Kondensator aufladen

+A -A
Autor
Beitrag
Super_Flu
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Aug 2005, 00:34
hallo, ich habe gelesen das man ein cap vor der ersten inbetriebnahme aufladen muss mit einem widerstand, doch in der anleitung stand nix von aufladen, ist ein "Caliber CAP 1BIQR" kondensator. ich habe ihn jetzt ohne aufladen angeschlossen, funktioniert das auch so?
Onkel_Alex
Inventar
#2 erstellt: 05. Aug 2005, 06:01
das aufladen über einen widerstand gilt nur für caps ohne ladeelektronik, weil die dir sonst die sicherung schiessen können. man nimmt dazu am besten eine einfache kleine 12V glühlampe.
musst mal schaun was auf dem cap/verpackung drauf steht.
Jojo81
Stammgast
#3 erstellt: 05. Aug 2005, 07:35
wenn er jetzt dran ist und nix passiert ist. ists doch ok
tretmine
Inventar
#4 erstellt: 05. Aug 2005, 08:01

wenn er jetzt dran ist und nix passiert ist. ists doch ok


Siehst du es einem Cap an, ob er beschädigt ist? Die Zuleitungsfolien zum Wickel sind sehr dünn und schmoren gern durch...


ich habe ihn jetzt ohne aufladen angeschlossen, funktioniert das auch so?


Funktionieren tut viel. Natürlich geht das. Nur ist die Frage wie oft du das machen kannst.
Schließt du auch einen HT an den Subkanal, nur weil es in der Anleitung nicht explizit steht?!? Amerikanische Verhältnisse...

MfG Phil
Super_Flu
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 05. Aug 2005, 15:32
auf der verpackung steht "kondensator mit intelligenter elektronik" und in der anleitung stand überhaupt nix wegen aufladen, nicht mal erwähnt und auch kein bild usw...


[Beitrag von Super_Flu am 05. Aug 2005, 15:32 bearbeitet]
Onkel_Alex
Inventar
#6 erstellt: 05. Aug 2005, 15:58
na dann ist ja gut.
kannst beruhigt sein.
akbones
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 02. Okt 2005, 19:13
Hy

Hab mir gerade gestern auch den Kondensator von Caliber zugelegt, nur werde ich nicht ganz schlau draus.

Musstest du das Remote Kabel am Kondensator zum Verstärker anschliessen? Denn bei mir brennt die Status Leuchte sobald beim Kondensator [+] und [-] angeschlossen ist !? Iss das normal dass die die ganze Zeit leuchtet??? Den mit dem Verstärker hab ich noch nichts angeschlossen.

DJ_Dicker
Neuling
#8 erstellt: 04. Okt 2005, 01:30
Hallo -bones- ich werde dir abraten so unsicher da ran zugehen wenn der Kondensator ein Kurzschluss bekommt dann kann das Explodiert das reißt dir den ganzen arm ab oder kann schlimmer sein
Onkel_Alex
Inventar
#9 erstellt: 04. Okt 2005, 07:09

DJ_Dicker schrieb:
Hallo -bones- ich werde dir abraten so unsicher da ran zugehen wenn der Kondensator ein Kurzschluss bekommt dann kann das Explodiert das reißt dir den ganzen arm ab oder kann schlimmer sein


was ist denn das für ein quatsch?
...mediamarkt-käufer?


also erstens: RTFM! (read the funking manual)

zweitens: plus und minus von der batterie kommen anschliessen und dann mit maximal 40cm kabel weiter zur endstufe. wenn der cap einen anschluss für remote hat, dann schliess den an. ist das selbe wie bei einer endstufe.
es gibt soweit ich weiss auch caps die keinen remoteanschluss haben und sich anhand des fliessenden stroms ein/ausschalten.
...aber liess erstmal die besienungsanleitung. da sollte eigentlich alles drin stehn.


