Hilfe LS-Einstellungen / Trennfrequenzen

+A -A
Autor
Beitrag
Rolf_01
Stammgast
#1 erstellt: 17. Jan 2015, 09:39
Hallo an alle Experten,
ich habe einen mir einen neuen Receiver gekauft.... einen ONKYO TX-NR-636.
Die Anlage habe ich wie vorgesehen zunächst mit dem Messmikro am Hörerplatz eingemessen.

Mein Problem nun.... der Klang wird zwar richtig gut auf die LS verteilt, aber der Klang an sich gefällt mir nicht recht.
Da fehlt für mich jede Dynamik. Stimmen hören sich im TV und Radiobetrieb blechern an... fehlt irgendwie etwas Tiefton wenn ich das mal so sagen darf. Ich habe nun schon versucht durch einstellen den Klang zu verbessern, bekomme das aber mangels Erfahrung nicht wirklich hin.

Evtl. kann mir hier jemand ein Grundsetup mitteilen, von dem ich dann Fine--Tuning betreiben kann.
Mir geht es z.B. um die Trennfrequenzen der einzelnen LS... welche Ohmwerte (man kann 4 oder 6 Ohm einstellen)... welche Trennfrquenz beim Sub.... usw.

Hier mal meine Konfig.

Receiver: Onkyo TX NR-636
Front: CANTON Plus XXL
Rear: CANTON Plus XL
Center: CANTON Plus AV-700
Front High: CANTON Plus X
Sub: Kenwood SW-301

Hatte vorher einen SAMSUNG HW-C500, und man sollte es nicht glauben, aber der Klang war da "harmonischer"

Würde mich wirklich über jede Hilfe freuen... !!!

Danke schon mal...
Digitangel
Stammgast
#2 erstellt: 27. Jan 2015, 14:28
Okay,
hab ne ähnliche Kombi wie du, halt nur mit Canton Plus XL, nem AS25 und einem XL Center.
Ich habe die Boxen auf 6 Ohm gestellt....
Am Subwoofer Volume ca. bis zur Hälfte aufdrehen; Crossover voll aufdrehen.
Die Plus XL werden bei mir alle bei 90 Hz getrennt, die Übergangsfrequenz für den Sub hab ich bei 120 Hz.
Wichtig ist beim Onkyo die Funktion "Phase Matching Bass" zu aktivieren, das bringt nen richtig satten Bass den ich sogar etwas zurücknehmen musste nach Einmessung.
Ach ja, die Canton XL sind natürlich auf small eingestellt im Onkyo.
Rolf_01
Stammgast
#3 erstellt: 27. Jan 2015, 15:57
Hallo,
vielen Dank für Deine Antwort. Werde dann gleich mal meine Einstellung bezügl. Impedanz und Phase-Matching überprüfen.
Ich bekomme heute noch eine CANTON XXL geliefert. Dieser ersetzt meinen AV-700 Center, da mir der doch etwas schwach auf der Brust war.
Ich werde auch noch einen Test machen, indem ich 2 XXL als Center in Reihe schalte. Ich weis das man da von Interferencen spricht, aber ich werde es auf jeden Fall mal testen.
Rolf_01
Stammgast
#4 erstellt: 27. Jan 2015, 18:07
Hi,
zu meinen Trennfrequenzen.
Die XXL habe ich auf 60Hz, die XL auf 70Hz, der AV-700 auf 60Hz, die Top-Front (Plus X) auf 90Hz, den Sub auf 100 Hz eingestellt.
Den neuen Center (XXL) werde ich dann auch erstmal auf 60 Hz stellen.

Bei meinem Onkyo 636 kann ich keine LS-Größe wie "Small" einstellen. Wird beim einmessen wohl selbst eingestellt !?
hifrido
Inventar
#5 erstellt: 28. Jan 2015, 16:45
Hi,

erstens frage ich mich ob du nicht einfach ein viel zu fett abgemischter bass gewohnt bist. Der einmessung hat zu folge das alle frequenzen gleich laut wiedergegeben werden, vor vielen heisst das auf einmal, oh, wo ist der bass, weil sie zu viel bass gewohnt sind.
Mit dass einstellen vom trennfrequenzen musst du aufpassen dass sub und lautsprecher keinen ueberlap haben, sondern sich summieren. sub auf 100 und der rest niedriger ist also falsch, weil du dann ein grossen ueberlap hast und einen buckel zwischen 60 und 100 Hz.

