Gelbatterien Ladegerät

+A -A
Autor
Beitrag
Klaus1990
Stammgast
#1 erstellt: 16. Apr 2009, 18:11
Hallo, habe mir kürzlich eine Weiher-Box mit autoradio, verstärker usw gebaut.
Es sind 2 26 Ah Gelbatterien drin (sollten auch reichen)
Kann ich die mit einem ganz normal autobatterien-ladegerät wieder aufladen oder brauch ich für die Gelbatterien ein spezielles?
Oder geht es das ich sie mittels Kabel von der Autobatterie auflade? also wie fremdstarten

Mfg


[Beitrag von Klaus1990 am 16. Apr 2009, 20:52 bearbeitet]
goelgater
Inventar
#2 erstellt: 17. Apr 2009, 08:14
hi
du brauchst ein lade gerät für gelbatts. mit IUoU Kennlinie
Klaus1990
Stammgast
#3 erstellt: 17. Apr 2009, 13:42
mit was für einer kennlinie??????
Was kostet so was in der regel?
Also ein billiges?
goelgater
Inventar
#4 erstellt: 17. Apr 2009, 18:00
Batterie-Ladegerät CTEK XS 3600
Klaus1990
Stammgast
#5 erstellt: 24. Apr 2009, 14:00
geht dieses auch???
http://cgi.ebay.de/G...12|39%3A1|240%3A1318


oder dieses:
http://cgi.ebay.de/B...12|39%3A1|240%3A1318

oder das:
http://cgi.ebay.de/L...12|39%3A1|240%3A1318


bitte ein paar meinungen zu den 3 geräten.
danke

mfg
Clarion_Power
Inventar
#6 erstellt: 24. Apr 2009, 14:07
Ignorant.....dir wurde ein sau gutes Teil empfohlen.....was willst du dann noch mit dem Kram aus ebay?????
Klaus1990
Stammgast
#7 erstellt: 24. Apr 2009, 17:05
bin kein ignorant.
aber für so eine "billige" Wiherbox geb ich keine 70 euro für ein Ladegerät aus.
Solltest sogar du einsehen!
Clarion_Power
Inventar
#8 erstellt: 24. Apr 2009, 17:09
Ok, dann bist du ein Ignorant!!!!!!!!!!!!

Du kennst das Teil net und beurteilst es schlecht. Das passt net. Und nur weil die Ebayteile größer aussehn und dir optisch gefallen meinst du die wären besser.

Such mal bei Google nach den Testberichten. Mehr sag ich nicht......wird eh alles ignoriert....
Klaus1990
Stammgast
#9 erstellt: 24. Apr 2009, 17:36
mein gott, vertsehst du mich echt nicht???
Ich habe mir eine Box ohne irgendwelche Kosten gebaut.
jetzt hab ich echt keine lust für so ein Ladegerät 70 euro auszugeben.
Das heißt nicht, das ich das angebotene Gerät schlecht beurteile!!!!

Erst lesen, Denken, Antworten
Danke
Clarion_Power
Inventar
#10 erstellt: 24. Apr 2009, 17:43
Und warum fragst du dann nach Artikeln die selber an die 70€ kosten?
Klaus1990
Stammgast
#11 erstellt: 24. Apr 2009, 17:49
sry, da war eins dabei bei dem ich den Preis nicht beachtet habe.
Wäre demnächst evtl jemand so freundlich und würde mir mitteilen ob ich oben genannte (außer dem 70 euro Teil) auch benutzen kann??????
Clarion_Power
Inventar
#12 erstellt: 24. Apr 2009, 18:31
Laut Beschreibung geht nur das Ladegerät für 40€
Das ist auch Gelbatterien zugelassen. Die Marke kenne ich allerdings nicht.

Das Ladegerät für 13€ ist laut Beschreibung nur für Bleibatterien zugelassen.

Aber alles ohne Gewähr

Aber das kannste doch eigentlich selber lesen oder?


[Beitrag von Clarion_Power am 24. Apr 2009, 18:38 bearbeitet]
skywalker_81
Inventar
#13 erstellt: 24. Apr 2009, 18:48
goelgater
Inventar
#14 erstellt: 25. Apr 2009, 08:18
hi
beim lidl oder aldi gibts immer wieder mal das billig lade gerät,das geht dan für deine zwecke
skywalker_81
Inventar
#15 erstellt: 25. Apr 2009, 11:12
Genau, mein Link ist das vom Lidl
XBL1836
Gesperrt
#16 erstellt: 27. Apr 2009, 03:27
Kleines 13,8 V Festspannungsnetzteil mit Vorwiderstand reicht völlig aus zum laden, da können Blei-Gel-Akkus auch dauerhaft zur Erhaltungsladung angeschlossen bleiben.
Z.B. das hier http://www.conelek.c...31_32&products_id=42

Die CETEK Ladegeräte sind für den begrenzten Einsatzbereich völlig überteuert, sowas ist echt was für Unbedarfte die sich von der Werbung alles einreden lassen ...
schlagi87
Stammgast
#17 erstellt: 27. Apr 2009, 11:10
Für seinen Einsatzzweck ist das Ctek überteuert da hast du recht.
Jedoch ist genau so ein Ladegerät wie das Ctek bei guten AGM Batterien wie sie fast immer bei Auto-hifi verwendet, werden absolute Pflicht.
(Bedenk bitte dass günstigen Batterien die als Gel angeschrieben sind oft in Wirklichkeit AGM sind)

Die Lebensdauer verkürzt sich bei Standard LAdegeräten ohne richtige Kennlinie enorm.

