Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

24 Bit CDs aufnehmen!

+A -A
Autor
Beitrag
Sharangir
Inventar
#1 erstellt: 19. Dez 2007, 23:26
Heyho, zusammen!

Ich bin ja so einer von den wenigen aber überaus stolzen Besitzern der Soundblaster X-FI Platinum CHampion Fatal1ty Soundkarte!

Die mit dem 24bit-Crystallizer und vor allem Frontpanel mit allen erdenklichen Anschlüssen!

Auf meinem PC befinden sich hauptsächlich mp3's in 256kbps, manche auch in 320 und wenige in 192kbps!

Wenn ich die einfach so, unbehandelt, abspiele, klingen sie natürlich GENAU wie von CDs...
Aber das will ich ja nicht, darum hab ich die Soundcard!

Meinen Beyerdynamic DT770 rein und dann die EQ auf "rock" gestellt, weil das den Bass etwas zurücknimmt und die Mitten mehr betont, was meinem KH natürlich perfekt entgegenkommt, da er ja bekanntlich eher zu stark im Bass und zu schwach in den Mitten ist!

Auch meinem Ohr kommt das am besten, das Setting!

Nun hören sich die Songs schon mal besser an, als von blosser CD!

Weiter gehts mit dem 24-bit-Crystallizer, auf den ich nicht mehr verzichten kann, seit ich Ihn besitze!

Er steigert die Qualität des Songs um einen deutlich wahrnehmbaren Wert!!
So dass die Songs noch VIEL besser klingen, als zuvor.. viel "farbiger" würde ich sagen.. klarer, schöner.. besser!

Nun meine Frage:
KANN ich die Songs auf CD brennen, sodass die Soundcard den Crystallizer-Effekt gleich mitgibt????

Oder geht das nicht direkt?

Dann würde ich nämlich wohl sowas anstellen müssen:
Kabel vom Line-Out in den Line-In, Song abspielen und auf Record drücken...

das würde den Song ja dann in 24bit-Quali speichern oder nicht?


Help plis!

PS: ich brauche sowieso bald viele MP3-CDs udn DVDs für meine Stereo-Anlage

Greetz
Hivemind
Inventar
#2 erstellt: 20. Dez 2007, 01:33
Also ersteinmal solltest gucken was hier im Forum viele von Crystalizer halten, da fallen teils böse Worte und das Teil wird wohl von 50% der Leute als Klangwaschmaschine verteufelt. Ist also nicht leicht darüber ne Disskusion zu führen.

Im Grunde ists nicht viel mehr als ein weiterer EQ der das bewirkt:

Erzeugt also ein Logitech ähnliches Klangbild das viele nicht unbedingt als klarer sondern eher verwaschener da "unechter" bezeichnen würden.


das würde den Song ja dann in 24bit-Quali speichern oder nicht?

Die 16bit bleiben 16bit da die Soundkarte nicht plötzlich irgendwelche Frequenzen und Werte über die 24bit hinfügt dazuzaubern kann. Dann könnte man ja auch aus einer Kassetenaufnahme eine hochqualitative 24bit Aufnahme machen
Evtl. kannste da aber mit losless Formaten wie FLAC rausholen.


Kabel vom Line-Out in den Line-In, Song abspielen und auf Record drücken...

das sollte allerdings funktionieren, habs aber noch nicht ausprobiert.
hIdd3N
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 20. Dez 2007, 06:02
Brauchst du alles nicht.. Lad dir einfach den Creative MediaSource Organizer von der Soundblaster Update Page. Mit dem kannst du "SuperRip" von CD's machen. Die gerippte Datei ist dann schon mit dem 24bit Crystalizer bearbeitet (auf Wunsch auch CMSS-3D). Allerdings kannst du die Dateien dann nicht einfach so auf CD brennen (24bit<->16bit) und EQ Einstellungen sind auch nicht mit drin. - Bei mp3's von der Festplatte könntest du GraphEdit benutzen um den Crystalizer Effekt drauf zu kriegen. Ist aber etwas umständlich und zeitaufwändig.

Ob man das ganze allerdings wirklich braucht... Und/Oder ob das ganze wirklich eine klangliche Offenbarung ist, darüber lässt sich natürlich streiten.
Naja was soll ich sagen, versuchs. Ich mags nicht, aber ich kann ja auch Mp3 nicht gegenüber Lossless leiden.
Sharangir
Inventar
#4 erstellt: 20. Dez 2007, 15:11
Okay, aber das verstehe ich nicht ganz!

Ich kann die Songs in 24bit rippen aber nicht auf CD brennen?!

Aber als MP3-CD kann ich se brennen? (also ich mache dann MP3-DVDs )

Das auszuprobieren kostet mich nicht viel (mit dem line-out to line-in recording) aber ein Kabel muss ich auftreiben


Also, die Qualität ist jedermanns Sache, ich finde, die Songs klingen besser.. natürlich nicht mehr realistisch, da sie ja nicht in 24bit aufgenommen wurden, und auch unrealistisch, weil sie ja im EQ neutral aufgezeichnet werden und man mit dem EQ das ganze schon verfälscht, seinem Geschmack anpasst!

In dem Sinne ist der Crystallizer ein Equalizer, ABER er verändert doch im eigentlichen Sinne nicht die Lautstärke diverser Frequenzbereiche, sondern passt die Peak-Intensität an, ohne deren Integral zu vergrössern, wenn ich mich recht entsinne!


Okay.. ich muss mich Heut Abend mal damit beschäftigen.. würde schon gerne die Songs so "behandelt" speichern und auf DVD brennen.


Weil direkt von der SC ausgeben kann ich nicht, da die Stereoanlage nicht im PC-Raum (meinem Zimmer) steht
Oder macht es etwa Sinn, ein 20-Meter Cinch-Kabel durch das Haus zu verlegen?

Grüsse
Wookie
Stammgast
#5 erstellt: 20. Dez 2007, 20:12

Sharangir schrieb:
Okay, aber das verstehe ich nicht ganz!

Ich kann die Songs in 24bit rippen aber nicht auf CD brennen?!

Aber als MP3-CD kann ich se brennen? (also ich mache dann MP3-DVDs )
Eine Audio-CD nach Redbook-Standard beinhaltet einen PCM-Datenstrom mit 44.1kHz/16bit. Alles andere kannst du nicht im CD-Player abspielen

Ob durch die Mehrfache Komprimierung/Dekomprimierung die Qualität der Musik steigt, wage ich jetzt mal zu bezweifeln. Du kannst das ausprobieren, aber du solltest nicht vergessen, dass du mit 44.1kHz/16bit Ausgangsmaterial gestartet bist, dass dann komprimierst (Informationen entfernst), dekomprimierst, lässt die Soundkarte was dazudichten/verändern (Crystalizer), komprimierst wieder (also noch mehr Informationsverlust) - und dann soll das noch gut klingen -> Kann ich mir nicht vorstellen

Wenn schon CDs nicht so doll klingen, würde ich mal auf der anderen Seite der Wiedergabekette anfangen (Boxen/Kopfhörer, Verstärker)
rstorch
Inventar
#6 erstellt: 20. Dez 2007, 21:11
MP3 in 24 bit. Tolle Idee!

Wozu hast Du dann überhaupt MP3s erstellt? Damits besser klingt???
Der ganze Ansatz steckt voll innerer Widersprüche

Den Ausführungen von Wookie stimme ich voll zu.
Sharangir
Inventar
#7 erstellt: 20. Dez 2007, 21:41
Es ist bewiesen, dass der Homo Sapiens Sapiens nicht fähig ist, den Unterschied zwischen 128kbps MP3-Files zu CD-Songs zu machen!

Wer diese Meinung nicht teilt, möge mir bitte eine wissenschaftliche Studie nennen, die das Gegenteil beweist!

Da meine MP3s aber in 320kbps oder in 256kbps aufgenommen sind, werden sie sowieso keine hörbaren Unterschiede zu CDs aufweisen! (die Information die fehlt ist offensichtlich also wertlos.. wie ein Mensch, dem man ein paar Introns deletiert hat.. das merkt auch keiner und doch ist er nicht mehr der gleiche.. rofl)

Wenn ich nun aber eine CD abspiele und den Crystallizer laufen lasse, dann wird der Song ja nicht komprimiert, dekomprimiert, verschachtelt und so weiter, sondern es wird Information hinzugefügt?

Würde das nicht bedeuten, dass man nun einen Song so wie er widergegeben wurde speichert?!

Also das mit dem Record muss ich unbedingt ausprobieren, wenn dies die einzige Möglichkeit sein sollte..

Ich habe letzthin gerade einen 24-bit CD-Player von Denon gehört.. ja, 24bit Audio CD stand druff.. 1500€ oder sowas.
ist das für SACDs in 24bit gedacht oder wie geht das? (Hat der etwa nen Crystallizer drin? )

Grüsse


[Beitrag von Sharangir am 20. Dez 2007, 21:47 bearbeitet]
rstorch
Inventar
#8 erstellt: 20. Dez 2007, 21:58

Sharangir schrieb:

Wenn ich nun aber eine CD abspiele und den Crystallizer laufen lasse, dann wird der Song ja nicht komprimiert, dekomprimiert, verschachtelt und so weiter, sondern es wird Information hinzugefügt?



Grüsse


Wo soll denn die zusätzliche Information herkommen?

Und warum nimmst Du dann die so genannte zusätzliche Information nicht in MP3 auf, wenn doch Deiner Meinung nach eh keiner den Unterschied zwischen CD und 128 kbit MP3 hören kann?
Sharangir
Inventar
#9 erstellt: 20. Dez 2007, 22:04
ging nur um das Beispiel wegen Datenverlust!

Wo die Information herkommt? vom Chip der Soundkarte..

der Crystallizer Vergleich
ich hoffe der Link taugt..
bewirkt doch, dass die Intensität der einzelnen Peaks im Frequenzspektrum zu nimmt, und natürlich werden die Täler NICHT angehoben, was dazu führt, dass sich der eigentliche herauskristallisieren SOLLTE!

Die Bilder zeigen sehr schön, wie der Song ausschaut nach und vor der Bearbeitung mit Crystallizer!

Wenn ich nun aber den Crystallizer ganz einfach aktiviere, nen Song abspiele und aufzeichne, dann MUSS doch Information hinfügt worden sein? Die Information der 24-Bit behandlung?!

Okay, mir ist zwar schleierhaft, wieso es dann 24bit-Player gibt, wenn es keine CDs dazu gibt..

mir ist auch momentan Schleierhaft, wieso ich einen Song nicht hochrechnen kann, wie man es mit Bildern auch kann (upscaling macht auch nicht einfach nur Bildpunkte grösser, sondern passt sie an!!!)


Und ja, ich werde dann nicht nochmal jede CD einlesen, sondern einfach MP3 für MP3 behandelt speichern...
muss aber erst noch schauen, wie ich das anstellen soll.. über Rip oder über Kabel..

Greetz
rstorch
Inventar
#10 erstellt: 20. Dez 2007, 22:39
Also die Darstellung in dem Link ist Käse. Über die Wellenformdarstellung kann man den Unterschied zwischen 24 Bit und 16 Bit nicht darstellen. Anscheinend hat da einfach einer mit Photoshop die beiden Bilder bearbeitet und einen Scharfzeichner bei der 24 Bit Wellenform eingesetzt.

Auf der anderen Darstellung sieht man lediglich einen höheren, digitalen Pegel bei 24 Bit als bei 16 Bit. Man könnte das genauso anders herum machen mit mehr Pegel bei 16 bit. Beide Darstellungen sind Leutverdummung.

Vermutlich wird mit Deiner Soundkarte einfach der Pegel etwas angehoben und ein Enhancer Effekt eingesetzt. Das machen alle Karten, die mit sowas werben. Es werden keine Informationen zugefügt, es wird Effekt zugemischt.

Bei iTunes gibt es auch eine Filtereinstellung, die ähnlich wirkt. Es wird damit keine Information zugefügt, sondern ein Effekt zugemischt, der im Ergebnis oft ein spektakuläreres Klangbild ergibt.

Wenn es einem gefällt, spricht nichts dagegen, diesen Effekt einzusetzen. So puristisch würde ich das nie sehen. Allerdings würde ich den Effekt nur beim Abspielen nutzen und die CDs völlig unverändert auf dem Computer speichern. Vielleicht hat man sich irgendwann mal sattgehört an diesem Effekt oder mit einer anderen Anlage klingt es schlechter als ohne Effekt ....
Grumbler
Inventar
#11 erstellt: 20. Dez 2007, 23:11
Vom Namen und den Beschreibungen her denke ich der Crystalizer ist ein Spectralizer und fügt einfach Obertöne hinzu. Man könnte auch sagen Klirr.
So ähnlich wie High-End-Anlagen
rstorch
Inventar
#12 erstellt: 20. Dez 2007, 23:18
Deinem ersten Satz kann ich voll zustimmen, der zweiten Bemerkung nicht.

Wenn man High End mit Voodoo gleichsetzt hast du Recht. Aber es gibt auch echtes High End. Da wird nicht mit Klirr gearbeitet.
Grumbler
Inventar
#13 erstellt: 20. Dez 2007, 23:33

rstorch schrieb:
Deinem ersten Satz kann ich voll zustimmen, der zweiten Bemerkung nicht.

Wenn man High End mit Voodoo gleichsetzt hast du Recht. Aber es gibt auch echtes High End. Da wird nicht mit Klirr gearbeitet. :prost


Ich lasse mich ja auch gerne eines besseren belehren.
Aber die letzte "über jeden Zweifel" erhabene 120.000 Euro Anlage (Stereo/Audio-"Messe" in einem Hotel) klang für mich als wäre ein Spectralizer eingebaut.
Natürlich hat die auch ein paar Sachen gut gemacht. Aber das fiel doch auf.

Auch die vielen Tuningmaßnahmen scheinen mir doch in diese Richtung zu gehen.
Man kennt ja den Spruch: "Meine Anlage ist inzwischen so gut, dass ich mir die meisten CDs nicht mehr anhören kann."
Da war ich auch schon und bin wieder etwas runtergekommen. Ist ja doch schade um die CDs die man nicht mehr hören kann.
Sharangir
Inventar
#14 erstellt: 20. Dez 2007, 23:53
Spectralizer sagt mir nix..

nun wollen wir aber mal folgendes betrachten:

Soll ich meine Game-Maschine (der einzige Rechner den ich habe und somit das Daheim der X-FI) tatsächlich in den Hörraum umstellen, NUR damit ich direkt von der Soundkarte Musik hören kann, noch dazu mit laufendem Computer und Bildschirm und allem, der doch immerhin als ganzes über 400 Watt verspeist!

Oder lieber ne MP3-DVD brennen, mit allen Songs eines Interpreten (sagen wir mal so 10MB pro File, Crystallized in 320kbps.. oder so) oder einer Wiedergabeliste..
das kostet mich nen halben Euro und ne Stunde meiner Freizeit (zusammenstellen und brennen) und ich habe ne einfach DVD, die ich in den Player schieben kann und dann einfach nur noch Play drücken der Player verbraucht 12 Watt, übrigens..

ich denke zu grün, ich weiss...
(dermitdemautoinsfitnesscenterfährtundsichüberdiesitzheizungfreutbei-4grad)

Grüsse
Grumbler
Inventar
#15 erstellt: 20. Dez 2007, 23:58

Sharangir schrieb:

ich denke zu grün, ich weiss...

Pff, na wenn es Dir gefällt, ist doch okay. Finde ich jetzt nicht so tragisch.
Vielleicht solltest Du Dir nochmal das oben genannte Tool zum "Superrippen" angucken.
Wenn Du das ganze beim Abspielen aufnimmst, geht das ja nur in Echtzeit.
Sharangir
Inventar
#16 erstellt: 21. Dez 2007, 00:05
das war ironie

Ich hab en 750Watt Netzteil im Computer, fuhr bis vor nem Jahr nen 89er BMW 325i (momentan Geldlos, daher auch Autolos, aber Muttern hat ja au eins )
Und werde später sicherlich nen Sportwagen, nen normalen Wagen und nen Rennwagen vor dem Haus in der Garage stehen haben, wo ich 1 mal im Monat ne Unterbodenwäsche durchführe.. (Automechanikerfamilie)

Ich hoffe einfach, ich arbeite auf meinem Fach genug lange, dass ich 300'000 für die drei Autos kriege, bevor die auf Elektromühlen umsteige...


btt: ja, schau mir gleich ma an!

