Dual 601 Transportschaden noch zu retten?

+A -A
Autor
Beitrag
brother_dew
Neuling
#1 erstellt: 22. Nov 2004, 20:33
Hallo!
Ich habe einen Plattenspieler erstanden, nämlich den Dual 601 mit Ortofon M20E System.
Leider hat das gute Stück beim Versand Schaden genommen, und ich bräuchte mal Rat, ob man da noch was retten kann.
Die Abdeckhaube ist hinüber (sollte wohl kein Problem darstellen). Des weiteren sind die Befestigungen ausgebrochen, mit denen das Tablett, auf dem Plattenteller etc. montiert sind, mit dem Gehäuse verbunden sein sollten. Das sollte meiner Meinung nach auch nicht das Problem sein, da das Tablett ja trotzdem recht solide auf den 4 Federn steht. Die Mechanik scheint so weit zu laufen, jedenfalls dreht der Teller, reagiert auf Umschalten von 33 auf 45, Tonarm bewegt sich etc. Konnte aber leider nicht testen, ob noch Klang rauskommt, da die Nadel leider auch verschollen ist...
Erste Investition sollte daher wohl eine neue Nadel sein. Hab auch mal nachgeschaut, neue Nadeln gibt's im Online-Handel bzw. bei Ebay für um die 60 EUR (also die original Ortofon N20E), Nachbau halt etwas günstiger...

Meine 1. Frage also: Meint ihr, es lohnt sich eine neue Nadel zu kaufen? Oder lieber versuchen, für das Geld nen neuen Plattenspieler besorgen und hoffen, dass der heile ankommt?
Falls sich ne Nadel lohnt: irgendwelche Händler-Tips? Und Nachbau oder Orginal?

Meine 2. Frage: Wie genau wird das Gewicht am Tonarm befestigt? Lag leider alles in Einzelteilen im Paket, hab's mal mit gesundem Menschenverstand versucht, wieder zusammenzusetzen. Sah auch ganz brauchbar aus Nur zur Sicherheit: Ich habe dieses Teil http://userpage.chem...spieler/schraube.jpg in das Gewicht geschraubt und dann das andere Ende einfach in den Tonarm gesteckt. Hing dann da locker drin. Ist das so richtig, oder wird das normalerweise noch irgendwie im Tonarm befestigt? Und wie rum gehört das Gewicht? Silberner Streifen zur Nadel oder zum Ende (oder egal)?

Ausserdem habe ich noch diese Schraubklemme http://userpage.chem...r/schraubklemme1.jpg bzw. http://userpage.chem...r/schraubklemme2.jpg im Paket gefunden, habe aber keine Verwendung dafür gefunden. Wo gehört das Ding hin?

So, 4. und letzte Frage (vorerst jedenfalls... hab das Forum ja auch schon genug zugemüllt mit meinem ersten Post ) Was für Reinigungsarbeiten sind zu empfehlen? Der Plattenteller knarrt beim drehen etwas, vermute, dass das an altem Fett liegt. Womit mach ich das am besten sauber, und welches Fett sollte ich benutzen?
(Hier ein Bild vom alten Fett... http://userpage.chem...tenspieler/dreck.jpg )

Schon mal vielen Dank im voraus!


[Beitrag von brother_dew am 22. Nov 2004, 22:12 bearbeitet]
wegavision
Inventar
#2 erstellt: 22. Nov 2004, 21:00
Der 601 ist ein schöner Spieler, wird aber heute kaum noch so richtig geschätzt, er wird meist unter Preis verkauft.
Aber in diesem Zustand ist es wirklich eine Frage, ob es sich lohnt. Andere Frage, wenn du ihn gekauft hast, und er so schlecht verpackt wurde, ist das das Problem des Verkäufers.

Nun gut, einige Antworten: Auf meiner Seite findest du die Anleitung zum 601, das dürfte schon mal helfen.
http://wega.unlimited.to/index.html

1. das M 20E ist ein sehr gutes System, es wurde als Konkurrenz zum Shure V15 entwickelt. Leider hat es sich nicht durchgesetzt, und so sind heute keine Nadeln mehr zu bekommen. Wenn es wirklich noch mal bei Ebay welche gibt, dann kannste zuschlagen. Nachbaunadeln sind bei Spitzensystemen immer mit Vorsicht zu genießen, wäre wohl eher ein Systemwechsel zu raten.

2. Das Gegengewicht wird auf die Spindel von diesem Teil http://userpage.chem...spieler/schraube.jpg geschraubt, die andere Seite wird in den Tonarm gesteckt und mit diese Schraube http://userpage.chem...r/schraubklemme1.jpg befestigt.

Das Knarren beseitigt man, indem man das alte Fett beseitigt. neues braucht man meistens nicht zu schmieren.


