Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lossy zu Lossy -- was kommt raus?

+A -A
Autor
Beitrag
blob
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Mai 2008, 22:45
Hallo zusammen.

Habe heute Abend mit einem Freund über folgendes diskutiert: angenommen man rippt seine komplette Musiksammlung von einem Lossy-Format in ein anderes (weil von neuem MP3-Player nicht unterstützt) was kommt dabei raus!? D.h. welche Qualitätsverluste sind zu erwarten!?
Paesc
Inventar
#2 erstellt: 18. Mai 2008, 22:56
Qualitätsverluste wird es garantiert geben. Grund: jedes Mal wird eine Datenreduktion im üblichen Rahmen des verwendeten Codecs vorgenommen. Wenn Du z.B. was von CBR 320 kbps (CBR = konstante Bitrate) nach CBR 192 wandelst, wird das Resultat in den meisten Fällen noch ok sein. Wenn das vorliegende Material aber komplex ist oder Du mehrere Male von Lossy nach Lossy wandelst, wirst Du, zu allermindest im Direktvergleich, schnell mal Unterschiede ausmachen können.

Daher die klare Empfehlung, welche die meisten Leute mit Musik-Archiv auf dem PC auch abgeben werden: Archivieren immer in einem Lossless-Format, am besten mit dem Freeware- und Open-Source-Codec FLAC. Innert Kürze kann mit Foobar2000 in ein gewünschtes Lossy-Format gewandelt werden - in meinem Falle mit 38x Echtzeit (je nach Prozessorleistung, versteht sich).

Ob Unterschiede im ABX-Vergleich nun wahrgenommen werden können oder nicht, Lossless-Archivierung ist immer zu empfehlen. FLAC encodiert zudem schneller als die MP3-Codecs wie z.B. Lame, darüber hinaus kann es später mal sein, dass Du in einen anderen Codec investieren willst - sei es nun aus Kompatibilitäts-, Platz- oder Geschmacksgründen. Lossless nach Lossless ist übrigens immer verlustfrei. Speicher ist ja heute je länger je mehr eher Nebensache. Früher war ich absolut überzeugt, mit MiniDisc bestens bedient zu sein und MP3 bestimmt nie zu nutzen (kommt heute unterwegs zum Einsatz). Heute wäre ich froh, alle MDs auf dem PC zu haben. Bei Zeiten wird wohl eine zeithungrige Überspielung der wichtigsten Aufnahmen folgen.

Greez
Paesc
enkidu2
Inventar
#3 erstellt: 18. Mai 2008, 23:02
Das, was einem der gesunde Menschenverstand auch sagt. Lossy auf Lossy angewandt, das wird bestenfalls nicht schlimmer, idR dürften aber wohl weitere klangliche Einbußen zu erwarten sein. Ob das Resultat noch erträglich ist, hängt dann natürlich auch davon ab, wie hart man bei jedem Schritt reduziert hat.
cr
Moderator
#4 erstellt: 19. Mai 2008, 01:36
Da gibts doch das berühmte Bsp. mit der Minidisk. Bereits die 5. Generation kann man schmeißen, weil unerträglich (dabei wird hier immer derselbe Kodex angewendet).
**BRB**
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 19. Mai 2008, 03:48
Ich muss leider sagen das die Leute hier hinterherhängen, kannst du englisch?
Paesc
Inventar
#6 erstellt: 19. Mai 2008, 07:52

**BRB** schrieb:
Ich muss leider sagen das die Leute hier hinterherhängen


Inwiefern?

Greez
Paesc
blob
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 20. Mai 2008, 19:41
Okay... danke mal für eure Meinungen!
Das von einer Umwandlung von einem ins andere Lossy-Format keine Verbesserungen zu erwarten sind, ist mir klar! Auch in der Sache Lossless-Musik-Archiv stimme ich euch voll zu!

Es ging mir eben nur darum: sollte eine Lossy-Format-Änderung wirklich nötig sein (wegen Inkompatibilität) "wie viel schlechter" wird mein Ergebnis!?

Würde es sich dabei lohnen (angenommen Ausgangsdatei ist eine 192kbit-AAC-Datei) in eine höhere Mp3-Rate (224 bzw 256 kbit) zu rippen, um vermeidliche Qualitätsverluste gering zu halten oder wäre das nur verschenkter Festplatten-Speicher?

Würdet ihr die Ausgangsdateien parallel dazu noch archivieren um bei einer erneuten Umwandlung (obwohl mit MP3 die Kompatibilität garantiert sein sollte), den Generationeneffekt auszuschließen?

