Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wandlung des Signals von unsymmetrisch auf symmetrisch M-Audio Audiophile 192 PCI

+A -A
Autor
Beitrag
mfnyse
Neuling
#1 erstellt: 25. Dez 2006, 18:20
Hallo Forum,
ich besitze eine M-Audio Audiophile 192 PCI Soundkarte.
Die M-Audio-Karte besitzt 2 analoge Eingänge - 6,3 mm TRS-Klinke (symmetrisch oder unsymmetrisch)
Ich nehme von einem Receiver das Radioprogramm analog auf und habe nur einen Pegel von -13dB.

Verkabelt habe ich die Verbindung Receiver – Soundkarte mit einem Cinch-Kabel (Receiver Ausgang) und mit 2 Klinke-Adaptern (Cinch auf 2 x Klinke mono – unsymmetrisch –) am Soundkarteneingang.
Um einen besseren Sound zu bekommen benötige ich einen höheren Pegel, also ein symmetrisches Eingangssignal am Soundkarteneingang.

Kann mir jemand bitte einen Gerätevorschlag machen, wie ich das Signal von unsymmetrisch auf symmetrisch am Soundkarteneingang bekomme, einschließlich der dazugehörigen Kabel/Adapter.
Accuphase_Lover
Inventar
#2 erstellt: 28. Dez 2006, 17:20
Hallo mfnyse,

erstmal zum Pegel : Eine symmetrische Verbindung bedeutet nicht automatisch auch einen höheren Pegel !
Symmetrische Verbindungen klingen auch nicht zwangsläufig besser als asymmetrische, haben aber bei langen Leitungen ihre Vorteile (Auslöschung von Störeinstreuungen). Wenn es dir also nur um den Klang geht, wirst du bei symmetrischem Anschluss an die 192er Karte keinen qualitativen Unterschied merken. Ausser natürlich, du hast störende Einstreuungen auf der Leitung. Wie lang ist den deine Verbindung vom Receiver zur Karte ?
Leider besitzt die M-Audio Delta Reihe wie viele anderen Kartentreiber auch, nicht die Möglichkeit einer Einganssignalverstärkung. -13 dB sind mässig, das stimmt.
Es gibt sogenannte Aufholverstärker oder auch Signalrouter, die die Möglichkeit einer Pegelanhebung bieten. Zur Symmetrierung asymmetrischer Signale kann man eine DI-Box verwenden, die meistens 6,35mm Klinkenanschlüsse oder XLR-Anschlüsse besitzt. Du kannst dann vom Klinkenausgang der DI-Box zu den Eingängen der Karte gehen, und hast hier deine symmetrische Verbindung, was dir aber klanglich kaum was bringt. Um vom Receiver zu DI-Box zu gehen, benötigst du Cinch-auf-Klinke Adapter-(kabel). Zu Pegelanhebung ist dann natürlich auch eine DI-Box notwendig, die Homerecording-Level auf Tonstudiopegel umsetzt.
Alternativ kann man auch ein Gerät z.B.Equalizer aus der Profiecke, verwenden das eine Pegelumsetzung (meist von -10 dBV auf + 4 (6) dBU) bietet.

Gruss
mfnyse
Neuling
#3 erstellt: 29. Dez 2006, 09:50
Hallo Accuphase_Lover
Vielen Dank für Deinen fachlichen Beitrag.
Das Kabel vom Receiver zur Soundkarte ist 1,5 m
lang und von Oehlbach. Bei einer Normalisierung durch
Wavelab fehlt dem Sound der "Drive".
Ich hatte zunächst an den Kauf eines Mixers gedacht.
Als Fazit würde also ein "normales" Mischpult mit asymmetrischen Ausgängen den Pegel nur auf -10dBV (mit Gain) anheben - oder? Bzw. könnte hier ein Aufholverstärker oder Signalrouter das Signal - unabhängig von der Kabelart entscheidend anheben (- 5dB)?

Muß ein Mischpult einen symmetrischen
Ausgang haben, der - so Auskunft M-Audio - das Signal dann bei der Audiophile 192 automatisch auf +4 dBV anhebt.

Oder könntest Du mir so bis im € 250,-- Bereich eine Soundkarte benennen, wo ich diese Probleme nicht habe?
Wo ich also ohne Probleme das Signal verstärken und um
-5 dBV aufnehmen kann.

