Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Tür gegen Schall isolieren

+A -A
Autor
Beitrag
NooN
Stammgast
#1 erstellt: 15. Aug 2005, 21:46
Hi!

Ich bin kürzlich in eine neue Wohnung gezogen und will mir dort jetzt ein kleines Heimkino mit Surround-System aufbauen.

Aufgrund der Betonwände der Wohnung ist diese sehr gut zu den Nachbarn hin gegen Schall isoliert.
Leider trifft das aber nicht auf die Wohnungstür zu. Denn im Hausflur hört man leider selbst leise Musik aus meiner Wohnung. Da ich natürlich nicht den ganzen Hausflur bechallen will, muss ich die Wohnungstür dämmen.
Aber wie am besten? Es muss wieder entfernbar sein, weil es eine Mietwohnung ist.
Ich hatte an Dämmatten gedacht, die ich mit Powerstrips an der Tür befestige. Meint ihr das bringt etwas?

Ich bin für Tipps dankbar!

Gruß, NooN!
Onemore
Inventar
#2 erstellt: 15. Aug 2005, 21:54

NooN schrieb:

Ich hatte an Dämmatten gedacht, die ich mit Powerstrips an der Tür befestige. Meint ihr das bringt etwas?


Das wird leider nicht viel bringen.
Wenn es wieder entfernbar sein soll wird es sehr schwierig werden. Als erstes die Türdichtungen überprüfen und gegebenenfalls austauschen. Bei der Tür selbst hilft nur mehr Masse. Sowas wie vollflächig eine MDF Platte aufschrauben oder Bitumendämmplatten aufkleben. Besser beides.
NooN
Stammgast
#3 erstellt: 15. Aug 2005, 22:20
Also anschrauben kann ich da nix, sonst gibts Probleme mit dem Vermieter

Es muss ja auch nicht so sein, dass kein Ton mehr nach außen dringt, schließlich betrifft es ja "nur" den Hausflur. Aber es sollte natürlich auf eine Lautstärke reduziert werden, die nicht als störend empfunden wird.
Wo bekomme ich besagtes Dämmmaterial her? Baumarkt?
Onemore
Inventar
#4 erstellt: 15. Aug 2005, 22:33
Schau dich z.B. bei http://www.aixfoam.de um.

Dort gibts jede Menge Auswahl. Auch solche Dinge wie Schwerschaum-Absorptionsplatten. An die Optik müsste man sich eventuell erst gewöhnen.
Dirk_W
Neuling
#5 erstellt: 16. Aug 2005, 06:04
Hallo,

ich würde dir Noppenschaum empfehlen. Der wird zur Isolierung von Motorräumen verwendet. Er lässte sich auch leicht aufkleben und wieder entfernen. Mache ihn so breit, dass er bis über den Rahmen geht, damit er auch die Fugen bedeckt.


Gruß

Dirk
hifi-privat
Inventar
#6 erstellt: 16. Aug 2005, 11:40
Hi,

eine flexible Lösung wäre ein Vorhang, wie unten angeführt. Der muss nicht unbedingt direkt vor die Tür, der könnte z.B. auch in einem Durchgang montiert werden, irgedwo zwischen Schallquelle und Tür.
Und bei Auszug isser wech und kann sogar wiederverwendet werden :).

Schwerschichtvorhang

Hochwertiger Vorhang mit eingenähter Schwerschicht für gute Absorption im Mitten- und Höhenbereich, gute Schalldämmung, Front und Rückseite nach Farbreihe B, 1.030 g/qm, Seiten gesäumt, unten 10 cm Tasche, Höhe bis 2,90 m, Preis pro 2 Meter Breite

http://www.mbakustik.de/vorhaenge.htm
NooN
Stammgast
#7 erstellt: 16. Aug 2005, 13:54
Die Idee mit dem schweren Vorhang gefällt mir gut. Den könnte ich in den Flur hängen. Wahrscheinlich wäre das auch eine der günstigsten Lösungen
NooN
Stammgast
#8 erstellt: 16. Aug 2005, 22:17
Hm, so ein schwerer Vorhang ist leider doch ziemlich teuer. Ich tendiere daher wieder eher zu solchen Isolierplatten, die ich dann an die Tür kleben würde.

Aber ich kann mir unter dem Absorptionsgraden nix vorstellen. Wieviel muss denn so eine Platte absorbeiren, damit beispielweise der Subwoofer nicht mehr den Flur volldröhnt?
Onemore
Inventar
#9 erstellt: 16. Aug 2005, 22:28
Am besten wäre ein Absorptionsgrad von 1 bei einer Frequenz von 50 Hz. Das wären ideale 100%. Das ist mit Schaumstoff nicht zu machen.
Eine 40 mm dicke Schwerschaum-Absorptionsplatte hat z.B. bei 125 Hz einen Absorptionsgrad von 0,19, eine 50 mm Noppenplatte bei 125 Hz 0,13. Das ist eigentlich fast nichts.
technicsteufel
Inventar
#10 erstellt: 16. Aug 2005, 22:42
Hey Leute,

um die Tür gegen tiefe Frequenzen abzuschotten benötigt ihr schon ein bischen mehr.
Da braucht es schon 30cm Akustikdämmung und eventuell eine zweite Tür von außen.
Und glaubt mal nicht, dass die Betonwände laute Musik abhalten.

@noon

Ich kann dir nur raten, spreche mit deinen Hausmitbewohnern und teste mit ihnen wie laut du aufdrehen kannst bevor sie belästigt werden.

Gruß Rolf
mikahanau
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Aug 2005, 22:44
wenn es Baulich machbar ist könnte eine 2te tür helfen die im abstand zur Wohnungstür eingebaut wird.
Andernfalls hilft wirklich nur VIEL Masse die an der tür besfestigt wird um tiefe Frequenzen zu stoppen.
Die Tür muß absolut luftdicht schließen, ansonsten leidet die Schalldämmung SEHR SEHR SEHR enorm. Dabei sollte man den boden nicht vergessen, weil dort meistens der größte Luftspalt vorhanden ist.
Wenn dein Raum in dem du Musik hörst nicht direkt Ohne Zwischentür mit dem Flur verbunden ist , kannst du dir ja auch diese Tür doppelt machen. Einfach an die andere seite des Türrahmens noch Türschaniere befestigen und eine 2te Tür einhängen.
Schaumstoff oder sonstiges nicht schallhartes Material hat keinen nennenswerten effekt auf die schalldämmung, sondern nur auf die reflektionen die zurück in den Raum geworfen werden, also vergiss diese Lösungen die dir hier schon vorgeschlagen wurden, da du sicher nicht genug Geld hast um einen 10cm dicken vorhang mit Bleifutter vor deine einganstür zu hängen.Da ist die Doppeltürmethoden schon deutlich günstiger und sieht auch besser aus.
NooN
Stammgast
#12 erstellt: 17. Aug 2005, 08:21
Also wie gesagt kann ich keine baulichen Veränderungen vornehmen, weils nur eine Mietwohnung ist.

Daher kommen nur Maßnahmen in Frage, die sich spurlos wieder entfernen lassen.

Ich will meine Wohnung auch nicht schalldicht machen, ich will lediglich die Geräuschkulisse die ins Treppenhaus gelangt auf ein erträgliches Maß reduzieren.
Meine bisherige Tür ist hierbei halt schlecht und ich will sie einfach ein wenig schallisolierender machen.

Bisher ist es nämlich so, dass man sogar noch am Ende des Hausflurs meine (zimmerlaute) Musik hören kann, trotz geschlossener Wohnungstür.
Das ist hier bei allen Türen so. Wenn man durch den Hausflur zu seiner Wohnung geht, hört man bei jeder Wohnung, ob der TV läuft oder gerade telefoniert wird. Wenn man dann in der Wohnung ist, hört man nichts mehr.
Maui74
Inventar
#13 erstellt: 17. Aug 2005, 11:31
Hi NooN!

Ich kenne das Problem - meine Wohnungstür scheint auch aus Presspappe zu bestehen. Wenn ich in meinem Flur stehe, kann ich durch zwei geschlossenen Türen das Telefonklingeln im Flur meiner Nachbarin hören. Soviel dazu...

Ich kann Dir nur einen Rat geben:

hol Dir eine neue Tür

Vergiss den ganzen Blödsinn mit Dämmmatten oder ähnlichem Quark. Eine massive Holztür (mit Betonung auf massiv) ist das einzige, was hier wirklich hilft.

Die alte Wohnungstür darfst Du natürlich nicht entsorgen, sonst gibt's Ärger mit dem "Landlord". Aber eine Neue einbauen, so sie denn optisch zu den anderen Türen im Haus passt, stellt meist kein Problem dar. Rückfrage ist aber Pflicht!

Ich hab es so gelöst, dass ich nicht meine Wohnungstür, sondern die Tür zum Kinoraum neu angeschafft habe. Du hättest uns mal sehen sollen, als wir dieses Teil die Stufen hochgeschleppt hatten...

Das Klingeln hör ich immer noch , aber bei geschlossener Tür hör ich in meinem Flur praktisch nichts mehr aus dem Raum dringen. Und darauf kommst an!

Gruß,
maui.
NooN
Stammgast
#14 erstellt: 17. Aug 2005, 16:03
Was kostet denn so eine Tür? Da man hier wahrscheinlich mit mehreren Hunter Euro rechnen muss, wäre mir das zuviel.
hifi-privat
Inventar
#15 erstellt: 17. Aug 2005, 16:29

NooN schrieb:
Was kostet denn so eine Tür? Da man hier wahrscheinlich mit mehreren Hunter Euro rechnen muss, wäre mir das zuviel.


Verabschiede Dich von dem Gedanken, dass eine vernünftige Schalldämmung zum Dumpingpreis möglich ist. Egal welche der hier hier genannten Möglichkeiten Du nimmst - wenn's was taugen soll, dann kostet es.
NooN
Stammgast
#16 erstellt: 17. Aug 2005, 18:53

ar schrieb:
Verabschiede Dich von dem Gedanken, dass eine vernünftige Schalldämmung zum Dumpingpreis möglich ist. Egal welche der hier hier genannten Möglichkeiten Du nimmst - wenn's was taugen soll, dann kostet es.
Das die Dämmung nicht für lau zu haben ist, war mir natürlich klar. Aber im Endeffekt will ich ja auch nur eine Dämmung erreichen, die man von normalen Wohnungstüren gewohnt ist oder ein wenig mehr, aber keine absolute Schallisolierung. Daher ist es klar, dass ich eher nach kostengünstigen Möglichkeiten suche.
Maui74
Inventar
#17 erstellt: 18. Aug 2005, 10:40
Nur bedenke folgenden Spruch (den ich einfach mal schamlos von einem anderen Forums-Mitglied klaue):

"Wer billig kauft, kauft zweimal."

Irgendwelche halbgaren Sachen an Deine Tür zu tackern, die dann nicht den erwünschten Erfolg bringen, ist schlichtweg rausgeschmissenes Geld.

Schallschutz -Maßnahmen sind immer umfangreich und teuer.

Was neue Massivtüren kosten, kann ich Dir leider nicht sagen. Ich denke, 200 Euro mindestens muss Du für einfache Modelle anlegen. Geh doch mal in den nächstgelegenen Baumarkt.

Gruß,
maui.
NooN
Stammgast
#18 erstellt: 18. Aug 2005, 20:58
Ich habe mich jetzt entschlossen, zunächst mal einen Vorhang zu kaufen, da ich einen solchen sowieso wollte.

Die Frage ist jetzt aber, ob es effektiver ist, den Vorhang direkt für die Wohnungstür zu hängen, oder lieber in den Flur, also ca. 2m vor die Wohnungstür.
Was bringt mehr?
Onemore
Inventar
#19 erstellt: 18. Aug 2005, 22:26

NooN schrieb:
...
Die Frage ist jetzt aber, ob es effektiver ist, den Vorhang direkt für die Wohnungstür zu hängen, oder lieber in den Flur, also ca. 2m vor die Wohnungstür.
Was bringt mehr?


Ich würde ihn eher 2m vor die Wohnungstür hängen. Für den Schalldurchtritt durch die Tür ist das allerdings weitestgehend unerheblich. Wirkt aber im Raum sicherlich besser.
NooN
Stammgast
#20 erstellt: 05. Sep 2005, 20:11
Hallo nochmal,

ich werde jetzt erstmal einen dicken Vorhang aufhängen. Dazu aber eine Frage: Welches Material dämmt Schall besser, Polyester oder Baumwolle? Es geht natürlich jeweils um dicke mehrlagige Vorhänge.

Grüße, NooN
Interpol
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 10. Sep 2005, 19:25

Maui74 schrieb:
hol Dir eine neue Tür
das kannich unterschreiben. habe auch so eine tuer in meiner mietwohung. die war schon drin, als ich einzog. mein vermieter hat auf nachfrage erzaehlt, dass er die tuer eingebaut hat, weil sich vormieter ueber den laerm aus dem hausflur beschwert haben. drang wohl alles in die wohnung, wenn nur leute durch den flur gingen. diese tuer ist sehr schwer, merkt man schon, wenn man die aufmacht, was die fuer eine massentraegheit hat. die hat der vermieter zu zweit auch kaum hoch bekommen und der ist recht kraeftig.
es ist jedesmal erstaunlich, wie die tuer den schall schluckt.
sowas ist das einzig vernuenftige!
NooN
Stammgast
#22 erstellt: 10. Sep 2005, 23:37
Also meine Vermieter stellt mir sicherlich keine neue Tür zur Verfügung und selbst eine zu kaufen sehe ich nicht ein. Bisher hat sich (zum Glück) auch noch niemand über den Sound beschwert. Ich werde mir daher mit einem speziellen Vorhang abhelfen.
Maui74
Inventar
#23 erstellt: 11. Sep 2005, 10:16

NooN schrieb:
Also meine Vermieter stellt mir sicherlich keine neue Tür zur Verfügung und selbst eine zu kaufen sehe ich nicht ein.

Schon mal angefragt deswegen?
Immerhin können die doch jeden Blödsinn steuerlich geltend machen. Vielleicht findest Du ja ein offenes Ohr.

Nur.... so am Rande.... als kleinen Tipp....

...dass mit dem Heimkino würde ich vielleicht nicht gerade an die große Glocke hängen, gell?
Interpol
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 11. Sep 2005, 13:11

Maui74 schrieb:
Nur.... so am Rande.... als kleinen Tipp....

...dass mit dem Heimkino würde ich vielleicht nicht gerade an die große Glocke hängen, gell?


LOL
tach her vermieter, ich hoere immer so laut musik und filme, dass es durch das ganze haus hallt. deshalb mochte ich eine neue tuer von ihnen.

nee, das muss man so machen, wie meine vormieter. der laerm aus dem hausflur stoert DICH. also der laerm, der von aussen in deine wohnung dringt. du brauchst eine neue tuer oder du musst ueber eine andere wohnung nachdenken.
NooN
Stammgast
#25 erstellt: 11. Sep 2005, 14:07
Tja, mein Vermieter ist zwar ein netter Typ, aber wenns um sowas geht ist er nicht spendabel.

Und die Drohung, dass ich sonst über eine andere Wohnung nachdenken müsste wird sicherlich nicht greifen, denn hier in Freiburg ist der Wohnungsmarkt so überlaufen, dass da direkt 50 potentielle Nachmieter auf der Matte ständen.
Maui74
Inventar
#26 erstellt: 11. Sep 2005, 18:32
Probieren geht über studieren.

Und...

Fragen kostet nichts.

Mehr als Nein sagen kann er nicht.

Mehr kluge Ratschläge fallen mir jetzt auf Anhieb nicht ein.
Nur gleich drohen würde ich ihm nicht, einfach nur mal nett anfragen, Du würdest Dich vom Getrampel der hochhackigen Schuhe Deiner diversen Nachbarinnen gestört fühlen. Und wenn's 'ne reine Jungenbude ist, halt von den vielen nächtlichen Damenbesuchen, wir verstehen uns?


Gruß,
maui.
NooN
Stammgast
#27 erstellt: 11. Sep 2005, 20:16
Mit dem Geräusch der hochhackigen Schuhe der Nachbarin triffst du es sehr genau
Maui74
Inventar
#28 erstellt: 12. Sep 2005, 09:10


He, he,

ich weiß, ich hab auch so eine... Die geht in der Woche jeden Morgen um zehn nach 8 aus dem Haus - tack, tack, tack, tack...

Ist aber 'ne ganz Nette, also verzeihe ich Ihr (manchmal....)
Wolf352
Inventar
#29 erstellt: 12. Sep 2005, 14:08
Hi,

noch mal bezgl. des Vorhangs. Es gibt extra schalldichte Vorhänge, zb fürs Theater oder Oper während Umbaupause.
EInfach mal googeln. Ist leiser bestimmt nicht billig.

Da ich zZt einen eigenen Hörraum einrichte und mehrere Schreiner im Bekanntkreis habe die ich fragen konnte mache ich folgendes (was hier auch schon genannt wurde).
Erstmal eine Tür nicht aus Waben oder Röhrenspan, soll vollmaterial. Dann bitumen drauf, Tip vom Schreiner: unbedingt beidseitig bekleben ansonsten verzieht sich auch eine massive Tür mit der Zeit und bietet an den Dichtungen dem Schall wieder druchlass.
Was mich zum nächtsen Punkt bringt, der heir noch nicht genannt wurde.

Unter die Tür gehört grundsätzlich "Schallex" (O-Ton Schreiner, nicht ich).
Klaro bringt Masse viel, aber eine wirklich dichte Tür (auch auf der Unterseite) gibt es meist nur mit besagtem "Schallex".
Dieser drückt - beim schliessen der Tür- einen Gummi auf den Boden.

CU,
Wolf
NooN
Stammgast
#30 erstellt: 13. Sep 2005, 19:19
Bzgl. Schallex hatte ich mich auch mal informiert. Aber nachdem ich mal testweise die Türritze unten verstopft habe, ohne dass sich eine merkliche Geräuschminderung ergeben hat, habe ich wieder davon Abstand genommen.

Eine Schallminderung fand aber dann statt, als ich die Tür fester zugedrückt (also fester in die Isolierung) habe. Jeoch weiß ich nicht, wie ich das ohne Drücken erreichen kann
Onemore
Inventar
#31 erstellt: 13. Sep 2005, 19:21

NooN schrieb:

Eine Schallminderung fand aber dann statt, als ich die Tür fester zugedrückt (also fester in die Isolierung) habe. Jeoch weiß ich nicht, wie ich das ohne Drücken erreichen kann :(


Eine neue Türdichtung. Im Baumarkt gibts genügend Auswahl für unterschiedliche Fugenbreiten.
NooN
Stammgast
#32 erstellt: 13. Sep 2005, 20:59

Onemore schrieb:
Eine neue Türdichtung. Im Baumarkt gibts genügend Auswahl für unterschiedliche Fugenbreiten.
Und wie bekommt man die alte Türdichtung ab? Die ist heftigst verklebt. Da müsste ich alles brutal abreißen..
michaelJK
Stammgast
#33 erstellt: 18. Sep 2005, 18:27
Hallo,

wichtig ist auf alle Fälle, den direkten Luftschall durch Ritzen zu verhindern. Also müssen die Dichtungen rundum sauber anliegen, auch in den Ecken der Tür, einschließlich dem Schallex unten. Außerdem sollte man auch den Rahmen zwischen Holz und Putz abdichten.

Ich habe bei meinem (noch unfertigen) Musikzimmer extra eine rel. dichte Tür einschl. Schallex einbauen lassen und mich gewundert, dass man trotzdem so viel außerhalb hört. Bis ich draufkam, dass es an den minimalen Ritzen zwischen Putz und Holz liegt. Die entstehen ja beim Verputzen durch das Trocknen des Putzes. Obwohl kaum zu sehen, kann man, wenn man das Ohr dran hält, hören wie der Schall genau da durchpfeift!

