (hatter auch nich) und mir ansonsten gut gefällt (nehme keine verluste war) bringts optische nicht wirklich was, richtig?!

du hast auch analoge verkablung vorgezogen?

ja also wenn die FB auch winamp steuern und zw. titeln springen kann ist das genau mein ding, nur der preis schockt mich noch etwas, deswegen erwarte ich schon eine echte steigerung (mich interessiert die platinum -oder so ähnlich- variante).

achso, kleiner edit; natürlich würde ein optisches kabel digitalsound bringen, nü. kann ich sicher EIN optisches und EIN kabel (3,5) für stereo anbringen oder? mich verunsichern diese vielen anschlüsse.


[Beitrag von Dr._Weißnich am 23. Aug 2006, 10:38 bearbeitet]
FloGatt
Inventar
#4 erstellt: 23. Aug 2006, 20:17
Zum Klang:
Die Räumlichkeit ist, wie gesagt besser geworden. Auch die Dynamik hat zugenommen. Man KANN, wenn man will, die Dynamik noch steigern, in dem man den "Crystalizer" aktiviert.

Zur optischen Übertragung: ich hätte gerne auch eine optische Verkabelung gemacht, aber mein Verstärker (NAD C320BEE) unterstützt das nicht. Die optische Ausgänge sind aber sowieso nur am Forntpanel. Hinten auf der Karte sind nur analoge und digitale Klinkenanschlüsse.
Allerdings rate ich dir zur digitalen Übertragung, falls möglich. Ich habe meinen Satelliten-Receiver optisch-digital an der Karte (bzw. am Frontpanel) angeschlossen und kann sagen, dass es so besser klingt (mehr/bessere/klarere Höhen, straffere Bässe).

Aber deine letzte Frage hab ich nicht so ganz verstanden.

TimT
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 23. Aug 2006, 23:01
Ich hab seit 4 Wochen die X-Fi Elite pro.
Mit dem Klang bin ich sehr zufrieden (auch ohne EQ's usw.)
hatte vorher aber auch nur Onboard-Sound (AC97).

FloGatt kann ich nur zustimmen - der Klang ist wärmer und auch dynamischer.
Es klingt einfach angenehm und macht Spaß.
Ich höre zur Zeit noch über KH, die direkt an der Console hängen.

Die Frage ist, wofür du deine Soundkarte nutzen möchtest.
Gehts dir um den bestmöglichen Stereoklang, dann bist du vielleicht mit einer M-Audio o.ä. besser bedient.
Willst du auch DVD's am/über PC sehen oder spielen, hat die X-Fi die netteren Features. (EAX 5.0, CMS3D)

Hier ist noch ein ausführlicher Test der X-Fi:

http://www.computerb..._sound_blaster_x-fi/


Gruß
Tim
Frankenheimer
Stammgast
#6 erstellt: 24. Aug 2006, 06:38

3.)Ich hab, wie gesagt, selbts 'ne X-Fi und auch die dazugehörige FB. Man kann vieles damit steuern. Die Lautstärke ist das mindeste


aber die fb liegt doch nicht in der music-edition dabei oder? naja ich finde den aufpreis von der standard-xfi nicht gerechtfertigt. du solltest dich fragen ob du diesen schickschnack wirklich brauchst. klanglich wird sich da nichts tun, und ein com-port-infrarot empfänger kostet bei ebay 3-4 euro und ne universalfernbedienung kostet auch nur so um die 5-10 euro. die erfüllen die aufgaben genausogut. komfortabler und besser wäre noch ne billige funk tastatur die du zusätzlich anschließt. da kannste dann direkt über tastatur den gewünschten titel bei winamp suchen lasse, was du mit ner fb nicht kannst.
FloGatt
Inventar
#7 erstellt: 24. Aug 2006, 06:42
Ich hab mir 'ne X-Fi Platinum gekauft, weil ich die optischen Ein- und Ausgänge am Frontpanel benötige.

