Aderendhülsen Ja oder Nein

+A -A
Autor
Beitrag
TimTaler
Inventar
#1 erstellt: 18. Jun 2005, 18:37
Hi,
rein Interesse halber wollt ich mal wissen,
quetscht ihr alle Kabel(Strom,LS) so mit blanken Litzen in die Anschlüsse oder nehmt ihr Aderendhülsen.
mr.blade
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 18. Jun 2005, 18:46
endhülsen!!
weil die adern dann schön zusammen bleiben und es besser ist!!
Soundcento
Stammgast
#3 erstellt: 18. Jun 2005, 18:56
Mal ne dumme Frage, wie werden denn die Hülsen an den Litzen befestigt? Wenn man sie fest draufquetscht, sind sie ja nicht mehr rund -> schlechter Kontakt
Dj_Ninja
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 18. Jun 2005, 20:39
klingt ulkig, aber ohne endhülse gibt meist den besseren kontakt, weil mehr fläche von kabel und schraubklemme aneinanderkommt.
mr.blade
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 18. Jun 2005, 21:12
hast du dir schon mal eine verschraubte leitung in so einem anschluss angeschaut?? die schraube trifft nur einen teil der leitungen und der rest liegt wild daneben rum.
mit einer endhülse wird das zusammengehalten und die kontakt fläche die die schaube quetscht wird durch die hülse nicht kleiner. die hülse leitet ja auch und damit bekommen alle leitungen den kontakt besser finde ich.
und für die endhülsen gibt es aderendhülsen quetschzangen.
wenn du die verschraubt hast sind sie ja auch nicht mehr rund
Loki_Golf_IV
Inventar
#6 erstellt: 19. Jun 2005, 09:24
Aber wenn man Aderendhülsen nimmt, hat man zwei Übergangswiderstände mehr
Litze->Hülse
Hülse->Schraube

Ich hab meine Kabel verzinnt. Dann bleiben die Litzen beisammen und die Übergangswiderstände sind zu vernachlässigen.
Onkel_Alex
Inventar
#7 erstellt: 19. Jun 2005, 11:26
naja, ich finde gabelkabelschuhe noch am besten. je grösser desto besser.
hab eben ein 10er kabel in einen kabelschuh gepflant der für 25er oder mehr vorgesehn ist. einfach ein stück abisoliert, die litzen rundherumum die isolierung gebogen, in den kabelschuh gesteckt, kabelschuh in den schaubstock und dann feste zudrehn. das hält bombig und dank der grossen auflagefläche ist der übergangswiderstand auch nicht ganz so gross.
wer viel an seiner anlage rumbastelt solte unbedingt kabelschuhe oder aderendhülsen nehmen, ansonsten bekommt man die litzen beim 3.-4. mal nícht mehr gescheit rein, hat mich jedesmal aufgeregt. was aber auch hilft ist zusammenlöten. dann kann man den zusammengelöteten klumpen schön mit dem schraubstöck platt machen und hat auch ne 1A auflagefläche.

würde ich mal sagen
Corolla_1991
Inventar
#8 erstellt: 19. Jun 2005, 11:44
Diese "Quetschzangen", haben die einen bestimmten Namen? Sind das die mit denen man "kalt schweißen" kann?
Ich suche nämlich so eine, habe in einem Thread von Planet-Carhifi einen Erfahrungsbericht darüber gelesen, aber das Forum geht ja im Moment nicht.

Mfg
Christopher
Praso
Stammgast
#9 erstellt: 19. Jun 2005, 11:53

Corolla_1991 schrieb:
Diese "Quetschzangen", haben die einen bestimmten Namen? Sind das die mit denen man "kalt schweißen" kann?



Diese Zange heißt Crimp-Zange und die etwas besseren sind eigentlich recht teuer

Weiß meinst du mit kalt schweißen?


@ Onkel_Alex

Das mit den Enden der Kabel verlöten und dann einfach mit der Schraube befestigen würde ich abraten denn Zinn ist Kaltverformbar.

Nach einer gewissen Zeit gibt der nach und die Schraube lockert sich!!