Michael
Bekka
Neuling
#34 erstellt: 12. Feb 2007, 00:17
Hallo!!!
Ich bekomme demnächst ein Baby und mein näheres Umfeld hat nun bedenken, der Krümel könnte zu laut schreien...
Ich möcht nun die Tür dämmen, ohne diese aber unbrauchbar zu machen.
Hat wer einen Tipp für mich??

LG
pinoccio
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 12. Feb 2007, 09:56
Moin

Bei Zimmertüren könnte es helfen, die Zierbekleidung abzunehmen (das ist die Seite wo keine Bänder zu sehen sind) und danach zu schauen, ob die Zarge komplett ausgeschäumt wurde. Meistens ist dies (aus falsch verstandener Sparsamkeit ) nur punktuell gemacht worden. Wäre heutzutage sogar ein Mangel. Entweder ausstopfen mit Isoliermaterial oder zusätzlich mit schwachquillendem PU-Montage-Schaum ausschäumen. (Vorsicht! Das Zeug sieht am Anfang weniger aus, als es zum Schluss wird )

Die gesteckten Zierbekleidungen sind meistens auch nur punktuell in der Nut angeleimt. Hier muss man vorsichtig probieren, ob man sie -ohne sie zu beschädigen- auch lösen kann.

Gruss
Stefan
Bekka
Neuling
#36 erstellt: 12. Feb 2007, 12:31
Morgen!

Danke für den Hinweis
Ich denke, dass diese sparende Variante bei uns der Fall ist, jedoch kann ich nicht glauben, dass die alleinige Ausschäumung bzw Isolierung der Zarge ausreichend ist, die Geräuschkulisse im Raum und ausserhalb des Raumes ausreichend zu dezimieren.
Müssen hierzu nicht auch noch andere, die Tür betreffende, Maßnahmen durchgeführt werden?
LG Bekka
pinoccio
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 12. Feb 2007, 14:28

Bekka schrieb:
Morgen!

Danke für den Hinweis
Ich denke, dass diese sparende Variante bei uns der Fall ist, jedoch kann ich nicht glauben, dass die alleinige Ausschäumung bzw Isolierung der Zarge ausreichend ist, die Geräuschkulisse im Raum und ausserhalb des Raumes ausreichend zu dezimieren.


Klar! Alleine reicht das mit Sicherheit nicht, aber es dürfte auf der bemerkbaren Seite sein


Müssen hierzu nicht auch noch andere, die Tür betreffende, Maßnahmen durchgeführt werden?
LG Bekka


Nun ja, was die Tür selbst betrifft, sind konstruktionstechnische Maßnahmen erforderlich um richtig schallhemmend zu wirken. Nachträglich kann man (optisch verträglich) sehr wenig machen. Bei der Produktion werden schon Vollspan (ggbf. mit Alueinlage für Klima), Schallex-Dichtautoamten und Doppelfalzzargen eingeplant.

Siehe (zB) www.herholz.de oder http://www.umweltbundesamt.de/laermprobleme/anlagen/baublatt.pdf


Interessant dürfte event. ein kompletter Austausch der Tür selbst sein. So teuer sind diese Türen auch wieder nicht, mitunter auch gebraucht zu bekommen. Hat den Vorteil, dass man nach Auszug die alte "Klapperwabenzelletüre" wieder einhängen kann

(Aufpassen bei den Einhängebändern, manche sind 3-teilig ausgeführt)

Gruss
Stefan


[Beitrag von pinoccio am 12. Feb 2007, 14:34 bearbeitet]
cloude
Stammgast
#38 erstellt: 25. Feb 2007, 01:43
Hi,
ich bin gerade am renovieren und habe mir an den kritischen Stellen zwischen Hörraum und Flur, bzw Schlafzimmer spezielle Schallschutztüren gekauft. Sind gestern geliefert worden, kann sie aber erst nächste Woche einbauen.
Eine kostet 300Euro, die Zarge nochmal 100. Die einfache Tür zur Küche kostet 200Euro incl. Zarge.
Ich denke wenn man länger in der Wohnung bleiben will lohnt sich die Mehrinvestition, obwohl ich noch nicht weiß was die Türen bringen werden.


Bis denn,
Cloude
Bekka
Neuling
#39 erstellt: 17. Mrz 2007, 12:55
Hi Cloude,
habe ja noch ein paar wenige Wochen, bis der Nachwuchs kommt...wenn alles gut geht...

Du kannst mich
sehr sehr gerne benachrichtigen, ob die Türen ihren Zweck gut erfüllen, wäre dir unwahrscheinlich dankbar!!!

VlG Bekka
cloude
Stammgast
#40 erstellt: 18. Mrz 2007, 00:22
Hallo,
eingebaut habe ich die Türen schon.