Aber dir FB ist trotzdem praktisch. Kein Billigteil.
Duncan_Idaho
Inventar
#8 erstellt: 24. Aug 2006, 07:43
Zwar sind normale Soudnkarten deutlich besser als Onboard... aber mit den Profikarten können sie immer noch nicht mithalten.... und erst die würde ich zu Hifi zählen. Da wären RME, E-Mu oder ESI zu nennen. Eine gute 1212m von E-mu liegt allerdings auch schon deutlich über 100 Euro... wobei hier sehr gute Wandler verbaut sind. Spielekarten sind im wahrsten Sinn des Wortes eher Spielzeug... auch wenn sie eine Break-out-Box dabeihaben.
Dr._Weißnich
Stammgast
#9 erstellt: 24. Aug 2006, 10:42
ich seh schon, so einfach gehts wohl doch nicht . also kurzum, eigentlich bin ich nur an gutem stereoklang interessiert, der ohne EQ und co. den sound des AC 97 - chips deutlich schlägt. es muss sich allerdings nicht um profi-equipment handeln, denn ich habe eine einsteigeranlage bestehend aus einem wharfedale-diamond-set und einem kleinen yamaha-verstärker (dieser wird aber ev. bald getauscht).

also könnt ihr mir da konkret nochmal was nennen (sagen wir um 100 €)? nach M-audio, RME, E-Mu und ESI werde ich mich mal umschauen. die namen sagen mir allerdings mal garnichts , wie siehts da mit treibern und co. aus, hab keine lust auf ewige hardwareprobleme. oder soll ich zu einer reinen angespeckten stereo-audigy greifen? hab mir auch schon gedacht das die x-fi features bietet, die ich gar nicht gebrauchen kann. filme und co. kommmen bei mir über den dvd-player und spielen tu ich nicht. produzieren eigentlich auch nicht.

@frankenheimer: die idee mit dem IR-empfänger ist nicht schlecht, nur wie durchführbar? gibts dazu ev. tutorials und ist das mit jeder soundkarte praktikabel?

ach und danke für die weiteren beiträge!
Duncan_Idaho
Inventar
#10 erstellt: 24. Aug 2006, 18:15
Die Profitreiber sind extrem stabil... vor allem RME.... sind aber auch schweineteuer aber gut.....

EMU

Esi
Dr._Weißnich
Stammgast
#11 erstellt: 24. Aug 2006, 18:53
aha, da könnt ich also ggf. doch mal ein keyboard anschließen, nicht schlecht. was ist zusätzlich noch von dieser karte zu halten?
>http://www.thomann.de/de/m-audio_delta_audiophile_2496.htm

dumme frage wäre da aber noch: sind die stereoausgänge bei allen karten mit je links (weiß) und rechts (rot), also wie z.B. analog verbundene cd-player bei hifi-anlagen? wäre ja nicht so schön, denn zu meinem pc führt nur ein chinch auf kleine klinke (die passt eben zu den standardausgängen der standardsoundk.). da die strecke nicht unerheblich ist, möchte ich eigentlich nicht noch in ein neues kabel investieren.
Duncan_Idaho
Inventar
#12 erstellt: 24. Aug 2006, 19:14
Bei den Profikarten hast du meist Mono-I/O. Allerdings gibt es da so nette Klinke-auf-RCA-Adapter... sind gar nicht teuer.

Die M-Audio ist nicht schlecht... aber wenns dir um gute Treiber und bessere Wandler geht... dann würde ich zur ESI oder E-Mu raten. Wenn du noch etwas mehr ausgibst bekommst du für 149 die E-Mu 1212m die schon sehr gute AKM/Crystal-Wandler hat. Ist zwar für nur Hifi etwas zu opulent... aber wenn du etwas mit Aufnahem rumexperimentieren willst ist sie nicht schlecht.... vor allem bekommst du gute Aufnahmesoftware gleich umsonst mit.
schnawwl
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 24. Aug 2006, 22:00
Und wenn wir schon bei Thema Anschlüsse und Anschlussmöglichkeiten sind, hätte ich doch glatt noch ne Frage: Wenn in den Beschreibungen der Profisoundkarten (beispielsweise der Juli@) von 2(!) analogen Ausgängen die Rede ist, so handelt es sich doch, laienhaft ausgedrückt, nur um 1 analoge Anschlussmöglichkeit, oder verstehe ich da was falsch? Also 2 analoge Cinchausgangsbuchsen (= 1 Anschlussmöglichkeit)? So habe ich bei der genannten Juli im Falle der Benutzung der asymmetrischen Anschlüsse 2 Cinchpaare, von denen aber doch nur 2 als Ausgang verwendet werden können? Dumme Frage, ich weiß, aber irgendwie verwirren mich als Laien diese ganzen Fachbegriffe und da ich vorhabe mindestens 2, eher 3, analoge Geräte anzuschließen, wäre das bei nur einer Anschlussmöglichkeit ein ziemliches Adaptergewirr.
Meine Güte, wenn man erstmal angefangen hat, sich mit der Materie zu befassen, versteht man in absehbarer Zeit überhaupt nichts mehr . Erst wollte ich mir auch eine professionellere Karte holen, aber mittlerweile denke ich, dass für meine Zwecke (analoger Anschluss mehrerer Endgeräte über größere Entfernungen) eine gute Consumer Karte, wie beispielsweise die M-Audio Revolution 5.1, wahrscheinlich besser geeignet ist.
Duncan_Idaho
Inventar
#14 erstellt: 24. Aug 2006, 22:09
Das Problem ist eigentlich, daß im Consumer-Bereich viel Müll erzählt wird und die Leute dann nix mehr verstehen.

Im ProfiBereich wird eigentlich jeder Mono-Kanal einzeln gezählt. also wenn du z.B. Stereo-Klinke hast dann sind das zwei I/O bei einem optischen ADAT sind das dann 8 I/O. Hängt also auch vom Anschluß selbst ab... wobei ADAT auf den ersten Blick auch wie eine TosLink-Verbindung aussehen kann.

Das Handbuch der Julia hab ich grad nicht zur Hand... aber dürfte eigentlich drinstehen was die machen.

Analaog/Digital sagt prinzipell nix über die Zahl der Ausgänge aus... nur wie die Daten drüberfließen.
Dr._Weißnich
Stammgast
#15 erstellt: 24. Aug 2006, 22:17
hängt glaub ich mit meiner vorhergehenden frage zusammen und ich habs so verstanden, dass EIN stereo-ausgang in links und rechts (also 2 buchsen) gesplittet ist. an den consumerkarten ist dieser ausgang aber, warum auch immer, nicht gesplittet und es genügt ein klinkenstecker. dieses lässt sich aber, wenn ich idaho richtig verstehe, mit einem adapter regeln. muss man bei diesem adapter eigentlich aufpassen, das der nicht auf mono schaltet? kann mal jemand zur sicherheit einen link zu einem passenden adapter setzen?

edit: jetzt hat idaho vorher schon geantwortet, ich hab nur kein wort verstanden


[Beitrag von Dr._Weißnich am 24. Aug 2006, 22:19 bearbeitet]
Duncan_Idaho
Inventar
#16 erstellt: 24. Aug 2006, 22:24
schnawwl
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 24. Aug 2006, 22:26

Dr._Weißnich schrieb:
ich hab nur kein wort verstanden [/b]


Mach Dir nix draus, ich verstehe schon lange nicht mehr viel

Jo, das mit den Steckern habe ich genauso verstanden: Bei den ganzen Consomer-Karten hat man halt einfache 3,5mm Stereoklinken, die jeweils (!) einen Aus- oder Eingang darstellen. Bei den Prosumer-Karten hat man es anscheinend immer mit Cinch- oder 6,3mm Klinkenpaaren zu tun und meiste viel weniger analoge Ausgänge. Also bessere, aber weniger Ausgänge. Dafür natürlich jede Menge Eingänge, klar, sind ja auch Recording-Karten. Fragt sich dann halt nur, was man mit den Karten vorhat.
Ach ja, Adapter bekommst Du z.B. beim al-kabelshop, auch diese Adapter. Und ja, es müssen Stereoadapter sein (hoffe jetzt, dass ich keinen Müll erzähle ).
Grüße
Schnawwl


[Beitrag von schnawwl am 24. Aug 2006, 22:33 bearbeitet]
Dr._Weißnich
Stammgast
#18 erstellt: 24. Aug 2006, 23:10
fühl mich mittlerweile an zeiten erinnert wo ich mich mit der ganzen hifi-geschichte um LS, amps und deren verkabelung auseinander gesetzt habe, da war auch null peilung.

wegen dem verlinkten Y-adapter... müsste der nicht genau umkehrt sein? also statt der klinke einen eingang für eine klinke und statt der beiden buchsen zwei stecker die dann in die soundkarte kommen? schließlich will ich doch mein vom amp kommendes kabel mit klinke an die soundkarte anschließen?!

aber gute nacht erstmal, vielleicht war das heut zuviel input.
Duncan_Idaho
Inventar
#19 erstellt: 25. Aug 2006, 07:32
Ich wußte nicht genau welche Seite Klinke hatte... daher erst mal der Griff zum normalen Adapter... dort gibt es aber auch das umgekehrte.
schnawwl
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 25. Aug 2006, 08:27
Morgen!
Die Adapter dürften kein Problem sein, die gibt es eigentlich überall, auch beim al-kabelshop. Um aber auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen: Anfänglich hast Du ja nach Karten wie der Audigy oder der X-FI gefragt, also nach reinen Consumer-Karten. Erst im Laufe des Threads kamen dann die Prosumer-Karten ins Spiel. Wahrscheinlich sollte man sich erstmal überlegen, welchen Typ von Karte man benötigt. Klar, die Prosumer-Karten sind den Consumer-Karten überlegen, aber haben, ganz offen gesprochen, für den Consumer auch einige Nachteile. Ausgänge, Adapter, Verkabelung, Anschlüsse der Geräte, Spieletauglichkeit(?) ...
Und fragt sich natürlich, ob man als Consumer den Unterschied zwischen einer Prosumer-Karte und einer wirklich guten Consumer-Karte hören kann? Kurzum: Erstmal eine Gundsatzentscheidung treffen und dann im Segment nach der besten Karte schauen. Darüber hinaus sollte man sich vielleicht auch überlegen, ob man jetzt analog oder digital verbinden möchte.
Im Prosumer-Bereich machst Du mit den erwähnten Karten bestimmt keinen Fehler, ob jetzt eine E-MU, eine M-Audio oder eine ESI. Bei den Consumer Karten kannst Du Dir ja mal die Terratecs, die M-Audios und natürlich die X-FI´s anschauen.
Und zum Schluß noch zwei vielleicht ganz interessanter Links:
http://stephan.win31.de/soundk.htm
http://www.emu.com/n...s%20esi%20m-audio%22
Güße
Schnawwl


[Beitrag von schnawwl am 25. Aug 2006, 08:29 bearbeitet]
Dr._Weißnich
Stammgast
#21 erstellt: 29. Aug 2006, 16:45
hi!

sorry, bin im stress. also es geht mir eigentlich nur um eine analog verbundene, bessere (musik-)stereowiedergabe als mit standardsoundkarten. 5.1, EAX, EQ, digital, zocken und bla interessiert alles nicht, recording eigentlich auch nicht. also kann es sicher auch eine gute consumer sein, die statt schnickschnack auf stereomusik setzt. hast du dich denn bereits entschieden? und danke für die links!

letztens war jemand aus dem forum hier bei mir zugegen (technisch versiert, hat seinen cd-player getunt, betreibt neben hobby hifi einen hardwareshop für pc - somit ein potentieller verkäufer) und dieser meinte bis um die 100 € wären kaum klangunterschiede feststellbar - und darum gehts mir ja primär.
Duncan_Idaho
Inventar
#22 erstellt: 29. Aug 2006, 18:08
Die Consumer sind leider zu oft zu überladen....