[Beitrag von wegavision am 22. Nov 2004, 21:05 bearbeitet]
brother_dew
Neuling
#3 erstellt: 22. Nov 2004, 22:11
Hallo lulabu,

vielen Dank für deine Hilfe.

Den Plattenspieler habe ich bei Ebay ersteigert, das Geld bekomme ich vom Paketdienst erstattet, von dieser Seite also kein so grosses Unglück.

Ich habe bei Google einen Händler gefunden, der Nadeln für das Ortofon M20E anbietet: http://www.phonophono.de/pdf/dual_sonderseiten.pdf
Die entsprechende Nadel gibt's auf Seite 5.
So wie ich das verstehe, werden dort einmal Original-Nadeln und Nachbauten angeboten, richtig? Oder sind das beides Nachbauten? Wär das was, oder eher nicht?

Der Händler ist gar nicht weit weg, werd einfach mal vorbeischauen, vielleicht kann ich den Plattenspieler ja dort mal mit einer Nadel testen. Dann weiss ich, ob es sich lohnt, noch mal Geld reinzustecken.
hf500
Moderator
#4 erstellt: 23. Nov 2004, 22:14
Moin,
damit man es nicht erst teuer lernen muss:
Wenn man bei IhhBaehh etwas kauft/verkauft, sollte man darauf achten,
dass die Ware, so sie schwer und empfindlich ist, so in das Paket eingestopft wird,
dass der Inhalt sich nicht in dem Umkarton bewegen kann. Das ist wichtig, Schuettelprobe machen!

Es genuegt vollkommen, die Ware mit zusammengeknuelltem Zeitungspapier in dem Karton einzustopfen.

Daran denken, dass auch auch dem Boden des Kartons eine Schicht Zeitungsknuell sein muss, die Ware
muss zum Schluss mittig im Karton sein.

Wenn ich etwas bei IhhBaeh kaufe, mache ich den Verkaeufer auf meine Packwuensche aufmerksam.
Besonders bei Anbietern mit wenig Erfahrung. Man hat dann wenigstens alles getan, einen sicheren Versand zu
ermoeglichen.
Computerteile sind grundsaetzlich antistatisch zu verpacken, Einwickeln in Alufolie reicht.

73
Peter
brother_dew
Neuling
#5 erstellt: 23. Nov 2004, 23:07
Hmm, habe da bisher auf den "gesunden Menschenverstand" vertraut und bin damit bisher auch immer gut gefahren.
Ausserdem hilft auch die beste Verpackung nichts, wenn der Paketbote mit dem Paket trotz "Vorsicht Zerbrechlich!"-Warnung Rugby spielt. Das scheint hier der Fall gewesen zu sein, denn an der Verpackung war nichts auszusetzten.
Und teuer war's (jedenfalls von der finanziellen Seite gesehen) auch nicht, denn das Geld bekomme ich erstattet.
Don_Marantzio
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 24. Nov 2004, 15:26
ich habe im Fernsehen einen Bericht gesehen, da sieht man wie die mit den Sachen umspringen, die achten garnicht auf Warnhinweise meistens, ich glaube das spornt eher noch an...
choegie
Stammgast
#7 erstellt: 24. Nov 2004, 19:59

hf500 schrieb:
Moin,
damit man es nicht erst teuer lernen muss:
Wenn man bei IhhBaehh etwas kauft/verkauft, sollte man darauf achten,
dass die Ware, so sie schwer und empfindlich ist, so in das Paket eingestopft wird,
dass der Inhalt sich nicht in dem Umkarton bewegen kann. Das ist wichtig, Schuettelprobe machen!

Es genuegt vollkommen, die Ware mit zusammengeknuelltem Zeitungspapier in dem Karton einzustopfen.

Daran denken, dass auch auch dem Boden des Kartons eine Schicht Zeitungsknuell sein muss, die Ware
muss zum Schluss mittig im Karton sein.

Wenn ich etwas bei IhhBaeh kaufe, mache ich den Verkaeufer auf meine Packwuensche aufmerksam.
Besonders bei Anbietern mit wenig Erfahrung. Man hat dann wenigstens alles getan, einen sicheren Versand zu
ermoeglichen.
Computerteile sind grundsaetzlich antistatisch zu verpacken, Einwickeln in Alufolie reicht.

73
Peter



alufolie? autsch! dann noch lieber in papier!

