Line Driver Schaltplan gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
L.E._Phil
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Jun 2008, 20:56
Wie der Titel schon sagt suche ich einen schaltplan um einen Line Driver zu bauen, dieser sollte aus dem 4V (wenns überhaupt soviel sind) des Alpine 9855R subausgangs ungefähr 8V machen.

hat jemand einen schaltplan bzw eine anleitung zum bau eines solchen rumliegen und könnte mir den zukommen lassen?

danke schonmal

Phil
_mischka_
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 03. Jul 2008, 01:41


R3 und R4 ergeben im verhältnis die verstärkung zueinander
( wenn ich mich nicht irre )

R1 und R2 für den Eingangslevel
DB
Inventar
#3 erstellt: 03. Jul 2008, 18:52
Und wovon soll das Ganze gespeist werden? Ich mein ja nur, 8V Wechselspannung (Effektivwert) bedingen ein Uss von knapp 23V. Noch etwas Platz nach oben und unten, benötigt man dafür etwa 30V Betriebsspannung (oder +/-15V).

MfG

DB
L.E._Phil
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 04. Jul 2008, 15:04
da ich mit dem mischka vorher persönlich gesprochen hab, wuste er, dass ich 15volt+- aus einer endstufe im beifahrerfussraum per stecker abgreifen kann, die zum betreiben eines prozessors gedacht ist.

Phil
Soundscape9255
Inventar
#5 erstellt: 05. Jul 2008, 10:36

_mischka_ schrieb:

R3 und R4 ergeben im verhältnis die verstärkung zueinander
( wenn ich mich nicht irre )


Nein, du irrst...

V = 1+ R4/R3



Jetzt nur noch die Frage: Welchen OP verwenden....
Amperlite
Inventar
#6 erstellt: 07. Jul 2008, 01:56

L.E._Phil schrieb:
Wie der Titel schon sagt suche ich einen schaltplan um einen Line Driver zu bauen, dieser sollte aus dem 4V (wenns überhaupt soviel sind) des Alpine 9855R subausgangs ungefähr 8V machen.

Was für eine verkorkste Endstufe hast du denn da, die einen derart hohen Eingangspegel braucht?
L.E._Phil
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 09. Jul 2008, 08:03
die verkorkste endstufe ist eine JBL A6000GTi, ich kann das ganze zwar über den gainregler anpassen, fange mir da aber ein leichtes störsignal an, ganz abgesehen davon, das ich nicht die vollen 10kw rausbekomme sondern im moment vielleicht bei 5kw oder so rumdümpel.

Phil
Soundscape9255
Inventar
#8 erstellt: 09. Jul 2008, 09:23
Nimmst am Besten einen NE5532 - der verträgt auch bis +-20V...

Was du u.a berücksichtigen solltest:

am Positiven Eingang einen 22KOhm oder einen 47KOhm Widerstand gegen Masse schalten.

Bitte die Versorgungsspannungen entsprechend puffern: nahe am OP mind. 100µF mit ausreichend Spannungsfestigkeit platzieren!
L.E._Phil
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 09. Jul 2008, 12:17
der linedriver ist schon seit gestern drin und funktioniert wie er soll, wird jetzt noch geschirmt.
als pufferung sind 2 große komdensatoren und noch ein paar kleine zur siebung mit drin.

welcher opv drin ist kann ich dir nicht sagen, müsste ich nachschauen, wird aber schon was passendes sein.

haben die verstärkung gestern noch halbiert, so das der linedriver nurnoch das signal maximal verfünffacht und nichtmehr verzehnfacht.

im moment sollte der linedriver, so wie er eingestellt ist, das signal etwa verdoppeln bis verdreifachen.

Phil
FallenAngel
Inventar
#10 erstellt: 09. Jul 2008, 13:47
was bringt dir der Driver klanglich? Ich habe die Sorge, dass durch den LD Details verloren gehen.
Amperlite
Inventar
#11 erstellt: 09. Jul 2008, 16:29

FallenAngel schrieb:
was bringt dir der Driver klanglich? Ich habe die Sorge, dass durch den LD Details verloren gehen. :?

Klanglich bringt der garnix, der soll nur das Signa-Rauschverhältnis verbessern.

Wer größere Probleme mit Einstreuungen hat, sollte allerdings nochmal seine Verkabelung kontrollieren (IMHO). Auch mit 0,5 Volt kann man ein einwandfreies Ergebnis erreichen.
FallenAngel
Inventar
#12 erstellt: 09. Jul 2008, 17:01
ich meinte das "klanglich" eher negativ. MMn wird die Bedeutung einer hohen VVS überschätzt.
L.E._Phil
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 09. Jul 2008, 20:00
nun lasst doch mal die kirche im dorf, was er klanglich bringt ist mir eigentlich ziemlich wurst, zum musikhören brauch ich ihn nicht wirklich, das problem bestand bei mir nur dadrin, das ich um musikhören zu können, den subout am alpine auf 0stellen musste und den sub das maximum am radio absenken.
dadurch ist das signal so gering geworden, das man ein leichtes vibrieren in der leitung hatte, mit dem linedriver kann ich die eingangsempfindlichkeit der endstufe auf 8Volt stellen und mt vollem pegel in die stufe gehen, der linedriver ist im normalfall ausgeschaltet und wird nur für das espl mit strom versorgt um die endstufe voll aussteuern zu können.

Phil

PS: bevor ihr fragt warum ich fürs espl nicht einfach die eingangsempfindlichkeit der endstufe ändere, beantworte ich euch die frage lieber gleich,
dafür müsste ich die endstufe ausbauen, 4schrauben an der endstufe lösen, dann die eingangsempfindlichkeit ändern, alles wieder rein und nach den 30sekunden , das ganze nochmal?
nö, dann lieber ein linedriver mit rein.
Amperlite
Inventar
#14 erstellt: 09. Jul 2008, 20:51
Warum machst du dann nicht einfach einen geschaltenen Spannungsteiler rein?

Oder noch einfach:
Warum nicht am Radio den Pegel reduzieren?
DB
Inventar
#15 erstellt: 11. Jul 2008, 14:23

L.E._Phil schrieb:
die verkorkste endstufe ist eine JBL A6000GTi, ich kann das ganze zwar über den gainregler anpassen, fange mir da aber ein leichtes störsignal an, ganz abgesehen davon, das ich nicht die vollen 10kw rausbekomme sondern im moment vielleicht bei 5kw oder so rumdümpel.

Aus der Büchse kommen doch aber auch unter Annahme eines punktförmigen Verstärkers im Vakuum mit Rückenwind und Sonnenschein lt. JBL nur maximal 6kW raus (abgesehen davon, was von derartigen Leistungen bei Auto"hifi" zu halten ist ...).

Wirklich große Verstärker findet man eben nur beim Rundfunk.

MfG

DB
Soundscape9255
Inventar
#16 erstellt: 11. Jul 2008, 18:45

DB schrieb:

L.E._Phil schrieb:
die verkorkste endstufe ist eine JBL A6000GTi, ich kann das ganze zwar über den gainregler anpassen, fange mir da aber ein leichtes störsignal an, ganz abgesehen davon, das ich nicht die vollen 10kw rausbekomme sondern im moment vielleicht bei 5kw oder so rumdümpel.

Aus der Büchse kommen doch aber auch unter Annahme eines punktförmigen Verstärkers im Vakuum mit Rückenwind und Sonnenschein lt. JBL nur maximal 6kW raus (abgesehen davon, was von derartigen Leistungen bei Auto"hifi" zu halten ist ...).


haaaaaaaaaaaaaalt! Du hast "reibungsfrei gelagert" vergessen
DB
Inventar
#17 erstellt: 11. Jul 2008, 18:54
Okay, Du hast gewonnen. Daran wirds wohl liegen.

MfG

DB
L.E._Phil
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 12. Jul 2008, 07:04

Amperlite schrieb:
Warum machst du dann nicht einfach einen geschaltenen Spannungsteiler rein?