[Beitrag von Onkel_Alex am 04. Okt 2005, 07:10 bearbeitet]
W124-Basstest
Stammgast
#10 erstellt: 04. Okt 2005, 17:57
was ist denn das für ein quatsch?
...mediamarkt-käufer?



wohl kaum!ein kondensator kann sehr wohl explodieren........das erreichst du schon mit simplem verpolen...........und selbst so ein kleiner 10 mf kondensator macht tierisch bums.....sicher nicht jeder explodiert manche kokeln auch nur ab aber wenn echt ein 1F kondensator hoch geht will ich net dabei stehn!!!

man bedenke 1mf= 1 mirko-farad 1f=ein !ganzes! farad

denkt mal drüber nach
Super_Flu
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 04. Okt 2005, 18:25
darum haben auch die meisen caps ein verpolungsschutz, sonst wäre das wirklich viel zu gefährlich wenn der kondensator einem um die ohren fliegen würde (erfahrungen vom elektro unterricht ) ...
zu dem caliber cap, erstens hat es einen verpolungsschutz, zweitens ist die anleitung wirklich extrem schlecht weil sie für mehrer modelle mit unterschiedlichem aufbau ist... das remotekabel musst du vom cap am amp anschliessen, dann sollte alles ok sein...
frestyle
Stammgast
#12 erstellt: 04. Okt 2005, 18:43
@W124-Basstest

ich glaube hier wissen die meisten welcher unterschied zwischen einem mikroFarad und einem Farad ist.

In Deutschland sollte es nicht unbedingt möglich sein einen Kondensator mit der Kapatität ohne Sicherheitseinrichtungen für leihen käuflich zu erwerben.

In der Regel besitzen die Kondensatoren ein Überdruckventiel das das explodieren verhindert, und weiter in der Regel haben solche Kondensatoren noch einen Verpolungsschutz. Selbst solche die nur an Fachkräfte ausgegeben werden.

Aber ja Kondensatoren können explodieren und bei einem Farad kann das ziemlich Böse ausgehen.


(erfahrungen vom elektro unterricht ) ...


Ja die kenn ich auch is bloß länger her aber in der Praxis kann man noch schönere Explosionen in Schaltschränken sehen
akbones
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 05. Okt 2005, 10:29
phu... ich übergeb den Einbau meiner Garage, muss e noch dahin wegen den neuen Sitzen. Ist mir zu heiss falls mir das Teil plötzlich um die Ohren fliegt !!

Aber danke für eure Tips!
Switchmike
Stammgast
#14 erstellt: 07. Okt 2005, 19:54
Also wenn man den Kopf bei der Sache hat, ist es nicht gefährlich. Ein Cap kann...

1. durch Überspannung
2. durch Falschpolung

..kaputt gehen. Überspannung im Auto geht schlecht, ausser wenn ein Blitz einschlägt . Also muss man "nur" noch auf die Polung Achten.

Da wäre aber noch was: Wenn er geladen ist, und z.B. ausgebaut wird, ja nicht durch kurzschliessen entladen und auch besser die kontakte nicht berühren...da können böse Ströme fliessen

Wers noch nicht wusste ist jetzt schlauer

mfg
timmyR19
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 20. Jul 2006, 08:14
Hallo Leute

Habe auch einen Caliber CAP 1BIQR Rally

Könnte mir jemand die Benuzeranleitung scannen und mailen?? habe keine dazubekommen, da ich ihn jemandem abgekauft habe.

Und verfügt dieser über einen Remote anschlus??


mfg Tim
freakwulf
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 20. Jul 2006, 08:45
Mh also da hatte ich ja Glück lool

denn mein Kumpel hat nachdem alles gefunzt hat den Cap nocheinmal rausgebaut und wieder rein nach dem anschalten hat es dann ein surren gemacht und quieeek naja er hate plus und minus vertauscht.