Leider konnte ich den Mechanismus der die Tür nach unten abschließt noch nicht einstellen da der Bodenbelag noch nicht drunter ist.
Bei der komplett neuen Wand ist es aber trotzdem schon sehr ruhig geworden. Ich habe da eine Holzständerwand gebaut wo innen eine Lage Fermacell, dazwischen 12 cm Mineralwolle und nach ausssen 2 Lagen Fermacell sind.
Wenn die Tür dann später nach unten auch noch abdichte und ich das Schlüsselloch noch versiegele müsste es schon sehr ruhig werden. Meine Anlage ist zwar noch nicht aufgebaut, aber wenn ich das Radio laut drehe kommt kaum was nach draussen.

Bei der anderen Wand ist es leider nicht so ruhig. Das liegt aber an der Wand selbst, nicht an der Tür. Da ist nur eine 12er Schwemmsteinwand drinn. Totaler Mist. Ich hätte noch eine oder zwei Lagen Rigips vor die komplette Wand stellen sollen. Nacher ist man halt immer schlauer.

In ca 3 Wochen müsste ich mit dem Raum fertig sein. Dann kann ich 100% sagen was die Türen bringen, auch im Vergleich zu einer normalen Tür von der auch eine im Raum ist.
Erster Eindruck ist aber positiv und den Mehrpreis wert.
Die Tür war auch nur ca 220 Euro teuer, also weniger wie mir gesagt wurde.


Bis denn,
Cloude
und alles gute mit dem Nachwuchs


[Beitrag von cloude am 18. Mrz 2007, 00:26 bearbeitet]
Bekka
Neuling
#41 erstellt: 19. Mrz 2007, 16:01
Hi Hi!!

Vielen Dank, aber du, noch hat der Nachwuchs Zeit, der soll mal besser noch paar Wochen schön da bleiben, wo er ist ...bin nämlich noch nicht mal halb so weit mit den Vorbereitungen und Bauarbeiten, wie ich es sein müsste...
Schwierig, hochschwanger und alleine.
Ich danke dir auf alle Fälle sehr für diesen Tipp, bin mich schon am Kümmern.
Aber ich denke, ich kann den Umbau erst im Mai vornehmen, schaffe das nun in meinem "Zustand" echt nicht mehr.

Wie gesagt, wenn du dann in 3 Wochen fertig bist, schreib mir ein paar Zeilen.
Mich interessiert sehr, wie erfolgreich du mit deiner doch sehr teuren Variante der Isolierung bist.

VlG Bekka
cloude
Stammgast
#42 erstellt: 19. Mrz 2007, 20:39

Bekka schrieb:
Hi Hi!!

Vielen Dank, aber du, noch hat der Nachwuchs Zeit, der soll mal besser noch paar Wochen schön da bleiben, wo er ist ...bin nämlich noch nicht mal halb so weit mit den Vorbereitungen und Bauarbeiten, wie ich es sein müsste...
Schwierig, hochschwanger und alleine.
Ich danke dir auf alle Fälle sehr für diesen Tipp, bin mich schon am Kümmern.
Aber ich denke, ich kann den Umbau erst im Mai vornehmen, schaffe das nun in meinem "Zustand" echt nicht mehr.

Wie gesagt, wenn du dann in 3 Wochen fertig bist, schreib mir ein paar Zeilen.
Mich interessiert sehr, wie erfolgreich du mit deiner doch sehr teuren Variante der Isolierung bist.

VlG Bekka



Hallo,
ich dachte ja eigentlich mit dem werdenden Vater zu schreiben!
Ist eher selten das sich schwangere Frauen, die schwere Umbauarbeiten planen, hier im Forum verirren.

Ist aber mal ´ne erfreuliche Abwechslung. Mehr davon!

Werde natürlich weiter berichten.
Kannst aber auch mal in meinem anderen Thread reinschauen. Wird diese Woche aktualisiert. Da gibts vielleicht noch mehr Tipps die dir helfen könnten.
http://www.hifi-foru...um_id=72&thread=1288

Ansonsten alles Gute,
MfG Cloude
Schlappohr
Inventar
#43 erstellt: 20. Mrz 2007, 18:18
@bekka:
sag doch deinem "näheren Umfeld" mal, dass so ein bißchen Babygeschrei ganz normal in unserer Welt ist und dass dir das jedes gericht sofort unterschreiben würde, solltest du mal auf ruhestörung verklagt werden. es steht sogar in den meisten mietverträgen.
Wer seine heilige Ruhe haben möchte, soll sich doch selbst seine Tür dämmen, oder dir eine Schallschutztür spendieren und einbauen lassen.
Die Leute sollten sich mal mehr darüber freuen, dass es in unserem Land noch Menschen gibt, die ein Kind großziehen wollen, anstatt hochschwangere Frauen mit sowas zu nerven! Aber echt ey...

naja, mit dem plan, im mai türen umbauen zu wollen, wäre ich extrem vorsichtig. da hast du dann wohl erst mal ganz andere sorgen. und ich spreche da aus erfahrung;) (siehe links)

wo wohnst du denn? wir können dir hier ja gute ratschläge geben, aber du kannst praktische hilfe im moment bestimmt viel besser gebrauchen.
Da könnten die Forums-user mal zeigen, was sie drauf haben!?
Bekka
Neuling
#44 erstellt: 23. Mrz 2007, 19:20
HalliHallo!