übrigens, zum versand von plattenspielern:
die haube ist separat zu verpacken, der plattenteller gut gepolstert UNTER dem plattenspieler, alle demontierbaren teile demontieren und separat verpacken, am besten ebenfalls unter dem spieler. tonarm und ggf. das system sind nochmal extra zu sichern, mit (durchsichtigem) klebeband. wenn alles gut gepolstert im schächtelchen ist, sollte man dieses nochmal in ein etwas größeres, ebenfalls gut gepolstertes schächtelchen packen. (sogenannte UMverpackung)
(ich hab schon ettliche plattenspieler so verschickt, und alle kamen heil an.)
sollte das nicht der fall sein, kriegt man, zummindest von der post, nüschtz.
ausserdem frage ich mich, wieso der paketdienst den schaden an den empfänger zahlt, denn normalerweise muß dir der verkäufer den schaden ersetzen (er kann auch auf rücksendung bestehen) und DER kriegt dann die kohle vom paketdienst...
hf500
Moderator
#8 erstellt: 24. Nov 2004, 20:31
Moin, bei elektrostatisch empfindlichen Teilen (MOS-Bauelemente,
aus denen ein Computer nun mal besteht) ist eine elektrisch leitende
Verpackung angesagt. Alufolie erfuellt diese Bedingung.
Das Innere dieser Verpackung bleibt feldfrei (Faradayscher Kaefig).

Mit dem Zerlegen des Plattenspielers hast Du natuerlich recht.

Und anscheinend heisst "Handle with Care" immer noch "Kick Me!"

73
Peter
choegie
Stammgast
#9 erstellt: 24. Nov 2004, 21:43

hf500 schrieb:
Moin, bei elektrostatisch empfindlichen Teilen (MOS-Bauelemente,
aus denen ein Computer nun mal besteht) ist eine elektrisch leitende
Verpackung angesagt. Alufolie erfuellt diese Bedingung.
Das Innere dieser Verpackung bleibt feldfrei (Faradayscher Kaefig).

äh, das stimmt nich so ganz:
die direkte verpackung sollte ein material sein, das sich nicht elektrostatisch aufläd. (reibung beim transport zb.)
du kannst, wenns dir spaß macht, dann noch alu drumwickeln, allerdings sind die felder, die das alu abhält, in der regel von so geringer stärke, daß mans auch weglassen kann. (ausser der blitz schlägt ein, aber dann hilft die alufolie auch nix...)
vielleicht sollte man die alufolie auch mit einem entsprechend langen kabel am heizkörper erden. ok, bei einem versand von hamburch nach münchen brauchste dann ne dicke trommel, aber grundsätzlich...
*michinmeinemschützengrabenindeckungbringeundeinenschützengrabenaushebeumindeckungzugehen*

HorstS
Stammgast
#10 erstellt: 03. Dez 2004, 22:30
Schade Mensch, habe heute nachmittag beim Aufräumen eine komplette Zarge mit Deckel kleingehackt und in die Mülltonne gesteckt. Die hättest Du geschenkt haben können.
Aber die Zarge ist sowieso ein Schwachpunkt (wie bei den meisten Plattendrehern), bin gerade dabei eine neue zu bauen aus Multiplex (daher war die andere übrig.)
Ich finde auch, der 601 ist ein schönes Gerät, Metallunterteller usw. Das ist im Grunde der einzige Dual, den ich liebe, ähnlich wie den L75 bei Lenco. Das isnd meine biden Favoriten. Bei Thorens habe ich meine Liebe noch nicht gefunden, außer den Profi-Teilen, die ich ebenso wenig bezahlen kann oder will wie die von Garrard.
Ich bin übrigens gerade hinter einem 100er Garrard mit diesem lustigen Paralleelogramm-Tonarm her . . .
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dual 601 unerwartet zugelaufen.
oschwoin am 05.11.2010  –  Letzte Antwort am 07.11.2010  –  5 Beiträge
dual cv 1600 noch zu retten?
mart2509 am 09.07.2004  –  Letzte Antwort am 09.07.2004  –  4 Beiträge
Dual 601 Plattenspieler brummt
mo-mix am 28.08.2005  –  Letzte Antwort am 28.08.2005  –  4 Beiträge
DUAL 601 zerrt, System tauschen?
tiggitom am 11.01.2008  –  Letzte Antwort am 11.01.2008  –  2 Beiträge
Welcher Verstärker zu einem Dual 601?
Sterl am 18.09.2012  –  Letzte Antwort am 19.09.2012  –  5 Beiträge
Transportschaden: Beogram RX 2
dude_hro am 24.01.2012  –  Letzte Antwort am 25.01.2012  –  3 Beiträge
ELAC 3402T noch zu retten?
supertobi am 27.11.2004  –  Letzte Antwort am 27.11.2004  –  2 Beiträge
transportschaden was tun?
zaracatholic am 08.01.2009  –  Letzte Antwort am 19.12.2012  –  151 Beiträge
Dual CS 601 an Verstärker anschließen?
Mr.Snailhead am 31.08.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2007  –  30 Beiträge
Bose 601
docschneider am 23.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.11.2020  –  76 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.211 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedblinzler007
  • Gesamtzahl an Themen1.485.856
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.264.664

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen