Basotect Absorber verbauen -hohe Nachhallzeiten

+A -A
Autor
Beitrag
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Sep 2010, 18:04
Hallo zusammen,

nun wollte ich endlich mal mein Akustik-Problem in meinem Wohnzimmer angehen und hab mir beim Schaumstofflager Akustik-Schaumstoff gekauft.
Das Problem, durch den hohen und relativ spärlich eingerichteten Raum -hohe Nachhallzeiten vorallem im Bassbereich.
Das Zimmer ist 5,20m lang und 3,80m breit und 3,20 hoch.

Bild1 Bild2

-hinter dem Bild hinter dem Sofa habe ich das versteckt:
http://www.schaumsto...nthrazit-p-1795.html
Davon 6 Stück erstmal provisorisch dahinter gesteckt.

-außerdem habe ich noch das hier bestellt:
http://www.schaumsto...-150euro-p-2316.html
drin waren 16 völlig intakte (nur kleine Macken) Basotect Absorber, 100cm x 50cm x 3cm, weiss!!
Bild7

Diese 16 Absorber gilt es zu verteilen und dann auf einem Holzgestell mit Stoff zubeziehen. Da wollt ich um eure Meinung bitten.

Ich dachte daran:
- hinter den Frontboxen: 2 mal 2 Absorber neben- und 2 übereinander -hier provisorisch schon mal angebracht.
Bild3

- hinter den Rears: jeweils ein Absorber
Bild5

- an die kurze Seite auch noch ein Absorber
Bild6

Dann wären 11 Stück verbaut. Rest würde ich an die Decke verbauen.
Was haltet ihr davon? Wo wären Absorber noch sinnvoll?

THX
Der Flip
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 22. Sep 2010, 19:30
hallo,

für den Bassbereich braucht es grössere Abmessungen,
selbst diese wirken nicht richtig tief herunter:

http://www.schaumsto...9178e599dacba078cfa4

Ausserdem sind Raumecken zu bevorzugen.

Die 3cm starken Teile dürften bei 100Hz 2-3% ausmachen,also für Bässe also nicht so interessant, mehr um frühe Reflektionen aufzufangen,
und selbst hier würde ich um breitbandig entgegenzuwirken 7-10cm verwenden.

Gruss
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Sep 2010, 21:33
Jupp das is mir klar, dass es im Bassbereich mit 30mm nicht viel "Sinn macht".
Leider hatte ich auf den Inhalt der "Reste-Kiste" keinen Einfluss. Laut Beschreibung bin ich auch davon ausgegangen, dass da verschiedene Dicken und Farben (grau und weiß) drin sind.
Eigendlich war die gesamte Kiste für die Decke bestimmt.
Da jetzt aber nur die 100cm x 50cm x 3cm Absorber (alle gleich groß und kaum Macken) dabei waren, dachte ich dass das die bessere Lösung wäre vernünftige Absorber draus zu machen.

Die Kantenabsorber sind halt 1. ein krasser Eingriff in das Wohn-Bild und 2. echt teuer -wenn man bedenkt dass min. 2 übereinander und in min. 2 Ecken erst Sinn machen.

Hinter dem Bild sind ja 70mm dicke Noppenplatten und für vorne wollte ich sie dann doppelt nehmen -also 60mm.
Beziehen würde ich sie mit dem dicksten Stoff den ich finden kann ;-).

Die linke Box steht quasi in der Ecke -ich könnte auch noch ein schmalen Streifen zw. Wand und Fenster anbringen.?

Die rechte Box steht mitten im Raum- dort hinter wollte ich noch einen 60mm Absorber anbringen. Dann noch einen in die andere lange Ecke??

Macht das eher Sinn alle Absorber 60mm stark zu machen und nochmal was für die Decke zu bestellen?
Welche Stellen im Raum sind noch sinnvoll?
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 22. Sep 2010, 23:28
So, mit Bespannung und ohne Klebestreifen natürlich ;), könnte es hinter den Front-Boxen aussehen:
Bild7 Bild8
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Sep 2010, 11:56
Ich hab mal versucht mit "Carma" ein paar Messungen zu machen.
Die Frage ist nur, ob ich das überhaupt richtig mache. Ich hab das Messmicro von meinem AVR benutzt und am Hörplatz auf ein Stativ geschraubt.
Absorber:
Vorn: 2 mal 100*100*6cm; Hinten: 2 mal 100*50*6cm; Seite: 1 mal 100*50*6cm; hinter einem Bild: 200*140*7cm Noppenschaumstoff

Hier die Ergebnisse ohne und mit den provisorisch angegrachten Absorbern:
Links ohne- OhneLLinks mit- MitLinks
Rechts ohne- ohne RechtsRechts mit- Rechts mit
Was sagt ihr dazu?
Leichte Verbesserung ist ja zu erkennen -viel ist es aber nicht, oder?
hesinde2006
Stammgast
#6 erstellt: 23. Sep 2010, 14:25
3cm Stärke wirkt erst ab ca 3000HZ HZ ohne Wandabstand nennenswert.
6cm ab ca 1500Hz, 7 ab 1200Hz.
Dickere Vorhänge sollten die Situation mit dem Fenster verbessern plus Vorhänge zu ziehen.
Pflanzen sollten nicht direkt vor den Absorbern stehn (sie wirken als Diffusoren und die gehören nach hinten)
Bei 3,2m Decke rate ich zu größflächiger Absorbtion an selbige (ist unauffällig wenn gut gemacht, kann recht tieffrequent wirken und es steht viel Fläche zur Verfügung)


Edit sagt: Pico hat in einem anderen Fred folgendes gesagt:

Da die Schallschnelle vor einer massiven Wand 0 ist liegt das Maximum der Schallschnelle 1/4 Wellenlänge VOR der Wand.

Nun reichen aber nicht 2 mm Basotect nur genau da, sondern z.B. +/- 1/8 Wellenlänge um diesen theoretischen Wert herum. Da man aber auch höhere Frequenzen absorbieren will (deren Schnellemaxima ja näher an der Wand liegen) füllt man stattdessen den gesamten Raum bis zur Wand auf. Die letzten paar Prozent bringen aber nix mehr, da bei tiefen Frequenzen dort keine Schallschnelle ist und höhere Frequenzen schon vollkommen absorbiert worden sind, da sie sich mehr als 1 Wellenlänge durchs Material gekämpft haben. Daher kann man die letzten 25-33% Luft nehmen (= Wandabstand).


Interessante Artikel
http://www.hifi-selb...aumakustik&Itemid=65

http://www.hifi-selb...aumakustik&Itemid=65


[Beitrag von hesinde2006 am 23. Sep 2010, 19:52 bearbeitet]
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Sep 2010, 10:59
OK!!!

dann werde ich jetzt erstmal (in Phase 1) aus den 16 Platten, 8 mal 6cm Mittel-Hochton Absorber bauen, dann gucken wo sie am meisten was bringen, wenn ich sie mit Abstand an die Wand bzw. Decke bringe.
Reichen 5cm Wandabstand überhaupt ? -Mehr "darf" und will ich eigendlich auch nicht (an der Decke wird es mehr werden).

Oder hat es mehr Sinn an der Decke die Platten einfach zu nehmen (3cm) und dafür mehr Fläche zu füllen??

Hier mal die Messergebnisse von Carma mit den verschiedenen Absorbern. Eigendlich gibt man ja die Nachhallzeit immer mit T60 an, aber dafür kann ich mir keine Werte anzeigen lassen (zu doof?)-außer im Wasserfalldiagramm.
Daten

Das Bild mit dem 7cm Noppenschaumstoff werde ich auch noch ein Stück vor die Wand stetzen.

Dicke Vorhänge hab ich schon, das macht viel aus, hatte sie gerade mal zum Waschen ab -dachte ich stehe im Schwimmbad.
Ich werde heute mal nach einem dickeren Teppich gucken -das sollte vtl insgesamt die Lage verbessern.

Ist die Holzart beim Bau der Absorber wichtig? Ich dachte an Sperrholz Pappel als Rückwand, so dünn wie möglich damit sie schön leicht sind und preiswert ;-) -oder nimmt man MDF oder Spanplatte?

In Phase 2, die Bassbekämpfung, kümmere ich mich dann demnächst. Dachte vtl an sowas -
Kantenabsorber von Draic-Kin

Draic-Kin schrieb:
Kantenabsorber:






Ein Holzgestell wird in Decke und Wände verdübelt.
Der Hohlraum ist mit Akustik-Glaswolle gefüllt.
Der Rahmen wird mit dünnen Regipsplatten verkleidet, tapeziert und gestrichen.
Ich habe in die Regipsplatten an verschiedenen Stellen (z.B Ohrhöhe) Aussparungen geschnitten, damit hier auch der Hochtonbereich Absorbiert wird.
Diese Aussparungen habe ich wieder mit einem Holzrahmen auf den Stoff gespannt ist verkleidet, so entsteht ein netter 3D Effekt und Blickfang.

Kosten (pro Stück):
2 Würfel Akustik-Glaswolle (50*60*120cm), je 20€.

Alles zusammen etwa 110€ das Stück.

Arbeitsaufwand: Mittel.

Sind auf jeden Fall schicker als die Basotect Kantenabsorber.
Mal sehen....

Der Höreindruck mit dem provisorischen Absorbern war schon erstmal nicht schlecht -ein wenig geordneter.
Hoffe ihr könnte mir noch ein Paar Tipps zum Bau bis morgen geben.

Danke erstmal!
hesinde2006
Stammgast
#8 erstellt: 24. Sep 2010, 13:33

Reichen 5cm Wandabstand überhaupt ?

Die Wirkfrequenz kannste mittels Formel ausrechnen (siehe vorige Posts)


Mehr "darf" und will ich eigendlich auch nicht (an der Decke wird es mehr werden).


Gestern hab ich in der Sendung Einfach genial einen Dämmstoff für den Dachbodenausbau gesehen, (100% Bio aus Maisstärke und Hanf) soll wohl auch recht günstig sein, eine Glaswolle ähnliche Struktur aufweisen und leicht zu verarbeiten sein.
Perfekt für die Decke!!


Hier mal die Messergebnisse von Carma mit den verschiedenen Absorbern. Eigendlich gibt man ja die Nachhallzeit immer mit T60 an, aber dafür kann ich mir keine Werte anzeigen lassen (zu doof?)-außer im Wasserfalldiagramm.


Carma ist mMn nicht wirklich zu gebrauchen, besser ist z.b Arta oder JustT60 (im Abo (25Euro) bei Hifi-Selbstbau). Oder du schickst mir die mit Record & Save aufgenommene Wav,die ich dann mit JustT60 analysiere. Hoch lebe das Abo


Ist die Holzart beim Bau der Absorber wichtig? Ich dachte an Sperrholz Pappel als Rückwand, so dünn wie möglich damit sie schön leicht sind und preiswert ;-) -oder nimmt man MDF oder Spanplatte?


Achte nur auf ausrechende Stabilität und wegen des höheren WAF würde ich den Eckabsorber dreieckig bauen. Wenn du den Absorber mit Stoff beziehst wirkt er auch noch bei höheren Frequenzen. Und Feng-Shui mäßig wärs dann auch noch da sich in den Ecken negative Energie sammelt (hab ich mir sagen lassen).

Vielleicht kann auch ein User in deiner Nähe helfen.
tcherbla
Inventar
#9 erstellt: 24. Sep 2010, 15:20
Hallo,

willst Du eigentlich in erster Linie Filme schaun,oder gut Musik hören ?
Die Ausrichtung der zu erzielenden Bedämpfung wäre da etwas unterschiedlich.Bei Musik würde ich nicht so stark im Hochton absorbieren.
Grundsätzlich würde ich mit der Absorption im Bassbereich beginnen und dann schaun,was noch übrig ist.
Carma kannst Du zwar zum Vergleich Deiner eigenen Werte nehmen,stellen aber nichts absolut Verbindliches dar.
Zum eigenen Vergleich reicht es aber.
Die Messungen,die Du eingestellt hast zeigen schon eine gewisse Wirkung.Halt nur im oberen Mittel und Hochtonbereich.

Die Höhe der Decke würde ich mit einzelnen,mit Holz eingefassten Absorberelementen bearbeiten.Wenn Du die Elemente ca.15cm tief abhängst hast Du eine gute Wirkung im Mitteltonbereich und kannst sie außerdem indirekt beleuchten.
Kantenabsorber gehen noch preiswerter : BSP50 von Isover hat einen besseren Wirkungsgrad als Basotect und ist deutlich günstiger.Für den einfachen Aufbau würde ich auch Dreiecke schneiden und so aufstellen,dass im Eck ein Hohlraum entsteht.Hat praktisch die gleiche Wirkung,wie Vollmaterial.Das ganze größtenteils mit Diffusionsfolie einwickeln.Gestell mit Leisten bauen und Stoff bespannen.Hat eine kalkukierbarere Wirkung als wenn Du zur Verkleidung Rigipsplatten nimmst.

Soweit erst mal mein Senf zum Thema.

Wie war die Anlage bei der Probemessung eingestellt ?

Gruß

Peter
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Sep 2010, 23:27

tcherbla schrieb:
Hallo,

willst Du eigentlich in erster Linie Filme schaun,oder gut Musik hören ? Die Ausrichtung der zu erzielenden Bedämpfung wäre da etwas unterschiedlich.Bei Musik würde ich nicht so stark im Hochton absorbieren.


80% Film und 20% Musik hinhören


tcherbla schrieb:

Grundsätzlich würde ich mit der Absorption im Bassbereich beginnen und dann schaun,was noch übrig ist.

Da war ich wohl zu voreilig. Wie oben geschrieben hab ich das Basotect schon.

tcherbla schrieb:

Carma kannst Du zwar zum Vergleich Deiner eigenen Werte nehmen,stellen aber nichts absolut Verbindliches dar.
Zum eigenen Vergleich reicht es aber.

Is ja auch nicht wirklich ein richtiges Messmikrofon!! Is vtl nur ein Anhaltspunkt.

tcherbla schrieb:

Die Messungen,die Du eingestellt hast zeigen schon eine gewisse Wirkung.Halt nur im oberen Mittel und Hochtonbereich.

Ja leider!!

tcherbla schrieb:

Die Höhe der Decke würde ich mit einzelnen,mit Holz eingefassten Absorberelementen bearbeiten.Wenn Du die Elemente ca.15cm tief abhängst hast Du eine gute Wirkung im Mitteltonbereich und kannst sie außerdem indirekt beleuchten.

coole Idee! Mal sehen ob ich so was hinkriege

tcherbla schrieb:

Kantenabsorber gehen noch preiswerter : BSP50 von Isover hat einen besseren Wirkungsgrad als Basotect und ist deutlich günstiger.Für den einfachen Aufbau würde ich auch Dreiecke schneiden und so aufstellen,dass im Eck ein Hohlraum entsteht.Hat praktisch die gleiche Wirkung,wie Vollmaterial.Das ganze größtenteils mit Diffusionsfolie einwickeln.Gestell mit Leisten bauen und Stoff bespannen.Hat eine kalkukierbarere Wirkung als wenn Du zur Verkleidung Rigipsplatten nimmst.

Das verstehe ich nicht .Hat du irrgendwelche Fotos oder ne Bauanleitung.

tcherbla schrieb:

Wie war die Anlage bei der Probemessung eingestellt ?

Ich hab auf Direkt gestellt.
tcherbla
Inventar
#11 erstellt: 25. Sep 2010, 12:18
Hallo Pille,




tcherbla schrieb:

Grundsätzlich würde ich mit der Absorption im Bassbereich beginnen und dann schaun,was noch übrig ist.



Da war ich wohl zu voreilig. Wie oben geschrieben hab ich das Basotect schon.

Das ist eigentlich kein Problem.Denn soo viel ist das ja nicht,was Du an Basotect hast.Für die Decke summiert sich das ja schon.Das beste ist auch zweilagig oder gar 3 lagig zu verwenden,damit Du auf ca.9-10 cm kommst.Gut für den Mittel-und Hochton.


tcherbla schrieb:

Kantenabsorber gehen noch preiswerter : BSP50 von Isover hat einen besseren Wirkungsgrad als Basotect und ist deutlich günstiger.Für den einfachen Aufbau würde ich auch Dreiecke schneiden und so aufstellen,dass im Eck ein Hohlraum entsteht.Hat praktisch die gleiche Wirkung,wie Vollmaterial.Das ganze größtenteils mit Diffusionsfolie einwickeln.Gestell mit Leisten bauen und Stoff bespannen.Hat eine kalkukierbarere Wirkung als wenn Du zur Verkleidung Rigipsplatten nimmst.


Das verstehe ich nicht .Hat du irrgendwelche Fotos oder ne Bauanleitung.


BSP 50 = Brandschutzplatten=Trennwandplatten.Möglichst in 60 oder80mm kaufen.Ca.doppelt so schwer wie normale Dämmwollplatten.Um Bass zu absorbieren brauchst Du Masse.Dewegen kommen die Basotect auch nicht sehr weit runter.
Die Platten sind glaub ich 62,5x100cm. Legst Du 6-7 80mm übereinander erhälst Du einen Quader.Diesen fixierst Du und schneidest mit einer langen Säge ihn diagonal durch,sodass Du 2 dreieckige Kantenabsorber erhälst mit z.B.je 100cm Höhe und einer Schenkellänge von 62,5x56cm.
Da das Material zwar nicht ganz so schlimm ist wie normale Dämmwolle,legst Du zur Fixierung herkömmliche,dünne Diffusionsfolie aus dem Baumarkt drum.
Vorteil: praktisch keine Hochtonabsorption - nur Mittelton und Bass bis ca.50Hz runter.Zum Ausprobieren kannst Du die Teile dann so in die Ecke stellen und messen.Je 2 in einer Ecke sind von Vorteil.Du stellst die Dreiecke so auf,dass zur Ecke hin ein Hohlraum entsteht = max.Wirkung.
Du hast dann natürlich solche Quader in der Raumecke wie Draic-Kin.Du kannst das Ganze natürlich etwas kompakter gestalten,hast aber im Bass dann deutlich weniger Wirkung.
Zur endgültigen Verkleidung würde ich Kanthölzer zwischen Boden und Decke setzen und mit Stoff nach Wahl bespannen,sodass es auch aussieht,als hättest Du einen verkleideten Kaminschacht in der Ecke.

Die Anlage hast Du also auf "direct" gestellt.Der Sub ist aber mit auf dem Frequenzgang? Wahrscheinlich über Sub out,bzw.LFE am Verstärker? Also mit 10db Anhebung ? Aus Deinem eingestellten Wasserfall entnehme ich einen deutlich zu hohen Pegel im Bass.Es sollte ja zum Musikhören! halbwegs linear sein.Bei Kinoeinstellung natürlich nicht.
Wenn Du den Pegel zur Probemessung reduzierst,sieht es auch nicht ganz so katastrophal im Wasserfall aus.Dann hast Du auch einen Bezug zu Messungen von anderen Wasserfällen mit Carma.Und dann sollte gerechterhalber auch auf -60db und nicht -40db eingestellt werden.
Ein Bild von der obigen Konstruktion setze ich etwas später ein,weil ich noch nicht weiß,wie es jetzt hier funktioniert.

Gruß

Peter
tcherbla
Inventar
#12 erstellt: 25. Sep 2010, 12:23
Centerparcs Mai 2010 203

Hallo,

ging ja einfacher als ich dachte mit dem Bildeinstellen.
Lass Dich nicht vom Titel des Bildes irritieren. War in den falschen Ordner gerutscht.
Der weiße Quader hinten links ist der verkleidete Kantenabsorber.Die grünen Teile an der Wand sind Plattenresonatoren.
Es handelt sich hier um einen reinen Raum zum Musikhören.Ich lege nicht so viel Wert auf Feinschliff.Die Ausführung und auch der Rest im Raum könnte bei genauer Betrachtung also noch ordentlicher gestaltet werden.Ist aber halt kein Wohnzimmer.

Gruß
Peter


[Beitrag von tcherbla am 25. Sep 2010, 12:27 bearbeitet]
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 25. Sep 2010, 15:07
@tcherbla Centerparcs steht in der Beschreibung!!!!

Die Kantenabsorber sind schön unauffällig!
Wenn das bei mir so dann aussieht, wäre ich zufrieden.


tcherbla schrieb:

Das ist eigentlich kein Problem.Denn soo viel ist das ja nicht,was Du an Basotect hast.Für die Decke summiert sich das ja schon.Das beste ist auch zweilagig oder gar 3 lagig zu verwenden,damit Du auf ca.9-10 cm kommst.Gut für den Mittel-und Hochton.

OK!
Ich mache jetzt erstmal 8 Absorber! 5 für vorne, hinten und Seite. Und erstmal weitere 3 für die Decke -da gibs nähmlich noch das Problem mit meiner Lampe (eigendlich 3 Lampen nebeneinander) die genau mittig zw Boxen und Hörplatz hängt.
Dann werde ich mich erstmal um die Kantenabsorber kümmern. Wenn das dann immernoch nicht reicht. Ziehe ich entweder um oder ich baue noch welche für die Decke.

tcherbla schrieb:

BSP 50 = Brandschutzplatten=Trennwandplatten.Möglichst in 60 oder80mm kaufen.Ca.doppelt so schwer wie normale Dämmwollplatten.Um Bass zu absorbieren brauchst Du Masse.Dewegen kommen die Basotect auch nicht sehr weit runter.
Die Platten sind glaub ich 62,5x100cm. Legst Du 6-7 80mm übereinander erhälst Du einen Quader.Diesen fixierst Du und schneidest mit einer langen Säge ihn diagonal durch,sodass Du 2 dreieckige Kantenabsorber erhälst mit z.B.je 100cm Höhe und einer Schenkellänge von 62,5x56cm.
Da das Material zwar nicht ganz so schlimm ist wie normale Dämmwolle,legst Du zur Fixierung herkömmliche,dünne Diffusionsfolie aus dem Baumarkt drum.
Vorteil: praktisch keine Hochtonabsorption - nur Mittelton und Bass bis ca.50Hz runter.Zum Ausprobieren kannst Du die Teile dann so in die Ecke stellen und messen.Je 2 in einer Ecke sind von Vorteil.Du stellst die Dreiecke so auf,dass zur Ecke hin ein Hohlraum entsteht = max.Wirkung.
Du hast dann natürlich solche Quader in der Raumecke wie Draic-Kin.Du kannst das Ganze natürlich etwas kompakter gestalten,hast aber im Bass dann deutlich weniger Wirkung.
Zur endgültigen Verkleidung würde ich Kanthölzer zwischen Boden und Decke setzen und mit Stoff nach Wahl bespannen,sodass es auch aussieht,als hättest Du einen verkleideten Kaminschacht in der Ecke.

Und das mit meinem beschränkten hanwerklichem Geschick!!!
Ein weiteres Problem ist noch: Links kann der Quader an einer Seite nur eine Kantenlänge von 27cm (da fängt das Fenster an) und rechts sogar nur 15cm haben(da is dann die Tür). Hinten is ähnlich, an einer Seite. Aber die Dämmplatte sind ne super Alternative -die kann ich dann wenigstens so gestalten wie ich das will.

tcherbla schrieb:

Die Anlage hast Du also auf "direct" gestellt.Der Sub ist aber mit auf dem Frequenzgang? Wahrscheinlich über Sub out,bzw.LFE am Verstärker? Also mit 10db Anhebung ? Aus Deinem eingestellten Wasserfall entnehme ich einen deutlich zu hohen Pegel im Bass.Es sollte ja zum Musikhören! halbwegs linear sein.Bei Kinoeinstellung natürlich nicht.
Wenn Du den Pegel zur Probemessung reduzierst,sieht es auch nicht ganz so katastrophal im Wasserfall aus.Dann hast Du auch einen Bezug zu Messungen von anderen Wasserfällen mit Carma.Und dann sollte gerechterhalber auch auf -60db und nicht -40db eingestellt werden.
Ein Bild von der obigen Konstruktion setze ich etwas später ein,weil ich noch nicht weiß,wie es jetzt hier funktioniert.