Greetz
Sharangir
Inventar
#17 erstellt: 21. Dez 2007, 00:39
Creative Audio Converter Wizard heisst das Zauberwort, denke ich...

der kann sogar 5.1 Files machen, aus meinen Dateien..

also Windows Media Lossless 2 channel 96khz mach ich jetzt mal und hör die Probe..

danach schau ich, was ich machen kann, wenn ich MP3s in 24bit Stereo umkonvertiere..

auf jeden Fall KANN ich die 16bit files in 24bit umkonvertieren.. ob man was hört, sage ich gleich
Sharangir
Inventar
#18 erstellt: 21. Dez 2007, 01:15
24bit WMA kann der Windows-Media-Player nicht abspielen.. windows media audi.. logisch, oder?!
VLC spielts, Media Source spielts..

aber Crystallizer ist nicht dabei.. probiere mal noch den superriper..
hIdd3N
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 21. Dez 2007, 01:15

Sharangir schrieb:
Es ist bewiesen, dass der Homo Sapiens Sapiens nicht fähig ist, den Unterschied zwischen 128kbps MP3-Files zu CD-Songs zu machen!

Wer diese Meinung nicht teilt, möge mir bitte eine wissenschaftliche Studie nennen, die das Gegenteil beweist!

Da meine MP3s aber in 320kbps oder in 256kbps aufgenommen sind, werden sie sowieso keine hörbaren Unterschiede zu CDs aufweisen! (die Information die fehlt ist offensichtlich also wertlos.. wie ein Mensch, dem man ein paar Introns deletiert hat.. das merkt auch keiner und doch ist er nicht mehr der gleiche.. rofl)



Wow, wenn ich soviel unqualifizierten Schwachfug auf einmal lesen "muss". Kommt mir echt mein Mittagessen wieder hoch. Was bist du eigentlich für ein Querkopf, das du anderen Menschen die Meinung verbietest, nur weil sie deine Meinung nicht teilen? In der Schule hab ich mal gelernt das wenn man eine Wissenschaftliche These vertritt diese auch belegen können muss. Und nicht die anderen das Gegenteil! Also, ich würde jetzt gerne einen Wissenschaftlichen Beleg von dir sehen der mir glaubhaft die Nonexistenz von hörbaren unterschieden zwischen MP3 128kbps und PCM 44,1/16 darlegen kann.

So jetzt hab ich mich genug ausgek*tzt.

hIdd3N
Sharangir
Inventar
#20 erstellt: 21. Dez 2007, 01:49
erste Studie
über deren wissenschaftliches Ansehen kann ich nichts sagen..
Sieht eher nach nem mittelmässigen Magazin aus.. kA

MP3 vs CD
Sympatischer Junge.. offenbar hört er sehr sehr gut (20kHz, da können nicht viele mitreden..)
Er kam zu der Überzeugung, dass man 256kbps NICHT von CD unterscheiden kann... auch wenn der Computer etwas anderes zeigt..

7 Jähriger Artikel
Naja, hat schon einige jahre aufem Buckel und ich denke, mit den heutigen Encodern kann man noch etwas besser umwandeln..
aber auch der zeigt, dass 256kbps einfach gut genug ist..


ich weiss jetzt nicht, wo das Problem liegt, aber es stimmt zumindest, dass die "Audiophilen" sich stets darauf festsetzen, dass alles an der Qualität vom Kabel und Wandler und so weiter liegt und der Hörraum und alles..

Und wer ein Stück hört, das in 256kbps codiert wurde und dann 4 Minuten lang total verkrampft dasitzt um irgendwie einen Unterschied raushören zu können, damit er sagen kann, ER höre den Unterschied zur CD "ganz deutlich"... na denn.. viel Spass.. ich gebe mich damit zufrieden, dass ich ihn nicht höre

Aber Crystallizer habe ich nun noch immer nicht druff..
ich kann da nicht YES wählen...

Greetz
hIdd3N
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 21. Dez 2007, 02:30
[quote="Sharangir"]erste Studie
über deren wissenschaftliches Ansehen kann ich nichts sagen..
Sieht eher nach nem mittelmässigen Magazin aus.. kA[/quote]

Ja, zwölf Tester sind auch ein tolles Gros um irgendwas zu beweisen. Einer hat sogar einen mittelschweren Hörschaden!

[quote="Sharangir"]
[url=http://www.lincomatic.com/mp3/mp3quality.html]MP3 vs CD[/url]
Sympatischer Junge.. offenbar hört er sehr sehr gut (20kHz, da können nicht viele mitreden..)
Er kam zu der Überzeugung, dass man 256kbps NICHT von CD unterscheiden kann... auch wenn der Computer etwas anderes zeigt..
[/quote]

Test rig:

Machine: Winbook XL2-400 running Win98SE
Decoder: Winamp 2.02
[b]Output: Labtec USB self-powered speakers[/b] - using the USB speakers effectively bypasses the ESS Maestro sound system of the Winbook.

Ja ne, is klar.. mit so einem Lautsprecher System kann ich auch keinen Unterschied hören!

Und weiter unten bei seinem "Hifi" Test muss er zugeben das er für CD und MP3 zwei unterschiedliche Quellen verwendet hat! Und das hier sagt sowieso alles:

[quote] Unfortunately, I was not able to find a helper, so I performed the HiFi tests myself. Admittedly, they were not blind tests, but I feel that I can be reasonably objective anyway. Given the fact that the speakers were of excellent quality, with about 50-20KHz bandwidth, it was surprising that the tests results were very similar to that using the computer with the Labtecs. When testing the Mary J. Blige track the 192Kbps MP3 again sounded slightly brighter than the CD. [/quote]


[/quote]

[quote="Sharangir"]

[url=http://www.minidisc.org/hifichoice_april2000.html]7 Jähriger Artikel[/url]
Naja, hat schon einige jahre aufem Buckel und ich denke, mit den heutigen Encodern kann man noch etwas besser umwandeln..
aber auch der zeigt, dass 256kbps einfach gut genug ist..

[/quote]

Hättest mal besser richtig lesen sollen, der Test sagt nur das 256kbps besser ist als Atrac für MiniDisc

[quote="Sharangir"]

ich weiss jetzt nicht, wo das Problem liegt, aber es stimmt zumindest, dass die "Audiophilen" sich stets darauf festsetzen, dass alles an der Qualität vom Kabel und Wandler und so weiter liegt und der Hörraum und alles..

[/quote]

Blöde Verallgemeinerung! Ich glaube zum Beispiel nicht an Kabelklang. Und das ein Hörraum einen Unterschied macht sollte ja wohl so unbestritten sein, wie die Tatsache das die Erde keine Scheibe ist. Oder willst du mir als nächstes
erzählen das ein U-Bahn Tunnel die selbe Akustik hat wie die Semperoper oder das Studio von Abbey Road?

[quote="Sharangir"]

Und wer ein Stück hört, das in 256kbps codiert wurde und dann 4 Minuten lang total verkrampft dasitzt um irgendwie einen Unterschied raushören zu können, damit er sagen kann, ER höre den Unterschied zur CD "ganz deutlich"... na denn.. viel Spass.. ich gebe mich damit zufrieden, dass ich ihn nicht höre

[/quote]

Na Prima, gibt dich mit Mp3 zufrieden sagt ja auch keiner was gegen! Aber bitte, bitte, behaupte nicht das Mp3 der Weisheit letzter Schluss in Sachen Hifi ist!

Gute Nacht allerseits

Edit: Blöde Tags ärgern mich, zu Müde jetzt. Mach ich heute Mittag


[Beitrag von hIdd3N am 21. Dez 2007, 02:33 bearbeitet]
Grumbler
Inventar
#22 erstellt: 21. Dez 2007, 02:42
Wer wirklich mal testen will. Der Player Foobar hat eine schöne Funktion zum ABX-Blindvergleich von zwei Audiofiles.
Mit kleiner statistischer Auswertung.
http://www.mpex.net/info/abx.html

Ich konnte auch 320 kbit/s (lame-codiert) noch vom Original unterscheiden. Mit Kopfhörer zugegeben.
War in dem Fall einfach ein Loch im Sound hinter einem starken Basssignal von dem MP3 offensichtlich glaubte, da würde eh gerade keiner zuhören.
Sharangir
Inventar
#23 erstellt: 21. Dez 2007, 13:07
Ich habe doch gar nie behauptet, dass ein MP3-File besser sei als eine CD-Aufnahme, lediglich, dass mir die 24-bit-Version, die einem der Crystallizer vorgaukelt, besser gefällt als die normale 16bit-Fassung!