In deinem Fall wäre wohl eine ESI Juli@ mit einem Klinke auf Chinch Kabel sinnvoll. Sowas fertigt dir der Musikalienhandel in wenigen Minuten auf die entsprechende Länge.... Preis für alles nicht mehr als 130 Euro....
Schlappohr
Inventar
#23 erstellt: 29. Aug 2006, 18:17
hi!

primär kommt es auf die stelle an, an der das digitale musiksignal in ein analoges musiksignal umgewandelt wird.
wenn du also ein digitalkabel bis zum receiver legst, dann klingt es am ende (wennn man nicht erbsenzählerisch ist) so gut, wie es eben dein receiver hinkriegt, und die sind idR schon nicht schlecht.
da die soundkarte dann "nur" das digitale Signal an den receiver weiterreichen muss, reicht eigentlich eine einfache mit digitalem ausgang, zb. ne terratec, oder sogar die onboard.

der ANALOGE Ausgang (klinke) der onboard-karten geht gar nicht, da kommt nur kappes raus!! dumpf, keine dynamik, störgeräusche.... den würde ich an deiner stelle nicht nutzen.

also: es gibt himmelweite unterschiede zwischen onboard-sound und vernünftigen soundkarten. selbst günstige sind da schon ein echter fortschritt. in höheren preisregionen werden die unterschiede geringer, sind aber schon hörbar.

die x-fi brauchst du imho nur, wenn du viel spielst. für ein bißchen stereo ist die komplett überfrachtet, ein freund von mir hat sie aus dem grund wieder zurück gegeben. die besten wandler hat sie auch nicht.

also: entweder du holst dir ein digitalkabel und evtl eine günstige soundkarte mit digitalausgang (der muß ja nicht optisch sein; insofern dein receiver digitale koax-eingänge(cinch) hat, kannst du ja auch die nutzen). das wäre auf jedn fall die billigste variante.
oder du holst dir eine soundkarte mit möglichst guten digital-analog-wandlern, nach deinen vorgaben ohne surround, effekte und schnickschnack und verbindest sie analog mit dem receiver. und da fallen imho alle consumer-karten raus und du landest bei denen, dir duncan idaho dir vorgeschlagen hat

die juli@ hat doch cinch-ausgänge!?!! da reicht doch ein schnödes cinch-kabel zum receiver;)


[Beitrag von Schlappohr am 29. Aug 2006, 18:18 bearbeitet]
schnawwl
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 30. Aug 2006, 08:13
Moin!

Und wenn man nun alle Aussagen zusammenfaßt, kann man auch ein gutes Fazit ziehen.

Will man wirklich nur (wie es in Deinen Vorgaben ja auch steht) Stereo-Sound, sind die zwei letztgenannten Möglichkeiten die besten. Also entweder mit einer günstigen Karte (oder dem Onboard) digital verbinden oder eine Prosumer-Karte kaufen und analog verbinden.
Trotzdem finde ich die dritte Variante (meine ) auch nicht sooo übel. Also einfach eine gute Consumer-Karte holen. Für diese Alternative spricht, dass die Karten einfach wesentlich flexibler sind (außer Du willst aufnehmen). Du hast Stereo-Sound, analogen 5.1 Sound wenn mal gewünscht, "normale" Klinkenstecker mit günstigeren Kabeln ohne Adapter ... Klar, diese Flexibilität kostet etwas Klangqualität, aber die Frage ist doch, ob man als Normalmensch diesen Unterschied überhaupt hören kann! Also zwischen einer guten Consumer und einer günstigen Prosumer. Da habe ich nämlich so meine Zweifel. Wenn die Infos, die ich über die letzten Wochen gesammelt habe, richtig sind, hat die M-Audio Revolution beispielsweise den gleichen DAC wie die Juli@!
Egal wie ...
Ich wollte mir jedenfalls erst eine Prosumer holen, habe mir jetzt aber eine M-Audio Revolution 5.1 geholt. Wobei ich natürlich auch andere Vorgaben als Du hatte: "Nur" hauptsächlich Stereo, aber eben auch mal eine Runde zocken und viele einfache Anschlussmöglichkeiten (Ausgänge).
Grüße
Schnawwl
Schlappohr
Inventar
#25 erstellt: 30. Aug 2006, 11:41

schnawwl schrieb:

http://stephan.win31.de/soundk.htm

diesem echt guten link (danke!) und meiner persönlichen überzeugung nach ist es weniger der DAC-Chip an sich, der zum guten Klang führt, sondern die Elektronik drumrum und dahinter.
Die Juli@ hat wohl ein extrem gutes Schaltungs-design, da kann auf einer anderen karte mit gleichem DAC viel versaut worden sein. muß aber nicht, die m-audio soll ja auch gut sein;)
schnawwl
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 30. Aug 2006, 12:20
Klar spielt die Juli@ trotz Verwendung des gleichen DAC in einer anderen Liga, unter anderem aufgrund des Schnaltungs-Designs und natürlich der hochwertigen Ein- und Ausgänge. Ist ja auch irgendwie logisch, da es sich um eine Prosumer-Karte handelt. Daher hatte ich ja auch geschrieben, dass die Wahl einer Consumer-Karte mit Sicherheit auf Kosten der Klangqualität geht. Aber die Unterschiede werden wahrscheinlich eben nicht sooo hörbar sein, gerade wenn das übrige "Equipment" nicht vom allerfeinsten ist. Und da kommen dann halt, auf der anderen Seite, die genannten Vorteile einer Consumer-Karte ins Spiel, die natürlich nur als Vorteile bezeichnet werden können, wenn man sie auch nutzen möchte. Und das muss man dann halt für sich entscheiden. Egal wie, ich habe meine M-Audio für 30 Euronen gebraucht erstehen können und das Teil klingt im analogen Stereobetrieb unter Foobar und Kernel Streaming echt unglaublich gut. Und für mich ist halt vorteilhaft, dass ich kaum Abstriche beim gelegentlichen Spielen machen muss, die Option von analogem 5.1 Sound habe und meine alten Kabel ohne Adapter weiterverwenden konnte.
Aber, wie gesagt, letztlich muss Dr. Weißnich selbst entscheiden, welche Features er benötigt. Und wenn es ausschließlich auf Stereoklang ankommt, würde ich wahrscheinlich auch zu einer Juli@ oder ähnlichen Karte greifen. Aber die M-Audio Revolution kann ich persönlich uneingeschränkt empfehlen!
Grüße
Schnawwl
Dr._Weißnich
Stammgast
#27 erstellt: 30. Aug 2006, 20:30
ja okai,

dann werd ich mich halt in der richtung entscheiden, was die letzten beiträge lieferten... wenn mir nicht heinis von vattenfall gerade ne riesenrechnung geschickt hätten (scheiss-heimkinoanlage ). aber bald schon...

vielleicht denke ich auch nochmal über ein optisches kabel nach , empfehlungen habe ich aber dank euch genug, steht nur noch mein kopf im weg.

gute nacht!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Creative oder Onboard.
Tommistar am 02.07.2010  –  Letzte Antwort am 03.07.2010  –  3 Beiträge
Onboard-Soundkarte vs. Creative Labs Soundblaster X-Fi
mani4106469 am 04.09.2008  –  Letzte Antwort am 12.09.2008  –  9 Beiträge
Onboard digital vs. Creative digital
Lassomator am 17.10.2006  –  Letzte Antwort am 17.10.2006  –  4 Beiträge
Optische Onboard Karte ausreichend?
xxvchrisvxx am 22.06.2012  –  Letzte Antwort am 01.02.2014  –  11 Beiträge
onboard vs. Soundkarte
fr33bird am 09.08.2006  –  Letzte Antwort am 13.08.2006  –  17 Beiträge
Creative extreme audio tuning
Bassisgoood am 05.11.2007  –  Letzte Antwort am 05.11.2007  –  5 Beiträge
Creative Labs Gigaworks T20 empfehlenswert?
hefeweizen am 01.03.2007  –  Letzte Antwort am 06.08.2007  –  15 Beiträge
creative 7.1
TDInasta am 20.12.2004  –  Letzte Antwort am 21.12.2004  –  3 Beiträge
USB Soundkarte Kaufentscheidung (creative oder maya)
Tsaphiel am 27.03.2007  –  Letzte Antwort am 16.04.2007  –  5 Beiträge
Soundkarte oder OnBoard Sound?
asdqwe am 18.05.2008  –  Letzte Antwort am 03.07.2008  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliedbaggio441
  • Gesamtzahl an Themen1.345.709
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.400