Ich würde auf jeden Fall Aderendhülsen nehmen weil wenn die richtig mit der Schraube quetsch's (geiles Wort) dannn liegt der ganze untere Radius auf und das ist sicher mehr als nur ein paar Litzen die gequetscht werden


[Beitrag von Praso am 19. Jun 2005, 11:54 bearbeitet]
mr.blade
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 19. Jun 2005, 12:23
ist sicher auch immer ein unterschied welche art anschluss man hat. ob innenliegend mit imbus von oben oder diese alten aussenliegenden mit platte und kreuzschraube.
nehme aber (fast)immer endhülsen.
weil bei den innenliegenden ist das problem mit dem auseinanderspreizen grösser. da ist eine endhülse schon von großem vorteil.
MAN SOLLTE ABER MAL DEN TECHNISCH GEMESSENEN BEWEISS ERSTELLEN.
würde mich mal interessieren was das beste in welchem anschluss ist.
enforcer666
Inventar
#11 erstellt: 19. Jun 2005, 13:14

würde mich mal interessieren was das beste in welchem anschluss ist.


ich glaube das grenzt schon wieder an voodoo!

also ich nehm auch aderendhülsen. zumal da die einzelnen litzen nicht ausbrechen können!
TimTaler
Inventar
#12 erstellt: 19. Jun 2005, 19:30
wow,ne menge Meinungen. Aber wie siehts denn aus wenn mein Amp nen Stromanschluss von 20mm hat und ich da nen 20er Kabel anschliessen will. Die Endhülse trägt doch auch noch etwas auf, oder?
Passt das dann noch da rein?
mr.blade
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 19. Jun 2005, 19:31
was nicht passt wird halt passend gemacht!!!
aber sollte noch recht leicht passend gehen.
JL-_Audio_Freak
Inventar
#14 erstellt: 19. Jun 2005, 22:24
Also ich hab das Problem 35mm² an Audison VRX so Gelöst:


Erst schön den Rorkabelschuh abgeschliffen, bis ein Runder Stift, der exakt in die Klemme Passt, übrig war, dann mir ner Klauke 6kant- Presszange verpresst, verschrumpft und Gut. Von der Schraubstock- Methode halte ich garnichts, denn so kann niemals eine ordentliche verbindung zustandekommen.

@ tim taler:
Durch die Adernendhülse wird der Durchmesser normalerweise sogar geringer, da die Litzen mehr zusammengedrückt sind.


[Beitrag von JL-_Audio_Freak am 19. Jun 2005, 22:28 bearbeitet]
Onkel_Alex
Inventar
#15 erstellt: 20. Jun 2005, 07:26
wieso sollte bei meiner schraubstockmethode kein ordentlicher kontaktzustande kommen?
der ist mindestens ganauso gut wie bei normalem pressen und nicht jeder hat so ne 6-kantpresszange zuhause...
vorher hab ich mit mit ner rohrzange oder ähnlichem abgemüht und im gegensatz dazu ist der schraubstock eine grosser schritt voran. ich hab bisher noch nichts negatives feststellen können...
Polosex_en
Inventar
#16 erstellt: 20. Jun 2005, 11:39
Sehe ich ganz genauso, ich bearbeite meine Kabelschuhe erst mit dem Hammer (und jeder Menge feingefühl am Anfang) bzw. kleinere mit der WaPuZa und dann wird verzinnt, das hält für die Ewigkeit.

Jemand sollte mal einen Test machen, um wieviel die Spannung an der Endstufe, bei dieser Methode, im Gegensatz zum Kaltverpressen mit Crimpzangen, fällt. Ich könnte wetten, dass der Unterschied 0,1V bis höchstens 0,2V (je nach Anzahl der Übergangswiderstände) nicht überschreitet.

Aderendhülsen nehme ich auch meist bei Direktanschlußterminals, scheint wirklich die Beste Lösung zu sein.


MFG
polosoundz
Inventar
#17 erstellt: 20. Jun 2005, 11:48

JL-_Audio_Freak schrieb:
Also ich hab das Problem 35mm² an Audison VRX so Gelöst:


Erst schön den Rorkabelschuh abgeschliffen, bis ein Runder Stift, der exakt in die Klemme Passt, übrig war, dann mir ner Klauke 6kant- Presszange verpresst, verschrumpft und Gut. Von der Schraubstock- Methode halte ich garnichts, denn so kann niemals eine ordentliche verbindung zustandekommen.

@ tim taler:
Durch die Adernendhülse wird der Durchmesser normalerweise sogar geringer, da die Litzen mehr zusammengedrückt sind.