Wäre nett von Dir, wenn Du dieses kurz kommentieren könntest. Mich wundert, daß nur ich dieses Problem anscheinend habe.
Nochmals im Voraus vielen herzlichen Dank.
mfnyse
Accuphase_Lover
Inventar
#4 erstellt: 30. Dez 2006, 01:44
Hallo mfnyse,

du bist tatsächlich nicht der Einzige der das Problem mit zu geringem Pegel hat - ich habe genau das gleiche !
Auch ich verwende die M-Audio 192 für Analogaufnahmen, und zwar vom Satellitenreceiver mit etwa gleichem Eingangspegel wie du. Ich löse diese Problematik durch einen parametrischen Digitalequalizer, der zufälligerweise die notwendige Pegelumsetzung bietet. So komme ich auf einen Eingangspegel von so um die -3 dB.
Ich habe noch ein etwas obskures Audiointerface vom Typ "Swissonic USB Studio II" das übersäht ist mit Anschlüssen aller Art und tatsächlich als eines der wenigen Interfaces eine Pegelvorverstärkung bietet. Das ist das einzige, das mir auf Anhieb einfällt. Wenn du die Manuals der verschiedenen Audiokarten durchforstest, müsstest du feststellen können, welche(s) Karte/Interface eine Pegelverstärkung bietet. Die meisten namhaften Hersteller bieten ihre Manuals online an.

Ein Oehlbachkabel von 1,5 m ist absolut problemlos verwendbar, dadurch darf es keine klangliche Verschlechterung geben.
Zum Thema "Drive" der Aufnahmen : Durch eine Normalisierung lassen sich eher schlappe Aufnahmen nicht verbessern. Ich nehme an, du meinst mit "Drive" die Lautheit der Aufnahme. Wenn du diese erhöhen willst, musst du eine "Programmverdichtung" durch Kompression (übersteuerungsfreie Erhöhung des RMS-Levels) vornehmen. Das geht mit Wavelab auf einfachem Niveau mit dem PUNCHER. Leider sind die Steinberg-Plugins was ihr Übersteuerungsverhalten betrifft etwas dubios. Auf höherem Niveau mittels geeigneter Plugins die zuverlässige Brickwall Limiter enthalten, die es von zahlreichen Herstellern gibt.

Was ein Mischpult betrifft, ist das vielleicht sogar die beste Lösung, denn abgesehen von vielen Anschlussmöglichkeiten, hat eigentlich jeder vernünftige Mixer heute symmetrische Ausgänge - die grösseren jedoch meist in XLR. Eine Pegelanpassung ist damit problemlos möglich, ist der Pegeleinstellungsbereich bei einem Mixer doch stets am grössten. Damit lassen sich auch sehr schwache Signale auf den gewünschten Pegel bringen. Mache ich übrigens auch so, da viel Geräte wie VCR, Receiver usw. häufig reichlich popelige Ausgangsspannungen bieten.
Ich glaube in deinem Fall wäre ein kleines Pult am besten, denn ...

1. kannst du so 'ne Menge anschliessen
2. hast du so eine Ausgangssymmetrierung
3. kannst du so deine hochwertige M-Audio 192 weiter nutzen

Ich hoffe ich konnte helfen

Gruss
mfnyse
Neuling
#5 erstellt: 30. Dez 2006, 09:50
Hallo Accuphase_Lover!

Ich danke Dir für Deinen Beitrag zu meinem Problem zur Signalverstärkung der M-Audio 192.
Du hast mir sehr mit Deinen Informationen geholfen - werde mir wohl ein Mischpult (Stanton M.303)kaufen.
Ich wünsche Dir einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr 2007.
Accuphase_Lover
Inventar
#6 erstellt: 30. Dez 2006, 15:18
Danke !
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
M-Audio Delta Audiophile 192 unsymmetrisch anschließen
Hans.Sonn am 09.10.2015  –  Letzte Antwort am 09.10.2015  –  3 Beiträge
M-Audio Audiophile 192
blackhearted am 28.11.2011  –  Letzte Antwort am 30.11.2011  –  7 Beiträge
m-audio audiophile routing geht nicht! DRINGEND!
hoki am 31.05.2008  –  Letzte Antwort am 31.05.2008  –  5 Beiträge
M-Audio - Transit oder Audiophile
spike44 am 18.12.2006  –  Letzte Antwort am 09.01.2007  –  11 Beiträge
Verknüpfung zum Umschalten des Audio Signals
Fabolosta11 am 11.01.2011  –  Letzte Antwort am 13.01.2011  –  2 Beiträge
foobar + M-Audio Audiophile
electrix91 am 07.04.2012  –  Letzte Antwort am 11.04.2012  –  6 Beiträge
Problem mit M-Audio Audiophile 24/96
hadez16 am 28.06.2007  –  Letzte Antwort am 28.06.2007  –  6 Beiträge
Probleme mit M-Audio Delta Audiophile 2496
Terwero am 17.12.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  3 Beiträge
Soundkarten: Juli@, Maya 44 oder M-Audio 192?
FreierMitarbeiter am 27.03.2006  –  Letzte Antwort am 30.03.2006  –  3 Beiträge
M-audio Audiophile 2496 ersetzen
Danutz am 21.02.2007  –  Letzte Antwort am 05.03.2009  –  33 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • Google
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedwuselwolle
  • Gesamtzahl an Themen1.345.020
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.521