Und für den großen Einsatzbereich, die Qualität und die Features die zb das XS 3600 hat ist der Preis unschlagbar.

Edit:
Für ein richtiges Gelbatterien-Ladegerät muss er sowieso mind 30 oder 40€ ausgeben.
Bekommt dann mindere Qualität und ärgert sich wenn nach einem Jahr ihm alles um doe Ohren fliegt.

Da leg ich lieber die 20 Euro drauf und kauf ein Ctek bei dem ich mir sicher sein kann dass es lange seinen Dienst verrichten wird und die Batterien das maximum an Lebensdauern haben.


[Beitrag von schlagi87 am 27. Apr 2009, 11:16 bearbeitet]
XBL1836
Gesperrt
#18 erstellt: 27. Apr 2009, 20:29
Ich weiss nicht wer das Gerücht verbreitet hat dass die CTEK Ladegeräte irgendwie das Optimum wären. Die Dinger sind nur für eins optimal - dem Hersteller maximalen Gewinn zu bescheren.
Gerade AGM Akkus kann man dauerhaft an 13,8V betreiben, das ist nämlich der Einsatzzweck wofür die meisten dieser Akkus entwickelt wurden. Da ist nichts mit Lebensdauer verkürzen sondern nur so erreichen die Akkus maximale Lebensdauer.
Und die CTEK Ladegeräte sind für das wenige was sie können hoffnungslos überteuert. Für ca. 50 Euro bekommt man Ladegeräte aus dem Modellbaubereich, die können praktisch alle derzeit verfügbaren Akkutypen inkl. Pb, NiCD, NiMh, Li-Io, Li-Po Li-Fe usw. laden. Das ganze noch mit Features wie Ladekapazitätsanzeige, Entladung, mehrere Ladezyklen usw.

Übrigens sind billige Gelakkus keine AGM weil AGM wesentlich aufwändiger in der Herstellung und damit teurer ist.

Um nochmal auf die Ausgangsfrage zurückzukommen - mit 13,8 V Festspannungsnetzteil wie beschrieben laden und die Akkus sind optimal versorgt.
schlagi87
Stammgast
#19 erstellt: 28. Apr 2009, 13:39
Gute Modellbau Ladegeräte die mehr als 3A und 30Watt bringen kosten deutlich mehr als 60€.

Und wenn du mal rechnest bringen 30 Watt nicht mal 3A bei 12V, und schon garnicht bei einer Ladespannung von 13,8 etc.

Die Betonung liegt auf gutes Ladegerät, weil diese Regel genauso im Modellbau anzuwenden ist.

Ein Akku ist nur so gut wie sein Ladegerät.
Und hier geht es nicht nur um Lebensdauer sondern auch um Sicherheit.
Es gibt auch verschiedene elektrotechnische Aspekte wie Brummspannung etc. die für die Lebensdauer des Akkus auch wichtig sind.

Auch glaube ich kaum dass die Billigladegeräte eine Sulfatbehandlung haben.

und schon mal daran gedacht dass die Ctek einen sehr nützlichen Funkenschutz hat?
Für Unbedachte sehr wichtig.

Und schau mal in ebay nach, sogar die Händler schreiben dass sie alle AGM als Gel anschreiben müssen weil sonst keiner mehr kauft.
Billige Gel werden sehr wohl als AGM verkauft.
Genau lesen ist hier die Devise.


[Beitrag von schlagi87 am 28. Apr 2009, 13:41 bearbeitet]
XBL1836
Gesperrt
#20 erstellt: 29. Apr 2009, 02:25
Du schreibst einen unglaublichen Käse zusammen. Aber Hauptsache du glaubst daran.
Ich weiss nicht wo du die 30 Watt hernnimmst die du gleich als Maßstab darstellst.
Das X-Charge 220 z.B. gibts für 50 Euro und das hat 50 Watt Ladeleistung, mehr kommt aus dem tollen CTEK 3600 auch nicht raus.
Für die Ladung der Akkus des Theradstarters reicht es allemal, und das war ja hier das Thema.