Komischerweise kein Defekt garnichts funzt einwandfrei

von daher denke ich shcon das da ein guter Schutz gegen das explodieren drin ist


Mfg
Gelscht
Gelöscht
#17 erstellt: 20. Jul 2006, 08:50
was denn..mach doch spass..wir hielten während meiner Lehre noch schlachten ab mit aufgeladenen Kondis..harhar..aufladen, werfen..und kurz vorher noch:" Hier! Fang!!!" schreien..und sich danach über die Gesichter amüsieren..harhar..

bloss spreche ich hier nicht von solch monströsen dingern..sondern von den niedlichen kleinen..höhö..
Roter_CorZa
Stammgast
#18 erstellt: 20. Jul 2006, 10:34

freakwulf schrieb:
Mh also da hatte ich ja Glück lool

denn mein Kumpel hat nachdem alles gefunzt hat den Cap nocheinmal rausgebaut und wieder rein nach dem anschalten hat es dann ein surren gemacht und quieeek naja er hate plus und minus vertauscht.

Komischerweise kein Defekt garnichts funzt einwandfrei

von daher denke ich shcon das da ein guter Schutz gegen das explodieren drin ist



Der Verpolungsschutz in manchen Kondensatoren ist einfach ein Lautsprecher, der dann halt summt ...
Wird wohl bei dir der Fall gewesen sein. Ob er dann tatsächlich durch eine
Elektronik geschützt war steht auf einem anderen Blatt, kann sein, dass ihr einfach Glück hatte.
giggostar
Neuling
#19 erstellt: 04. Nov 2008, 22:03
Hallo Jungs, bin neu hier, habe soeben Eure Beiträge zu Kondensatoren gelesen, und noch viele andere.

Und bräuchte mal guten Rat(Hilfe), hab ein Mercedes 190D W201 2.0 Diesel. Das Fahrzeug besitzt Ein Magnat MegaForce 2120 Subwoofer mit 350(umgebaut auf 2x175[da jede box direkt angeschlossen ist])watt rms. Dazu einen MacAudio MP 1000 mit 2x200 watt rms.

Da mein Auto gut mit Metall bebaut ist muss man den Bass recht hoch drehen damit was vorne ankommt. Leider flackert mein Licht trotz des guten Einbaus und wenn ich mein Bass höher stelle fällt er nach kurzer Zeit aus. Auf langen Autobahnfahrten Verliert der Verstärker an leistung und wird sehr heiss.
Habe mir ein Toxic TX-1F Power-Kondensator gekauft und keine bis geringe verbesserung gespührt. Was für einen Kondensator könnt ihr mir empfehlen.
Bitte nicht übertreiben meine Anlage ist nicht die teuerste.




Vielen Dank für Euer bemühen.
Onkel_Alex
Inventar
#20 erstellt: 05. Nov 2008, 07:47
wenn das licht flackert hilft auch kein kondensator mehr.

1. andere starterbatterie
2. zusatzbatterie in den kofferraum bei die verstärker
3. KABEL MIT AUSREICHENDEM QUERSCHNITT (bei diesen komponenten sollte man das erwähnen...)
4. anderen verstärker für den subwoofer


wenn der verstärker so heiss wird, dass er sich abschaltet, dann verlangst du ihm zuviel leistung ab und/oder kühlst ihn nicht ausreichend.
ADNico
Stammgast
#21 erstellt: 05. Nov 2008, 09:23

Onkel_Alex schrieb:
wenn das licht flackert hilft auch kein kondensator mehr.

Wie kommst du darauf? leider weis ich nur zu gut, dass es bei einigen Leuten hilft.

Aber den Toxic schrott Kondensator hatte ich auch mal, der kann nichts ausser nachts die Batterie leer ziehen!

P.S. bei mir hat damals gegen Lichtflackern geholfen die Kabelschuhe zu Crimpen


[Beitrag von ADNico am 05. Nov 2008, 09:24 bearbeitet]
Mproper
Stammgast
#22 erstellt: 05. Nov 2008, 09:49

ADNico schrieb:

Wie kommst du darauf? leider weis ich nur zu gut, dass es bei einigen Leuten hilft.

Aber den Toxic schrott Kondensator hatte ich auch mal, der kann nichts ausser nachts die Batterie leer ziehen!