Oder noch einfach:
Warum nicht am Radio den Pegel reduzieren?



hast du den post über dir gelesen, da steht ganz klar, das ich mit dem radio die endstufe nicht voll ausgesteuert bekomme und wenn ich in die nähe einer aussteuerung komme steht der gainregler bei etwa 250mV und ich fange mir ein leichtes störsignal ein, ganz abgesehen, das dann der regelbereich am radio (sub von 15 auf 0 und in der weiche -7db) nicht ausreicht um den pegel weitgenug abzusenken) dann noch einen spannungsteiler rein und ich hab ein verhältniss von signal zu störgeräusch was immer größer wird, bringt mich also garnicht weiter.

zu den leuten die die leistung der A6000 anzweifeln, habt ihr je eine benutzt oder wie kommt ihr zu der annahme das dort keine leistung rauskommt? die messwerte am lautsprecherausgang sprechen für mich eine eindeutige sprache, aber ich finde es immer wieder lustig wie leute die eine endstufe noch nicht probiert haben es immer wieder versuchen sachen schlecht zu reden, muss wohl eine eigenart sein, oder hast die aus dem fuzzi mitgenommen @ soundscape?

was davon zu halten ist, muss jeder für sich selbst wissen, darum geht es hier auch nicht, aber ich fahre auch espl und da braucht man nunmal leistung, deswegen ja der linedriver um einen regelbereich auf dem fahrersitz zu haben um zwischen musikhören und drücken umschalten zu können, ohne störgeräusche zu haben.

wir haben die kleinen fehler mittlerweile behoben und es funktioniert einwandfrei.
DB
Inventar
#19 erstellt: 12. Jul 2008, 07:40

L.E._Phil schrieb:


zu den leuten die die leistung der A6000 anzweifeln, habt ihr je eine benutzt oder wie kommt ihr zu der annahme das dort keine leistung rauskommt? die messwerte am lautsprecherausgang sprechen für mich eine eindeutige sprache, aber ich finde es immer wieder lustig wie leute die eine endstufe noch nicht probiert haben es immer wieder versuchen sachen schlecht zu reden


Wie gemessen, bei welchem Kirrfaktor und über welche Zeit? Ansonsten gibt JBL auch nur 6kW an...

Wenn Du Dir den Vorverstärker mit OPV ersparen willst, könntest Du auch einen 1:2 NF-Übertrager einsetzen.

MfG

DB
Soundscape9255
Inventar
#20 erstellt: 12. Jul 2008, 09:47
[quote="L.E._Phil"]
zu den leuten die die leistung der A6000 anzweifeln, habt ihr je eine benutzt oder wie kommt ihr zu der annahme das dort keine leistung rauskommt? die messwerte am lautsprecherausgang sprechen für mich eine eindeutige sprache, aber ich finde es immer wieder lustig wie leute die eine endstufe noch nicht probiert haben es immer wieder versuchen sachen schlecht zu reden, muss wohl eine eigenart sein, oder hast die aus dem fuzzi mitgenommen @ soundscape?
[/quote]

komm wieder runter!

Ich hab die Leistung garnicht mal angezweifelt (Die ist mir in dem Fall auch ziemlich egal!)

Ich hab mich nur an den Witz von "DB" angehängt weil er mich an einen Witz erinnert hat:

[quote="Witz"]
Ein Ingenieur, ein Mathematiker und ein Physiker sind beim Pferderennen. Sie überlegen, ob es möglich ist, zu berechnen, welches Pferd gewinnt. Nach einer Woche treffen sie sich wieder.
"Ich habe überall nachgeschaut", meint der Ingenieur, "aber es gibt einfach keine Tabelle für Pferderrennen."
Der Mathematiker hat zwar bewiesen, daß eine Formel existiert, er hatte aber nicht genügend Zeit, sie aufzustellen.
Der Pysiker meint: "Ich habe eine Formel erstellt, mit der man exakt berechnen kann, welches Pferd gewinnt, sie hat allerdings einen Haken: sie gilt nur für reibungsfrei gelagerte, kugelförmige Pferde im Vakuum."
[/quote]

Auf der anderen Seite muss ich jetzt doch nachfragen: Was für Messwerte sind das? (Du weisst ja aus dem Fuzzi, dass ich mich pathologisch für Messwerte interessiere )

Gruss!