Der Sub is bei Stereo bei mir eigendlich grundsätzlich aus. Das mit den tiefen Frequenzen (sieht man auch in der Frequenz-Anzeige) ist natürlich richtig das muss ich dann wohl in den nächsten Messungen erstmal anpassen, bevor es aussagekäfitig ist.

Das hinterfüttern und anbringen des Bildes mit Abstand ist schonmal fertig -ist gut geworden und schön unaffählig.

Bild hinten Bild hängt


[Beitrag von MoinMoinPille am 25. Sep 2010, 15:07 bearbeitet]
tcherbla
Inventar
#14 erstellt: 25. Sep 2010, 20:15
Hallo Pille,

sehr gut,dass mit dem Bild

Gruß
Peter
MoinMoinPille
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 26. Sep 2010, 20:56
So, ich hab gestern und heute mal ne Sonderschicht eingelegt!!
Hab die Arbeit eindeutig unterschätzt!!!--Aber ich denke das Ergebniss kann sich zumindest optisch sehen lassen- was es geholfen hat werde ich morgen sehen. Hab bis jetzt nur ein Paar an die Wand gebracht und noch nichts an die Decke. --Sonntags wollte ich nicht Bohren :Y.
Hier ein Paar Bilder:

3 am Boden Front rechts Front rechts 2 hinten rechts hinten rechts 2

Morgen folgen hoffentlich die Bilder von der Decke!
tcherbla
Inventar
#16 erstellt: 27. Sep 2010, 12:14
Hallo Pille,

bei einer Grundfläche von 5,20x3,80 bleibt natürlich nicht allzuviel um im Bass erfolgreich zu bedämpfen.Man brauch ja noch einen gewissen Platz um zu leben
Bleibt tatsächlich wohl nur der Ausweg Decke.Wurde ja schon von einem Vorredner vorgeschlagen.Bei 3,20m hast Du eine gewisse "Luft".
Ich gehe aber davon aus,dass es sich nicht um Eigentum handelt und da sind die Möglichkeiten natürlich arg begrenzt.

Gruß
Peter
Tom#79
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Okt 2011, 18:03
@Pille und Hall-Leidgenossen
Ich habe das selbe Problem mit dem Nachhall/Echo wie auch immer. Gibt es denn Neuigkeiten bei Dir? Irgendwelche Erfahrungen / Bilder, welche Du mir mitteilen könntest?
krotzn
Stammgast
#18 erstellt: 13. Okt 2011, 11:25
Hallo,

hatte auch mal Basotect bezogen (aber mit Holzrahmen). Hier das Ergebnis:

10 cm Basotect Absorber mit 10 cm Wandabstand links und rechts neben TV und in der Ecke der Kantenabsorber:
Front mit Basotect

111

112
taubeOhren
Inventar
#19 erstellt: 13. Okt 2011, 11:36
Moin,

wegen des "Designs" mußte ich mir keine Sorgen machen.

Habe den Nachhall ohne Akust. Maßnahmen von ca. 1,6s unter 80Hz
auf 0,4s durch akust. Maßnahmen bekommen.
Außerdem ein fiese 38Hz Überhöhung von 12dB auf 5dB senken können.

Bilder im Profil oder unter www.mueller-frank.de.tl


Gruß
taubeOhren


[Beitrag von taubeOhren am 13. Okt 2011, 11:36 bearbeitet]
Tom#79
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 13. Okt 2011, 19:15
Schön das sich hier jemand meldet.

@krotzn
Die Absorber in den Ecken fallen bei Deiner Einrichtung kaum auf...vor Allem die neben dem TV...sehr schwer zu erkennen. Aus welchem Material hast Du den Rahmen gefertigt? Da bei mir das Design sehr wohl eine große Rolle spielt, möchte ich da nicht gerade ein Regalbrett aus Buche verwenden. Ich möchte ebenfalls die 10cm starken Basotect Absorber verwenden. Von daher sollte der Rahmen ebenfalls 10cm stark sein, damit man den Absorber an der Seite nicht sieht. Hast Du vielleicht noch ein paar Detailfotos von Deinen?