P.S. bei mir hat damals gegen Lichtflackern geholfen die Kabelschuhe zu Crimpen ;)

An alle Eventualitäten und Möglichkeiten kann man ja bei einer solchen Frage nicht denken. Von korrekt gecrimpten Endhülsen geht man imho einfach mal aus...
Oft kommt Lichflackern halt von schlechten Kontakten an der Masse oder zu dünnen Kabeln aber vielleicht sollte man ( vielleicht steht das schon in den technischen FAQs) das imerm extra erwähnen. so alá:
F: Habe Lichtflackern, brauche ich ein Cap?
A: Hast du alle Kabel korrekt verpresst, ist das Kabel dick genug, korrekte Masse usw...und dann erst zum persönlichen Teil der Antwort
Onkel_Alex
Inventar
#23 erstellt: 05. Nov 2008, 09:58
jupp!

caps helfen höchstens dann etwas, wenn die verkabelung schlecht ist. (schlechte kontakte, zu dünne kabel)

wenn trotz guter und ausreichend dimensionierter verkabelung das licht flackert, ist die batterie zu schwach bzw. ihr innenwiderstand zu hoch.
da hilft dann auch kein cap mehr, denn diese leistungen kann ein cap unmöglich puffern.
ein cap bringt dann höchstens noch kleinere klangliche vorteile, indem er das netzteil der endstufe bzw. deren primärpufferung unterstützt.


besagte leute sollten dann also mal ihre verkabelung checken...
ADNico
Stammgast
#24 erstellt: 05. Nov 2008, 10:46
Mproper, da hast du recht, aber Neulinge z.B. die die Anlage selbst einbauen, wissen das nicht.

Onkel Alex, kurze Geschichte:

Optima Yellow -> 50mm² -> Verteiler -> Ea 2500d, andere Stufe weiss ich nichtmehr, an 2x emphaser T4 und Fs weis ich auch nicht mehr

Naja kurz und knapp, mit 20F cap kein Lichtflackern mehr. Btw die Kabel usw waren allesammt in ordnung.

Will jetzt auch nicht über den Nutzen von Hybridcaps diskutieren, war auch nicht mein auto.

Aber ist nunmal Fakt.

Selbst bei mir habe ich minimales, wirklich minimales lichtflackern ohne cap.
Onkel_Alex
Inventar
#25 erstellt: 05. Nov 2008, 10:50
20F sind auch ne ganz andere hausnummer als 1F oder 2F...

aber ne kleine hawker genesis ep16 wäre wohl
- kleiner
- günstiger
- sinnvoller
gewesen...

aber jedem das sein!
ADNico
Stammgast
#26 erstellt: 05. Nov 2008, 10:51
Seh ich auch so, aber war ja nicht mein Geld
Mproper
Stammgast
#27 erstellt: 05. Nov 2008, 11:13

ADNico schrieb:
Mproper, da hast du recht, aber Neulinge z.B. die die Anlage selbst einbauen, wissen das nicht.

Onkel Alex, kurze Geschichte:

Optima Yellow -> 50mm² -> Verteiler -> Ea 2500d, andere Stufe weiss ich nichtmehr, an 2x emphaser T4 und Fs weis ich auch nicht mehr

Naja kurz und knapp, mit 20F cap kein Lichtflackern mehr. Btw die Kabel usw waren allesammt in ordnung.

Will jetzt auch nicht über den Nutzen von Hybridcaps diskutieren, war auch nicht mein auto.

Aber ist nunmal Fakt.

Selbst bei mir habe ich minimales, wirklich minimales lichtflackern ohne cap.