Ich weiss jetzt nicht was du fuer hauptlautsprecher hasst, wenn grosse stands, wurde ich trennfrequenz viel niedriger ansetzen, wozu sonst die grosse fronts wenn du deren bass eh nicht benutzt?
trennfrequenz sub immer niedriger als trennfrequenz lautsprecher, damit es in der summe stimmt.

einstellung small hat zu folge das die sats im bass getrennt werden damit die belastbarer werden, einstellung large laufen die lautsprecher fullrange mit, also nur empfehlungswert wenn du grosse boxen hasst oder mit gemaessigter pegel hoerst. In diesem fall trennfrequenz so niedrig wie moeglich am sub.

Platzierung sub ist wichtig, wenn der zu weit oder zu nah ist, loeschen sich baesse aus ls und sub gegenseitig aus, dazu gibts es ja das phase matching, dann werden eventuel ein paar signale verzogert.

Einpegeln sub: erst trennfrequenz waehlen, niedrig fuer grosse Ls, hoeher fur kleine, am besten mit messungen pegel regeln und das finetuning der trennung vornehmen.

So geht es zumindest im stereo ohne den ganzen schnickschnack am receiver.

Am besten googlest du einfach nach sub richtig einstellen. Sowie digitangel es macht ist auf jeden fall falsch und wird viel zu dick klingen. Aber naja, manche wissen ja nicht was sie hoeren . Ein sub ist da um den bass nach unten zu erweitern/unterstutzen, ob ab 40/50 Hz oder ob ab 90 Hz, nicht um noch eine schippe drauf zu hauen.
Aber jeder nach seinem geschmack im end effekt.

viel erfolg
Rolf_01
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jan 2015, 17:28
Hallo und vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht,
ich lerne gerne dazu.

Also....meine Lautsprecher sind folgende:

Hauptlautsprecher (R/L): CANTON Plus XXL
Center: CANTON Plus XXL
Surround: CANTON Plus XL
Top-Front (Dolby Atmos): Cantoln Plus X
Subwoofer: Kenwood SW-301

Was sollte ich nun Deiner Meinung nach für Trennfrequenzen wählen ????

Ja... ich habe es gerne ein bischen "Bassbetont"... kein dröhnen, aber ich will spüren das einer da ist !
hifrido
Inventar
#7 erstellt: 28. Jan 2015, 19:30
Hallo, ohne jetzt die lautsprecher, geraete und sub zu kennen.
Es hoert sich so an als ob man am receiver alles moegliche einstellen kann. Falls mann am geraet auch die trennfrequenz fuer sub regeln kann, dann am sub selber unterste grenzfrequenz auswaehlen, alle weitere erfolgen dann am geraet.

Es ist wichtig fuer alle die gleiche oder fast gleiche trennfrequenz zu waehlen. Abhaengig davon ob du gerne sehr laut filme/musik hoerst/schaust kannst du die trennung hoeher oder niedriger machen. Hoehere trennung bedeutet hoehere belastbarkeit (fuer die sats), weil der tiefmitteltoener weniger hub machen muss.
Ich wurde etwa bei 70 Hz trennen, sub etwa bei 40/50, aber ich hoere nicht so laut.
Je lauter mann hoert, je hoeer mann trennt (bei kleinere lautsprecher), dabei immer etwa 20/30 Hz unterschied zum sub halten. Hoeher als 120 sollte mann nicht trennen, darueber wird der ton naemlich ortbar.

Oft gemachter fehler wenn mann per gehoer versucht ein zu stellen. Mann nimmt eine bestimmte lautstarke und dann dreht mann an der trennfrequenz. Bei hoeheren trennfrequenz scheint da mehr bass zu sein, heeeeee? Na gut, dann nehme ich dass. Fehler, dass kommt dadurch dass die trennfrequenz einfluss hat auf wie tief der bass spielt und wie laut die ausgespuckten frequenzen sind.
Bei hoehere trennfrequenz spielt der sub weniger tief, dafuer aber lauter, dass suggeriert einfach mehr bass/tiefgang.
Zuerst muss mann die richtige trennfrequenz einstellen, dann der pegel anpassen. Ist alles per gehoer aber schwierig, trennfrequenz kann mann sowieso nicht per gehoer einstellen/entscheiden. Mann muss es wissen oder messen.