Dass die CD-Quali über der MP3-Quali steht, steht ausser Frage, mir reicht zu wissen, dass ICH den Unterschied nicht feststellen kann, was mir erlaubt, meine Files als MP3s auf DVD's zu brennen, damit ich nicht immer wieder CD wechseln muss!


CLOSE please!
Wookie
Stammgast
#24 erstellt: 21. Dez 2007, 15:28

Sharangir schrieb:
Ich habe doch gar nie behauptet, dass ein MP3-File besser sei als eine CD-Aufnahme, lediglich, dass mir die 24-bit-Version, die einem der Crystallizer vorgaukelt, besser gefällt als die normale 16bit-Fassung!
Bei mir war der subjektive Eindruck bei solchen DSP-Funktionen, dass mir die Musik hinterher nicht mehr so gut gefallen hat. Allerdings lässt sich mit einem guten Equalizer (so ab 10 Bändern) auch noch gut was rausholen, vor allem wenn die Raumakustik nicht so gut ist. Allerdings hängt sowas ziemlich stark vom Musikgenre ab.
D*M*K
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 21. Dez 2007, 17:15

Sharangir schrieb:
Ich habe doch gar nie behauptet, dass ein MP3-File besser sei als eine CD-Aufnahme


vorher kam irgendwann dieser Schwachfug mit "Homo Sapiens Sapiens"


Sharangir schrieb:
Es ist bewiesen, dass der Homo Sapiens Sapiens nicht fähig ist, den Unterschied zwischen 128kbps MP3-Files zu CD-Songs zu machen! [...]

Da meine MP3s aber in 320kbps oder in 256kbps aufgenommen sind, werden sie sowieso keine hörbaren Unterschiede zu CDs aufweisen! (die Information die fehlt ist offensichtlich also wertlos.. wie ein Mensch, dem man ein paar Introns deletiert hat.. das merkt auch keiner und doch ist er nicht mehr der gleiche.. rofl)



das heisst für mich, dass mp3 für dich GLEICH zusetzen ist mit CDDA/WAV

also wenn du den Unterschied nicht hörst... will ich nicht deine Ohren haben


[Beitrag von D*M*K am 21. Dez 2007, 17:26 bearbeitet]
Sharangir
Inventar
#26 erstellt: 21. Dez 2007, 19:56
naja, 128er höre sogar ich, aber ich muss sagen, dass ich bei 256ern passen muss.. ich hör keinen Unterschied, aber habe mich nicht durch alle meine Songs durchgewühlt um das zu überprüfen..

ich höre extrem leise (unter 10dB) und eigentlich auch sehr hoch (kA WIE hoch) aber wenn ich Musik höre, dann will ich geniessen und nicht analysieren.. ich lass die Musik mehr auf mich einwirken, als dass ich jedes Instrument raussuche oder so..


und wie schon mal gesagt, geht es hier NICHT darum, MP3 mit CDA zu vergleichen, sondern darum,
mit dem Crystallizer bearbeitete MP3s auf MP3-DVDs zu brennen um diese anschliessend in einem DVD-Player wiederzugeben!


Grüsse

ps: dann nehmen wir doch das Statement mit dem Menschen weg und lassen mal die Tests im Raum stehen, die durchgeführt wurden und alle ergaben, dass man nur SCHWER einen Unterschied feststellen kann!
rstorch
Inventar
#27 erstellt: 22. Dez 2007, 01:21

Sharangir schrieb:
Ich habe doch gar nie behauptet, dass ein MP3-File besser sei als eine CD-Aufnahme, lediglich, dass mir die 24-bit-Version, die einem der Crystallizer vorgaukelt, besser gefällt als die normale 16bit-Fassung!

CLOSE please!


Was da der Crystallizer vorgaukelt kann man sicher auch mit 16 Bit darstellen, wenn´s nachher eh als MP3 abgespeichert wird.
Sharangir
Inventar
#28 erstellt: 22. Dez 2007, 01:41
eine kleine Frage:

Der Onkyo TX-SR 505
Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

(den ich momentan als AVR in betracht ziehe, weil der DA-Wandler des Pioneer-DVD-Player als Grottenschlecht angeprangert wird, SOFERN dieser AVR genügend Leistung für meine Boxen aufbringen kann!!!)

Hat einen 96kHz/24bit-DA-Wandler integriert, der angeblich eine fantastische Klangausgabe mitbringt, die locker mit dem 605 und 705 mithalten KANN (da gleicher Wandler verbaut!)

Nun stellt sich mir die Frage, ob denn dieser Wandler die Qualität aufpeppt oder lediglich dafür gedacht ist, 24bit CDs wiederzugeben?

Heisst das also, dass wenn ich eine MP3 als 24bit, crystallized speichern würde, diese dann auf ne CD brenne und mit dem Pioneer abspiele, aber digital (also pur) direkt an den AVR weitergebe, wo das Signal mit dem 24bit-Wandler verarbeitet wird und an meine B&W 684 gebracht, dass???


keine Ahnung..
Wookie
Stammgast
#29 erstellt: 22. Dez 2007, 14:55

Sharangir schrieb:
eine kleine Frage:

Der Onkyo TX-SR 505 Hat einen 96kHz/24bit-DA-Wandler integriert, der angeblich eine fantastische Klangausgabe mitbringt, die locker mit dem 605 und 705 mithalten KANN (da gleicher Wandler verbaut!)

Nun stellt sich mir die Frage, ob denn dieser Wandler die Qualität aufpeppt oder lediglich dafür gedacht ist, 24bit CDs wiederzugeben?
Der ist dafür gedacht 24bit-Material wiederzugeben. Aufpeppen kann man die Qualität eben nicht, da Informationen die einmal weg sind, immer verschwunden bleiben. Man kann eben nur irgendwelche DSP-Effekte anwenden.


Sharangir schrieb:
Heisst das also, dass wenn ich eine MP3 als 24bit, crystallized speichern würde, diese dann auf ne CD brenne und mit dem Pioneer abspiele, aber digital (also pur) direkt an den AVR weitergebe, wo das Signal mit dem 24bit-Wandler verarbeitet wird und an meine B&W 684 gebracht, dass???
Das Problem ist, ein normaler CD-Player kann NUR 44.1kHz/16biz, weil das halt der Audio-CD-Standard ist. Es gibt wohl HDCDs, wobei man dafür wieder spezielle Player braucht. Es gibt auch Musik, die in 96khz-192kHz/24bit vorliegt, z.B. auf DVD-Audio oder bei DTS96/24.
Man kann mp3s beim Decodieren auch auf 24-bit hochrechnen, allerdings glaub ich nicht, dass dein Player das kann. Beim PC kann man das z.B. bei foobar einstellen, welche Bitgenauigkeit beim Decoder rauskommen soll. Allerdings ist das eher zur Kompatibilität gedacht, denn besser wird der klang damit auch nicht.
Sharangir
Inventar
#30 erstellt: 22. Dez 2007, 20:07
mein Rechner kann 24bit 196kHz codieren!

Der Pioneer DV-600-AV ist ein Audio-DVD-Player, heisst das, dass er 24-bit Formate ausgibt?

Aber wenn ich über einen AVR gehe, mit 24bit-Wandler, und über Digital darauf gehe (also am Wandler des Pios vorbei) dann kann ich doch 24-bit audio-Formate wiedergeben?


Also kann ich höchstens MP3 in 24 bit codieren ohne etwas dabei zu gewinnen, allerdings mit dem Vorteil, dass ich den Crystallizer reinbringe, ohne andere Informationen zu überschreiben?

Greetz
Zidane
Inventar
#31 erstellt: 22. Dez 2007, 20:42
Hi..

HDCDs laufen soweit ich weiß auch in normalen CD-Playern, man kann heute z.t noch neue HD-CDs kaufen. Von Sony gabs damals sogar mal einen HD-CD fähigen Brenner, sofern ich mich nicht täusche.

Allerdings haben die CD-Player o. ältere Wandler z.b Parasound DAC 2000 einen zuätzlichen "Decoder" der für die HD-CD Auswertung zuständig ist.

Was die MP3 angeht, kann ich bei 128er Files durchaus ein Unterschied gegenüber gleichen CD Titeln wahrnehmen. Bei höherer Datenrate mit Lame Encoder ist dies für mich dann unmöglich Unterschiede wahrzunehmen.

Was die Soundeffekte angeht, bietet ja dieses in einfacherer Form die Creative Audigy 2 ZS für Notebook ja auch an. Habe allerdings alle Effekte deaktiviert und lasse das Signal bei bedarf digital (Bitgenau) kann man einstellen in 44.1KHz ausgeben zum D/A Wandler.