Ich kann mich erinnern, als ich meinen ersten großen verstärker verbaut habe, das war Ende der 80er und ich hatte von Elektrik NULL PLAN, habe das einen Kollegen machen lassen, der Elektriker war, damals kannte ich U*R*I zwar wußte aber in der Praxis nix mit anzufangen. Ich weiß nur, das ich, hätte er es mich machen lassen garantiert das Auto abgefackelt hätte..
Nach langen Jahren der Serienanlage oder des "nur" Radios fing ich vor 4 Jahren an meine Anlage wieder aufzubauen.
Man darf halt nicht vergessen, das bei 12V halt andere Ströme fließen als bei 220V ( U*R*I)
Es wird ja auch jedem neuen User oder auch Anfänger empfohlen die Einsteigertips durchzulesen, ich habe sie gelesen, mehrmals sogar, weil da doch viel Wissen drin steckt, manche Sachen, die oft dikutiert werden kann getrost übergehen, ob ich nun mit ner Crimpzange die Andhülsen draufpresse oder so wie ich mit nem Schraubstock, das macht der Funktion keinen Abbruch, sieht halt nicht ganz so schön aus, funzt aber genauso. Doch langfristig werde ich mir doch
Einsätze für eien Crimpzange besorgen.
Ok, aber dieses Lichflackern kann doch schon damit zu tun haben, das das Massekabel von der Batterie zu dünn ist, da gehen ja erst Leute dran, die recht fette Amps verbauen, vorher bleibts doch original, wenns dann noch ein älteres ( 8 Jahr oder älter) Auto ist, kann das noch bei normalen Betrieb Ok sein, aber bei mehr Strombedarf dann Masse von überall geholt wird. Strom ist halt faul.
Es gibt auf jeden Fall einige Unbekannte wenn ein neuer User das Thema Lichtflackern anspricht.
ADNico
Stammgast
#28 erstellt: 05. Nov 2008, 11:20
Richtig, Lichtflackern kann x Gründe haben.

Viele kaufen halt ihr zeug übers Internet, im MM oder sogar beim Fachhändler und denken halt "boah mein Kumpel hats drauf", hab schon viele Anlagen gesehen, wo die Kabelschuhe eben nicht richtig drauf waren. Und alle waren davon überzeugt, dass die fest sind Einmal gezogen und plötzlich sind sie ab.

Aber ganz prinzipiell, ist ein Cap wie auch eine Batterie ein Stromspeicher und erfüllen den selben Zweck. Ob ich mir jetzt ne Bat oder n Cap reinbaue, macht, mal von der Kapazität abgesehen, keinen Unterschied. Und wenn zu wenig Strom da ist, kann, ich sage KANN, es helfen
RulerSqueezer
Inventar
#29 erstellt: 05. Nov 2008, 22:09

ADNico schrieb:
Richtig, Lichtflackern kann x Gründe haben.

Viele kaufen halt ihr zeug übers Internet, im MM oder sogar beim Fachhändler und denken halt "boah mein Kumpel hats drauf", hab schon viele Anlagen gesehen, wo die Kabelschuhe eben nicht richtig drauf waren. Und alle waren davon überzeugt, dass die fest sind Einmal gezogen und plötzlich sind sie ab.

Aber ganz prinzipiell, ist ein Cap wie auch eine Batterie ein Stromspeicher und erfüllen den selben Zweck. Ob ich mir jetzt ne Bat oder n Cap reinbaue, macht, mal von der Kapazität abgesehen, keinen Unterschied. Und wenn zu wenig Strom da ist, kann, ich sage KANN, es helfen :)


Ein Cap ist eben NICHT mit einer Batterie gleichzusetzen.
Es ist ja "nur" die unterschiedliche Kapazitaet...

Genau das ist naemlich der springende Punkt.
Ein Cap hat keine "Leerlaufspannung" - wie die Batterie eine hat.
Er hat gradmal nen nutzbaren Spannungsbereich von Ladespannung ( im idealfall 14,4V ) bis Ruhespannung Batterie (normalerweise ca 13V).

Faellt die Spannung nun weiter als 13V ab, so ist der Kondensator einfach nur ein VERBRAUCHER in der Leitung.
Er kann keinen Strom mehr abgeben, da er im nichtmehr - nutzbaren Bereich ist.

Er will sich aufladen - die boese Endstufe hinter ihm will aber weiter Strom sehen.

Setzt man nun statt dem Kondensator ne kleine Zusatzbatterie rein, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Sie hat naemlich ne gewisse Kapazitaet, welche es ihr erlaubt zusaetztlichem Strom aus iherer gespeicherten Kapazitaet dem Verbraucher zu geben.

d.h. knickt die Spannung unterhalb der Ruhespannung ab, macht sie nicht einfach den Hahnen zu, sondern gibt den gespeicherten Strom ab ( welchen der Kondensator nicht abgeben kann, da er nicht wirklich was speichert. ).