Und mit dem Pseudo-Sicherheitsargument braucht du gar nicht anfangen. Das dient mal wieder nur dazu, den unbedarften User zu verunsichern und vom Thema abzulenken.
Ich könnte jetzt hier Tests und detailierte Messungen zu den Ladern verlinken, aber das ist doch deutlich am Thema vorbei.
Brummspannung, klar bei den Schaltreglern...
Man sollte eben vielleicht auch die Technik kennen die man versucht zu kritisieren, ansonsten macht man sich schnell unglaubwürdig. Aber deine Aussagen die den Anschein von Fachkunde erwecken sollen stammen offensichtlich völlig unreflektiert direkt aus der Werbung von CTEK.
Fakt ist, das die Geräte wie das X-Charge und zig baugleiche Modelle (Hyperion, Jamara, Simprop usw.) einwandfreie eletrische Werte liefern und allen Sicherheitsnormen entsprechen.
Für das laden von AGM oder GEL-Akkus sind die Ladegeräte absolut ausreichend und je nach Umgebungstemperatur sogar schonender für die Akkus wie so ein CTEK welches mit 14,4V läd. Wenn man das im Sommer macht wärend der Akku im Auto schön warm ist dann trocknen die AGM Akkus wunderbar aus.
Raus kommt dann sowas wie es hier oft als top gebrauchter Akku angeboten wird - Ruhespannung 12,6 V und damit eigentlich reif für den Sondermüll.

Was die Sulfatbehandlung bei AGM Akkus angeht - die ist dort sowieso völlig sinnfrei und auch bei Gel fast wirkungslos.
Und wenn man die Akkus von Anfang an richtig behandelt kann man sich derartige Spässe sowieso sparen.

Ob irgendwelche Händler Gel-Akkus als AGM verkaufen ist hier eigentlich auch völlig irrelevant denn der Fragesteller schrieb von Gel-Akkus. Und billige Gel-Akkus sind nach wie vor Gel-Akkus. Das sagt ja schon der Name, genauso wie ein Fahrrad ein Fahrrad ist und eben kein Auto. Wer sich umgelabelte Akkus kauft oder nicht lesen kann dem ist wohl nicht zu helfen.
Allerdings ändert das absolut nichts daran, dass man auch die AGM Akkus einfach mit 13,8 V Festspannungsnetzteil und Vorwiderstand laden kann, oder eben auch mit einem Modellbaulader der nebenbei noch zig andere Akkutypen laden kann.

Aber ich will dich nicht weiter von deinen Lobeshymnen auf die simplen und völlig überteuerten CTEK Ladegeräte abhalten. Bei dir hat scheinbar nicht nur das Funkenschutzsystem gewirkt.
schlagi87
Stammgast
#21 erstellt: 29. Apr 2009, 09:30
Die 30 Watt hab ich einfach aus dem 50-60€ Bereich der Graupner Ldegeräte zb. DA ich schon mehrere in der Preisklasse mit max 30 Watt gesehen habe nehme ich die her.

Ein paar gute Argumente hast du, muss ich dir lassen!

Nur warum sollte der Funkenschutz PSeudo sein?
Bei FLüssigbatterien sicher kein PSeudo.

Die Sulfatbehandlung war natürlich hauptsächlich auf wirkliche Flüssigakkus bezogen. Aber das weist du eh!

Ich versteh nicht warum du so vehement gegen ein reines Autobatterie Ladegerät bist.
Ich muss nichts zusammenbasteln, brauch nicht wie beim Netzgerät noch extra Polklemmen kaufen und es ist handlich und gut verarbeitet.

Also warum sollte ich da nicht 20-30€ drauflegen?

Hast du wirklich so schlechte Erfahrungen gemacht?
Deine Texte klingen als hätte dich ein Ctek mal angesprungengen und mit den Klemmen in die Nase gezwickt
und jetzt willst du nie wieder in die Nähe davon


[Beitrag von schlagi87 am 29. Apr 2009, 09:35 bearbeitet]
goelgater
Inventar
#22 erstellt: 29. Apr 2009, 16:51
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Gelbatterien nachladen?
danmangurke am 27.08.2007  –  Letzte Antwort am 20.09.2007  –  32 Beiträge
2 gelbatterien oder kondensatoren?
herry am 08.10.2004  –  Letzte Antwort am 13.10.2004  –  23 Beiträge
ladegerät gesucht
marff am 03.03.2006  –  Letzte Antwort am 04.03.2006  –  12 Beiträge
Ctek Ladegerät - geht auch folgendes
ernpat am 12.09.2004  –  Letzte Antwort am 13.09.2004  –  6 Beiträge
Ladegerät für AGM
Machine-Head am 13.01.2007  –  Letzte Antwort am 23.01.2007  –  18 Beiträge
Autobatterie
KFJ am 04.07.2005  –  Letzte Antwort am 05.07.2005  –  6 Beiträge
Ladegerät bzw. laden notwendig
Scarecrow am 11.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.02.2007  –  15 Beiträge
Powercap und Ctek Ladegerät
corza am 29.01.2013  –  Letzte Antwort am 30.01.2013  –  6 Beiträge
Problem mit Autobatterie
FordFiesta am 14.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  23 Beiträge
zweite autobatterie
djoj am 26.07.2006  –  Letzte Antwort am 06.08.2006  –  41 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Pioneer
  • Blaupunkt
  • JVC
  • Alpine
  • Sony
  • Hertz
  • Audio System
  • Eton
  • Crunch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.495 ( Heute: 38 )
  • Neuestes Mitgliedkozlik
  • Gesamtzahl an Themen1.376.175
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.211.003