Und was neuere CD-Spieler angeht verwenden die ihre 192/24Bit D/A Wandler für SACD etc, oder fungieren hier als Upsampler, im Falle eines Onkyo DX 7355/33. Den Sinn danach stelle ich mal in Frage, alte CD Player - kamen auch ohne ganz gut zurecht damit.

Hatte hier mal kurze Zeit den Aqvox USB 2 D/A Wandler MK-II und ich konnte keine Unterschiede zum 192KHz/24Bit Upsampling raushören, bzw. das was zu hören war schiebe ich mal auf kleine Pegelunterschiede. Da hier kein perfekter Pegelabgleich zwischen den beiden D/A Wandlern möglich war.

Zwar solls schon vorgekommen sein, das wie bei mir analoge Aufnahmen vom Tapedeck auf DAT hinterher besser klangen als die Org Aufnahmen von Kasette. Aber möglich das der A/D Wandler des Recorders dafür verantwortlich war. K.a war jedenfalls das einzige Beispiel dahingehend was mir mal aufgefallen ist.
Wookie
Stammgast
#32 erstellt: 22. Dez 2007, 21:16

Zidane schrieb:
Was die Soundeffekte angeht, bietet ja dieses in einfacherer Form die Creative Audigy 2 ZS für Notebook ja auch an. Habe allerdings alle Effekte deaktiviert und lasse das Signal bei bedarf digital (Bitgenau) kann man einstellen in 44.1KHz ausgeben zum D/A Wandler.
Bist du sicher, dass die Karte Bitgenau ausgeben kann? Die meisten Creative-Soundkarten rechnen intern mit 48kHz , wodurch das Ausgangssignal dann immer verfälscht wird. Meine Audigy 2 kann gleich mal nur 48kHz, und meine Soundblaster Live! 24-bit klingt bei 44.1kHz manchmal verzerrt -> irgendwas ist da nicht in Ordnung
Die bitgenaue Ausgabe kann man z.B. mit DTS-CDs testen, denn die werden von allen Creative-Soundkarten, die ich getestet habe komplett zerhackt.


Zidane schrieb:
Und was neuere CD-Spieler angeht verwenden die ihre 192/24Bit D/A Wandler für SACD etc, oder fungieren hier als Upsampler, im Falle eines Onkyo DX 7355/33. Den Sinn danach stelle ich mal in Frage, alte CD Player - kamen auch ohne ganz gut zurecht damit.
Jap, das denk ich auch.


Sharangir schrieb:
mein Rechner kann 24bit 196kHz codieren!

Der Pioneer DV-600-AV ist ein Audio-DVD-Player, heisst das, dass er 24-bit Formate ausgibt?

Aber wenn ich über einen AVR gehe, mit 24bit-Wandler, und über Digital darauf gehe (also am Wandler des Pios vorbei) dann kann ich doch 24-bit audio-Formate wiedergeben?

Nein, denn SACD und DVD-Audio kann man leider nur analog ausgeben, aus zwei Gründen:
- "alte" SPDIF-Schnittstellen haben eine begrenzte Datenrate, die maximal 96kHz/24bit in Stereo-PCM übertragen können (die Medien sind oft 192kHz in Stereo oder 96kHz in Mehrkanal)
- die Musikindustrie hat panische Angst vor digitalen Kopien, deswegen gibt es bei den Formaten keine unverschlüsselte digitale Ausgabe (eventuell mal über HDMI 1.3, aber das wird in einem anderen Thread diskutiert )

DTS96/24 kann er definitiv digital ausgeben, ob er irgendwelche anderen Sachen in PCM in 24bit ausgibt.... keine Ahnung


Sharangir schrieb:
Also kann ich höchstens MP3 in 24 bit codieren ohne etwas dabei zu gewinnen, allerdings mit dem Vorteil, dass ich den Crystallizer reinbringe, ohne andere Informationen zu überschreiben?
Der Crystalizer überschreibt IMMER Informationen, sonst würde es nicht anders klingen als vorher Ich glaube ehrlichgesagt auch nicht, dass der Soundeffekt des Crystalizers nur mit 24bit funktioniert. Du kannst den DSP-Effekt sicher auch mit 44kHz/16bit aufnehmen (und bist dann wieder kompatibel zu den üblichen verdächtigen Tonformaten).
Zidane
Inventar
#33 erstellt: 22. Dez 2007, 21:43

Wookie schrieb:

Zidane schrieb:
Was die Soundeffekte angeht, bietet ja dieses in einfacherer Form die Creative Audigy 2 ZS für Notebook ja auch an. Habe allerdings alle Effekte deaktiviert und lasse das Signal bei bedarf digital (Bitgenau) kann man einstellen in 44.1KHz ausgeben zum D/A Wandler.
Bist du sicher, dass die Karte Bitgenau ausgeben kann? Die meisten Creative-Soundkarten rechnen intern mit 48kHz , wodurch das Ausgangssignal dann immer verfälscht wird. Meine Audigy 2 kann gleich mal nur 48kHz, und meine Soundblaster Live! 24-bit klingt bei 44.1kHz manchmal verzerrt -> irgendwas ist da nicht in Ordnung
Die bitgenaue Ausgabe kann man z.B. mit DTS-CDs testen, denn die werden von allen Creative-Soundkarten, die ich getestet habe komplett zerhackt.


Zidane schrieb:
Und was neuere CD-Spieler angeht verwenden die ihre 192/24Bit D/A Wandler für SACD etc, oder fungieren hier als Upsampler, im Falle eines Onkyo DX 7355/33. Den Sinn danach stelle ich mal in Frage, alte CD Player - kamen auch ohne ganz gut zurecht damit.
Jap, das denk ich auch.


Sharangir schrieb:
mein Rechner kann 24bit 196kHz codieren!

Der Pioneer DV-600-AV ist ein Audio-DVD-Player, heisst das, dass er 24-bit Formate ausgibt?

Aber wenn ich über einen AVR gehe, mit 24bit-Wandler, und über Digital darauf gehe (also am Wandler des Pios vorbei) dann kann ich doch 24-bit audio-Formate wiedergeben?

Nein, denn SACD und DVD-Audio kann man leider nur analog ausgeben, aus zwei Gründen:
- "alte" SPDIF-Schnittstellen haben eine begrenzte Datenrate, die maximal 96kHz/24bit in Stereo-PCM übertragen können (die Medien sind oft 192kHz in Stereo oder 96kHz in Mehrkanal)
- die Musikindustrie hat panische Angst vor digitalen Kopien, deswegen gibt es bei den Formaten keine unverschlüsselte digitale Ausgabe (eventuell mal über HDMI 1.3, aber das wird in einem anderen Thread diskutiert )

DTS96/24 kann er definitiv digital ausgeben, ob er irgendwelche anderen Sachen in PCM in 24bit ausgibt.... keine Ahnung


Sharangir schrieb:
Also kann ich höchstens MP3 in 24 bit codieren ohne etwas dabei zu gewinnen, allerdings mit dem Vorteil, dass ich den Crystallizer reinbringe, ohne andere Informationen zu überschreiben?
Der Crystalizer überschreibt IMMER Informationen, sonst würde es nicht anders klingen als vorher Ich glaube ehrlichgesagt auch nicht, dass der Soundeffekt des Crystalizers nur mit 24bit funktioniert. Du kannst den DSP-Effekt sicher auch mit 44kHz/16bit aufnehmen (und bist dann wieder kompatibel zu den üblichen verdächtigen Tonformaten).


In der Audiokonsole zu der Karte, kann ich bitgenaue Wiedergabe aktivieren. Habe leider kein Eqibment um DTS-CDs auszuwerten, aber einen anderen Aufbau der mir das vermutlich bestätigt. Die Audigy 2 ZS Notebook scheint es wie auch die X-Fi zu können, alle vorherigen Karten resampeln !

Aufbau sieht so aus, gehe optisch in einen Hucht ICP-1 rein, und gehe koaxial wieder raus zum D/A Wandler. Habe ich bitgenau aus, ist die Wiedergabe perfekt. Ist es an, knackt es, wenn ich manuell den CD Titel wechsel. Gehe ich direkt in den Wandler rein ist alles okay ! bei beiden Einstellungen, hatte kurze Zeit einen 2 D/A Wandler hier stehen gehabt, und das das gleiche reproduziert wie mit dem Hucht, ohne Fehler !