Viel erfolg
std67
Inventar
#8 erstellt: 28. Jan 2015, 19:36
Hi


kann, dann am sub selber unterste grenzfrequenz auswaehlen, alle weitere erfolgen dann am geraet.


NEIN, die höchste Trennfrequenz am Sub, oder die Umgehung (LFE-Eingang, sofern vorhanden)
Falls man am AVR auch noch eine Frequenz für den subeinstellen kann wird diese auf 120Hz gestellt. Diese hat NICHTS mit der Trennung zu den Satelliten zu tun sondern ist ein Highcut dür den LFE.
hifrido
Inventar
#9 erstellt: 28. Jan 2015, 20:26
Ups,
ja, am sub der hoechste, ich dachte in die falsche richtung.

Aber, auch wenn der highcut nichts an den satelliten macht sollte mann nicht unbedingt 120 Hz nehmen, der rest stimmt naemlich, was das mit LFE ist weiss ich aber nicht.
Meine kentnisse beruhen auf stereo, mit ein aktiver modul wo man trennfrequenz regeln kann (hat ja jedes modul dass sich modul nennen darf), ohne zwischenschaltung von AVR receiver.
Wenn ich dann 120 Hz trennung nehme, werden etliche Hz an der unterste grenzfrequenz weg geknabbert.
Hauptsache trennfrequenz der sateliten passt mit trennfrequenz der sub, sonst kriegst du schalladdition im uebernahme bereich (ist unschoen).
std67
Inventar
#10 erstellt: 28. Jan 2015, 20:31
Hi

das regelt alles der AVR. Deswegen beim Sub selber auf höchsten Wert oder Umgehung
LFE ist die .1 bei 5.1/7.1 Eiin dedizierter Tiefbasskana. Und nur für diesen greift der Highcut. die Satelliten bleibben davon völlig unberührt
Kann man auch eh nur bei den AVR mit Audyssey einstellen
hifrido
Inventar
#11 erstellt: 28. Jan 2015, 20:41
Ja, dennoch sollte der nicht einfach auf 120 gestellt werden, es sei denn die satelliten werden auch so fruh schon getrennt.
std67
Inventar
#12 erstellt: 28. Jan 2015, 20:43
na da bin ich aber mal auf die Erklärung gespannt.
Nochmal, das ist der LFE. Und der hat NNIX mit den Satellite zu tun. Da wird nix umgeleitet, da beeinflusst sich nix

Einfach die Trennfrequenz(en) entsprechend der verwendeten ls setzen und fertig
hifrido
Inventar
#13 erstellt: 28. Jan 2015, 21:08
Vielleicht verstehen wir uns nicht.

Trennfrequenz der sub (wo auch immer, am sub oder receiver) nicht einfach auf 120 stellen, es sei denn ein externes geraet regelt dass.
Wenn deine lautsprecher bis 40 Hz runter laufen, und dein sub bis 120 hinauf, dann hasst du ein bereich zwischen 40 und 120 Hz wo sub und lautsprecher gleichzeitig zusammen schall abstrahlen. Das gibt eine unschoene bassmatsche.
sub erst ab 120 Hz cutten/trennen nur wenn die sats auch dort irgendwo getrennt sind.

Unser misverstaendnis ruht sicherlich darauf dass ich von AVR keine ahnung habe, aber von akustik schon (so einiges auf jeden fall)
std67
Inventar
#14 erstellt: 28. Jan 2015, 21:26
nochmal

das regelt der AVR, da überschneidet sich nix.
Genau dafür ist die Trennfrequenz im avr da
nrwskat1
Stammgast
#15 erstellt: 28. Jan 2015, 21:31

hifrido (Beitrag #13) schrieb:
Unser misverstaendnis ruht sicherlich darauf dass ich von AVR keine ahnung habe, aber von akustik schon (so einiges auf jeden fall)
:)


Das du von einem AVR keine Ahnung hast merkt man an dem was du empfiehlst.
hifrido
Inventar
#16 erstellt: 28. Jan 2015, 21:32
OK, wozu denn irgendwas einstellen??? huh

Rolf_01
Stammgast
#17 erstellt: 29. Jan 2015, 06:20
Hallo,
OOO..K..... da ich mit Sicherheit am wenigsten Ahnung habe..... also Ihr kennt ja nun mein System.... was sollte ich als Basis nun mal einstellen?