[Beitrag von Soundscape9255 am 12. Jul 2008, 09:48 bearbeitet]
NoobXL
Stammgast
#21 erstellt: 23. Apr 2010, 09:51
Hi!

Ich hänge mich mit meiner Frage jetzt einfach mal an diesen (verstaubten) Thread dran.

Ich bin auch gerade dabei mir einen Linedriver zu basteln, aber Mangels Erfahrung werfen sich bei mir einige Fragen auf.

Der Plan ist folgender:

Als OP habe ich mir den hier ausgesucht:OPA2134
(ja, ich weiß, Voodoo, aber die paar Euros kann ich mir gerade noch leisten Oder gibts was das gegen diesen Typ spricht?)

Ein kleiner, simpler 12V>30V DCDC Wandler auf Basis des MC34063A wird als Spannungsquelle gebraucht, natürlich mit entsprechender Filterung am Ausgang.

Weil die Simpel-Schaltung aber keine symmetrische Spannung ausgibt, würde das ja bedeuten dass bei 0V Signal der Ausgang immer auf 15V liegt, was ich mit Koppelkondensatoren abblocken müsste.


Erste Frage: Ist das so praktikabel, oder soll ich lieber eine Schaltung suchen, die eine Symmetrische Spannung erzeugt?


Dann noch was wegen den Lastimpedanzen. Soweit ich das sehe sind die meisten Schaltungen in dem Bereich ohne Ausgangsbuffer vorgesehen. Manche Schaltungen nutzen aber doch einen, auf Basis des selben OPs wie dem der die Verstärkung erledigt. Warum?
Wenn der Buffer dann die selbe Ausgangsimpedanz hat wie der verstärkende OP bringt das ganze doch überhaupt nichts, oder?

Deshalb die zweite Frage:



Brauche ich einen Ausgangsbuffer, wenn ich nur in "hohe" Impedanzen (Cinch) Treiben will?


Die Rückkopplung hätte ich mit einem 10k zwischen inv. Eingang und Masse, und einem 200k - Poti zwischen Ausgang und inv. Eingang realisiert. Also, Verstärkung zwischen 1 und 20, soweit ich das Prinzip richtig verstanden habe.



Dritte Frage: Oder ist es sinnvoller eine feste Verstärkung einzubauen, und dann den Eingangspegel zu steuern?


Danke schon mal im Voraus fürs Lesen und die Antworten


Gruß Tobi
emi
Inventar
#22 erstellt: 27. Sep 2010, 11:48
hat es inzwischen mal jemand gebaut? taugt es was?
ich benötige auch einen linedriver, will mir aber keinen
murks kaufen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was ist ein Line Driver?
Protagoras am 31.05.2004  –  Letzte Antwort am 31.05.2004  –  2 Beiträge
Line driver 4 Kanal selber bauen
WarlordXXL am 14.03.2009  –  Letzte Antwort am 17.03.2009  –  3 Beiträge
Kansas DJ defekt Schaltplan gesucht
Deutron am 25.09.2007  –  Letzte Antwort am 26.09.2007  –  2 Beiträge
Connrad Toxic TX-1000 Endstufe Schaltplan gesucht!
Wentero am 21.06.2009  –  Letzte Antwort am 21.06.2009  –  3 Beiträge
Schaltplan
c_money am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 18.07.2004  –  4 Beiträge
Suche Schaltplan für JVC KD-SC900R
Nethacks am 10.03.2006  –  Letzte Antwort am 10.03.2006  –  3 Beiträge
Pioneer DEH-P80MP Autoradio: Schaltpläne gesucht
rap@tv am 15.08.2008  –  Letzte Antwort am 15.08.2008  –  4 Beiträge
Schaltplan richtig?
DaRenna186 am 02.02.2004  –  Letzte Antwort am 05.02.2004  –  21 Beiträge
Anleitung/Schaltplan
KevinJ am 22.10.2003  –  Letzte Antwort am 22.10.2003  –  3 Beiträge
Schaltplan blaupunkt?
traubentrunks am 30.07.2005  –  Letzte Antwort am 31.07.2005  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.801 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedaumathysm
  • Gesamtzahl an Themen1.386.136
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.400.726