Von daher kann ich sagen das die Einstellung bitgnau ja und nein "Unterschiedlich" sind.
rstorch
Inventar
#34 erstellt: 23. Dez 2007, 02:12

Sharangir schrieb:
eine kleine Frage:


Heisst das also, dass wenn ich eine MP3 als 24bit, crystallized speichern würde, diese dann auf ne CD brenne und mit dem Pioneer abspiele, aber digital (also pur) direkt an den AVR weitergebe, wo das Signal mit dem 24bit-Wandler verarbeitet wird und an meine B&W 684 gebracht, dass???



So einen Schwachsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. MP3 mit Effekt garnieren und dann in 24 Bit aufzeichnen. Glaub mir, da reichen 16 Bit und 44,1 kHz locker aus.

Gleichzeitig fragst Du, ob man 96/24 besser analog vom DVD Player ausgibt oder digital auf einen Receiveroder Wandler gibt. Mit der Aussage, ab 128 kbit MP3 aufwärts höre man keinen Unterschied zur CD, dürfte für Dich auch kein Unterschied zwischen 24/96 oder 24/48 (die bei üblichen DVD Playern digital ausgegeben werden) hörbar sein. Der Unterschied zwischen 24/96 und 24/48 ist kleiner als zwischen CD und MP3.
Sharangir
Inventar
#35 erstellt: 24. Dez 2007, 00:07
ehm.. ich habe weder ein Statement abgegeben noch irgendwas anderes schwachsinniges rausgelassen..

ich bitte dich, solche Kommentare zu unterlassen, solange sie nicht konstruktiv sind!

Der Player gibt das gelesene Signal über die optische, koaxiale ODER HDMI 1.3 Schnittstelle digital weiter und zwar OHNE, es vorher einem Wandler zu unterziehen!

Wenn man analog ausgibt, so wird das CD-Signal über den eingebauten D/A-Wandler (16/44) bearbeitet und kann direkt vom Verstärker verstärkt ausgegebn werden!

Beim Digitalausgang wird das ganze erst vom 24/96-Wandler des Receivers bearbeitet und ausgegeben!

Ich glaube nun aber schon, dass die beiden Wandler beträchtliche Unterschiede aufweisen, zumindest wird dem Pioneer DV-600 nen miserabler Wandler vorgeworfen und dem des Onkyo TX-SR 505, 605, 705 und 805 (alle den gleichen verbaut) werden Loblieder gesungen!


Meine Frage war eher, ob die Qualität gesteigert wird, wenn ich einen Song ab CD als 24bit 196kHz-MP3 File aufzeichne und dann von CD über den Receiver abspiele, oder ob dabei dann trotzdem Information verloren gegangen ist oder sowas?

Information dazu kommt wohl keine, denke ich?!


Wegen dem Crystallizer.. habe keinen Schimmer, wie ich den auf nen Song draufbringen soll und den Song so speichern..
mit dem Creative Organizer komm ich in der Hinsicht nicht klar.. formate ändern, no problem, aber Crystallizer oder 3d.. nix gefunden!



Ich werde dann definitiv mal hier meine Erfahrungen abgeben, zum Unterschied der Wandler (Player an nem Stereo-Amp und Player digital über Receiver) zum Unterschied der Original-Songs zu 320kbps-MP3s zu 24bit-MP3's mit Crystallizer bearbeitet (die sicher 20MB oder grösser werden..)

Aber zuerst müssen meine Boxen mal hier antanzen

Grüsse
rstorch
Inventar
#36 erstellt: 24. Dez 2007, 00:40

Sharangir schrieb:


Meine Frage war eher, ob die Qualität gesteigert wird, wenn ich einen Song ab CD als 24bit 196kHz-MP3 File aufzeichne und dann von CD über den Receiver abspiele, oder ob dabei dann trotzdem Information verloren gegangen ist oder sowas?


Sorry, ich wollte Dir nicht zu nahe treten und entschuldige mich für meine harten Worte.

Meiner Meinung nach gibt es keine Möglichkeit die Qualität eines CD Signals über die Codierung mit MP3 zu steigern. MP3 ist bestenfalls gleich gut, potentiell immer schlechter als die Original CD.
Und erkläre mir doch mal, was ein 24bit 196kHz MP3 File ist.

Von der Frauenhaufer-Seite:
(Abtastraten: MP3 funktioniert mit verschiedenen Abtastraten. Bei MPEG-1 Layer III sind 32 kHz, 44,1 kHz und 48 kHz definiert. In MPEG-2 sind zusätzlich Abtastraten von 16 kHz, 22.05 kHz und 24 kHz zugelassen. “MPEG-2.5” ist der Name einer vom Fraunhofer IIS eingeführten Erweiterung für MP3, die schon bei sehr niedrigen Datenraten zufrieden stellend arbeitet und die zusätzlichen Abtastraten 8 kHz, 11,025 kHz und 12 kHz einführt.

Datenrate: Bei MP3 bleibt die Wahl der Datenrate – in bestimmten Grenzen – dem Programmierer oder dem Nutzer des MP3-Encoders überlassen. Der Standard definiert ein Set von Datenraten zwischen 8 kBit/s und 320 kBit/s. Außerdem muss der MP3-Decoder die Umschaltung von Datenraten zwischen einzelnen Datenblöcken unterstützen. Durch Verwendung der so genannten Bitsparkasse ist so die Codierung mit variablen und konstanten Datenraten bei jedem Wert innerhalb der Grenzen des Standards möglich.)



Wenn Dir der Effekt mit dem Crystallizer besser gefällt ist das legitem und wird auch von mir nicht kritisiert. Ich denke nur, dass man dafür keine 24 Bit und 192 kHz braucht. Schon gar nicht, wenn man davon ein MP3 File mit höchstens 48 kHz erstellt.

Um den Effekt auf CD zu bringen, gibt es sicher die Möglichkeit über ein Audio-Interface den Ausgang wieder auf einen Eingang zu patchen und direkt wieder aufzunehmen. Davon könnte dann mit dem aufgenommenen Effekt ein MP3 file erzeugt werden. Neben dem Audio Interface muss das natürlich auch noch die Audio Software unterstützen. Das geht aber eigentlich mit allen Kanditaten wie ProTools LE, Nuendo, Soundblade, Samplitude, Logic usw.
Sharangir
Inventar
#37 erstellt: 24. Dez 2007, 00:56
Also ich kann einen Song im Creative Audio Converter (Software meiner Soundcard)
ins
Wave Format konvertieren, das heisst, bis zu 24bit 96kHz

ODER in diverse Windows Media Audio (WMA) Formate, darunter:

WMA (bis zu 320kbps, stereo, konstante oder variable bitrate)

WMA Professional (achtung, halt dich fest!) bis zu 768kbps, 96kHz, 7.1 KANAL, 24Bit CBR.. lol
oder aber
WMA Lossless (bis zu 5.1 Kanal, 96kHz, 24bit VBR 100% Quality)

Nun mag sein, dass ein lossless nicht als MP3 angeschaut wird..
sind WMA und Wav überhaupt mp3's ??


Nun, zumindest sind das die Möglichkeiten, die ich habe..
wegen der Qualität kann ich nicht beurteilen.. werde wohl mal nen Song in minimaler Quali aufnehmen und in 7.1 24bit VBR LOSSLESS @ 96kHz



Ich meine, man kann doch auch Kassetten-Material digital aufarbeiten, zu 16bit (das ist 8bit, oder nicht?)
warum also nicht CD-Mat zu 24bit?


Wegen dem 7.1 glaube ich kaum, dass das Programm die Instrumente oder so auftrennt, wie bei DVD-Audio oder SACD, sondern eher, dasses fullsurround stereo macht, wie bei diversen Receivern ausgegeben werden kann! (dass Front, wie Rear und Surround als Stereoquellen behandelt werden, oder so, und der Center als Monoquelle oder was weiss ich..)



Kann man denn das umgehen (Line-Out zu MIC (line)-IN um aufzunehmen?

Du hast da doch was gesagt vonwegen:



Um den Effekt auf CD zu bringen, gibt es sicher die Möglichkeit über ein Audio-Interface den Ausgang wieder auf einen Eingang zu patchen und direkt wieder aufzunehmen.


Greetz
Zidane
Inventar
#38 erstellt: 24. Dez 2007, 00:59
Upsamling des Signals bei CD bringt halt nichts, ebenso dies über Umwege mit MP3 zu machen.