@taubeOhren
Das hört sich nach einem großen Erfolg an. Ich werde erst mal mit den Basotect Plattenabsorbern anfangen. Mal schauen was danach rauskommt...vermutlich wird noch etwas mehr in die Raumakustik investiert. Das ist dann meine Winterbeschäftigung

Grüße vom R1der
krotzn
Stammgast
#21 erstellt: 14. Okt 2011, 10:16
Hallo

Rahmen um die Basotect-Platten ist einfach ein Holzrahmen. 10 cm breite Holzleisten mit Winkeln zusammengeschraubt und das Basotect reingesteckt. Danach den Rahmen mit Stoff bezogen.


Befestigt ist es ganz einfach:
114
Tom#79
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 14. Okt 2011, 12:27
Danke! Sieht nobel aus, vor Allem der Falz am Stoff und die Befestigung. Was hast Du für einen Stoff verwendet? Ist der Absorber nur im Rahmen geklemmt, bzw. hält er von selber? Ich könnte mir vorstellen den Rahmen sichtbar zu lassen, falls ich irgendwo ein schönes Material finde.
krotzn
Stammgast
#23 erstellt: 14. Okt 2011, 19:52
Hi.

Das Basotect ist nur in den Rahmen geklemmt. Hält jetzt schon zwei Jahre...

Stoff war irgend ein günstiger Stoff. Weiss ich leider nicht mehr. Würde mir da an Deiner Stelle auch nicht zu viele Gedanken drum machen.
Michel82
Stammgast
#24 erstellt: 16. Okt 2011, 13:19
Also ich habe für meine Rahmen Akustikstoff verwendet...

EXP00182 EXP00183 EXP00184 EXP00185


Hier der komplette Bericht zum HK-Bau...

http://www.hifi-foru...m_id=36&thread=10894



MfG,

Michel
Tom#79
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 17. Okt 2011, 12:31
@Michel
Danke ... Dein Heimkino ist mir bestens bekannt
Wo hast Du den Stoff her und wir stark ist das Vierkantholz der Rahmen? Sieht sehr massiv aus.
Michel82
Stammgast
#26 erstellt: 17. Okt 2011, 16:07
Den Stoff habe ich hier bezogen...

http://www.akustikstoff.com/index.php



Das Holz für die Rahmen ist 70x30, da die Basotect-Absorberplatten ja auch eine Höhe von 70mm haben und diese im Rahmen verschwinden sollten.



MfG,

Michel
Tom#79
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 17. Okt 2011, 19:40
Vielen Dank für die Infos...mal schauen, ob ich ein Holz mit 100x20 finde.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hohe Nachhallzeiten im Dachgeschoss - Skizzen vorhanden
TheCoasterfreak am 08.03.2015  –  Letzte Antwort am 14.03.2015  –  9 Beiträge
Hilfe gesucht! Basotect-Absorber Aufstellung
Sorka am 23.11.2014  –  Letzte Antwort am 22.03.2015  –  24 Beiträge
Tiefton absorption durch viele Basotect Absorber möglich?
freddy672 am 17.07.2006  –  Letzte Antwort am 31.07.2006  –  47 Beiträge
Basotect Absorber im Supermarkt für 2 Euro
Sophister am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 12.01.2007  –  6 Beiträge
Basotect Absorber - Raum DEG / LA / M
edta1m am 09.08.2007  –  Letzte Antwort am 10.08.2007  –  3 Beiträge
basotect absorber (zu) günstig auf ebay
fairychild am 29.06.2008  –  Letzte Antwort am 22.12.2010  –  25 Beiträge
Massive Bruchsteinwände? Tiefton(eck)-absorber? Basotect? Hilfe!
Tunee am 18.08.2010  –  Letzte Antwort am 22.08.2010  –  6 Beiträge
App zur Messung von Nachhallzeiten.
pölsevogn am 08.04.2015  –  Letzte Antwort am 28.04.2015  –  2 Beiträge
Basotect einfärben?
Sophister am 23.09.2007  –  Letzte Antwort am 25.09.2007  –  4 Beiträge
Basotect Platten
-scope- am 17.01.2006  –  Letzte Antwort am 08.11.2012  –  27 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.563 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedKaijoshin
  • Gesamtzahl an Themen1.379.948
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.284.931