Nur damit ich nicht völligst daneben liege !
hifrido
Inventar
#18 erstellt: 29. Jan 2015, 09:22
Ich halte mich da jetzt aus, kenne mich mit AVR nicht aus.
AKUSTISCH sinnvoll ist gleiche trennung fuer alle satelliten (inkl. fronts also), bass soll etwas niedriger getrennt werden (wie auch immer, wodurch auch immer, automatisch oder nicht).
Soundy73
Inventar
#19 erstellt: 29. Jan 2015, 09:46
Moin erstmal!
Hallo Rolf 01.
Ich finde immer, dass Mutmaßungen und Schüsse ins Blaue niemandem nützen.
In der Bedienungsanleitung des Receivers findest Du Erklärungen zu den Einstellungen die der Receiver ermöglicht.
Ein "Standardsetup" kann der Receiver danach fast selbständig durchführen. In der verlinkten BDA findeest Du allerdings Erklärungen, was die einzelnen einstellunhgen bedeuten - und da weiß ich nicht, ob die Papierform der BDA, sofern heute überhaupt noch mitgeliefert umfangreich und aufschlussreich genug sind.

Die gemachten Standardaussagen bezüglich Trennfrequenzen (der Subwoofer sollte, wenn möglich immer so tief wie möglich, zumindest <80Hz gefiltert werden) sind allesamt richtig. Was der Receiver jedoch kann und ob ich an aktiven Komponeneten zusätzlich eingreifen kann/muss/sollte. Darüber geben doch die Charakteristika der zur Verfügung stehenden Einstellungen am Receiver erst Auskunft.
Sind diese ausreichend, so ist es bequem, nur am Receiver die Einstellungen zu tätigen. Sind sie aber für das verwendete "Lautsprechermaterial" nicht umfassend, so hat der ambitionierte Hörer Möglichkeiten, seinerseits einzugreifen.
Weitere Kriterien sind Hörraum, Hörpositionen, und Abstrahlverhalten+Aufstellung+Wirkungsgrad+Übertragungsverhalten der Lautsprecher. Da ist ein Standardsetup dann am Ende. Der Receiver ist oft (auch hier!) in der Lage, zumindest die gleiche Lautstärke der einzelnen Kanäle am Hörort zu erreichen. Was darüber hinausgeht, wie z.B. die Vorlieben des Hörers, die kann der Kasten nicht ahnen
herrdadajew
Inventar
#20 erstellt: 29. Jan 2015, 10:00
hallo!

Ich habe jetzt den dritten Receiver ( Denon Yamaha und jetzt Pioneer) und bei keinen war die Einstellung, wie ich sie mir gewünscht hatte. Warum vertraut niemand mehr seinen Ohren?? Viele glauben ich stecke ein Meßmikro an, drücke einen Knopf und dann habe ich den ultimativen Sound. Vergessen wird dabei akustische Raumkatastrophen schlechte Aufstellung, Platzmangel, Ehefrau u.s.w. Es wird viel zu viel der Technik vertraut. Beim Denon hab ich das ganze Audyssey- geraffel ausgestellt, beim Pioneer ist es auch nicht besser.

VG
Hassi$7
Stammgast
#21 erstellt: 29. Jan 2015, 10:17
Hi,

.....wenn die LS einigermaßen vernünftig positioniert sind und die Einmessung akkurat und gewissenhaft durchgeführt wurde, ist das Audissey System sehr wohl fähig mit sehr guten Ergebnissen einzumessen.
Da muss man sich Zeit und Muse dazu nehmen und es schadet auch nichts die BA und/oder den "Audissey einmessen lassen" - Thread hier im HF zu lesen.
Dann muss man nämlich nach dem Einmessen weder Trennfrequenzen anpassen, noch sonst irgendwelche Einstellungen vornehmen - außer vielleicht Änderungen, die das eigene Hörempfinden unterstützen.....z.Bsp. Dialogue Lift, Dynamic EQ, etc.