Würde ehr versuchen das Signal irgendwie direkt abzugreifen, digital, analog, oder Softwarerecorder während der Wiedergabe in Wav 44.1KHz/16 Bit zu speichern und aus den Wav Daten dann eine Audio-CD brennen, und diese dann über den CD-Player wiedergeben womit dann die Effekte zur Geltung kommen sollte.


[Beitrag von Zidane am 24. Dez 2007, 01:04 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#39 erstellt: 24. Dez 2007, 01:07

Sharangir schrieb:
Es ist bewiesen, dass der Homo Sapiens Sapiens nicht fähig ist, den Unterschied zwischen 128kbps MP3-Files zu CD-Songs zu machen!

Wer diese Meinung nicht teilt, möge mir bitte eine wissenschaftliche Studie nennen, die das Gegenteil beweist!

Da meine MP3s aber in 320kbps oder in 256kbps aufgenommen sind ...



Wieso nimmst du eigentlich mit 320 oder 256 kbps auf? 128 reicht doch völlig, es ist doch bewiesen, dass da kein Unterschied zu hören ist??

Oder nimmst du die mp3s für deinen Hund oder deine Fledermaus auf?

Kopfschüttel, aber tolle Werbung für die Soundkarte - Werbung?

Sharangir
Inventar
#40 erstellt: 24. Dez 2007, 01:23
Wie bereits weiter oben geschrieben, nehme ich die Aussage zurück, besitze aber genügen Rückgrat, sie nicht einfach aus dem Posting zu löschen, was nämlich zu einiger Verwirrung führen könnte!

Es ist zumindest festgestellt worden, dass 256kbps nur noch sehr schwer von CD unterscheidet werden kann, wenngleich noch immer ein Unterschied vernommen wird, von ausgesuchten Hörern!


Da wir aber gerade gesehen haben, dass der D/A-Wandler einen Einfluss darauf hat, und es sich bei mir um einen Onkyo TX-Sr 505 oder 605 handeln wird, dessen D/A-Wandler verwendet wird, denke ich nicht, dass der Unterschied so markant ist, wie bei einem 2000€-CD-Spieler, okay?

Ich nehme die MP3s in 320kbps auf, weil ich vor meinem SK-Kauf keine besseren machen konnte (keine Auseinandersetzung mit der Materie, wie hier sicher leicht festzustellen!)
und weil es mir scheissegal ist, wie gross die Files werden, da ich 30GB Speicher auf dem iPod habe und der ist nichtmal halb voll, derzeit!
Und aufem rechner habe ich über ein TB.. also kümmert mich der Platz nicht, der eingenommen wird!

Daher werde ich auch alles in Lossless Stereo 24bit VBR, 96kHz aufnehmen, sobald ich das mit dem Crystallizer raus habe..


Vielleicht werde ich mich auch mit der 16-Bit Version zufrieden geben.. werde eh keinen Unterschied hören, sollte es den überhaupt geben..
Denke nämlich, dass diese Aufnahme-Möglichkeit eher für SACD-Kopien und DVD-Audio-Kopien gedacht ist!

Greetz
kölsche_jung
Inventar
#41 erstellt: 24. Dez 2007, 01:46

Sharangir schrieb:
.. also kümmert mich der Platz nicht, der eingenommen wird!....


ich hab alles in wav, mich kümmert der platz nämlich gar nicht... datenreduktion ts, ts .... und wenn mich der platz doch mal schert, dann wohl flac

besser is wenn

schöne weihnachten
rstorch
Inventar
#42 erstellt: 24. Dez 2007, 02:21

Sharangir schrieb:
Also ich kann einen Song im Creative Audio Converter (Software meiner Soundcard)
ins
Wave Format konvertieren, das heisst, bis zu 24bit 96kHz

ODER in diverse Windows Media Audio (WMA) Formate, darunter:

WMA (bis zu 320kbps, stereo, konstante oder variable bitrate)

WMA Professional (achtung, halt dich fest!) bis zu 768kbps, 96kHz, 7.1 KANAL, 24Bit CBR.. lol
oder aber
WMA Lossless (bis zu 5.1 Kanal, 96kHz, 24bit VBR 100% Quality)

Nun mag sein, dass ein lossless nicht als MP3 angeschaut wird..
sind WMA und Wav überhaupt mp3's ??


Ist das nun alles Ernst gemeint oder verkackeierst Du uns hier?


Mir fehlen die Worte. Aber ich denke die meisten MP3 User wissen überhaupt nicht, wovon sie reden und behaupten dann noch, es gibt keinen Klangunterschied zum Original bei 128 kbit/s.

Also, die Auflösung von MP3 wird mit der Datenrate und der Samplingfrequenz beschrieben. 24 oder 16 Bit kommt da nicht vor, das ist die Ausgangswortbreite des Originalsignals im PCM Format.

Wenn Du genügend Platz hast auf Deinem Computer, dann nehme das PCM Format, vielleicht in Verbindung mit einem Lossless Codec wie FLAC. Ausgehend davon kannst Du dann für mobile Anwendungen (Auto oder iPOD) von Deinen Titelzusammstellungen MP3 Files erstellen.

Wozu willst Du eigentlich 24 Bit CDs (die es nicht gibt) erstellen? Das habe ich immer noch nicht ganz verstanden. Wozu brauchst Du überhaupt diese Qualität, wenn doch nach Deiner Meinung 128 kbit/s MP3s ausreichen?

Ich glaube, du bringst die Begriffe etwas durcheinander und Dein Soundkarte-Manual scheint die Vorlage dazu zu sein.
Sharangir
Inventar
#43 erstellt: 24. Dez 2007, 02:35
ich habe hier die auswählbaren maximalwerte angegeben, die der Creative Audio Converter angibt!


Ich dachte, Mehrkanalaufnahmen (SACD, DVD-Audio) seien 24-bit, 192kHz/96kHz Aufnahmen..



Aber, warum ich 24bit machen will?
Aus dem einfachen Grund, weil ich dachte, dass der 24bit-Crystallizer dem Medium Information hinzufügt, wenn man ihn aktiviert hat, und somit dachte ich, dass die 16bit eventuell nicht mehr reichen!

Da wir das geklärt haben (dass 16bit warscheinlich locker reichen würde), will ich eigentlich nur noch wissen, warum ich 24bit 192kHz-Aufnahmen machen kann, mit der Soundkarte..

also Konvertieren von CD-Songs in 24bit-96kHz WAV Lossless-Formate! Wozu?

Ich weiss es wirklich nicht!


Grüsse
Zidane
Inventar
#44 erstellt: 24. Dez 2007, 02:42
Es gibt 20Bit CDs, nennt sich HD-CD und ist so konzipiert worden, das sie in normalen CD Playern laufen, sollte der Player einen zusätzlichen HD-CD Decoder haben, können die restlichen Daten ausgewertet werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/HDCD

http://de.wikipedia.org/wiki/Super_Audio_Compact_Disc

DVD-Audio

------------------------------------------------------------

Aber er spricht ja von diesem 24-Bit Crystalizer, der Signale von CD etc, wohl in irgend einer Art verändert.


[Beitrag von Zidane am 24. Dez 2007, 02:57 bearbeitet]
Sharangir
Inventar
#45 erstellt: 24. Dez 2007, 02:49
jo, wo wir bei nem grundlegenden Problem sind:

Ihr wisst offenbar nicht mal, was der Crystallizer ist/mit der Musik anstellt?

Jemand sagte, es handle sich offenbar um einen Spectralizer..
was das ist, weiss ich nicht

Fest steht, dass zwar der Pegel leicht angehoben wird, aber wenn man wieder runterdreht, hört man noch immer deutliche Unterschiede im Song!

Ich bin kein Audio-Profi, aber ich empfinde den Klang als besser als das Original.. so einfach ist das!

Der Beweggrund, diesen Thread aufzumachen war, herauszufinden, ob ich meine Songs mit diesem Effekt bearbeitet speichern, auf eine DVD brennen und in meinem SACD-Audio-DVD 24bit-HDMI-Multitaskingplayer abspielen..

DAS wollte ich wissen..

aber egal.. ich habe nun meine Ansätze, es selber rauszufinden und danke jenen, die sich als hilfsbereit erwiesen haben..