Bin gespannt auf eure Vorschläge...
Grüße
cr
Moderator
#8 erstellt: 20. Mai 2008, 19:44
Also ich würde generell nur in FLAC (oder wav) archivieren und bei Bedarf davon MP3s ziehen.
Eine externe Festplatte mit 1 TB kostet doch nur mehr 150 Euro (interne die Hälfte). Die Zeit, Platz zu sparen, ist zumindest im Audiobereich vorbei. Bei Filmen mag es ja noch eine Berechtigung haben.
blob
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 20. Mai 2008, 22:35
Wie gesagt, gebe ich Dir recht mit dem Lossless-Musik-Archiv. Aber wenn ich die Daten nur noch im Lossy-Format vorliegen habe, komm ich leider nicht um die Umkonvertierung drumrum!

Ich wollte nur wissen ob es eurer Meinung nach einen Vorteil bringt eine höhere Bitrate als die der Ausgangsdatei zu wählen, um den Qualitätsverlust so gering wie möglich zu halten, oder ob ihr das für pure Platzverschwendung haltet!? Die Terabyte-Festplatt hin oder her... wenn es keine Vorteile bringt spare ich mir den Platz trotzdem lieber! Ob auf der Festplatte oder meinem Porti!
enkidu2
Inventar
#10 erstellt: 20. Mai 2008, 23:22
Wieso probierst Du das nicht einfach mal selber aus? Lad Dir 'nen Konvertierungsprogramm runter, 2-3 AACs in MP3s gewandelt und schon hast Du die Antwort auf Deine Frage.

So aber hast Du nun nach 48 Stunden die Info, mit einem FLAC Archiv würde sich diese Frage nicht stellen. Und ja, theoretisch wird's wahrscheinlich schlechter.
blob
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Mai 2008, 11:17

Wieso probierst Du das nicht einfach mal selber aus?


Die Tatsache, dass ich mich nach eurer Meinung erkundige (wäre ja möglich, dass jemand bereits vor einem ähnlichen Problem stand!) bedeutet nicht, dass ich in den 48 Stunden nicht auch selber schon die Qualität verschiedener Einstellungen verglichen habe!

Da scheinbar sonst niemand ähnliche Erfahrungen beisteuern kann, habe ich mich jetzt für eine Konvertierung in der gleichen kBit-Rate der Ausgangsdatei entschieden. Eine höhere kBit-Rate verbessert die Qualität (meinem Hörtest nach) nur gering bis gar nicht! Parallel dazu archiviere ich jedoch noch meine Ausgangsdateien, um bei späteren Umwandlungen den Generationeneffekt zu vermeiden!
Paesc
Inventar
#12 erstellt: 22. Mai 2008, 13:31

blob schrieb:
[Eine höhere kBit-Rate verbessert die Qualität (meinem Hörtest nach) nur gering bis gar nicht!


Wenn Du z.B. ne MP3 mit CBR 128 nach CBR 320 wandelst, wird der Klang trotz der höheren Datenrate schlechter! Grund: Das ganze Spektrum der 128er wird nochmals einer Datenreduktion unterzogen; halt eben dann mit der Datenrate einer 320er.

Greez
Paesc
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lossy Format Mp3?
xbarneygumblex am 20.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.03.2007  –  15 Beiträge
Audiosafe.com als Backup für private Musiksammlung, was haltet ihr davon?
Splat am 15.02.2013  –  Letzte Antwort am 19.02.2013  –  3 Beiträge
Woran erkenne ich Lossless Musik?
MaxiKing_s am 21.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  14 Beiträge
Stereomusik zu 5.1
Organized am 04.02.2012  –  Letzte Antwort am 04.02.2012  –  15 Beiträge
Radio (SAT, UKW, Kabel) wie richtig codieren zum Aufzeichnen?
pmic am 11.10.2007  –  Letzte Antwort am 12.10.2007  –  3 Beiträge
Problem mit Mic-In bei X-Fi: Signal kommt zwar rein, aber kein Ton raus??
Noggli am 24.02.2009  –  Letzte Antwort am 03.03.2009  –  4 Beiträge
Alte MP3-Encoder immer schlecht?
Franky666 am 01.07.2009  –  Letzte Antwort am 05.07.2009  –  22 Beiträge
MP3 & Co. und ihre Fehler
Paesc am 10.04.2008  –  Letzte Antwort am 12.04.2008  –  17 Beiträge
Welches Lossless-Audioformat verwendet ihr?
Franz2 am 06.08.2010  –  Letzte Antwort am 08.08.2010  –  18 Beiträge
Signal kommt verspätet
trym88 am 02.06.2009  –  Letzte Antwort am 02.06.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedrevoun
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.556