Lange Rede, kurzer Sinn.
Kondensator != Batterie.

Sinnvoll ist meiner Meinung nach ein Kondensator NUR dann, wenn die Stromversorgung sowohl Lichtmaschinenmaeßig, als auch Batterietechnisch stimmt!
Er ist lediglich eine ERGAENZUNG der bestehenden - guten Stromversorgung und kein "Stromlieferant".

Grueße
Onkel_Alex
Inventar
#30 erstellt: 06. Nov 2008, 07:26
naja, ganz so isses auch wieder nicht...
RulerSqueezer
Inventar
#31 erstellt: 06. Nov 2008, 17:40

Onkel_Alex schrieb:
naja, ganz so isses auch wieder nicht... :.


Sondern?

Grueße
Onkel_Alex
Inventar
#32 erstellt: 06. Nov 2008, 19:28
ein kondensator hat sehr wohl eine leerlaufspannung. nämlich die, auf die er geladen wurde.
steigt die angelegte spannung darüber, läd er sich weiter auf. sinkt die spannung, gibt er seine ladung an den verbraucher ab.

da eine batterie mehr ladung speichern kann, sinkt ihre spannung bedeutend langsamer als es bei einem kondensator der fall ist.
ausserdem ist das verhältnis ladung/spannung bei einem kondensator recht linear. bei einer batterie aufgrund ihres aufbaus weniger, die behält ein gewisses spannungsniveau über einen grösseren ladungszustandsbereich.

ein kondensator kann seine ladung aufgrund des geringeren innenwiderstandes schneller abgeben als eine batterie. damit ist er vor allem zum ausbügeln von kurzzeitigen stromspitzen geeignet.
der geringere innenwiderstand wird ihm aber zum verhängnis, wenn die spannung die an ihn anliegt ständig schwankt. denn dabei kommt sein (komplexer) widerstand (=frequenzabhängig, einfach ausgedrückt) zum tragen, durc den er bei spannugsschwankungen zum verbraucher wird.
unter anderem deswegen wird beim db-drag auch auch caps verzichtet. die batterien sind dort sowieso unumgänglich - wo sollte auch sonst der strom herkommen...


es geht aber nichts über ne gute stromversorgung/verkabelung. wenn die nicht passt bringt ein kondensator vielleicht ein kleiner verbesserung, aber wirklich gut wird sie dadurch nicht. man mehr ihr das "schlechte" nur nicht so sehr an!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
kondensator aufladen
spusi22 am 16.12.2005  –  Letzte Antwort am 17.12.2005  –  3 Beiträge
Kondensator aufladen
sirius_1982 am 07.04.2004  –  Letzte Antwort am 09.04.2004  –  13 Beiträge
Power Cap/Kondensator aufladen??????? Bitte um hilfe?
alex1988 am 10.05.2006  –  Letzte Antwort am 10.05.2006  –  2 Beiträge
Kondensator aufladen
under_the_influence am 24.02.2005  –  Letzte Antwort am 17.09.2006  –  35 Beiträge
kondensator mal wieder - aufladen nötig?
macone am 28.11.2008  –  Letzte Antwort am 10.12.2008  –  25 Beiträge
AGM-Batterie aufladen
Kevze92 am 29.04.2013  –  Letzte Antwort am 31.03.2014  –  19 Beiträge
Powercap aufladen!
NeXi am 14.06.2007  –  Letzte Antwort am 17.10.2011  –  60 Beiträge
Neuer Cap Aufladen geht nicht
adieder am 01.06.2004  –  Letzte Antwort am 01.06.2004  –  3 Beiträge
Powercap erst aufladen?
Thooradin am 05.04.2010  –  Letzte Antwort am 05.04.2010  –  3 Beiträge
Cap aufladen! Nur wie?!
Sch3d3f4n am 05.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.02.2005  –  25 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.448 ( Heute: 152 )
  • Neuestes MitgliedVasilenz
  • Gesamtzahl an Themen1.389.180
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.453.671