Hm, die Methode scheint mir denkbar schlecht zu sein, da hast du ja einen RIESIGEN Querschnittsverlust auf einer relativ "langen" Strecke... Denke simples Verjüngen ist da besser, auch wenns ggf. nicht so hübsch aussieht...
RattaTatTat
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Jun 2005, 20:14
hi

wenn man aber bedenkt das im inneren der endstufe die querschnitte der kabel und leiterbahnen noch viel geringer sind, ist die strecke unf der daraus resultierende widerstand doch wieder relativ gering.

bei aderendhülsen ist die kontaktfläche meiner meinung nach kleiner als ohne.
durch den radius der hülse, die sich ja durch die schraube nur sehr begrenzt verformen lässt, ist der kontakt auf die buchse fast nur punktförmig.
ohne diese hülse werden die einzelnen drähte durch die schraube an eine grössere oberfläche gedrückt.

mfg

edit: naja, bin mir da jetzt doch nicht so sicher, weil ja jeder einzelne draht auch nur punkrförmig aufliegt.
bei einer richtig gequetschten aderendhülse werden die drähte aber kaltverschweißt.

falls es aber einem langweilig ist kann er ja mal versuchen die kontaktflächenunterschiede zu berechnen


[Beitrag von RattaTatTat am 20. Jun 2005, 20:18 bearbeitet]
Onkel_Alex
Inventar
#19 erstellt: 21. Jun 2005, 07:29

RattaTatTat schrieb:

falls es aber einem langweilig ist kann er ja mal versuchen die kontaktflächenunterschiede zu berechnen :D



bisst du irre?
hast du auch nur ne ahnung davon wie viel aufwand das ist, wenn man es genau macht?
ich erinnere mich da noch so ganz grob an meine vorlesung e-technik 2... da ging unser prof. M. richtig ab und wir dabei ein...
JL-_Audio_Freak
Inventar
#20 erstellt: 21. Jun 2005, 23:55
Wenn Du es so siehst, ist ne Sicherung auch Wahnsinn, da kommst Du mit nem 50mm² an, gehst durch nen Kabelschuh über ne verschraubung in nen Leiter, der... was hat so ne 100A ANL? 1,5mm x 1,5mm = 2,25mm²? hat... au we wau... AMOK!!!

Ich hab bei der VRX schon einiges probiert, von Adern Abschneiden (ging in die Hose), über zu tode verquetschte Adernendhülsen, die zum schluss zerbröselt sind, weil sie so zerknürt waren... also das ist bis jetzt das Beste.

Aber wenn ich euch so zuhöre, sollte euch ja meine Technik bei der Steg sehr gut gefallen:


oder?

16mm² verjüngt, auf zwei passende Stränge, diese mit Schrumpfschlauch zusammengeschrumpft und zum schlus das Ganze noch mit dickernem Schlauch zusammengefasst.


[Beitrag von JL-_Audio_Freak am 21. Jun 2005, 23:57 bearbeitet]
RattaTatTat
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 21. Jun 2005, 23:59
yo da hast du richtig geraten,
nun steht aber noch erklährungsbedarf an

hehe.....ok alles klar
sieht sehr sauber aus.

mfg


[Beitrag von RattaTatTat am 22. Jun 2005, 00:05 bearbeitet]
JL-_Audio_Freak
Inventar
#22 erstellt: 22. Jun 2005, 00:01
Warum einmal so und einmal so?
Venom
Inventar
#23 erstellt: 22. Jun 2005, 00:13
Ich hab an meine 35er Kabel einfach Gabelkabelschuhe für 25er dran gemacht (passt ohne Verjüngen!!!) und dann verpresst. Das passt dann optimal an die Stegs. Ist nur zwischen den Kabeln eeetwas eng geworden.