Grüße: Hassi
Digitangel
Stammgast
#22 erstellt: 29. Jan 2015, 11:50
Der Onkyo des TE hat aber nun mal kein Audyssey....also bringt ihm das ja mal gar nix.
@Rolf 01
Was genau hat denn der Onkyo eingemessen ?
Hast du den Subwoofer auf der Rückseite so eingestellt wie empfohlen (Volume auf Halbstellung, Crossover bis Anschlag) ?
Ist beim Onkyo der "LPF des LFE" auf 120 Hz eingestellt ?
Ich würde die Cantons, auch wenn es die XXL sind, nicht soweit runter spielen lassen. Meine XL habe ich alle bei 90 Hz getrennt; tiefer als 80Hz würde ich deine Speaker nicht einrichten....und lass sie mal alle beim gleichen Wert trennen.
Theoretisch müsste dein Subwoofer sich jetzt viel öfter melden und dein Bass sollte presenter sein. Wenn du jetzt noch Phase Matching Bass aktivierst müsste sich alles schön satt anhören.
Ich musste ebenfalls etwas rumexperimentieren bis der Sound so da war wo ich ihn wollte.
Ein nicht unerheblicher Effekt war außerdem das Abkoppeln des SW vom Fliesenboden mittels Terrassenplattenlagern aus Gummi....ich hatte nämlich anfangs mächtiges Dröhnen, welches nun komplett verschwunden ist. Der Bass kommt nun richtig schön präzise und trocken an.
Aber das war ein individuelles Problem, was bei dir ja gar nicht vorherrschen muss; die geposteten Einstellungen solltest du dagegen einfach mal testen.


[Beitrag von Digitangel am 29. Jan 2015, 11:52 bearbeitet]
Hassi$7
Stammgast
#23 erstellt: 29. Jan 2015, 12:15

Digitangel (Beitrag #22) schrieb:
Der Onkyo des TE hat aber nun mal kein Audyssey....also bringt ihm das ja mal gar nix.



Uuuups........sorry.....dachte die neueren Serien hätten das generell verbaut......ist nicht so........dann nehm ich alles zurück und behaupte das Gegenteil


Rolf_01
Stammgast
#24 erstellt: 30. Jan 2015, 07:36
Hallo,
ja... der Oknyo 636 hat leider nicht mehr das Audyssey Einmessverfahren, sondern das AccuEQ.

@Digitangel,
Danke für Deine ausführliche Antwort.

Da ich erst kürzlich den Center gewechselt habe (Von AV-700 auf Plus XXL), wäre es nun auch sicher sinnvoll nochmals neu mit dem Mikro einzumessen.

Den Sub-Crossover habe ich voll aufgedreht, damit der AV das regeln kann... ja.
Phase Matching ist aktiv.

Wenn ich das dann richtig verstanden habe, sollte der Sub beim beim einmessen auf halber Lautstärke und LPF auf 120Hz stehen !?

Werde dann wie von Dir empfohlen die XXL bei 80Hz begrenzen. Evtl. die XL dann bei 90Hz, und die Plus X bei 100Hz ?

Mal sehen wie das dann klingt.
Digitangel
Stammgast
#25 erstellt: 30. Jan 2015, 12:00
Du kannst ja ausprobieren.
Ich würde erstmal alle Lautsprecher auf einen festen Wert, sagen wir mal 90Hz, begrenzen.
Dann kannst du ja in 10Hz Schritten testen inwieweit das den Sound verändert.
Der Onkyo hat meine LS beim automatischen Einmessen auf 120 Hz begrenzt, was mir aber viel zu weit oben war. Mit 90 Hz Trennung klingts gleich viel besser, 80 Hz wäre wohl auch noch vertretbar. Darunter wäre mir zu tief für diese doch kompakten Lautsprecher. Das macht der Subwoofer wohl besser....allerdings ist das auch eine Frage des eigenen Hörempfindens.
Und ja, der Subwoofer sollte so bei mittlerer Lautstärke eingestellt sein, LPF des LFE auf 120Hz um nichts abzuschneiden.
Wenn ein neuer Center im Einsatz ist sollte unbedingt neu eingemessen werden. dauert ja nicht lange und du kannst sofort die besprochenen Settings nachkorrigieren.
Berichte mal wenn du soweit bist ob sich was geändert hat.
Ach ja, man sollte auch mal hochwertiges Material zuspielen um seine Anlage richtig beurteilen zu können...Radio und TV sind jetzt nicht das Maß der Dinge. Vielleicht einfach mal ne Bluray einwerfen und den Klang danach beurteilen. Natürlich sollten aber auch TV und andere Quellen gut klingen....wobei sich natürlich die Cantons nicht so wohl im Stereobetrieb fühlen...Filmton können sie definitiv besser.
Rolf_01
Stammgast
#26 erstellt: 30. Jan 2015, 13:14
Hallo,
OK.... werde neu einmessen und einstellen.... berichte dann wieder.