Ihr seid ja süss!!!
In normalen Familien würde man sich sicher auch über ein Baby freuen, aber nicht in meiner...mir macht man sogar Vorwürfe...
Hätte mich der "Papa" im Dezember nicht sitzen lassen, wäre ich mittlerweile in meiner eigenen Wohnung wohnen, würde das eiegene Familienleben genießen und mich auf meinen Junior freuen.
Aber sch... war`s. Ich wohne nun in meinem Elternhaus, in welchem die für mich geplante Wohnung noch von meiner Großmutter bewohnt wird, die aber aus gesundheitlichen und pflegerischen Gründen bald in ein Pflegeheim umziehen muss.

Meine familiären Verhältnisse sind komliziert, könnte auf "LOS" ein Buch schreiben..aber das gehört nicht in dieses Forum.

Ich komme aus PLZ 98667.

(Car & Sound-Fans kennen eventuell mich von Messen und aus Zeitungen, FUSION, AUDIOBAHN, SWISS AUDIO... )

Dann mal raus mit euren Tipps, denn helfen wird mir zuhause niemand.
Meine Möbel baue ich zur Zeit gerade selbst auf und das interessiert auch niemanden, obwohl ich um Hilfe gebeten habe.

Naja, selbst ist die Frau.
Somit weiss ich, dass ich auch alleine klar komme und dass man nicht mal auf seine eigene Familie zählen kann...

Bis demnächst!!!
GoodOld
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 21. Mai 2007, 20:01
Hi, bin auch gerade am überlegen wegen der Isolierung meiner Tür zum schlafzimmer.
Bei mir ist es ganz extrem mit der tür, dichtung und mit der "Zarge" (der Rahmen um die Tür).
Das Prob bei mir ist nicht die musik sonder !!!das Tippen auf dem Laptop oder der Maus !!!! und die Lapi Tastatur ist leise, man hört es einfach im Schlaffzimmer.

Lapi 1,5m von der Tür zum schlafzimmer und nochmal 2m von tür zum Bett.
Ich suche einfach eine lösung um diesen minimal "lärm" zu verhindern da brauche ich ja nicht umbedingt eine neue tür :).

würde es was bringen (nachdem ich die Zarge und die Dichtung) Korkplatten oder ähnliches auf die tür zu Kleben ? oder was würdet ihr für diesen minimal lärm empfehlen.
pinoccio
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 21. Mai 2007, 20:27
Hi Old

Wie weiter vorne schon erwähnt, würde ich zuerst mal kontrollieren ob die Zarge vollständig ausgeschäumt bzw. abgedichtet ist.

Kork auf Türe kann was bringen -wenn alles andere bereits ausreichend gegen Schall "isoliert" ist. Allerdings würde ich event. einen Click-Laminat mit integrierter Trittschalldämmung (ca. 2-3mm bituminiert) vorziehen

Gruss
Stefan
GoodOld
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 21. Mai 2007, 21:23
Hi,
habe mich bissel blöd ausgedrück in meinem beitrag.

die Zarge und die türgummis sind absoluter müll die mache ich mal die woche, aber falls ich das klicken/tippen immer noch hören sollte was könnte man dann machen.
mir geht es net um laut musik hören oder so sondern nur um minimal lautstärke, z.b. sehr leise tv hören oder so was halt angesagt ist wenn die frau 3m weiter im Bett liegt und ich schon im halbschlaff bin.

die tür ist irgendwie billig das hat mir auch ein einer bestätigt als ich bei vermieter reklamiert habe das sie nicht richtig schließt und einer kammder die türen der firma die sie verbaut hat wieder fit gemacht hat.

also wie gesagt falls die anderen zwei lösungen nicht geholfen haben und das getippe immer noch zu hören ist.
pinoccio
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 21. Mai 2007, 22:42
Hi

Hab mich event. auch missverständlich ausgedrückt

Es geht um die "Luft" (die u.U. etliche Zentimeter betragen kann) zwischen Zargeninnenseite und Rohbauwand. Meistens wurden diese nur an 6 Punkten ausgeschäumt (also geklebt). Ich würde versuchen die Zierbekleidungen (sind gegenüber den Einhängebändern - meistens punktuell geleimt) wegzunehmen und dann nachschauen ob sie komplett "dicht" ist und ggbf. ausschäumen oder mit Isoliermaterial ausstopfen.

Hier sollte man es sehen:


Der Unterschied (Schalldämmung) ist bei Wabenzellen ("Pappe") gegenüber Röhrenspanstegen oder Streifen nicht unbedingt so arg groß, wie es gerne formuliert wird. Die Schalldurchlässigkeit bleibt bei den Zargen jedoch gleich - diese sind meistens aus Vollspan (ca.22mm) gefertigt.