[Beitrag von Venom am 22. Jun 2005, 00:13 bearbeitet]
JL-_Audio_Freak
Inventar
#24 erstellt: 22. Jun 2005, 18:31
Echt?
Waren das Rohrkabelschuhe aus der Industrie oder die Blechdinger aus em Hifi- Laden?
Denn bei denen, die Ich da habe, (35mm², M8 Öse) ist allein schon die Bohrung für die Befestigungsschraube so groß wie die Klemme
Venom
Inventar
#25 erstellt: 22. Jun 2005, 19:21
Ganz normale Ringkabelschuhe zum Verpressen für Carhifi... sogar vom Mediamarkt *duck*
Maldito
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 22. Jun 2005, 19:52
Wer an Crimpzangen interessiert ist sollte sich mal die von Weidmüller anschauen.
Ich habe mich vor kurzem mit einer Abisolierzange (Stripax), einer Aderendhülsenzange (PZ4) und einer Crimpzange für polyamid ummantelte Verbinder eingedeckt.
Sind nicht ganz billig aber bei Ebay kann man die noch einigermaßen bezahlen.

Im Bezug auf Spannungen und Übergangswiderstände kann ich nur sagen das ich die Zangen auf Empfehlung von Schaltschrankbauern gekauft habe, die diese sogar einsetzen müssen, da damit einen DIN konforme Crimpung zustandekommt.
Also denk ich mir mal das da nicht wirklich viel abfallen kann da die von uns konzipierten Schaltschränke teilweise sehr aufwendig und teuer sind.

Bisher habe ich Kabel auch immer verlötet und dann geschraubt aber dann hat sich zum einen die Verbindung manchmal gelöst und ein Elektrikermeister hat mir gesagt das das bei ihnen garnicht zugelassen ist da das Zinn bei hoher Spannung auf dem Kabel heiß werden kann und schmilzt.

Also mein Fazit heißt:

Nie wieder mach ich was anderes als mit meinen Weidmüller Zangen crimpen.
Venom
Inventar
#27 erstellt: 22. Jun 2005, 20:01
Oder halt mit einer Klauke... ich leihe mir das neuerdings bei unserem Dorf-Elektriker aus, wenn ichs brauche.
Praso
Stammgast
#28 erstellt: 22. Jun 2005, 20:24

Maldito schrieb:

Bisher habe ich Kabel auch immer verlötet und dann geschraubt aber dann hat sich zum einen die Verbindung manchmal gelöst

Also mein Fazit heißt:

Nie wieder mach ich was anderes als mit meinen Weidmüller Zangen crimpen.



Das mit dem Lösen der verlöteten Anschlüsse hat nicht sehr viel mit der Spannung sondern mit der Kaltverformung zu tuen. Hab ich eh schon mal erklärt (weiter oben)

Nur was ich weiß gibt es die Weidmüller Crimpzangen doch nur bis 8 oder 10 mm² ??

Oder gibt es die schon größer
Maldito
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 22. Jun 2005, 22:58
@Praso
Also Aderendhülsen Zangen gibt es bis 50mm², für Verbinder gibt es auch welche in riesigen Dimensionen allerdings sind die dann wirklich richtig teuer. Ich hatte mich bei den Verbindern nur nach denen bis 6 mm² umgeschaut.

Die genaue Erläuterung warum Elektriker die Kabelenden nicht verlöten "dürfen", zumindest in der Firma von meinem Freund weiß ich zugegebenermaßen wirklich nicht mehr.
JL-_Audio_Freak
Inventar
#30 erstellt: 22. Jun 2005, 23:08
Also Quetschzangen hab ich persönlich bis 185mm² kennengelernt. Da geht dann was .

Also ich habe diese Rohrkabelschuhe verwendet, hier mit 35mm² und Klauke 6 kant- Zange verpresst. Das Loch ist für M 8 er Schrauben.


[Beitrag von JL-_Audio_Freak am 22. Jun 2005, 23:09 bearbeitet]
neostrider2000
Stammgast
#31 erstellt: 25. Jun 2005, 21:11
Weil das Ende der verlöteten Stelle am übergang brechen kann !!
bretty
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 25. Jun 2005, 21:28
hi leute habe auch schon alles probiert aber nichts ist so gut wie richtig vercrimpen deswegen hab ich mir folgendes geholt

http://img87.echo.cx/img87/11/crimpzange18qk.jpg
http://img87.echo.cx/img87/518/crimpzange6yk.jpg

die vercrimpt von 10-120mm² und kostet normalerweise über 200€ habs bei ebay für 76€ ersteigert

bretty
Venom
Inventar
#33 erstellt: 25. Jun 2005, 22:52
Was an so einem Teil kostet denn eigentlich so viel Geld, daß die Zange 200 Euro kostet?
bretty
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 25. Jun 2005, 22:58
weis auch net, ich meine ist schon top qualität aber für über 200tacken kaufen sich das nur firmen oder so.