Danke bis hierhin....
Rolf_01
Stammgast
#27 erstellt: 02. Feb 2015, 09:09
Hallo nochmal,
sooo... habe die LS nochmal neu eingemessen. Ergebnis nach dem einmessen wie folgt.

Trennfrequenzen:
Front: 40Hz (Plus XXL)
Center: 40Hz (Plus XXL)
Surround: 50Hz (Plus XL)
TopFront: 120 Hz (Plus X)
Sub: 120HZ (Kenwood SW-301)

Pegel:
Front: +4dB
Center: +4dB
Surround: +3dB
TopFront: +2dB
Sub: -15dB

Nach diesem einmessen war von Dynamik und Tiefton nichts zu hören
Erst als ich den Sub von -15dB auf 0dB angehoben habe, war der Klang einigermaßen OK.... zumindest war das Bassfundament wieder zu hören.
Jetzt lese ich immer wieder, das man die "kleineren" LS bei max 80Hz trennen soll, aber warum hat der Onkyo dann auf 40Hz eingemessen?

Was sollte ich nun tun? Was würdet Ihr jetzt an den eingemessenen Daten ändern? Ja ich weis... am besten so wie es einem pers. gefällt.
Aber dennoch würde mich interessieren warum der Onkyo das so eingemessen hat.... ich glaube das Ergebnis würde keinem so recht gefallen.

Ich habe mir alle Daten mal notiert, damit man nun mal experimentieren kann, aber auch die Basis-Einmessung wieder findet.
Digitangel
Stammgast
#28 erstellt: 02. Feb 2015, 11:58
Also eins kann ich dir mitgeben:
40 Hz bzw. 50Hz für die XL sind definitiv zu tief....auch wenn die LS das lt. Datenblatt vielleicht können.
In diesem Frequenzbereich werden die Cantons richtig bös abbauen und es kommt kaum noch was an Dynamik an. Warum hast du nicht mal diese Einstellungen überschrieben im Onkyo ? Das ist ne Sache von Sekunden...?!
Das mit dem Sub versteh ich auch nicht recht. Hast du, wie bereits empfohlen, den Volumeregler auf der Rückseite des SW auf Halbstellung gebracht ?
Ich würde die Einmessung des Onkyo nur als grobe Richtlinie bzw. als Basis der Abstände bzw. Pegel sehen. Bei mir hat er die LS auch blödsinnig konfiguriert...das hab ich sofort geändert. Die Abstände/Pegel waren dagegen okay.
Hier wurde jetzt eigentlich alles zu dem Thema geschrieben; jetzt musst du es nur noch umsetzen.
Rolf_01
Stammgast
#29 erstellt: 02. Feb 2015, 12:07
Hi,
ich habe ja die Einstellungen geändert, weil so der Klang einfach nicht tragbar war.

Habe Front, Center und Surround auf 80Hz begrenzt, und die TopFront auf 100Hz.
Den Sub auf 90HZ begrenzt, und den Pegel auf 0dB angehoben.

So hört es sich recht gut an... bei jedem Material halt etwas anders. (Radio / TV / Bluray)

Den Sub hatte ich übrigens auf halbe Lautstärke gestellt. Allerdings ist er seitlich an der Hörposition platziert. Evtl. ungünstig für das Einmessverfahren.

So... und nun möchte ich niemandem seine Nerven mehr strapazieren der es nicht möchte !!!