!!!CLOSE PLEASE!!!
Zidane
Inventar
#46 erstellt: 24. Dez 2007, 03:03


[Beitrag von Zidane am 24. Dez 2007, 03:26 bearbeitet]
Grumbler
Inventar
#47 erstellt: 24. Dez 2007, 03:43

Zidane schrieb:
Es gibt 20Bit CDs, nennt sich HD-CD und ist so konzipiert worden, das sie in normalen CD Playern laufen, sollte der Player einen zusätzlichen HD-CD Decoder haben, können die restlichen Daten ausgewertet werden.


Das ist aber auch nur Beschiss und klingen tun die meistens furchtbar ohne Dekoder, da z.B. die Höhen hochgezogen sind.
Im Stream sind dann Infos für den Dekoder eingebettet, was der wieder rückgängig machen soll.
So erhält man dann mit HDCD-Dekoder eine höhere Auflösung in den Höhen und als Normal-Player Besitzer fallen einem die Ohren ab.
Gilt nicht für jede HDCD allerdings, teilweise ist es auch nur Dynamikkompression. Gibt verschiedenes, na steht ja bestimmt in Deinen Links.

Windows Mediaplayer kann das übrigens abspielen, MS hat HDCD vor längere Zeit gekauft.

@Shanrangir
Ein Spectralizer fügt Obertöne hinzu. Harmonischen Klirr. Wurde früher mal als mehr Höhen ohne mehr Rauschen verkauft.

Guck mal hier, speziell Wirkung:
http://de.wikipedia.org/wiki/Obert%C3%B6ne
Zidane
Inventar
#48 erstellt: 24. Dez 2007, 04:29
Frage mich ob ich HD-CD dann in voller Qualität nutzen kann, im Prinzip braucht man nur einen HD-CD Decoder und logischerweise einen 20-Bit Wandler.

Im Parasound DAC 2000 ist beides drin, theoretisch müßte es ja dann über den PC klappen, wenn der Windows Media Player "HD-CD" decodieren kann, und ich dann digital die Soundkarte verlasse und in den Proceed 20-Bit DAC reingehe, so sollte praktisch gesehen ein Unterschied hörbar sein, bei kritischen CD, wenn ich sie mit dem PC bzw. mit der Anlage abspiele.


[Beitrag von Zidane am 24. Dez 2007, 05:27 bearbeitet]
Grumbler
Inventar
#49 erstellt: 24. Dez 2007, 13:11

Zidane schrieb:
Frage mich ob ich HD-CD dann in voller Qualität nutzen kann, im Prinzip braucht man nur einen HD-CD Decoder und logischerweise einen 20-Bit Wandler.

Im Parasound DAC 2000 ist beides drin, theoretisch müßte es ja dann über den PC klappen, wenn der Windows Media Player "HD-CD" decodieren kann, und ich dann digital die Soundkarte verlasse und in den Proceed 20-Bit DAC reingehe, so sollte praktisch gesehen ein Unterschied hörbar sein, bei kritischen CD, wenn ich sie mit dem PC bzw. mit der Anlage abspiele.


Nochmal kurz die Funktionsweise:
Eine HDCD enthält ganz normales 16-Bit-Material und auch keine speziellen Infos in den Subchannels.
Beim Mastering wurde der Sound verzerrt, also irgendwie behandelt.
Beim Abspielen sollte das rückgängig gemacht werden, da man sonst "etwas Falsches" hört.
In den Tondaten selber wird eine Info eingebettet (wie ein Wasserzeichen) die dem HDCD-Dekoder sagt, was gemacht wurde damit er die entsprechende Entzerrung machen kann.

Das Ergebnis der Entzerrung berechnet der hardwaremäßige HDCD-Dekoder in den Player von "damals" hat 20-Bit.
Von echter 20-Bit-Auflösung zu reden ist aber quatsch.

Wenn Du also einen DAC mit HDCD-Dekoder hast, mußt dem einfach nur den Ton digital und bitgenau zuführen.
Ob der aus einem normalen CD-Player oder einem PC kommt, ist egal. Mein Denon AVR hat z.B. auch den Dekoder, obwohl der den sicher nur im DSP hat und nicht den dedizierten Chip wie mit Sicherheit dein Parasound.

Was der Windows Mediaplayer 9+ nun kann, ist folgendes: Er macht auch die Verzerrung bei einer HDCD rückgängig.
Voraussetzung dafür ist eine 24-Bit-Soundkarte und man muss eine Option anschalten:
In den Optionen, Tab Geräte, Eingenschaften des Lautsprecher(!), Haken bei "24-Bit für Audio-CDs nutzen" setzen.

Ich habe es gerade nochmal mit dem aktuellen WMP probiert. In einer älteren Version zeigte der WMP auch immer ein kleines HDCD-Logo an, wenn eine CD erkannst wurde.
Das fehlt bei der aktuellen Version anscheinend. Oder mein System kann es gerade nicht mehr.

DAC mit Dekoder und Wmplayer sind also beides Möglichkeiten eine HDCD "richtig" wiederzugeben.
Zidane
Inventar
#50 erstellt: 24. Dez 2007, 15:56
Allerdings habe ich kein DAC o. CD-Player mit HD-CD Decoder. Aber wie du sagst reicht auch eine Soundkarte zu haben die 24-Bit kann, was die eingesetzten Karten aber können. Also Creative Audigy 2 ZS und Audiotrak Prodigy HiFi 7.1 und das noch bitgenau.

Mir gehts jetzt nur darum, ob das Signal digital aus der Soundkarte dann schon fertig übertragen werden kann zu meinem beiden D/A Wandler, mit 18/20Bit ohne HD-CD Decoder, da das ja schon der Player mit der Soundkarte bereits decodiert hatich aber den D/A Wandler der Karte nicht nutze, das machen die ext. Wandler die direkt mit den Verstärkern verbunden sind. PC und Wandler sind optisch verkabelt.

Die offene Frage ist lediglich warum die Soundkarte nun 24-Bit können muß, da z.b der Parasound DAC selbst auch nur 2x 20 Bit hatte, mit dem der HD-CD Decoder sep. IC verbunden sein sollte. Ist irgendwie ein kleiner Widerspruch in sich, zumal kenne ich keinen CD-Spieler o. Wandler der HD-CD kann und kleinere Wandler als 20-Bit verwendet, das mag aber Zufall sein.

In beiden Soundkarten habe ich den Mediaplayer so eingestellt wie du es gesagt hattest.

Fehlt nur noch ne HD-CD,


[Beitrag von Zidane am 24. Dez 2007, 16:07 bearbeitet]
Sharangir
Inventar
#51 erstellt: 24. Dez 2007, 17:34
nimmst ne Gitarre und schliesst sie an die Soundkarte an, dann zeichnest das gespielte eben in HDCD-Format (oder 24bit/96kHz) auf

weil 20bit kann man bei mir nit auswählen..

aber denke, so ersparst dir den Kauf einer HDCD. für nen test

Grüsse
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
24 bit/96 khz Audiospur auf DVD
Apalone am 20.07.2004  –  Letzte Antwort am 21.07.2004  –  4 Beiträge
Problem: 24-Bit Aufnahme mit Soundkarte?
AlexG1990 am 13.09.2012  –  Letzte Antwort am 17.09.2012  –  8 Beiträge
24-bit mp3 durch dithering?
Schlappohr am 02.10.2003  –  Letzte Antwort am 03.10.2003  –  3 Beiträge
Klang-Problem / Soundblaster 24-bit
katervieh am 05.02.2007  –  Letzte Antwort am 06.02.2007  –  2 Beiträge
24 bit und digitale Lautstärkeregelung
pecus86 am 25.06.2010  –  Letzte Antwort am 28.06.2010  –  4 Beiträge
Immer mit 24 Bit abspielen?
LaVeguero am 15.09.2014  –  Letzte Antwort am 16.09.2014  –  5 Beiträge
Soundkarte muss ran. 24 oder 16 Bit?
DominikS am 30.01.2007  –  Letzte Antwort am 04.02.2007  –  36 Beiträge
suche 24 bit sound EXTERN ohne 5.1
stephanwarpig am 06.03.2007  –  Letzte Antwort am 08.03.2007  –  4 Beiträge
DVD-A rippen (24-bit wave / flac)?
*Wizard* am 04.07.2009  –  Letzte Antwort am 10.07.2009  –  9 Beiträge
ASUS Xonar HDAV1.3 Slim Soundkarte 24-Bit
RoccoBS2 am 30.08.2010  –  Letzte Antwort am 01.09.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder820.830 ( Heute: 41 )
  • Neuestes MitgliedKaifi245
  • Gesamtzahl an Themen1.370.964
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.112.872