aber da ich in geraumer zeit wieder umbaue bzw. einige anlagen einbau hab ich mir die gegönnt

bretty
-Hoschi-
Inventar
#35 erstellt: 25. Jun 2005, 23:33
Habe mir so ne Zange auch mal gegönnt, da ich in ein paar Tagen umbaue, aber danach werd ich die Zange auch wieder verkloppen, denn was soll ich damit danach
Onkel_Alex
Inventar
#36 erstellt: 26. Jun 2005, 10:37

-Hoschi- schrieb:
Habe mir so ne Zange auch mal gegönnt, da ich in ein paar Tagen umbaue, aber danach werd ich die Zange auch wieder verkloppen, denn was soll ich damit danach :.



bessere idee:
verleih sie doch!
wenn jemand aus dem forum die zange brauch kann er sie sich dann bei dir gegen entgeld leihen. er bazahlt dir haolt ein pfand und das bekommt er wieder zurück. porto und z.b. 5-10€ leihgebühr bezahlt er selbst. wäre doch auch ne möglichkeit...
JL-_Audio_Freak
Inventar
#37 erstellt: 26. Jun 2005, 12:41
Bei "uns" (im Freundeskreis) ist es auch so, einer hat sich so ne Zange gekauft, und wer sie braucht, der leiht sie sich aus. Wenn ich die Zange brauche, hole ich sie mir, wenn mal einer meine Festool Tauchsäge braucht, kann er sie auch haben. Wers kaputtt macht, darfs bezahlen.
bretty
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 26. Jun 2005, 13:21
werde es dann auch so machen wenn ich weis das ich sie in nächster zeit net brauche das ich sie verleihe gegen einen kleinen Opolus. An so einer zange kann man ja eigentlich nichts kaputt machen deswegen isses auch kein problem.

nur wenn ich mir anschaue wie die Kabelschuhe aussehen wenn man sie mit zangen oder schraubstöcken vergewaltigt dann ziehe ich mir so eine zange vor auch wenn sie teuer ist. Meine ist zwar gebraucht hat aber fast keine Gebrauchsspuren und sieht aus wie neu, also passts ja

bretty
internetonkel
Inventar
#39 erstellt: 26. Jun 2005, 13:47
schön das wir solche zangen in der firma rumliegen haben. ham auch hydraulische presszangen das luxus pur
Wuchzael
Inventar
#40 erstellt: 26. Jun 2005, 14:05
Ich hab mein 35er Stomkabel am Ende "in 2 Hälften" aufgeteilt und jeweils einen Gabelschuh mit einer Quetschzange drangemacht. Dann die beiden Gabelschuhe übereinandergelegt und am Terminal festgeschraubt...

MfG Alex
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Powercap ja oder nein??
QBolt am 30.11.2004  –  Letzte Antwort am 02.12.2004  –  4 Beiträge
Headcap Ja oder Nein
Ozmaker am 22.08.2005  –  Letzte Antwort am 29.08.2005  –  61 Beiträge
Kondensator ja oder nein????????????
Cooky am 02.02.2006  –  Letzte Antwort am 10.02.2006  –  11 Beiträge
Trennrelais Ja oder Nein
Stark~strom am 05.03.2006  –  Letzte Antwort am 05.03.2006  –  2 Beiträge
Kondensator: ja oder nein?
waldek87 am 17.07.2006  –  Letzte Antwort am 20.07.2006  –  6 Beiträge
Cap ja oder nein
Matsi am 30.09.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  6 Beiträge
Kondensator Ja oder Nein!
Sandro689 am 15.08.2009  –  Letzte Antwort am 10.09.2009  –  10 Beiträge
Kondensator ja oder nein
supernova1 am 02.01.2010  –  Letzte Antwort am 03.01.2010  –  5 Beiträge
stärkere lima ja oder nein?
st3ve am 19.08.2006  –  Letzte Antwort am 21.08.2006  –  21 Beiträge
2 Batterie ja oder nein
Patrickgsm73 am 08.08.2017  –  Letzte Antwort am 08.08.2017  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.156 ( Heute: 55 )
  • Neuestes MitgliedBennyBoom
  • Gesamtzahl an Themen1.383.117
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.344.291