Danke
Soundy73
Inventar
#30 erstellt: 02. Feb 2015, 12:53
Wer nicht möchte, braucht ja nicht zu lesen. Ist ja freiwillig, das reinklicken.
Digitangel
Stammgast
#31 erstellt: 02. Feb 2015, 13:32
Mich gemeint....?
War doch nur ein Seitenhieb weil er bis zu dem Post immer noch mit den alten Settings unterwegs war.
Nicht alles so ernst nehmen, ist nur Hobby...
Soundy73
Inventar
#32 erstellt: 02. Feb 2015, 15:46
Nee, keinen speziell gemeint
Rolf_01
Stammgast
#33 erstellt: 02. Feb 2015, 16:00

Digitangel (Beitrag #31) schrieb:
Mich gemeint....?
War doch nur ein Seitenhieb weil er bis zu dem Post immer noch mit den alten Settings unterwegs war.
Nicht alles so ernst nehmen, ist nur Hobby... ;)


Hi,
habe ich auch nicht böse gemeint.... ich hatte halt bis heute keine Zeit mich um das Setup zu kümmern.
Auch wenn es nur Sekunden dauert es zu ändern, so will ich doch auch mal genau hinhören, und das kann man nur wenn man Zeit hat und keiner dabei stört.
herrdadajew
Inventar
#34 erstellt: 02. Feb 2015, 19:57


Rolf_01 (Beitrag #29) schrieb:
Hi,
ich habe ja die Einstellungen geändert, weil so der Klang einfach nicht tragbar war.

Habe Front, Center und Surround auf 80Hz begrenzt, und die TopFront auf 100Hz.
Den Sub auf 90HZ begrenzt, und den Pegel auf 0dB angehoben.

So hört es sich recht gut an... bei jedem Material halt etwas anders. (Radio / TV / Bluray)

Den Sub hatte ich übrigens auf halbe Lautstärke gestellt. Allerdings ist er seitlich an der Hörposition platziert. Evtl. ungünstig für das Einmessverfahren.

So... und nun möchte ich niemandem seine Nerven mehr strapazieren der es nicht möchte !!!

Danke



.... womit die ganze Einmesserei ad absurdum geführt wurde....
Rolf_01
Stammgast
#35 erstellt: 02. Feb 2015, 20:08

herrdadajew (Beitrag #34) schrieb:


Rolf_01 (Beitrag #29) schrieb:
Hi,
ich habe ja die Einstellungen geändert, weil so der Klang einfach nicht tragbar war.

Habe Front, Center und Surround auf 80Hz begrenzt, und die TopFront auf 100Hz.
Den Sub auf 90HZ begrenzt, und den Pegel auf 0dB angehoben.

So hört es sich recht gut an... bei jedem Material halt etwas anders. (Radio / TV / Bluray)

Den Sub hatte ich übrigens auf halbe Lautstärke gestellt. Allerdings ist er seitlich an der Hörposition platziert. Evtl. ungünstig für das Einmessverfahren.

So... und nun möchte ich niemandem seine Nerven mehr strapazieren der es nicht möchte !!!

Danke




.... womit die ganze Einmesserei ad absurdum geführt wurde.... :D

Nö... war sie nicht, denn die Pegel und Abstände habe ich ja nicht verändert


[Beitrag von Rolf_01 am 02. Feb 2015, 20:09 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Trennfrequenzen
nobiles am 15.01.2009  –  Letzte Antwort am 16.01.2009  –  2 Beiträge
Trennfrequenzen
DasEndeffekt am 05.05.2012  –  Letzte Antwort am 01.03.2015  –  10 Beiträge
bi amping und trennfrequenzen?
springmaus am 07.03.2011  –  Letzte Antwort am 09.03.2011  –  9 Beiträge
Quadral Ascent Trennfrequenzen
DaBlubb am 25.02.2017  –  Letzte Antwort am 25.02.2017  –  2 Beiträge
Trennfrequenzen einstellen
pedro.56 am 20.08.2011  –  Letzte Antwort am 20.08.2011  –  2 Beiträge
Trennfrequenzen einstellen!
TomV am 08.03.2013  –  Letzte Antwort am 08.03.2013  –  10 Beiträge
Frage zur Einstellung der Trennfrequenzen
Aruthar am 26.09.2015  –  Letzte Antwort am 30.09.2015  –  3 Beiträge
Heco Victa Trennfrequenzen
rorian am 05.08.2007  –  Letzte Antwort am 17.02.2013  –  19 Beiträge
Trennfrequenzen Canton Chrono
Filmfreak78* am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 12.01.2016  –  5 Beiträge
trennfrequenzen von bose acoustimass 6?
funnystuff am 24.07.2006  –  Letzte Antwort am 25.07.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.483 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedKatharinaKli
  • Gesamtzahl an Themen1.535.641
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.219.742

Hersteller in diesem Thread Widget schließen