Gruss
Stefan


[Beitrag von pinoccio am 21. Mai 2007, 22:45 bearbeitet]
Karido
Neuling
#49 erstellt: 09. Jan 2008, 02:25
Hallo Leute,

ich wohne seit neustem in ner WG und hier gibts leider ne Tür von meinem Zimmer zum Bad noch zusätzlich ! Man kriegt natürlich immer mit, wenn da jemand drinnen ist !
Will die Tür nun nen bissl isolieren, um das auf nen Minimum zu reduzieren.
Die restliche Wadn zum BAd ist ziehmlich dick, ca.30cm! Also habe auch nen bissl Platz um da noch was vorzuhauen ! Der schall kommt auch eigentlich nur durch die tür, weil wenn ich woanders an der Wand horche, hört man fast gar nichts !

Was ich bis jetzt mitgekriegt habe, ist auf jeden Fall die Fugen dicht zu machen! da ist hier nen bissl Spiel, kann die Tür noch ranziehen zusätzlich!
Gibts für das Schlüsselloch irgendwelche guten Techniken, um das gut abzudichten ? Man muss da ja irgendwas reinpacken !

Dann noch 2 Fragen: Bringen Eierkartons was oder eher solche Schaumstoffisolierplatten?
Und mit welcher seite, sollte man sie her an die Tür bauen ? Mit den Noppen oder der "glatten" Seite ?
Davor wollte ich dann noch ne Schaumstoffmatratze hauen und dann zur Sichtabschirmung vor der Tür nen Vorhang/Tuch, usw...

Sollte natürlich auch nicht zu teuer sein und halt nen bissl abgedämpft !

Wäre über nen paar Tipps dankbar !

Mfg

Karido
DominikS
Stammgast
#50 erstellt: 13. Jan 2008, 15:59

Karido schrieb:
Dann noch 2 Fragen: Bringen Eierkartons was oder eher solche Schaumstoffisolierplatten?
Und mit welcher seite, sollte man sie her an die Tür bauen ? Mit den Noppen oder der "glatten" Seite ?


Hi,
der Effekt von Eierkartons ist nicht berauschend. Die machen zwar schon "irgendwas" (kleine Bands aus deiner Umgebung werden dir das bestätigen können), aber erstens ist das nicht viel und zweitens... mal ganz ehrlich, wie sieht das denn aus? Ich finde die Idee mit der Schaumstoffmatratze gar nicht schlecht. Da hauste dann einfach nur nen Vorhang vor und gut is! Natürlich nur, wenn es dich nicht stört, dass die Tür dann unbenutzbar wird. Ich glaube, da macht das Schlüsselloch dann auch keinen großen Unterschied mehr... außerdem müsstest du das irgendwann alles wieder rauspulen! Ist die Tür denn ansonsten dicht? Das ist das wichtigste, also bekämpf das Übel an der Wurzel! Erst dann würde ich weiter "hinten" an der Kette ansetzen.

Gruß,
Dominik


[Beitrag von DominikS am 13. Jan 2008, 16:00 bearbeitet]
fidus
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 30. Jan 2008, 03:56

Onemore schrieb:
Schau dich z.B. bei http://www.aixfoam.de um.

Dort gibts jede Menge Auswahl. Auch solche Dinge wie Schwerschaum-Absorptionsplatten. An die Optik müsste man sich eventuell erst gewöhnen.


Hallo!

Bringen die jetzt was oder nicht? (verzeihung, keine Lust mich weiter durch das Thema zu kämpfen...)

Jedenfalls bin ich in einer ähnlichen Situation wie der Themenersteller und habe momentan nicht das Budeget um eine zweite Tür, eine massive Tür oder einen speziellen Vorhang bezahlen zu können. :-(

Und die Optik würde mich nicht stören, sieht doch ganz fesch aus, hehe...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Türe gegen Schall isolieren
GroßesPils am 03.12.2007  –  Letzte Antwort am 05.12.2007  –  11 Beiträge
Schall isolieren wie ?
BigPunisher am 20.04.2009  –  Letzte Antwort am 21.04.2009  –  15 Beiträge
Wie am besten Schall isolieren??
Akalazze am 12.03.2005  –  Letzte Antwort am 14.03.2005  –  3 Beiträge
Heimkino nach aussen Schall isolieren
BMWDaniel am 03.11.2004  –  Letzte Antwort am 15.11.2004  –  9 Beiträge
Tür isolieren. wenigstens ein bisschen?
wolcabo am 16.10.2017  –  Letzte Antwort am 16.10.2017  –  4 Beiträge
Dämmung gegen Schall von außen?
Stefan-- am 24.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.02.2008  –  2 Beiträge
Raum Isolieren
Bassfreak22 am 07.08.2014  –  Letzte Antwort am 08.08.2014  –  2 Beiträge
Tür dämmen?
sounds_good am 08.10.2005  –  Letzte Antwort am 10.10.2005  –  5 Beiträge
Molton vor der Tür - Schallschutz?
florifantasy am 31.08.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  8 Beiträge
Raum akustisch isolieren
Andi76 am 26.02.2005  –  Letzte Antwort am 27.02.2005  –  2 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.435 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMasterd112
  • Gesamtzahl an Themen1.449.735
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.585.971

Hersteller in diesem Thread Widget schließen